1920 / 58 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Vorproben persönlich teilnahm und sh nad Wien zurückbegeben hat, ps zu den legten Proben vor der Erstaufführung hier wieder ein- en. Im Schauspielhause wird morgen „Peer Gynt* auf- führt. In der Titelrolle verabschiedet sich Herr Clewing. Spiel- iter ist Dr. Reinhard Bruck. Anfang 64 Uhr. Die Kammersängerin Claire Dux ist auf Antrag der Intendanz derStaatsoper vom Präsidium des Beuttüis Bühnenvereins für vertragsbrüchig erklärt worden. an Dux hat \ich unter andauernder Verleßung ihrer vertraglichen erpflihtungen ohne die Intendanz auch nur von ihrer Absicht zu verständigen aus Berlin ohne Urlaub entternt und soll aua nblicklich in Stockholm auftreten. Nah Zeitungs- notizen joll Frau Dur auch einen Vertrag mit amerikanischen Bühnen abgeschlossen haben, obwohl sie noch bis zum Herbst 1921 vertraglih an die Berliner Staatsoper gebunden ist. Die Klage auf Zahlung der Konventionalstrafe ist bercits an- bängig gemacht worden, außerdem wird aber in diesem besonderen "dtr auch noch ein erhebliher Schadensersayanspruh gegen Frau ux g richtlih gelténd gemacht werden.

Im Großen Schau}pielhaus geht in Abänderung des Spielplans am Sonnabend und Sonrtag „König Oedipus* von Sopd\okles in der Uebertragung von Hugo von Hofmannösthal in Szene. In beiden Voist: llungen spielt Alexander Moissi den Oedipus und Else Heims die Jokaste. Spielleiter ist Max Reinhardt.

__ Im Dom veranstaltet Professor Walter Fischer am nächsten Donnerstag ein Orgelkonzert, bei dem Gee Ney (Sopran), Margarete Leistner (Violine) und Kurt Grosse (Orgel)

mitwirken, Mannigfaltiges.

Infolge eines höchst bedauerlihen Zusammenstoßes zwischen deutschen und französishen Gästen im Hotel Adlon sind, wie „W. T. B.“ meldet, der Prinz Joachim Albrecht von Preußen und der Rittmeister von Platen in Schußhat genommen worden. Das Auswärtige Amt hat sud gestern vormitag nach dem Befinden der bei jenem Zusammenstoß verleßten französishen Staatsangehörigen erkundigen und ihnen das Bedauern über den Vorfall ausspreten lassen. Gegen Mittag sprachen der französishe Geschäfisträger und der General Nollet in der Angelegenheit bei dem Auße! minister vor. Der Minister Müller drückte ihnen das Bedauern der Regierung aus; er erklärte, daß eine strenge Untersuchung des Falles eingeleitet worden sei und die Schuldigen bestraft werden würden.

In der TreptowerSternwarte wird morgen, Mittwoch, Abends 74 Uhr, der proiesor Dr. Nippold unter Vorsührung von Lichtbildern über „Tosmishen und planetarischen Magnetismus sprechen.

Veber „Architekt und Maler* spricht im Bund Deutscher Architekten im Künstlerhaus, Berlin, Bellevue- flraßie 3, am Mittwoch, den 10. Mä1z, Abends 7 Uhr, der Maler

Kuts chmann, Professor an der Ünterrichtsanstall des Kunst- Pr s, Zu der geselligen Sißung find Mitglieder und äste eingeladen.

Gelegentlich der kürzlich in Essen abgehaltenen Sitzung des Vor'tands des Neichsverbandes der Deutschen Presse war vom Reichéverband eine Zusammenkunft der Vorstandsmitglieder mit Vertretern der rechtsrheinischen und insbe- sondere auch der linksrheinishen Presse veranstaltet worden. Cine viers:ündige eingehende Ausspradße führie zur Annahme der folgenden Entschließung: „Die in Essen tagende Versammlung des Vorstands des Neichsverbandes der Deutschen Presse erfennt die große Gefahr, die den beseßten deuischen Ländein am Rhein und vem Deutschen Reiche durch die unberechtigien Machtansp1üche Frank- reichs drobt. Die deutsche ese wird die offenen und versteckten Versuche, die Bevölkerung im b- d Gebiete dem Deutschen Vi eiche abwendig M machen, mit nod größerer Aufmerksamkeit verfolgen als V thnen bisher entgegengebraht hat. Den Kollegen in den besetzten andschaften drücken die vers. mmelten Vertreter der dtut|hen Presse in deutsher Treue die Hand und geloben ohne Unterschied der Partei in nationaler Ge)chlossenheit alles zu tun, um der Presse in den be- Ken Gebieten ihre \{chwere Aufgabe zu erleihtern, am deutschen

ein deutsche Art und deu1she Einheit zu erhalten."

