1920 / 51 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

O E E A “E A P A

d. Ai B A EO E R R E E M

E E E t En

/ a “Died ¿gabe der Lederher steller (P 3 Ziffer 1) ist so zu mee da der Geldwert des abzu fernben 4 ÉE, G fs! e N Den na (3f ¿(C1 l North o fa a n d N, fan Drs E go und alen Oen eee ssngen der Dorrale an rohen Häuten L L ) (Vrot D j G ; ° . e L . » , 4 E L E E e E E reer E O20 a. DIEgens, 0d, Deberlings-, Kiß- und Zickelfelle (trock?n n" "r tro; oi A1 “4 1 } } s A Oen Je n V,30 oder mehr kg) 220 vom Huzadert | d eDerlingS-, NB- Und ZIdelfelle (trocken ober troden

'aizen unter 0,30 kg), Schaf- und Lammfelle (getalzen

unter V Ko it F

S j

] lid Ï L ck L - c

Ae Ute, 4/Pnybaute, Fohlenfelle. Efel- een s feste / 5 f Ulli Tel aui A L

r na : A

De ï r 211 luna 5 C) L Va

er ver der Zuteilung in Dechmung gestellten Beträge.

eLowert des

ir Ö 175 Je Tp or 120 G lh A p H N E ameleder, ganze und halbe Häute. , 25 (f): \ n f » 6 1

y 1 ° * . v 32 u L

ck

u o. s“ s « o s s 6“ s 20 »

n _-y " : 4 L » 2 R E M Li » \ ( 91

V il 4 19 «‘ v «‘ 7 M.

Nr orn Ab lo TS L 40 O A L k h I SELSE

« Ghromroßle! Bor, HRoßdevreaux warz 2E

und farbig) n [S G A E Ba

V /DLDOIi 1bIEDI y |MINALZI a a‘ 0 . a s. « 9 y (S &

" ( x V u [arbig 1) t « e o s * , T2 a ( Es

"w vebrecnurleder Ian T o 9 “l E E a 6 9 u ¡A s

/ C! j

i 4 Tarvtg « v‘ v 1) 9 6 é‘ 12 A

i R E F Gei

w D DTONUH 9d) Fle Der chrwarz * ° E. 4 1 f x j R

» Lk " L ardIg . . « . . z . 10 » :

v Fi He VET : - L . . . - 6‘ 6 ° . 40 A) 1C

D s horl oor Y ESY E e RR 9 c

ú ILORL berleder pflanzliher Gerbung «N l Kilo-

D 7 y T, y « _albieder _" a M D | gr amm c vf 0 Lon on tor 7 o. (R « K _Yur die Ubrigen Lederarten ind die Säße von dec NRetchsleder- stelle feslzuseßen : ntotOo z ach aurboT u L iten H ye ) e :

Fur diejenigen Lederbersteler, die Vorräte gemäß $ 4 Ziffer 1 þ gehabt haben, erhöhen fich die Säße des Absay 1 {ür diele Mengen | um 30 vom Hundert. E /

\ » 2a tro Aus M wv N C Q «4 C É Wle abgzuitetemden Mengen ermäßigen ih um 50 vom Hundert, 10 i dle Leverhersteller von thren Borräten (8 4 r 1) Leder h dée T is D A O V Ï Ne: 5 Mat ¿u i m chZIDI at T O Des TParograDyen angeleßten Puet}en Ver zu oen vom emralausschuß der Lederwirtschaft am 2. August 191 roestarsonto i Sd ial Tia at Ai L, E A R Sa [Cg CICBien Jidpreifen naqwetlsli) veräußert und abgeliefert c

$ 6.

io Sah N O ( T vorl oto A A G D! G j Vie Sachabgabi der Schußwerkhersteller ($ 3 Ziffer 2) Hat Ur) Abviletierung bon ledernem StraßensKWuhwerk in Höbe von O vin Gia Ks U G E. 7 * c C 71 V vom Hundert der Ledervorräte (S 4 Ziffer 2) zu erfolaen. Die

Um nut g Des Leders tin Schuhwerk ersolgt nach folgenden Säßen:

i f R O EO i x ) L Clnmiteiich eFutter- und Garnit»ren leder): M :

Herrenfiiefel oder Schuhe,

_Damensti-fel oder Schuhe,

3 Quadratfuß Odberleder und b00 2 Bovenleder = [1 Paar

Fnaben- oder Maädch-:nsttefel Nr. 36-=39.

25 Quadratfuß Overleder und 350 g Bodenkleder = 1 Paar ___Knderstietel vir. 31—35.

C C \, P _ Orr (' !

2 Quabralfuß Oberleder und 275 & Bodenleder = 1 Vaar Kinder-

Iv N iitefel Nr. 25—30,

l} Quadratfuß Ober!eder und 200 7 Bodenlever =-= 1 Paar Kinder- |

stietel Nr. 18—94 _b. bei Schuhwerk, dessen Dherleder nah Gewicht 200 g LVberleder und 800 & Bovdenleder = 1

iitefel,

500 g ODbverleder und 600 g Bodenleder = 1 Paar Damen-

476 g Mädchenstiefel Nr. 36 39,

«r

Mr. 31 35.

