1920 / 66 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S

Criewener Vorwe:k, Niederstaathen, Hohenkränig, Grabow, Carlsberg, Friedrihsthal Hohenfelde, Cuno, Woltersdors, Stüyfkow,

Cummerow, Jonikorw, Steudell, Flensdorf, Felchow, ) Alt Galow, Stolpe, Raruhv, Hoher. landin, Teerofen und Lorf-

bindlichkeit beginnt mit dem 15. Oftober nicht das Arbeitsverhällnis von Arbeitern, triebe, der nit Baubetrieb ijt, dauernd m arbeiten beschäftigt sind.

ministerium, Berlin NW. 6, Luifernstraße 33/34, der regelmäßigen Dierstslunden eingejrhen werden.

der Erklärung des Neilsarbeitsminisieriums von den Wertragsparteien elnen stattung der Kosten verlangen.

registers eingetragen ivorden: Bone dem Zentralverbai ò der Zimmerleuls Deutsch!ands

weiaverein Kolbera, om 27. vertrag zur der gewe blichen Arbeiter Gewebe mit Ausnahme Bauverwaltung gemöß 8 2 de mber 1918 (Reichzs-Gesebbl. S. 1456) für allgemein vexbir:d- ih erfläri du: h eine Verbir-dungslinie zwischen folgenden Orischa

Bge wird: Schießsland,

Schülerbriuk vnd Rußendomm

schaftei —. 15. November 1919 Sie erfaßt von Aibeit-1in, daver: d mit Ausbesserun gsarbeiten beschäitigl sind.

dehnung dexr afl der staatlichen Bauverwaltung bleibt vorbehalten.

«rbeitéministerium, wäb1end der regelmäßigen L icnslstunden eingesehen werden.

der Erklärung des Yeich8arbeitenmin von dên“ Vertrageparteien Exstattung- der Kosten verlangen.

registers eingetragen worden:

Die allgemeine Ver- 1919. Sie erfaßt die in einem Ve- it Ausbesserungs-

für allgemein verbindlich erflärt. fiaiti

Der Reich3arbeitsminister. J. V.: Geib. iteraften föunen im Rethsarbeité-

Das Torifregister und die Negt rbeits Zimmer 161, während

regi

die der Tarisvertrag infolge verbindlich ist, können Nbdruck des Tartfverträgs gegen Er-

Nibeitgeber uxd Arbeitnehmer, für Wes

Berlin, den 8. März 1920. a. d Der Registerführer. Pfeiffer.

Vekanntmachun g.

Unter dem 8. März 1920 is auf Vlatt 747 des Tarifs Th

Der zwischen dem Arbeitgeberbund für das Vaugewe!: be vem Leut\he-n Bauorbeitervei band, Juni 1919 abge'chlofene Tanif- Necelung der Lohn- und Arbeitsbebingungen im“ Baugewerbe wird für dieses der Baubetriebe in der staatlichen r Verordnung vom 23. De-

blitelle Ko'be1a, und

sür den Stadlbeziek Kolberg und ein Gebiet, das ften be-

Neugeldern, Karlsberg, Ultstadt nebst ie gelei, Helcner hôh, Rettungéebaus, Bu ll-nwir.kel Heinriche hof, etrschlieflich dieier ODit-

Die alleemeire Verbindlichkeit beginnt mit dem rit bie Arbr it? verbält1isse die in einem Betriebe, der nicht Baubetrieh ist, Die Aus- gemeinen V-rcbindlic keit auf die Baubeirieve in

Dex Reichearbe{tsmtnister. J. V.: Geib.

,

Das Larifregisler und die Megisterakten können im Meichs- Berlin N, 6, Luiser straße 33/34, Zimmer 161,

für die der Farisvertrag infolge ifiexiumé verbindlich ist, können cinen Abdruck des LTarnisvertrags gegen

Arbeitgebér und Arbeitnehmer,

Bérlin, den 8. März 1920. Der Regifterführer. Pfeiffer.

v4) Bekanntmachung. Unter dem 8. März 1920 ist auf Blatt 756 des Tarif»

Der zwischen dem A1 beitgeberverband für das Baugewerbe für Ei'enburg und Umgegend, dem Reichsverband des Deutschen Tiesbaugewerbes Bezi: kögruppe VTI, dem Deutscen Bau- arbeiter ve: band, Zweigverein Eilenburg, und dem Zential- verband der Zimmerer und verw. Berufssgenossen Deutschlands, Zahlstelle Eilenburg, am 24 April 1919 abgeschlossene T ari f-

ertrag zur Regelung der Lohn- und Arbeitsbedingungen r die gewerblichen Arbeiter im Baugewerbe wird gemä 9, der Ve: ordnung vom 23. Dezember 1918 (Reichs: Gese bl. S. 1456) für das Gebiet der Orte Bottaune, Bößen, Böhliß, i-Forst, Kospa, Kollau, Kessen, Gollmen Dobers-

Buniy Kän1 mere: \hüy, Eilenburg. Eitenburg-D11, Gallen, Groitzsch Gordeniß Gotha, Gruna, Gosteniy Hainichen, Hohenprießn!$, Jesevitz, Liehmehna,

Lauzig. Mensdorf, Mörtiy Mölbiß, Noitsch-Vorwerk, Ochel- mig, Paschwit, Pehrißsch, Rödgen, Steubeln, Sprotta, Thall- wiß, edelw1y, Weltewiß, Möllmen, Wölpecn, Wöllnau,

Hschepplin und Zschettgou sür ollgemein verbindlich eitlärt. Die allgemeine Verbindlichkeit beginnt mit dem 1. Februar 1920, erfaßt nicht das Arbeitsve1 hältnis von Arbeitern, die in pem Betriebe, der nicht Baubetrieb ift, dauernd mit Aus- bésjerungoarbeiten beschäftigt sind. Der Reichdarbeitsminister. J. V.: Geib.