Dresden, 8s. März. (W. T. B.) In der Nat vom 4. bis b. März ist in das Fasanerie\chlößchen in Mortgy- burg eingebrochen worden, wobei der Dieb 53 chinesisWe und japanische Porzellane sowie die Lischplatte (ines mit Halbedelsteinen und versteinerten Hölzern ausgelegten Pfeilertishcens gestohlen hat. Die Porzellane stammen aus dem 17. und 18. Jahrhundert und sind in chhinesisher und Eon GE Art bunt bemalt. Das Pfeilerti\ckchen ist mit 132 Halbedelsteinen ausgelegt. In der Mitte der Lischplatte befindet sih der Namenszug F A. aus Perlen und Bergkristallen. Die Einfcs\sung der Steine besteht aus vergoldetem Silber. Bor Ankauf wi1d gewarnt.

are ———

Bremen, 8. März. (W. T. B.) Zu einem bedauer- lihen Vorfall kam es heute nahmittag hier auf dem Kasernenhof. Von der zurzeit sh hier aufhaltenden Entente- militärkommission, bestehend aus Jialienern, Engländern und Franzojen, begaben ch zu Verhandlungen zwei höhere französische Offiziere in Uniform in die Kaserne. Beim Betreten des Hofes sangen die dort anwesenden Soldaten „Deutsch- land, Deutschland über Alles“. SInfolgedessen sammelte sich eine größere Menschenmenge an. Als die Offiziere aus dem Kasernengebäude zurückkamen, wurden sie von der Menge angehalten und mißhandelt. Die inzwischen alarmierte Sicherheitépolizei zerstreute die Menge und geleitete die i in thre Quartiere. Eine Untersuchung über diese Vorfälle ist sofort eingeleitet worden.

Handel und Gewerbe,

Heute findet kein Börsenverkehr statt.

Bei dex Allgemeinen Berliner Omnibus- Actien-Gesellschaft hat nad dem Geschäftsbericht für 1919 das Geschäftsjahr 1919 wiederum mit einem Verlust gien, Gs betxugen : die Einnahmen (einscließlih Zinsen) 5 964 009 #, die Auéëgaben (ein\chließlich Kursverlust) 6038164 %#. An Ab- schreibungen find vorgesehen 440 062 #. Der Gefamtverlust b-läuft fih auf 514217 # gegen 0501223 im Vorjahre. Die Mehr- einnahmen gegen 1918 betragen 2984 943 oder 110,20 vH. Gie sind der Vermehrung der Verkehrsmittel und in der Hauptsache der Erhöhung der Fahrpreise ujw. zuzuschreiben. Die Ausgaben stellen sich auf 3139 135 6 oder 108,28 vH. Die Hoffnung, daß es troy aller Schwierigkeiten möglih sein werde, den Wiederaufbau des Omnibusbetriebs noch im Jahre 1919 in Angriff u nehmen, und im Fcühjabr daraufhin den Bau neuer Kraftomnibusse in Auftrag gegeben, erwtes fih mehr und mehr als 1rügerisch. Der Wieder- anfbau muß daher vertagt werden. Dagegen gab die E nschränkung des Betriebes der S1raßenbahnen und der Hoch- und Untergrund- bahnen in den Abend- und Nachtstunden An p ishen wichtigen Verkehrspunkten, insbesondere des Weittens, acjt-Pterdeomnibus- verbindungen einzuichten, die einem Bedürfnis cspregen und sich reger Benußung erfreuen. Der bereits im Jahre 1917 eingefühzute Betrieb der Güter-An- und -Abrollung und der Personen- und Ge- päckbejörderung zwischen den Fernbahnhöfen wurde weiter ge-

betriebes vermindern. Die Erhöhung der strecken und 40 A für die ganze Strecke, im Kraftomnibusbetrieb auf 90 4 für die Teilstrecken von etwa 3 km, auf 75 4 für eiwa

10 km, auf 1 # fur längere Strecken führte zur Besserung der Ein-

nicht zu decken. Mit der baldigen Einstellung des bisherigen regel- mäßigen Tagesomnibusbetriebs müsse daher ger-chnet werden. Die Eillinie Unter den Linden—Halenjee soll aufrehterhalten werden. Die Zahi der Angestellten betrug am 31. Dezember 1919 924 gn 799 am gleichen Tage des Vorjahrs. Der Prerdeomnibus- etri:b umfaßte die Strecken: Stettiner Bahnhof—Hallesches Tor (4 0), Stettiner Bahnhof—Bülowstraße (5) mit 31 Wagen Cnde 1919 gegen 1 Strecke mit 30 Wagen Ende 1918. Der Kraftomnibusbetrieb erstreckte sib auf die Linie Pankow— Neu- kölln und die Eillinie Unter den Linden— Halensee (4). Wegen Benzinmoange!s ruhte dieser Betrieb während des ganze: Mona1s No- vember. Der durhscnittlihe Pferdebestand betrug: 1919 982 Stü, 1918 1119 Stück. Die täglihen Futterkosten für ein Pferd be- trugen: 1919 5,284 4, 1918 3,57 # 1915 1,93! 4. Die Durch- shnittseinnabme auf einen Fahrgast belief sich 1919 im Pferdebetrieb auf 23,97 4 (9,20 A), im Krafiwage: betriebe der Linie 4 auf 29,35 S (16,66 &). Jm Betriebe der Pferdeomnibusse der Linien 4 C und 5 sowie der Kraftomnibusse der Linie 4 und ter Eillini- wurden im Jabre 1919 10 844 517 (7 804 862) Fahrgäste befördert, 3 592 080 (784 130) 6 Fabrgeld (aus den eigentlihen Dmnibusstrecken) verein- nahmt; für das Kilometer wurden erzielt: im Pserdeomnibuébetriebe 1,45 (0,77 4), im Kraftomnibusbetriebe 2,73 S (0,87 S).