__ Ergibt diése Berechnung einen UebersGuß an Oberleder oder Doderleder, so ist bei Umrechnung der Ueber|hüsse in Straßenschuh-

werk gleihzuseten : vei Maßre: 1 Duadratfuß Oberleder = 400 g Bodenleder, ver Gewibls&oare: 1 kg Oberleder = 1 kg Bodenleder. yA :

_Vejenigen Mengen ledernen Straßenshuhwerks, welhe nac- werêlih zwichen dem 15. Auaust 1919 und dem Tage des JInkraft- T tens dieter Becordnung zu Preifen verärßert und abgeliefert sind, uf Grund der bis zum 15. August 1919 in Geltung gaewe}enen e! po) Ipreise und der bis zum 27. August 1919 1n Geltung ge- wesenen, von der G | Ledernes Straßens{uhwer? jesigesenten Nichtsäße berechnet sind, werden auf die abzulleferude Vêéenge lederaen Stiaßenswußwerts an-

Vils a Schubwerkherstellercn wird für das abzuliefernde Stzaßen- [ch leltens der Veich8lederstelle oder der von ihr bestimmten | C ein Uebernahmepres vergütet, welder auf Grund der in $ 5 n irten Lederptcije und der bis zum 27. August 1919 in Geltung gewesenen, von der Gutacterfommission für Schuhwarenpreise für

¿edernes Strafienschußhweik fest, esezten Richisäße berechnet wird. Sr ermaßizt N im. Falle der Enteignung ($ 16) um die Hälfte. J s

Gia R R A 15 h 3e 2 ke \ x

Vie Gelda*gabe ($ 3 Abs. 1 Ziffer 3, Abs. 2 und 3) beträgt:

L) qur VeGEC VErIteller: das doppelte der in $ 5 Abs, 1 festge- ü 31 R R. A R T N A e “v Ala ton , T len Wertdemessungen der WBorräte an rohen Häuten und Fellen

[ck 4 L E

2) für Schuhwerkhersteller: 60 vom Hundert des Unterschiedes zwtschen dem Werte der Ledervorräie (8 4 Ziffer 2), gemäß den bis zum 19. Nuguit! 1919 ü Gel!ung gewe!ei en Höchsipreisen und. dem Lederwerte s aus lolchen Vorräte bergestellten S Puhwoerts, der

J

ch eczieltena Verkaufêspreisen unter Berücksichtigung

aus den tatiäd bér von der Gut Nichisäte zu berewnea ist:

01 fir andere Berarbeiter von Leder vorbehaltlih der Bestinm- mung un Ab! 2: 60 voin Hundert des doppelten Wertes der Vor- rate’ (S 4 iffer 2) gemäß den bis zum 15. August 1919 in Geltung acwetenen HDöchsipreiien :

_4) für andere Abgabepflichtige: 60 vom Hundert des Unterschiedes zwichen dem Werte der Vorräte ($ 4 Ziffer 2) gemäß den bis zum „16, August 1919 in Geltung gewe!enen Höchstpreisen und den für

dieje Borräte tatsächlich erzieltea Verkaufspreisen.

Grbrinen Berarbeiter von Leder, die nit Hersteller von Scpuh- werk find, der ?teihelederstelle den Nachweis, daß sie bei der Be- reHnung der Preise für ihre aus den Ledervorräten ($ 4 Ziffer 2) Hcrgehlelten (rzeugnisse andere Lederpreise als dic bis zum 15. August 199 in Geltung gewesenen Höchstpreise zugrunde gelegt haben, so beirägt die Abgabe 60 vom Hundert des Unterschiedes zwischen dem erte der Vorrate ($ 4 Ziffer 2), gemäß den bis zum 15. August 1919 in Geltung gewesenen Höchstpreisen und dem der Berechnung des Preises für die Erzeugnisse tatsählich zugrunde gelegten Leder- wert der aus lolen Vorcäten hergestellten Erzeugnisse.

S 9

Die D) »aabe zt d d j a; o ( \ j da oto Es B ird von La Veih8lederstelle veranlagt. Die „reihSleberitelle fett au den Uebernaßmepreis für ledernes Straßen-

Cr T » ail - j Fellen sowie Leder, der Reichslederstelle zu melden nach Inkrafttreten

ir Schubroerkbersteller au die Fest-

pflichtigen durch eingef E D A ¿E E ; n i 7 exantagung zugrunde gelegte Berehnung bekanntzugeben,

von ihren Angaben

{7

Die Abgabe ist an mte Stelle abzuführen und zroar: . soweit fie în

s G Si e EEM 7 4 of \ O ; s er nd trocken oder trockden gesalzen unter die Neichslederstelle oder die von ibr be-

Ga E O 60 vom Hundert c. 0D und Lammsfelle (gesalzen 0,75 ke oder mehr), trocken °CrT Iron gelalzen 040 kg oder mehr 85 vom Hundert

joweit f Godenleder entrichtet wird, in fünf, 2, soweit fie in Oberleder entrichtet wird, in vier, « soweit hie in Straßens{uhwerk eld entridtet wird, von L ahlungspflichtigen in vier

Maultier- und tet wird, in drei,

133 vom Hunderl : i E D sechs und von allen anderen

gleichen aufeinanderfolcenden Monatéêratez

S AS EEIR A I 10

Yb2uTtofornhor F G L 6 6, ; L abzuliefernden Schuhbedarfsleters haben fol-

* Beträge sind mit 5 vH zu h vorsteßenden Len s Beranlagungébescheides ($ 11).

D O E E P I R E"

Vie Abgabepflichtigen haben die gerednet vom Lage, an dem die j die Kosten der Beförderung bis zum nächsten Anlegestelle des j der Berladung zu tra: 2as abzultefernde Leder und ad Die Vervackung muß, zu Lasten des zurützenomme

C4 2.4 T ; }

Iten etnmonatiger Lagerung, n Lejerungsfristen b ion t s R 8 3iten (Büterbahnhof oder bis sowte die Kosten

d 2 ordnungsgemäß zu e i ; sofern fie unverzüglich (Frachten iblteferers) zuxüdgesandt wird, zu den berechneten Koften

T M M “Ie E E E

spflihtungen durch Diebstah! Herluste eintreten find, wird die zu bewirkende Leistung «

R L 4 L ; leverstelle entspretend ermäßigt.

