1920 / 67 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1 900 1 000

10000

E

val val C2 E pl R r vi GU GE D

1 000 00 000 1 000 83 000 10 000 1 000 10 000 1 000 3 000 5 000 2 000 i 000 1 000 6 000 1 000 5 000 6 000 10 000 6 000 1 000 10 000 E 2 000

M

ESewinn 10 000

v

5 4 278

D

329

321

48

79

59

2433 | 308 86

136

49

91

2447 | 248

31

2437 | 174

13

mer 143 62 387 172 28 45 297 218 2368 | 265 176 221 39 369 138 2419 } 360 166 ab4

c U

3 c C

Num-

5 2362

381

2382 finden bei der Auszahlung der-

2482 | 230 2489 | 296 2495 | 281

Reihe A-D 2305

2312

2315

2329

2330

E

2336

2345

2345

2375

2380

2405

2414

2427

2430

2430

2433

2434

2441

2450 | 389 2456 | 201 2456 | 291 2462

2463

2468

2480

2482

2485

9

D T E

5 000 1 000 19 000 5 000 3 000 1 000 1 000 1 000 3 000 2 000 1 000 5 000 1 000 3 000 1 000 3 000 1 000 1 000 2 000 1 000 3 000 2 000 1 000

Sewinn Á

3 000

2 000

5 000

1 000

2 000

1 000

300 000

1 000

1 000

1 000

5 000

2 000

5 000

1 000

3 000

3-000

2 000

10 000

#

1 76 204 188

49 366 149 179 245 308

72 36 70 79

Num

mner 70 106 177 247 323 69 33 153 93 174 34 366 25 336 141 292

379 ehen worden sigd.

5 2295

2080 | 360 2093 | 391 2107 | 226 2122 2133 2135 2141 2141 68 2178 | 115 2181 2183 | 182 2187 2187 | 269 2188 | 314 2191 2237 | 257 2241 | 238 2242 | 234 2243 | 351 2293 | 211 290 2299 | 275 L j

2081

2080 | 316 2263

2268 2270 2273 2279 2296

2054 2055 2055 40 000 î 2059 2071 2166 2167 2176 2221

21

é

2050

Reihe A-D Gruppe

3000 | $198 | 248 25 000 È 2216 | 309

1 000 } 2253 | 262

3 000 1 000 1 000 3 000 1 000 2 000 1 000 3 000 9 000 1 000 8 000 1 000 1 000 2 000 2 000 j 2218 10 000 1 000 1 000 2 000 25 000 1 000 1 000 10 000 3 000 1 000 1 000 1 000 1 000 25 000

M 5 090 4 900 1 009 19 000 2 000 5 000 1 000 5 000 1 000 2 000 2 000 1 000 9 000 10 000 f 2272 10 000

Gervinn

;

imme werden unter Abzug von 10 v. H. ausgezahit.

n 6 197 4

ner 17 64 165 58

2038 | 348

2041

76

76 310

1744 | 333 1758 1762 1769 1782 1785

1802

56 38 184 173 122 99 108 282 381 269 109 T C 102 396 71 37 113 914 329 161 226 161 357

S

if

Gruppe | *

ck

erk über die Nuszahiung ver Kapita!fiucht vom 24. Oktober 1919. (R. G. Bi. 6, 1820)

r 1 c

T

hebung eingereichten Stücke zurückgegeben, uachdem sie mit einem Ven

ie

Berlia, den 27. März 1920. Neichs\chuldenverwaltuna.