Gute Wagengestellung an der Ruhr. Die Ab- fuhr der Kohlen im Ruhrrepier hat sich laut Meldung des „W. T. B.“ in der leyten Woche wejentlih gesteigert. Die Wagengestellung ist von täglih rund 16300 in der leßten Februarwohe auf nahezu 23 (00 gestiegen. Die ziffernmäßigen Ausfälle sind von rund 7 bis 8000 beretis auf etwa 900 zurückgegangen und werden voraussichtlih weiter fallen. Bemerkenswert ist au, daß die Anforderungen infolge der besseren Wagengestellung erheblich zurückgegangen sind. Während Ende Februar noch über 24 000 Wagen täglih verlangt wurden, sind zum 6. März nur noch 21 838 Wagen angefo1dert.

Die Aktiengesellschaft für Bergbau, Blei- und Zinkfabrikation, Aachen, s{lägt laut Meldung des „W. T. B.“ 20 vH, die Elektrizitätslieferungsgesell- schaft, Berlin, bei einem Reingewinn von 3 98 135 # gegen 3274464 M 12 vH für die Aktie vor, die Braunshweigisce Bank- und Kreditanstalt, Aktiengejellshaft, 7} vH.

Die Aktiengesellshaft für Verzinkerei und Eisen- kFonstruktion vorm. Jak. Hilgers, Rheinbrohl a. Rh, shliägt laut Melbung des „W. T. B.“ vor, 30 vy für die Aktie zu verteilen, außerdem Kapitalerhöhung um 2200000 #4.

Paw AAUD A Telegraphische Auszahlung. Sat A E L E r ae a E s 9. Mâárz 8, März Geld Brief Geld Brief Amsterdam-Notterdam 3147,00 3153,00 333650 3343,60 Brüssel und Antwerpen | 65430 655,70 696,80 698,20 Christiania ; 149850 1501,50 | 1588,50 1591,50 Koper.t-agen 1388,50 1391,50 143800 1441,50 Stotholm und Gothen- burg m ais l T2520 178100 1808,00 1812,00 CIINGIOOS . ¿e o 424 60 425 40 442,00 443,00 E v e o oie 464,50 465 50 507,00 508,00 London C 317,65 318,35 330,65 901/00 New Vort dees 89 65 89 85 91,40 91,60 D ec e 634,30 635,70 664,30 665,70 Schweiz . «o» « 1 144850 1451,50 152850 1531,50 Spanien do os v Lo18/20. 1021,00 158340 1586,60 Wien, altes . : 36,96 37,04 3,21 37,29 Wien (Dtsch.-Desterr.), abdcitem . « «o 37,46 37,54 37,96 38,04 rag A s ads 92 40 92 60 98,65 98,85 O 6 ov 32,596 32,64 32,71 32,79 BUlgariet . , »« s _— Konjtantinopel e ooo E SMN Î MIE V:

p

Ausländische Banknoten vom 9. März.

Geld Brief

Amerikanische Banknoten 1000—s5 Doll. 87,90 88 10

" x 2 und 1 Doll. E00 85,90 86,10 Belgi\che A H S v a GOL O 653 25 Dän!sche J N L b 4 107890. La6Lo0 Englis e i 100 —- 500 Lstrl. d 0 314,90 315 50

M v 1 Ltrl.. La G 311 50 312 50 innise ú Ls O O 0A 364 50 365 50 ranzösische Ï 10 Mt 0242) O20 0 olländische v I N (s e 0197.00 3144/00 talieni)che ü 100 Lire (oe 90/00 440 50

Norwegische b“ T0 N «6 149800. 1491/90 Oesterreichise ,„ alte, 10—100 Kr. . « 32,95 33,05 S Abschn. zu 1000 Kr. . C 36,95 37 05 anien Mee L v N 33,95 34 05

u Abschn. zu 1000 Kr. . A 34,95 35 05 Schwedische Banknoten f. 100 Kr.. . «1718,25 1721,75 Schweizerische L T O0 5108, «o 6 1443/00 144650 Spanische U C C LLUB 20 1501/50 Tsch.-jlov. Staatsnoten, neue . « «o «6 36,90 87,10

Brüssel, 8. März. (W. T. B.) Am 22. Januar batte Belgien eine Banknotenzirkulation von 4852685 498 ey Im Laufe eines Monats hat eine Erhöhung um 76 005 246

rank stattgefunden.

Berichte von auswärtigen Wertpapiermärkten. Cöôln, 8. März. (W. T. B.) Englishe Noten 330, nelle Noten 680, eigisde Noten €90, Holländische Noten O , Ee Noten 128, Amerikanische Noten 90, Schweizerische oten h;

Hamburg, 8. März. (W. T. B.) (Großverkehr.) Deuts- Austral. Dampfichitfahrts-Gesell schaft 224t— 226i, Pa duger Paket- Lg 1534-—151—152}— 151, Hamburg-Südamerik. Dampfsch. 292

is 288, Norddeutscher Lloyd 182}—184 - 181, Baltimore and Ohto

—,— , Canada Bee c 1560, Lombarden 50, Schantungbahn 584 bis 635—610, A. E. G. 4464—4324, Bochumer Gußstahl 390— 397 bis 393, Deutsch-Luxemburger Bergwert 350—382— 372, Gelsen- kirhener Bergwerk 3864—385, Harpener 421—427—410, Phönix Bergbau 610— 605— 630—620, Southwest Afrika 625— 575, Neu Guinea 1105—1050, Otavi 900—875—1030—1000, Otavi Genußsch. 700——726—686— 700.

