1920 / 55 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

j zwischen ihnen am 23. Januar

allgemein verbindlih zu erklären.

Einwendungen gegen diesen Antrag können bis zum 20 März _1920 erhoben werden und sind unter Nummer I. B R. 2171 an das Neich8arbeit3ministeriuni, Berlin, Luisen-

straße 33, zu richten. Berlin, don 25. Februar 1920.

Der Neichsgarbeiisrminister, J. A.: Dr. Busse.

R BURL A m

Bekanntmachung,

Unter dem 2%. Fehruar 1920 ist auf Blatt 6048 des

Ta! i cegisiers eingetragen worden:

Der zwischen der Arbeitgebervereinigung für Düsseldorf und Umgegend E. V., dem Deutschen Metallatbeitervei bar d, dem Christ ihen Metalla! beiterverband und dem Gewe! kverein deuisher Metallarbeiter H. D. am 20. September 1919 ab- geschlossene Tarifvertrag zur Regelung der Lohn- und Arbeitebedingungen für die eisen-, stahl- und metalliidustzielleu Werke mit Ausnahme der Kleinindustiie und der Handwe1 kg- bet: iebe wird im vorgenannten Umsance aemäß 8 2 der Ver- ordnung vom 28. Dezember 1918 (Reichs-Geschzb!. S. 1456) für das Gebiet des Stadikreises Düsseldorf und der Gemeinden NRatirgen, Lintorf uvd Erlath für allgemein verbindlich e: klärt. Die allgemeine Verbindlichkeit beginr.t mit dem 1. Februar 1920,

Der Reichsatbeitsrainifster. | J. D: Geib.

Das Larifregisier und die Neaisieralten können im Neichsarbeits. ministerium, Berlin NW. 6, Luifensiroße 33/34, Zimmer 161, während

der regelmäßtgen Dienststunden eingesehen werden.

j Arbeitgeber unt irbeitnebmer, für die der Tarifvertrag infolge der Erllärung des Neichéarbciicministeriums verbindlich ist, können von ten Vertiagsparteien einen Kbdruck des Tarifvertrags gegen

Crftattung der Kosten verlangen. Berlin, den 25. Februar 1920. Der Registersührer. Pfeiffer.

S rem E A R L

Bekanntmachung.

Unter bem 25. Februar 1920 ift auf Blatt 646 des Tarif-

registers eingetragen worden:

___ Der zwischen dem Verband von Arbeitgebern ber Säch- |: sischen Textil-Jndustrie zu Chemniß, dem Deu!schen Textii- M arbeiterverband und bem Bentralve: bund der Ña\chinisten und

Heizer unter Zuziehung des Tarisœus\husses für die vogt- ländishe Aus61lisiungsindustrie om 6. September 1919 abh- geschlossene Tarifvertrag zur Negeluna der Lohn- vnd A1 beits- bedingungen für die gewerblichen Ark eiter in den Betrieben, | die auf die Ausrüstung von Erzeuç; nissen der vogiläudischen Textilindufirle (Stictereien, Spißen, Gardinen, Lülle) ein- | | ger chiet sind, und zwar auch iusowe:t, als diese Betriebe noh 10 andere als die geraruten vogiländischen Spez!atartilel aus- 1üsten, wird aen äß § 2 de! Verordnurg vom 28. Lezember 1918 (Neichs-Geseßbl. S. 1456) sür das Gebiet der Oit‘chaften: Auerbach i, V.,, Falkenfiein i. V, Neyschkau, Oelsvigz i. V. Plauen i. V,, Meichenbach i. V., Treuen i. V., Elsterberg, Lengenfeld i. V.,, Mühlgrün i. V. RNebesg1ün i. V, Rodewisch i. V, Echielersczzön i. V,, Sorga i. V., Velten. höuser bei Treuen und Wei {liß für al'gemein verbir.dlih erk ärt Die allgemeine Verbinblichkeit beginnt mit dem 1. Januar 1920. Der Neichsarbeiu minister. M J. V.: Geib.

Das Tarifregister und die Registerakten können im Retchsarbeits, ministerium, Berlin NW. 6, Luiser saße 33/34, Zimmer 161, während der regelmäßigen Cilersissunten eingesehen werden.

l Arbeitgeber und Arbeitnehmer, für die der Tarifvertrag infolge | der Grkiä1ung des Meichsarbeli!êminisieriums ve1birdlih ift, Iönnen | von den Vertragéparteien einen Abduck des Larifverirags gegen Er- L stattung der Kiten verlangen.

Berlin, den 25. Februar 1920. Der Negisterführer. Pfeiffer.

Sea ppa Des)

Bekanntmachung.

