1920 / 51 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Statistik und Volkswirtschaft. Arbeitsstrsitigkeiten.

ra Schieds8spru<h im ersiherung8gewerbs. Am | 14, unß 15, März abzu le R " béridftet, der S li h- | einer A Rhei im Reichsarbeitsministerium unter ?

23. Februar 1920 trat, w T. B. Vel r A / den drei Unparteii Ven Stadtrat Dr. Hiller, Frankfurt a. M., Dr. M. Weigert ‘vom Weichsarbeitsministerium und Neg.-Rat Heintze vom Veichsaufsichigamt für Privatversicherung erneut zusammen. Nach gewisserhafter Prüfung der Cimvände des AÄrbeitgëéberberbändes gegen das Schlichtungsverfahren und der von den Arbeitnehmerverbänden beigebrachten Unterlägen fam der Schlichtungsäuslhuß zu“ det Auf- fassung, daß nur eine Minderheit der im Versicherungsgewerbe tätigen Angestellten bis zum 16, Februar 1920 durh Revezrsunterschrift jch mit den vertraglichen Vereinbarungen vom 5. und 12. Februar 1920 einverstanden erklärt batte und damit materiell der Anlaß für dén Eintritt in die Verhandlungen gegeben war. In besonderer Be- rüfsihtigung des Umstandes, daß die Arbeitgeberseïte sh nicht an den Verhandlungen beteiligte, hat det Schlichtungbäuss{huß*na>< An- hóörung der Sachverständigen, des ehemaligen: Prästzenten des Reichs aufsichtsamts, Grzellenz Grunert, und des Herrn Plamann, Viktor1a- Berlin, in fünftägigen, bis in die Nacht währenden Verhandlungen alle strittigen Punkte mit ganz besonderer Sorgfalt geprüft und am 27, Februar 1920 Abends seinen Schiedsspruch dhgeiten. Dur. den Schiedsspruh wird der einheitliche Reichstarifvertrag für alle Versiherungsangestellten sowohl der Direk- tionsbetriebe als au< der BVembvaltungs- ut Provistwons-General- agenturen eingeführt. Sämtliche Bestimmungen knüpfen an die tarif- lichen Negelungen vom 5. und 12. Februar 1920 und an die dazu ge- hörigen protofollarischen Ergänzungen an. Das darin vorgesehene System der Entlohnung wird im großen und ganzen beibehalten mit der Aenderung, daß die Verheirateten- und Kinderzulagen monatlich ur Auszahlung ge uo ‘und nicht einèn Bestandteil des festen Ge- halts, sondern eine Leuerungszulage bilden. Die neuen Gehälter der Lehrlinge und Jugendlichen bis zum 17. Lebensjahre ließen sich den jeßt in anderen ähnlih gélägerten Gewérbéztveigen -gezählten Löhnen an. Die Gehälter det Jugendlichen von 18 bis 20 Jahren wurden um 300 M bezw. 400 M, dieder Angestellten vom 21, bis zum 23. Lebensjahre um 500 M, bis zum 32, Sebengidhte um 600 4 und darüber hinaus bis zum! 45. Lebensjahra um 700 46 jährlich erhöht. Die Arbeitszeit hat werktäglich 8 Stunden, des Sonnabends 5 Stunden zu betragen, Der Mindesturlaub wurde auf 10 Tage festgesetzt, dabei hat der Schlichtungs8ausshuß aus wvolkshvgienis<en Gründen eine vorzugêéweise Berücksichtigung der Jugendlichen empfohlen, indem er den Partien nabelegte, bis zum 15. Sebensjahre zweimal 12 und im 16. Lebensjahre zweimal 10 Arbeitstage Urlaub zu gewähren. Später steigt der Urlaub bis zu 4 Wochen. Die in den Verträgen vom 5. und 12. Februar 1920 vorgesehene eeMseung der An- ellen ist in den neuen Vertrag zu übernehmen. Für die örtliche

emessung der Bezüge sind fünf Ortsklassen gebildet, die sich der MNeichsbesoldung8ordnung ans{ließén und mit ihrer elwaigen Abände- rung gleichfalls geändert werden. Die Abschläge in den niedrigeren Klassen betragen je 9 %.

In der Kraftzentrale der Mansfelder Klein- bahn e Le la fs in Mansfeld, die nicht nur die Klein- bahn FPettstädt— leben—Mansfeld, sondern auch landwirtschaft- liche Betriebe in 45 umliegenden Orten mit Strom versorgt, sind die Arbeiter im Ausstande. Daraufhin erhielt die Le c - nische Nothilfe, Landesbezirk Halle, am 27. Februür den Auf- trag zum Eingreifen. Sie fat no< am Spätnachmittag in Mans- feld ein und erreichte 28, daß von 8 Uhr 30 Min. Abends ab wieder Strom geliefert werden konnte.

Der „Volkswille“ in Gleiwiß meldet: Der Tarifver- trag in der obers<hlesis<hen Großindustrie ist von den beteiligten Organisationen gekündigt roorden. Die Kündi- gung sei erfolgt, weil vershiedene Bestimmungen des Tarifvertrages von den Grubenverwaltungèn zuungunsten der Arbeitnehmer aus- gelegt worden en

Wie die „Korrespondenz Herzog“ meldet, i] unter den Wiener Bäcker D eine nèue Lohnbewegung im Gange, Die O en erklären, die Forderungen nur erfüllen zu können, wenn die Regierung in eine Erhöhung der Brotpreise einwilligt.

Die Stahlarbeiter 1n Südwales haben, wie „W. T. B.“ erfährt, am Sonnabend beschlossen, in den Ausstand zu treten, um eine Per I von 40 v. H. zu erreihen. Dadurch werden 16 000 Arbeiter in Mitleidenschaft gezogen.