Wien, 8s. März. ed T, B.) Wie in der Regel nah erlediater Versorgung, so kam auch zu Beginn der neuen Woche an der Börse eine freundlichere Auffassung zum Durchbruch, die zu einer kräftigen Erholung führte. Anregend wirkte auch der Auf- Rears der Südbahnprioritäten, die hauptsählich auf Käufe für 1ischehische Rechnung um 285 Kronen höher einseßien und die Steigerung. auch im weiteren Verlauf vollständig behaupteten. Auf anderen Gebieten stellten sih die Kurse gleichfalls wesentlich höher. Die Gewinne bewegten fich zwischen 200 und 500 Kionen und gingen in einzelnen Fällen auf über 1000 Kronen für die Aktie hinaus. Renten zei,ten bei vorwiegender Festigkeit keine einheitliche Haltung;

pflegt. Seine Etträ “ne und die Einnahmen aus dem Nachtomnibusverkehr halfen die großen Verluste des Linien-

Fahrpreise zum !? 1. November im Pferdeomnibusbetrieb auf 25 & für die Teil- ?

nahmen, vermochte aber die |'ändig wachsenden Kosten bei w:item }

Wien, $8 März. (W. T. B.) Türkishe Lose 2220, Orientbahn —,—-, Staatsbahn 4010,00, Südbahn 60200 D. iter- reihishe Kredit 1007,00, Ungarijche Kredu 1444 09, Anglo- bank 895.00, Unionbank 897,50, Bankverein 91800, Lnder- j bank 12.0,00, Tabakaktien —,— Alpine Montan 4105,00. Praaer } Eisen 7200,00, Rima-Vêeuranyer 3275,00 S?odawerte 290,0), Salgo Kohlen 2850,00. Brüxer Kohlen 6320,00 Galizia 12 800,00 Waffen 39090,00*), Lloyd. Aktien —,—, Poidihütite 2900,00 Daimler 1552,00, Oesterreichische oldrente —,—, ODesterreihis. Kronenrente 90,00, Februarrente 95,75 Mawvente 95.50 Ungarishe Goldrente —.—, Ungarische Kronenrente 116,00. Nah Schluß Südbahn 618,00, Alpine Montan 4220,00. *) exkl. Bez.

Wien, 8 Mäz (W. 2. B. Amtliche Notierungen der Deutsch - Oesterreihischen Devisenzentrale: Beclin 275,00 G,, Amsterdam 9325,00 G., Zürich 4100,00 G., Kopenhagen 3825,00 G,, Stockholm 4800,00 G., Christiania 440,00 G., Marknoten 274,00 S.

Prag, 8. März. (W. T. B.) (Devisenkurje.) Berlin 103,75 G., Marknoten 99,75 G., Wien 35,00 G.

Amsterdam, 8. März. (W. T. B.) Wechiel auf London 9,92, Wechsel auf Berlin 3,10 Wechsel auf Paris 2010, Wechsel auf Schweiz 4550, Wechjel auf Wien 1,25, Wechse: auf Kopenhaacen 43,65, Wechsel auf Stockbolm 54,00, Wechsei auf Christiania 48 25 Wechse! auf New York 273,00, W sel auf Brüsse! 20,95 Wecy1el auf Madrid 47,50, Wechsei auf Italien 15,00. 5 9% Niederländ. Staatsanleihe von 1915 85/6, 3 9/% Niederländ. Staatsanleihe 2L, Königl. Niederländ. Petroleum 8274, Holiand-Amerika - Linte 47ut, Niederländish-Indishe Handelsbank 2824, Atcbison, Topeka & Santa Fs 912, Rock Island 73, Southern Pacific 1054, Southern NRail- way —, Unton Pacific 129}, Anaconda 1284, Ünited States Steel Gorp. 1084, Französish-Englisbe Anleihe —,—, Hamburg-Amerika- Linie —,—. Tendenz: Fest.

Berichte von auswärtigen Warenmärkten,

Hamburg, 8. März, (W. T. B.) Notierungen des Metall-Vereins in Hamburg. Herausgeceben von der Metallabteilung der Matlerbank. Silber 900 fein 100 „00 18.5B., 182%G., 1875bez, Zink (Hüttenroh) p:ompt 145,B., 1330G., für März 1350B., 1300G., für Apul 1400B.,, 13 0G., * 144( bez., do. (umgeschmolzen) 1100B,, 1050H., Blei (Originalhüttenweictblei dopp. raff.) Lager 1600B., 15b0G., do. (Weichblei dopp. raff.) 16.0B,, 1450G., Zinn (Banka Straits) 155B., 127G., do. (deutsches, mind. 99%) ——, —,—, Kupfer (greifb. Cathoden) —,—, —, —, do. (Raffinade) 36B., 30G., do. (Wirebars) 45B., 39G., Quecksilter

Aluminium 62B., 98G.

Nr. 9 der „Veröffentlihungen des Reichsgesund- bheitsamts“ vom 8. Mä1z 1920 hat folgenden Inhalt: Personalnachriht. Gesundheitsstand und Gang der Voikskrank« heiten. Eterbefälle im Dez mber 1919. Gesetzgebung unw, (Deutsches Reich.) Deutsche Arzneitaxe 1920. (Preußen.) Weins bau. Bakteriologiste Untersuhungen. Tierseuchen in der Schweiz, 1919. Desgleichen in Dänemark, 1918. Vernuschtes. (Deutsches Reich) NRangooi1 bobnen zur menshlihen Ernährung. Tuberkulo)es- fürsorge. Gescheikliste. Meo-atstabele über die ch tervejälle in deuishen Orten mit 15 000 und mchr Einwohnern, Dezember 1919. Desgleichen in eintgen größeren Städten des Ausiandes. Wochentabelle über die Geburts- vnd Sterblichkeitsverhältnisse in deut)chen Orten mit 40 000 und mehr Einwohnern. * esgleichen in einigen größeren Städten des Ausiandes. Erkrankunye- in Krankenhäusern deutscher Großstädte. Desgleichen in deutschen Siadt- und Landbezirken. Witterung. Beiiage: Gerichtliche Entscheidungen auf dem Gebiete der öffentlichen Gesundheitepflege (Heilmittel, Giste).