, Naub, Feuer oder 15. Angust 1919 eingetreten Antrag dur einen Nach-

ie oder Jett dem

Neichslederstelle kann entsprechend der Veranlagung ab- ¡uliefernde Leder- und Schuhmengen (88 5, OeIMWbeS pur Be erfolgt dur Rennzei traten fönnen beihlaanalmten Polizeibehörden haben aut durchzuführen _, Ueber die Beschlagnahme is eine Verh teiliaten aufzunehmen.

Vie Beschlaanahme hat die Wirkung, daß ) ihr betroffenen Gegenstände nichtig sind, n Berfügungen stehen Verfügungen gleich, di i e der ZwangsSvollftreckung oder Arresty Die Beschlagnahme ex :

6) nach Zustellung des befdlagnahmen. T nung der bes{lagnahmten Wc vorläufige Aufbewahrung der | ile zuständigen Antrag der Beauftragten die)e Anordnungen

r G C { Veichlagnahme b

Die Beaufs-

Berfsügungen s C h Den rechtsge\chGäâftlide uhwerk, dessen Dderleder nah WVeaß berechnet wird 5 Ulziebung erfolge | i idet mit der Freigabe durch die Neidbsle mitt der Vebert Stth Nar L Ub A E A L S S - y

«l Gebertragung des Wigentums an die Neichélederstelle gemäß $ 12 oder mit der Enteignung

da Quadraifuß Oberleder und 700 g Bodenleder = 1 Paar | Herrenstiefel o : L von ihr bestimmten Stellen 9% 2 2itadraifuß Vberleder und 500 g Bodenleder = 1 Paar Die beschlagnahmtea Gegenstände

E egen}: sind von dem Besizer ordaungs- gemäß zu verwahren und pfleglich zu

E G i D A I B E E S E A Ci Roi i

__ Im Falle nicht fristgere können entsprechend der mengen (S8 5, 6) dur

eter oder nit ordnungsgemäßer Lieferung j aguog abzuliefernde S en / ch die Reichslederstelie E Die Enteignung erfolgt durch schrittiliche Anordnung der Neihs- lederslele. Die Anordnung if an den Eigentümer oder Gewahrsam- L i Ver Cigentumsübergang ist vollzogen, sobaid die | elnordnung dem Eigentümer oder dem Gewahrsaminhaber zugebt. ; genstände sind von dem Befiger pfleglih zu ichsleder'ielle zu versenden. j ung nicht erfüllt, fo hat die Polizeibehörde auf | derstelle an Stelle und auf Kosten der dazu gen Maßregeln zu treffen.

‘eder- und Sczuh- enteignet werden.

i “e iz haber zw riten. berehinet wirh: Paar Herren- | beß No! N nad bedandeln und nah Wird diese Verpyfl der Neichsle „TU)en S EWDEG Verpflichteten die nôti

den Weisungen der

»erleder und 000 @ Bodenleder == 1 Paar Knaben- over 90 2 Vöoerleder und 400 g Bodenleder = 1 Paar Klnderstiefel Fm Falle nit fristgereGter 2 v L u A L 4146 A7 ankagung zu zahlenden Beträc Gemeindeabgaben beigetrieben.

Zahlung werden die nach der L auf Antrag der Keihslederstelle wie f

2 C V avitt a 2 c E "g G __ Die Reichslederstelle kann zur Durchführung dies Auekunft gemäß der Verordnung über Auskun

unt zl iht vom 12. Juli 1917 (Meihg-Geschbl.

604) verlangen.

E T E i

15 und 16 ge- chélederstelle oder insyruch zu. Der Sntscheidung der : er hat keine aufihiebende Wirkung. sofern die Neichslederstelle ihm Die Ent1cheidung die Gerichte bindend. der NReicslederstelle ganz j ecpSwirt!'chaftsgericht die Nückeistattung nah Wahl | Mengen Leder Deld nach dem entsprehenden, Geldwert im Falle

Gegen die auf Grund der troffenen Entsch l threr Beauftragt

un und Maßnahmen a {teht dem davon Betroffenen de Stn : i Wochen nah Zugang Reichslederstelle bei dieser cinzuretichen i Gtnspruch entscheidet, uttgi das Neich8roirtithafi gericht.

Heihswirt\chaftsgerihts ift endgültig und fin 3 i nge'ohtene Ents{hcidung

utachterTommission für Sch{uhwoarenpreise für |

teilweise abgeändert ordnen, daß im Fall der Neichs!ederstelle Schuhwerk oder in G der Geldabzabe in Geld

Der Weichs erlassen die nubetren

der Sachabgade Lar iGaün zLetcartigen

'irticha'têminifter und der Reichsminister der Justi Taf ûl Vorschriften über die Zusammensetzung des Neichs- wir! s{aftegeric1€ und über das Verfahren. j

t A A oull s B4 if s ï trt i; e Nei{slederstelle fann nach den Anweisungen des Neichswirt- scha*tsministers Ausnahmen von den Vorschriften dieser V

