1920 / 50 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

C E E E R E E R S S S E S N B E af R E E S S rR B E n E

i] Zu dem Zeitpunkt, in dem dte Weiforziuu i ç : E i A i is : x N R iz V6 Llgeonmuu Lerfuffuug Ai, Wuff fetic Wiilegua) Wülbeui die Reichetuftuuzcä zuc in iw Bitituug D Tri A 2, tan H S dH \ dzutichen Kriegsverbrechen auf der Tagesordnung steht, erscheint | Entscheidung angerufen. Diesen unterbreitete im Januar das vreußische | und andere Alien ite Ie Oa Do E e : h Í (in dem Verlage von Reimar Hobbing) der erste Bericht der | Kultuéministerium ein ausführiicwes Votum, das die Vereiubaile!1 des | tie Errährung. Gs werden dazu éllein. monatli L Milo Œ L ft c b) E i l @ Q Ç \ ion 211 11 C O s e "T GBosfotertwurts mi S R G N A4 E E L Be S. LERRE M U 01a 4 LVuuü:onen i N j prmatr avg Ee B tersuQung der Anfïla: en wegen völferrehts- | Be “ire A id Vreljéversaffung v'achzumwei en Jude. Die } \chweizcrishe Franken benötigt, abgefeben von der Bekicidung rnd M toriger Vehandlung der Kriegsgefangenen in Deut!chiand fa L S M B, f SOVON N entgegengeseßten Sinne den notwendigen Summen zur Bekämpfung der Tub-?kulose. Die : ; 4 ck- ® V Î 6, unter dem Titel: Die Vehbandl1 A sprochen, 11d das preußische Staatëminiiterium hat be/ K sion für O i ch z 9E : @ S j O E i 4 t 5 2 ( f d; | / O L S E lung der feindlichen | jn dieser Frage dem Votum der Re:cksregteru! U N sur VBesterreich erftiârie, daß 250 000 bis 300 000 ri n e L 228 9 D 5 Mi 4 Ti er arn E ë Ci Gs A / N; Cs Pripnens L a E 24 E LEJET 757 2 der NeimSrenatierung 3 1aen n Ac Mor 21 o 1h otar : : fw E: “E T S 2 Ds By E V E L 6 4 3 D: D N is x k è 16 T N L E . F Ì b : y 24 7 4 - 2 | Denis Mee g Dei, ¿eigt dug die | striztigen Paragraphen des ‘Gesebentwurss urt nrieben 1 0000 Mui Stertag, Die Seil Mal Een Bgube pon M 2 C Cz C eite v SEPE (L Ce S 265 p S G-LL 1 6 f CEYG B EEE ( » [ Deulie Hegierung ereits zu einer Zeit ais ee 1 FLLSTOE 7+ ATagraPy ch9 QElEBENlwUrs® ZUTUCzuztieHen. 70 VUUU Psunod Siering. Wle Kowmisston für Frankre ch äß G : Ï - % Q ö 2 S h j L : Sa v , is noch nicht | Der rasen Erledigung der übrigen Bestimmungen des Getet- t E S A e : : JMCB s | damit gerechnet werden fonntle, daß dem deutschen Voike | entwurfs ürsten nunmehr weitere Schivikeiglilien nilht: mobr in De Dahl der unterstüßungétedüritigen Kinder in den verwüsteten n pur ; C ann ahon I8 Fe! 1920 / die Auslieferung seiner Voiksgenossen zur Aburteilung vor | Wege stehen. E L 000. Die Kommi'sion für Ungarn legte dar, e „V D. Berlin Sannabend, den 20. Fevruar P T d t) l 2 Se E O ¡U?!on Under / 1 1E a in î A E C T ED N D OT L (ba nam - A 2A 103 I S Un Gerichlen der Aliierten zugemutet werden würde, eine 100 000. Die Kommissem sür Stalien L e at M Ls E Mandat ters: penezeanirgne E E R E E E Q E E H M R T N D MERA E TGIE E E C O G Ri O T E R I ans d nterjuhurg der gegen die deutshe Gefancencnbe 2 s y E E L LOY a Lten gibt die Zahl der Waijen- - S S l L C ROEI E DEULICIE Wefan( encnbehandlung ets D 7 Ir e ; ; G, kinder und weiteren unterstößkung8bedürftigen Kinder auf 400 (0 j R A : A E / i ; S / ho het en Vorwürfe vor einer in ihren Entscheidungen gävzlich Mel doe va betta Lts es E davon 120000 in den ercberten Gegenden, dh Nest Lid C *Aidtamllicßes Auf eine Anfrage der Abg. Frau Dr. Sir ma he x (D. Nal.) E Reichônotopferge"es und E | \ unabiänrgigen, noch vôölterrechtlihen Gesichtspur kt E S N } +00 Ff C A7 110 O 3 C wei verd l Süditalie: : R i 2.26 A LUES D Pa erklärt ein Wertreterder Varineverwaitung: QU di monateliang 1m Wckchoße der rung und in der Ialenais E j p ti E E ug . / 8punTtien urteilenden Bergbebörd 17 O va 4 Gy : C : S udItalen, s erliari fin D «, c 4 M A Á ch3 S. , D c 1E S de tat uf ä "omm A ; Ô ; i x : : p | Den“ für 1919 wird im April d. J. in der ; me 10visde Gesandtichaft in Tokio ‘ist bereits im September 1919 die veraten worden, Wer [ch0 de Bericht zeigt unjere f mise B Aba Mee, a zier Os Ergeb- | Reichsdruckcrei fertiggestellt werder Für ibren “Bezug ift Theater und Wènfik, (Fortsezung aus dem Haupiblatt.) | Jud URS e iten ‘deuten Krieadae Adi ‘in die Wege im Aussc&uß. ist irrefüzrend und entstellt die j IMEW Tuer oLen Knie u@ungCtatiaie1 die jeßt dem Cl ponheRe 34 N O Q E S c E r E s y i a 00 ° E L Son Mpakalb Nb ber Mitra! t eine so anaecichene Rórpers haft wie jene Vereinigun ; Urteil der weitesten O ffentlick eit des Jn Mea N soviel Abtu “gg 105 n ‘ellt een zet Papi E werden tur N Ec Met neuto wird morgen, Sonntag, „Ariadne af Bente Jiationalvertammliing in Berlin. E ia Lerida E I a ad T i ene ¡9 MUREICHENE, O CLION e e S 2 i A . Es U x Es - ° O Vei NDOIVC Jeracite wc1rDen bi 2111 11! le 1 Y(aro8 11:Ter DES omponlsten E ck e / i D L G Ss He E L é z in den Vezemder hinein Lei Mil, E i T 100 1nd S 10 un jeuien gun en Dal c a O mussen bei ollen nicht voreingenommeven | bestellt sind Die $ hain O le Dire E Hasgren-Dintela, Gex bart Birkenftiöm. S Seen Pee C 142. Sißung vom 27. Februar, Nachm. 3 Uhr. | bekannt. Inzwischen ist der erste Transportdampfer aus Japan in | uns et Man soll den führen, TLéfiern zu der Ueberzeugung führen, da ie G a, L L Y o R a P ata n Hexren Kiri M0) E C ; a s i; e | Milhelmshaven eingelaufen mit inêgesjami eiwa 940 Kopsen. Andere | gber nidt \c{den ben Beh e erceren, die nur die fcite erhobenen, zu cinem abe 2 M ebe N A hier SW. 68, Oranier straße 91, bis zum 31. März Bay A O ees L D Herke, U T Bericht des Nachrichtenbüros des Vereins deutscher Zeitungsverleger.)