Nach Schluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

Paris, 9. März. „Havas“ meidet aus Riga: Der Chef der Wirtschaftsabordvuug der Sowojeire ierung in Riga erfläite, daß Sowjetrußland mit Amerika, Schweden, Norwegen und Deutschland in Verbindu g 1ireten wolle. Obwohl Ameiika sich wei..cre, in Unterhandlungen einzutr.tea, seien bereits amerifanishe Handelsvertreter in Reval an- gekommen.

(Fortseßung des Nichtaintlichen in der Ersten und Zweiten Beilage.)

E C A R A T]

Theater.

Opernhaus. (Unter den Linden.) Mittwoch: 57. Dauer- bezugsvorstelung. Der Evangelimann. Anfang 7 Uhr. Donnerst2g: Klein Jdas Blumen. Susaunens Ge- heimnis. -—— Silhouetten. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. (Am Gendarmenmarkt.) Mittwoch: Kartens reservesaß 43. Peer Gynt. Anfang 64 Uhr.

Donnerstag: Friedrich der Große. I. Teil: Der Kroupriu Anfang 63 Uhr. E

Familiennachrichten,

Verlobt: Frl. Annemarie Wockrwiß mit Hrn. Leutnant a. D. Landwirt Erich Woelfel (Striegau). Frl. Elisabeth K1ampfff mit Hrn. Hauptmann d. Nes. Dr, jur. William Donaid Schwa- bacher (Breslau Charlottenburg).

Verehelicht: Hr. Regierungsrat Professor Dr. Georg Obst mit Frl. Dr. Elijabeth Harnisd (Breslau). Hr. Reditganivale und Notar Dr. Hans Streich mit Frl. Annelise Huth (Go1d- berg, Schles.).

Gestorben: Hr. Abgeordneter Heinrih von Salish (Posiel bet Militsch). Hr. Obergeneralarzt a. D. Dr. Rudolf Gestade (Freiburg i. Br.).

Verantwortlicher Schriftleiter: Direktor Dr. Tyrol. Charlottenburg,

Verantwortlich für den Anzeigenteil: Der Vorsteher der Ges bäfts\telle, Hechnungsrat Viengering in Beilin.

Verlag der Geschäftsstelle (Menagaerina) in Berlin.

Druck der Norddeutsben Buchdruckerei und Verlagsanftalt, Berlin. Wilhelmstraße 32.

Sieben Beilagen (einschGließli&h Warenzeihenbeilage Nr. 20 A un» B)

die Kriegsanleihen waren kaum verändert.

uud Erste, Zweite und Dritte Zentral-Handelsreaister-Beilage,

26 B., 2590G., 260—250bez, Antimon 23B,, 20G., Nickel —,—,

Erfte Beilage

zum Deutschen Neich8anzeiger und Preußischen Staat3anzeiger.

e/ Y eb L) @ amts

Zmlliches.

(Fortsezung aus dem Hauptblatt.) Deutsches Reich. Bekanntmachung

Die vereinigten Arbeitgeberverbände für das Gastwirtsgewerbe der Stadt Braunschweig hahen be- antaot an St lle des allgemein verbindlien Tarifvertrages vom 26. Mai 1919 den zwischen ihnen und der Arbeits- gemeinschaft der gastwirtshafilihen Angefstellten- verbände der Stadt Braunschweig am 13. Jaruar 1920 ob ¿eshlossenen Tarifvertrag zur Regelung der Lohn- und A’ beitsb-dingungen im Gastwirtsgewerbe aemäß $ 2 der Ver- ordnung vom 23. Dezember 1918 (Reichs-Geleßbl. S. 1456) für das gleiche Tarifgebiet für allgemein verbindlih zu erklären.

Einwendungen gegen diesen Antrag fônnen bis zum 20. März 1920 erhoben werden und sind urter Nummer

I. B_ R. 202 an das Reichsarbeitsministerium, Berlin, Luijen straße 33, zu richten. Berlin, den 26. Februar 1920. 5 Der Reichsarbeitsminister. J. A.: Dr. Busse. Bekannimachung, Die Gruppe Brandenburg des Arbeitgeber-

verbands der DeutshhenPapier-, Pappen-, Zellstoff- und Holzstoff-Jndustrie, der Zentralverband chri|t- liher Fabrik- und Transportarbeiter Deutschlands, der Verband der Fabrikarbeiter Deutschlands, Gau 3, Provinz Brandenburg, und der Gewerkverein Deutscher Fabrik» und Handarbeiter haben beontia:t, den zwischen ihnen am 14. August 1919 ee Lohns tarif nebst Nachtrag vom 7. Januar 1920 zur Regelung der Lohn- und Arxbetisbedingungen der gcoerblichen Arbeiter und Mibeiterinnen in der Papiecr-, Pappen-, Zellsioff- und Hol|z- stoffindusirie gemäß $ 2 ter Verorouung vom 283. Dezember 1918 (Neihs-Gesezbl. S. 1456) für das Gebiet der Provinz Braadoenburg einschließlich Berlin für allgemein verbindlich zu erflären.