1) Mit Gefängnis b 10 000 oder mit einer diese die Erklärung,

is zu 6 Monaten und mit Geldstrafe bis zu r Slrafen wird bestraft, wer vorsäßlich A ‘aufêp è zu der er nah $ 10 dieser Verordnung verpflichtet cfoumission für Schuhwarenprei)e ausgettellten | ist, nicht in der gesegten Frist erteilt oder wifsentlih unrichtige oder i unbollständige Angaben macht. : : 2) Mit Gefänguis bis zu einem Jahre und mit Geldstrafe bis zu 100 000 oder mit einer diefer Strafen wird beiirast, a. wer borsäßlih den auf Grund der Vorschrift des $ 16 Ab- saß 1 getroffenen Anordnungen Borschriften der $8 15

Lar S R E A E

gen der Beauftragten oder den Ab}|. 4 oder 16 Abs. 8 zuwider- wer vorsäßlich und unbefugt einen beshla eigneten Gegenstand beiseite chaft, wendet, vertauft oder fauft oder ein oder Grwerbsge|chift abjchließt.

Der Versuch ist strafbar.

Neben der Strafe tann au sih die strafbare Handl ob sie dein T

gnahmten oder ent- beschädigt, zerstört, ver- anderes Veräußerungs- j

„auf Einzichung der Gegenstände, auf die 1 dlung bezieht, erkannt werden, ohne Untersc) älter gehörten oder nit.

Mit Geldstrafe bis zu 3000 46 wird bestcaft, wer fahrlässig

1) die Erflärung, zu der er nach $ 10 dieser (

pflichtet ist- nicht in der geseßten Frist erteilt o unvollständige Angaben macbt,

2) den auf Grund der Vorschrift des $ 15 Abs.

Anordnungen der Beauftragten oder den V

Verordnung ver- der unrichtige oder

; getroffenen orschristen der $$ 15 Abs. 4

icuhwert ($ 7) jejt.

oder 16 Abs. 3 auwiderhandelt.

Y Neben der Strate 1 auf Fiat : e og TEIaie Unn au] L inziehung der Gegenftände, auf die Ai, De 47 x J N £3 erTaun werben Totdsa! . f dem T äter gehörten d 1 L L Î TOCT M lc iigültig, ob & »

# E i ; I 0. __ Die Reichslederstelle erläßt schaftsministers Ausführungsbef

cimmungen zu dieser Verordnung Diese Verordnung tritt mit dem T ihre dai g mit dem Tage ihrer Verlin, den 26. Februar 1920. Ver Reichswirtschaftsminister. 6 Z L

/ J. V: Dr Gia

Belanntmachung,

betresfend Siß und Geschäftsberzih der Sprugh- | Tommission zur Entscheidu g über die Anträge auf

Gewährung von Vorschüsien, Beihilfen und ì lügungen für Schäden in den deutschen Schu gebieten aus Anlaß des Krieges,

/ Vom 10. Februar 19920.

d D des 8 91 dor. Nihilinian Liu S L, e Grund e 5 Al der „Richtlinien für die Gewährung von Borschüssen, Beihilfen und Unter! üigungen für Schäden

in den’ deutschen Schußzgebieten aus UÄniaß des Krieges“

5. Januar 1920 (RGB{ © a1 &) tue s“ vom 15. Januar 1920 (RGBl S. 61 ff.) wird folgendes bestimmt:

4 F p 46 ä L i G, u gev it Zur Entscheidung über die An!räge auf Vorschüsse, Bej Mmlfen und Unterstüßungen werden 11 Spruchkommisionen (es

vildet:

1) 1 Kommisfion für alle Anträge, die das Schußzgebkt

Kiautschou betreffen, mit dem Sig in Berlin,

2) 10 Kommissionen für die übrigen Schußtzgebiete, urd

zwar je nah dem derzeitigen Wohnort des Aatragstellers:

ie Becftlises ver 4 a. 2 in Hamburg jür das Gebiet der Freien und Hanses stadt Hamburg und die Städte Al 3 ¡adl Hamburg und die Städte Altona, Wand3hek

j und Harburg,

j b. 1 in Bremen für das Gebiet der Freien Hansestadt j Bremen und des Freisiaats Oldenburg, |

/ e. 1 in Stuttgart für Bayern, Baden, Württemberg und j die Hohenzollernschen Lcnde, H

j 4. 6 in Berlin, Neichsfelonialministerium, für alle | sonstigen Anträge. ; :

Der gegenseitige Geschäfisbereih der Kommifsionen zu 2g

l

und ebenso der zu 2d grenzt fich wie folgt ab: Hamburg: 1 Kommission füc Kamerun und Ofiafrika,

: i : 1 Kommission für Elidwestasrika, Togo, Neu jandlung mit den Be- ( Guinea und Samza,

Berlin: l Kommission für Ofta | 3 und : va VVEG 6 X A rita 4 lan er rechtges{ästlide j Pflanzungsbetriehe, y - P ;

1 Kommission füc Qstasrika, sonstige Personen

und Betriebe,

1 Kommission für Sü)westafrika, südliche Bezirke Lüderizbuczt, Maltahihe, Gibeon, Bethanien,

eetmanshoop und Ske

1 Kommisfion für Südwestafrika, nördliche Bee

zii ke,

Kommission für Kamecuxr,

1 Kommission für Togo, ei Guinea und Samoa.

Der Leiter der Entschädigungs!telle lann mit Zustimmung

des Neichoverbands der Kolonialdeutshen aus Gründen der | Zweckmäßigkeit ausnahmsweije einen Antrag an eine andere als die nach den vorstehenden Bestimmungen zuständige Koms

mission zur Behandlung überweisen. Berlin, den 11. Februar 1920.

