1897 / 256 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

|

| 7 H ] „E H i x

E E E e e N E L E T

S

E Ns E N E E E, L LLLLE

1E H LS bne E E t Ds F U

S M Le A L:

A E

E E

E ere E Ee E et E CE T

R

Ea » p L 4 R I-L P Am M: = f

[46818} i i

Dur Ausschlußurtheil vom heutigen Tage ift die £ypothekenurkunde über den im Grundbuche von Elten Band VII Blatt 74 in Abtheilung ITT unter Nr. 2 auf der Besißung des Maurers Heinrich Arntzen für ten Gisbert Arngen zu Elten aus dem Kaufvertrage vom 24. Februar 1844 eingetragene Kaufgelderrückstand von 50 Thlr , bestehend aus der Ausfertigung des Kaufoe:trages vom 24. Februar 1844 und dem Hypothekenshein vom 31. März 1851, für kraftlos erklärt.

Emmerich, 26. Oktober 1897.

Königliches Amtsgericht.

[46507] _Vekanutmahung.

Durch Auss{lußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom 27. September 1897 ift folgende Hyvo- thekenurkunde: Ueber 100 Thaler, welhe der Be- fißer Johann Gottfried Wagner der Vorbesißerin, Jeiner Mutter, Amalie verwittweten Wagner, ge- borenen Weiß, gemäß gerihtlihem Abtretungs- fontrakt vom 25. Januar cfr. 9. April 1845 s{uldig geblieben, wovon während der Lebenszeit der Gläu- bigerin keine Zinsen gezahlt werden, auf welches Kapital jedoh der Besißer der Amalie verwittweten Wagner, geborenen Weiß, auf deren Verlangen und nach deren Bedürfniß kleine Abschlagszahlungen zu machen versprochen hat, find in Abtheilung IIT des dem Besitzer Christoph Wagner in Royen gehörigen Grundstückes Royen Nr. 1 unter Nr. 2 mit dem Bemerken eingetragen, daß diese Post der Rubrica TII1 Nr. 1 eingetragenen Post von 266 Thalern 20 Sgr. im Vorzuge nahstebt, für kraftlos erklärt.

M, den 22, Oktober 1897.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 2.

[46816] _ Bekanntmachung. :

Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 25. Oktoker 1897 if das Hypothekeninstrument vom 2. November 1844 über die für die verehelihte Schrôter, geb. Grempler, aus Rotha, auf Band I Seite 325 von Rotha eingetragene Erbgelderfor derung von 100 Thalern für kraftlos erklärt.

Wippra, den 25, Oktober 1897.

Königliches Amtsgericht.

[46858] Im Namen des Königs!

In der Aufgebotssache des Eigenthümers Hermann Lawrenz zu Treblin hat das Königliche Amtsgericht zu Rummelsburg durch den Amtsrichter Gollnick für Recht erkannt : i

Die unkekannten Berechtigten der auf Blatt Nr. 84 des Grundbuhs von Treblin Abtheilung IIT Nr. 2 für den Kleinpähter Hermann Hasse zu Neuhof aus der Schuldurkunde vom 19. Januar 1863 eingetra- genen, zu fünf Prozent verzinélihen Darlehnsforde- rung von 750 A werden mit ihren Ansprüchen auf diese Forderung ausgesch{lossen.

(gez.) Gollnick. Verkündet am 13. Oktober 1897. Nicol, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[46812] Bekanntmachung.

Dur Ausfch{lußurtheil des unterzeihneten Amts- gerihts vom 21. September 1897 sind:

I. folgende Hypotheken-Dokumente :

a. vom 5. September 1861 über die im Grund- buche von Küllstedt Band 4 Blatt 49 Abtheilung III Nr. © für die Wittwe Vogt, Magdalena, geborene Müller, zu Küllstedt eingetragene, zu 509», vom 1. Oktober 1861 verzinélice DarlehnSsforderurg von 183 Thaler Einhundert drei und achtzig Thaler,

Þ. bom 25. September 1862 über die im Grund- buche von Külltedt Band 4 Blatt 49 Abtheilung III Nr. 6 auf dem ideellen Antheil der Wittwe Karl Mok, Margaretha, geborene Müller, für den Handelsmann Heinri} Vogt Josephi zu Küllftedt eingetragene, zu 5 %/o vom 1. Oftober 1862 verzinsliche, in ein Darlehn umgewandelte Waaren- forderung von 100 Thaler einhundert Thaler

für kraftlos erflärt.

11. Die etwaigen Berechtigten der im Grundbuche von Geismar Band 3 Artikel 144 und 143 Abthbei- lung IIT Nr. 1 aus der gerihtlihen Obligation

17. DiArs. 1783 j vom 7 August 1824 und der Zession vom 24. Februar 1826 für den Schulzen Heinrih Lorenz zu Geismar eingetragenen zu 5 9% verzinslichen Darlehnsforderung von 360 # dreihundert und fechszig Mark mit ihren Rechten auf die Post aus- geschlossen worden.

Dingelstädt, den 29. September 1897.

Königliches Amtsgericht. Abtbeilung 1.

{46805] __ Bekanntmachuug.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihteten Gerichts vom 27. September 1897 sind die unbekannten Gläubiger resp. deren Rechtsnachfolger folgender Hypothekenpost: 50 Thaler Antheil an der E von 100 Thalern rüdckständige Kaufgelder der Gebrüder Bernhard und Ludreig von Bülow auf Adl. NReichau, zu vier Prozent verzinslih, eingetragen in Ab- theilung ITI Nr. 1 resp. Nr. 1 der dem Besißer Reinhold Neubert und Heinrich Maschißki gehörigen Grundstücke Reichau Nr. 38 und Nr. 91, mit ihren Ansprüchen auf gedahte Post ausgeschlossen.

Mohrungen, den 22, Oktober 1897,

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung 2.

[46806] __ Bekanntmachung.