Unter dem 25. Febtuar 1920 ist auf Blatt 649 des Taz isregii e1s eingetragen wo den:

Der ¡wishen dem Gewerkscastsbvnd kausmärnisher An- gesteltenvei bände, Oiteausshuß Bremen, dem Zentralvei band der Angestellten, Ortsgrupp?e Bremen, dem Gewer kschoftsbund der Angej!ellien, Ortsaussc; Bremen, und dem Arbeitgcber- verband des Texiileinzelhandels und der ihm verwandten Branchen in Bremen am 14. Oltober 1919 aboesh!ossene Tarif-

| vertr ag zuz Regelung der Gehalis- und Ar siellungsbedin-ungen

M für die kaufmännischen Ar gestellten in Geschäjten der Textil-

V, branche, in Puß- und Modewaren-, Wäsche- und Weißwaren-,

V Hut- und Herrcnazlike?-Geschäflen, in Waren- und Kaufe N häusern wi1d gemäß § 2 der Verordr ung vom 283. Dezember

A 1918 (Reich9-Gesegbl. S. 1456) sür das Gebiet der Stadt if | | Bremen für alloemein verbindlich erklärt. Die allgemeine Ver- C4 bindlichleit beginnt mit dem 1. Januar 1920. O, Der Reict 8a1bei1e minister.

P V.: Geib.

n Das Torifregifter und die Negiflerakten können im Neichsarbeits, ; l | ministerium, Berlin NW. 6, pel 33/34, Zimmer 161, während P der regelmäßigen Dienststunden eingesehen werden. Ri Arbeitgeber und #1betilnebmer, für die der Tarisvertrag infolge s! der Erklärung des Reichsarbeitêministeriums verbindlich ist, können P on den Veztragöparteien einen Abdruck des Larisvertrags gegen Er- R attung der Kosien verlangen.

N Berlin, den 25. Februar 1920. N Dex Registerführer. Pfeiffer.

Bekanntmachung.

M Unter dem W. Februar 1920 ist auf Blatt 650 des Tarif: 1 registers eingetragen worden:

| verbindlih erkärie, auf Blatt 483 des Tarifreqisters einge- al tragene Tarifvereinbarung vow 14. August 1919 die | 1920 abgeschlossene Vereinbarung

zur Regelung der Gehalis- und Änstellunasbedingungen der i Angestellten in der Eisen- und Metallindustrie aemäß 8 2 der | Verordnung vom 23, Dezember 1918 (Neichs-Gesezbl. S. 1456) | für das Gebiet der Stadt- und Landkreise Doctmund und Hörde mit Ausnahme der Orte Schwerte, Westhofen, Wayd-

hofen, Villigst, Holzen, Geisecke und Lichtendorf, gleichfalls für

gestelltenverbände, Ortsaueshuß Gera-N., und dem Arbeitaeber- verband für Gera und Umgegend am 10. September 1219 oh- geschlossene Tarifvertrag- sowie die protokollarisden Er- tlärungen hierzu vom 11. September 1919 zur Regelung der Grholis- und ÄAnsftellungsbedingungen der taufmänmscheu An- gestellien im Großhandei, in der Jnduflrie und im Verkehrs- gew: rbe wird gemöß § 2 der Verorbr.ung vom 23. Dezembi r 1918 (Reicbs-Geseybl. S. 1456) für das Gebiet der Stadt Gera:R. und der eingemeindeten Vororte für allgemein ver- bindlich ertlärt. Die allaemeine Verbindlichkeit beginnt mit dem 15. Januar 1920 Sie erstreckt sih nicht auf Lrbiits- verträge für die besondeie Fachtarifveritiäge in Geltung sind. Falls kônstig für einen Handels- und Intusirie- over Berkehrs- e mag ein besonderer Fachtauifvertrag für allgemein vers

meinen Verbindlichleit aus dem Geliungsbercich des allgemeinen

nuar 1920, : Der Reichsarheitsminister. J. V.: Geib.

der regelmäßigen Diensistunden einge}ehen werden.

stattung der Kosten verlangen. Berlin, den 25. Februar 1920. Der Registerführer. Pfeiffer.

0 anan gu T, a/M S

Bekanntmachung.

regislers einget: agen worben:

verbandes G Berlin für allgemein verbindlich erklärt

Der Reichsarbeiisminister. J. P.: Geib.

während der Lao Dienststunden eingesehen werden. Arbeitgeber und

Erstattung der Kosten verlangen. Berlia, den 25. Februar 1920. Der NRegisterführer. Pfeiffer.

ftw ar A

Bekanntmachuna.

Der zwischen dem Gewe: ksaftshund kausmännischer An-

indlih erUläit wird, scheidet diejer mil dem Beginn der allge-

Tarifvertrags aus.

minislerium, Berlin NW', 6, Luisenstraße 33/34, Zimmer 161, während der regelmößigen Dicnststunden eingesehen werden.

der Crklärvng des Neid sarbeitsministertums verbindlich) ist, können von den Vertragêparteien einen Abdrudt des Tarijvertrags gegen Erstattung der Kosten verlangen.