In Frankreich hat die Ausstandsbewegung hei der Paris— Lyon—Mittelmeerbahn zu einem allgemeinen Ausstand der Eisenbahner geführt, nahdem, wie „W. T. B.“ meldet, der Nationalverband der Eisenbahner am Sonnabend einen entsprechenden Beschluß gefaßt hatte. Die Regierung hat umfassende Maßnahmey zum Schuß der Cisenbahnen getroffen. Am Sonnabend tükten Truppenkontingente in Paris ein. Alle Linien werden militärish bewacht. Vom heutigen 1. März ab werden in Paris im großen und ganzen alle Ei ns{<ränkungen aus der Kriegs8zeit wieder provisoris< in Kiaft treten. So wird Kohle nur denjenigen bewilligt werden, die keine andere Heizungsmöglichkeit hcben. Die Cafés, Restaurants und Hotels müssen um 10 Uhr s{ließen, die Theater, Konzerthallen und kfinematographishen Theater um 11 Ühr. Der aligemeine Arbeiterverba nv C. G. T. erklärt in einer Kundgébung, die jeßt in Frankreich oeschaffene Lage fei zurückzuführen auf die Haltung der großen Eisenbahngesellschaften und der Regicrung Die aëtrwerk- schaftlice Oraanisation der Cisenbahner solle dur den Konflikt “in Mitleidenschaft gezogen werden. Deshalb sci der C. G. T. ihre Haltung vorgeschrieben und sie versichere die Vereinigung der Eisenbahner ihrer vollen Unterstüßung in ihrem Kampf. Auch die Vereinigung der Gewerkschaften des Seinedepartements erläßt einen Aufruf, in dem sie alle Arbeiter von Paus auffordert, die Eisenbahnergewerkschaften zu unterstüßen. Die Regierung ihrerseits veröffentliht eine Gr- klärung, in der sie die Ursache des Konflikis auseinanderseßt. Wie „Petit Parisien“ meldet, wird die Regierung alle Maßnahmen ergreifen, die das Geseß ihr an die Hand gibt, um den ollen der Krise zu begegnen. s Blätt glaubt, däß deshalb die M obili- sierungsorder für drei Klassen der Eisenbahner der P. L. M.-Gefellshaft gegeben wurde. Der Gewerkschafts\ekretär Midol habe seine Kameraden aufgefordert, der Mobilisierungs- order niht Folge zu geben. Aus diejem Grunde sei am Sonnabend v o m Ministerrat A en worden, t das Gericht einzuschreiten hätte. Daraufhin wurden einige Führer verhaftet. Das Komitee der Arbeiter der Trans- Pr Oelen L Gate n. das die Gewerkschaften der Angestellten er Untergrundbahn, der Straßenbahn und der Automobilomnibusse vertritt und zu dem auch die Kutscher und Kraftwagenführer gehören, hat beschlossen die Ausstandsbewegung der Eisenbahner zu unter- stüßen und \ih jeder Requirierung und Mobilisie- rung zu widerseßen. Nah dem „Matin“ hat das Pariser Komitee der Angestellten von Post, Telegraph und Telephon am Sonnabend die angesclossenen Mitglieder ersu>t, a nicht mit den Streikenden in Widerspruch zu seßen und sih berei zu halten, die etwa notwendig werdende Solidarität zu üben. In Marseille ist ein Solidaritätsausstand der Krostfahrer der Transportwagen ausgebrochen. Dort hat si bis Sonnabendvormittag kein mobilisièrter Eisenbahn- arbeiter gestellt, Nur wenige Züge verkehren.“ In Bourges haben die Eisenbahnarbeiter die Arbeit eingestellt. In Perpignan streiken die Straßenbahner, Laut Havas- Meldung aus Paris soll die F:aHl derx Ausständigen gestern auf verschiedènen Linien wieder zurü>gegangen eint Die internationalen Schnell evon De <lan.d sind

stern vormittag ohne nennendwer!e | Paris eingetroffen. :

Aus Brüssel erfähtt „W. T. B.,",; daß" laut Mitteilung des rPeuple“ die Bergarbeiterzentrale im Borinage die

Fu an d er]pätung in

Wiederaufnahme der Arbeit beschlossen habe und abwarten wolle, welhes dgs Ergebnis der Prüfüng-der Geschäfislage sein werde, um dann an die Frage der Löhne heranzutreten, mit der ein am faltender ngreß, befaßt werden solle, Nach Nelbung «us Vêo n8 machen die, B: besißer im Borinäge eine Lhnerhöhung von einer Kohlenpreise abhängig, Die Ausstandsbewegung nehme revolutionären Charakter an. Die Arbeiter hörten nicht mehr auf das Wort der Gewerkschaftefühter. Junge Ausständige hättén mit vörgetältenem Révölber die E verschiedener Be triebe erzwungen. In Charleroi sind, „W. T. B,“ zufolge, auch die Bahnangejtellten in den Ausstand getreten.

rger? 8e. Thobung der

Verkehrswesen:

Briefpostbeförderung nah Amerika im MäLz.

Jm Monat März finden Postabgänge nah Amerika außer mit erglis<hen Dampférú (elwa zweimal wöchentlih) noch mit folgenden Dämpfern statt:

1) Dampfer „Princibe di Udhie“ nah Niv de Janeiro usw., von Genua om 4 WVätz, Posss{luß in Frankfurt (Main), Nuêland- stelle, am 1. März ;- 2) Dampfer „Nieurv Awmsterdari* nah New Vork, von RNo1terdam am 12. Mä1z, Postschluß in Emmerich (Nuslandii1elie) am 10. Véärz Vormittags und in Hamburg (Anslandstelle) am 8 März Abent8; 3) Dempfét „Oscar 11“ nah New York, von Kopenbagèn att 18. PViârz, Postschluß in Hamburg (Austlandstelle) am 15. März Mittags und in Emmerich (Ausland}!elle) am 14. März: 4) Dampfer „Frisia“ na< MNio de Janeiro usw., von Amsteazdam. am 24. Värz, Posts<hluß in Emmerich (Auslan dstelle) am 22. März Vormittags und in Haniburg (Auslandstelle) am 20. Viärz Abents; 5) Dampfer „Noordam“ va<h New York, von Rotterdam am 26. März, Post- \<luß in Emmerich (Auslandstelle) am 24, März Botmittags und in Hamburg (Ausländstelle) am 22. März Abends.

Handel uud Gewerbe.

ub der Wochenübersi<t der Reichsbank vom 23. Fe- bruar 1920 betrugen (+4- und im Verglei zur Vorrwoohe):

Aktiva. 1920 1919 1918

G4 b 6 1 114 596 000 | 2268 239 000 | 2523 383 000 (+ 1999 000)|(— 1 720000) (+ 1 125 000) 1 090 995 000 | 2 247 372 000 |} 2 407 691 000 (+ 142000) (— 2174 000)(4+ 166 000)

12 325.976 000 | 5 786 262 000 | 1 264 270 000 (4-245 804 000) (— 25 362 000) (+ 24 944 000)

4205000 | 4816000| 6618000 (+4 1056 000) |((+ $38 000)((4- 282 907 000)

Menrallbestanb*) . darunter Gold ,

Meichs- u. Larlehns- kafsensheine . .

Noten and. Bauken eor itc

shazanweisungen « Yombardforbernngen Cffeklica sonstige Aktiven .

Passiva. Gun A

Reservefonds . . , umlaufende Noten sonstige. tägl. fällige

37 912 438.000 |24 920 403 000, | 12 355 895 000 (4- 24 105 000) (—1759202000)|(-—- 519 608 000) 10 812 000 9 225 000 6 003 000 (— 83217 000)(+ 2521 000) (— 1026 000) 251. 948 000 141 372 000 | 91 937 000 (—4- 56 876 000) (— 6 383 000) (— 178 000) 3 369 781 000 | 2448 35 000 | 1 874 378 000 (+713 745 000) |(— 361 860 000).(+- 95 643 000) 180 000 0C0 180 000 000 180 000 000 (unverändert) | (unverändert) | (unverändert) 99 496 000 94 828 000 | 90 137 000 (unverändert) | (ur veänrert) | (unverändert)

39 520 197 000 | 23 747 102000 11 122 471 000 (+741 534 000) (- 13 594 000) (-+ 24 761 000)

erbindlichkeiten . | 11 840 001 000 | 9 893 828 000 | 6 069 318 000 (— 115 622 000) |(— 2100854000) |(— 146 623 000) ionstige Passiva . .| 3290 (62000 | 1 663 484 000 | 660 558 000

(+ 414456 000)|(— 37 020 000) (—274 331 000)

“) Bestand an kursfähigem deuts<hen Gelde und an Gold in Ti oder ausländischen Münzen, das Kilogramm fein zu 2784 ere net.

