1920 / 51 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

fit. ppen. unr der Megiormn Ouposition- zittücksielles,' (Ste: (äh linkê) uns an elke garinnen. (Abg. pulienaen bas. GWazenieil getan - d, Paul Doffinánn (U me beschlossen, ten \ tiébseibon Um. vit gans ‘Aahr t gegen nze ‘Gijenbabriarbeiter. | Wenn Sie ien, fo “fügen Cie pen (Fisenbahnarbeitorn ein

Nie Deutscnationalen Zm ‘Tarif auStégliden

( Ed By A

"due

pfcredt Pu tre e

Ra La rede

r

L CueTZ,

Ler Aufhebung de: rungen und Tamit cine V

teirtidaftlihen Tatiacen weiden zum Sozicliämus pvingez:.

Damit {ließt die Haupitaussprache. #1 wird ange- nomnaien.

Weiterberatung erfolat Möntag 1 Uhr.

7

2,

; Pen Hohe, ; “ibveren:- Cfufea. Dag f Rur auf, Tem 'threrfetd Dieses (Tunfer Beineadbea Gebrzu nei; ot nit aua: MNilang,¿n tem ; eue rode Berigeibbesißer

da die „Vorlage es der Beineirten - estattet, - Tavon- werden ‘ebr ticle Auch der -Siaéfelung ‘im, Steuertarif 4 Tameil fic ‘die uniere Sen im Bec böberen zu start belastet But m Sitalerivzge cibeitluben Saß Sorn-10 25 ie feinen “die reiteren Leute. otcit, Ge ist unsgiial n_tas lfinfkonrcrstcue zeeh | der G itfommen- L Birtschaftsrstemt wrro bet : vhelt&riimiiten vertloßer. Die Folge des Boamiensteueuzivilegso rce:ten neue Ge Berstónkung 20s Noteirunmlaufs ‘ein

W. |

« 4 G taten ung” 7 rer fie fas "Politif ves f des AHriitenzinin;

us - cer feinerlei- f teuertteic Gristengmininnan- stebt Wrigens

unen 20 nefteuen.-: T «made

y Dry wt

T harter. veiro!fén al teinecBeiteuerung nzæ ter Yeistunot Dwpitelertragtcuer i e nhengeu werten, en Der Gedanfte wien Ceszg aud ron ben Dieb

müßte überbaupt ; e ist feine rige Graénzung des sazialifinicen L

Schluß nah 51. Uhr,

Breslau, ist ani 26. in det fiblichen Weise Der Antrag des-Zentrums fiber das Tattlihe Pflic;tjahr für Ausschuß für Handel und Gewerbe. Jn der „Angelcgenkcit des im Juni v. F. Pohnstreitigkeiten de : arbeiter tp ruche 9 hat die Staatsr LEtidesperjamm!unga die Mi rbeitminister auf den Vorla den Schieds aus formellen 1 (ui darau bjontme arauf Ninzuwirten, it Gebrauch macht. unterm 17. Februar mit allen gegen eine Stimme g zu empfehlen, den Schiebssp:uch ab-

a Brunner" (Sez.) gibt. als Berichterstatter cine cin- ung des Sgcbberhgltt.

er (D. Nat): PMeiae Frakrien lehnt ten Aus- Jür ' 13183 it cs GSrundé lten werten tnüsen, gi Die Regierang bat Angelegenheit möglijt zu ver- bat. sich in seiner ¿Ratlosigkeit erra Dezember dic untsach begraben. be für ein ganze

Gr

WMögl:chfe

Der SLanbesverfamniun

gulehnen.

gebende ! Ua

Tara

ira der è

ènt Folge uud berroorzubeben

persuchle, uit Hilfe | Zclicdospruc wirkungslos zu machen umd so wad er bien aubilligte.

qo!

‘ca : ats gegen méi: Stimn F ‘ter Berscleppung eres : Ünradtk Sanedäspruch abledi uetes Thu “doi At. ; ai 1 0 is fofr E, Ln | bexfommt, WweT. : posttib “unjer l, det ta nicht fo timmen, wi "Nach einem kur der Vnirag des Sk "Gs folgt die ‘Ber Pu lemnann und Gei ersorgung der

Gebieten ausge Der A us\chUuß beanträgt:.

cruig zu ersuchen, dafür zu: sorg beseßten linkörbeinischen Gebieten

(P.

' Die -Staatsrogi dem .Sgatvevier: und Kwielenen - Bi

t&mschér. Bergit: ah Sein ls zREitbtigen sid; forner den rell Ztebenen Berger Fáatbeilern; ffung der nörigar B Uung ans neuen, wen: ‘qur Verfüguna zu f Ausfprache wi

1919 hat dos.

QUB

Ünscho

16.) und zur. standes. Skacutamiktel “Nach kurzer nommen... lin .29. M

britigen, ppwstrionoparteien tic O

(Abg t

9, Dg

rei

8,

Preußische Laubesversaunnluug. 320. Sihung vom 2. Februar ‘1920, Mittags 12 Uhr. (Vertbt des Nachrichtenbüros tes Boreina- deutscher Zeitungäverleger.)*) Der Aba. Tho ll (Soz), Vertreter des 9. Fehnuar: gestorben; sein Andenken wird

‘ergaztgenen. o

Ore Bor) oUltge Se Belprüde. inaeba eMmerung als Parte: rit gefallen. &enso wie die MNeBrbeHdSartaen die s TEleppen gefudt, und aud de Auch Labur aus ber Afscire gegen, tf e Jet mil ma vie Sache e chnung bs Cie fprds. rectecr glegten Ansprücve. ver Arbeiter einfa vemnebtet leineßwege tie ungeheure Belastung toë Glats, tiz ter Cdiebs baben winde, aber 8 ift unfere Vitidt,/ mitt zaß. die Regierung falsch gehandelt bat, als fie

der Lañdesvertkanmlu

K

n

Uaebe

N rede [’*Charloiténkura (Tem; bierzu Holfoershelfern ber 1 gab

f

a

ven fonstigen: rertéardeiter indie airkcreht weiden, mw 18 der: Ausga.

