1920 / 74 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Teinen gegen Barzahlung an die Mii- glieder.

Die von der GenossensSaft ausgehenden Afentlihen BefanntmaGungen find uuter dec Firma der Senossenshaft, gezeihnet voa ¿wei Vorstandsmitgliedern, tin dem Seltgerstäßter Anzeiger aufzunehmen. Sollte dieses Biatt etngehen oder dle Beoröffentlißung aus anderen Gründen bzrin unmögli werden, fo erfolgen fie im Neichtanzeiger bis zur Veröffent- li<vung vec BikannimaSung der Ge- nossenschaft, daß ein anderes Blatt be- stimmt ft.

Die Willenserklärung und Zeichnung für bie Genofsenshast muß duar< zwet NVorftandsmttglieder erfolgen, wenn fie Deriiten gegenüber Mechtsverbindlihkeit haben soll, Die Ze!{nung geschieht in der Weise, daß die Ztichnenden zu der Firma der Genossenschaft ihre Namenus9- unters<rift beifügen.

2) 22:r Vorstand, bestehend aus : a, Jo- bann David Rühl 11, Obftbhänpoler in Gel'c:nsiedt, b. Reinhoid Sroßmeyer, S@Hlcefser dasekbit, c. Jean Rahor, Shuh- macermeister daselbst.

Die Haftsumme heträgt 50 G für jeden Geshäfis8anteil, fie soll in jedem Fall dem Betrag der übernommenen Ge- \Gäftsantcile gleihkommen.

Die Einsicht der Liste der Genoffen ift während der Dienststunden des Gerichts jedem gesiaitet.

Seligenftadt, den 16. Februar 1920, Hessisches Amtsgericht. Selters, Weaterwald. (66

In unser Genossenschaftsregister ift heute bei Nr. 1 „Vorschußvereiu zu elters, eingetragene Genossenschaft mit undeschräukter Haftpflicht in Selters“ folgendes eingetragen worden :

Der Prozeßagent Friedrich ung ift e- storben und an seine Stelle der Kanzlet- beamte Adolf Lambre<t in Selters tn den Borftand gewählt worden.

Selters, den 24, März 1920.

Amtsgericht.

Snrotiam. [554]

Fn unsexem Eenofsenschaftsregifter ist beute bei der unter Ne. 17 eingetragenen Spar- uud Darlehuskasse, e. G. m. u, H. zu Metschlate, eingetragen worden, daß Erich Simon in Metshlau aus dem Borstand ausges<hicden und an seiner Stelle Wilhelm Hoffmænn in Metshlau gewählt worten tft.

Amttgerichr Sprottamn, 27. 3, 20.

fitelnau, Oder. [669] Fn unser Genosseuschaftsregistex ist bei der untex Nr, 22 eingetragenen Sp«ary- 1d Darlehuskasse, eingetragene Ge- nofsenschaît mit uubes@hräuLtiex Daft- pflicht in Urs<öau, heute eingetragen worden: An Stelle des dur Tod aus dem Vorstande ausgeschiedenen Wilhelm On ist Benno Stolpe in Urshkau ge- tréten. Amt geriht Steinau (Ode), 27. 3, 29,

ftemdal. : [132348]

In unser Genossenschaftsregister ift heute bei Nr. 5 Dompsmolkerei Rochau R E

ränkter Pa zu Rohan ein- getragen worden : Landwirt Gustav Storbe> ijt aus dem Vorstand ausgeschieden; an setner Stelle ist Landwirt ÿtichard Groth aus Schwarzenhagen gewählt worden.

Stendal, am 27. März 1920.

; Das Amtsgertcht.

Stockach.

Genofsen\chafisregistereintrag zu D -Z. 3: FKonsum- & Sparverein VolLexts- hausen, e. G. m. b. $., Volkerts- hausen —. Die Haftsumme ift auf 150 erhöht.

Sto>ka>, den 25, März 1920.

Bad. ümtsgert&t.

Straubing. [131198] Geuosseuschaftsregister. „Werk - Geuosseus<zaft für bas

Séhueidexrgewerbe, ciugetrageue Ge- vofseuschaft mit beshräukier Past- pflicht.“ Siy Lam. Die Genossen- \czast wurde duc< Bes<luß der General- Ding vom 6. Januar 1920 auf- gelöst. unv Plôy, Franz, beide Schneidermeister în Lam. Die Liquidatoren zeichnen die Liquidation (firma gemein schaftli®. Straubiug, dea 19. Vèárz 1920. Äuitsgerihi Registergericht.