Durch Aus\{chlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 27. September 1897 sind die unbekannten Gläubiger nahftehender Post: 16 Thlr. 27 Sgr. 112/9 Pf. Antheil der Amalie Weiß an den 152 Thalern 11 Sgr. 5 Pfennigen, welhe für die minorennen Kinder des Besißers Gottfried Weiß gemäß Erbrezeß als der ihnen, und zwar jedem mit 16 Thalern 27 Sgr. 112,9 Pf. gebührende, mit fünf Prozent zu verzinjende Erbtheil unter der Maßgabe festgeseßt worden, daß die Zinsen erst mit dem Aus- tritt aus dem väterlihen Hause anfangen und bis dahin mit den Erziehungs- und Unterhaltungskosten zu fkompenfieren find. Eingetragen in Abth. III Nr. 1 des dem Grundbesißer Gustav Wiechert ge- böôrigen Grundstücks Georgenthal Nr. 34, mit ihren Ansprüchen auf gedahte Poft autge\s{lofsen.

Mohrungen, den 22. Oktober 1897,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 2.

46966] Oeffeutliche Zustellung.

Die Ehefrau Johann Josef Casaretto, Johanna, geb. Spiek, zu Viersen, vertreten durch MRechts- anwalt Justiz - Nath Bloem, klagt gegen den

Seidenweber Johann Josef Casaretto, zuleßt zu Viersen wohnend, gegenwärtig ohne bekannten ohn- und Aufenthaltsort, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: Königliches Landgericht wolle die zwischen den Parteien bestehende Ehe trennen und dem Bes- klagten die Kosten des Rechtsstreits zur Laft legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsftreits vor die 1. Me des Königlichen Landgerihts zu Düsseldorf auf den 29. Dezember 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der sffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Düsseldorf, den 26. Oktober 1897. z

O ch8, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[46962] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Luise Auguste Maria Heyder, geb. Heinrich, zu Hamburg, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Andreas Koch, klagt gegen ihren Ehemann Jo- hann Wilhelm Robert Heyder, unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage: den Beklagten für einen böslichen Verlasser seiner Ghefrau zu erklären und die zwischen den Parteien bestehende Che vom Bande zu heiden, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die III. Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 17, Januar 1898, Vormittags Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- elassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- sien Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, 28. Oktober 1897.

Diederichs, Gerichtsschreiber des Landgerichts. Zivilkammer 3,

[46963] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau Emilie Cäcilie Christina Kurz, geb. NRechlin, zu Hamburg, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. F. Schulte, klagt gegen ihren Ebemann Franz Leuis Martin Kurz, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung vom Bande, mit dem Antrage: den Beklagten für einen böslichen Verlasser seiner Ebefrau zu erklären und die zwishen den Parteien bestehende Ebe vom Bande zu scheiden, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die III. Zivilkammer des Landgerichts zuHamburg (Rath- haus) auf den 17, Januar 1898, Vormittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, 28. Oktober 1897.

Diederichs, : Gerichtsschreiber des Landgerichts. Zivilkammer 3.

[469695] Oeffentliche Zuftellung.

Der Tagelöhner Wilhelm Fischer zu Köln-Deuß, vertreten durch NRechtéanwait Dr. Hiedemann zu Köln, klagt gegen die Ehefrau Wilhelm Fischer, Emma, geb. Spieler, ohne bekaunten Wohnort, früher zu Köln, wegen Ghescheidur g, mit dem Antrage, Königliches Landgericht wolle im ordentlichen Prozeß die zwischen den Parteien am 31. Oktober 1891 vor dem Standesbeamten zu Deuy abgeschlossene Ehe trennen und der Beklagten die Kosten des Rechts- streites zur Last legen. Der Kläger ladet die Be- flagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die III. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln auf den 13. Januar 1898, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köln, den 20. Oktober 1897.

Goethling, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[46964] Oeffentliche Zuftellung.

Die Friederike Eisenlohr, geb. Machleid, von Kleinaspach, früher in Stuttgart, nun in Franteneck bei Neustadt a. H., vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Rudolf Löwenstein in Stuttgart, klagt gegen ibren Ehemann Leonhard Eisenlohr, Tuchmacher von Reutlingen, zulegt in Stuttgart wohnhaft, nun mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, auf Ehescheidung wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage zu erkennen : die zwischen den Parteien bestehende Ehe wird wegen bösliher Verlaffung des Beklagten dem Bande nah gcschieden, der Be- klagte hat die Kosten des MRechtéstreits zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Stuttgart auf Dienstag, den 18. Januar 1898, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird diesér Auézug der Klage bekannt gemacht.

Stuttgart, den 25. Oktober 1897.

Boos, Gerichtsschreiber des Königlihen Landgerichts.

[46956] 5

In Sachen der led. großj. Dienstmagd Katharina Herbst von Edelsfeld und der Kuratel über deren am 5. Juni 1897 außereheliß geborenes Kind „Elisabeth“, vertreten durch den Vormund Johann Haas, Glaser von da, Klagetheiles, gegen Paulus Reif, Metzger von Nonhcf, nun unbekannten Auf- enthalts, Beklagten, wegen Vaterschaft und Alimen- tation, wird Beklagter zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreites in tie Sitzung des Prozefßgerichtes, K. Amtsgerichts Sulzbach, vom Donnerstag, 30, Dezember 1897, Vormittags 10 Uhr, im Sitzungssaale, geladen. Klagetheil wird bean- tragen, durch vorläufig vollstreckbares Urtheil auszu- sprehen, Beklagter fei s{uldig, die Vaterschaft zu dem genannten außereheliten Kinde anzuerkennen, für das\elbe von der Geburt bis zum zurüdgelegten 13. Lebenéjahre einen in Vierteljahresraten voraus zahlbaren jährlihen Unterbaltsbeitrag von 80 Æ zu entrichten, die Hälfte des Schulgeldes und der allen- fallsigen Kur- und Leichenkosten zu bestreiten und der Kindeësmutter 39 4 Kindbettkosten zu bezahlen. Die öffentliche Zustellung ift bewilligt.