Das Tarifregister und die Registerakten können im Retchs- arbeitsministerium, Berlin NW. 6, Lulenstrale 33/34, Zimmer 161, während der regelmäßigen Pienslstuyden eingesehen werden.

Arbeitgeber“ und Arbeitnehmer, für die der Tarifvertrag infolge der Erklärung. des Reid garbeitsministeriuums verbindlich ist, können von ‘den -Vertragéparteien einen Abdruck des Tarifyertrags gegen

Grstattung der Kosten verlangen. * Berlin, den 8. März 1920.

Dex Negisterführer. Pfeiffer.

Bekanntmachung.

Unter dem 8. März 1920 i} auf Blatt 743 des Tarif- vegisters eingeiragen worden: Der zwischen dem Arbeitgeberverband für das Baugewerbe

des Kreises Welt-Stern.berg gu Zlebiñngen, dem Bezirks-Verein des Deutschen Bauarbeiterverbanves in Frankfurt a. Oder, Zahlstelle Ziebingen, und der Zahlstelle des Zentralverbandes der Zimmerer und verwandten Beruf3genossen Deutschlands für Ziebingen am 26. April 1919 abgeichlossene Tarif» vertrag zur Regelung der Lohn- und Arbeitsbedingungen Baugewerbe wird gemäß

für die gewerblichen Arbeiter im 2 der Verordnung - vom 23. Dezember 1918 (Reichs-Geseßbl.

1456) für die Orte: HZiebingen, Sandow, Bergen, Drehnow, Balkow, Crimniß, Matschdorf, Tannendorf, Riesnig, Ku-ischow, Klebow, Amith mit Stiftogut, Kuniß,

T'ebichow, {veikrug, G ädén, Reichenwalde, Groß und Klein Gandern,

ôtt\chow, Wiidenhagen und Melschniy für allgemein ver- ridlich exf'ärt Die“ allgemeine Verbindlichkeit beginiit mit dem 1,‘ Dezémbér 1919. :Sié E nitt das Arbeitsverhälinis von *Axbiit-rn, die in eivem Betriebe, der nicht’ Baubetrieb ist, dauernd" mit Ausbesserungsarbiiten beschäftigt sind.

Das Tarifregister und die ministerium, Berlin NW. während der

Arbeitge

Vauarbeiteryerband, Z! | Zentral-Verband der Zimmerer Deutschl i bgeschlojsene Tarifvertrag zur

ngen für die gewerb-

Regelung der Lohr- 8 2 der Verord-

lichen Arbeiter im Baugewerbe wird aemäß Dezember 1918 (Reichs-Gesezbl. S. 1456) für Orte: Winsen, Südwinlsen, Vteuwinsen, Wießye, en, Wiekenberg, O!dau, Vauneße, fen, Walle, Etedden Die all- 20.

nung vom 283. das Gebiet der *-teinförde, Hormbostel, Jer er! ören, Marflendorf Meißeadorf, Wolthau bühren für allzemein

Vez: bindlichkeit beginnt | i , [rheiteverhältnis von Arbeitern die

und Ham ar meine

Sie eifaßi vicht das 2 erem Betriebe, der nicht Baubhetrieb besserungsarbeiten beschäftigt Dex Reichvarbeitsminister.

ministerium, während der rege

des Schlichtung zu dem allgernei 1919 wird

Berlin, der S. März 1920. Der Negistersü

Unter dem slers eingeiragen worden: Kirchspiels Winsen (Aller)

Aller, am 1. April 1919 a

L V Berlin

Neichéarbeit

Berlin NW.

Bezirk8gruppe VI1, dem

bedingungen f gemäß S8 Gesezbl. S. 1456) für Dee

arbeitsministerium, Berlin während der regelmä

von den Vertrag8par

Beka

Der zwischen dem

Tarifvexrtrag

1. Februar 1920.

ministerium,

"Oer Reichsarbeitominister. Der P: Gei

während der regelmäßigen

Der zwischen dem lt beitageber-Verb

Zweigverein Win

und Aibeitsbedincu

Das Tarifregister und die Megisit in NW. 6, Luisen Imäfitgen Dienfthlunden Mbeitgeber und Arbeitnehmer, T De O der Cikiärung des von ten Vertraç(spa1 statlung der Kostcn verlangen. Berlin, den 8. März 1920. Der Negisierführer.

pr

Bekanntmachung. Unter dem 9. März 1920 i} auf Blatt 53 lfd. Nr. 2 des Tarijreaisiers eingetragen worden : Der von den Vertragéparteien angenom aus\scusses Schwerin vom n verbindlichen Tarifvertrag vom 13 April n Acgesteliten im Eebiet der Vororle Ostorf, Gö: ries und 28, Dezembe1 1918 dlih erflärt. 1. Oftober

¿ministeriums teien einen Abdru

die kaufmänniide Stadt Schwerin (Me ck!.) und der Lantoro aemäß S8 (Reichs-Gesezbl. S Die allgemeine 1919.

9 per Verordnung vom L ck 1456) für allgemein verbiri

Verbindlichkeit beginnt mit dem

Das Tarifregister und die Ne ministerium, währerd der re Arbeitgeber und Arbeitnehmer, der Erklärung des Neid 8arbeitsmini von den Vertragépar Erstattung der Kosten verlangen. Berlin, den 9. März 1920.

Der Negtsterführer. P feiffer.

teien einen Abdruck de

verein Nschersleben, und dem Bent Deutschlands, Zahlstelle Aschersleben, am geschlossene ‘T arifvertrag zur Regelung der ür die gewerblichen Arbeiter im Baugewerbe wird 93. Dezember 1918 (Reichs- - und Gemeinde- Mehringen und Die all- dem 1. Februar 1920.