Sulingen. [132349] Vn das hiesige Genofsenschastöregtiier ist unter Nr. 17 zux Spar- und Dar- lehnôöfasse, eiugetrageue Genofsen- schaft mit bes<Wzäukiezx Haftpflicht in Str öhen heuie folgendes eingeiragen: Die Genofsen\<aft ist dur Beschluß dex BSeneralversammlung vom 22 Februar und 5. März 1920 aufgelöst. Liquidatoren find: 1) Gasiwtrt Georg Koch in Ströhen,' 2) WMeolkereibefiger ranz Lukas in Ströhen. Sulingen, den 25. März 1920.

Vas Um:3gericht. Themar. [555] Sn das GencssensGaftüregifier wurde

beute zu Nr. 2 Konsum-Verein Themae, einzeiragene Gouosseuschaft mit bej<xsukiter Dafipflicht in Lhemar =— eingetragen, daß der Kajsierer und Kontrolleur Hermann Be> in Themar aus dem Vorstand ausgeschteden ist. Themax, den 29. März 1920. Das Amtsgericht.

Trachenberg, Schles. » [670]

Iu unser Sev ofsen schaftsregister ift heute bet Nr. 17 Beamtiruwohuuugs- dauvercin Tracheuberg, eiugeteagene

[148]

Liquidatoren: Brandl, Johann, | x

Venossews@haft mit beschränkter Daft- | pflicht in Dome G, eingetragen i worden: An Stelle des Kantors Zulius Jaenti>e ift der Postsekretär Otto Andre in Lraenberg, an Stelle des Lehrecs Gustav Marquardt der Amtsgeritts3- assitent Hugo Wollny in Tracheriberg in deu VorþÞand gemrählt worden.

Amt#geciht Trachenberg, den 17.3. 1920.

Traunateoinm, [132350] Geuosseuschaft8register. Spar- nsd Darleßenskafseuvereiu Lihldorf, eingetragene Wensossen- schaft mit undes<räukter Haftpflicht, Sitz: Litldorf. Für Josef Vogt und Franz Gajtager wurden Millauer, Weorg, urd Maurer, Josef, în den Vorstand ge- wäßlt. Die Stellvertretung bes Aosef Stabler für Andreas Mayr ist exloshen. T 26. März 1920

raunustein, 26. ri ú Amt3geriht (Regtistergeri<t). Ulm, Donau. [132351]

heute eiugetragen bet der Firma Duar- leheustassenverein lbe, einge- trageue Genossenschaft mit unde- schräuktex Faitpsliht, Siß in Alb->, O.-U. Ult Dur<h Beschluß der Ge- nerxalverjammlung vom 29. Februar 1920 wurde an Stelle des Johannes Vöhringer alt, SGulibeißen in Albe>, zum Vorx- standamitglied und Vorsteher ver Ge- nofsenshaft beftellt: Max Häge, Schuli- heiß tn Albe>k. en 25. März 1920. Amtsgericht Ulm. Landgerichisrati R ü >e r.

WW'azmurag orm. [131199] Velauntmahuug

aus dem Genossenschaftsregister.

Eingetragen ist der Friede18HFufer Spar- nuv Darlehusasseu-Vereiu, eitagetrageune Geuofssenschaft mit unibe- schränkter Haftpflicht, mit vem Siß in Sriedelshaufen. Gaßzuug vom 20, Fe- bruar 1920.

Gegenstand des Unternehmens is die Beschaffung der zu Darlehen und Krediten an die Bttglieder ersorderliczen Gelds mittel und die Shäffung weiterer Eins richtungen zur Förcerung der wirtfchaft- lidden Lage der Mitglteder, insbesondere : 1) der gemeinf<haftlihe Bezug von Wirts- \chastebedürfnissen; 2) die Heritellung und der Absatz der Erzeugnisse des landwirts \chaftit<hz: Betriebs und des ländtichen Gewerbe fleißes auf ge:aetnshafilihe Reh- nung; 3) die BesEaffung von Maschtaen und fonstigen Gebrauchsgegenständen auf

emeinshaftliß2 Rechnung zur mietweisen

eberlafs2ng an die Mitglieder. i

Die öffevtlihen Bekanntmachungen er- gehen im Lanövöwir!schafilihen Genuossen- t<haftsblatt îèn Nruwied.

Der Vorstand hat mindestens dur drei Mit4lieder, darunter den Voreher odex seinen Stellvertreter, seine Willenter?klä- rungen Tundzugeben und für den Verein zu zei<nen.