*) | S L unterwegs. Von einer Beschränkung der deutschen K Oeffentlidfeit ocaen ung aufbeben {c (Sebr ridtig! auf allen e MYAVENET, gU ENem EVEDiCQen Zell 0Uf Uehergrifse aegen |} d, J. entgegen. Der genaue Preis des Werkes kann erst | Fie e L n E De Sufgelthre. Anang 7 Uhr, s A «C L E t mi nos U E S R G Gofonagene sich beziehenden Anklagen in Deutschlands selbst in feslcesezt werden etn hel Ta Lts N e | Für Montag is „Carmen“ mit Frl. Artôt de Padilla in der _ Auf der Tagesordnung stcht zunächjt eine große Reihe | gefangenen in Japan in threm (Gren L S A a e ; Jeder Hinsicht unpartetische Richtec finden. vird ® ob dad Ss he cen S Fc eut. __ST ] Titelpartie und Herrn Hutt als Don Joss ang iegt. Musita- Teer Anfragen. j veiannl, ; L: O mil Le Eo e O S DIE AITEN (GITUNDIGYEIE: FINE ¿ _ E Fall ist, bekanntgemacht | lischer Leiter ist der G-neralmusikdirekior Bled. Anfang 64 Uer, Auf eine Anfrage der Frau Agnes (U. Soz.), die sih darauf | Auf eine weitere Frage der Abg. hirmach?r | anst Kampfes entsprichi. (Lebhafter Beifall.) j Mis Malftg P A i Ada Sd E Werl, wie zu eirwaiten ifi, Im Schau)piel!hau)e wird morgen, Nahmitiags 2¿ Udr, bezieht, deß im M nis in Görlib, dem sogenannten „Kaiser- | (D. Nat.) ertlärt bert Dauer, er ll ViREE E S Gegen 5 Uhr vertagt das Haus die weitere Beratung auf i Wie „Wo'!ffs Telearaghenbüro“ mitteilt, gehen beim Ne!chg- | Ungefchr 96 Vogen umscßt, wird der Preis für einen | als 32. Volkevorsteüung „Othello“, Abe:ds 7 Uhr Fr'edrich der tru“, die politiscen Getanaenen chne Leibwäscke seien unter Unge- j aus enger striegs n] ast JUTUCTgCICHLLE S O R =onnabend 1 Uh ; i è A Eine D nt z 14 2 P A e hz oi terten V1 eti 6 E E N A T -Mov Gy 5 A A R B C O E E A r O Fronaoien in Sonderlagern aurüdgehaltien ij er nit Ll L, fin! nzmznijteitun i trotz der Mitie Jonu C ver öffent ichten bz ojdlerten Zbduudck eiwa 6 M und iür einen in Ganzleinen rofe , L Teil: x WCL Kronprinz“, und am Mon1ag (7 Ubr) „Die ziefer litten und hungern müßilen, erwidert ein N erireiler Der i T LANOS en in Sonderlagerrn g urucgehalle Ui mer mas | v E ; Pressenotiz noch immer zahlreihe Anträge von ehemaligen gebund- nen Nbdiuck etwa 30 4 betragen. Die Kosten für Gabe Gottes“, alle drei in beiannter Beseßung und unier der Spiel- Heeresverwoltung, daß die Gefangenen allwöchenilich mit | O | 1 Angestellten und Arbeitern der Reichs- uvd Staatsbehörden | Veipackung und Absendung trägt die Reicsduuckerei. Die | leitung von Ql: mreinbard Brut gegebe". frischer Wäsche versehen und desinfiziert werden und die üblichen Ver- | «bg, Frau L. D O ne die franzosiichon Wactsoldaten der Ge- | Preußiis®ze Lauvesver?amm!lung. [ ein, in welhem um Ausf! iber die seinerzeit erlan Porlofofteu der Sendungen müssen die Bestellec tragen. Bei __ n den Kammer) pielen des Deutschen Theaters flegungsratlionen erhalten. I S A L A e 2 x Ls unft Uber Die telnerzeit erlasfen:n « D N B D T Tage s Iv wird in Vhaänderu s & si m Bean (S R ¿ g Et E T ck— M r | fan eneniaaer fux 1€den L1ecend eingepracoien LEUTMEN 29410444105 j 104 (Lt A Cry CN, ¿env O00 O: A C C s Bestimmungen, betr. Besci affur g8beihilfe, gebeten ht d er Bestellung ift anzugeben, ob b1roschierie oter gebundene L A, ban P L ie Beonta; Schör.herrs „Wribs Auf die Frage des Abg. Düwell (U. Soz.) wegen Verfolgung j D es fe ted L en 20 trañes erbalten j 124. Sißung vom 27. Februar 1920), PVitiags 12 Uhx. : P c , Ta T y 1D „s Vit. é Ÿ A L . G E e R E 2 i 0 geDr, H 1944 f eb C 1 ck Maul A1 n tlchtio 10 7 Ne 1 14054 M ozolulion T N07 ali ; ) Les, T s R s hig tg , 5 C x f - 8 Da bei der ovßerordentlih großen Zahl der Anträge und dec | Abdrucke des Werkes gewünscht werden. Die Kosten werden | Hartmann, Auguste Punkösty Ui - Guten Ste U t Die tien -envidert ver Negiérungêverire ler, Geheimer Legationsrat Ke ll e r : Das Uuawärtige Amt hat m | (Bericht de 48 deg ereins pautses Vie ) i Haten Mebbiiabelaliina Da Mar ie ba dee Nebersöndina vön der Neichäbpucorel burn Nadinalnn P E N M OE N De zespielt. Die teihsheer desertierten, erwidert der Regierungévertreter, | 9 namerden dieier Wieldung sofor Vorstellungen bei A j 7 f E j L : Bescheii lSbelaslung des Reichsfinanzministeriums eine | L ben werden. Did Jahres Reit sorucerei ‘ur Nachnahme | Crstaufsübrurg von „Gabriel Schillings Flucht“ findet im Laufe der daß die Fahnenflüchtigen nit unter die allgemeine Amnestie fallen | een oben, eine Antwort ift aber bisher nd Die an erster Stelle auf der Tagesordnung stehende Ab- jvejcheidung der einzelnen Antrac steller nicht möglich ist erhoben FUELDEN: Die Fahresbcrichte bringen diesmal in erster | nähsten Woche statt. Tönnten, daß aber in zahlreichen einzelnen Fällen auf Anizxag der (Ges chen dleg:erung er10oen, Ine ANMII L L timmung die Güstiateit der Wahl des Nba Hacke (So93.) : e Rd ; i O / O FROPU N C a4 U Ca Ñ N I | ——— S E Q U E S es Hört, hort Auf Grund des neueren Weateriais werden weitere [Ummung Ui (uULtigleil der Bay! Des 208g. (03. muß dringend Davon abgeral I werden, weitere Ynti äge oder Li 1e einè QWVarsielung Det Tätigkeit der (Geroerbec ufsid {8s rihtSherren oder der Schuldigen das Verfahren nicdergesdzlagen sel. R p, ed ms es en ; L iu A as LEL ô M! ioferhn N»; ; tr á j 3 bei de zirt oft V aru aki i s % s : t : N E t E S C (N R L Q sLeuungen CLODOEN METLLEI, 2 Ä y (VILV El I LLEN U I LP! S 0 i A ban age zu richten. Hg E 4 Sl B a Lemobilmadurg, O (Der Konzertbericht befindet sich in der Ersten Beilage.) 