9 der Verordnung vom das Gebiet der Orts e Aschersleben, Wesidorf, MWilsleben, Groß Schierstedt für allgemein verbindlich erflärt. gemeine Verbindlichkeit beginnt mit Sie erfaßt nicht das Arheitsverbältuiz von Arbeitern, die in einem Betriebe, der nicht Baubetri besserung8arbeiten beschäftigt sind. Der Reichsarbeitsminister. J. V. : Geib.

Das Tarifcegister und die Negisterakten können | NW. 6, Luiserstraße 33/34, Zimmer

ßigen Diens1istunden eingesehen werden. für die der Tarifvertrag infolge

é isteriums verbindlich ist, können teien einen Abdruck des Tarifvertrags gegen

Erstattung der Kosten verlangen. Berlin, den 9. März 1920. Der Registerführer. Pfeiffer.

Nrbeitgeber und Arbeitnehmer, der Erklärung des NReichsarbeitsmin

gruppe Brandenburg (Havel), Arbeitgeberverband für das

Brandenburg (Havel), am 11. zur Regelung der

bedingungen der Zuschneider wird gemäß $ vom 23. Dezember 1918 (Reich Gebiet der Stadt Brandenburg (Have!) bindlich erklärt. Die allgemeine Verbin

Der Reichsarbeitsminister.

Das Tarifregister und die R erlin NW. 68

Registerakten können im Netchsarbeits 6, Luisenslraße 23/34, Zimmer 161 regeluäßigen Diensisiunden eingesehen werden.

ber und Arbeitnehmer, j

der Grklärung des Neicgarbeitémini von den Verirogéparteien einen Ubd ing der Kosten verlangen.

für die

hrer. Pfeiffer.

meg

Bekanntmachung. g März 1920 ist auf Blatt 742 bes Tarif-

ands, Zahlstelle Wins

verbindlich erfiärt. mit dem 1. Februar 19

¡ffst, dauernd mit A sind. .: Geib.

{unden eingeseben werden.

Pfeiffer.

Der Reichsarbeitsminister. J. V.: Gé.

gisteralten können im Reich8arbeits- 6, Luijenstraße 33/34, Zimmer 161, gelmäßigen Diensistunden eingesehen werden. für die der Tarifvertrag infolge stertums verbindlich ist, Fônnen s TLarifoertrags gegen

mgen a mi

Bekanntmachung. Unter dem 9. März 1920 ift auf Blatt 758 des Tarif- registers eingetragen worden:

Der zwischen dem Arbeitgeb Aschersleben, dem Reich5verband des Deuts

p emem nntmachung.

Lohn-

J. V.: Geib.

. 6, Luisenstraße 833/34, Dienststunden eingeseheu werden

der Tarifvertrag infolge steriums verbindlih ist, können ruck des Tarifvertrags gegen Er-

and für das Baugewerbe Eig Wipsen, dem Deutschen sen o. d. Aller, und dem

eraften FSnnen im ReihSarbeit8» straße 33/34, Zimmer 161,

,

en

in uß-

er Tarifvertrag infolge verbi: dlih ist, können ck des Tarifvertrags gegen Cr-

mene Schiedsspruch 1 November 1919

egisterakten können im Reichsarb immièrx

Arbeitgeber und Arbeitnehn!er, der Erklärung des Reichsarbeitêmini von ten Vertragsparteien einen

für die der Tarifvertrag infolge steriums verbindlih ist, Ennen AbdrueE des Tarifvertrags gegen Er

stattung der Kosten verlangen. Berlin, den 9. März 1929.

Der Negisterführer. Pf eiffer. Bekanntmachung. Unter dem 9. März 1920 is auf Blatt 762 des Tarifs

registecs eingetragen worden:

Arbeiterinnen Deutsch industriellen des Niesengebirges in Hüir\chberg

am 1. Oktober 1919 in Er Regelung der Lohn- und Arbeitsbedingungen der Arbeiter und

Arbeiterinnen in Hohlglashütten und S nahme der beruf&fremden Facha: beiter, Berufsfreis gemäß S 1918 (Reichs-Geseßbl. S. 1456) Hirschberg i. Schl. für allgemein verbindlich erflärt. gemeine Verbindlichkeit beginnt mi

eberverbanb für das Baugewerbe {en Tiefbaugewerbes3, Deut)chen Bauarbeiterverband, Zwoeig-

tralverband dec Zimmerleute 9 Juli 1919 ab-

Lohn- und Arbeiis-

ministerium, Berlin NW. 6, Luisensirate 33|/

der

der Erklärung des / von den Vertragsparteien einen

Erstattung der Kosten verlangen.

Der zwischen dem Zentralverband der Glasarbeiter und sayds und dem Zentralverbar d der Glas- abgeschlossene und

Kraft getretene Tarifvertrag zur

leifereien, mit Aus: wird für den genannten 9 der Verordnung vom 23. Dezember

für das Gebiet des Kreises Die all

t dem 15. Februar 1990,

Der Reich®arbeit3minister. J, V.: Geib.

Das Tarifregtister und die Registerakten fönnen tm Reidchsarbeits

34, Zimmer 161, während regelmäßigen Diensi stunden eingesehen werden. d Arbeitnehmer, für die der Farispertzag infolge Neicsarbeitêministeriums verbindlich ist, können NAbdruck des Tarifvertrags gegei

Arbeitgeber un

Berlin, den 9. März 1920. Der Negisterführer. Pfeiffer

g

den Uebergang von

Nichtamtliches, (Fortsezung aus dem Hauptblatt.) Württemberg.

Der Landtag hat vorgestern dem „Wolffschen Tels raphenbüro“ zufolge einstimmig die Staatsverträge, betreffen Post und Eisenbahnen an da

Reich, angenommen.

eb ist, dauernd mit Aus-

m MNeichs-

161,

Unter dem 9. März 1920 is auf Blatt 757 des Tarif-

registers eingetragen worden: Deutschen Zuschneiderverband, Orts-

und dem Allgemeinen Deutschen Schaeidergewerbe E V., ge fe A Dezember 1919 abgeschlossene und Arbeits- 2 der Verordnung 8-Gejegbl. S. 1456) für das für allgemein ver- dlichkeit beginnt mit dem

Bremen.