eingebracht, die Regierung

gvon -vorsiellig Arfkegaveteranen vori 1&8 ältnissen" N E öht tnpfichlt die Annahme des Antrages. "Werder Fz): Boten Ges | Bie ie den. Lriegäbelenmanen vou 1870/71 riVreGungen gu-ertullen. Fs ift fast uniefauid; ibe, mit ibren Anträgen guf

„worden - it. ind

ing (Zentr) " (ZICENiTS ur 50 bis l Lat ‘man: d ntesuSt :Unievftüßung: der Girerb8les

R & en bex"

Haus

L

EGieTUng R “abg

: Sicbüling:

Zottuerh

{red

tsauss{huß ‘e

5

‘clatip géringen j omtgeiftra ns heute Bei 9)“ Mit Atteiahme ‘der Rite te wiedzugegeben werden, -

A

du we

Ma Dop{& (Dem.): Eb X vorge Hlaget Lorbn, An M bei foldzn Reden, die zum vedlassen. Dre Prefie

Dad : réär sten tur vem Kriegs, ober tenden BevädhtnifseZ Wir

e an -voffauf bas Fir i Whg Werner; (dnat): Auyh uns è Wenn aud tie Beraeisung des Ghrenioldes alle Ursache, uns darum zu fümmern. ls t eine Srhöhurg um ein or Mark ftattfinden t ficl, den fozialen und ben Teuecungéver anzupossin, damit. die Laute überbaupt nur etwas damit anf Foincn. Der Rebner -ervâl-nt bei tiefem Anzaß die Tatsache, / bat neuêrtings zur Emfafsung ron -eingeitellten Krisgsteilreomern schreitet, um Tetige etnzuiteller; die auf die Siraße (Borwotfenen fänden Fum -Teil überhaupt Teine Arbeit8gelogerheit. Ag. Mever Herford (D. V): Ierdes Vet ert f1%- selést, Delden-micht vergißt. Aber n!

Uur die Tat müssen win unsere Dankbarkeit bw f: 2e Veteranen ven 1870/71, aber auh für und für die Hinterbliebenen ter Gefallenen des Welikrieges. Die vhóbunÞcktes GHrenjoldes if oft verlangt morten, aber am Wider fande ter Reibéfinangveuwaltun unv 1948 ene garz urguTäunglihe Teuerun

Va. Tr. Hagemei ter (Dem.) cslärt die vorbehaltlose Zu- Ttinmung auch }einer Fraktion zu tem Antrage.

Abg. Leid (U. Sez.): Diese s{ônen Reden werten die alten Herren nit satt mater. Es raß icleunigst gebclfen werden, trenn Weil tas Reich ribts bc Z Zertin für 1h: Genet Anlaß genonnen, den jabrli einc einmalige Spende zu überweisen, aber auch die ist mac ein: Tropfen auf einen b-isæn Stein. die Ubnahnme des Patriotismus ¿m Reiche gek land, Deutschland üter alles “werde nit 1 Die Arbeitermasien läßt die Entrüstung d cher Urfáche zu Ungen: „Deutschland, Deuischland im Dalles" (Wui- rufe rechte.) j

Der Antrag mird einstimmig angenommen. Erörterung triti das Haus auf Anirag des Haus- entrumsíantrags vom i Regterung zu ersuchen, den Ge - meinden des beseßten Gebietes wirtlih aus- reihende Vorschüsse rehung entstehenden Belastungen zukommen zu

ischeint - der Anirag durd- Fenster hinaus ónnie ganz erbebli Mrzen, wenn fie fic cinf2 mit Sti Ag. Srcerina (Soz): Nach der Verfassung muß der cderzeit gehört werten. F Bille Sie, den Antrog des Abgeordneten

2): G8 ift wichtig, der Minderheit einen du genähren- N

14 (D. Vp,): Krit? an der. Geshäfisführung der niarifchen Systems. Uner _taß wir bereit sind, die D d find wir auch s{limmstenfalls bereit, füv { Hosfmann hai mät teht jeder Opposition ‘ist, . Eugen Richter, Windthorst haben sgesprohen und zugegeben, daß sie dies der Mizifter mii ganz neuen Tatsecien muß sil die Opposition dagegen wenden

): Wenn Eugen

Bivette Veiîilkage

zum Deutschen Reich8anzeiger und Preußischen Staat83anzeiger.

Berlin, Montag. den 1. März

L ehalten wer aus igen. : E t, beben wr do ÿ De

der ŒbrenscT Atc!f Hofsmann abzulehnen.

Aba. di de (D. Nat audreidenten Schu

Abg. Dr. Lot Mekbiheit zu lben ganzes Verbalien ha! gezztat, VGaues u förtern. Desha! cine Bejbränkung der

die: Eiferbahrwertvaltung

C le

Be I R RA O e T TR O A I S

„Ut Grundsaß des

Wie die Amsterdamer Blätter melden, befürwortet der Bericht der Niederläodishen E: sten Kammer troy zahlreicher darin erhobener Bedenken den Beitritt der Niederlande m Völkerbund. Veele Mitglieder der Kammer ahdruck darauf, zu erklären, daß die Niederlande, die sich avßerhalb des Krieges zu halten gewußt hätten, nihts mit der u tun hätten, wie die Sieger die Friedens8bedingungen

festge)eßt hätten und ausführten.

Schweden. Wie „Sozialdemokraten“ aus zuverlässiger Quelle erfährt, hat im Ausschuß, der die Frage des Beitritts Shwedens zum Völkerbund zu behandeln ha erste Abstimmung fiatigefunden. Die i die liberalen Mitglieder stimmten dafür, der größte Teil der

konservativen vnd jungsozialistischen Vertreter dagegen. 15 zu 9 betragen haben.

wartet, daß der Regierungsvorschlag nächsten Mittwoch oder Donnerstag im Reichstag wieder zur Behandlung gelangt.