2013 | 243

1999 | 240 2021

1903 | 259 1905 1907 1980 |} 362 1985 | 208 1986 1989 | 174 1990 | 32 1994 1995 | 148 1999 2001

1887 | 355 1915

1879 | 358

1803 | 229 1812 1814 | 130 1833 1844 | 217 1847 1861 1875 1878. 1886

2033

2036

«

2041

1936 1960 1973 2003 2022 2028 2031

Reihe A-D

1 d. J. an von der Reichshauptvank in Berlin durch. Berm:ttelung sämtlier Reichsbankanstalten.

fofort zur Prüfung eingereiht werden. Bei der Auszahiung der Gewinne werden die zu deren Ahs

1000 { 1743 1 000 3 000 3 009 1 000 5 000

5 000

* 600 000 1 000

3 000 25 000 5000 - 95 000 *= 1 000 1 000 2 000 B 000 1 000 B 000 8 000 8 000 1 000 $6 000 1 000 5 000 2 000 1 000 1 000 1 000 5 000 10 000 5 000 5 000 3 000 1 000 1 000 1 000 50 000 3 000 1 000 3 000 1 000 3 000 2 000 3 000 1 000

M

gel 000

Las

:- 89 000

.

ßnahmen gegen d

GSetvinn Î

147 È

H

il

Num-=- mer 137

26 375 43 15 67 9 21 56 145 359 7 213 46 37 55 213°

1692 | 392 1694 | 354 169 | 130 1698 | 99 1700 j 60 1700 | 110 1700 | 210 1702

1716 | 306 1720

1725

1727 | 178 1731

1736 | 288

1678 | 152

1624 | 292 1629 | 155 1647 1648 | 263 1656 1658 | 273 1663 | 96 1665 1667 1668 | 114 1674 | 184 1691

1618 | 170

1565 | 134 1571 1572 | 218 1578 1581 1593 | 353 1605 1605 1605 | 364 1606 } 150 1616 1623

1558 | 207

1553 | 266

Neibe A-D 1524 | 200 1524 | 217 1583 | 354 1550 | 377 1561 1553

Gruppe

1 000 4 000 J 000 1 000 4 000 4 000 ‘3 000 4 000 8 000 2 000 5 000 5 000 1 000 8 000 210 000

#

2 000 5 000 $ 000 4 000 4 000 1 000 10 000

1402 | 393 25 000 1407 | 188

1415

© 000 1 000 J 000 4 009 B 000 2 000 1 090 B 000 2 000 1 000 3 000 2 000 À 000 1 000 1 000 3 000 10 000 3 000 25 C00 1 000 5 000 60 000 2 000 2 000

M

Sewiun

ri A: E “R

e

1373 | 157

i

ö2

4 1520 | 258

34 269 5 3

338

76 1337 f 73 f

152 371 164 182 189 104

294

é

mer 322

Nums

Die Auszahlung der Gewinne erfo!gt vom 1. Apr

Die mit Gewinu gezogenen Stücke können diesen Stellen Die Borschriften der Berorduung über 3a

Gewinne keine Anwendung.

14156 | 250 | 1 000 000

1262

1264

1265

1267

1269 | 233 1273 | 161 1283

1286 | 399 È 1292 | 103 f 1298 | 194 1300 | 388 1320 | 337 1329 | 364 1336

1341 | 33 1344 | 316 1345 | 42 1345 | 280- 1349 | 137 1350

1359 | 181 1360 i 1367 | 353 | 1378 | 64} 1381 | 30 F 1386 | 387 1388 | 400 f 1399 | 376 | 1420 | 391 1428| 12 1431 | 278 1439

1447 | 346 1455

1468 | 350 1474

1474 | 248 1476

1497 | 306 1502

im ganzen 2909 Gewinne im Gefamtbetrage von 20009000 INark. Die Gew

"Gruppe

| Keie A-D

1 000 0 000- 000 000 000 000 000 000 8 000 ‘b 000 40 000

J

1 000 2 000 100 000 1000 1000

1074 | 399 | 200 000

f

:3 000

E

(5 000 15 000 1 000 b 000 .1 000 -3 000 25 000 i 3 000 40 000 1 000 2 000 3 000 1 000 B 000 3 009 25 000 1 000 2 000 1 000 1 000 2 000 3 000