Tau itregisters eingetragen worden:

oberen Erzgebirge, Siß Annaberg, und dem Vietallarbeiter- verband, Vez fksieitung des 4. Bezirks, am 830. Juni 1919 Ulan Tarifvertrag nebst Nachtiag vom 22. De- ember

Ae für die gewerblihen Arbeiter in der Metallindusir!e wir

(Neiche- Geseh mannschaft Ainaberg für a allgemeine Verbindlichkeit beginnt mit dem 1 Februar 1920. Sie erstreckt sich nicht auf die reinen Handwerksbetriebe.

arbeitsminisierium, Berlin NW. 6, Luise: straße 33/34, Zimmer 161, während der regelmäßigen L ienststunden eingeiehen werden,

der Erklärung des NReichsarbeitsministeriums verbindlich it, können

bon den Vertragéparteien einen Abdruck des Tarifvertrags gegen Erstattung der Kosten verlangen.

registers eingeiragen worden:

Ortsgruppe e oh und dem Verein der Gewerbetreibenden des Kreijes Warendor

Tarifvertrag zur Regelung der Gehaits- und Ansiellungs- bedingungen der kaufmännischen Angekellten wird für den

Der Reichsarbeitsminister, J. V.: Geib.

Das Tarifregister und die Negisterakicn können !w Rei@sarbeits.

Arbeitgeber und Ärbeitnehmex, für die der Larisvertrag infolge

Berlin, den 25. Februar 1920, Der NRegtisterführer. Pfeiffer.

naar gu Au: Gn ap

Bekanntmachung. Unter dem 25. Februar 1520 ift auf Blatt 647 deg

Der zwischen der Vereinigung der Metallindustriellen im

919 aur Regelung der Lohn- u d Arbetisbe-

gemäß 7 2 dex Verordr h vom 23. Dezember 1918 bl. S. 1456) he as Gebiet der Amte haupt- gemein verbindlich exflärt. Die

Der Reichsarbeitsminister. J. V. : Geib.

Das Tarifregister und die Negisteraklen können im Meichs

Arbeitgeber und Arbeitnehmer, für die der Taritvertrag infolge

Berlin, den 25. Februar 1920. Der Negisterführer. Pfeiffer.

Bevor roy qu m

Bekaunnimachung. Unter dem 2. Februar 1920 ift auf Blatt 6583 des Tarife

Der zwischen dem Reichsverband deutscher Angestellten, am 13. September 1919 abgeschlossene

| Der zwischen der Freien Kondiloren-Jnnung in Essen, dem Zentralverband der ‘Nahrungs- und Genußmittel-Jundustcie-

Großhandel und die Jndustrie gemäß § 2 der Verordnung vom 23, Dezember 1918 (Reichs-Geseybl. S. 1456) im Gebiet

| arbeiter Deuischlands und dem Zeniralverbond der Bäter und | des Kreises Warendor Konditoren, Verwaltungsstelle Essen, am 29. November 1919 abgeschlossene Tarifverirag zur Negelung der Lohn- und Arbeitsbedingungen der Gchilfen in Bäcker- und Konditorei- betrieben wird gemäß 8 2 der Verordnung vom 283. De- zember 1918 (Neichs-Geseßbl. S. 1456) sür das Gebiet des | Stadt- und Landkreises Essen für allgemein oerbindlih erklärt. Die allaemeine Verbindlichkeit beginni mit dem L. Jas

für allgemein verbindlich erklärt. Die ¿ Mitwerrenten, 2541 Witwenkcankeurenten, eit veoinni mit dem 1. Dezember 1919. Sie erstreckti sih nicht auf Arbeitsoeriräge, für die beiondere achtarifoerträge in Geltung sind. Falls fünftig für einen andels- oder Jndustri-zweig ein besonderer Facktarifvertrag ür allgemein verbindltch erklärt wird, scheidet dieser mit dem | Beginn der allgemeinen Verbindlichkeit aus dem Geltungsbereich des allgemeinen Tarifvertrags aus. Der Reich3arbeitsminifter. J. V.: Geib.

Das Tarifregister und die Negisterakten können im Neihsarbeit3- ministerium, Berlin NW. 6, Lutsenstraße 33/34, Zimmer 161, während der regelmäßigen Dienststunden eingesehen werden.

Arbeitgeber und Arbeitnebmer, der Srklärung des Neichs8arbeitsmin von den Vertragsparteien einen A (&rstaitung der Kosten verlangen.

Berlin, den 25. Februar 1920. Der Registerführer. Pfeiffer.

Minifterium des Jnnéxn.

Die Preußische Staatsregierung hai den Amts- und Ges meindovorsteher Knuz en aus Ahrensburg zum Landrat er-

| allaemeine Verbinèlich

Dem Landrate Knuzen ist das Landratsamt im Kreise Stormarn (Siy Wandsbek) übertragen worden.

Ministerium für Volkswohlfahrti.

t auf die erheblihe weitere Steigerung der Ger stellungs- 2c. Kosten sür Diphtherie-Heilserum ist der Apothekenvei kaufzpreis hierjür vom 26. Februar b. J. ab wie folgt feiigeleßt worden: :

Ne 200 Immunitätselnheiten auf 1,60 6

Das Tarifregisier und die Negisieralten können im Reich3arbeits. | ministerium, Berlin NW. 6, Luisenstraße 33/34, Zimmer 161, während für die der Tarifvertrag infolge teriuums verbindlich ist, können druck des Tarifvertrags gegen

Arbeitgeber und Arbeitnehmer, für die der Tarifvertrag infolge der Erklärung des Reichsarbeitsministertums verbindlich ist, können von den Vertragéparteien einen Abdruck des Tarifvertrags gegen Gr-

| cem 500 fach Bekanntmachung über die Rohfettübernahmepreise.