Amerika.

Die Note des Präsidenten Wilson vom 25. Februar beharrt laut Me:duäg des „Wolffschen Telegraphenbüros“ auf 1äfident früher den Beschlüssen ranzösishen Ministerpi äsider tei Sie erkennt an, Einwände erheben wird gegen ein Yb- italieni - südslawische wenn es sowol

Lloyd George erwiderte,

Bankerott gerettet wird. ufolge, dieser Vorschlag be-

„Wolff hea Telegraphenbüro“ deute eine vollfommene Umstoßung der Bedingungen des Er könne daher die Alliierten nicht auffordern,

Worten. sontt1n „baweisen. Vas gilt die Kriegsveickchckdigten

bt: nur mit

Qichtamkliches, (Fortsehung aus der Ersten Beilage.)

cine 3 nung der Nedezeit einzutreizn. Adol Recht darauf hingewiesen, taß es das gute Recht ¿um Fensler binaufzureden.

evenfalé zum Zeuster hinau eemuti gan baten, und Wrwägungen konnri,

Atg. Adolf Hoffmann (U. So; gehort hätie, haite ex nderlih geneint und wäre 1gen. Es ift ziemlich ein treten ist zweckts Gebung einer Ve ung gugegangen. Die ! ¿c die Neuwahlen hinaus\4lcppen

gelehnt, ebenso der Antrag unverändert angenommen. taldemokraten

Vsölkerbundes.

ihn anzunehmen. Tie von der Arbeiterpartei einachrahte Gesetzesvorlage,

die das Stimmrecht der Frauen in derselben wie das der Männer, wurde im Unterhause in zweiter Lettung einstimmia angenommen. Altersgrenze {ür Frauen von 30 auf 21 Jahre herab.

Frankreich.

räsident De3cha nel hat dur die „Morning Post“ eine Botschaft an das englische Volk richten lassez, in der es hetßt:

Die unldsbare Vereinigung Frankreihs und Englands werde dte Unabhängigkeit jedes europätishen Landes und die Nuhe der Welt in eincm ewigen Frieden sicherst-Uon. sammen befähigt, die logischen

gesdeitert; maun lat nur 1917 Þ G 6 y T. Fo - - . . . iri bie vorbebalttase i Auf Vorschlag des hessischen Gesamtministeriums uvd im Einvernehmen mit dem Reicheminitter des Jnuern hat der „Wolffs Telegraphenbüro“ meldet, den Ministex des J:rern Dr. Fulda zum Regierunas- Fommissar für den Freistaat Hessen an Stelle des Ober-

präsidenten Dr. Schwander ernannt.

eise regelt

kout e, Reichswehrminisfier, wie ie He Eb : A E S ate Die Geseßesvorlange sett die anlamnent zusammen 1ept erst ift. uns iaunlung bercift ia, tie

Die Pilfe raht zu-spät Tornmen fol Jahr her dah das

y p (le bat die Stadt ven tio Verfa

am 26. Februar die ozialdemokrati}hen und

{Finer der Vorredner hat über lagt; das Led „Deutfg- nehr fo allgemein gesungen. arüber sebr tali; fie bâätten

Oesterreich.

Das Gefamtergebnis der Mehreingänge aus den jüngsi von der Negierung vorgelegten Steuerprogramm wird dem „Telegraphenkorresponrdenzbüro“ zufolge auf 216! Mi!- lionen Kronen und nicht, wie gemeldet, auf 3231 Millionen da die Annuität dea insgesamt mit 12 Milliarden Kronen zu veranshlagendrn Ertrages der in Beratung stehenden aroßen Vermögensabgabe nur 780 Millionen Kronen beträgt, statt des irrtümiih eingest-llten Betrages von 1850 Millionen Kronen.

Die Nationalversamnlung seßte die Verhandluvgen über die Wiederherstellung ve:fassungasmäßiger ZuU- stände und die eirstweilige Negelung obersten Staatä8gewait fort.

Laut Bericht des „Wolffshèn Telegraphenbüros" billigte Graf Zulius An draf\y unter anderem, daß die Vorlage zum Ausdru bringe, daß ber in der Pragmatischen Sanktion niedergclegte Grundiay des gcmeinsamen Béesitzes von Ungarn und Desterrciclz zu bestch n Ungarn habe feinen Freunb, ende; deswegen brauche es eine d'sziplinierte {tarke, Srunadlage ft hende Armee.

Der Antrag Gsrck wird ab Ad. Hoffrnann; $ 65 wird ch einen Antrag der undbbängigen So gen je einem Redner für und ge geben, lehnt das Haus gegen

(= 4 f Frankrei und England seien zu- Stimmenverhälinis so Folgerunaen aus dem Kriege zu ziehen, d. h. die Entwaffnung Deutschlands, die Aufrihtung eines mit den notwendigen HilUfermittein ver)ehenen Vö!kerbundes und die Sicher- beit Frank: eis, defsen Interessen und Trabitionen überall respektiert werden müßten.

Die Botsch2fterkonferenz beschloß vorgestern, den deutschen Schiffen das Anloufea der 1 kischen Häfen zu unter- fagen, und ernannte den P. äsidenten dec Kommission, die das deutsce rollendbe Materia! zu rerteil:n bat. . Márz ais Tag des Amtsoniriits dec internationalen Dorcautommijision bestimmt.