4 on eine Anfrage des: Abg. A weshalb die Ine | "" lbg, Frau Zie b (U. S4.) führt Beschwerde darüber, daß nah Den Antrag des Zentrums, die Regierung zu er- 0e Auñiunsftertellung wegen der BeschafsungEbeihilf el der LUrUytung der Bestimmungen über die Einstellung andjebungéarbeiten an Kraftwagen der Reichswehr mi mehr von | „or Peelduna des W. T. L C O L m i L N A i Cann e | aier L E : ; D e e S O | einer Véeldung des W. L. V. suchen, behufs Hebung der Wohnungsnot z e seitens einzelner Beteiligtec noch für ersorderlich A Ent'‘assung und Entlohnunag gewerb!iher Arbeiter, über den Mannigfaltiges. Rig Zentralstelle, sondern von den Kommandcuren der Eingenen } einer ber konie evolutionäten 1 S g i So ain Qa N | TUCY den sollte tarnn hnen nUr anh i i pl P P c Ï N chistundenar1 beitätng Übcr Tarifverti äge N rhei! rout \dhüfe 15: d M S teichémwehrbrigaden j&bltandig vergeben werde L CVIDTDETT eun E Ee D 4] t A D e 149 Ui VUA \ eel ON L D E DLLLLEG : c [ \ ert ì a] . 12 G U L h Ui \ ¿4 FCL LULNK j L n EE 5 7 ha L Eri « S Z À B y i 7 CNPTangeil Ui rei UlRL [e 21A L E L 2 A ¿al 4 Ala dan 3 -. das 3 di L O S ; Y mgestellt w Len, nich an übe Fach 8h i c S R Pee E I T Die Reichszentralstelle Or Kriegs- und Zivil» treterdes Nei chswe h rmintstertiums daß dieje Ängelegens- O j Gef i end die Entbehrunas L O OUuULON Cn Die Ci rorderlichen Mittel ¿Ur f 13 ¡uranoge ufsichtÞressort he w. on die St{ l 1 PRO 10er FaauSsIMuiie Ur Das TVaderei- und Konditoreigewer be F ta V+ ß; D M V! r! j nommen ade, MaANTend E CUIDLN: A AD ° / Ec at Lt Ï hei welcher sie am Sicht O E e S L N wenden, O de: Debet M Ma: gefangene teilt mit, daß voraussihtlih heute der Dampfer heit früher dem Meichsverwertungsamt, nunmchr aber, seitdem die } größer werden. - Erfüllung der an üsse gefknüpften Bedingung der J Aa m Slichlage (3. September 1919) beschäftigt Fell Or G gg O erden die Wiederher- | „K ifuTu Maru“ mit 43 Offizierea und 898 Mann aus Japan Gtatäwir!shaft wieder durchgeführt sei, dem Meichwehrministerum | Ra Ge A Bewilligung aier Su Que MoguOni ; Gre, S I u? g ded ZU andes der Aibeitsräume, Vetriebsvorrichtungen, in Wilhelmshaven eintriffi. Damit ist dann der zweite unterstände. Die Heeresverwaltung habe einen Etat mit engbegrengtien | zw A » fibrioen Behaubtuünäen ft bald zur Verfügung len. beantraat der Hau3halts- i M N E au dem Kiiege bestand, | Gesangenentranéport aus Japan auf heimatlihem Boden angelangt. Mitteln für diese Instandsehungsarbeilen und deshalb erfolge die } C ULE elte A v aus schuk durch die V :tteilunaen der Regierung für erlediat ; p Ly 1 G M uer: ; L a! E c l 7 4 E S * M “t I f o, 115) Ul A U LIUHLTLURG [1% LLCU L Y Rentenzulagen. Nach eirer im Rei E aber wägrend dessen Dauer vernachlässigt worden war, die 4 E Vergebung in anderer Weise, jedoh unter Aufsicht von geübten Fal» | Qeagtionsrat von Keller: Der 2 : ° : 5 gefertigten Somimeehiiung find 7 NKeichsversicherungsamt Echafsung anusr:ichevder Arbeiterwohnungen und die Unter- | 5 In der Treptower Sternwarte finden in den nädbsten leuten. : A | ichen Kriegé= Zivilgefangenen aus Indien im Dezember vorige oa O R 4, R A 5 Sonbarafialen as:ah! "g sud durch die Post und die | bringung der Kriegsbeschädigten. Tagen folgende Film- und Li@1bildervort1 äge flaii: Morgen, Sonntag, Abg. S iele (D. Nat.) weist darauf hin, daß in dem Aus | Sahres Bi verlassen. 171 Offi nd Mannschaften uni S/EHEIET U e E A M Ä onderanjlaiten geohlt worden : 5 Nochmittags 3 UNE: „Bom PVèonte Rosa zur afrikan schen Küne“, {uß zur Prüfung der Werbearbeit für die Sparprämienanlcihe nur | 976 Zivilpe id R, dur die tür Ba UDETs L : , r. Ftrm Na -, 40 j T Z : A: ; "pr G 3) : U G L T ( L P Ce s [L i è Maren Im anzen T1 auto itert L im Monat Oktober 1919 o Ur: „Jm Lande der Schwarzen“, Abends 7 Uhr: „Durch den ein Mitglied der Mehrheitsparteien der Nationalversammlung ißt, | und inzreiscen i as O la A de R S B als Zulagen Schwarz wald ins Vonautal ; Dienstag, Abends 7 Uhr: „Saturn und fragt, ob die Negierung nah ten Grundsäßen des parlamentarischen | gus lng Und Gee E e Sevi fiéie das 2 : f t 6 ; L o A E Nt P ELEN : A c E L S : ind aœuêgegeben. Anfang Septemb neut das S zu Inyalidenrenten (monatlich 20 4) . 18020531 4 Parlamentaristhe Nachrichten bald); Sonnabend, ten 6 Mrs Nate Eu io g Millionen zur Verfüoung, wovon auf Preußen E : i 2 x L G LES . 2 I I T9 2 0A Ï D Q h . S il 0 D n n L ârz a mitt ags. hx : Sitte d us bu ae en wo e f ï Nor d N LLL/ 42 6 L S H 1 Sa ih E o N 4A ¿zu Krankenrenten (monatlich 20 A 2 080 ch4 i, : R R 10A i; R 8 N Lb : ; » : ; | G Rd nlfielen und wozu Preußen selbst 5 Million zu Altersrenten i 1 u Mg ass O 2 080 410 w Der AU8 1M der deutschen Naltonalversamm- Gebräuche fremder Völfe:*. Brobachiu gen mit dem großen Regierungsvertreter Geheimrat Müller erwidert, daß dieser. a A t O A 0 “M L Mitw / t (Monauiey O o M 943 O40. lung für auswärtige Angelegenheiten tiat nah einer | Fernrobr können täglich bet klarem Wetter von 2 Uhr Nachmittags Aus\c{uß kein parlamentarisher Ausschuß, sondern eine Kommission j u Agn ] c E a 2 fine n S (Ry 10 M). (0s D Meidung von „W. T. B.“ gestern zu einer längeren Sißung zu- bis 10 Uhz Abends vorgenommen werden. Führungen durch das von fachlich geeigneten Persönlichkeiten jei. Die Zahl der Bil- } Ne VU]¡Cy-L7 A a vón Möhruuden Voraifiellen. Sine erbeblide “Anzabl ¿u Wilwenkrankenrenten (monatlich 10 4) 37840 ,„ sammen, in der unter dem Borsig des Abg. Scheidemann die Au s - astronomische Museum finden täglih in der Zeit von 2 Uhr Nach« lieder sei auf vier beshränkt; außer einem hierfür besonders quali- | inf r Betiri bil: Hl ag Man Bde S Nie R A BARE 2 l lieferunsfrage erörtert wurde. Am Schluß fkonnie der Vor- | ittags vis s Uhr Abeuds statt. izierten Beamten des Reichsfinanzministeriums fèi ein Miigüied des } zeit Der Grund liegt in C L E a 4 Earft zusammen 25 466 446 M, hende jeststellen, daß alle Mitglieder des Ausschusses bis auf zwet Neichsbankdirektoriums, ein Verlagsbuchhändler und ein Par- } 11 f die nb Eine. Besserung laßi | e. A IEN E M Daus eau 10g Der obl 