Der Reichskoloniclminisier. Dr. Geßler.

Vekanntmachung über Druckpapier. Vom 28. Februar 1920 Auf Grund der Verordnung _über Druckpapier vom

| 18. April 1916 (Neichs - Ges2gbl. S. 06) wird folgendes | bestimmt : t

2

/ 3 L. Unter Aufhebung der Bestimmungen des $ d ver Bekanntmachung

über Drudpapier vom 24. September 1919 (Nelhs-Geseubi. S 1721) wird der nah $ 10 der Bekanutmachung über Druckpapiree vom 19. April 1916 (Zentralblatt für das Deutsche Reich Nr. 17 S. 4) von den Beziehera aa die Wirt)chafts telle für tas Deutscde Zettungs8« gewerbe abzuführende Betrag auf A für 100 kg und ter nah J 8 der Bekanntmachung über Druckpapier vom 16. Juli 1916 (Reids-Gesegbl. S. 745) an sie abzuführende Betrag auf 1,39 M für 100 kg Orudpapier erhöht. i | Die Bestimmungen treten am 1. März 1920 in Kraft. Berlin, den 28. Februar 1920

Der Neichswirtschaftsminister,

J E Siri:

5)

Auf Grund des Reichsgescezes zuc Verfolgung von

| Kriegsverbrehen und Kriegsvergehen vom 18. Des | zember 1919 ersuche ih ale diejenigen Herren, tenen vefannt ist, daß ihre Namen auf der Auslieferungslisie steyen, mir umgehend Aufenthaltsort und Wohnung anzuzeigen.

Leipzig, den 27. Februar 1920, Der Oberreichsauwalt. Z weigert.

Auf Grund «det $8 2 und 3 der Verordnung des Reichs-

verkehrsministers vom 7. Nooember 1919 (R.G.Bl. S. 1877) erläßt die Schiffahrtsableilung folgeude Ausführungs- bestimmung:

Miel L Die Schiffer der auf deutschen Gewässern beheimateten Fract-

käübne haben fich bei dem Veauftragten der Schiffahrtsabteilu::g in Dutsburg, Sonnenwall 77/79, zu melden,

a) wenn sie mit ihren Fahrzeugen ben Duisburg-Ruhrorter Hafenbezir? leer verlassen, vor dem Verlassen, b) wenn fie im- Duisburg-Nuhrortec Hafenbezirk Ladung ein- nehmen, vor Einnahme der Ladung. Ausgenommen von der unter b festgesezten Meldepflicht sind die

mit Lebenêmitteln und Kohlen, welche im Interesse des Deutschen Reichs Verwendung finden, ausfchlicß]ich beladenen Frachtkähne.

Artikel: 9. Zuwiderhandlungen werden auf Grund des $ 4- der Verordnung

des Neichèverktehrsministers vom 7. November 1319 mit Gefängnis bis zu einem Jahze und mit Gelditrare bis zu 1500) 46 oder mit einer dieser Strafen belegt. Auch fann die zwangäweise Löschung, Beladung und Bewegung des Fahrzeuges Zon der Schiffahrts- abteilung verfügt werden.

Deutsch

mit Zustimmung des Reichswirt-

Berkündung in

Artikel 3, Diese Ausführungsbeflimmung tritt mit der Veröffentlichung im | jen Reichsanzeiger in Kraft. Berlin, den 1. März 1920. Schiffahrtsabteilung beim Reichsverkohrsministerium. Ulderup.

Preußen, Geseg liber die Niederschlagung oon Untersuchungen. Vom 27. Januar 1920.

Die oerfassunggebende Preußische Landesversammlung hat | folgendes Gescy beschlossen, dos hiermit verklindet wird:

N Le L Gerichtlih eingeleitete Untersuungen, die infolge der be-

sonderen Verhältnisse des Krieges seit mindestens dem 1. Märg 1917 ruhen oder längere Zeit geruht haben, tönnen im Wege dez Gnade niedergeschlagen werden.

8 2. Dieses Gesetz tritt mit dem Tage der Verkündung in Kraft. Berlin, den 27. Januar 1920. Die Preußische Staatsregierung. Hirsch. Braun. Haenish. Südekum. Heine, am Zehuhoff. Oeser. Siegerwald.

40 V D Rg A

Geseßsß

über Erhebung von Yuschlägen im Güter- und Tiers- verfehre bec preußish-hessishen Siaaiseisenbahnen.

Vom 2. Februar 1920.

Die verfassunggebende Preußische Landesversammlung hai folgendes Gese beschlossen, a hiermit verkündet wird:

Die Staatseisenbehnverwaliung wird ermächtigt, vom 1. März |

1920 ab auf den preußisch - hessischen Staatteisenbahnen im Güter-

und Tierverkehre zu den jebigen auf Grund der Gesche vorn

20. März 1918 (Geseßsamm!l. S. n vom 9. März 1919 (Gesegz-

samml. S. 50) und vom 24. September 1919 (Gcsepsawmml. S. 155)

erhöhten Frachtsäßen einen Zusc;lag bis zu 100 vom Hundert zu erheben. & 2,

Der Zuschlag tritt spätesiens A mit den Erhöhungen der

Frachtsäße des Eliter- und Tiecvertehrs außer Kraft, die auf Grund |

der im $ 1 angegebenen Geseye durchgeführt worden sind. Berlin, den 28. Februar 1920. Die Preußische Staaisregierung. Hirsch. Fishbeck. Braun. Haenisch. Südekum. Heine. DODeser. Stiegerwald.

iiammprteggnet

Verordnung über die Errichtung eines Landes\chäßzung3amts. Vom 20. November 1919.