Vom 4. März 1920.

Auf Grund des § 5 der Bekanntmachung über Rohf-tte vom 16. März 1916 (Re:chsgesezblait S. 165) werden uiter Aufyebuag der Bek 1nnimachu"g über die Rohfettübernahme- vom 24. November 1919 Ne. 272 vom 27. Nooember 1919) Rohfet übernahmepreis

Unter dem 25. Februar 1920 ist auf Blatt §51 des Tarife

Der zwischen dem Zeniralverband der Angestellten, Bezirk Groß Beilin, und dem Ärbeitgeberve band Beiliner Tapissezié- fabrikanten am 11. November 1919 abgeschlossene Tarif- vertrag zur Regelung der Gchalte- und Anstellungas- bedingungen für die kaufmännischen Angestellten im Tapisserie- gewerbe wird gemäß § 2 der Verordnung vom 23. Dezember 1918 (Reihs-Gesegbl. S 1456) för das Gebiet des Zweck- Die allgemeine Verbindlichkeit beginnt mit dem 15. Januar 1920

(Deutscher Neiche anz iger die Höchstarenzen jür die ab wie folgt, fests

Ministerium für Wissenschaft, Kun| und Volksbildung. : ä f inifieri des Kultus und t dem Sächsischen Miniflerium des d M its in Dresden ist ein Uebereinkommen iti der Befähigungs-

e vom 1, März 192

1. Bei frischem Ninderfett b fettanfall von einem S

Preisklasse T von mehr als 15 kg . . [E « 10—16 kg

öffenilichen Ui terrid wegen gegenseiliger Anerkennung se Kindergärtnerinnen gei! out die Zeugnisse, die auf Grund der staatlichen Bestimmungen üver die Prüfung der Kirder- gärtnerinnen in Sachsen an den staatlih anerkannten Kinder- eminaren und die in Preußen i: | ch anerkannten Kindergärtnerinnen-

zeugnisse

S Nebereinfommen ersireckŒt sich

IV ; 5 kgu

2. Für die übrigen Rinder- un

Frishes Schaffeit . . Nich1friïches Ninderfett .

Das Varifregîster und die Negisterakten können im Netchs- nd darunter

E i / icd E Y Obei lyzeen arbeitsmintsterium, Berlin NW. 6, Luisenstraße 33/34, Zimmer 161, gärtnerinnensf G JOLEE

tte: haffette (Frguensch

d 1 ftaatli 9,— für: 1 kg, ulen) oder an ftadtli

erworben worden siad. Vorstehendes wird zur Beachtung mitgeteilt.

Berlin den 26. Februar 1920. Dec Minister für W'

Arbe rbeitnehmer, für die der Ta1isvertrag infoloe der Erklärung des Neichsarbeitsminisierums verbindlich ijt, können von den Vertragéparteien einen Abdruck des Tanifvertrags gegen

7 fe go DO gs

C

¿Fettbrockea und fris abschnetdefett

Berlin, den 4. März 1920.

sFenschoft Kunsl und Volksbildung. J. A.: Kl oßsch.

es ‘irockenes Darm

î ) Je: d berpräfibiums der Provinz ll f ¿E E alw x ea E M vie ao reglerung nic Ss C ADusaureont eagefallen, jo da am F E, 6s Qurüdverleauna va Schleswig ist abet éi

1990 "noch Yas 336 Juvalidenrenten, 102 386 Krankementen, L o vetilidee Wehl! ise, die nich mebr e sländige 942 015 Alters1enten, 84 397 Wit oen- und Witwerrenten, 3634 / Anwesenheit des Obe1präsidenten in Kiel erfordert. Ñ MWitwenk anfenrenten, 494 004 Waisenrenten, 258 Zugyrenien ¡ Dis cooin Beldeiinióa nahm. einen hödhf ha; monischen liefen. Danach hat fich im leben Vierteljahre der E Wi Verlauf, Es ist in ihr das Best eben eins we chselsei an jaoalidenrenten um 9153, an Krankenrentn um a verständnisvollen Zusammenarbeitens im deutshen Sinne vo Astersrenten um 3989, an Witwen- und Witwerr: nten um in die Grscheinung getreten. 4091, an Wiiwenftankznrenten um 283, an Waisenrenten um

9249, an Zusazrenien um 23 erhöÿt. Bis einschließli 81. Dezember 1919 ift Witwengeh in werben ij cechische Agitatoren in den zum obe1sch!e sischen Abstimmungsgebiet gehörenden Dörfern Haayg, Sandau,

c Ö n er n 4987 auf das leyte Viertel- 184 318 Fällen (davon entfallen 4987 au] ier i L : jah:) und Waiseraussteuer in 19 682 Fällen (daoon entfallen Kranowib und G. Peterwiy für den Anschluß au T\ch chien. 1773 auf bas legte Vierteljahr) bewilligt wordea. | “att initis E M Kein Gelde Sitte Auf Kriegsteilnehmer entfollen bis Ende Dezember 1919 * gegen die Agitation in \châ: ister Weise einzuschreiten. 47 392 Juvalid.nrenten, 950 806 Kcankenre»ten, 5248 Witwen- ; B