1e co Uv M : : : f P R A Matt uta Art aRon 26 C R S L Z v D s Bat O Fir oten und dadu T O eiomméên, T Ds im Monat November 1919 mit allen Attionen der Regierung in der Auslieferungsfrage sich ein- E a L d e A arteizugehörigfeit, | h ûrtere orderung det S L Si rtêminister hat sich alle Mile oateben; Oilte zu schaffen, und es E S S a verstanden erklärt haben. ondern die Erfahrung 1m Zeitungswe}en den Aus\chlag gæ0. Le | L jenbdahner]iret 1m )rbegirl noch nach. Ver | f que eine Anzabl der Betreffenten vor dem wirts{aftlid C zu Juvalidenzenten (monatlich 20 4) , 18335 450 M E Nr. 8 der „V lid Kommission hór? außerdem Sackwerständige uon Fall zu Fall. Die | gy ischen Metaliwaren-Wtiengejellshaft, | s aug eine Anzahl der Betreffenden vor dem wirtscha|tTlichen „Zu L ih 2 O Na x Der Aeltest T D id Q ; Nr. 8 der „Veröffentlichungen des Reihsgesund- i R E N i N: t sammenbruch bewahrt worden. Es wird mit dem erforderlichen Nach- zu Kianfenrenten (monatlich 20 4). , 2034801 \ N bat Die a N O O S heitsamts" vom 25. Fcbruar 1920 hat foigenden Inkbalt: Arbeit der Kommission sei in diesen Bac beendet, das Ergebnis | d ur cinen E N drud beim Reiche die Gewährung weiterer Mittel betrieben werden zu Aliersrenten (monatlich 20 M) 4 573 156 ammlung haï, wie das „HNachriätenbüro des Bereins deutscher verfonalnahriht. Gef j PIS A N werde der Nationalversammlung unterbreitel werden. | Pendelzüge sind inzwischen verboten worden, E E ä N O e 573 159 L A E l 1 n 5 uh Personalnacricht. Sesfundheitestand und Gang der Voikskrank Ls g GELGE IUSES S | Pendvelzuge ind ing ! Die im Einzxlfalle zu gewährenden Neich8zusüsse liegen fest: fie be- zu L rente j j A AGse Beit g8verleger“ berichtet, gestern besdlossen, den Geseßentwurf über | hei L R S M : (EIREAA R Aba, I r l (Oberbayern) weist darauf hin daß das Reihswehr- | teilung der Koh.e vorzubeugen. Für die L Le im Gingeriale al NEVAYrenen LIEIEGU C E LLgan ei ¡ne oe g? Witwenrenten (monatlih 10 M). . 803033 die Bermögensauscinandersezung zwischen dem preußishen Staate a Os eilige Maßregeln gegen Pest. Geseygebung usw. ministerium cen Ar tut pen 250 000 Enflassunasanziigen und 400 000 | Say brand und für die dortigen Gasanstal i tragen in Éleinercn Städten 165 Mark, in größeren 180 Mark für den zu Witwenkrankenrenten (monatlich 10 46) 409 R Bu ant E at E (Deutsches Reich.) Gase zur Schädlingsbekämpfung, Chemisch E O Tab ungBdintar R A os | Duadr r Bodenfläche. Von Reich wegen wird geplant, auch ) t i) 1U 0944 und dem preußisWen Königshausc auf die Tagesordnung für den : if G : ‘9e 1E Vlstern durch die Abwicklungsstellen der Bekleidungsämter an- | Die erwähnten Arbeiter werden in den iFauen, 1 nolge S r Oodensiade, Don eims wegen Id geplani, a CRRRLERARAS n _— f N A 4 se E E v und pharmazeutische Erzeugrife, Farben usw. (Preußen.) Ge- T C N R E S Na j Die Pr A E R R 0 RSIOE G Arbeiter zei andere Quellen zu erschließen, um Mittel für den Wohnungkbau zu zusammen 25 787 387 M ente Gusel cane E N Aa vorläufig nur noch | burtsmeldungen. (Sach\sen.) Rotlaufimpfsioffe. Apotheken. acordnet hat, wodurh dem Handwerk ein Teil dieser Schnotder- } mangelhafter Belieferung mik Kohle gezwun ee DUE Ee e f Diner: To Bieber béteits Griväanitgen über die Einfibruna einér G | S ° nere Gesezentwürfe vo!, die i äd: ste di R S D e ose. Upotheten. eite ag S Focprn Mt lassen. dur die Erwerbslosen{ürsorge unterstüßt. Wird | gewinnen; 10 |Qweoen beretts WrTMagungen Wor De Zung Ct ç Anmerkung: „Es fehlen die Angaben der Oberpostdirektionen Meh sollen Í DUne b eive ue, erter be flossen bas voriäuñg bie (Würllemperg Gesundheitéwesen. Landes-esurdheitérat. E e Angen U der Heere8verwaltung rehtfertigt Hy Arten N i Tend baa E trei Dia ibt io unter« | Wohnungsabgabe. Durch Reichsratsbestimmung hat das Verfahren 4 r tr * t Y : E Kil G A. c , E , L . Zu Ki R J 21 4) L _. | val, : )OT e (4 Of ‘51 ; ed : L 4 4 0 / M L & UJL L L Der IUDBLenImangel M I U L) Ft Eh P H P E] E IS A SEEEEE: Le Df c (y 2 c Urs Posen, Straßburg i. E. fowie des Saarbrücker Knappfchaftvereins und der | Krgge des KFicdens\chlue e Spi ela! D A (Vest: rreich.) Alkohol. Grippe. (Schweiz.) Arbett in den io 4 baf fn der Cußersten Not der dringende Bedarf \{leunigst F einige Aenderungen erfahren, durch die auch eine wesentlihe Be- Pensionskasse der Reichsciseubatnen in Straßburg i, E. über die N Frage des Fuiedensschlusscs mit Sowjetrußland nicht behandelt | Fahriken. Arbeitszeit j L o; dies damit, daß in der äußersten Not der dringende Dedars [cchteum; bleibil die Unier tuBUng. L , E e ck; \ : h L at ot s Neichöellenbabnen 1u Straßburg i, E. über die Nenten- A f : "14 s 4 M e arien. Arbeitszeit. (Poriugal.) Arbeiter, Angest:lUte. ee Mon tee s an Teil dor Veferuna j C A Taro R Mos Due erllárt Ministerialdireltor i lchieuntgung de Siedeluno8anlagen wird herbeigeführt werden dulagen im Oktober und November 1919 werden soll. Der darauf bezüglihe Antrag des Nbgeoi dneten Gr äf- (Großbritanni r] 2 : T hätte beschafft werden muljen, jedoch jei ein Teil der Ueserungen j Au, eine ¡Frage des Ubg, Dusche erfliart Wäinterialdirellor | R A 2 P I P c: | nber 1919, Frankfurt (Soz.) ist zurückgezogen, und auch die förmliche Anfrage De) Rau N e P Mang in Kohlengruben. au -von Schneidern und Handwerkskammern übernommen worden. } ÿ, daß Nichilinien für die Unterstüßung der aus Glsaß-Vothringen | können. Ne Vregierzung wird Den hohen Hause schr „dankbar lein, O E Sa der unabhängigen Sozialisten hierüber soll nichi auf die Tagesordnung Reich 15 bia pa V iges r E Auf eine Ergänzungsfrage des Abg Biaoe in der N Sibi | vertriebenen Deudßichen ausgearbeitet und bereiis in Mrajt gelegt } vi 4 Vlagu e