Sulzbach in der Oberpfalz, 27. Oktober 1897.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. Boll, K. Sekretär.

[46971] Oeffentliche Zustellung.

1) Die Mathilde Blum zu Offenbach, 2) die minderjährige Dorothea Blum daselbst, vertreten durch ibre Mutter Mathilde Blum und ihren Vor- mund Wilhelm Stein, beide von Offenbach, ver- treten durch Rechtsanwalt Dr. Pen in Offen- bah, klagen gegen den Johann Weiß von Bieber, z. Zt. mit unbekanntem Aufenthaltsort abwesend, auf Grund Anerkeuntnisses, daß er der Urheber der Schwangerschaft der Klägerin gewesen, bezw. der Vater des von derselben am 29. April l. I. ge- korenen Kindes Dorothea Blum sei, und aus noth- wendiger, nüßliher Geshäftsführung, mit dem An- trage auf vorläufig vollstreckbare Verurtkeilung des Beklagten zur Bablung von monailih 20 Æ even- tuell nur zur Zahlung eines von dem Gerichte als angemessen erahtet werdenden Betrages für die Zeit von der am 29. April 1897 erfolgten Geburt der Dorothea Blum bis zum zurückgelegten 14. Lebens- jahre, von der Urtheilsverkündung an monatli vor- auszahlbar, und ladet den Béklagten zur münd- lihen Verhandlung des Retéstreits vor das Groß- herzoglihe Amtsgeriht zu Offenbach a. M. auf den 30. Dezember 1897, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 16. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug Ly Klagebekannt gemacht.

ohnes, Gerichtsschreiber des Großherzogl. Amtsgerichts.

[46957] Oeffentliche Zuftellung.

1) Die unmündige Emma Ella Mothes in Plauen, vertreten durch ihren Altersvormund, den Handarbeiter Wilbelm Ehregott Herold daselbst, und

2) der genannte Wilhelm Ehregott Herold,

im Prozesse vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Jesfumann in Plauen, klagen gegen den Sticker Franz Weller, frübec in Plauen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ansprüchen aus §8 1858 flg. 1868 des Bürgerlichen Geseßbuchs mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, zum Unterhalte der am 6. Februar 1891 außer der Ehe geborenen Emma Ella Mothes vom 6. August 1894 ab bis zum 5. Februar 1905 einen jährlihen Unterhalts- beitrag von unmaßgeblih 96 4 zu bezahlen, und zwar die bereits fälligen in ungetrennter Summe an den Kläger Herold für eigene Rechnung, die zukünftig fällig werdenden, aber in monatlichen Vorauszah- lungen an den jeweiligen Altersvormund der un- mündigen Emma Ella Mothes, und laden den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Plauen auf den 27. April 1898, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Plauen, am 28. Oktober 1897.

Aktuar Wolf, i stellvertr. Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

[46958] Oeffentliche Zustellung.

Der praktische Arzt Dr. Skibbe in Norkitten, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Forhe in Insterburg, klagt gegen .

a, den Käthner Gottlieb Behrendt in Skungirren,

b. den Arbeiter August Jasper in Polaschen bei Adolfsclieben,

c. die Miethsfrau Marie Neumann in Insterburg, Ziegelstraße Nr. 8, und deren Ehemann,

d. die Steuerbeamtenfrau Louise Romeike in Memel, Lootsenstraße Nr. 9, und deren Ghemann,

e. die Besiterfrau Fraenzel in Almenhausen und deren Ehemann Eduard Fraenzel,

und gemäß der Klageschrift vom 2. September 1897 gegen die Wilhelmine Behrendt und gegen die Dekorationêmalerfrau Johanne Louise Ruckow,

eborene Behrendt, und deren Chemann, unbekannten

ufenthalts, früber in Dalldorf, unter der Behaup- tung, daß er die Erblaffer Friedrich Behrendt’s{en Gbeleute in Skungirren in den Jahren 1892, 1893 und 1894 ärztlih behandelt hat und dieselben ihm dafür 232,50 4 s{chuldig geworden find. Die Erb- [lafser sind kinderlos verstorben und von den Be- klagten beerbt worden, daher verpflichtet, die Forde- rung des Klägers zu bezahlen, mit dem Antrage auf Verurtheilung ter Beklagten zur Zahlung von 232,50 A nebft 59/9 Zinsen seit der Klagezustellung. Der Kläger ladet die Beklagten, Dekorationsmalerfrau Johanne Louise Ruckow, geboreneBehrendt, und deren Ebemann, früher in Dalldorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Insterburg auf den 13, Dezember 1897, Vormittags L0è Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 4 C. 884/96 Nr. 8.

Insterburg, den 26. Oktober 1897.

Eckert, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung 4.

[46959] Oeffentliche Zustellung. :

Der Hausbesitzer Vincent Brzyski zu Kulmsee, vertreten durch den Rechtsanwalt Lewinsky hier, lagt gegen den Ubrmacher Jonatowski, früher in Kulmsee, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem am 18. September cr. fällig gewesenen Wechsel d. d. Kulmsee, den 18. Juni 1897 über 170 4, welcher dem Beklagten nah Verfall bei dem Domiziliaten zur Zahlung präsentiert und mangels Zahlung pro- testiert worden ist, wodur 5,20 A Wechselunkosten entstanden sind, mit dem Antrage auf Zahlung von 175,20 4 nebst 69/6 Zinsen von 170 4 seit dem 18, September cr. und 49% Provision, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor dasKönigliche Amtsgericht zu Kulmsee auf den 18, Jauuar 1898, Vormittags 10 Uhr. Zum Zioecke der öss(entliwen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kulmsee, den 23. Oktober 1897,

Abraham,

Gerichts\chreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[46970] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Saum & See zu Schlettstadt klagt egen den Schreiner Iosef Hintzinger, früher zu

eutsch-Rumbach, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Waarenlieferung, mit dem Antrage auf Zahlung von 129,44 A nebst 5 9% Zinsen seit dem AlagezulieLungétage, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Kaiserlihe Amtsgeriht zu Markirch auf Samstag, den 18S. Dezember 1897, Vor- mittags 9} Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustebina wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