Die Bremische Nationalversammlung faßte vol

gestern, wie „Wolffs Telearaphenbüro“ berichtet, einen M

\{ch!uß, wonach oavßer einem Lebensalter von mindestens 20 Jahren die A

eikernung einer geteym äßigen Bremischen Regieruna und d Reichsverfassung Voraussezung ist. Sie beau in Verbindung mt dem

organisation der Sta 1dlaa und dabei arch ouf die Eimeihung von seit mindeslens eint

für die Zugehörigkeit gur Stadtwel

stiagte den Sen die N vnebmd

Wehr beratungs8aus|shuß dtwebr auf dieser Grundlage votz

Jahre gewe k\chastlich organisiezten Aibeitern, Bearaten u ÄngesteÜten Weit zu legen. Die Leitung der Stad1wehr wil im Ei veiständnis mit den Regierunç €parteien neu beruf Ein Artrag der Unabbängigen, der lediglih die Bewaffnu der oi ganisierten Bzbeiter erstrebt, wurde abgelehnt.

(

Danzig.

bat der Vöikezrbund genehmigt, daß die Wahlen gur b fassunggebenden Versammlung für den Freistaat Danzig ( Sonntag, den 16. Mai, slaitfinden. Der Oberbürger mel! Sahm wurde zum Wahlkommissar bestellt. Der Völkerbu wird sich noch mit der Mahlordnung beschäftigen.

Ungarn, Die Nationalversammlung hat l beireffend die Abstempelung der Oesterreichi! Ungarischen Bankuoten angenommen. Jm Lauje Aussprache erklärte der Finanzminister Cranyi laut Meld des „Wolfsschen Telegraphenbüros“ u. a.: Seit der Abstempelung bewerte das Auéland das ungarische O bereits höher. Die Banknotenabstempelung sei der eise Schritt j finanziellen Sanierung. Cine wirkliche Besserung der Valuta 10 aber erst ecreiht werden, wenn die gesamte Nation zur Produïl und Arbeit zurückkehre. Die Cin- und Zweiktonennoten sowi? Pestsparkassengeid gelte als Schuld des ungarishen Staates ! werde den Ausgangspunkt zu dem späteren ungarischen Geld hin egen pvelches nah den Bestimmungen des Friedensve1trägs die uüd tempelten Noten der Oesterreichi]|ch-Ungarischen Bank umgetaull

werten sollen. ' Nach dem „Pester Lloyd“ hat die Regierung V

treter der englischen Labour Part y und der italieni! sozialistischen Partei nah Budapest eingeladen, dami! | sich aa Ort und Stelle von der Unhaltbarkeit der gegen ! garn erhobenen Anklagen überzeugen. Die Regierung !' Mert darauf, das Ausland zu überzeugen, daß alles aufac A wird, um die vorhandenen bolschewistischen Elemente urs zu machen, und daß von einem neuerlichen Aufflammen munistisher Bestrebungen der Arbeiterschaft weder auf tishem noch auf wirtschaftlihem Gebiete die Rede sein ln

Polen.

den Geseßenu

Regierung in einer Note Ts\chitscherin sei ju Verhandlungen über die vorgeschlagenen Friedel bedingungen mit russischen Bevollmächtigten zum 10. bereit. Für die Verhandlungen schlägt sie den an der Ft linie geleaenen Ort Borysow vor. Sie erwartet die Ang! des Zeitpunkts des Eintreffens und der Anzah! der russ Bevollmächtigten. 24 Stunden vor der Ankunft wird am

schnitt des Brückenkopfs Bozxrysow Waffenstillstand ani

ordnet werden.

Großbritannien und JFrland.

_Der Führer der" in London weilenden Delegation indischen Kalifats Muhammed Ali hat „Eastern Sle? q zufolge am Freitag in einem Jnterview erflärt, die Dele00

habe ein Telegramm erhalten, wonach das 1 einem allgem?!

eits, | tomitee von Indien den Befehl zu con 161, | Streik gegeben habe. Handel und Industrie in Indien d ftillgelegt. Dies sei ein Beweis für die ernste Lag, die

Nach einer Meldung des „Wo!ffschen TelegraphenbürF *

Nach einer amtlichen vom „Deutsh-Polnischen Pressediet) verbreiteten Mitteilung aus Warschau hat die polnisY benachrichtigt,

Zentrale Kalif

Art sein.

Den englischen Blättern zufo! t i en 2 zufolge sagie Lo1d Rob Gecil in der Freitagsißzung des Ün terhguses übte Vie

Lage in Mitteleuropa:

25h M Ri

Das französi\he Verlangen na Wiedergutmacung fei fo Beftig hervorrageiden F anzosen anes Yervorrage ¿Franzolen „Deutschland E bezahlen“ fei bei i ; 1 | i schienen zu vergesse s Fei wenn fie auf der sofoctigen Zahlung einer e rafe, LLUD

itänden, Mitre n eine wesentliche Bezahlurg überhaupt idr IT 11 j T0rY Pr Sj ck77 i 7 G f i; S :

, Cecil, sei immer der Meinung gewesen, daß die

daß er fürckte, die Urteilsfäbigkei ¡te, eilsfähigkeit manches werde zum Teil dadurch getrübt. Det

ihnen zur fixen Idee geworden. Dieie Franzosen

f eran Weiedergutmachungébestimmur( So8 Kri

/ mungen des Friedensvertragf rechtfertigen seien. U De Et Laa

halten. dürfe man sie niht ohne Hoffnung für die Zukunft lassen.