wagen ea um eine Erhöhung des Reich8zuschusses Ic . L ° n jeB n ÖTDPeYr- R t { : lussi&t daß D. stän e in dieser inst | vnordo B î I ¡Ben VUTD ° geseßt werden. hatten N voin K Fen us C : ; | rungsvertreter in Aussicht, daz LPäiyhtande le X | worden sind. B L La Moni), Ma f E E r, Preußen. L ; , Vereinen, Kongrefsen usw. (Preuf.en.) 5. Landeskonfe1enz nicht mehr vorkommen werden. f luf eine Frage des Aba. Dr. Rießer (D. V. Abg. Dr. He ß (Zentr.): Es ist schon richtig, daß unser Antra j; A ; 2 i Î : Der Geschäftsordnung8aus\chuß der preußischen der Landebzentrale für Sävglinas\chuy. Vermischtes. (Preußen.) G D Mitt (D. Nat.) weist auf cine Ents(ließung der | L A L Ae 1a daß rund 1800 zurüdgel überholi worden ilt, aber das ist hauptsä&lih deshalb der Fall, j 1 dem in De P 4 ik teilt ç D L O. y bl 7 Tit ps G! syn thl 1 A z c " d Aba. D Cu mm L), al.) wei au ene i eBu g f V ETTITETCLT QOL egierung, dap TUnD 1 Ö L 7 Z 61 y ck E uy n B U 6 : G T ails A 4424 j ck - L /COUUT M e C1 t e D Uge Frage, o 1E ÄVPaegordnetezn nt E: Ld , CHUY aile franderu' Jen n) è Ra 0 aan ftalto ck ADONnNDerTan! ck Dat paRnotamaono Me Bor Dom Pri oAap 2 Mit koltor ichättiat Maren LLTii LSTAI Lc "DETTDLIL nÇg ai auf einen Voltg neuen Yoen R „QU D Í M resse m geteillen Recht qutehten der andes versammlung be andelte ie widhtige T b die Abgeordneten, Sn Pens für erte, betreffend krankhaîte Verän am Vorstände der Landesversicherungsanstalten und Sonderanstalten | GQrieasaefangene, die vor dem Kriege als Posthelfer beschäftigt waren, | El »rat 0e Uebemweisungen einen volitg neuen Do Reich minister der Justiz und des Jnnern über die Unverein- | die in den abget:ctenen Gcbieten wohnen, ibre Mitglied[cait im Hause L, Wochentabelle über die Geburts- und Sterblich- vom Auaust vorigen Jahres in Cassel hin, wenach die Vermögens- | wieder eingesteüt worden {si vieder besdsligt | S Uu) die Negierüng gibt zu, Hast Us eve qungs i t , p 2 7 / i: N j i A 1 E L x e T, ß E 14f ( E 1 N Ñ Y Aud _VOT B a1 D Me u M L N E S neDEeT eins VEUL 1 LUTI U 4 s A DN «1 J E L A C_i L ch7 barfeil des der preußischen Landesversammlung vorgelegten verliercn. D T Enno wurden noch nicht zu Gnde geführt, E in age Orten „mik 40000 und mehr Ein- lage dieser Anstalten infolge der Belastung, mit den Rentenzulagen | werden | s an Ÿ Die 2 De L EPNE Lage C E Gesegentwurfs über die Neuwahlen der Schulvor- da man den Versuch machen will, sich mit der deutschen National- T k eêgteiden in eitgen größeren Clädten des Ausiandes. u ernsten Besorgnissen Anlaß gebe. Die Anstalten könnten thren } hauptung, è die Nichlwic Gründen | 2a SCIE H ELEL LELNEN G E Regierung its stände und Schuldeputationen mit der Reichsverfaßung versammlung über diese Frage zunächst einmal ins Benchmen zu ae A Aa, Krankenhäusern deutscher Großstädte, Des- jebigen Aufgaben niht gerecht werden, so daß die Jnteressen der | erfolgt sei, ist ungutreffend. ir Wieder- | ZuSWun wic sie diesem Mißverhältnis abzuhelfen gedent!, erfährt „Wolffs Telegraphenbüro“ von zuständiger Seite setzen. Gr M E deu f Fe Tate und Landbezirken. s Witterung s Versicherten geschädigt würden, während andererseits ihre Aufgaben | einstellung von Arbeitnehmern : | e ¿ 2 L L SLAUEO Len Si Den S au eines folgendes: j t j Weohlfahrtêpflege. S iu Berlin und München, Bodenwärme in Berlin, zur Bekämpfung der Volksgejsundheitsshäden des Krieges erweitert | Auf etne Frage des Goheimer | Me s E ) Mark; das bedeute: eine jahrlide ia von O n uar. ite | A L Q S Á rifon die Aus- | 1600 dis 1000 Mari, und ein jolmer Decrag Tann von Lernen Leuten Der Gesetzentwou 51 Q ; j E é ; i; werden müßten. j L | Regierungsrat Wes\ig, daß a e D. E T E E ; ee L A e Ui atne Zeit Lug p e, as ere ammlung bereits : Der in Genf tagende Kongreß sürKinderhilfswer?ke Geheimrat Dr. S Hul b erwidert, daß bereits in dieser An- | fuhr von Leder nah Holland und Jtalien zugelassen werde, jedoch nur j Unterbeamten und dergleichen, nit aufgebracht werden. Bei einer Die B O er eih8verfassung eingebracht. | befaßte sih nach einer Meldung von „W. T. B.“ gestern mi! An- L : i gelegenheit mehrfabe Verfügungen ergangen seien. Das Neichs- | für 75 % solchen Leders, dessen Robstoffe durchweg importiert worden | o9nungeavgne, CIner Nee, Miotssteuer, handeli es fh um ein M L ROO im verstärkten Unterriht8aus\{chuß ¿ogen sich jedoch trägen von Kommissionen. Die Kommission für Deutschland (Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten arbeitsministerium verkenne nicht die Dringlichkeit der* Aufgabe, die ? nd Ceder aus inländischen Hauten d micht exportiert werden. | ganz neues Problem, bei desen Lösung au) soziale Péomenie der n, f E hinein hia. Das Zentrum zweifelte die Ver- | {ägt die zahl der hungernden Kinder auf 1 Million. Eine und Zweiten Beilage.) Einnahmen der Versicherungsanstalten mit ihrer Belastung in Ein- | Auf eine Frage des Abg. Dr. Heinze (D. V.) über mangel» | allerbedeutsamjten Árt fehr wohl zu überlegen sein werden. Es wird L á G « U @ TE « 3 ) L Laus 42 “1 h z- y ¡ Citi LUISE UUS h /L. S L: C \/. e & Ú Z S E S CRSR E E C B T b N einbarkeit gewisser Bestimmungen des Geseyentwurfs mit der Neichs- | Zentrale der wohltätigen Organisationen zugunsten dec Kinder Flang zu bringen. Cin Gesebentwurf, der fih au auf die Zahlung | hafte Fernspreceinrichtungen in Dresden erêlärk ein Vertreter | vor allem darauf ank: nmen, ob eine terartige Besteuerung nihi nah der Beiträge beziehe, sei in Vorbereitung. | der Reichspostverwaltung, es werde versucht, das Fern- | der Leistungsfähigkeit des Wohnung®?inhabers abgestuft werden niß, \ l /) | - { Die Lösung dieses Problems ist ciso keineêwegs einfach und wird