Einwendungen gegen diesen Antrag können bis zum 20. März 1920 erhoben werden und sind untec Nummer I. B. K, 2319 an das Reichsarbeitsministeriuum, Berlin, Luisen- straße 33 zu richten.

Berlin, den 27. Februar 1920.

Der RNeichgdarbeitsminister. J. A.: Dr. Busse.

Bekauntmachung.

Der Zentralvcrband der cker, Konditoren und verwandten Berufsgenossen Deutshlanis, Zahlstelle Czemiy, ha: beantraat, den zwischen ihm und der Bä(erinnung M it1weida am 5. Januar 1920 abgeichiossenen T arifvertrag nebsi Anhang zur Regelung der Lohn- und M: beitsbeoingungen im Budergene: be gemäß $ ch ber Ver- ordnung vom 283. Dezember 1918 (Reichs: Geseybl. S. 1456) für das Gebiet der Stabt Mitlweida für allgemein verbindlich

zu eztlären. Einwendungen gegen diesen Üntrag können bis zum

20 Man, 1920 erhoben werden und sind unter Nummer I. B R. 2342 an das Reichsvarbeitsministeriuum, BDerlin, Luisen- straße 83, zu richten. Berlin, den 27, Februar 1920. Der Reichsa? beitsminister. J. A.: Dr. Busse.

„Bekanntmachung.

Der Zentralverband der Bäcker, Konditoren und verw. Berujsgenossen Deu1schlands, Zahlstelle Chemniy, hat“ckbeantragt, den zwischen ihm und der ckerinnung Annaberg am 5. November 1919 abage- \chlossenen Tarifvertrag nebst A: hang zur Regelung der Loyn- und Arxbeitebedingungen im Bäckergewerbe gemäß 8$ 2 der Verordnung vom 28. Dezember 1918 (Reik. s:Gejepbl. S. 1456) für das Gebiet der S1adt Annaberg für allgemein vervindlich zu erklären.

Einwendungen gegen diesen Antrag können bis zum 20. März 1920 erhoben werden und find unter Nummer I. B R 2336 an das Reichsarbeite ministerium, Berlin, Luisen- straße 33, zu richteu.

Berlin, den 27. Februar 1920.

Der Reichvarbeitsminifter. J. A.: Dr. Busse.

e R

Bekanntmachung.

Der deutshe Metallarbeiterverband, Ver- valtungsstelle Cassel, hat beautragt den zwischen ihm undo dem Verband der Metallindustiiellen Cassel om 9. D. zember 1919 abgeschlossenen Tarifvertrag zur Regelung der Lohn- und Arbeitsbc dingungen der gewe blicea Aubeiter in der Vietalliodujtrie gemäß $ 2 der Verordnung vom 23. De- gemver 1918 (Reichs-Ge)eubl. S. 1456) auch für Handweris- betri: be im Gebiet des Stadikreises Cassel und dec Landkiiise Cassel, Melsungen, Rothenburg a. F., Hersfeld, Hombe1g im Bez rk Cassel, Frißlar, Ziegenhain, Wolfhagen, Hofucismar, Lann.- Minden und Witzenhausen für allgemein verbindlich zu erklären.

Eiylvendungen gegen diesen Anirag können bis zum 20 MVänz 1920 erhoben werden und sud unter Nuwmer I. B R 2281 av das Reichsarbeiis ministerium, Berlin, Luijenstraße 33 zu richten.

Berlin, den 27 Februar 1920.

Der Reichsarbeitaminister. J, A.: Dr. Busse.

At ALS

Bekannimachung.

Der Zentralverband der Böcker, Konditoren und verwandten Berufsgenossen Deutschlands, Zahl- stelle Chemnis, hat beantragt, den zwischen ihm und der Bäcker-Zwangs-Jonung zu Crimmitschau am 2. August 1919 abge)chlossenen Tarifvertiag nebst Anhang zur Re- gelung der Lobn- und Arbeitsbedingungen im Bäckergewer be emäß $ 2 ber Verordnung vom 23. Dezember 1918 (Reichs- Geseybl. S. 1456) für das Gebiet der Stadt Crimmitschau für allgemein verbindlich zu erklären.

Einwendungen gegen diesen Antrag können bis zum 20. März 1920 erhoben werden und sind unter Nummer I. B. R. 2388 on das Reichsarbeitsministerium, Berlin, Luisen- straße 33, zu riten,

Berlin, den 27. Februar 1920.

Der Reichsarbeits minister. J. A: Dr. Busse:

Bekanntmachung.

Der Zentralverband der Bäcker, Konditoren und verwandien Berufsgenossen Deutschlands, Zahl- stelle Chemniy, hat beantragi, den zwischen ihm und der Bäckerinnung Frankenberg mit Wikung vom 15. No- vember 1919 abge\chlossenen Tarifvez: trag nebst Anhang zur Negelung der Lohn- und Arbeitsbedingiengen im Bäckerge-werbe aemäß $ 2 der Verordnung vom 2B. Dezember 1918 (Reichs- Gejeßbl. S. 1456) für das Gobiet der Stadt Frankenberg für allgemein verbindlich zu erflären.

Einwendungen gegen diejen Antrag können bis zum 20. März 1220 erhoben werden uad sid unter Nummer I. B. R. 23839 an das Reichsarbeitsminisierium, Berlia, Luisen- straße 83, zu richten.