: Schulz, Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[46960] Oeffentliche ZuleCung,

Der Aterwirth Mathäus Völlmecke e Leggen zu Züschen, Prozeßbevolmächtigtec : Auktionator Wohle in Winterberg, klagt de en die 5 Erben des verstorteaen Tischlers Franz Jakob Völlmecke aus Züschen, von welchem der Mathäus und Friedrich Völlmecke, früher zu Züschen, jeßt unbekannten Aufenthalts sind, unter der Behauytung, daß ihm die Beklagten als Erben gemeinschaftlich von einem ihm zedierten im Gruodbuche für Ludwig Benfer in Mollfeifen eingetragenen Darlehn ad 660 #4 die rüdständigen 5 Y%oigen Zinsen seit 15. März 1894 bis dahin 1896 mit 66 Æ schulden, mit dem Antrage auf Zahlurg dieser 66 4A bei Vermeidung der Zwangévollstreckung und Zwangsverwaltung des den 5 Beklagten gemeinschaftlih erblih zugefallenen im Grundbuch von Züfchen Bd. X Bl. 50 Abth. L verzeichneten Vermögens des Erblassers und Schuld- ners. Der Kläger ladet die Beklagten zur münd- lichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtsgericht zu Medebach auf den 10. Jauuar 1898, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Medebach, den 26. Oktober 1897.

Scheidt, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[46968] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann T. v. Lubienski zu Posen, Prozeß- bevollmächtigter: Nehtsanwalt Wolinski zu Posen, flagt gegen den Nentier Nepomucen von Chek- fowsfi, früher zu Golenczewo bei Chludowo, jeßt unbefannten Aufenthalts, auf Grund eines Ver- mittelung8ge{äfts wegen 2300 Æ Provision, mit dem Antrage auf Zahlung von 2300 Æ nebst 5 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- ftreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Posen auf den 29, Dezember 1897, Vormittags Lk Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Posen, den 25. Oktober 1897.

S) Fiedler, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[46969] Oeffentliche Ptenung,

Der Georg Felix Groß, Ackerer in Ormersweiler, als Vormund der minderjährigen Marie Andres, vertreten dur Rechtsanwalt Justiz-Rath Karl in Saargemünd, klagt gegen den Johann Peter Jung, früber in Ormersweiler wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, mit dem An- trage : Wolle Kaiserliches Landgericht den Beklagten verurtheilen, an Kläger den Betrag von 800 Æ nebst Zinsen seit dem Zustellungstage des Zahlungs- befehls zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivil- kammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Saargemünd auf den 18. Januar 1898, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auëzug der Klage bekannt gemacht.

Saargemüud, den 27. Oktober 1897.

; Jacoby, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts,

[46967]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, 2. Zivilkammer, zu Düsseldorf vom 6. Okto- ber 1897 ift zwishen den Eheleuten Klempner Josef Fuchs und Anna, geb. Flesh, zu Odenkirchen die Gütertrennung ausgesprochen.

Düsseldorf, den 27. Oktober 1897, : Arand, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[47095] Gütertrennung.

Dur Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i. E. vom 26. Oktober 1897 ift zwischen Eugenie, geb. Buchheit, und deren Ehemann Alfred Hofer, Wirth in Mülhausen, Didenheimerstraße Nr. 79, die Gütertrennung ausgesprochen worden.

Mülhausen i. E., den 28. Oktober 1897.

Der Landgerichts-Sekretär: (L. S.) Hansen.

[47094] j Dur Urtheil der II. Zivilkammer des Kaiser- lichen Landgerichts zu Straßburg i. Els. vom

21. Oktober 1897 wurde die Gütertrennung zwischen

den Eheleuten Emil Goettelmann, Schuhmacher, und Maria Anna Pandel, beide in Erstein, aus- gesprochen. :

Der. Landgerichts-Sekcetär: (L. S.) Weber.

3) Unfall- und Juvaliditäts-2c. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, L Verdingungen 2.

Versteigerung von Aktien!

Auf Grund des Artikels 311 des Handelsgesetz- buchs werde ich am Montag, den 22, November 1897, Vormittags 11 Uhr, in meinem Amts- lokal zu Berlin, Lothringerstraße Nr. 30,

300 Stück 1000 M UVennwerth) Stamm-Aktien der Mecklenburg - Pommerschen Schmal- spurbahn Aktien-Gesellschaft gegen sofortige Baarzahlung öffentlich versteigern. Michaelssen,

E erichtsvollzieher, in Berlin, Lothringerstraße 30.

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[15688] Bekanntmachung.

In der Sitzung des Vorstands des Verbandes zur Regulierung der oberen Unstrut von Mühlhausen bis Merxleben vom 29. April cr. sind von den zu 32 2% verzinslichen Verbandsanleihen folgende Num- mern ausgelooft worden:

L, Em. Litt. A. über 1500 A Nr. 79.

Litt. B. über 300 A Nr. 161 162 179 190 906 226 311 323 339 344 und 465.

EL. Em. Litt. A. über 1500 A Nr. 7 und 74.

Diese Schuldverschreibungen werden den Dees um 2. Januar 1898 gekündigt mit der Auf- Prdeenia. die Kapitalbeträge von diesem Tage ab bei der Verbandskafse zu Großeungottern gegen Rückgabe der Schuldverschreibungen und der dazu gehörigen, nach dem 1. Januar 1898 fälligen Zins- kupons und Talons baar in Empfang zu nehmen.

Langensalza, den 10. Mai 1897.

Der Direktor des Verbandes zur Regulierung der oberen Unftrut. Wiebe ck.

{21963] Bekauntmachung.