In Essen haben Besprechungen zwischen Kom - missaren des CEisenbahnministeriums und Ver- tretern des Bergbaues und der Industrie über die Betriebsschwierigkeiten im NRuhrrevier als Grundlage für die weiteren Maßnabmen der Eisenbah! verwaltung statigefunden. Außer dem wesentli infolge von neuen Abgaben ron Lokomotiven an Pol-n. Littauen und Tichecien bestehenden Lokomotivmanyel fuid laut Meldung des „W. T. B.“ die Schwiertg- keiten vor allem ‘darin begründer, daß die belgi\Gen Bahnen nicht im- stonde sind, die ihnen zu eführten Frachten und Koblenzüge abzu- nehmen. Die hierdur< bervorgeru'enen Ste>ungen wirken bis in die re<18rheiris<en Kobl nbezirke zurü, in denen die tür Belgien und Fravfkre ih auflfommenden »rachten aufgestapelt werden müssen. Wichtige Verkeh?stuotenrunkie werden hierdur< dem Wetitiebe ent- zvuen. Veiscärft wird die Lage vo< datur<, daß infolge der

Arbeité weise dir französishen Zollverwältung an den Grenzen des“

Saargebiets au! dort seit längerer B Schwierigkeiten bestehen. Üngeföhr 4000 Wagen wa ten auf die Zollöbtertigung und überfüllen dite Bahnhöfe des ganzen Bezirks der Direklion Cöln.

Die bishec von der Preiéstelle des Zentralverbands der deutschen elektrote<nis<hen Industrie bekanntgeaebenen Metall- auichläge für Kabel undLeitungen werden laut Meldung des „W. T. B.“ (nicht mehr vétöffentliht werden. Von heute ab erfolgt die Berecd-nung der isolierten Leitunaen unter uar dée legung der am Dienstag und Freitag jeder Woche veröffentlichten Notierungen für Kupfir und Aluminium, und zwar gilt sür Kupfer die Notierung der Vereir igung für die deutsche Clektrolytkupfer- notiz, für Älbminium die Höchstnotieung der Kommisfion des Berliner Metallbörsenvo1stands. Cs gelangt diejenige Notterung zur Berechnung, die dem Tage des Auftra(teingangs unmittelbar folgt. Die Küupfer- bezw. Alum'niumklausel- lautet {wie folgt: Die Kabel- bezw. ' Leitungepreise b ruhen auf einem Grun'preise für Gleltrolytfuvfer von 25: 0 # für 100 kg und erhöhen sfih um 10 für 1 qmm KFupferquershnitt und 1000 m Länge für jete an- gefangene Ma1k beiw. ernied: igen ih um den gleih-n Betrag für jede vollé M+rk, um wel>e die Höchstnotierung der Vereinigung für die deu!she Elektroiytfupfernotiz zu Berlin für 100 kg an dem dem Tage des Eingangs der - geklärten . Bestellung folgenden Dienstag - bezw. Freitag böber, oder niedriger - als M 2500 ist. Die Kabel- bezw, Leiiungspreise beruhen auf einem Gruntpreise für Aluminium von 3000 sür 100 kg „und erböhën < um 3 S ür 1 qmm Aluminiumquerschnitt un: 1000 m Längë für jede angefangene Mark bezw. erniedrigey \i< um den gleichen Betrag um jede volle Mark um welche . die Höchstnotierung der Kommission der Berliner Metallbörse für 100 kg an dem Tage des Eingangs der geklärten: Bestélling folgenden Dienstag bezw. Freitag bôher odér niedrigér als A 3000 ‘ift.

Die-Verk@ufsstelleVereiniaterJsolierrobr ab rif nten, Béeriia, berehnet laut Meldurg. des „W T. B.“ ür Liefer ungen »>vom 1. bis 15. März 1920 folgende Auf\chläge: 350 Wight Bleí-. und Feinzinkrohr, 250 vH: fün. Messingrohr,

i 3 D 820 für. Stahlpaänzérrokr, 150 y! At ivarzes Paptertobt. Molgeftéra wlede Taut Moi dés W L, L Sinblttt die „Veuts<Ge Wüaäten- Treuhand - Aktiènges él» {ha ft“ unter Beteiligung der Bankkäujer M. M. Warburg &*Cös

|

Hamburg, Mendelssohn & Co.-Berlin, Joh. Berenberg, G ofßler & Go., Conrad Hinrih Dopvner, VMünchmeyver & Co, Edchiöôter Gebrüder & Co., Vorwerk Geb1üder & Co.-Hamburg, A. Lery und Sal. Oprenheim jr, & Co.-Côöln mit einem Grundfkap ita! von ¡0 Milliorer Mark geg1ündet: Die. Errichtung eiver Nied er!css1. g in Berlin ist in Anésicht genommen. Der Gegenstand des Unter nik mins

| Ut jede Art von VLätigkeit, die mit der Sicherung von W ären k: diten,

fivíst ‘tete 5 162: P

inébesondere auéländishen MNohstof- und Veredelungskredit en für deutshe Unternehmungen, in Zusammenhang stebt. Dan ac macht es si<h die Gefellshafi zur Hauptausgabe, bei Durhführu ng der sogenannten Veredelungskredite als Treuhänderin mitzuwirk en. Die Veredelungskredite kennzeiwnen si< als Kredite auf gede> ter Basis, bei denen die ausländischen Rohstoffe während des ganzen Verarbeitungéprozesses dem Kreditgeber als Sicherheit verbieibe n. Um eine_einwandfreie jmistis<e Sicherheit zu gewährleisten, bat i < dite Errichiung eines Treubandinstitu18, das sh für die Verwaltun g solcher Kredite spezialifiert, als te<hnis<e Notwendigkeit erwiesen. Mit Hilfe dieses Treuhandinstituts. sol die Durhführung der aus - ländischen Veredelungskredite, die für unsere Valuta und füt die Ver - forgung der deutschen Indüstrie mit Nohstoffen von großer Bedeutung ift, erléibtert“ werden.

Die Vemvaltung der Gelsenkirchener Gußistah!- und Eisenwerke hebt laut Meldung des „W, T. B.* die füx den 2. Märi nah Essen einberufene außerordentliße Generals versammlung, die über die Ausgabe von Vonzugsokiien bes{licßen solite, wieder auf, ra die Gefahr der Ueberfremdung zurzeit als beseitigt gelten fann.

Die Verwaltung der Allgemeinen Deutschen Creditanstalt Leipzig \hlägt lauï Meldung des „W. T. B.“ e GrUSEous des Aktientapitals um 25 Millionèn auf 150 MiUtonen Mark vor. '

Die Damvfshiffabrtsgesells<haft Neptun, Mostock, schlägt laut Veeldung des ,W. T. B.“ vor, 25 vH zu verteilen.

Die Zahl der Aussteller der allgemeinen, M ust erme ss è Leipzig übertrifft, wie „W, T. B.“ meldet, mit 11 000 tie der leßten Herbsimesse um 1500. Donn kommen noch. die, Auésteller der Technischen Messe, die erst in 14 Tagen stattfindet. Die Beteilgung des Auslandes ist wesentli<h größer als im Herbst. Durch die arnenng ver neuen Messehallen ‘hat der Gesamteindru> der all- gemeinen Mustermesse an Buntheit, aber au< an Uebersichtlichkeit

gewonnen.

Cine in Düsseldorf stattgehabte. Versammlung der Oberbaumaterial berstellenden Werke beschloß [aut Meldung des „W, T. B.“ die Bildung einer Eisenbahnbedarfs8gemein- \<aft zum Zwe>ke ter Sicherstellung des dringenden Bedarfs von (Eisenbahnoberbaumaterial (Schienen, Shwellèn, Laschen und Unterlag- platten), insbesondere der Staatseisenbahnen. Diese Gemeinschaft, der si alle n Ee kommenden Wetke angeschlossen haben, bat {bren Siß in Düsseldorf. Die Geschäfte selbst werden vom Stahlz werksverband geführt.