Berlin, den 27. Februar 1920.

Der ReicEai bei:sminister. L A: Dr, Busse.

t

BVekanntmachung.

Der Verband Württembergisher Metallindu- strieller E. V. in Stuitgait und der deutj)he Metall- arbeiterverband, Bezirksleitung des 9, Bezirks, in Stuttgart haben beantragt, den zwischen ihnen am 21 Januar 1920 vezeinbarten Nacztiog zu dem alloemein verbir dlichen Koilektivabkommen vom 11. Oftober 1919 zur Regelung der Lohn- und Axbeitsbetingunoen der geweiblichen A1beiter in der Metalirdusirie, mit Nvsnahme der handmerkemäßiuen Betriebe, gemäß è 2 der Veroronung vom 283. Dezember 1918 (Reichs-Geseßbl S, 1456) jür das Gebiet ves Freistaates Württemberg a!e:chfalls für allgemein vei: vindlih zu erflären

Einwendun eu çcegen diesen Nt tiog tôrre: bis zum 20. Viärz 1920 erhoben werden und sind unter Nummer I. B. R. 2559 an das Reichsarbeitsm inisterium, Berlin, Luisen- saße 33, zu richten.

Berlin, den 27. Februar 1820.

Der Reichsarbeitsminifter. J. A: Dv: Busse.

Bekanntmachung.

Der Zentralve band der Väcker, Konditoren und verwa! dien Beurufsgenossen Leutichlands, Zohl- stelle Chemnitz, hat bearircgt, den zwijcwer ihm und der Bäckerirnung Olbernhau am 22. Dezember 1919 abgeschiosßeuen Tar1ivertiag mbsi Anhang zur Regelw'g der Lohr- und M beitsbedir gungen im Bäckergewen be gemäß $ 2 der Verordruïig vom 28. Dezember 1918 (Reichs- Gej\etbl. S. 1456) für tas G:biet des Oites Olbernhau in Sachsen für allgemein verbtudlich zu erf!ä.en.

Cinwir di ncen gegen diejen Vnniog fönnen bis zum 20. März 1920 erhoben werden vnd sind unter Nummer 1. B. R. 2:44 on das Reichsarbeitsminisieriuum, Berlin, Luijens straße 33, zu richten.

Bexliri, den 27. Februar 1920.

Der Retichsa: beitsmitister. J. A.: Dr. Busje.

Bekanntmachung.

Der Maurecmeister J Mühieyhaupt îin Neustadt a. d. Dosie hat beautragt, den zwischen den Arbeit- gebern des Baugewerbes in Wusterhausen und Neu- stadi a. d. D, dem Deutschen Bauarbeiterverband, Ortsverein Wusterhaujen a. D. und Dreez, und der L des Zentralverbandes der Zimmerer für Wusterhausen a. D. am 18. Juni 1919 obaescblossenen Tarifoertrag zur Regelung der Loha- und Arbeitsbedin- gungen der gewerblichen Aibeiter im Vaugewer"e gemäß $ 2 der Verordnung vom 23. Dezember 1918 (Reichs-Gesc gvl. S. 1456) für das Gebiet der Orte Wusterhaujen. Neustadt, Dreey und Wiidverg für allgemein vervindlich zu erklären.

Eiuwendungen gegen diejen Antrag können bis zum 20. Mär 1920 erhoben werdea und sind unter Nummer [. B. R. 261 an dos Reichsarbeiteministerium, Berlin, Luisenftraße 33, zu richten

Berlin, don 27. Februar 1920.

Der NReichsarbeitsminifter. F, A.: Dr. Busse.

wi ta 230A

Bekanntmachung.

Unter dem 25. Bora 1920 ift auf Blatt 669 des Tarifs registers eingetragen worden : e ischen dem Aubeitgeberverband für den Stettiner Großh ndei E. V, dem Gewerkschastsbund fkausmännischer Ang: jtellter verbände, Ortsausschuß Stettin, dem Zentralverband der Angestellien, Orisgruppe Stettin, und dem Gewe1kschaf18-

1920.

1919 abgeschlossene Tarifvertrag zur Regelung der Gehalts- und Ar stellungsbe dingungen der kaufmänni'chen Angestellten im Farben-, Lack-, Herings-, Fischkonserve: -, Holz, Popier- und Weingroßhandl wird aemäß 8& 2 der Ver órdrung vom 28, Dezember 1918 (Reiche-Gesegbl. S. 1456) für das Gebiet der Stadt Stettin und der Vororte Ae Bollinken, Pommerensdorf und Frauendorf für allgemein verbin"lich erflärt. Die allgemeine Verbindlichleit beginnt mit dem 15. Januar 1920. Der Reichsarbeitsrminifter. J. V.: Geib.

Das Tarifregist-r und die Negisterakten können im Retch8- arbeitêmtnisterium, Berlin NW. 8, Luifenstraße 33/34, Limmer 161, während der regelwäßigen Dienststunden eingesehen werden.

Arbeitgeber und M eiluchince für die der Tarifvertrag infolge der Erklärung des RKeici Sarbeitsministeriums verbindlih t, können von den Vertragêporteien etnen Abdruck des Taxtfvertcags gegen Erstattung der Kosten verlangen.

Berlin, den 25. Februar 1920.

Der Negijter|[ührer.

-

Bekanntmachung.