1

|

8

È

:

{

À

f

25 000 :2 000 8 000

E

‘1 000 3 000

F

20 000

$ 000

p +

|

60

189

11

13

26 4

61

1080 | 173 36

145

11

82

7

1214 | 151 177

170

55

170

246

50

1214 | 210 | 1235 | 366 1249

1250 | 132 1255

1255 | 296 1259 | 334

1216

1021 | 285 1029 | 188 1032 | 22 1032 10332 | 314 1036 1036 | 338 1042 | 291 1045 | 100 1047 1053 | 113 1055 1055 | 44 È 1064 | 229 1068-f 162 1077 1086 | 330 1089 | 35 1089 | 379 1090 | 180 1098 | 353 | 1099 | 101 F 1130 1148 | 277 1156 | 378 1157 | 243 1157 | 309 1161 1164 | 280 1171 1173 1189 | 108 1192 | 375 1193 | 248 1205 | 293 1210 1228 1231

1018

000 000 000 000

1 000 150 000 1 000 2 000 40 000 1 000 000 2 000 1 000 1 000 1 000 2 000 41 000 2 000 ‘2 000 2 000 $6 000 ‘4 000

6 000 | 1221

w

4 000

z

8

$ 000 3 000 60 000 1 000 2 000 A4 000 B 000 2 000 1 000 10 000 2 000 2 000 1 000 1 000 1 000 1 009 1 000 6 000 1 000 50 000 1 000

6

Ä 5

$ 000 5 000 f 1146 | 363

B 000 2 000 8 000

B

1 2 000

|

65

893 | 227

897 | 96 899

3

30

14

27 85 76 816 | 155 311 189 61 130 277 322 336 243 135 365 213

134

767 | 146

772 | 118

833 | 330 È 846 | 90 878 | 225 È

2 000 j 885 901 | 359

903 | 287

943 | 264 | 946 | 291

150 000 f 955

988 | 384

994 1 000 994 | 337 995 | 157 1014 | 117

777 777 784 | 382 847 | 172 863 | 102 | 000 1 865 | 33f 10900 | 865 | 235 4000 | 872 888 906 | 381 ; 916 5 000 | 920 | 111 958 6.000 | 967 982 10000 ! 986 | 215

000 000 000 000 5 000 } 939 | 119

00 000 f 941 1 000 957 | 132

1000 } 967 | 283

1 000 j 774 | 158 1 000 D 000 8 000 1000 } 800 | 125 D 000 j 808 2 000 4 000 | 833 | 103 2 000 5 000 100 000 3 000 1 000 2 000 25 000 j 968 8 000 969 2 000 2 000 3 000 2 000 2 000

1 000 763

B 000

25

60000 | 792 | 39 10900 | 825

9 000 | 833

21 000

4 000 | 885 | 380 21 000 3 000

95 000

2 000

4 000

10000 | 968-| 208

U B 2 26 1

82

14

51

144 216 358 SL 26 46 249 142 194

165

S ENEBSFESREE ZSSSS SSSSSEESES

ARRRSAAGRA

214

p

2 000 f 621 | 267

2000 | 626 | 194

E28

SeeLB

651 | 366 654 | 317

701i | 296 4 000 f 703 | 355

675 | 234 705 | 361 708 | 375 T5

717 | 241 733

735 | 212 735 | 237 743 | 381 744 | 378

3 000 } 680

655 | 163 661 | 128 663

ä 000 j 670 874 715 716

-

Prämienanleiße von 1919

Vei der heutigen Gewinuvérlosfung wurden gezogen die gezogenen Gruppen und Nummern gelten für alle vier Reihen —?