-— Nach dem Geschäftébericht der Hannoverschen Bank für das Jabr 1919 ist, troßdem nah Friedens{luß ein sehr starkes Friedenébedürfnis einsebie, ein RNüdgang der E Gelter nit ere solgt. Am Anfang des Jahres betrugen sie bei der Vank 152 Mil- lionen, am 31. Dezember 168 Millionen Mork. Die Bedürfnifle von Hande! und Industrie an Nokstofsfen findèn ihren Ausdruck bet den Debitoren. Von 45 Millionen am S<{lvsse des Vorjahrs sind sie Ende 1919 «auf 104 Millionen gestiegen. Von den 39 Millionen, die gegen Reports und Lembards auegelieh-n wurden, entfallen 25 Millionen auf Waren und Watrenyer|chiffungen und nur 14 Millionen auf Wertpapiere. Diese Krediter}ordernisse haben fih 1m Jahre 1920 dauernd erböht. Zur Zeit der Herautgabe des Berichts sind die Debitoren au? 125 Millionca anzewac)\en. Die Direktion -\{<lägt taher cine Erböhung des Aktier kapitals um nom. 18 0000 0 « vor. Der Gefamtumsay, der bereits im VJahbre 1918 cie Zunabme von 3 Milliarden aufwies, betiug 1919 18 291 Millionen Viark gegen 1918 11 133 Viillionen Mark Die Zab! ber laufenden Konten erhöhte sich um 5250. Der Jahr-t- gewinn beläuft fi auf 4188 973 „, übersteiat somit den vo!jährigen um ca. 250000 &# und gestattet die Aus\hüttung von wiederum 8 vH bei einem Vortrag von 1031 640 #, die Höhe des leßteren wird mit ten ziemlih hohen Anforde1ungen aus dem Neichti otopfer- gese begründet.

Anmeldung des Grundhesißes in derx Tscheho-Slowakei. Nach einer neuen Verordnung der ts{<c<o- fiowakishen Negterung, die am 18. Februar d. J. in Kraft getreten tit, muß, wie der Deutsh-Oesterr.-Ungar. Wirtshaftsverband in Veilig miitetlt, jeder Grundbesig in der Tshechoslowakai zur Anmeldung ge- bracht werden, und zwar jeder Besiy, der sfih über 150 ba landwirt- {aftlichen Boden oder über 250 hu Boden überhaupt erstrc>t. Der Anmeldepflicßt unterliegen jedwede physishen und juristishen Personea ohnè Unterschied der Staatéangehörigkeit. Die Frist gur Anmeldung läuft ab 18, Februar 1920, und zwar 6 Wochen für Grundbc sig bis 500 ha, 60 Tage bei etnem Grundbesit über 200 bis 2000 ha und 90 Tage bei einem so!<eùi über 2000 ha. Näheres bei der Ge- ihät1ste-lle der Deutsch-tsheclßoilowakischen - Abteilung des Deuisch- Oesterr.-Ungar. Wirtschaftsverbandes, Berlin W. 35, Ain Karlobad 16.

Berichte von auswärtigen Wertpapiermärkten.

Côln, 28, Februar. (W,. T. B.) Cnglische!: Noten 342,00 bis 345 00, Franzöfishe Noten 703,00 —70450, Beigiïche Noten 732 50-- 73550 Holländise Noten 3710 0::— 372500 - Numänische Noten 134,00—132,50, AwmerikanisGe Noten 100,00—101,00, Schweizerische Noten 1610,00—1615,00.

Amsterdam, 28. Februar. (W.L.B.) Wech|el auf London 9,254. Wechsel auf Berlin 2,723 Wechsel au! Parcis-19,20, Wetse! auf Schiwelz 43 90, Wechsel auf Wien 1,06 Wechsei auf Kopänhagén 40,50, Wed/sel“ auf Stockholm 50,75, Wechsel-auf: Christianta- 46,60, Wechsel auf New York +—,—, Werchsel auf Brüfse) —,—, Wechiel auf Madrid’ —,—, Wechsel. auf Jtalien —,—. 5 9/6 Niederländ, SiPlanteige hon 1915 854, 3 9% Niederländ, Staatsanleihe —,—, Königl. Niederländ, Petroleum 8174, Holland-Amerika - Linte / 4514, Niederländis-Indische Handelsbank 282, ‘Atchison, Topeka & Santa Fs 90, Ro>k Island 721, Southern Pacific 15t, Southern Rail. way 258, Union Pacific 1294, Anäconda 128, Unitéd Statcs Steèl Corp. 1043, Französis{Englische Anleißë —,—, Hamburg-Amerika» Linie —,— Tendenz: Fest.

Kopenhagen, 28. Februar. (W. T. B.) Sichtwe<sel auf Hawburg 700 do. auf Amsterdam 246 00. do. auf {weiz Pläge 1(8,00, do, auf New Vork 667,00, do 2uf London 22,67. do ou Paris 47 25, do. av Antwérpee 4900 do. auf Gol4n zfors 29,50, do. auf Sto>holm 124,50, do. auf Christiania 114,75.

Stockholm, 283, Februar. (W. 2. B.) Sichtwechsel auf Berlin 5/40, - do. auf. Amsterdam:.197,50,. do. auf s<welz. Plätze 86,50,.»-do. auf Washington 538,00, do. auf London. 18,25;: do. Paris.38,00, do. auf Brüssel! 39.35 do. auf Seisinafore 23,75, do. auf Kopenhagen 80,15, do. auf Christianta 91,90.

e ames

Berichte von auswärtigen Warenmärkten,

London, 27. Februar. (W. T. B.) Die Wollauktion {loß bei lebhaftem . Geshäft mit unregeimäßiger Preiebewegung. Jm Vergleich zu den Januarnotierungen stiegen beste ungereinigte Merinos um 10 vH. im Preèise, andere Merinos’ stéllten sich pari bis 5 vH höher. Croßbreds waren b vH nicdriger,. Schneewweiße Sorten Koywolle und gewöhnliche gereinigte De notierteit „part bis 5 vH böber, ungerciviate Wolle blieb im Preise unverändert. Jin ganzen

aren. 161 000, Ballen am Markte, wovon 49 000 Ballen nach dem oñtivent verkauft wurden. ,

4 AnGester, 27. Februar. (W. T. B) Det Unisag n Garnen uvd Tithen wär gt va, die Stimmung ttgbäüernd fest. Witéts erseIBrh 125 19.

us

A S

quergebäude mili cetem

_ Berlin - Reinickendorf, Amendergße 82,

M 2 Mufgebole, Verlusi, vid ffibsachea, Zuflellänge» «. bera

ervaztungen, Verdingungen

4. NVerlosung 2c. von Wertpäptezen.

d. FommianditgeselsHaäfien af Altien 0. WMütengrjelsSs tes

pr em 0 m, _—

4) Untersuäungs-

[120896]

Die unterm : | öffentiihte Fahnenflahtteiflärung gegen den Gefr. Geunebeerg hat ihre Grledì- gung gefunden.

Iustexbuüurg, den 25. 2. 1920,

Gerl@t dexr Reich2wehrbrigate 3.

Ber-

9) Aufge Zustellungenu:dergk

[120897] ZwangEwerfteigerautn.