Wio das „Reutezsche Lüro“ meldet, haben die Alliierten zugestimmt, daß einem deutschen Gerichtsbof aeftaitet wird, eine Unzahl ausgewählter Kriegsverbrecwer als Probefälle abzu- E wurde beshiofsea, Deutsc6lar d cine Liste von Wenn die Proveverfahren in ge- hörcizer Weije durchgeführt weiden, sa wird die Liste der 800 Kriegsverbreczer möglicherweise drastish vermirdert werden. Der Minisier des Auswärtigen hat den Wort'aut einer Reihe von diplomatischen Aktevstücken üver die V-: handlungen zwischen den Nlüiierten in der Adriafrage veröffentlicht.

—— Jn der vorgestrigen Kammersißung ist das Gesetz ¿ctiiweilige Nequ'erierung des gesamten ro!leuden Materials mit 511 gegen 90 Stimmea ange- Am späten Abend hat auc der Senat das

zu 8 70, vei SHlußanträ den Schluß das Wort zu Stimmen der Antragsteller Auf Antra noch ein Zusatz; (Seichäftsordnungq an _ Darauf gelangt die neue 6e abstinunung geaen die Stim demofraien aur Annahme, erauf wird Vertagung bcs{lossen. Vie nächsic Sitzung soll am V zur Beratung von Anträgen. Abg. Ad. Hoffmann eriu&: nommene Beratung der Nor!gae L amdersekung zwischen Sta raten, tre ain halbes Hundert Anauers her ständen aus den früberen Wnigliben S UÄmerongen bereit ständen und vie Gefahr. Landeëversarmlung über evos zu beslicken. 2b

Der Antrag Ad. Hoffmann wirt bel dem Vorschlage des Prüsidenten. Schluß um 513; Vhe.

Watlfreises, Hi) a des Ahg. Beyer - Oberschlesien wirti Kronen veranschlagt, varaaróph 94 beschioii / L

v. März in Kra

haltsaushufcs Dem. imeiteren

26. Sepyiember 1919 bei, di en, wonach die neue

Zau8wtrt- Mädchen acht an den

aus Anlaß von _Staatseisenbahn- stpreußischen- Sichpked s. egterung am 4. November gn die A LEIRE E Reichs- er preußischen, Regierung, sprucz an das Schiedsgericht Ae uGecaen 2 matericlien-Gründen nicht eingegangen ift. f. hingewiesen, baß es der Landesversammlung , wenn fie den Spruch für fals halte, daß der Staat als Unternehmer ‘von dieser Der Haushaltsaus\{uß hat beschlossen,

schäftsordnung bet der Gesamt- der Stellungnahme, die der

der Ye- ; ? men der unabhängigen Sozläl-

auf die atts gegenüber eingenommen hat. P äsident keine for.men üder bieie von Fiume, von Südslawien angenommen wid, dieses Âbfommen nicht auf einer Kompensation beruht, die auf Kosten von Angrhörigen einer dritten Macht gewährt wird. Der Präsident ist bereit, eine freundichaftliche Ver- ständigung dieser Art zwi|chen Südslawi-n und Jtalien anzu- nehmen, da ledigl:ch die Anm ehörigen dieser beiden Mächte an dieser Frage interessiert sind, unter der Vorausseßung, daß das Ergebnis einer direiten Verständigung zwischen den beiden Ländern sich innerbalb der Schranken und Gru»dsäßze des Sollten die beiden Parteien zt keiner Verständigung gelangen, so hätien fie sih der Ent- scheidung G! oßbvri1anniens, Frankreihs u'd der Vereinigten Staaten zu unterwerfen. Der P1äsideni Wilson erkiärt ente schieden, gegen eine Teilung Albaniens in drei Teile zu sein, selbst wenn diese Teilung die Südslawen befriedigen würde. Schließlich beharrt er auf seiner Ärficht, daß der Geheim- . vertrag von London jeßt nicht in Anwendung gebrachi we de. Die Lage, auf Grund deren dieser Vertrag beich!ossen wurbe, sei durch die Eg: bn: e des Krieges völlig verände:t worden. Ja ihrer Autwort auf die Note W1ljons ziehen die Ministerpiäsidenten Lloyd George und Milleraad thre vem 9. Dezember und 20. Januar zu: ück. suchen Wil)on, sich ihnen arzuichli-ßen und gemeinsam die itaitenische und die südslawiihe Regierung einzuladen, über em aegerse'tiges Ueberei- fommen zu untergandeln, das auf der Zurückziehung der früheren Vorschläge beruhen soll. Sollie dieser Vo' schlag scheitern, so müßten die Vereinigten Staaten, Großbritanaien und Frankreich neuerdings die Frage gemei: sam prüfen Ueber den Londoner Veitrag besagt die Antwort, daß die italienische Regierung mit der britishen und der französischen N gierung verhandelt hat, um an Stelle des Londoner Ver- trags ein Abkommen zu seßen, das dazu angetan wäre, Jtalien und Südslawien gleichzeitig zufrieden zu stellen. Die Nliuerten wünschten dies Abêemmen verwirkiicht zu sehen; aber sie könnten feine Ungewißheit darüber aufkommen laffen, daß, falls ein Abkommen dieser Ait, das auf einem gegenseitigen freiwilligen Abkommen beruhen würde, nicht zustande kärre, der Londoner Vertrag die einzige füc fie vorhandene Richtschnur sein würde. Wie die „Associated Preß“ aus Washington meldet, owjetregierung den Großmächten Die Sowjets

Schließ ih wurde

Gre»ze im von Jtalien als auch voraus eseßt,

. Hierauf. gehi das Haus zur Beratung des endgültigen Entwurfs einer Geschäftsordnung über, welchen bder Geschäftborbnunggausichuß in drei Lefunaen vorberaten und in 988 Paragraphen formuliert hat.