Die Zeichnung ges<ieht in der Weise, daß die Zeichnenden zur Firma des Vereins oder zur Benennung des Vor- ftands ihre Namensuntershrist beifügen.

Vorstandsmitglieder sind: Lavdwirt Ernst Kir>ner, Landwirt Albert Claus, Lantwirt Chrijiian Carl, Maurermeister its Thomas UVéengwein, Lendwirt . Wilbelm Enifan, alle in Friedel8hausen.

Die Einsicht der Liste der Genoffen ift während der Dienststunden des Gerichts jedem gestattet.

Wasuugemn,. den 23’ März 1920. Daz Amtsgericht. A t. L.

Weiden. {131200] Jn das Genofsens(haft3register wurde eingetragen: „(Damvfdreschgenofseus<haft Ober- lid uny Umgebung, eiugetragene Genossenschaft mit beschränktex ' Saitpfli&it“. Siy: Obexlind. Josef | Zilbauer u. Johann Wildenauer aus dem : Vorstand ausgeschieden. Neubeftellte Vor- ftandsmitglieder: Kron!<hnabl, Georg, | Lehrer in Oberlind, Ki>, Johann, Land- wirt in Unterlind.

Weiden i. Opf., den 18. März 1920, | w

Amtsgericht NRegijïergeriht.

elden. [131201] In das Senossenschaftsregister wurde eingetragen : vSlekirlzitätsgenosfseus<aft Vurg- grub >& Umgegend. eingetrazeue Le: : nofsseus@asft mit Bes<uräntier Pafst- ' pilicht.“ Stg: Vurggrub, A-G. Grben- ; dorf, Qurch S en : vor 2, Junt 1919 wurde die Penofsens- ¿saft aufgelöst. L'quidatoren ind: | & Deucher, Karl, Bürgermeister, Burg- ? grub, b. Grünbauer, Georg, Bürger- | meister, Krummennaab. | eiden t. O, den 22. März 1920. AmtögeriGt Regiftezgeriht.

Im biesigen Genofsens@aftsregtsiec tf m biesizen Genofsen

heute het der unter Nr. 13 elagetragenen Genossenschafi : Paus8hal(sverein Van- ! torf, eingetragene Genossenschaft mit bes<räuktexr Paf: pflitht in Van- tou?, eingetragen:

Rus dem Voyslande ift ausgeschieden Fr. Bormaun und an dessen Sielle Karl Be in Bantorf in den Vorftand ge- wählt. i i

Weunigsen, den 19. März 1920.

Amtsgericht.

Werder, Havel, {151] Ja unser Genofsenschaftisregifter N». 60 iy 4 dem Werdez'(chea Obstiühl- aus, mit bes<z¿äukter $astpflicht in Weder, folgenves eingetragen worden:

In das Genossenschaftsregister wurd- |$ 36

Nah vollständiger Verteilung des Ge-

der Ligutoatoren erloschen. Wexrdex, den 26. März 1920.

Ins Gevofsenschaftsregifter ist zu der Firma Lieferunrgs- unv Einkaufs- geuofseus{ast der Schaeider e. G. m. s. $. zu Westerstede eingetragen worden :

Die Hafisumme beträgt 1000 6. Die S8 25 und 26 des Statuts find geändert am 27. 12. 1919.

geri<is ift bet Nr. 43 E ektriziiäts- genofseus<aft Neudicrinehansea cin} geiragene Vensfenf<ha?ît mit Hbe- ihiänulftex Sastpfi<t in Neudiexiug- hauses heute folgendes eingetragen : Der Abs, 2 der Satzung ist dahin ge- ändert: Die Bekanntmachungen erfolgen ta dem in Côln ers<heinenden Rheinisch:n

Wixhi, den 22, März 1920. Amtsgert(t.

Wittenberg, 8x5 alie. [132352]

Ja unjer Gevosfsenschafigregister ist heute unter Nr. 48 die Sencssens<aft in Firma: „»Sattlee -RNoboffgeaofsea Gast, cin- getragene Veunofseuschaft mie be- sc<bräulter Haftpflicht in Witteubezrg (Vez. Salle) eingetragen. Das Statut ist am 1. Febuuee 1920 festgestellt, Gegenstand des Unternehmens tit der ge-

des Sattlergewerbes erfordeclißen Rohe stoffe, Werkzeuge und Geräte uud die Abgabe im kleinen an die Mitglteder, sowie gemeinsame Uebernahme und Nus- führung von Sattlerarheiten von Staats und fiädtisGen Behörten, größeren Yrivat- aufträgen, unt Armeelteferungen, Vor- standsmitglieder sind die Satilexmetster Karl Müller, Wilhelm Andree, Nichard Green, jämtlih in Wittenberg, Die Ve- kanntmachungen exfolgen unter der Firma, gezeichnet vou zwet Vorstandsmitgliedern,

meinen Zeitung oder eines Runds@reibens.

ihre Namensunters<rift zufügen. Haftsumme beträgt 300 K.