1 000 1 000 1 000 50 000 1 000 1 000 ò 000 3 000 25 000 1 000

2000 j 66 72 2 000

p

au

2 000 j 5631

2 000 } 539 | 205 2 000 } 647

5 000 j 648

10 000 f 650

6 000 } 664 | 300 38 000

B 000

3 000

10 000

B 000

2 000

3 000

-2 000 j 688

25 000 j 695

2 000

40000 f 68 | 93

65 50 188 70 64 190 7 175 18 48

13

218 | 333

50000 fj 224 | 38 162

165

174

240 | 399 245 | 163 443 472 479 611 514 516 516 1000 f 520

211

1 000 f 234 | 244 4 000 j 234 | 271 8 000 f 237 | 122 B 000

3000 | 267 | 381 1000 j 437 | 193

1 000 1000 f 451 | 239

1 000 1 000 3000 | 241 | 70 8 000

1 000 455 1000 | 464 | 359 10 000 | 466 50 000

25 000

3 000 488

5 000 510

1 000

1 000

1 000

1 000

1000 | 620

36

39

165

186 | 394 190 | 205

195

158 152 163

114

2

15 | 135

16 | 156

19 | 271

32 | 151

41 | 130 154

156

176 | 155 179 | 191 183

195 | 324 199 | 214 205

207

208 | 305 208 | 316

Deutsche Svat

Mer Mig und

Prenß

Berlin, Dienstag, den 39 März

F

P 2 A

hen Staatsanzeiger.

1920.

Aichlamitliches, „Doriscaung aus dem Hauptblatt.) Deutsche Nationalversammlung. Sihung v0! f 29. März 1920, Vormittags 10 Uhr. 28 Nati ridhienbüros des Bereins deutscher Zeitungsverleger.)*) us und Tribünen si! D E beseßt. t Fehrenhba ch röffnet die Sißung_ um 1014 Uhr mit de n Ausdru herz ion Dankes an die Stadt Stuttgart für die so fre eund liche Aufnahme, die die National: versammlung dort am März gefunden hat.

Ein Schreiben des Oberreichsanwalts fucht die Genehmi- gung der Nationalversammlung ur Einle tung eines Straf- verfahrens und zur Verhaftung des Abg. Traub nach; es wird dein Geschäftsordnungsausshuß überwiesen.

Hi ierauf ergreift das Wort der

Meidéfanzler Müller: Meine Damen und Herrewm! Nachdem am 26, März der Rücktritt des Kabinetts erfolgt war, hat der Herr Neichspräsident mih mit der Neubilnumg beauftragk, Jch habe nun die Ehre, diesem hohen Hause die new Regierung vorzustellen. Sie wird getragen von den gleichen Parteien, bie seit dem Zusammentritt der L icnalversammlung fich zu einer Koalition vereinigt haben. Wir halten diese Koalition für den eirgig bragfähigen Boden einer beusden Politik. (Sehr richtig! bei den Mehrheitsparteien.) An ihrer Erhaltung ist das gange Volk mit seiner Eristenz urid mit seiner Zukunft interesssiert. (Zustimmung boi den Mehrheitéparteien.)

Nach bvollzogener Ernennung dur den Herrn Reichspräsidenten habe id L folgende Ministerliste zu präsentlieren:

Lei : Müller.

F

E (: Jor Erl

Cg tanz.e

Minister des ; Aus wärtigen: Müller, is zur anderweitigen Beseßung, die bald erfolgen joll,

Reichskanzlerstellverbreter umd Reichsminister des Im Fot

Neichéminister der Finanzen: Wirüh,

,

Nei hemehmmnister: Geßler, Reidjustizminisler: Blurl, Neicdtéwirischastsminister: Samt. Reicbärrbeil8minister: Sdblide O e, Gietterts,

Nei aßnninister: Bauer,

eid E Aa Bell. ReicdSernährunmzsminister: Hermes, Neicl8minister obne PoriefeuMe: David.

Das Neichsministerium für Wikterauftau wird in den ätten Tagen bescizt werden.