z 7 P | ) 1m 1 weist ergänzend darauf, daß 1. B. die | sprehamt in Dresden durch Errichtung mehrerer Unterämier zu ent- | VOjUun Dem! Le T A Aen in C R at da auf, die Wohlfahrts- | Men, E its | f ; | Lenzen I hr lange auf sib waren lassen. So lange aber ¿ONnnen bestrebungen über den 1. April hinaus zu fördern, und daß die Ges } Tine Frage des Aba. D. Mumm (D. Nat.) über die Abschaffung | e Interessenten nicht warten; in der Hwischenzeit wird auf andere meinden ihre Zuschüsse für Wohlfahrtszweckde vom 1. April ab un- b in f n ertlärt ein Ver - | Weise geholfen werden müssen, und da sehe 1ch nur den einen Ausweg, beagreiflicherweise zurüdugziehen gedenken. | Geheimrat Hr. Scchulß erwidert, daß beim Neichsarbeits- | ministerium von vielen Anstalten Eingaben wegen Erhöhung der Beis |

träge eingegangen seien, daß aber die Versicherungsanstalien bisher nicht

Semaels. Dienstag und Freitag: Der : Mi er T j Le At] Ua i f ‘4 E Theater, E e B E Deutsches Künsllertheater. Sonn- Der Teoilavous » „Montag: Die Zum Sluß: „Aphrodite“. Außer- Jaakobs Traum. ¡tag (3 Uhr): Dios iras. Abends | Jo hêt, Mithwocb: Da R An as ausgezeichuete Zirfus-

[74 Uhr: Menagerie. Montag bis | E N ittwoch: Tanuhäuser | Programm. (Nachmittags hat jeder Er- Kammersviele. | Sonnabend: Menagerie. und der Sängerkrieg auf Wartburg. | wachjene ein angehöriges Kind auf allen

Sonntag: 49. Daverbezugsvorstellung. | N L : i El Y Ariadue auf Naxos. Anfang 7 Uhr. Sonntag (24 Uhr): Frühlings Er- “is ‘bien uach, S, U Ll A en ret jedes weitere Kind zahlt

c A Gas wachen. Abends 74 Uhr: Scheiter- WWalkü (e Montag: 60 Dauerbezugvorstellung, | adet. e H he Sheiter-| Lessingtheater. Sonntag (3 Uh: | Walküre. Véontag und folgende Tage: Das ; Dienstag: Die Büchse der Pandora. | Der rote Hahn. Abends 74 Uhr: Frofarlige Zirkus Brogramm, Außer

Schauspielhaus. (Am Gendarmen- |— Mittwoch: Frühlings Erwachen. | Pygmaliou. Montag, Dienstag, Komische Over. Sonntag (33 Uhr: | dem zum Schluß: „Aphrodite““. markt.) Sonntag: Nachmittags: Karten- | Donnerstag: Zum ersten Male: Gabriel Mittwoch, Donnerstag und Sonnabend: | Schwarzwaltmädel. Allabendlich | B E R E tels K n A A Wi ung ee S DIS Biene Oas: Die | Pygmaliou. Freitag: Peer Gyut. [7] Uhr: Dichterlicbe. (Heintihh mäßigten Preisen : thello. An- | deutsheu Kleinstädter. Sonnabend: S A aer i Heiue. » s

; h et ) Familiennachrichte

t i 4,

in den Hamburger ¡len S S R e A T i

O daß die zinslosen Darlebnsbeträge aus Neichsmitleln erhöht werden.