Bei der heute stattgefundenen Ausloosung der am S. Januar 1898 zu tilgenden Oftrowo’er 4 9/9 Stadt-Anuleihescheine sind folgende Stücke gezogen worden :

1) Buchstabe A. Nr. 18 41 67 über je L000 (,

2) Buchstabe B. Nr. 1 5 113 131 173 186 231 über je 500 M,

3) Buchftabe C. Nr. 39 62 76 107 134 145 182 197 266 394 über je 200 M

Die Inhaber dieser Anleihescheine werden auf- efordert, dieselben nebst den dazu gehörigen Zins- cheinen vom 2, Januar 1898 ab gegen Er- hebuns des Nennwerthes bei der hiesigen Kämmerei- Kafsé einzuliefern.

Gleichzeitig wird der schon früher ausgelooste, aber noch uicht eingelöste Anleiheschein :

Buchstabe A. Nr. 46 über 1000 4 zur Einlösung hierdurch uochmals aufgerufen.

Oftrowo, den 24. Juni 1897.

Der Magiftrat.

[19976] Bekanntmachung.

Von den auf Grund der Privilegien vom 25, Ja- nuar 1875, 17. April 1882, 7. September 1887 und 3. Mai 1890 ausgegebenen Steudaler Stadt- Anleihescheinen sind bei der diesjährigen Aus- [loosung folgende Anleihescheine planmäßig zur Nückzahlung am 2. Januar L898 bestimmt worden :

a. von der L. Ausgabe: Buchstabe A. Nr. 56 57 83 220 253 und 294 über 200 A Buchstabe W. Nr. 310 418 419 425 461 485 585 und 593 über 300 6. . . 2400 , Buchstabe C. Nr. 604 616 675 700 702 734 769 und 852 über 500 A. . . 4000,

7 600 6 Hb. von der IL. Ausgabe: Buchstabe A. Nr. 5 65 und 111 über 1000 ( 3 000 M Buchstabe W. Nr. 96 und 127 über 500 M Buchstabe C. Nr. 99 123 126 151 181 231 und 299 über 200 M

C. von der IxIT. Ausgabe : Buchstabe A. Rr. 1 87 und 136 über T1000 3 000 M Buchstabe W. Nr. 222 und 286 über 500 if Buchstabe C. Nr. 374 und 409 über 200 M

d. von der IV. Ausgabe : Buchstabe A. Nr. 4 und 124 über 1000 2 000 M Buchftabe C. Nr. 272 293 320 und 343 über 200 M 2 800

Wir machen dies hierdurch öffentliß bekannt und fordern die Besitzer der bezeichneten Anleihe- {cheine auf, die Kapitalbeträge gegen Rückgabe der Anleihescheine und der dazu gebörigen Zinsscheine und Zinsscheinanweisungen vom 2. Januar 1898 ab bei der hiefigen Stadt-Hauptkaffe in Empfang zu nebmen. Die fernere Verzinsung der Anleihe- heine hôrt mit dem genannten Tage auf.

Zuglei bringen wir die Einlösung des bereits früher ausgeloosten und gekündigten Anleihe- \heines von der I. Ausgabe Buchstabe B. Nr. 489 über 300 Æ in Erinnerung.

Stendal, den 13. Juni 1897.

Der Magistrat. Werner. Engelmann.

[47026] Bekanntmachung.

Den Inhabern der Stendaler °/9 Kreis- Anleihe vom Jahre 1888 mache ih hierdurch be- kannt, daß vom 2. Januar 1898 an die zweite Reihe der Zinsscheine gegen Nückgabe der Zins- \chein-Anweisung oder gegen Vorzeigung der betreffen- den Anleihescheine bei der hiefigen Kreis-Kom- munualkasse an den Wochentagen, während der Net in Empfang genommen werden ann.

Stendal, den 26. Oktober 1897.

Der Königliche Landrath : F. V: v. Bismarck, Negierungs-Afsefsor.

In Gemäßheit der Bedingungen für die Auf- nahme unserer 4 °/9 Anleihe vom 31. Dezember 15886 machen wir hitrdurch bekannt, daß bei der siebenten Ausloosung die Nummern 51 84 97 192 334 335 371 425 779 860 863 896 949 960 1120 gezogen worden sind.

Die betreffenden Schuldscheine werden vom 31, Dezember d. J. ab bei der Filiale der Sächsischen Bauk hier gegen Einlieferung der Stücke nebst Talons und der nicht fälligen Zins- scheine eingelöst.

Vom 1. Januar 1898 ab findet eine Verzinsung dieser Schuldscheine niht mehr statt.

Chemnitz, im Oktober 1897.

[45940] Der Vorftand der Cafino-Gesellschaft, Voigt. Hösel.

[23166]

Von den auf Grund der Allerhöchsten Privilegien vom 10. August 1860 (Geseß-Samml. pag. 421) und vom 2. November 1863 (Gefeß - Samml. pag. 753) ausgefertigten, auf den Inhaber lautenden Obligationen des Altmärkischen Wische-Deich- Verbandes im Betrage von resp. 190 000 Thalern und 50 000 Thalern sind in diesem Monate nach- stehende Schuldverschreibungen und zwar :

1) früher zu 59/9 verzinslich

Gu 49/5 fonvertiert)

a. Litt. A. Nr. 10 19 22 und 28 über 0 S... ¿+2000 Thlr.

b. Litt. B. Nr. 40 140 bis 144 170 Eis 174 210 bis 219, 260 bis 264 293 294 über je 100 Thlr. (28 Stü) . 2800 , 2) zu 4/9 verzinslich (Ix. Emisfion)

c. Litt. A. Nr. 7 und 26 über je O a A

d. Litt. B. Nr. 10 24 28 59 72 98 104 121 136 144 147 195 201 202 224 (15 Stück à 100 Thlr.) . O

7 300 Thlr.

oder 21 900 M ausgeloost worden.

Diese Schuldverschreibungen sind mit den dazu- gehörigen Zinékupons und Talons vom 2. Januar 1898 ab bebufs Auszahlung der Kapitalien und fälligen Zinsen an die Deichkafse in Seehausen in der Altmark zurückzugeben, wobei wir bemerken, daß mit diesem Zeitpunkte die Verzinsung der oben- genannten Obligationen gänzli aufhört.