Ce errt

Mie „Wolffs Telegraphenbüro“ aus Ratibor meldet,

L t i 337 722 Waisencenten A renten, 2062 Witwenkianken: enten, 337 722 Waise! ; 24 Zusazrenten 104 915 Witwengelder und 5921 Waisenaus- L

S, MEGSAR E E Dio Konstituierung eines Staatarats für das Anmerkung: Jn den Angaben für 1919 sind die Zahlen ffir Gebiet dei Fieitiadt Danzig war vorgesie:n der Gegen|tand

die Landesverherungsanstalt Elsaß-Lothringen und die Pensionskasse Zer Besprechung bei dem Obe: kommissar Sir Kegiaald 06s MERYSCHENDANNE INE S Tower. Wi? „Wolffs Telegraph: nbür o“ be:ichtet soll bab. ! sichtigt sein, daß durch eine Verordnung des Obez:ftommissars ein Staatsrat gebildet wird, der den Vhberfommihac in Preußen. der Führung der Regierungs eschäfte O io

dg ? i SEigngt | tenen Aug ert s gerung s

Die auf der Rendsburger Taaung vom 1. März go- e oon D r “Doerbfirgermelsier Salm und wählie Deputation, befiehend aus dem Büige. meistez Thimm, | 1g Vertreter für die ländlichen Kreise dem Re „ierungsrat Jversen und dem Abgeo: dneizin Micheljen, wude gestern Veasîfi komm sa: ischen Landrat des Kreises Dan.-iger Höge. vormittag vom preußischen Minislerprälen ten VAlY n aen Die übrigen Behö: den follen zu dew Sitzungen des Staaisrats Minister des Innern Heine in Gezenwait des Vertreters bes p beso: deren Fällen hinzugezozen werden. Der Staatstat Augwäitigen Amis Geheimrats Trautmann empfangen. stellt nur ein Provisorium dar. Soba!d die Wahlen für eine Nach einer von „Wo!|ffs Telegraphenbliro“ verbreiteten amt- Pete gebende Versammlung siaitgefunden haben, ist in lichen Mitteilung fand eine dreinündige g: üad iche A I Aussicht genommen, durch einen Ausschuß dieser verfa)sungs über den ganzen Fragenkomplex stalt. Der Minijier Heine ¿ gebenden Versammlung eine Mit vi: lung der gesamten Bes gab eingangs folgeude Erklärung ab: : ora, 12, | vóllecung bei den Aibeiten des Staalsrats statifiudea zu lassen Jn Ucbereinstimmung mit der Preußischen Regierung erkläre ich ;

der Deputation folgendes :

P}

Die Preußische Staatsregierung spricht die Zuversicht aus, daß | die deutschen Brüder in dem [Nlesirigiven e Sie ace j Großbritannien und Jrland. die Deut) U s N ae Gib. kus tersQited de i ! 4 a {it bis zur Abstimmung und bel dieser selo1t ohne Unter) : T ich Fvening Z tandar ufolge Bi ctefieltuna ofes Streben und Wirken einzig auf die Erhaltung Der Oberste Rat wird dem „Evening Standard“ zufolg

dizses alten deutshen Stammes beim deuten Gesamtyaterland eine Dentsch t üder die Teuerung e Vafifia E richten werten. Die Preußiihe Regierung und Voiksvertretu"g heide ersten Abschnitte sich M S Wil hauth [t sind davon durchdrungen, daß die politiscde, sittliche O heißt darin, Deutschland sei für den gesamten :lthausha fulturele Erneuerung, deren unser Volk nah. dem uneitbehrlih. Ohne dbeuishe Erzeugungsfkraft und deutsche

Dos F Ae Bekanntmachung.

| 5 : i Gemäß Z 46 des Kommunalabaabengeseßes vom 14. Fuli |; 1893 (Geseßzjammlung Seite 152) wird E / Kern!nis gebrocht, daß der im laufenden Steuerjahre aus dem } zu den Kommunalabgaben einichägbare | i scheder Eisen- |

Unker dem 25. Februar 1920 isi auf Blatt 652 des Tarif- öffentlichen | regislecs eingeiragen worden :

Bekanntmachung. Herr Reichs vi: tschafteminisier hxat durch Erlaß vom i 1920 die von dr Ersten Allgemeinen Unfagils« und Schadens-Versicherungs-BVeselishafi in Wien beaniragte Genehmigung der Abände

Jetriebejahre 1918 j Mea Val Uniernel mens der Ahaus- En E T bahn-Gesellschaft zu Ahaus von der im preußischen Staats- gebiete belegenen Stre cke Ahaus— Lande? areuze

45 248 Macî 98 Pfg.

3 Februa

rung des §3 der Sagung

ièrnach kann die Gesellschaft die Rückversicherung in allen ch gestatteten Vei sicherungszweigen betreiben. Berlin, den 28. Februar 1920.

Das E für Privatversicherung.

Münster (Westf.), den 3. März 1920. Der Eisenbahnkommissar. F. VP.: Gerstberger.