Abg. Budjiuhn (D. Nat.): Eine wesentliche Milderung der

MWohhungzsnot wird au durch die Gewährung von Baukostenzuschüssen

cialdivetor Dr. Schweyer, daß eine Erhöhung der Kriger-, ! mh eintreten. Die Wohnung8not hat die verschiedensten Ursachen: 1

worbung zurzeit noch nit | | f d Waisenrenten erfolgen werde, Mittel hierfür seien zur | das Stilliegen der Bautätigkeit während des Krieges, die Rückkehr

egierung, daß eine Beant

@pernhaus. (Unter den Unden.)

1e des Aba, Dr. Mittelmann (D. V.) erklärt |

L S

gehindert \eien, ihren Aufgaben nachzukommen. ; N twen- und rde, Viitie | | L Hege E E Aba. D. M u mm bezieht si in einer weiteren Anfrage auf eine } Verfügung gestellt, weitere Millionen würden in einem Nachtragsetat | der Krirgógefangenen, der Auslandsdeutschen, und dann vor allem ist

|

Eingabe des Verbandes der bildenden Künstler in Hessen an die angefordert werden. f 4

S E E aEE R E DL R

| der Zuzug von dunklen Ehrenmännern, Schiebern daran schuld, die hessisde Staatsregierung, wona in Darmstadt mit einem Kosten- Aba. Frau Pf ülf fragt nah verstärkter Herstellung von Kinder- | die besten Wohnungen uns wegnehmen, Gin Mangel der neueren aufwand von mehreren Tausend Mark das Hoheitszeichen verflossener | nährmitteln an. i Bestimmungen i} der, daß für Behelfs- und Notwohnungen keine Zeit aus dem Giebel des Hauptpostam1s entfernt werde auf Grund Unterstaatssekretär Dr. Peters: Infolge der axringen An- | Zuschüsse gewährt werden sollen, dagegen sollen auf verfügbare Bau-

pee rw H2 1 0:0: D)

ULUV

einer Verfügung des Reichsministeriums. Durch die allgemeine Aus- | rieferungen an Brotgetreide it die Nährmittelerzeugung ins Stocken | stoffe Luschüsse gegeben werden. Diese Baustoffe sind aber nicht vor»

fang 24 Uhr. Abends: Karten- | Gabriel Schilliugs Flucht. Volksbühne. (Theater am Bülow E Ie führung dieser Verfügung in ganz Deutschland würden mehrere Mil- } geraten. Die inzwischen eingeleiteten Masmahmen zur eal Md handen. Zur Deckung der Baukostenzuschüsse, die im Wege der An- E f j lionen verbraucht werden, und tiefe Vorstümmelung öffentlicher Denk- | einer besseren Getreideablieferuna, so namentlih die Zurverfüqung- | leihe nih! werden aufgebraht werden können, wird man zu einer bes

rejervesay 41. Friedrih der Große. | Gz 8 6 ; Theater des Westens. Sonntag | Verlobt: Giäfin Maximiliana Mycielsk ], Teil: Der Krouprvinz. Anfa roßes Schauspielhaus. laß.) Sonutag (3 Uhr): Luther. S mann Wilbe L De 7 Ubr. PnS n1ang | AmZirkus—Karlstraße— Schiffbauerdamm. | Abends 74 Uhr: Gyges und sein Ring. |(?# Ubr): Die lustige Witwe, All- u Ret (G a

D E ILE L 7

) : 4 h f M G L ot abendltch 71 Uhr: Die Frau im

Montag: 5b. Dauerbezugsvorstellung. | Sonntag (24 Uhr): Orestie. Abends | Montag und Donnerstag: Göh_ von | 5 .rmelin. M, ¿Br, Berin Wine L Die Gabe Gottes. Anfang 7 ta 7 Uhr (außer Dauerbezug): Dautou. | Berlichingen. Dienstag und Soun- E bh Frl. Erita von Roon R N Land-

F Di W i Montag bis Sonnabend: Hauilet. abend: Gyges und sein Ring. wit Quit Ref. Sieafri Vpernhaus. Dienstag: VEXUI. Synt- E Mittwoch und Freitag: Der Liebes-| Theater am MNollendorfplaß virk, Leutnant d. Res. Siegfricd phouie- Konzert der Kavelle der ; E trauk s T I ar E E p U Pert (Schloß Krobniz, Kr. G 111). Oper. Mittwoch: Hoffmanns Er- Berliner Theater. Sonntag(3Uhr):\ Sai L O Vice | e S L ähluugen. ag: S S i La A : edern (Potsdam). Hr. Major d. g onnerstag: Salome. Sterne, die wieder leuchten. Montag (34 Ubr): Der Pfarrer von | Pes. Carl Hülsenbusch (Élbeife1d), Ma

mäler und Gebäude sei eine Fälschung historisder Wahrheit und eine stellung von Kohlen, haben den Erfolg gehabt, daß die Grießmühlen, sonderen Besteuerung greifen müssen. Ob nun gerade eine Barbarei. Der Krieg gegen Dent uer habe {on O als kindish | Kindergerstenmehlbotriebe, Keks- und Zwiebacksabriken mit etwa 50 % | Mietssteuer, die auf die Mieter fallen wird, die in alterstandenen und unreif gegolten. Der Abgeordnete [ragt im Anschluß an diese | des früheren Umfanges mit Nohstoffen beliefore werden „Tonnen. Häusern wohnen, sehr begehrlih sein würde, möchte ih bepweifeln. Eingabe an, ob eine solche T Bd E N kat Damit ist die Vessorgung von Sauglingen, Kvanten und alien Per« (Sehr richtig! reckts.) Diese Steuer würde den Stempel der Un- Geheimer Oborpostrai Walkher : Bere! Mei Hareg erung 24 sonen erleihiert worden, Auf die speziellen Kindermehle muß leider | gerechtigkeit an der Stirn tragen. (Sehr richtig!) Den Kleinstädten Anfang Septembec 1919 E die A ia zunächst noch verzichtet werden. Hafernährmittel stehen in nicht ift bei den heutigen Preisen das Bauen ganz unmöglich geworden. Bei „Königlich“ usw. an den Dienstgebauden Ei E O E P mer hem Um?ange zur Verfügung. Bisher sind etwa 120 000 | Verheiratungen wohnt das junge Paar bei den Eltern; dies führt zu postministeriuum hat eine entsprechende egung erlassen, jedoch unier } Fonnen Rohhafer im freien Verkehr zu Nährmitbeln verarbeitet | ungefunden Zuständen und geradezu zur Gefährdung von Menschen- der Norausebung, daß bei erheblichen Bedenken künstlorisder oder e ung N : ¡SETADE 3 f / tusturbistonsder Art die Entfche:dung des Ministeriums eingeholt worden. / | : leben. Im Westen wird die Wohnungsnot eine dauernde Erscheinung R S A Ns anae A (l Darauf beginnt dos Haus die zweite Beratung | fein, im Osten ist sie vielleicht vorübergehend. Das wird so lange

reitag: Siegfried. Sonnabend: | Allabendlih 7 Uhr: Der leßte Walz Schillertheater Charlottenbur ) ;