Huf Antrag des Verwalters in dem Konkursverfahren über den Nachlaß des am 8, Febrvgr. 1915 verstorben" Baus melstexs Mor Far<2% soll: das in Bertiv: Waklstraße 21/22, belegene, tm (Hrund, bude voa Neu-Kölln Band 2 Blatt Ne: 107 zurzeit der intragung des Beritetgerungs-. vermez?s.auf den Namen bes Baumeisters Mox ilhelm Kar Ug, „Enge guene Grundstüd: a. Vorherwahghaus, mit re<tem und linkem- Seltenflügel, Doþp1 quergebäubde. und-3 Höfen, von heutn der" 3. unterkellett iff, H, Lagexgebäude, rets zwischen tem 2. und- 3. Ho I c. Doppel

V9

lügel unt Vin kem Seiler lel ä 6, Mai 1920, BVormitta® L l Ube, dür ‘das urter. zet>ncte Geri on der Gorthtkstells, Berlin, Neué L at 13/15, drltiés Sto>rwerk, Zimmxr Nr, 113—115,- vêr- steigert werden. Das Pas tagt in ber Gemärturng „Gerl, Kartenßlati 43, Parzellen 2119/378 und 2495/378, Gruud- jleuermutterrole Art. 15 808, Gebäude, steuerrolle Nr, 119, if 18'933 e UTof und hat esxen-Nugüngewett von 49 340,4. Der GrunihssüFwert belzägt 900 000 „#4. Dex Versteigei una sber? 14 am 23, Ap 1919 io das Grundbu tingëträgen. 87. K. 35, 19: i Vexlin, den T 1920. Amtsgericht Berllts Mitte. AbteUung 87.

edu y erat

[120901] Zwangsversteigerung.

Auf Anixag=de8 Lindivirts Feoro Gharicoa z# Berlin-Retüi>kenvorf, l *Diiterben ‘des - ain 80. Javuar 1902 vrr- storbenen Renrices Auguit Chartron, jo! vas in Berlix-MWiitenau: belegene, m Grundbuch von BexrlineW!ttenau,.zur Zei der Eintraguvg bes Bersfielgerung?hermerks auf den Namen des Nentixs. Augu! Ghartroa... eingetragege Scunditöd av #6 April, 1920, Vormütagé UL Uhr, bur des unterzeihéte Bert on der Geritêftelle, Brunuenylaß, Ziminet Nr. 30, 1 Treppe, verstétaert werde Das Guunbltüd il eln Aer ga de Baßnho!itraßt im Gemetabebezirk Gerlin Wittenau, Kartenblatt 1, Parzelle 1928/58 von s 2-01 qu Größe und ift in de: Grundsiévermutterrolle unter Ir 236 mh etnem Netnertrag von 0,14 Tr, per zelne. Dev Versttigerungev rimerk i am 19. JFanuár 1920 in bas SLundbuil eingetraies.

Bexrlis, de 10. Februay 1920.

Amtsgericht Berlin, Wedding.

i

[120903] Fivaug#versttigertiugs

Im Wegs: dex Zrangsvolstre>ung \ob an: 237 April 1920; Vormwittagè 101 tbr, an dér Geriisstelle, Brunnen vlag, Zimmer Nr. 30, 1 Trrype, ver steigert werder das im Grüubbuch»: por Berlin - Retnickendorf Band 75 Blat Nr. 2265 (elnaëttagtner Eigentümer an 23, Fauuar 1920, dent Tage der Ein- tragung ves" Versteigexungdvermerks: Ver: lagthudbärdtec Dr. phil, Haas Hoimaus ia Berlin) etngetcagene_ Grundstück iv

enthaltend Vörderhäus mit Anbau, Hof xaum und Hät8garfen, Quergébäuté mi Anbau, Kartenblatt 3, Patzelle- 3814/67 9 a 61 qra groß, Grundsteuermuüttet, rolle Att. 2252, Nuyunasrderi 7600 # Beet E 10 "bra 1920 e dén 10, Februa: 1920, Amtbiericht SiklirWedbing:

eimen

{120902}, Ziovang&versttigerüugi Im ¿Wege:der Zwanhavolistfedlng sol am 26: Apr #1920} Vormittage A0 Uhr: an der Gerichtöftellé; Brurnnkn platz, Zimiñet Nx: 30; 1 Trépÿ?, - ver fteigert werden das im Grundbucst vor Berlin (Wedölngz Band 11s Blat! Nr. 2688. (étngetragene Eigentümerin“aw 20. Dezember 1919; dem Tage dex Etn tragung des Vérstetgerungsvérmerk#: vei wittwete“ Rentier Lutsè: Dressél,i geb. Karsten) eingëtragene Œundstü>k täBerliy, Togostraße: 78, eúthälttüid- vordêrwohls haus mit Seitënflügel links Qbergetäide u E O Ri pt zelle 4 8 a 69 qur groß, N uyunge: wert 10809 #, G-kbsttüermitietibl und Gehäiuefieuerrole:Nr. 6189: Berlin; den: 11. Æébxilär 1920 AmitêgeriGt- BerliwWeddiaß?

1209001. Bw ang @vetatgus Lm S pol Vit sol

e enau E

play, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, v'r- stetgert werden von

fachen. F

am Bl. ¡ Eintragung des Beritelgerung2ermet?ks: 24. 11. 19 Nr. 269 ver- | Yéaureryoiter Scunidstü> in Schlllerpromenade 49, enthaltend Wohu- haus Kartenblatt 4, Pacnelle 742/18 2c, 7 a 62. qm | Art. 1952, Nuotvinggwert 5700 „#, ke béudzileuertolle Ne. 1225.

SAA [120698]. Zwangsverfteigerung, lust: und Fundsachen, | :

Nzu® #Friedridste. 13/15,

fo

ras d T p I E

Grundbuche Berlin-Retni>kendor? Band 69 Blatt 1938 (eingetragener Gigentümer Januar 1920, dem Tage dei

das tim

Frig Vree) eingztragerié Berlin - Retate>kendorf,

mit Sciterflägel und Hofcaum

groß, Grunbstearrmutterrolle

Wexliw,- den 20, Februtr. 1920. Amtsttricht BerlrWcddtbg.

Sim Weas dee Zwgngsnoiliice>ung) soli anm 4. Jani L920, Vororiinaas 40 Uhr, an ver Gertchtsüelle, WBerlia, Fil, (oriites) Sto&wezrk, Zimmer Ne. 113—115, ver- steigèrt: werden das in Berl, Rykeitr. 23, F>2: Danug?r Siraßei 28, belegene, iw Grundbuhe vem Schönhaufertorbezirk: Kand 58 Blatt Ne. 1728 (eiagetragent Ffgentümeria am 19, Januar 1920, den Tagt ber Gintranung:! des Lerstetgerungs- vetumterks: yerwitwele Kheaterdirekto: Ludmilla Hannemann, geb. Los, zu Berlin) eingetragene Srundfiüdæ:., Borkder- e>coohngebäude mit Hot, GemarLung Berlin, Kartefhlatt 30 ParzeAen 2665/39, 2666/39 und 2667/89, 8 a 74 qm grch, Hrundbsteuermutterrolle Art.2394, Nußungs: vert: - 12830 #, Gebänvestererroll Nr. 2394; -— 87. K, 5. 20. Bezliis, den 23, Fehruor 1920

L mutßgeriht Werlin-Mitie. Shbt, 87. (12083899] Zivaugsversteigérung. Im Wege der Zwang \o0 11 S223, Ayaoil 1920, Vormittage L0 Uhr, Neue Frledrichüir, 13/15, L] (drittes Sto> werk), Zimmer Nr. 113 —115 versteigert werden das in Gezrltn, Sta®, éretberstr. 8, belegene, im Grundbu oi dex Luisen#tadt Bany 15 Blat! Nr. 941 (einaetragene Giaeutümettn an } Februar 1920, vem Tage der Cin tragung des Versteigerungsvermerks: die uin 24, Sanyar 1904 geborene Shaxrlot! Striewer 41 Charlottenburg) eingetragen: Srundstüu>, Vorder wohn$au mit Seltiän lügel, Hof unh Gartev, Nußung8%#: 3090 4. Gubäutetteuerzole Ne. 311? a dér Granbsteuermuiterrolle nit na iewiasen. S R3, 20 Berlin, den 24 Fehrnar 1920, Amtsgericht Berlin-Dêite, Abt. 85, {198906]) Aufg.