Frankreich,

In der vorgestrigen Sißung der K ifff Gas ung der Kammer ergriff Maurice rês das Wort, um über die Rheinpoliiit Franf-

reis zu interpellieren. Laut Bericht des zuerst fest, daß die

«Wol ffen Telegraphenbüros“ militärischen Schußveiträge in

und England praktis [ei | annulliert seien Us Gar j p Ï 45 4 8 S AaTAar ie D-:utschland bestehe nur die Beseßung des Unken Vbetnnfers,

wenn sie keine Angst vor den Preußen bätte. Die

den Haß gegen Frankrei redi Lich, des ä ih gepredigt. Preußens bliebe.

geübt werde.

Mater e d o e n gegen 70 Stimmen eine i De der Negièr1 das Ver S 21, q 11g DOS NMBer- A, ME D ming ausgesprochen wird, sie n erde im en Álliierten die siriîte Durchjührung des Friedens-

vertrages sichern. | Ftalien.

Die Kammer hat den Ges r eßeniwurf angeno s

M E gung der M eel Au 15 000 as E Nu Senatoren die Anwesen beitsmarke ein-

über die Mer aal T s de G e See L kd

Age 1M Fe a nos, meldet, Pn ed Beifall. AP Véacüintn ei den exiremen Sezialistea lebhaften ung der eingebrachten Tagesordrunge und die Abstimmung über sie wurde auf Diobtas E

führt.

Finnland.

Dfe Provinzialstaaten von Os i

0 1karelien haben nach ei

Fon go ffs Teleg! apheubüro“ ve1 breiteten Mieten, i en Gesandt\chaft in Amsterdam mit 122 gegen 2Etimmen

und dcn

beihlossen, sich von Rußland ; ( on | loszutren Nbzug der bolschewistishen Truppen zu Laa

Eftland.

Laut Meldung des „Wolfs Ü

| ; en Telegraphenbüros“ i zwischen Es!land und Letttand ein Abkom fn er u wonch die Esten ihre Trupp aus lettishen Gebiet zuücfziehen und die Sa tb Ra Malfs O

erzielt word n, einem Schiedsgerich1shof der Entente entschieden wid.

Südslawien.

Die „Agence Havas“ meldet aus Belgard, daß die

Jtaliener die Stadt Skulari besetzt haben.

Dänemark.

Der deuts{ch-\chleswigshe Ausschuß des Reichs-.

lags hielt am 26. März eine Sißzui Í “D. Sißurig ab, in de - Minist lags Schleswig davon Mitteilung A, daß N il i tärifüee Duo, d U Gen 2one R r / April stattfinden wird. In der darauf folgenden Erörterung wu1 de L L g Us Gerona uss Apenrade zu senden, cußerdem eiue Ab- cie naoh Tondern. Dieser Vorschlag wurde de ì E zur Er äutnt Aa e ain -— Die konservative Volksparlei des Neichstags, die Ne (es E die Brat der e E ein radikaler Reichstagsab d O oes fangen, daß die Regierung das Folkething auflöse und Neuwahlen aus schreibe weil S ls naaOd i; t Beendigung des Krie die von der Negierung vers Wene Nauda ti E RER ù J versprochenen Neuwahlen ni s A ik Mandat a die Regierung in Vie Ute din E habe, im Namen ber Bevölkerung zu Türkei, Die Pforte hat dem „Temps“ zufolge i über die Beseßung KonstanlinopelsEinsprüeh E da für das Vorgehen der nalionalistischen Kreise nicht das gesamte türkishe Volk verantwortlih sei, sondern einzelne anatiker. Nach derselben Meldung fir.d die Eisenbahnver- indungen nah Anatotien über Esfischehir hinaus, wo die N E ai M n E Un da die Nationalisten auf den Linien na ngora und ! gesprengt hätten. f E Nach einer Meldung des „Temps“ ist es Damad des „Der eri Dal g N E L G zu bilden, M die t im leßten Augenblick gegen die Kombin Widerspruch erhoben hat. N n

Numänien.

Die Kammer ist nah einer Meldung des „2 Telegraphenbüros“ auf gelös worden. g des „Wolffshen

A Amerika,

ne ote der Vereinigten Staaten in der

türkischen Frage ist dem „Nieuw ut“ i

Alliterten R tas i A Q A Die Senatskomr1aission für auswärtige An-

n E hat dem „Echo de Paris“ autalas dêm Var:

(lag zugestimint, Waffen und Munition zu liefern, um eine

die türkishen Friedensbedin : f | rie! gungen geschäffen

e Donne, der Alltierten die religiösen Tie L aue er niht berückfichtige, würden die Folgen sehr errster

S r S Geh Lte dar Me M aa ae, s j Gr wisse, daß manche Mitglieder des Hauses ihu | eiten eine Entschließung über Beendigung des Kriegs ; S - ÿ $4 1 E -

E Onganita garren, Paten, aber er habe vou vielen Per 7 eutshland und Oesterrei zurüctkehrten, Mit- rgen Ab us Dei and und Desterreih zurückkehrten, Mit- er die völli afte p L o E De e e der „Sanzen Bevölkerung er-

L r wieder auf die Füße stellen wolle,

fee er a5 Nmerika

O nie oroquifiert werden 1 ach den Snter- den Interessen der S oblferüng, bie: F i E ae preußischen Minister im Nheinland nar nte er skandalsö8. s C N der Orte s der A Pbinlanbe! unilelder, B rheinischen Eisenbahnen fr tag Li Mie old A bir n L E N E

ar Îi g Ge em M anin L fähig sei, Armenien jen Türlen und Kurden zu schüßen. Es sei {lossen worden, A is Le jei aud be» ) orden, ein Kriegsschiff rit Varine-Infanteri Pia A ai js] mit Viarine-Jnfanterie. nach atun ntsenden, um die Ei bnlinie von Baî Bata n 0E , um die Eisenbahnlinie von Baum nach Das Repräsentanten 3 ha ‘rei Enis@lieieas E isentantenhaus hat am Freitag eine kunft tig ngevommen, die vom Präsidenten Wilson Aus- us H g0t über die R den Wirkungskceis und Die Nusgabe der amerikanischen Besaßzuz1 u i Dan ta T E La En Me! BungS8truppen in E, e etner wird darin gefragt, welche Befebls- gnis Marschall Fo über diese Armee zugestanden sei. H

Pg ; Nach dem „Nieuwe Couani“ hat der Aus\{chGuß des

Bap e Neprolentanten R EB R ri B L jentantenhauses für auswärtige Angelegen-

( 4 f ü c genüber )eu ] ¡ } Nuf 0A aller ; E 4 4 R 2 hebu 144

Vaorlamentarische Nachrißten.