Madame Butterfly. S eta a A A ch E R OOE 2 E rg. | Kirchfeld. Mittwoch, Donnerötag und dd Helene von Rathenow eb. R O Coo oPHonen Knd angewiesèn olen Sällen | i el e t Jüdin. O E Theat n d Bs laart D e Uer D Un L O A bia Die lustigen | Brandt von Lindau (Berlin). : ‘ta pes E ube 4 neren "Us N iat | des Entwurfs eines Reichseinkommensteuer- E die S L l e A a aoddhan Schausp 8 tat eaïer la der Römiggrüßer | =, S L Wacht de! ciber von Wiudsor. s E on dd Besottiat werben. E j f N zwingt. Auch die SiedlungsgeseUschaf aben mit ihren Bemühungen, der Große, L Teil Dre Kroeeori® | Strafe. Sonntag (3 Uhr): Erd N Sonnabend: Die Macht dex Finsternis. R Mea wind Dat n Les Abe Du] Ce (D. V) erklärt Unterstaats- | ° Berichterstatter Ag. Dr. Bf un ck (Dem): Unter den mehr als | der Wohmingdnot, zu steuern, nit hen gewünshlen rfolg gehabt Mittwoch: Die Gabe Gottes. C 27 Reda 11 be: S “M L, at 2 Daa: Dév rab ag S Ae, Lusispielhaus. Sonntag (34 Uhr): | _ Verantwortlicher Schriftleiter sekretär Dr. Peters: Seit Sommer voriozn Jahres hat sich eine | Hundert Eingaben zu diefer Vorlage {reibt die Eingabe der Ver- | weil auch sie heute au größere Mittel angewiesen sind als bisher. | | _ nerstag: Othello. Freitag: Friedrich fieïu M ‘Mi A o ibi a Do Ui - Al tbal Nen *| Papageno. Alhabendlih 7$ Uhr: Direkior Dr. T v r ol in Charlottenbur, wilde Spekulation des. deutschen Zuckerrübensamenmarkies bemächtigt | einigung von Handelskammern des Nie errheinisdywestfälisdhen Zu leugnen i nicht, daß die Baukostenzuschüsse der D | der Große. Sonnabend: Wilhelm Scattaa unk Sn e E S Freitäa Bn is D Die v Der Grofftadtkavalicr. “| Verantwortlich für den Angeigenteil: und Zustände 0D E E e die Siterstellung, des Bedarfs fa | Antustriebezirks unter dem 2. d. M.: „Win echeden Protest atcen Die | A0 Eh P s E R A #5 Ft n : z N : A ag s E c Bor'teb- äftsstelle landes mit einwandfreiem Samen gefährdeten. Diesen Verhältnissen j überhastete Durcharbei ¿rgesche in der Nationalversamm- E AUICUCEELE S N , Le E V Der Vor|teher der Geschäftsstelle Inlandes mit einwandfretem Samen gefährdetec 1 Lim] | überhastete Durcharbeitung der Steuerge}che 1 Na (DeTic leßten Endes keine Privatwirtschaft, sondern Volkswirtschaft. Die

| Tell. Sonntag: Nachmittags: Die | stein. Dienstag: Di i j ; J : Die! : g: Die Stägzen derx | lorene Tochter. 2 i j h | Pournalifien, Abends: Friedrich | Gesellschaft. f Mittwoch (3 Uhr): Die Verschwörung | Thaliatheater. Sontag (3 Uhr): | Nebnumgérat Mengering in Berlin 4 "as G U D zu Genua. Sonnabend | Jungfer Souneuschein. Allabendlih Beg bor Ge ataiele LLASLEIRD H Deutsches T H H Komödienhaus. Sonntag (3 Ubr): (3 Uhr): Der Meiueidbauer. 74 Uhr: Die uärrische Liebe. in Menn : 4 heater. Sonntag, Vor- | Liseloti vou dex Gl S ed Ee Sa E E Druck der Norddeutschen Bucbdrukerei uns

mittags 114 Uhr: Jenny Hasselquist: [74 Uhr: „Sie“. Montag: Der | Deutsches Opernhaus. Sonntag, | Birkus Kusch. Sonntag: 2 gros Hat, Werl la, S eHeNtnahe o

fonnte nur dur eine straffe Negelung und Ueberwachung der Ausfuhr | lung, die es den betroffenen Wirtschaftskreisen fast unmöglich mah n 1 ï gesteuert werden. Die Ausfuhrgenehmiqung muß auf solche Züchter be- | ein Or liche Prüfung N en aa in ften Kreisen Seines Arbeitslöbne sind um 50 Prozent gestiegen, dazu treten die {ränkt tseiben, die wirklid Zuderrübensamenzüchtung und nicht nur | wirkt.“ Die Sleuergesetze sind uns Ende November zugegangen, zum Kosten für \oziale Wokblfahrtseinrihtungen, die sowohl für die Vermehrerznbau treiben. Die Zukerrübe ist künstlih außerordeniliG Feil {on vorber den a) ¡erten Kreisen bekannt gewesen und unter- | Gemeinden wie für die Privatunternehmer recht reichlih bemessen hoch getrieben. In 40 Jahren Hat sih in ihr die Menge des gewinn» | [iegen seitdem der breitesten Sefentlihteit Die Interessenten konnten | sind. Die Baukosten im allgemeinen sind gegenüber denen aus der baren Zuders terpoppelt, so daß beim Samenankauf seitens des Aus- | nat jeder Richtung ihre sachlichen Einwendungen erheben. Jch weise Fricdenszeit um das Sechs- bis Achtfache gestiegen und dürfte auf das schàârfste den Vorwurf der überhasteten Arbeit zurück, Man ; a!sbald auf das Zehn- bis Zwölffache sich weiter erhöhen. Was nüßen

4

,

landes die deuts Ware bevorzugt wird.

Tüän e. T. Ab ds s ie! NYi didiies t - ; [7 P A Le » , f t | (l Sendung Semaeis: Montag, Mitt: | Sie S Sonnen B ce0: Boumitiaga 1 Ubr: IX. volfgtilliches Vorstellungen, Nachmittags 34 Ubr unt r E ——— | fene vielen Voavurf wol gegen die Steuergesehe während des | ———— B ¡ Symphouie-Konzert, Nachmittags | Avends 74 Uhr. Nachmittags: Märchen- und Erste, Zweite und Dritte ®) Mit Ausnahme der Reden der Herren Minister, die im Krieges unter der vorigen Megierung erheben, aber die jeßigen Steuer- i Mit Ausnahme der Reden der Herren Minifter, die ini

woh und Sonnabend: Die Sendung | Male: D » ister. é: ¿ci 7 l g! er Herr Minister, 124 Uhr: Boccaccio, Abends 7 Uhr: | pantomime Aschenbrödel. Abends: N

Zentral-Handelsregister-Beilage.

Wortlaute wiedergegeben werden. geseßze sind von Regierung und Parlament sorgfältig und eingehend * Wortlaute wiedergegeben werden,