Der Ingentizur. Alfred Böttger i Berlin N. 113, Bornkolmeritraßs. 84, ba ‘as Aufgebot dex Allte Ne. 1734 de triten Baumwolenshlnnerel Bayreuth î Tayteulh über - etatausenh arf, aus tft zu Bayreuth am 109. Junt 1919 eaniragt. Der Inhaber dieser Urkunt ird aufgefordert, spätestens în dem au Nititwoch, den L. Degember 1920 Namumittags 4 Uhr, S. S. 98/0, an \zräumten. Hufgebotätermine seine Nei vet dem Amtsgertt Bayreuth anzurnelde ind die Urkuride vorzulegen, widrigenfa 1 P derselben exfolge vird.

Waæycenth, ben 23, Fanuar 1920,

H matsaaridht,

(119924] Aufgebot,

Dee Frauznarit Dr. med. Fil< l Agrmen, Pofiste, 10, verkreten bur de Rechtsanwalt Dr. Sattler, Elberfeld, ha >46. Aufgebot zum Zwe>? der Kceaftlo rêläcun der ÎnitertmdsGeliè Nea. 941 ind 9462 dexr Keonbpitnz Akt, Gesellscha! rur Veetallindusirie tn Ohligs, lautend au 1udgabe neue Aktien glet<her Numitit iber je 1000 4 na erfolgter Vollzahlin, »eantragt. Dex Inhaber der Urkunde wf ¡ufgefordert, spätestens u dem auf dei 23. September 1920, Vormittags R he, vor dem unterzeiGneten Geri, inbexaumten Kufgebotstermine feine Rel! auguinelden. unh die Urkunde vorzulegen; olbrigerifalls die Kraftlosertlärung der Ur, tuibe „erfolgen wird...

Ohligs, den 20, Febrnax 1920,

Ami?gericht, / Qr. S<anztenhßach:

74091] Aufgevöt. j

Die Inhabex folgenber atgebli® at, anden gtkommentr Uckunbën werben ‘auf. (efordert, fpätesfens in dem auf du 20. Mai 1920, Vormittggs UO Uhr; orx dein uñterzeichnetén Gericht, Maieum raße 711, imer 314, anbèe&ürnteér lufäebötstermtne ihre Nehke anzumeldä ind di&Utkünden vorzulegëa, widrigtüfalli e: Fráaftlogetfläruug dêr Uïkunden er

‘olgen wird: | A. Ee e der Sógiesschèn Lands<{aft. 1 3% Lit. A: - Serie IT Ne. 14976 zu 15009 , Serte LLI Nr. 35818 zu 300 #, Serie 1V Nr. 6086 zu 150 S, rie. XI Ne. 2177, 4813, 8801 zu j __ IL._34/ Lit, A: Serls 111 Nr. 32301 zu 300 , Serie V. Nr. 1322. zu 100 4, Secie- 1X Nr. 4917 10 200-6.

T: 40/0 Bit, A5 Sarl Jd: S E 2140 w þ!

\ ì

je 1000 6,

Ne, 40 über 100 Lälex.

Öffentlicher Anzeiger

ÆXuzetazupreis für ven Naum etúér 5 zespälténen Einhetiszäle 1,50 4. Wußerdéta O wird anf den Uugzeigenpreis cin Denertt6Dt 1

ilegibenSF v.

KV..4%/ Lit. D: Serie III Ne. 1108, 11637, 11638

Srriè 1V Ne, 983 zu 500 46. V. 37% al:laudshati, Pfandbrief: Oper Mittel Nieder Flämii<Gdor! BB

58. 4 % Sypoiltterbfatbbritfe Der Schlefischen VBodeu « Needit - Wltiets Bank. K, Sezie VE:

Nr. 1335 zu 1000 „4, Nr. 3470 zu 9560 , Nr. 5787 zu 300° 6;

L, Serie VALG: Nr. 226 30 500 #, Ne 3209 zu 300-4.

A5. Serte MK:

Nr. 748, + 1070, 3076 ju ]e

Lit, C Lit, D Lit, E

ast. 13 Lit. E

Lit, B 2009 „4, Lit. C-Nr. 1701 zu 1000 4,

Lt. D Nr. 2874, 5828 zu je 509 6, Lit. E Ne. $557, 8558 zu js 300 6, Li. F Nr. 6748 zu 109 #4.

C. 37% Kommunalabligationeu ver vchlefischezn Woden-„ Kredtt - Aktien

Vans. j Sexie Al:

Lit, © Nr. 619 zu 10900 ¿,

Lit. E Nr. 1126, 1127, 1130 je 300 „f.

D. 37/5 Obligitianet ber ProvinziulSilfsfafe für Séhlefira. Werte K XLL:

Nr. 23/946 31-1000 #6. E. Aktie dék Liuke- Sofaraun Bree, M.-B. i Vee8lau. L. über 200. 4: Nr. 566,888, 3044; 5833. 5836, 6232, 3531, 10153, 11344, 11 488. FZ. über O00 #2: Nr:-19775 20116; 21 259, 2 682. &, Niederlegungsbzfscheiutguugen ver Stävil Baut in -SreElatar

Nr. 4913 vom 8, 6, 1907, lautend auf Privatier Pauî Peukzrt, i

Nr. 6264 vom 11. 8. 1910, lautènd auf Bitwe Auguste Barlich.

Nr. 6701 vom 24. 5. 1911, lautend au! Ritipcgutsbesizer Pet:rson, Wiltschät, alt Lestämentsvoll]stre>er der Kargeschen L

Nr, 6998 vom 28, 3. 1912, [autend au! Driminalkommifsar Iosef. Namatsct ie minderiäürigen Geschwister Wernei 1nd Fcna Kluge.

Nr. 10 360. vom 17, 11. 1916, lautend af minder], Alois Dittmannsche Pfleg Haft8sade.

, Dintecleguug2heine ber Stäbti. {G22 Sdarkasse in Gre6blauz Nr. 11 063 vom 7.1, 1916, lautend au

frat Bahnmeilter Maris Hertel.

Ne. 3420 vom 25. 5. 1916, lautend gu 5lofser Julias Rolle.

Nr. 7242 vom 16, 11. 1916, Tautend au »auédiener Wax Platner

Nt. 7591 vom 5. 12. 1916, lautend au! tleiieemeister Adolf Gö:ltdh.

Nf. 10321 vom 24, 11. 1917, lautev' uf Leutncnt d. L Konrad Thum.

l. Pfaudvschein ver Städtischew Spar fasse tn VWreslau 7

Nr, 55 vom 2. 2, 19183, laufend au ZuŸhaltec_ Friy Neumany,

F. She®# der Deutichen Internationgter zarvester Compagnie auf bie Dresdne Sauf, Filiale Breflau, über 102620 om: 19. 12. 1918, lautend auf H. Menze: 1 Breslau, Stxiegauerstrtäiße 1-—3, ode: fleberbriáger.