-

Die Preußische Staatsregierung verordnet auf Grund des |

$ 18 des Schäßungsvamtsgeseßes vom 8. Juni 1918 (Geset- sammli. S. 883), was foigt:

& 1. | ur Unterstligung der zuständigen Minister in der Verwaltung des Schäßungswesens füx Grundsiücke wird ein Landesshägungsamt

errichtet. 8&2

Das Landes\{ägzungsamt if eine den zuständigen Ministern un- mittelbar unterstellie Behörde. Sie besteht aus dem Vorsitzenden und seinem Stellvertreter soroie aus den ordentliden und außerordents- lihen Mitaliedern, die sämtlich von den zuständigen Viinistern ernannt werden. Für den BVorsißenden können au) mehrere Stellvertreter ernaunt werden.

Die Büro-, Kanzlei- und Unterbeamten werden von dem Minister

für Landwirtschaft, Domänen und Forsten ernannt. Dieser ist au befugt, Hüfearbeiter zu berufen. & 3, Das Landeéëshäßungsamt hat nach einer von den zuständigen Ministern ¿u erlassenden Anweisung 1) bei der Ausiührung des Schägungsamisgeseßes mitzu- wirken, insbesondere bei der Aufneüung der Schägungs- grundsäze, bei der Sammlung der allgemeinen Schäßungs- unterlagen und bei der Beaufsichtigung der Schäßungs- e namentli auch der Provinzial-(Bezirks-)Schäßungs- mter, 92) den Ausbau des Schäßungêwelsens zu fördern, 3) Gutachten üb-r Gegenstände des Schähung3wesens auf Erfochern des Ministers für Landwirtschaft, Domänen und Foisten zu erstatten. Die zuständigen PVeinister knnen dem Landesscäpungsamte weitere Aufgaben im Schäßun(6wesen für Grundstücke zuweisen. Der Viinister für Landwirtschaft, Domänen und Forsten kann bei der Verwaltung des Schäßungswesene vie Mitglieder des Landes- shäßgungsamts zur Erledigung besonderer Aujträge heranziehen.

8 4. Die z4ständigen Minisler können bei dem Landeëshäzungsamt einen Beirat eimichten, in dem wichtige Gegenstände des Schägungs- wesens erörtert werden. as

Diese Verordnung wird von den zuständigen Ministern aus- eführt. Von hnen wird auh der Zeitpunkt der Grrichtung des zandesschägunggafnis bestimmt und die Weschästsordnung des Landes- shäßzungzamts festgestelli.

8 6. Á

Zuständige Minister sind der Minister für Landwirtschaft, Domänen und Forsten, der Justizminister, der Minister für Volks- wohlfahrt, der Minister des Innern und der jzinanzminister.

Die laufende Aussicht über das Landesschäuungsamt führt der Minister für Landwirt|haft, Domänen und Forsten.

Berlin, den 20. November 1919.

E Die Preußische Staatsregierung.

Hirsch. Fishbeck. Braun. Pa ch. Südekum. Heine. am Zehnhoff.“ Oeser. tegerwald. *

L C aAMEP P A

Erlaß

der Preußischen Staatsregierung, betreffend An-

wendung des vereinfahten Enteignungs8verfahrens

beim Bau der Privatanschlußbahn der Frankfurter

Ga38gesellshaft an den Bahnhof Frankfurta. M. Wes. Vom 31. Januar 1920.

Der Frankfurter Gasgesellshafi in Frankfurt a. M. ist auf ihren Antrag durch Erlaß vom 17. Januar 1990 «5g Bau

betreffend die Genehmigung der Notverordnung | vom 30. September 1918 über die Verlängerung der Amtsdauer der Handelskammermitglieder | durch die verfassunggebende Preußishe Landess-

| inspekior K | und Offermann von Neuerburg nah Mayen.

1. April 1920 durchzuf

U

è

it

| Zi %. U

| Hery in Allenstein zum Oberregierungsrat ernannt. Jhm ift | als solchem die Stelle des Dirigeaten der Finanzabteilung bei

; eines Privatanfchlußgleises nah ihrem Betriebsgrundsfück am Bahnhof Frankfurt a. M. West das Enteignungsrecht ver- liehen werden. Auf Grund der Verordnung, betreffend ein | vereinfahtes Gnteignung®verfahren zur Beschcffung von Arbeits gelegenheit und zur Beschäftigung von Kriegsgef

11. September 1914 (Geseßsamml. S. 159) und der diese ab- ändernden Verordnungen vom 27. März 1915 E, S. 57), vom 25. September 1915 (Geseßiíamml. S

vom 10. April 1918 Bet Pans S, 41) und vom 15. Augu

1918 (Geseßsamml. S. 144)

vereinfahte Enteignungsverfohren nach den Vorschriften dieser Veroronungen auf das vorbezeichnete Privatanschlußgleis Ans wendung findet.

angenen vom

. 141 wird hierdurch bestimmt, daß das

Berlin, den 31. Januar 1920. Die Preußische Staatsregierung. Hirsch. Fishbeck. Braun. Haenish. Südekum. Heins, am Zehnhoff. Oeser. Siegerwald.

Bekanntmachung,

6

_ versammlung. Vom 8. Januar 1920.

Der auf Grund des Artikels 63 der Verfassungsurkunde für den Preußischen Staat vom 31. Javuar 1850 erlassenen Verordnung vom 30. September 1918 (Geseßsammi. S. 151) über die Verlängerung der Amtsdauer der Handelskammers miiglieder hat die verfassunggebende Preußische Landes- versammlung die Genehmigung erteilt.