Ein Antr æg des Abg. Dri. Gör ck (D. Vp.) Lesungen vorzutehmen, findet nur dié Unterstühung der Unab- bängigen Soziäliston. Ein Antrag dieser Partei auf nament liche Ubstitmmung wird nicht ausreichend unterstügt. gelehnt; der Entwurf oll in einer

der Nusübung der

tontag, 12 Uhr, statisinden

die für Dienttag n Aritfübt etrefeno tir VermöogenSaufits , hon am Montag ri be- Movbelwagen mit Vegêns- lössern zur bf, act) tee, daß {ließli dig wovon ni&ts mete

abgelehnt; es verbleibt

at und Köngshaus dagegen sebr viele | 46 Namen zu übermitteln. uf nationaler Eine solche fênne aber nur dur den Willen und die Befehlsgewalt einer Person ges{affen tverden. Minifterpräsideit H u fzar erklärte unter anderem, Millionen Wähler seten entsckchloßen, das a!te ungarische chuistiihe nationale Königtum betraizie die Verroesergewalt nur als

aufgehört babe.

Untrag Gör Lesung erlediat roerdei.

Es liedt eine größere Anzahl von Abänderun gs anträgen vor. :

Ein Anirag-der Unabhängigen Sozialisten zu $9, wonach demn Präsibenten die Anstellung und Pensionierung der plan- mäßigen Boamten des Hauses nur amien- oder Angestelltenas

eAecltestenrat“ betreffenden $ 13, dessen

) e toilo L f

Rade unt furt bescistet. Selbstbestimmungs. ets hält. Die Vorlage wurde hierauf angenommen. An Becniwortuvg einer Jeterpellation in Angelegenheit Ernährungslage Hu3zar einen Appell an die ganze zivilifierte Welt, Ungarn Ein Viertel der Bevölkerung des G-bietes, w:lhes man Ungarn belassen wolle, iche in Budapest und diese Bevölkerung sei stets au aus ben Gebieten jeaseil Demarkatiovslinme e: nährt worden. aarische Delezation die Befreiung der senjeits fations[inie geleaenen Gebiete fowie die Wiederherstellung bes wirishafttihen Verkehrs fordern.

Tschecho-Slowaëtei.

Jn der vorgestiiven. Sizung der Nationalversamm- [ling worde die Aussprache über die Verfassun g beendet. ie „Wolfs Delegrapheobi! 0“ baichtet, wurde der Haupt-

um die lschecho:sf'owalische Spracze geführt, wobei die lichehzischen Sozialifien folgenden Aba: derurgbantrag stellten: 1st Staats: und offizielle Sprache Dieser Antrag wurde a!s $ 1 des Sprachen- Der $ 2 wurde

im Einvernehmen mit uß“ zustehen soll, wird Literatur. Karl Gijelleruy: (Duelle und Meyer, Lelyzin. realistis% gesdriebene, unterkalte er bringt wirllihe Menschen în ei atbt Dane ron scharfer Beoba

der Mi: isleip: äsident | nommen worten. (Besch angenommen.

Der fozialistishe Kongreß in Straßburg hat eine durch die er sich mit den Jn der Sonn-

abgelen u vent den Abs. 5 lautet: a: obn k dert unb besbsießt über gemeinsame Angelegenbeiten, an : er Landesversammlung, und i b-\ckluß- fäbîis, wenn mindestens die Hälfte der Mitglicder anwesend ist“ legt cin Abändberungsantrag ker Abgg. Gra e f- Anklam u. Gen. vor, die Worte „beräi und beschließt“ zu erseßen durch: „trifft Vereinbarungen“ und den S ibig usw... ,* Nach furzer Antrags Gracf in der Fa “Jn S 30 heißt 68:

An der Grenze. Nomay, Preis geh. F d, geb. 46 8.) Der liest fich fehr angenehm ner charakterisiishen Umwelt uud chtungögab2 unv Liebe zur N enn die

úde Roman nicht auszuhungern.

Tañesordning angenommen, Eisenbahaarbeitern solidarish ertlärt. obendvacnitiagefigung trat Loriot den Urschluß der

fronzöfniczen sozta!demakranischen Partei an die dr

don Arbeitsplan der Desholb müfßje die un-

: erlitt.

Stuttgart.) Die [s der Demar- d mit thr das Vere Statt der gegeu-

gerade in diefer

fi ein. Tritt dann ezständnis entge fo wächst die Gefahr die Rettung bringen ! feinfter Besdaffer, n feinfter Beschaffen- flift in unbefriedt VerfaFer9 in

do darauf hin, daß der nicht in ihm ausrei!te,

tatuten statt Menschen gewor bergsher Weise de Dunkelheit » ns ift n G u warnen. Immerhin g, sdilderi ansdaulic gut und rein zu

itte Juter- beiter ten,

Noman. (Verlag von Jultus [n sollen. Renaudel

c hier erlisdt, flanbnis für die verschieden feiligen Bereiherng und der Versc{tedenheit Quälerei, Verlegen und Gekr von anderer Sezte den Gheleuten Lie und entflanmen ibre Herzen ‘anfs neue, Siakens und Unteraeheus. Wohl gibt cs W e, das voa Letbenschafr ge edrúcét, gerade weil es vo

Hoffmann, eheliche Liebe, un gearteten. (atten.

(Fntwicklung, die ja Unterstügung a felbît Ha be und V

-Zakir feit-

ir vertennau col«tactiatè au: Q

weiche die Diliatui des exinveríe Daran, Doß Loriot anläßlich der Kriegserklärung selbst für die La- desverieiöigung geitmmt habe. Worte Lenins: „Die erste Pflicht des btolschewinishen Sozia- liomus besteht dazin, die Niedeilage des etzenen Vaterlandes herbeiführen zu helfen“, Sogzlalisi würde es w2gen Hier öffenilih zu fagen, man müsse dazu beitragen, die Niederlage Frankreicchs herbeizuführen?“ ver Bolsch:wismus habe nichts anderes hervorgerufen als bie

Rußland, «Jn dem Friedensangebot, das dec Kommissar für auswäriige Augeiegenheiten Tschitsherin an die japanische Reaterung drahtlos gesandt hat, heißt es dem „Telegraaf“ zufoige u. a

hlußfab: „und ist beschluß-

8 13 unter Ablehnung des 1g der Kommission angenommen. d / luf Antrag von 30 Abaeordncten Schäußabstimmung bis zur nüchsten Sikung vertagt

ut streichen. Er zi.lerte foiaende

ee: ibr nri fälligen ussprache wird Arbeiter um das zu e. Auf olle solche Fälle müssen tze entlicht aufunerain machen, dazu fit 3e def (Sharlottenvurg: - Aa!) ._dèn- Mebhctcitpartaien zulipbe - tinsere Tann niciraat bon E: berlanaea. “Se utgbr eifei, desto ‘iehr. At Länge ¿Jen Ausschilz Heben, téo DeutsE.