Meine Damen und Herren, tch will bei dieser Gelegenheit mik versäumen, meinem Herrn Vorgänger, in dessen Dabinett ich felbst ein Amt bekleidere und dessen Verdienste ih deshalb zu würdigen berufen bin, wmd der tn der schwersben Zeit in restloser Hingabe seine ganze Person für das Wohl des Volkcs, zur Leibung des Reiches zur Ver- fügung gestellt hat, meinen hemlidsben Dank für diese Tätigkeit aws- zusprechen. (Lebhafter Beifall bei den Mehrheib8parteien.)

Die vornehanste Pilicht der neugestalteten Neichöregierumg wird sein, bis gu den Wahlen die Demokratie, die sich eben um Kampfe mit reafticarem Pulfch umd Militänviktatur als die stärkste Gavclt in Deutschland erwiesen hat, woh tiefer in die ffentlichen Einrichtungen der Nepublik hineinzufügen und zu befestigen. (Beifall bei den Mehr- heitéparteien.)

Wer mit Kapp und (Gencssken, se: es in Behörden, fei es im der Rei läawehr, gemeinsame Sade gemadt bat, der nuß versdavinden. tale O wg bei den P Maa a Vit S B

Mit eisecnem L Besen E aier ales (Beif al bei bén e heitäparteien.) An die Stelle der Ausgemerzten müssen Männer treten, denen es mit dem Dienst für die Demokratie und Republk? ernst ist. (Sehr wahr! bei den Mehrheitäparteien.) Demokratisierung der Verwcltung unter voller Wahrung der Rechte der verfassungstreuen Beamten, Auslösung ungetreuer Heeresformatioren und an deren Stelle Schaffung neuer Verbände, die als wahrhafte, keinen Stand aus dließende Volkswehr gelten können, alles dies unter engsber Be- teiligung der Organisationen der schaffenten Stände, das muß die große zu lôsende Aufgate sein (ehr wahr! bei den Mebhrkbeitbäparteien), und wir werden sie riücfsichtälos und entschlossen durdfübren, (Bravo! bei den Mehrheitaäparteien.) Eine Demokratie chne Demokraten i eine innerpol?tiscke und eine außenpolitische Gefahr. (Sehr ridtig! bei den Mehrheit8parteien.) Daß wir Demokraten haben, das hat dæs rasche Ende des Kaphp- Puises bewiesen. (Sehr richtig! bei ten Mehrheötsparteien.) Nun wellen und müssen wir sie überall an die enischeidende Stelle seßen. (Bravo! bei den Mehrkheitäparteien.)

Daneben muß das Werk der wirtschaftlichen Demokratie, das seit

dem Bestehen der Nationa versammlung troß großer Scdavierigketten ständig gefördert wurde, zu Ende geführt werden. den Provi iforischen Reichäwirischaf Vertretung haben, ist der Nationalversammlung

zugegangen.

die Bezirkswirtshaftsräte und Bezirklsarbeiterräte, gekommen is ein enisprehender Eninourf ift im \haftisrat dur einen auf diesen Unterbau gestellten e witis@afidrat und Neichsarbeiterrat erseßt werden.

L Aus Sozi ialgeseßgebung ist dringend geboten, (Sehr Schlichtungsgeseß ist im Vorbereitung. Groß-

zt, C h Der Entrourf eines Ver sor gunggesczes N Krieg5teshädigte und -hinterbliebene, ouf den die Opfer des Kriege

mit Sc@merzen warien, ist zur Beratung im Kabinett fertiggestellt.