Für fehlende Kupons wird der Betrag vom Ka- pitale gekürzt.

Autwä:ts wohnhaften Inhabern ausgeloofster Obligationen wird gestattet, dieselben portofrei ein- zusenden und die Uebermittelung der Valuta dur die Post auf Gefahr und Kosten des Gläubigers zu verlangen.

Die Inhaber folgender bereits früher aus- geloofter Obligationen, welche bisher noch nicht realifiert sind, nämlich :

II. Emission Litt. B. Nr. 118 133 157, werden daran erinnert, diese Obligationen unserer Kasse zur Zahlung deren Nominalwerthes zu prä- sentieren, da die Verzinsung längst aufgebört hat.

Seezausen i. A., den 18. Juni 1897.

Das Deichamt des Altmärkischen Wische-Deich-Verbandes. von Lucke.

[30700] Bekanntmachung.

Bei der heutigen Ausloosung ter auf Grund Allerhöchster Genehmigung laut Erlaß vom 28. No- vember 1877 ausgegebenen Schuldscheine der Stadt Vachen, welhe mit Ablauf des Jahres 1897 zu tilgen sind, wurden folgende Scheine gezogen:

Nr: 1/29/65 73 838 105 106 108 110 114 121 133 167-194 210 297 245 200 254 296. 271 S817 287 290 314 326 über je 3000 M,

Nr. 368 385 391 396 410 426 427 440 470 472 476 479 510 514 543 558 563 577 583 604 618 621 668 673 693 709 711 über je 2000 M,

Nr. 742 750 806 837 839 843 854 869 870 885 889 894 910 939 941 999 1015 1043 1109 1117 HAS T5 LIOS E T 2200 12041926 1287 1247 1263 1278 1297 1314 1317 1319 1334 1340 1347 1350 1351 1365 1391 1406 1415 über je 1000 Æ,

Nr. 1441 1442 1446 1447 1467 1494 1526 1545 1557 1565 1595 1601 1606 1613 1628 1634 1663 1686 1700 1706 1709 1724 1728 1740 1741 1746 1767 1771 1782 1813 1862 1904 1905 1926 1943 1969 1981 2029 2033 2058 2062 2065 2072 2076 2092 2110-2117 2121 2125 2137 2138 2144 2149 2204 2223 2226 2243 2291 2322 2331 2338 2365 2370 über je 509 M

Diese Anleibescheine werden hiermit den Inhabern zum L, Januar 1898 mit der Aufforderung ge- Fündigt, den Nennwerth derselben gegen Auslieferung der Scheine, sowie der über den 1. Januar 1898 hinaus ausgegebenen Zinsscheine und der Anweisungen zur Abhebung neuer Zinsscheine vom L. Dezember d. J. ab bei der Stadtkasse L hierselbst in Empfang zu nehmen. Für fehlende Zinsscheine wird der Betrag vom Kapital abgezogen.

Von den im Jahre 1895 zur Tilgung

ezogenen Anleihescheinen is der Schein

tr. 1041 über 1000 # und von den im Jahre 1896 zur Tilgung gezogenen Anleibescheinen sind die Scheine Nr. 1450 1€36 1639 1922 1997 und 2307 üher je 500 noch nicht eingelöft. Zur Ein- [ôfung dieser Scheine wird hierdurh mit dem Be- merken aufgefordert, daß die Verzinsung des Betrages des Schcincs Nr. 1041 vom 1. Januar 1896 und dicjenige des Betrages der anderen Scheine vom 1. Januar 1857 ab aufgehört hat. Aachen, den 30. Juli 1897. Der Ober-Bürgermeifter. In Vertretung: Hertog.

[17458] :

Bon den auf Grund des Allerböchsten Privilegiums vom 14. Oktober 1888 ausgegebenen Schuld- verschreibungen der Stadt Mühlhausen i. Th. sind pro 1897 die nachgenannten Anleihescheine zur Tilgung ausgelooft worden :

Läitt. A. Nr. 46 169 à 5000 = 10000 M

Litt. B. Nr. 228 248 262 476 A A E c 8000

Lätt. C. Nr. 576 598 690 694 775 Oa 500

Litt. D. Nr. 872 903 904 855

e 2000

à 500 Ab = . H S zusammen 25 000 4

Die vorstehend verzeihneten Anleihesheine werden den Besißern mit dem Bemerken gekündigt, daß die in den ausgeloosten Nummern verschriebenen Kapitalbeträge vom 2. Januar 1898 ab bei unserer Stadt-Hauptkasse in den Kafssenstunden gegen Quittung und Rückgabe der Anleihescheine mit den daju gebörigen, noch nicht fällig gewordenen Zinsscheinen und Anweisungen zu den Anleihescheinen baar in Empfang zu nehmen sind.

Her Geldbetrag der etwa fehlenden Zinsscheine Us von dem zu zahlenden Kapital zurückbehalten werden.

Mühlhausen i. Th., den 29. Mai 1897,

Der Magistrat. Dr. Lengye.

[7418] Bekanntmachung.

Bei der am 6. d. Mts. stattgefundenen Aus- loosuug der nach dem Allerhöchsten Privilegium vom 11. August 1884 verausgabten Kreisauleihe- scheine sind folgende Nummern gezogen :

Litt. A. 76 über 1000 A,

Litt. A. 116 über 1000 M,

Litt. B. 38 über 200 Æ

Dieselben werden den Besiß-rn zum D. Januar 1898 mit dem Bemerken gekündigt, daß die in den ausgeloosten Kreisanleibe|cheinen vorgeshriebenen Kapitalbeträge vom 2. Januar 1898 ab bei der hiefigenKreis-Kommunal-Kafse gegenQuittung und Rückgabe der Schuldverschreibungen mit den dazu gehörigen, erst nach dem 2. Januar 1898 fälligen Zinsen nebst den Talons baar in Empfang zu nehmen find. Der Geldbetrag der etroa fehlenden, mitabzuliefernden Zinéscheine wird von dem zu zahlenden Kapital zurückbehalt:n werden.