Berlin, den 8. Januar 1920. Die Preußische Staatsregierung.

Hir\ch. Fishbeck. Braun. Haenisch Südekum.. |

Heine. am Zehnhoff. Desexr. Stegerwaid,

1 en ae Am I C E

Finanzministerium.

C7 fck 0 D zuni

ladungen ab T Ne im Gebiêt des Ko Berlin sowie frei verbands Groß Berlin um 1,20 # je Zentner.

! L März 1920 ausgeführten Kokslieferungen

Verseßt find: die Katasterkontrolleure, Steuerinspektor

| Conradi, von Cöpenick nach VBerlin-Tempelhof, Steuers |

Bestellt ist: der Katasterlandmessec Eichhorst zum

Regierungslandmesser in Schneidemühl,

da Me

Betreffend Beurlaubung von Becmten zur Dien st-

leistung bei der Reihswehÿr. Nachdem der Bestand der Reichswehr auf 200 000 Mann

eingeschränkt worden und nach den Bestimmungen des Friedens- vertrags eine weitere Ras auf 100 000 Mann zum }

ühren ijt, wird der füvftige Personals |. bedarf der Reichswehr durch aftive Militärpersonen der alten | Armee und jeyt zurülkehrende Kriegsgefangene in ausreichendem Maße ged: ‘t werden tönnen.

Der Runderlaß vom 1. September 1919 T 14187

Alle Beamte, die zurzeit noch Dienst bei der RNeicswehr , find aufzufordern, spätesiens am 1. April 1920 ihren ivildienst wieder qu übernehrnen unter Hinweis darauf, daß rlaub wenn ü

Berlin, den 21. Februar 1920. Zugleich im Namen des Ministers des YJnnern. Der Finanzminister. J. A.: Löhlein.

Ministerium des Jnnern. Die Preußische Staatsregierung hat den Regierungsrat

der Regierung in Allenstein übertragen worden.

Ministerium für Landwirtschaft, Domänen und Forsten.

Die Oberförsierstelle Springe im Regierungsbezirk Hannooer ist zum 1. Juni 1920 zu beseßen. Bewerbungen müssen bis zum 26. März eingehen.

Ministerium für S Ne Kunst und Volksbildung.

Der Geheime Oberbaurat Balzer in Berlin-Wilmersdorf ist zum ordentlichen Honora! professor in der Advteilung für Bauingenieurwesen an der Techni\chen Hochschule Berlin und

der Dozent und Privatdozent an der Technischen Hoch- schule Berlin Professor Dr. Koalischer zum außerordentlichen

ovorarprofessor in der Abteilung für allgemeine Wissen- chaften bei dieser Hochschule ernannt worden.

erag arr ta

Bekanntmachung über Festseßung von Kokspreisen.

Unter Aufhebung der durch die Bekanntmachung des Kohienverbandes Groß $erlin vom 16. Februar 1920 J.-Nr. L 242/20 festgeseßten Höchsipreise für Koks werden auf Grund der Bekanntmachung des Bundesrats über Ers richtung von Preisprüifungsstellen und die Versoraungsregelun vom 25. September/4. November 1915 (Reichsgesepblatt S. 607 und 728) in Verbindung mit der Anordnung der Landeszentrals- behörden über die Errichtung des Kohlenverbandes Groß Berlin vom 21. August 1917 für die Stadtkreise Berlin, Charlotten- burg, Neukölin, Berlin-Schönebera, Berlin-Lichtenberg, Berlin- Wiimersdorf sowie die Landkreise Teltow und Niederbarnim mit Genehmigung der Staatlichen Verteilungssielle für Groß Bexlin die Preise für Koks wie folgt festgeseßt:

8 1. Preise für Küchen- und Ofenbrand.

Es dürfen für Koks, Gaskoks, gebrochen, folgende Preise nicht überschritten werden :

1) bei L O Lagor . . . . + #6 17,66 je Zir.

2) bei Lieferung fxoi Grdgeshoß oder Keller . , 18,66 , y

sw. —, betcesfend Beamte: im Heeresdier.st, wird daher mit | | Wirkung vom 81. Piärz 1920 aufgehoben. | k

8 2,

Preise für Kokslieferungen an das Klein- gewerbe sowie für F Eva l langs, und Warm- Wie T RCELSLLURUSAN

agen in Fuhren nicht unter 0 T enionea

Es dürfen folgende Preise nit überschritten werden :

C O e Ee O E EE R E E Westfälisher oder A@tenberger Shmel;ko8 . . 1840 , , OberlleldE Eau e ¿U Nieder\schlesi}cher Schmelzkoks . . . . . « «e » 23,60 ,

Die Preise gelten für Lieferungen frei Keller. Sie erinäfiiatn

i, soweit der Koks von dem auf den Hof des Grundstücks ge- fahrenen Wagen durch den Wagenführer ohne Mitwirkung anderer Arbeiter abgeworfen wird, um 15 H 4 je Zentner, soweit der Koks auf dem Straßendomm vor dem Grundstück des Verbrauchers ab-

eworfen wird, um 25 S je Zentner, bei Selbstabholung dur den erbraucher um 1 je Zentner, bei Ueferung ganzer Waggon-

P liCverkantd Groß agcon aller Bahnhöfe im Gebiet des Kohlen-

Kuwiderhandlunaan gegen die ‘Bestimmungen dieser Bekannts

machung unterliegen dér Besirafung gemäß $ 17 Ziffer 2 der Bekanntmahung des Bundesrats über die Errichtung von Preis- prüfungsstellen und die Versorgungsregelung vom 25, September und | 4, November 1915.