Volle soziale und

N 5 s g P m ae affe en werden. Arbei iter-

a4 (2 s Mans acieliic: und Geamde

®) Mit Ausnc hme der Reden dex Herren Mir laut wietergegeben werden,

Die Segialisierung der G

d

Düngemitteln, und eine wirksame Erfassu Q

richtig! bei den Soz

Die Vorlage über firat, in dem die Arbeiter ihre ständige Sobald der Unterbau für è en endgültigen Neichswiritschafbêrat, das Geseh über zur Verabschiedung MNeichsarbeité- ministerium dem Abs luß nahe kann der provisorise Reichswiri- ndgültigen RNeichs-

der Fürsorge für die Kriegsopfer ist heiligste

rischafiliche GleichbereMiüi gung für Arbeiter, An- und Beamten

9 b-4 v) die im Works

ret, beides längst in Angriff genommen, werden \Hnellstens dur- geführi; sie müssen sozial und freiheitlich ausgestaltet werden. Ver- waltungsrefsorm und Meform der Beamtenbesoldung müssen tihrew

geseßlichen Ausdruck finden. Was {ch{on 2as erste Kabinett der Nepublik auf sein Arbeit programm sch{rieb, das gilt es, zu verwirklichen, Es lautete dahin:

Wirtschaftiszweige, die nah ihrer Art und ihrem Entwicklungs- gang einen privatmonovolistischen Charakter angenommen haben und dadurch zur einheitlihen Regelung durch die Gesamtheit (Sogiali- sierung) reif geworden sind, sind auf Neich, Staat, Gemeindeverb( oder Gemeinden zu E nt Insbesondere sind die Bergwerke und die Erzeugung von Energie der öffentlihen Kontrolle zu unter- stellen oder in öffentlißhe Bewirtschaftung zu nehmen. ‘Frigttätôwirischaft ist bereits geseblih fest- gelegt. Eine Beteiligung des Neichs am Kohlenberghau ist vorgesche Der nächste, schleunigst zu machende Schritt wird Koblensyndikate und des Kalisyndik bei den Sozialdemokraten.)

Die Ernährungslage soll dur die größt der Produktion, insbesondere auch dur

ais durckch das N

tunlichst gebessert werden. Mit der sein wenn die Landwirte ch ì —: fir und mit den anderen Erwe Das Siedlunçäawesen muß stärkere

D aldemokrate

n UnD

Für Schieber und E fein. (Lebhafte Q aßmahmen muß hier ei deim lahen Sie nit! geflaggt, als die C Sozialdemokraten. J ße Unruhe

Ka 1p tru Pp nl

65 No C

das Programm der alten Regte rung; et wird feinen Bruch mit der Vor-

gangen eit bedeuten. Die Regierung hofft, daß das Wichtigite aus ihrem umfongreiden Arbeitäprogramm balb erledigt werda Pann, iroßdem mm die Anlei der Nation versammlung frühzeitig ab-

das Volk mtb dem Sk

gebrochen werden müssen, fee cid versu

der Kappgcnossen eine bali dmg bur Wablen tbrimgend er- E (Lebhafter Beifall : oten und den Sozialdemokraten.)

Außenpelitiscß bleibt tas Puegramim der Reèe verung das gleiche: loyale Erfüllung des Friédensvevbrages, Sclaffung einer Atmosphäre des Vertrauens und ber Gemsinsamkeit zwischen den Völlbern, Hevanholung aller Hilfêquellen für den Aufbau De und und endgülüger Bruch mit allen Kriegs8mitteln und mit a anschœuungen in der Politik. A E bei

mer urs Ler:

E -hy abet

(Schr

demokraten.) Jh sage: aufenpclitifd darf Ginguseßen: weil er sich benx Meshrheitäparteien.) Von der Rechten ift uns E verschicder legenheiten angescmnen worden, aegen die U ts! 08 tinges eßte Macht der Entente auch unserseits mit einer angeb mit einer Macht, die wir mah demn un; Krioges gar nicht besißen. (Sehr richtig! bei den Mam hat uns also angesionnen, ans läclerh zu mat: Neis, zum {chli N Sick | bei den y ten.) Das baben wir gewissenhaft unh unermütli® uns der Waffon Bedi muß, dor im Kräftespiel der Nebevredung, der Gegenvorsckiläge.