Dor F F ï Su Deuts en Nationalversammlung ist der E g O E En De die Feststellung eines t achtrags zum eihSshaush i e a ; hShaushalt2plane Das t uegelaye N zur Beschlußfassung nad Die Au9gaben, deren Bewilligung' beantra vird, fol ienen e G UNGO VoEEn, villigung' beantragt wird, sollen die e cSAinritung einer diplomatischen Veriretung (Botsch: t) des Ae beim Heiligen Stuhl (55 350 46 dauernde A1 Saab ) g Ge Vährunra h Es» M O vNE, DIUETNDE “AUSIYALe)/ Zur "S b et B Les i s erKrieg S8unterstüßungen E ) i en j ü D t tio “S Y M p A Á R E R Ot im Ausland (20000000 S E ALHUVL/) ê Jersteanun D emäß Artike Z DEeT Beidsberfassung an die Schüler bei Beendi RAA ber Eb «idt 01 4 inn Ddo É S: T A gung be ZQUIPfU L ONE Berfassungs8abdrucke (1 000 C(0 M4 vanerid Me 1a F 1 11 dor 7 y : e R L B 28 7 go E k 2 E u dur die Hochwasser ch äd en 4 D D CTEBLEN Er t A H O S L, 10 CES D O Nhe g ebieten entstandenen Not (zunächst A 00 außerordentliche Ausgabe), zur Bestreitung der durch die Durchführung von Tarifverträge 1 Cine e A di j ing von ZLartfverträgen und Erhöhung der lauf s E öhung der laufenden Mehraudaabett A L Sea Mel der Angestellten bedingten persönlichen LeNTaugqabe der dem Neichéwirts@aftsminisie L O Kriegsstellen (3 809.000 So te E M unterstehenden Hh elten (3 809 000 außerordentliche UluSgabe), zu U stungen tur bôbere und mittlere Beamte und Sou O Unter, N und Unterstützungen für Kanzlei UN mi pra er Nettépost T CdtZY E [UT SLanziet- Und untere Beamte Der eichépost- und Telegraphenverwaltung (1550 000 „6 Ateein Ausgabe), zur Verbilli O a! LAIeenTs ois i ur Verbitlltgung von Lebensmitteln: füt die Sit bis zum 1. April d. J. (2 Milliarden Mark) E v ¡ligung von Lebenêmitteln, die Uebe r ch iht 2 N as O 4A s ent Dergad Y Rb gewähren : sind monatlich f, „die dur bei den Syndikaten zu erhebende und alie n e Neickshaup!kasse abzuführende Cinnahtmen aus der ) Hung es Kohlenpreises zu bestreiten find), zur Erítattung de D übernommenen Koiten der Konntünälverbs e an M er S O TENEN JLOREN DeT SomImunalberbunDe aus Anlaß A Serabnas P Kartoffelbestände im Frühjahr 1919 (1 000000 Ar Gewähtung von Sonderverçütungen für Raubfutter und Heu (400 G00 0) fue Q Gua S I U LLEE Us E C N UT 23a 101 1 Beraütunae zie L P R 4 A ligung, 10000000 6 außerordertliche Ausgate), zu H erbel ebung der Bautäti ett insb fte u zur Förberung sparsamer A Le L Le C OSTO Ls rberung Iparsamer Vauweisen und Ersatzbaurweise Er 000 000 O l Etn talien Det tlfel t d Or orgungsberechtigte Militä pe: E a N tate Militärpersonen der Unter- fen Uvd deren Hinkerbliedene (300 000 000 4) 1 B ei B OOO G0 für notleidende Kriegéhinterblieb N Zas A 000 t), zur Unterhaltung der infolge vetsvStetèn ae des Frieden: vertraas und zur NufceGia taa Bes &renzihußes und der inneren Nuhe und Ord ung üb U planmäßigen Stärk ( nen» 200 000 28 e E 2E GE ärkfen (zusammenck 2090000 Mann) des 4 ntlihen Heereshaushalts hinaus noch v T jandenen Truppen (135000 Köpfe) L Erie D (1 0C000(0 Æ), zur B bwicklung de r Á el E (1 d ) ), zur Abwicklung d Angelegenhe a: B - dl i g egen Tée L An Deeres (Emlöfung ber den aus Frankrei befin lte G Sonnen von den französislen Behörden aus E llellen Qutscheine über nidt bar ausg-zahlte Ersparnis) "Semi, zuschüsse usw. 150000 000 M) E D OMDATIS PDeimats8- zule usw., 150000 000 #4), zur Zahlung weiterer R L n, Mieten usw., die das Reih auf Grund e T Abkommens für die der Entente zur Ve f E eilten Sitte E (f jur DBersuUgung ge- S N G zu Tz hat (300000000 Æ), zur A er alliierten undassoziierten B | rhalt : t dassoziterten Be- aa I h uu Pen in den Rheinlanden (100 000 000 4 ußerordentliwe Nusgabe), fowie zu etner Neichébeibilfe für die Vats C eIMLDEeTN) 1T D £1 Lustfahrtunternehmungen