4. Die Preisfestsehungen der 1 und 2 Aas auf alle seit dem nwendung,

Berlin, den 28 Februar 1920. Der Kohlenoerband Groß Berlin. Wermuth.

adnagarts L s m

Bekanntmachung über Festseßung von Brikettpreisen.

Unter Aufhebung der in der Bekauntmochung des Koßlen-

verbandes Groß Berlin vom 31. Januar 1920 -— J.-Nr. L. 228/20 festgeseßten Vertaufspreise für Britetts werden auf Grund der Befannimachung des Bundesrats lber Errichtung von Preisprüfungsstellen und die Versorgungsregelung vom 25. Sepiember/4. November 1915 (Reich3geseßbl. S. 607 und 728) in Verbindung mit der Anodnung der Landeszentcals behörden über die Errichtung des Kohlenverbandes Groß Berlin vom 21. August 1917 für die Sitadikreise Berlin, Charlotten- copp von Mayen nah Berncastel (Kat.-Pmt 1) | burg, Neutölln, Berlin-Schöneberg, Berlin-Lichtenberg, Ber lins

| Wilmersdorf sowie die folgenden Orte der Landkreise Teliow | und Niederbarnim:

L im Gebiet des Kreises Niederbarnim:

\ Berlin-Buchholz, Berlin-Reinilkendorf, Berlin-Friedrichsfelde, Berlin-NRosenthal, Berlin-Heinersdorf, Berlin-Stralau, Set i M S Berlin-Tegel, Bexlin- Niederschönhausen, Berlin-Weißensee, Berlin-Oberschöneweide, Berlin-Wittenau, Berlin-Pankow, Gutsbezirk Schönholz,

IL im Gebiet des Kreises Teltow:

Berlin-Grunewald, Berlin-Mariendorf, Se Ma Berlin-Marienfelde,

| Berlin-Dahlem (Gu J, Berlin-Ntiedershönewelde,

| r Mitra ortu Berlin-Johannisthal,

Berlin-Stegligz, Perlin-Brig, Berlin.Lichtetselds, Berlin-Treptowo,

| Berlin-Zehlendorf, Grunewald-Forst (Gut), Berlin-Lankwig, Lichtenrade, Berlin-Tempelhof, Wannsee

mit Genehmigung der Staailichen Verteilungsfstelle für Groß

Ur überhaupt nur noch unter völligem Weg- | Berlin die Preise wie folgt fest,esegt: fall der Zivildiensibezüge erteilt oder verlängert werden tann,

E L Preise für Klüchen- und ODfenbrand.

| Es düifen folgende Preise nicht überschritten werden :

a) bei Selbstabholung ab Lager... # 12,50 je Zentner Þ) bei Abwerfen a dem S'raßendamm vor‘ dem GrundstückF des Verbrauchers . 13,25 5 dei Abroerfen au) dem Hose A6 d) bei Lieferung frei Erdgeschoß oder Keller , 1360 ,

8& 2, Preise für Brikettlieferungen an das Klein- gewerbe sowie für Zentralheizungs- und Warm-

| wasserbereitungsanlogen in Fuhren niht unter

30 Zentnern. Es dürfen folgende Preise nicht überschritten werden : N bei Selbstabholung ab Lager... . H 12,50 je Zentner b) bei Abwerfen auf dem Straßendamm vor dem Grundstück des Verbrauchers . 13,20 ,„ ÿ bei Abwerfen q de Hos A Do P d) bei Lieferung frei Erdge\hoß oder Keller , 1345 , ,

8 3.

Der Kohlenbändler if verpflichtet, den Verbrauhern an der-

sntgen Abgabestelle, an der sie in die Kundenliste eingetragen

n die Briketts auf Verlangen zur Selbstabholung zur Verfügung zu stellen.

8 4, Die Kohlenstele Groß Berlin wird ermä@tigt, für das Ge- biet der Landkreise Teltow und Niederbarnim mit Zustimmung des zuständigen Landratéamts füx einzelne Stadt- und Landgemeinden auf deren Antrag eine von der Preisfestseßung der $$ 1 und 2 dieter Bekanntmachung abweichende Preisfestsezung zu treffen.

$ d. i

Zuwiderhandlungen gegen die Bestimmungen dieser Bekannt- machung fowie gegen Anordnungen, welche die Koblenstelle Groß Berlin in Gemäßheit des $ 4 dieser Bekanntmachung erläßt, unterliegen der Bestrafung gemäß $ 17 Ziffer 2 der Bekannt- machung des Bundesrats über die Grrihtung von PERA i l n E Versorgungsregelung vom 2. September und 4. ge vember N

8 6. Die Preis efletingón finden auf alle seit dem 1. März 1920 A ritettlteferungen Anwendung; im übrigen triit die Be anntmachung mit dem Tage ihrer Veröffentlichung in Kraft. s

Bexlin, den 28. Februar 1920.

Der Kohlenverband Groß Berlin. Wermuth.

Aa VEIT R MER

Bekanntmachung

über Fesisegung von Brikettpreisen in den Land- reisen Teltow und Niederbarnim.

Unter Aufhebung der in dor Bekanntmachung der Kol;len- stelle Groß Berlin vom 81. Januar 1920 d Nr. 2832/20 festgesezten Ve1 kaufspreise für Briketts wird auf Grund des $ 4 der Bekanntmachung dos Kohlenverbandes Groß Berliu

s

E

E

a0 D 4

e Sazs,