_Srz.): Der Aussthuß: zet ein Schiodssptuw abzulehnen:

könnten, abe: das A und fragte: „We'cher fianzösische Gewissen, das Schuld , erlennt fie nicht. Der Tod 16 der Kon So offenbar sch das Taient des „jo deuten Stil und Inhakt n, den er- behondelte, De, rühri die Gestalt feiner Heldin die Nebenfizuren abs Debhalb gquält dex als begnadeter Klinftler die wenn das ihm nichL t ltegt, zu ersbüttern un bringt das Buch manche feine Beobacß!un Bestreben zweier an sch wertvolier M

Elly Braubner: Der S (Richard Mühl Prelé # 4,—,

Die ischecho:flowakisdze Spr der Repugz!il. gesoes bei ber 2 Neateruvgsvortage daß die Verpflicotung der Staaisveamten und Angestellten, die iscecho-lomaîlshe Sprache z1 beherrshen, dur besond-re Realerungsverordnungea ge'egelt werden wird. Der Gegen- antrag Kramatic, in das Geseg die ausdrüEliche Bestimmung aufzunehmen. daß feder Anaetrellte und Beamte dec t'checho- slowatischen Sprache mächtig sein muß, wurde abgelehni, des- Teichen ein weiterer Antiag, daß das Ticheczo-slowakische in ¿n Staatsscchulen, rail Ausnahme der Volks!chzulen, ais obli- gatorisher Gegenjtand zu erklären jei. fassung8vorlage glait erledigt.

Srofibritannien uud Frlaud.

In der Sißung des Obersten Nats am 27. Februar wurde mit der Erörterung des Problems der hohen in Europa und dec Wechselkuxse begonnen. örterung wahrscheinlih bis zur zweiten Hälste der nächsten Woche dauera dürfte, wurde laut Meldung des „Wolffschen Telegraphenbüros“ bes;lossen, daß die Ministerprästdenten mit ihren finonzieDen und wirischaftlihea Ratgcbern die Unter- ohen Preise fortseßen sollen, während die Außen- hofter und die Sachverständigen die Vorbereitungen des türtischen- Friedendvertrags fortführen, so daß der Overste Rat jeyt in zwei G: uppen zerlegt ist.

Dem „Nieuwe Rotterdamsche Courant“ zufolge teilie daß der Friedentvertrag mit in dieser Woche dem Unterhause vorgeiegt

Hierzu liegt ein Abänderungsantrag vor, dic Zahl 30 ntrag, hinter die Zahl 30 das

er Aussprache wird “der Paragraph in der » Einfügung des Wories

9 handeln von den: kleinen Anfragen. Nach wage soll der mündliche

bur 15, zu erseben, fowie ein A

l een rir hit Wart „anwesende“ einzuschalten.

Bude zeigt

id wierige Stoff. mmwung angenommen.

, Nach. tur angenommen,

Kominissionsfa}sung, jedoch unte ejende“, angenommen. dem Aus\c{hußan Vorrang verbleiben.

ische Sototetregterung wünscht, daß alle Differenzen, die mit Japan bestehen, tin freundlicher Weise gelöst werden. Nugenblick, wo olle Versuche, die Regierung der russishen Arbeiter und Bauern zu vernichten, Schifrbruch gelitten haben, die ausländischen Grpebditionskorvs zurüctgerufen worden sind und verschiedene Negie-

Sowjetregierung treten, die japanischz; MNegierung d Das russi che Bolk plant

i n Bean:wortung der . Ein Ankrag Beyer (Zentr.), die Beantivortung zum Prinzip zu erheben, jv längerer Erörterung zurückgezogen. - Antrag det ‘Méehrheitsparteien gen ‘fich daraus beschränken müßen, knapp und anzuführen, worüber Auskunft gewünscht wird. sollen Geschäftsordnungs- Minuten dauern dürfen. Dr. Wed (U. Soz.), taß darin eine rbeit ego, tritt Abg. Dr. Frenkel

leud)ten, oder

feiner Abßickt "i In diesem

ensdea, etnig,

hat die russi\che ] einen neuen Friedensvorshlag übermittelt, D verpflichten sich, in Rußland eine demokratische Politik zur An- wendung zu bringen und eine Konstituante e versprehen überdies, das Dekret, welches die ruf Schuld auslöschte, zurückzuziehen und diese bis zu 60 Prozent an- zuerkennen sowie die rüctständi

Sowjetregierung erklärt sich zur bereit, insbesondere durch Abtretung von Konzessionen über

reïíhe Platin- und Silberbergweike an ein englisch-amerika- nishes Syndikat. Dagegen verlangt Sowjetrußland von Groß- britannien wie auch von den übrigen Großmächten, jede Eins mischung in die russischen Angelegenheiten aufzugeben. Gleich- ozeitig gibt es dem Wunsche Ausdruck, die Vereinigten Staaten

möchten Rußland Kredit eröffnen. C graphenbürso“ zufolge erkflärie das Siaatsdepartement, daß die Friedensangebot der Bolsche»-

wisten nicht in Betracht ziehen werde.