Er i

kanntmachung.

Bekan nimachvng Geschäftsführer Restaurant | heutigen Tage

rernhaltktung un- Die von heute ab zur Ausaabe Feri g

44 45, 46 des Reichs-Gesegblat Nummer 43 unter

Nr. 7327 eine Bekfann!moGun des Stahlwz: faverhandes, vom 26. 7328 eine B fkannime vom 27 Februar 1920 Ne. 7329 eine Verordnung über die Erheb folge der Aufhebung der Höchsip-eis Leder zu l-ifienden Abaabe, voin 26. Februac 1920, Nr. 7330 eie Bekannimachung zur Uezderung der A 13- führungs8bestimmungzn über den Verkehr mit Zündwaren vam 30, S: ptember 1919 (Neichs-Gesegbl. S bruar 1920, Nr. 7331 eine Bekanntmachung zur Aenderung der Aus- führungsber mmungen über den Virkehr mit A2. Deember 1919 (Reichs-Gesezbl. S bruar 1920, Ne. 7332 28. Februar 19

Nummer 44 unter

Nr. 7338 eine Bekannima von Leden5s- und Kra" Nc 7334 eine V

gelangenden Nummern 43, E 1s entgalten: zuver ur O fan i in BerTin, R ur Vei fligun : 1 i An De Tra täglihen-Bedarfs

bezug auf diesen Handelsbetrieb untersagt.

Farchmiña Meichokaff ele Handel mit Geg wegen Unzuverlä'sigkeit in erlin O. 27, den 2. März 1920. Der Polizeipräfident. Abt. W.

a über die Verlängerung Februar 1920, hung über Druckpapi?rpreise,

%. V. : Dr. Weiß ung einer zit

e für Häute, Felle und s Häute, F Bekanntmachung O i n Erwin Pauksladt, Garkenslraße 60, |

A L E 1919 erteilte Großhande (8 erlaubn is 1h ru ng 8-und Genußmittel wegen Unzuverlässigkeit entzogen worden. Ba

Elberfeld, den 26 Februar 192 O

Der Vorsizende ter Handelézulassungsstelle. Dr. Beitzen,

. 1779), vom 19. ¿5e

ündwaren vom . 2151), vom 19. Fes

eine Bekanntmachung üher Druckpapier, vom

Bekanntmachung Händler Paul Reich in Bundes1a!éve' ordnung vom NGBl. S. 603), betr. Fernbaltung unzuver- E der Handel mit Lebens- und Hülsenfrüchten,

Dem Gärtner Airtlenburg | 93. Scptiember 1615 lässiger Personen vom Haudel, Futtermilteln, untersagt worden.

Lüneburg, den 26 Februar 1920.

Dex Landrat. Alhbrech{k

auf Grund der

machung über die Wiederherstellung fenversicherung-n, vom 27 Februar 1920, erordrung, betrc ffend Zuständigkeit des Reichzwiitschaftsgerichts vom 18. Februar 1920;

Nummer 45 unter

Nr. 7335 eine Bekanntma sey?2s über Steuernachsiht v Gesegbl. S. 45) vom 24. Februar Nr. 7336 eine Velkannmachung über Preise für Kleie und die wendeten Säcke, vom 28. Februar 1920, Nr. 7337 eine Bekanntmachung, betre der Puioritätsfristen, vom 2. März 1920

Nummer 46 unter

Nr. 7338 eine Bekannimachung, der Ausführungsbestimmungen zu dem kämpfung gemeingefährlicher Krankheiten, vom 21 Februar 1320, Berlin, den 3. März 1920.

Poftzeitungsamt. Krüer.

insbesondere

die Begründung der durch Vereinbarung,

(Fortsepung des Amtlichen in der Ersten Beilage.) CEROREDEC ¿A USZ A NEZR A E O D E N C T E R S A E R 7 Nictamklihes,

Deutsches Reich.

Der Ausschuß des Reichsrats für lmere Verwaltung hielt heute eine Sigung.

hung zuc Ausführung des Gy- 3. Januar 1920 (Neichüs

Abänderung der bei der Lieferung von Kleie vers

ffend die Verlängerung

betreffend Abänderung

Nach einer im Reichsversiherungs arat gefer sammenste l'ung sind von den 31 La und den 10 vorhandenen Sonderan

ndesver sicherunatan}tall stalten bis einschließlich 2873 249 Jnvalidenrenien,

Dezember 101 299 Witwen- und

d anfencenten, 789 988 Alter8renien, Meta rrteniti, 6175 Witwenkrankenrenten 550 432 Waisen- rent-n (Rente an Waisenstamm),

339 Zusagzrenten A ptenten Reihe von

m Ve- laufe der Aussprache wurde noch eine Gine Valcaciits Ale voti Ll ai

R H oaecenton, aivaiiinge besprochen. Ja bezug auf den wichtigsten Zu das im Vertrag von Neuilly vorgesehene Sötdnerheer durch

(ation nah Rückverlegung i es bereits Rekratierung erseßen dürfe. Jafola eig Zas j N Aa iten as Kiel E en Oberpräsidiums nah ine eingeschränkte obligatorische Rekrutierung erse f Infolge Tode i

362 236 | Schles vig, gab der Minister Heine noh eine Erklärung ab, Die nächste Konferenz der alliierten Minister

Preußen,

Minifteriumfür Handel und Gewerbe,

r des Steinkohlenbergwerks Göttel« Oberberarat Bellin ger, ist an das weigishe Gemeinschaftsbergwerl am

34 531 Jhnvalidenrenten,

; b e v'erteljahr 5126 Witwen-

AlterE renten, 439 Witwenkrankenr- nten, renten festgeseyt worden.