Der

regelmüßigen öffen!lihen Verkehr dienenden Ad é einmalige Auêgabe). Der Neichófinanzminister soll Haf Do E R A : A er oen A werden, zur Bestreitung einma!iger ibernia Aus. ga n die Sunime von 3 900 209 000 # im Wege der Anl ibe flüssig R n Wege der Anleihe flüssig S N t ¿ l N im NReichsministeriuum sür Wiederaufbau aus- gearvelüete Entwurf eines Reichs leicis ; t BATRTL ! s ReichsauSglei{8geseßes die Zustimmung des Reichsrals A j immung des Reichsrais erhalte! 1d ist der [G N | ne oichgrais ergaiten uud ift der deu Nationalversammlung vorgelegt worden | O 2 Ü Sf t D T ck73 U 5 ia Zweck des Geseßes ist in erster Linie di bf Dot baaar i 4d eseßes il in erster Linie die Durchführi e Bestimmungen des Artikels 296 des Friedensvertr 4 E A Prüfungs- und Ausgleichsämter die Regelung L E Mir N „die Regelung der vor dem Kriege L O gewisser während des Krieges fällig gewordener De lichkeiten zwischen Deutschland und Angehörigen derjenigen

E N Staaten zu vermitteln haben, die dem «AuîSglei8verfahren beigetreten find oder ciwa noch redtzeitig l C15

beitreten follten. Dem Gese L 2A C s Seseßentwurf ist eine Begründu Fn Der Wst 1 bes Gutwng s dder bie Grm) e der Organllatien sieht o L fTen L, A Mat (lel Mdauaale gad) Fragen SAERA 2e ate der Interessen ü eoonbe E Spruchstellen für die Entfcheidung B e lis vor. Abschnitt 11 _Üüber “das Ausgle:ch8verfabren Wuldn u, Qi daß mi den deutschen Markgläubigern und Mark Verbindlicbkoiten des Reichs zum Nennbetrag ihrer S orberita en d AlAuBäieen Gut _abgeredhnet wird, mit den deutschen Naluta Wulblen grundsflid quan, Morris R. D Valuta: ; 1 S L orkricgsturse; Valu ildne ; pugieid Balltafo:déamgen alen, män sub ten dur diese tiven VCIB E C ANBCdERNN bei der Abrechnung über ihre Valuta feuenlide Ergneduen lassen. Ein besonderes Gesel [oll die entstehenden Vorteile Eaelo, H Abschnitt 111 eh M E iulde, Grundsäge über die Abrechnung auf ceviile anbete Wal: Balutaverbi drid V gibt die Möglichkeit, Verträge über wirtsdafildn ihleiten zwishen zwei deutschen Parteien, die in sandsf R die Zufammenhange mit Auslandsforderungen und Aus- E a O L r V ub ) dern zu ‘lassen. Die i : 4 N Nort E h S De B Ntag Rar Necitèmittel gegen die Beteiligung Dritter am Verf es Retchsausaleihsamts, über dem Neichéwirtschaftsgeri erfahren vor dem Reich8autgleichsamte tindtn u 250900 2 Pil den Schied8gerichten, Strafbestim-

N

Die Deutsche Nationalversammlung i L ia Vormittag um 10 Uhr zu einer Sigung Une U

Die nächste Sißung der Preußischen Land lung findet am Dienstag, oon 11 Uhr Vormittaas pa R Md

3750,00 G.,, Kopenhagèn 3625,00

I Bautwvesen.

Das SwWinkelfest des Ar@it i

4 ektenver

p Ede S E P R

fiate S Die Versitende Ge e ereins denisher Ingenieu! „Der , er Oberbaurat Dr.-Ing. Stü

gab, wie wir dem „Zentralblatt der Das s

um 163 auf 2802 vermehrt hat, darunt itgli : Hat, er 11 Ehrenmitgl 2 Ei 22 Mi N E L iE E T lee Ler Ba 5 Mitattetee „a per M us E B träglih bekannt, daß now weiter: beslame ves Mas Türke Luc Shre gefallen sind. Der Vermögent. bâltnissen erbalten G t vis parsamsten Haushalt in geordneten Ver: j ite die Lösung der Frage des ei i noch nit herbeigeführt werden. Die Sti ae E O N anstaltungen des Vereins zeigten ctien ie reo lonligen Den : ( egelmäßige günstige Entwi i L R De E E Ee bie ket ‘Va Kriegsgedächtnisfkirche mit Siede C E E Siedelung waren 15 Entwürfe ei unter denen der Arbeit mit dem Ke t ibeslätte* tes Ne gterung! bauführers N. Schad aus Frankfu: r ee s 20 erteilt wurde. Weitere Schinkelplak tion Ry 1 L i A D arbeit angenommen wurden die En vir Ry L E Hf Beieciee 405 Biilon, M S ntwürfe der Negtierungsbauführe1 Ardtiteliee ers uo L fe chüßer aus Herne i. W. und deé! Ard) rloitenburg. Von den 11 Entwür ju einer Neibungsbahn zwishen Blankenb adi ate 0A der Entwurf mit dem Kennwort 2 bai 1% ei * E R R führe-s K. Siebert aus Cassel it dér E Lte C Die Schinkelplakette und die An tat thes. fac - I l nnahme als Prù A P Borbet L E R Dia Ta Gi ¡ard i. P, W. | und E. Zorn, beide aus Berlin, il; B Dicoio us I E K. Böblitk s BieSlan ats n : it a . wurden als Prüfungsarbeit angenommen. Für die Aufgabe, „Ueberfü i Fahrts fanals über einen Strom“, waren Se Beedlute, E Über ein , waren sech8 Bearbeitungen einge | hon A der Entwurf „Waffenruhe“ des Necierungsbauführetel Scinkelplaketten, M di Eni d D eas Ges E. Sghreiber aus Charlottenbur f Pr 0 a S. Sreiber aus G urg und F. Zschunke s Kiel: erhielten ; als Prüfungsarbeit angenommen w i wi A en / urden die : bereits ¿P anceh Sees s Mey Ner lerunaMbaufibie & Br aus Dreslau, A. Kühn aus Münden und H. Prött au er. | D E Ie e apigte im Maren des M Vifters de fentlid bet er Miniftertal- und Oberbaudirektor Dr.-J Uber die Preise aus. Den Dank der Schi - flatteld Real T Die reie aus, ‘D x er Schintkelfieger: stattete Negie- Do ab. Den Festvortrag an der Ma istet, A Professor, Stiehl übernommen, dessen gedankenreiche Aus- Stslapflidens* an E M e E für den Aufbau des Kunste h ufmerfkja ) ì i leichte, aber eine lohnende Aufgabe stellten, dia