Das Aufgrbot if von den bitherfger knhabera der Paptere“ beantragt, unr

var Voi:

1) Gut8efiger Wilhlir Möllêr in Undau als Pflégér ver Hüldà Pohl tr tußñau,

2) Landwirt R'Wärd und Frl, Feiedo Zander ta Rüdersdörf als Gehe di frau Anna Sander, aeb Phil,

3) Gutsbesiget Withélm Pobl tin tuhgau, 1 1 bis 3, vèéctretew durd Justizrat Wativersig in Slogäu, hinfiili&- "er Papiere zu 1, 2, 4—6, 8—13, 16: (7, 21, 22,25, 27, 29—35,

4) Haudelêmann“ Gustah Lehmätn iv Undérode, Krets Sora4, N. L, vertreter ur Rechtaanwalr Dr. Hoene und Dex. S Sara es, iwiérs_F

5): pensionterte WagrnsGwierer Frani Lane ta Breslau, Matthtabftrafße 177 M -

o) Hauplmaun B. Huth in Bifchofs- oalde, Kreis Breslau; zu 14 und 45,

7) Molkereivesiger Heinrich: Rütsche iv Naïgrabowa, ODipr., zu 18, 4

8) Frau Hotelge! er Kiara., Rupyeli, (26, Krause, in Breslau, Köalgstraße 2/4

(19, 9) Lehrecw!twz Bertkha.. Lüdi>ke, geb. 5&vlz;. in Schildan am Bober,:zu 20, 10) Witwe Mate Nawroth in Breslau, tehrägrubenstraßié,23,.zu 23 und 24, 1h. Baum ldglanbesger „:_Retnhol!. Srl in Kein Bielau, Kreis Sh1wetduig,

4 , 12) Geistl. Rat u. Fürstbis<öfl. Kom- alffsar Tylla fn Könlgshütte, ju. 28, von 7-12 yzriv&en dar Me<!anwa!! Yuitizrat. Frièdenthal und Nothmaan I

¡1 Breôlau,

13) - Sallhofbesiger Frig Sauer. b Nechwitz, -yextreiea durch Fuslizrat Hoff uann iw: Griez, zu 36, s a Rentier Hermann Schrmgoller fn Zer

22 544

n:Gtunewgide Taubztsizaßerß,e Ver- 4

Badi

an t, Frihur Lewia in Berlin, zu 37 8 01,

s Petoátier Paul Peukert in Dbernigk, ju 52, 16) Witroe Augu?te Barts:in Heidenau, vertreten; duch Vte<tJIadtoalt Nathantohn; Dr. Katfer; Dr. Woßhllebe utd Dr. Kz in Dre8den-N., 53; 17) Frau GlisabetbiBreuer, geh. Kargé, ver minberjährtgen GSeschwtster „Véarttni, bevormtiennet dur ZzhnüteGkiter Walter Könidt; und des Fräulein Wtatärete Karge in Striegau, - vertreten bur Justizrat Kurzer-in Strieac, zu 94, 18) Krciminälfomissar Fosef RarmatsSi in Grealai, Pautitfaßt 16/18, als Teftaz mentevollstret:e des Rausmanris Paul Ruge, zu 55, j 19) früßerer Flelihermneiiter Wilßelm Llebï< in Bresïau, Bärenftaß? 13, zu 06, 20) Frai Bahn Marie Hertz in Béeësläs, Clauféroltsträß? 9 il, zu 57, 21) Spar- und VDaätrleynvkäss? deb Elsenvahavsreirs in Beeslau G. F. u. d Q, bt 98, 22} Katser Mäx Plafüëéc in Beéslau, Srüderstraße 51, zu 59, 23) Flelihermeiiter Adolf Göt ir Bresla, Keeuzburgetstraß? 3, verteeter dur Fusttitat Péeiler ia Hreslau, zu 60, 24) Maschinëntugenteut Conráäs Thitin'tn Bredlau, Fritdrih- Wilhel, Stöäße 60 T,

¡u 61,

25) Buchhälter Friy“ Néeääm iv Groólau, Tauenyteksträß? 173, zu 62, 26) Firma Hermann Méênzel in Breslau, Sirlegauer Straße 1—3, vertreten dur&X Justizrat Brieger in Breslau, zu 63, Der Termin vom 15. Januar 19209, Vormitiags 10 Uhr, ift aufgehoben i! Sen. I 2e/18 Band. T —, Breslau, den 18. Oktober 1919,

Amtsgericht.

H, erhoben.

c

(121370) VBVekanntmachanzg. Hèrru- Feiedrich. Penek: aus ESrr>anen Ann vermutli< 1914 he: Russen infall die 49/0 Ditpreußtiien.Pfaad riefe D- 4691 zu 500 Æ#, F 226, 287, 1905, 4905, 5698, zu fe 100 - ohne Zinisheintogen abhanden gaekommw: Diesen wird unter Hinweis auf $ 387. vet dandel3geseßbu<s und zwe>3 demnäßstiges LTifzebots und Kra'tlesetlärung. der dfandhri+fe hierdur< befanntgemacht. KEaigsberg, den 27. Februar 1920. Dfipraußtihe General-Landscha?ts- Dicekitou.

1209006] Bahia Hperzs:

‘Aùf Anirag. ver Oderhostdirektion zv Fcfurt wird der RetGss<üldenverwaltun, u Berlin betreff? dêr angebli abhande: (lon Shusdvarshreibing dei > a tzen (6. Net-g9-) Anletbe des DeutsBer Reis von 1917 J/J Eli, D Nr. 7 42806? verboten, an etnen anderea Fnhader al di benbézdihnete Antcragitelerin etne Lettung in Harotelen, tebfondete neus Stede er con Œrnzueringssdela auszu ¡ebes. 81. F, 92,20,

Werle, ben 24, Febyunr 1920; Amnttgertdtt SerlinMitte. Abterlung 81.

120997i Zaßluigsfperee.

Auf Krttcäg dar Oberpostdtreklion Berlix vird der NeichY<uülocuverwalzung îr Serita bete ber auge abhanber (etomamenen SGuldgeriGrethung de! ) veœzeutigen Krèiegfanleihe des DeutsHer ets Nr. 15214370 über- 100 „6 der: oten, an einen anveren Inhaber als die beagenaunte Antragstellerin eine Letitunc (8 bemirfen, insbesondere neue Zinssdheini dex. etnen Geneuerungß {ein auszugeben $4. F. 216. 20,

Werl, den 25. Februar 1920, Cmtéger!<i BerlineMittte, Abteilung 84.

{120905 ;

Die Zaßlungtsperre yom 24. Oktober 1918 üûbec die 5 9/9 Deuisthe Neichsiuld. versreibung von 1907 Lit. Q Nr. 13267898 iber 1000 6 ist aufgehoben 83/154. P. 897. 18.