Der Präsident Wilson hat nach einer Reutermeldung die Eisenbahnbill unterzeichnet.

—— Mexikanische Banditen Havas“ zufolge ‘am 28 Konsul in Manzanillo,

gegen gelängt

Xiugigen auf. i wonach- die

géfett, wort, x die Alterdunterschiete Gil gelegen it, Tag in den Gnénbabiibetries wieder Wu tscdfiélaben tvioter ' gufbauctn e die Deutschnationalen.

¿en Schlußivort- des Berichterstaiters. nird uwshaltsau3huses angenommen: ges per“ Abga.

zur Annahme,

Unterhandlungen einmal an erbteten, über den Frieden zu verhandeln. feinen Angriff gegen Japan ; die russi? Sowjetregierung wünscht, fich in keiner Weise in die japanischen innerea Bngelegenhetien einzu- mengen. Sie erkennt die Interessen Japans im Fernen Osten, die den Vorrang vor allen anderen Ländern haben, vollkommen an- will ein für beide Länder gleih vorteilhaftes Ubkommen mit Japan schließen und durch einen modus virendi den Frieden herstellen.

Lettland.

Die russischen Generale Judenitsck, Glasenap und Wladimirow sind, wie „Wolfs Telegraphenbüro“’ meldet, angeblih auf der Reise nah Deutschland begriffen, in Riga auf Veranlassung der englischen Mission verhaftet worden.

Belgien.

Durch ein Königliches Dekret snd die Ersazwahlen für den Senat in den Wahlbezirkea Antwerpen, Brüssel, Gent, Ecclo und. Mons-Soiguies, die am 14. März statifinden sollten, bis auf weiteres vershoben werden. bre Belgique“ melde gierung entschlossen, ten Kommunen b von einer Milliarde Francs Unterstüßungen für Aus- gaben zukommen zu lassen, die der Krieg ihnen verursacht hat. Der Kafssatlonsgericht8hof von Brabant „Wolffschen Te!egraphenbüro“ zufolge vier Mitglieder des landern, welcze der Delegation angehört seinerzeit nah Berlin begeben hatte, in contumaciam zum Tode vecuiteilt.

Niederlande.

Die Konfcrenz von Vertretern dec skandinavischen Länder,

der Schweiz und der Niebderland2, die im H i

rihtuog eines internationalen ständigen Gerichtshofs

beraten hat. hat nah einer Meldung des „Wolffschen Tele-

gemeinsamen Eniwuf ausgearbeitet.

ie uieverländishe Regierung wird ersucht werdeú, d esen

@airourf mit einem kurzen erläutecnden Schreiben im N

der fünf Regierungen den Vertretern des Völkerbundes zk übermitteln.

prungin den Himmel, manvs Verlagsbuchhandlu

bezw. 6,—.) gewohnliGen Unterhaltungse asserin noch etwas ex- n0o&) im Tyyischen \tècken, he und macht sich die Lösungen

(F. A. Laafs). (Prets geb. M 5,— ) ipzig.) Der begabte Verf. fer id interefsantes aber äu

Fleinen An olf ti je Sonst wurde die Ver-

rein Fachlich “i Z 0 des Entwurfs bemerkungen nicht länger als 5 __Der Behauptung des Abg. D Vergewaliigünog der Minde (Dem.) entoecen. -- 8 59 wird. angenommen. Nach 8 65. kann das eyen, wenn der -Aeltestenrat mit it sich dafür entschieden hat. länger spricht, hat der Präsident na das Wort zu entziehen. Von ‘dén una hängigen Sozialdemokraten fchnattonalen' is die Streichung Abg. Dr. Gör ck (D. Vp.) lagen, wonach die Längstdauer min- de betragen soll. (11. Soz.): Zu: den Fesseln, welche bis is beschlossen sind, kommen hier aud necch nzweifelhaft der Brock u verhindern, hier Mi n auch die Minister unter diese sich sogar der bürgerlide S e Bee so rebunge (D. Nat.) spricht “ebenfa Siering (Soz. für den Aussc{ußz-

offmann (U. Sop.): Die Nehtbsozialiften heben zu reden, denn sie haben jo ihre Mint s.) Um Sie (rechts) zu

Œhegeshickte. Max Grafse}, Halle. geschriebene Buch hat Anfätze, die über der ¡cktüre stehen und von dem Talent de Im übrigen bleibt fe t mehr, als daß sie erleben läßt, ihrer VerwiFlungen zu leicht. Steinart

inzuberufen. ische auswärtige

n Zinsen zu bezahlen. Die

bóöffen lassen. eistung bedeutender Garantien

nig des - Antra v. auf Unterbringung aus" den tinkôrbeinischen iesenen Vergar

Da die Er- Schwar

“Haus elne Längstdauer der , geb. M 8,— ia drei Viertel Dem Abgeordneten, der

ch einmaliger Mahnung

‘hat si d De i ßerst heifles Problem 68

bon Quelle u. Ptcyer, Le leiten lassen, ein an f Beise zu behandeln. die

über . fidi did aufgetragen, das Buch bringt azu genommen zu werden. Schon das P

des Buches dem -Leser vorge! abegründetes au sich. e solhes Hilfémltiel, kraft seiner E Troß dieser Febler tst das doc) Mêégliche.

beiter. : D. s Reden beschli en, ‘taß die aus | Mehrheit sich suchung der

Scmmöker* minifier, Bot

dessen Sdhauer n sind eite R Dem „Wolffschen Tele-

ersonenverzeichnis, das Ge.