Müdlichen Ausgang dieses E AA teten.) ul osten Des

S br wahr!

M teh

F

und haben

a

der führen idmaäcdere ift: der Vornunst gründe, Mit ihnen haben wir einige der sdlimmsten Forderungen auf ein möglihes Maß gurücgeführt, und was mehr und fir e Zukunft wertvollor ist: Wir haben allen

ren gewonnen, ein VerPrauen,

Widterständen zum Trecb eiwas Vertren

das sich zweifellos dur ‘bie &leunige Erdrosselung des Kapp-Putsches nicht vermindert, sondorn gesteigert hat. (Sehr gut! und Bravo! bei den Sogialdemokvaten.)

Unsere Gegner aus der Kriegszeit müssen aber endlich einsehen, daß unser Volk nicht zur Nuhe kommen kann, wenn seine wirtschast- lichon und nationalen Lebensnotwondigkeiten unterbunden werden. (Zu- stimmung bei den Mohrhoitparteien.) Wäre der Fricden von Ver» sailles ein anterer gewesen, hätte er den Grundsäßen entsprochen, fr die die Vélker der Entente gegen Deulscland in don Krieg geführt wunden, wäre dem bouisden Volke nit über ein Jahr nach Atsch{luß des Wa fffenstillstandes hinaus unter Kriegsrecht das Atmen schier un-

9 A

möglich gemacht weren, fo wäre die Zahl derer, die sich von Herrn

- Kapp und seinem verkalkten York verführen ließen, weit geringer ge-

wesen. (Schr richtig! bei den Mehrheitäparteien.)

Jin diesem Zusammenhang muß ih auf einige Ausführungen ein gehen, die der französisde Mimistewpräsitent Millerand in der Freitag- situng der ang o en Kammer gomacht. hat. Nah Deutschland ge- wandt, belonte Millerand, daß Frankreich kein Land der E und des Hasses sei, daß es vielmehr nur Gerechtigkeit verlange. Daran anz lnivfend bemerkte er, daß er bereits gewisse Modalitäten ins Auge gefaßt habe, unter denen ein wirtshafstliches Zusammenarbeiten Frank- reis und Deu itschlands möglich sei. Als Vorausseßung hierfür hat Herr Millerand verlangt, daß Deutschland den Friedensverirag erfülle, den es unterschrieben habe. Zu leßterem kann ih nur immer wieder bemerken: Die deutsche Regierung ist seit Unterzeichnung des Ver- trages von Versailles ebrlih bemüht gewesen, alles zu erfüllen, was zu erfüllen überhaupt in ihrer Macht stand. (Sehr wahr! bei den Mehr- heitSparteien.) Im übrigen ist von der E Voraussezung gang abgesehen meiner Auffassung nach eine Zusammenarbeit Frankreichs und Deutschlands auf wirtscaftlitem Gebiete leon geboten, wenn sich Deutschland nicht wir! E und finanziell M fell, mas den wirlschaftlihen Nuin der brigen europätsden Länder ficher zur unmittelbaren Folge hatte. Baan bei den Mehrheibsparteien.) Ohne ein lebensfähiges Deuisciland kann ja Europa nicht leben. (Sohr richtig! bei den Mehrheitäparteten.) Wenn auf die Worte tes Herrn

dto

—————_—_— [4

D «r J } „3

KEUWR

L

? 5

\. (Zustimmung.) Je

r D Ae R 47 c +4 añes Daran u IeBen, um

Brüdern und Schwestern im fichern v, daß im Rahmen der ] tatur, komme sie, woher Nur wenn wir alle

S,

Zeiten finden.

deutschen Republik sie wolle. (Bravo! zueinanderstehen. werden wir Unfer Glau! i temtertum 1 (Lebhafter Bei des 13. März

wurde gestärti durch das Bee L dgs dh 4 6 i N burg und in der Nordmark,

Haa daß der Putsch eude an diesem erhebeaden

M A er BotsSgenotien 1n

F [ens

B MO N O! B A4 1 A al). 2 Wir bedauern nur

be Volk um di

deutschen Grfolg gelt hat. (Se G wahr! bei den Mehrheits- parteien.) Vorbildlih hat dort das Deut! htum seine Pflicht getan.