Löten, den 10. April 1897.

Nameuas des Kreis. Aus\chufses. Der Königliche Landrath: von Byla.

[20983] Bekanutmachung, betreffeud die Kündigung von ausgelooften Waldenburger Kreis - Anleihescheinen dritter Emisfion.

Bei der am beutigen Tage in Gemäßheit der Be- stimmung des Allerhö{sten Privilegii vom 8. August 1879 ftattgefundenen Verloosung der zum 2. Ja- nuar 1898 einzulösenden Waldenburger Kreis“ Anleihescheine dritter Emission, deren Zinsfuß zufolge des Allerhöchsten Erlasses vom 20. Juni 1881 von auf 4 Prozent und zufolge der Allerhöchsten Kabinetsordre vom 24. September 1888 auf 33 Prozent herabgeseßt worden ift, sind nachstehende Nummern im Gefsammtwerthe von 15 600 (A gezogen worden :

E Litt. A. über 1000 M Nr. 47 (U,

20 Stück Litt. B. über 500 s Nr. 140 142 196 204 205 209 290 301 306 352 483 507 511 526 530 538 562: 650 672 697.

13 Stück Läitt. C. über 200 A Nr. 8 70 14 15: 84 12 172 213.286 424 501 707 725.

Indem wir die vorbezeichneten Kreis-Anleihescheine zum 2. Januar 1898 hiermit kündigen, werden deren Inhaber aufgefordert, den Nennwerth egen Zurücklieferung der Kreis-Anleihesheine in ursfähigem Zustande, nebft den dazu gehörigen Zins- cheinen Serie 1V Nr. 7 bis 10 und Anweisungen, sowie gegen Quittung,

vom 2, Januar 1898 ab mit Aus\{luß der Sonn- und Festtage bei der Kreis- Kommunal-Kafse hierselbft baar in Empfang zu nehmen. Vom 2. Januar 1898 ab findet eine weitere Ver- zinsung der hiermit gekündigten Kreis-Anleihescheine nicht statt und der Werth der etwa niht zurück- gegebenen Zinsscheine Serie 1V Nr. 7 bis 10 wird bei der Auszahlung vom Nennwerth der Kreis- Anleihescheine in Abzug gebracht.

Aus den Verloosungen für die Jahre 1895 und 1896 sind noch im Rückstande:

aus 1895: Lätt. C. Nr. 552;

aus 1896: Lätt. B. Nr. 435, Lätt. C. Nr. 280 716.

Waldenburg, den 18. Juni 1897.

Der Kreis-Aus\chufß des Kreises Waldenburg in Schlesien. [20221] Bekanntmachung. : Ausloosung vou Anleihescheinen des Provinzial-Verbaudes von Sachsen vom Jahre 1881.

Bon den unterm 1. Januar 1881 ausgefertigten 4 °/0 Anleihescheinen der Provinz Sachsen sind in der Sißzung am 12. Juni d. I. folgende Nummern für die Tilgungsrate zum 2. Januar 1898 auêgelooft worden:

Buchstabe A. Nr. 45 über 5000 4

Buchstabe W. Nr. 80 92 und 125 über 1000 M

Buchstabe D. Nr. 187 und 196 über 200

Viese Anleihescheine werden den Inhabern zum 2, Januar 1898 gekündigt.

Die Auszahlung der Kapitalbeträge erfolgt vom 15. Dezember 1897 ab durch die Pro- vinzial-Hauptkasse hier, das Bankhaus H. F-+ Lehmaun in Halle, das Bankhaus Dingel & Co. in Magdeburg, die Kur- und Neumärkische ritter- schaftliche Darlehnskafse zu Berlin gegen Quit- tung und Rückgabe der Anleihescheine mit den Zins- cheinen Reihe 1V Nr. 5 bis 10 und der Zinsschein- Anrwoeisung.

Die Verzinsung der ausgeloosten Anleihescheine hört mit dem 31. Dezember 1897 auf. Für fehlende Zinsscheine wird deren Zinsbetrag vom Kapital ge-

rzt. Merseburg, den 14. Juni 1897. Der Landeshauptmann : Graf von Winßtzingerode. [39939] Bekanntmachung.

Von den in Gemäßheit des Allerhöchsten Privi- legiums vom 19. Oktober 1888 ausgegebenen An- leihesheinen der Stadtgemeinde Linden vom 31. De- zember 1888 werden gemäß s\tattgehabter Aus- loosung die folgenden Stücke zur Rückzahlung der Kapitalbeträge auf den L. April 1898 ge- fündigt.

Buchftabe W. Nr. 123 256 und 268 über je 1000 M

Buchstabe C. Nr. 305 306 und 347 über je 500 M

Buchstabe D. Nr. 517 562 und 565 über je 200 M

Linden, den 24. September 1897,

Der Magistrat. Lichtenberg.

[21475] Bekanntmachung.

Von den in Gemäßheit des Allerhöchsten Privi- legiums vom 8. April 1885 ausgegebenen Anleihe- scheinen der Stadtgemeinde Linden vom 1. Juli 1885 werden gemäß s\tattgehabter Ausloosung die folgenden Stücke zur Rückzahlung der Kapital- beträge auf den L. Januar 1898 gekündigt :

Buchstabe A. Nr. 10 über 2000 4

Buchstabe W. Nr. 54 und 161 über je 1000 4

Buchstabe C. Nr. 280 303 308 366 417 und 420 über je 500 M

Buchstabe D. Nr. 465 552 633 635 775 784 und 934 über je 200 #4

Linden, den 22. Juni 1897.

Der Magistrat. Lichtenberg.