Werliua. ben 24. Februar 1920. Amtägeri<t Berlin-Miètte. Abteilung 82,

(110698)

Añfaag Dezember 1919 {ind bei der Versendung bur< bie Post’ von Scbaff- 1ausén vaŸTieugén dié folgenden Wèrt- oaptere abHandan gekomtien:

„é 4030 44 9/9 TeilsMülywersGreibunzen Fürst Mex E on zu Fürstenberg und der FicisltWen Standedherrs<äft Fütsteabe: ¡ut Dort sing, ‘vier Tiïel à 1000 #&, Serie B Nr. 4214/15 %3/3 9305, mii

é 6000 49% Unverlosbäre Hhpotheleu- pfandbttéf. dêr MKheliisW{en HybNbeken- dank: {h Mätiibéïin, ztvei Titel'à 2000 6, tit. A Serie 127 1425'u. 1426, zei Titel : à 1000 Æ, Lit, B' Serie 104 str. 3257, 106 4784; mitt Sêètiesteicoüpono per 1. Jaánuar 1920

#6 10/000 à 5000 4, Lit. A Ne. 1572/73, mit Senteltercoupon® per 1 Fehfuái

„É 10 009 34 °/ Dbl. Bthtisch- Eistn- zah Anleihe 18396, ¡wei Titel à 5000 #7

sr. 124357 mit Semejtereoupn#" per on (Ele 1920. uste den, 25, Zammr 1920, Dèr Staats nzualt 11,

Z tederlassung X. j Uncfallz und. Znvaliditäts- tre: Versuherrngs:

rufen 3 Nr (1394 LIL Ap 13 957 1353,

(121358]

Z}em-stétcbup. ns ver 1. April 1920 f, folg."

Et n 3X 9% Sfülavershreäib ingen" der Bad. Glsênbahn von 1907, zwet Titel]

ehfuár 19201. ff.

Serie. 1240 Nr: 124.0 Sale 1244.

I

» f” - ï 404400 s I je Ie L E ten d I u

2 | edene Belannimachungen; 11, Privaianzzigen,

A

[121365]

Das Ausihreiben im: DeutsBen Reiss

anzetger Ner. 225 von 2 X 1319, zweite Beilage Nr, 65044 (v?rgl. biertu teils weisen Widerruf

l in Ne. 6/1920, erste Béisage Nr. 93 545), wird wiftter wieders b'züglih dee Stfik?e 2/1000 ër

eubutg a. D., deu 24. Februar 1920. Der I. Staaftaunwilt. Nenner,

Weiner. bbhañüdtn gtloinmen: 8000 Æ Nheianla Neréiniate Eiftuill: Weeke 5 % Obl, Nr, 82532 =8/1000.

WenliteC:25/- beß 23, 2 1929,

Der Polijelpräfivent A1 V. Wp. 72/20. [121369] _ WeŒ2nutnrinag.

Rb handen zelamtmuen: 2000 4 Siem?n8 elektr. Betrtebe: Aftien Nr. 10 138; 10 139 =* 2/1009,

Berltie,:den 28, 2, 20.

Der Pollzeiyräfideat; Abt. 1Y. Wp. 70/20.

121361) VBefauziinaGüag.

AbHande 1 gekommen: DAnbuüurgkr Hyp9-

thePenbanfpfaindbr'efe

See 39> Nr. 037 955 Lit. B über 1009 6,

O0 087978 ,„ e 1008, 3833 130 814 A 590, 494 136.724 Ü 500 , 494 , 091592 10006 404 091-593 B 100

Berlia; den 28. 2.29.

Dec Polizeipräfident. Abt. 1. Wp. 71/20.

[121359] Erlediguug..

Die t ReicPankiger Ir. 170 vom 39, 7. 19 unter Wp. 289/19 aufgérizfenca Wertyadlére fd mittelt;

Werlia, den 28. 2, 20.

Der Polliêétpräfident. Abt. (V. Wp. 239/19.

[121362] ESrledigüngs.

Die im Ret hs8aozelger Nr. 46 vom 24. 2. 20 unter Wp. 65/20 gesperrten Bertpapierz siad ermtrte!t.

Wexlin, ven 28, 2. 29.

Der: Polizetpräsfideit. Abt. 17, Wp. 65/20.

(121364) Befánnima<uáge: Kbhanden gekommen: Mantel Lit. @ Nr. 8299078 Rerichiarnleibhe von 1916, M aftiel Li. G-Nr. 12 193599 Reich3- ilethe von 1917 über je 100 # mit Ziasschzisbogin 1 Ne. 1—20 und Er« ¿æuzrangóidsin. WexlinmSigali8, den 25. Februar 1920. Der Amtsvorsteher. (121363) Befäaktutä@ähitng Nr. S9. Hier find folgtridé Werihäpktere veiloren le¿anaen: l Sid Schgäkweltung mit 8Ztas- Seia Serte VIIL* Nïë. 120952 über "0 é, 1 Sie SWhagüanweisung mit Zirs- eia Serie VI Ne. 158 455 übex 1009 4. Ih ersuche, die Bertpapiere und d-fszn Fahkiber anzußästen uad bie näthlie Polkueildtensistelle zu benaGitigen. Franukfwxt a. M., den 23. Februar 1920. Dex Polizeipräfident. J. A: Shlöre ke.

(121371) Dèm Besiger Schügekl-Paspersguth, rs.: Oitelsoura, find folgende Krtegs mnlethestüu>Fe veiToren geganzen :

C. Nr. 14824368 dee VIII. Rctegs3- inleihe 1000 S,

C Nr. 10346 928 vex VI. Kriegs- infelhs 1000 Belohnung wird für Grlangung jeden Stü 100 4 aug*segt. Aint S<höä«udamerau, 27. 2, 1920.

Dèr Amttdorsteßzer.

(120925] Musxuf.

Déêr VersiBerungsschèin A l Ner. 155 968 nserer Gejellschaft, ausgesiellt am 14. Mäcz 1913’ auf das Leben des Kaufinanns Heren H1g9 NReinbold Heinrich t* Berlin soll abhakden gekommen fein. Wer si im Besiß der Urkunde befindet oder Nechte an der Bersiherung nahweisen kann, wird hiervur< aufgefordert, ih binnen zwei Moñaten, vom Ec scheinen dieses Aufrufs 1d gére<net, b»t uns zu melden, andern- falls* der Viersicherungs{hein für kraftlos erklärt und dêèm ua< unseren Akten Bereïhlig:-n! eine Eifäßurkündë autgestellt vecdên wird ;

Berlin, den 24. _Februkr 1920.

Berlinische L Lebeus¿Verïsichecüngd-Gefellschäft.

{120928} Policenaufgevuts

Ote auf den Namen des Herrn Carl Rot\s<huldz: Kaufmann in Hömhbarg, lautende. Versicherungspolice Nr.- 542 575 t nah Anzetge des WVerskherten in Verlust ‘geraten. Dies: wird gemäß S 19 der Allgemetnen Versiherungöbedingungen.

ina ¿fruHtlosem: Ablaufe einer! Frist von 2: Mouaten na<- dem Grscheiten -dieses Irsexats die genannte Police für kraftlos

Police gu9gefertigi werden wird. : lin, den 25. Ss

1920, Feiedrih A 144 Lia Been per rungs B ; IŸafi.

[120927] Policezaufgebot.: E Die auf den Namandes Heren Huao Patermannz. _Hauptlehrac: ia Bis- mar&büit», li ; undgSpolics

‘des: Vero

F} 30 A c LON 6. tags anm 30. AÞs H, _Worzuitzn gs LOG Ußr, de Gb 1920 Brukinietis

200 Serie IX Nr. 1153 zu 200 #.

reten dur Rechtsanwalt GujtayZüllchauer

Filzer

Ne, 256 778 >t nah, Ahgetge subetten tn Verlust geraten, Dies wirb

mit dem Bemerken: bekanütgentächt, daß

erkläxt und an Stelle, derselben: etae neue ä