Unter dem 26. Februar 1920 ist auf Blatt 370 lfd. Nr. 2 des Tarifcegisters eingetraaen worden:

Der z¿wiscten dem Ve: band von Arbeitgebern der Säch- sischen Textilindustrie zu Chemniz urd dem Deutschen Textil- arbeiterverbaud om 17. Dezember 1919 abgeschlossene Tai if- vertrag zur Regelung der Lohn- und Arbeite bedingungen der in den Betrieben der Po‘amenteninduftrie beschäftigte: Ar- heiter wird gemäß $ 2 der Vero: duung oom 23 Dezember 1918 (Neichs-Gesegbl. S. 1456) für das Gebiet der Stadt Chemuiß und der Amtshauptmannschaften Annaberg, Chemuiß, Flöha und Marienberg für ollgemein verbindlich erf.ärt Die all.emeiune Ve: bindlichkeit beginnt mit demn 1. Dezember 1919 Mit diesem Zeitpunkt tritt die allgemeine Verbindlichfeitserflärung des Taufvertrags voin 28. Vai 1919 außer Kraft.

Der Neicbhsarbeite minister. L 24 Geld:

Das Tarifregister und die Registerakten können tm Reichsarbeits- ministerium, Verltn NW. 6, Luiterstraße 33/34, Zimmer 161, während der regelmäßigew Diensistunden eingesehen werden.

Arbeitgeber und At1beitnehmer, für die der Tarifvertrag infolge der Erklärung des Neichsarbeti1sminiiteriums verbindlich ist, können von den Vertragesparteien ®inen Abdruck des Tarifvertrags gegen Er- stattung der Kosten verlangen.

Berlin, den 26. Februar 1920.

Der Negisterführer. Pfeiffer.

Pfeiffer.

Bekanntmachung.

Unter dem 26. Februar 1920 ifl auf Blatt 146 lfd. Nr. 2 des Tarifregisters eiu getiagen worden:

Der zwischen dem Arbeitgeberverband für die Stadt Halbe: stadt. den Barkfirmen von Halberstadt und der Arbetts- gemein haft der faufmänniscen und technischen Angestelltens vecbände in Halbersiadt am 8. Dezember 1919 abgeschlofjene Tar ifvertray ¿ur Regelung der Gehalts- unu Anstellungss bedingungen dec faufrcönnishen und tezuishen Augestellten im Einzelhar del, Großhandel, in Jndunrie, Bank: und 1ech- nis@en Betrieben wird gemäß $ 2 der Verordnung vom 28. Dezember 1918 (Reichs-Geseybl. S. 1456) für das Gebiet der Stadt Halverstadt für allzemein verbindlich eiklärt Lie aligemeine W:rbind.chkeit beginnt mit dem 1. Dezemdver 1919. Mit dieser Zeiipunkt ist die allgemeine Ver vindl.chkeit des Ta:ifvertcaes vom 15, Mai 1919 erloshen. Die allaemeine Ve: bindlichkeit erstireckt sich nit auf Arbveitsoerträ..e, für die besondere Fachtarifverträge ir. Gelturg sind Falls fünitig für einen Gewe.bezweig ein beionderer Fachtarisve trag für ¿ [lgemein ve. bindlih erkläct wird, scheidet dieser mit dem Beginn der allgemeinen V-rbindiichkeit aus dem Geltungs- bereich dis allgemeinen Qristarifvertrages aus.

Der Feichsarbeitsminihter.

J. V.: Geib

Das Tarifregister und die Viegisteratten können im Retchsarbeits. ministerium, Berin NW. 6, Luisenstraße 33/34, Zimmer 161, während der regelmäßigen Dienststunden eingesehen werden.

Arbeitgeber und Uünbeitnehmer, tür dic der Tarifvertrag infolge der Erfiärung des Reichsarbeitämin1steriums verbindlich ist, können von den Vertracsparteiin einen Abdruck des Larijvertrags gegen Gr- itattung der Kosten verlangen.

Berlin, den 26. Februar 1920.

M Der Megistersührer. Pfeiffer.

Bekanntmachung.

Unter dem 26. Februar 1920 if auf Biatt 39 lfd. Nr. 2 des Tarifiegisteis einuetragen worden :

Der am 12 November 1919 zwichen den Vertraçs- parteien abgeschlossene Vcahtrag zu dem all emein verbind- lichen Tarifvoertrag vom 12. Mai 1919 für die A: beiter des Eisen-, Eisenwaren-, Gußwaren-, Dr ht- uad Droahliuste-, Stahl-, Röhren-, $Werkzeug- und Werkfzeugma!chinen handels wird für denselben Berufzkreis gemaß 8 2 der Verordnung vom 23. Dezember 1918 (Reichs-Geseybl. S. 1456) im Ge- biete des Zweckverbandes Groß Berlin für allgemein ver- bindlih erklärt. Die allgemeine Verbindlichkeit begiunt mit dem 1. Oktober 1919.

Der Reichsarbeitsminister. J. V.: Geib.

L©as Tarifreaister und die Registerakten können tm Retchsarbeits- ministerium, L NW.6, ae 33/34, Zimmer 161, während der regelmäßigen Diens: stunden eingesehen werden.

Arbeitgeber und Arbeitnehmer, für die der Tarifvertrag infolge der Ertlärung des Neichsarbeitsministeriums verbindlich it können

Erstattung der Kosten verlangen. Berlin, den 26. Februar 1920. Der Registerführer. Pfeiffer.

bund der Angestellten, Ortsverband Stettin, am 5. November

eee

von den Vertragsparieien einen Abdruck des Tarifvertrags gegen

Le E E M e220