Der Bergwerksdire?to born bei Saarbrücken,

preußishe und hbrauns\

iü1den sind ber?*its 1887 913 Juvalidenrent.n, ' Rammelsberge bei Goslar verseyt worden. E ateubtnien, 547 973 Aliersrenien, 16902 Witwen- und | die besagt:

G1 | A lo Bilbu ines P ; i. Onnfttêraft GuronoA XLUl furhibaren Zufammendruh bedarf, daß M ra Organisation aehe die Kauffraft Suropas zugrunde, und Eucopa neuen demokrtishen Siaatsgefühls an Stelle der allen erde von Amerika und Japan überflügelt. Die All ierten | ganz undeut chen Unterwüufigkeit nur herauswachsen kann aus der werde i A

Tâtigkei inze! t müßlen Deutschland bei scinem Wiederaufbau behi!flich sein.

1 En, E r obterwisltgen Sätiaf oa ueinen deuts- mußten Deutschland [cinen j U) i 1 Sinai V d dase eder O rh ad seine Art a man Deutschland und F ankreich nicht ungefähr in dens E “En a i (ies elo beren bodenständigen Kultur, im selben Zusiand gu ückbringe wie vor dem Kriege, damit die hz aaa e Kunst und Literatur daran selvitändig mitwirken Jn: ustrie beider Lä:-der wieder fo fahren fönne zu arbeiten, ! muß. ‘Ganz b sonders muß dies gelten von den deutschen fönne das wirtichaftliche Gleichgewicht nicht wiederhergestellt | Stämmen, die berufen sind, die Grenzen deutschen Gebietes gegen ivérben.

Ds E E L E mee Deddes Der tialierishe Ministerpräsident Nitti hat auf der L L e 5 j » )reuñe 5 j git s | Mena Un n, t Wle T éa Londoner Konferenz vem „Echo de Paris“ zufolge den formellen | D iee T nell s N Sei AUubigs Anirag gestellt, den ungarischen Firiedensvectrag ums h eine môglichst weitgehende S ständi ag | 2 f

4

| i Gemeinde Legen- ändern. Die drei Millionen Magyaren auf südslawi chem, Let R P ONANT i rE Relibdveri king s der 4 iatnttinen Tite Ta ischecho-slowakisczem Gebiet müßten Ungarn Geseb, b s erhalt, Vie Reichtver: fassung hat be eits besitmmi, daß zugesprochen we: den. die fie der preußisHen Vertreter im Reichsrat von den ; Zu dec Grenzregulierung zwischen England und pre kischen P; ovtinzen bestellt wird. Der Gntwurf der preußischen i Bel ien im vormaligen Deutscz-Ostafrika meldet die Verfassung ficht eint Mitta dieser Nengora o ga VA n E L Be H a0 i R aen Provinzen an besonders wichtigen Akten der preußischen Gef ebung „T IES (O O lgien gewinne étwa 18 000 Quadrat- M den im Ministerium des Innern aufgestellten Ent vücten Kolonie erheblich sei. Belgien gewinne étwa U ruadra für t S Seldlivettbalkung (Städteordnung, Landgemeiudeocdnung, metsen we\tvollen Landes Es besige jezt ia Afrika über eine / Meevinttakorbuung) soll ütterall das Selbsibestimm ungs- Million Quzidrcatmeilen Land. N i recht der kommunalen Körperschaften e A 4 Nach Einer Neutermeldung wurde gestern mitgeteiit, [und erweitert merden. adi e s 7 | daß Griechenland die Kontrolle über Lhrazien sr- ey A R beo Grundgedanken der Demokratie ; halten werde. | 5 s L f und der Reichsverfassung entsprehezden Schleswig - Holst inischen } Das Kriegsministerium teilt dem „Telegraaf mee Sonderrechte soll dabei ausdrückiih ewährleistet werden. : Niemand | mit, daß die Generale Kuropaifin und Brussil ow afiiv deuft daran, einer shematishen Gleihmacherei wegen, hôhere E auf selten der Sowjetregierung au den militärischen fo:men und individuelle Sh mm@tieobndeien i L PR E Tae Operationen in Kurdesta1 teilnehmen. I E, Meiapersaung A os e N en der Minderheit | Der Unterstaatssekretär des Aeußern erklärte Ent wid wes seibstversiänolich nicht obne Zustimmung des Volks- | laut Meldung bes „Telcgu g aut e Ansage im Adre | willens in einem Landesteil durchgefühit werden kann. Der Geist hause, der offizielle Vertreter der biilischen Hevlerung n j der Selbstverwaltung fordert auch, daß auf die C Rund Budopest habe die vagarische Regierung andaaernd „on die ' wichtiger Aemter die Bivöikeru: g der Provinz Ginfluß A Notwendigkeit hingewiesen, die des Mordes an Beia Somogyi soll. Fn diesem Sinne werden auch die Kreis- und die Provinzial- und ande:er Morde Schuldigen zu ermitteln und zu bestrafen.