[39656] Bekanntmachung, betr. Rückzahlung der 4°/5; Anleihe K. . der Stadt Frankfurt a, M. Sämmtliche S&uldverschreibungen des auf Grund des Privilegiums vom 9. Januar 1884 zu 49/9 aufgenommenen Theils der Anleibe R., welche nicht gemäß unserer Bekanntmachung vont 25. Mai d. Js. zur Abstempelung eingereicht worden find, werden gegen Nükgabe der Schuld- verschreibungen und der gfinssGeine Reihe [I Nr. 9 bis 20 und Zinsschein-Anweisungen bei unserer Stadthauptkafse vom 31. Dezember 1897 ab eingelöst; mit diesem Tage hört die Ver- zinsung auf. Frankfurt a. M., den 25. September 1897. Magistrat. Rechunei-:Amt.

[22551] Verloosung von Anleihescheineu der Stadt Naumburg a. S.

Von der auf Grund des Allerhöchsten Privi- legiums vom 7. September 1889 begebenen Anleihe der Stadt Naumburg a. S. sind die Stücke

Litt. A. Nr. 131 178 179 265 à 2000 A,

Litt. B. Nr. 383 425 544 573 à 1000 4,

Litt. C. Nr. 709 724 748 1019 1094 1111

1122 1165 1212 1297 1446 1485 à 500 M,

Litt. D. Nr. 1563 1600 1611 1636 1742

à 200 M,

Litt. E. Nr. 1816 1829 1846 à 100 A,

heute ausgelooft und werden zur Rückzahlung am 2. Januar 1898 gekündigt. _Die Einlösung der Stücke geschieht bei der Stadt-Hauptkaffe hierselbft und den Bankhäusern H. F. Lehmann in Halle a. S., Hermaun Arnhold «& Co., Bauk-Kommanditgesellschaft in Halle a. S., Reinhold Stecner in Halle a. S., Altenburg « Lindemaun hierselbft.

Mit dem 31. Dezember 1897 hört die Verzinsung der vorgenannten Anleihescheine auf.

Naumburg a. S., am 28. Juni 1897.

Der Magistrat.

[20418] Bekanntmachung.

Bei der am 9. Juni 1897 erfolgten Ausloosung der am 2. Januar 1898 fälligen Amortisationsrate der auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 14, Dftober 1889 ausgegebenen Anleihescheine des Kreises Grünberg wurden folgende Nummern

gezogen : Litt. B. Nr. 11 zu 2000 A4 B. 13/2000 C. 62 1000 O 04 1000 D, 34 500 D, 130 500 Wi, 10, B00, Die Beträge dieser Anleihesheine werden vom 2. Januar 1898 ab bei der hiesigen Kreis- Kommunual-Kasse gegen Rückgabe der Anleihe- scheine und der bis dahin noh nit fälligen Zins- scheine und Zinsshein-Anweisungen zur zweiten L \cheinreihe ausgezahlt. Dec Geldbetrag der etwa fehlenden Zinsfcheine wird von dem Kapitalbetrage einbehalten. Vom 1. Januar 1898 ab hört die Verzinsung dieser Obligationen auf. Grünberg i. Schl., den 15. Juni 1897. Der Vorfißende des Kreis-Aus\chufses : Königliche Landrath : v. Lamprecht.

[47079] : i Lissaboner 4°/6 Stadt-Anleihe.

Emission vom November 1886,

In der am 14. Oktober 1897 stattgehabten Amor- tisations-Ziehung obiger Anleihe sind die nabstehên- den Nummern zur Rückzahlung per 2. Januar 1898S ausgelooft worden :

Obligationen von 4 400 = Rs,. 90§000,

19819 19904 21882 22286 22607 25322 26186 28617 28693 30700 30938 31045 31050 31118 31282 31708 32446 33933 33951 35461 35747 35750 35948 36211 36555 36659 36866 37735 37834 38363 38419 38508 38771 40145 40341 42165 42420 43023 43366 43835 44062 44237 44880 45288 45656 47164 48604 48632 48672 49690 50002 50580 50714 50792. Obligationen von 42000 = Ns, 450§000.

50882 51049 52101 52609 54410 55242 55421 55957 D6057 56133 57592. 57670 57719 57952 59412 59596 60346 60702 61140 61352.

Aus früheren Verloosungen find noch rückständig : Emission vom Mai L886:

Nr. 684, ausgeloost per 1. Juli 1893.

Nr. 3398 7685, ausgeloost per 1. Juli 1894.

Nr. 10773 16979, ausgeloost per 1. Juli 1895.

Nr. 2293 14276 15814, ausgelooft per 1. Juli 1896.

Nr. 2366 5952 6430 13665 15817 17759, aus- geloost per 1. Juli 1897.

Emission vom November 1886: Nr. 47297, ausgeloost per 2. Januar 1893. èr. 49060 58563 58839 61292, ausgeloost per 2, Sanuar 1894. Nr. 38578 46614 54699 56739 59911, ausgelooft per 2. Januar 1895.

Nr. 20810 29253 33090 33553 33891 48561 59651, ausgelooft per 2. Januar 1896.

Nr. 20270 20662 20842 29127 41002 44575 45787 47213 50404 50614 52868 53043 55266 58411 59014 59135 59563, ausgeloost per 2. Ja- nuar 1897. i Verjährt find die Nummern: Nr. 36800, ausse geloost per 2. Januar 1890.

Nr. 31499, ausgeloost per 2, Januar 1892. Der Präsident der Stadtkammer: Zofimo Pedroso Gomes da Silva.

[47087]

39%, Obligationen der Königlich- Groß- herzoglichen Eisenbahn-Actien-Gesellschaft Wilhelm-Luxemburg.

Wir sind beauftragt, die am A, November d. J. fälligen Kupons eee Obligationen mit 7 Frcs. 274 Cts. pro Stück und die am 2. November d. J. zahlbaren dergleichen Obligationen mit Frcs. 499,40 pro Stück, beide zum jeweilig notierten Tageskurse für kurz Belgien,

vom Fälligkeitêtage an ciuzulösen,

Berlin, 29. Oktober 1897.

Nationalbank für Deutschland.