E chriftstellers, Zta legun

Bälegicharten obei ‘de Farperlidben und cgefenen nach MöglickWit: zu be- miticllos aus. ibrer fowie sónskigen -Staatsa1 Vedarfsarükel ..{Kheidung, :

viel Absonderli

und von ‘den Deut e800 Sanne: amerikanische Regierung das

destens eine

eut Von dem Nchonger zur ; L Was, Scbude Sache des taub -besdxidenen H

‘der Ausschußantrag - anges.

dos Zentrum den Antrag ersien, bei der Re r Ehreéns\old der 71 von - 150 #.- den "wird. Der Staats

Lloyd George Bulgarien werden fall. Die Regtierung5vorlage über Jrland ist vor- stern veröffen!liht worden. Nach einer Reulermeldung folgt e dem von Lloyd George im Parlamevt am 22. Dezernber tizzierten Plane außer mit Bezug auf das Gebiet Nord- Der Gesetzentwurf besaat, daß Nordirland aus den ses nordöftlihen Grafschaften besleht, während Lloyd George ani 22. Dearmber gesagt hatte, daß es aus diesen Grafscaflen mit Ausschluß überwiegend ftathalischer Gebieiszeile in der Nähe der Srenzlinie und mit Einschluß überwiegend pro- testantisher Gcbielsteile in den ongrenzenden Grafschaften von ) Die Zah! der irischen Vertreter im Parlament soll von 105 auf 42 Mitglieder vermindert wer den. In der Unterhaussizung vom 26, Februar fragte vendish Bentina den Premierminister, ob die Re- alliicrten Negieruagen Wiederguimahungsaus\chuß a!s Ausschuß : einaeseßzi wid, und daß deutsGzen und öôsterreichishen Regierung als Mitglteder in diese Körperschaft aufgenommen werden, damit die gegen Rechtsansprüche und die Anforderungen des wirtschaftlichen Wiederausbaus ausgeglichen werden und Mitieleuropa vor dem

die Gestalten ohn er einzuprägen. wert und en!halt miantes Wahre oder Ivhan Stkjoldborg:

(Verlag Quelle u. Meyer, L ipzig. s neue Geschlecht trili uns ht

albe. Stun

Akg. Dr. Rosefeld t für die Opposition bere! notwendigen

haben der ebruar den ehemaligen ameri orrill, getôtet.

Geshlecchbt. Preis geh. #6 5,-—, L er ia tvnpathifcher ¡cèner Menscblichkeit ch von lieferten und engherzigen M ers gehört der Jugend, über das Alter Humors und freundliGer Duldsamkett. der nichts weiter sein wll D und ern 0 audlung un die Quellen, aus denen dâg

Elfenbein. (Bibliothek für Kunst-

atmler Bd. 17, 346 Seiten mit 254 Abbildun i Richard Carl Smidt u. Co. Geb. enden Werk en Literatux

t, hat sih die Re-

Daums\chrauben. 6 zu einem Beirag

Tier Beftimumung, zie Oppositio Prade zu bringen. Fallen au Won. nubt, fo \chaltet au! diese M Ic IeON tr tverden aber verstehen, bi Aba. Graef - Aram 4 dung 28 $ 65, wühretd. Ada. antrag aintriit.

es ja nicht mebr 9 an der Strippo, toir ja Jdioien sein Sr °rade cu. Herr Hue und Herr Linërt d eainnere nur an dert Mann inde heutiges Benebrrien

eb. 16 8,—.) Wie die orm gegenüber, indem es in freier, den starren Formeu einer überliefert je Webe des Verfas] aber streut er Lichter feinen üge gibt er seinem Heiden, und der das Menfchiiche in Uufvau der

lamentariämus N tue n zu durchtreuzen. 3 für die Strei»

Die Unabhängigkeitsbewegung in Syrien breilet fich nach einer Meldung der „Morning Post“ ständig mehr aus. Damasîus ift durh einen der einflußreihsten Führer mit mehr als 30 000 Anhängern beseßt. nterview, wenn die

hat dem

Vieke \ckêne als ein Menf Sinne zu entw! - auf der Hühe, und fittlie Kräfte sind Buch entstand.

Otto Pelka:

Dieser eckärte in Frievenskonferenz Syrien nicht nabhängigkeit zugeflehe, fo würde auf den ersten Ruf des Emirs Fesja! das ganze Volk zu den Waffen greifen.

Die japanishe Kammer hat die Debatte über das allgemeine Stimmrect, die die Karamer am 14 F begonnen hatte, vorgefiern wieher aufgenommen. Jn der Nähe Kammer fänden große Kundgebungen * der Menge statt. elegrapheabürg“ he!ihtet, wurde die Debatte enten abgeb1 ochen, der er- as Volî unmittelbar zu des

hierauf aufgeldöft..

nia” hat die Ghren- Feln fucht. RNates von "die. prenfi 50 a dee 2 n el m deuifhe Treue darf niht verloren gehen. L Von 400 000 _ nech vorhandenen 1000 den -Ebrenfold. Au hei d Pes ole Veiscbnen S0 sid | | ahren rourDe _tmpfehblen; - Tann

fie, Vie al

(Sairufe ret fehren, müßten Südirland bestehen solle. ): Dn aller Zezien waren es L “die lange Roden acholton rchardt, wo der Leutnant mit (Burufe rehts.) Ibr (teht) ig die Diktatur ifi. Warum V aui? Mir baben do&® eine

Anttquitätenf cxt. Berlin 1920, 40 9/a Leuerungszuichlag des Verlags.) Mit dem vorlie wurde einem Bedürfnis abgeholfen, da bisher in der deuts fasscader Ucherblick über die Geschichte der (5s it dem Verfaffer gel daffen, das flir jeben werl bedeutet, aber auch für den La

c Daus Gs / beweist, mie no beben Sie bas Privileg der: Minister H Regierung. Haben Si i Me ier ‘Beschränkung füf bie

etn zusaumicri empfehlen kunft fehite.

“atns n i zu | iMnetes Nadsilag nteresse [cin du fte.

ungen, dur Fleiß un

Sammler ein : raphenbüro

be8 Völkerbundes Vertreter der ch den Miniser p: &

klärte, in dieser wichilgen fragen. Die Kammer wuyx

dié