Das wixd seine Wirkung auf die anderen Abstirnmungsgebiete nicht verfehlen. (Zustimmung.) Das deutsche Vo of sieht mit Spc:nnunz,

Zuversicht

1 Q 7 ROY U M Te L

aber auch mit Abstimmungsgebiete urd ist [ih

der Li Oris Bevolkerung voll bewußt. Ihre Ha tung hat bereits bewiesen, daß das Devtshtum mit ertrauen dem der Abstimmung entgcgeräehen kann.

Ze Gesinnung der Bevölkerung diefer Landesteile ist es gewesen, daß sie sich durch die Wirren der leßten Wcchen in keiner Weise hat beeinflussen lassen, und daß dort die deutsche Einheitsfront nirgends unterbrochen worden ist. (Bravo!) Das muß, allen Parteiunterschieden zum Trotk, dort au ferner so bleiben, zum Wohle der gemeinsamen deutschen Sache. Jeßt geht es überhaupt micht um eine Partei oder Parteikoalitioa, sondern um das Ganze: um die Republik, um die Demokratie. (Bravo!)

Noch stehen wir in den ershütternden Nahwehen eines KamPfes, den das deutsche Volk wie ein Mann führte. Unser ganzes Pro- gramm ist darauf angelegt, dieser Tatfache gerecht zu werden. Wer hat, darf nit um die Früchte dieses Kampfes ge L erben, e wo! bei den Mehrheibéparteien.)

Gern - s{ließe ih mich den Dankcsworten an, die mein verehrter Herr Vorgänger in der Stutigarter Sißung der Deutschen National- ærfammlung den deutschen Beamten und den verfassungstreuen Truppen- teilen der NeichAwehr gewidmet hat. (Erneuter Beifall bei ten Mehr- heitêparteien.) Dank allen Beamien, Arbeitern und Bürgern, die dur ihr einiges Verhalien E baben, daß der Berner Spuk nit mebr als vier Tage dauerte! bei den Mehrheitsparteien.) Jedem muß durch die nes Dol olitik fein Rêdti sein Anteil verden, so wie wir in der äußeren Poli ik bestrebt sein werden, dem deutschen Volke sein Recht und feinen Anteil an der Welt zu wahren. Zu diesen unseren Absichten bitten wir um Jhr Verirauen.

Wir können aber nit an die Arbeit gehen, ohne Abreckbnung mit

: lehten Vergangenheit gehalien zu b Sehr wahr! bei den Caen Wir haben ein Verbrechen an Reich und Volk erleben müssen, das ohnegreiden ist. (Stürmishe Zustimmung bei den Sozial sdemokraten und QDeutschen mokraièn, Zurufe rechts: 9, da Dummÿeit und Brutaliiäi hatten sih ve rbündet, um mit Hilfe trre leiteter, verführder Truppen Verfassung und Recht zu brechen, (Sehr wahr! bei den Sozialdemokraten.) Unsere heiligste Aufgabe ist es, die Schuldigen und Mitschuldigen an diesem Verbrechen festzustellen. Die Gerechtigkeit ist bereiis am Werke, die Hochs verrâter der Bestrafung zuzuführen. Nîichis wird uns von dieser note wendigen Befriedigung jedes gesunden Rechttempfindens abhalien (Bravo! bei den Snzialdemokrcken und Deuiscben D

enotraien), nicht das gute Zureden von feiten der Parteien, mo einzig und allein

bisherige

0 Ein gutes Zeichen für die

mii uns gekämpft

g