unt j ‘meine Landesyvei waltung aufgebaut werden. l UE Aa E A Lon ne t echt des unaa Die ave Lreuben let: feine Unterdrückung lrgendwelhen Volks. Die britische Regierung wolle jedoh nicht das Ret des unga-

S [ i i tolles, dh n igenem Wunsche eine Re ierung zu -‘eibeit und Ve wird der Staat aufgebaut sein. rischen Voiles, sh nach eigenem Wun}|ch : C i Bu ca E die Nordsch:eswiger von dänischer wählen, verkènueun, solange die Habsburaer Dy E nicht Abl emioiina ‘und Sprache. Die Schleswiy-Holsteiner, die vor wieder hergestellt de und keine Feindseligkeiten gegen benach- 70 Jahren ihr deutsches Volkétum mit der Waffe ve?rteidigt haben, harte Staaten uatecnommea würden. : M T E E Gier A ine Las Ten j Jn Ecwiderung einer Anfrage bezüglich der Mee i der Adbsti ihr Vekennin L f i j Vg V A E S Ner M er tôriticos Gia als Deutsche im Verbande mit ? N erfläcte der Premierminister Lloy br s : : Yeorge: E i Ueber diese Frage würde zroischen den alliterten Regierungen und Namtuns der Deputation erwiderte Hecr Jversen darauf | p¿y Vertretern in Konstan'inopel verhandelt. Die Alliterten seien u. a “folgendes: | zu etnem Beschluß gelangt, E E rbk e rage s O 4 j i n in Konstc pel übermittelt worden sei, deren Guta ic n T taatsregierung entgegen. Wir wvertretern in Konstantinopel ü ermi l B Wir Sage at a Ie Ps wgede A is der Neichs- noch abgewartet werde. Die Aniierten ay n t G R er ia über ven von uns vorgetragenen Wünschen an. Eine Lage wobl bewußt und müßten sehr energische N Ï Lo tres, Situatio Tbl besonders s{wtierig ist, weil alle Bestimmungen über um die Minderh«citen zn \chüßen. Dies Be L L q E die MVerfufsung des preußischen Staats und über die Rie tp v a G L eie Vini g pt Lu A L e Z ; ( 5 iht abgegeben 0 Q , : ' A e ia O E Ee 00e Aa Staats- | zugeben, bevor die Aktion der ganzen Welt offenkundig set. aler ‘daß die Wünsche der Bevölkerung Schleswig Holsteins auf | Zur Frage des Schuges der Bevölkerung von weitgehende Selbständi. keit in der kommunalen und pro- | Cilícien erklärte Lloyd Geocge, sie hänge mit Bezug darauf, vinziellen Selbstverwaltung befriedigt werden | h eg besser sei, daß die Streitk. äfte sich in Konsaninop | oder

i ; j (E Abit iste be Gutachtiea der

fönnen Was unser Vorgehen im einzelnea betriff ! weiter südli an der Küste befinden, von dem Gutach: di Bewegung, die ; j

e ver Va N O i Ausdru fand, | Marine- und mititärishen Ratgeber ab.

D E e r

m E R

i b Eigenbrödeleien Frankreich

nichts mit irgendwelhen Sonderbestrebungen oder i: i der Stunde und getragen L

t u e vat il Die Liebe zum großen Vater- Die Bo tschafterkonferenz hat gestern vormittag unter

j bewogen, dieses | dem Vorsiy oon Jules Cambon eine Anzahl Fragen besprochen, n a ele Bala L'O fübl in H liaben Willengausdruck die die in Sercischsaud tätigen inteialliierten Kouitrollflommissionen R em Dru von Norden mußte ein starker Volks- gufgeworsen haben, darunter Pee wegen der deutschen ville entgegensp1 ingen, so glühend bel daß die Freude des Zufassens Funkenstationen im Sinne des Artikels 197 des Versailler vergeht. Wuchtig und elementar sollte der Schrei eines alten Re;trags. Die englischen Delegierten verlangten kräftige Stammes, den man yvergewaltigen will, Fluren und Gatte ai ga Maßnahmen gegen Ausschreitungen der Ungarn in Wests brausen. A A i S ee ed ungarn. Die beiden 'éhieeen Segen nas Ent O! fa

tg-Holsteiner im Geiste der Heim al n nuavbend eine n

vf is A4 tatkcästigen Ausdruck verleihen. | Ende behandelt werden, desh fl

Sizzung statt.

à pcäsidenten joll Anfang April in San Remo stattfinden.

Stye

G ier Ge gge S E A e La E er de: T oni Pa ee E 3

Da E S R G U e a a iDe28 r Dev Win D ia 258 pre E So E R E M B E Ei a E E L E E

j

Er

E

j j |

| h Î

R 5