Handel nud Sewerbe,

Die Mitglieder der Ver

z Mitglieder EImtdung von 2 i

R TA U ndBa nkiers haben laut Melduna des Mi lossen, am Ostersonrabend, dem 3. April 1920, ibre Geschäfte

schließen.

3 7 Pr) Ant f »

f es, sofern es sih um den leßten Tag der Hinter-

S E und für Wedfelzahlungen wird im Hauptgeschäft

in E gn L E 12 T Bormittags geöffnet sein. )

S Der Borse vorstand in S ;

mtf S oYS d CE ; ¿ L S G /

1 Meldung des „W. T. B.“ die Börse vom 29. bis s). tit

“l N Am 1. April bleibt die Börse geschlossen.

N _werden notiert. Nach Ostern bleibt die Börse an allen eritagen ein\ließlih Samstag dauernd geöffnet

j E pes C pa ends E die Ergebnisse des Stein

ind L ifohlenbdergbaues im. Dderb

A ra. l 1 : ergantt

bezirke Halle a. S. für das 1.—4. Vierteljahr 1919, S

4. Vierteljahr 1919 1 Stkteinkohlenw L t. Bierteljahr 191 : blenwerk (wie im Vorjahre 683 N und feßzte ab 6893 (+- 5520) b E Beide En 98 (+ 128) Perfonen. Im ganzen Jahre 1919 förderte ein S Os ener (wie im Borjakr) F791L (412507) 6 und fette ab 17 ck22 +12 273) t. Beschäftigt waren dur&scnittlih 95 (+ 66) n, Gerner förderten im 4. Vierteljahr 205 (— 1) Braun O E E E Den e seßten ab 12 631 362 (+ 621 219) & Beschäftigt 1c 3 412 (+ 44 837 Im ganzen Jahr 1919 ürberten (di rckch\chnittlich qua Foblenwerte 46 201 250 (—— 7 100 383) t und seßten ab 46 171 304 ohlenwerle E ) t und seßten ab 46 171 304 (— 7148 942) t. Besché ittli 51) Sit 12) t. Beschäftigt waren durhschnittlich 73 010 (4 33251) Die Rütger3werke A.-G. {l : Die erst A. - G. [chlagen laut „W. F h ie M wte im Vorsabe u un pas aris, 29. März, (W. T. B.) . Auswers d En F f @ krei e Goid îin den Ke T 3 605 718 000 L, M ape he Zun. 913 000) Fr., Gold im Ausland l 2 A (unverändert) Fr., Barvorrat in Silber 247 158 000 G n. 1 605 000) Fr, Guthaben beim amerikanischen Staats- 8 n L (unverändert) Fr, Guthaben im Ausland Wes el 1 797 gal O0 C fred ) Dr bal deO L betroffene 576 702 006 (Abn. 2594 000) Fr, V Ga r it 1 570 426 000 (Abn. 13 935 000) F B. ie n he Gri 26 500 000 000 (unverändert) Fr E V PRnE a L R : i / orshüsse an Verbüzdet 8 „810 000 000 ¿(un 5 000 000) Fr., Notenumlauf 37 568 965.000 & : 991 035 ) Fr., Schaßguthaben 526 343 000 (Zun. 415 931 000) t, Privatguthaben 3 512 652 000 (Zun. 127 864 000) Fr.

a

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts.

MNußbrrevier | Oberschlesisches Nevier Anzahl der Wagen

am 25. März 1920. -

Gi 169 Nit gestellt. . | E | A Beladen zurüd- |

geliefert . | 16 009 | 2 2592

am 26. März 1920.

Géftellka 4, | 17007 | $0855 # Nicht gestellt . | Beladen zurück- | E

geliefert . | 16 862 7739

Berichte von auswärti ; : Is e i i a) Dfrbpapiermär kten, zentrale: Berlin 320,00 G. gimflertam 7950,00 G Zürich Ghristiania 8990,00 G., Marknoten 3 Bo olm. 4475,00 G.,

als, . . D 4 á 2 S L

e: erin 104,75 @. Marknolza (do e agaen Ee E Staglbanl tb bam, 27. März. (W. T. B,) d 9% Niederländische nleiße von 1915 854, 3 9% Nieterl&: ise Eiige Petroleum 8594, b

anleihe 523, Köntal. Niederländ Amerika-Linie 475, Niederländ -SudisGe Le Topeka u. Santa Fs —, Rot Sale Handeläbant —— Atgison,

Southern Ratlway—., Union Pacif 1 s 1392 Z F States Steel Corp. 1132, Franiöfilt- Gngli he Anleibe M Lu eik k 7 s

| burg-Amerikg-Liniè —, Fes:

Jahresbericht bekannt, daß der Mitgliederbeitand sich bis zum 29. Februa ||

115 MWechs i p Sprit Ô Ub Ee elstu L 2Ti ï ) T ä i } \

)| Lt tue und Vororten mit sämtlidben Kassen zu \ Nur für die Hinterlegung von Aktien zur Teilnahme an !

Die

glichen mit den gleihen Zeiträumen des Vorjahres, förderte im *