ÆXBZitteuberg, den 25. Viä&rz 1920, Das Amtsgericht. Wittenberg, Ex. Fat o,

untex Nr. 39 verzeichneten Kousum- 219 Spargenvfeushaft fir Elite, Jessen uud Umgegend, eingeivagene Ge- vosseus<aft uit beschräuter Haft-

an Stelle ves aus dem Vorstaude aus- ges<tedenen Maurc:8 Ernft Bötther und Arbeiters Gottfried Meier der Maurer Max Geufike und dex Bahnarbeitex Soit- frieh Berndt gewählt sind, Wittenberg, den 26. März 1920, Das Amtägertchi.

Wittlich. [154

In unser Venrssenschafis: egister wurbe beuie unter Nr. 34 bei dem Kinheimer Wrinbau - Verein e. G. m u. H. zu Kiuheim in Liquidation ceingetzagen, daß die Veriretungabbefugnis der Llquk- datoren beendigt ist. Die Firma ist enes im Wenofsens&Saftsregister gelöscht worden,

Wittli@s, den 23. März 1920.

Das Amtsgericht.

W Örregtaät. [132353]

vLanbwirtschaftli<her Cousumverein e. G. m. wm. $. zu Echornsheim“. Adam Hammen ift aus dem Vorstand aus: geschieden, Ludwig Blödel Il in S@horns- ven M als Mitgüted des Vorsiauds ges

heute erfolgt. D ¿xst¿dt, den 26, März 1920. Helsisdhes amtügecichi,

Doe Ed A a G N a D

Darlehzuska}envercinEuerhau})eu,

hauses.

A usgescieden is das Vorftandemiiglied Johann Sieber. An defsen Stelle wurde der Sattler und Bürgermeister Valentin

stellvertreter gewählt. Wüärezburg, 18. März 1920, AmtsgericGt Registergericht,

4B r H E E M E L E R O EE

Würzburg. {5571

Spar- und Darleheuskasseuvereiu Vreitenéach, eingeirageue Venofseu- chast mii unbeschräutter Haftpflicht, Siy Vreiteuba<.

1920. Gegenfiand des Unternehmeas ift der Betrieb eines Spar- urd Darlehens- gesdätts, um den Vereinsmitgliedern : j die Anlage threr Gelder zu erlei>@tecn, 2) die zu threm Geschäfis- und Wirischafts- betriebe nötigen Gelvmiitel zu beschaffen

zeugnisse und den Bezug von solchen aren zu

Betrieb bestimmt fird, und 4) Maichinen,

wirtshafilihen Betriebs zu beschaffen und ¿zur Benüzung zu überlassen.

Wiehl, Kr. Gummersback. [152] Im Genofsen\haftsregistex des mis3-

Genofszstaftsblatt. i geiragene Genosscushast mit de-

metnjGhaftliSe Einkauf der zum Betriebe ?

j

x J

g

1

]

d

Í 5 #

y 4

Î

Í

2 f

%

: Lu>wigsdorf tr. 38 in den Vorstand ge-

k

nofseusSaftsve.mögens is die Volmaht der Berufung der Seneralversammlung, : stens von drei Vorftandsrmttgliedern unter-

Das Amtsgericht. ¡ dcihnet und in der Verband 8zeiis<rift Weateratedso. [131202] j SIE, BOLL ame in Regensburg

i Fofe | Kwitgericht Westerstede, 3. März 16920. | Folel e 1, Beisißer, Johaun Muth,

it während der Gefc{äftsftunden des Gerihis jedem gestattet.

Wüegbuezg, 23. März 1920. Siaisger(<hi Negiftecgertäßt. Zeitz, [673]

Im Genossens@hafisregister unter Nr, 19 bei der Sewerbebaunk, cin

geschieden und an feine Sielle der Bank- : beamte Hermaou Palme in Zei gewählt,

? ver unter Nr. 5 eingetragenen Genofsea-

: Wenosseulchaft

5 Etngetragen worden:

im Wittenberger Vageblatt und der Allge- | Xweibrübeken,

fol Wt a e An E Vorstands er: | olgen unter der Ftrma dur zwet Bor- ? elugeteagear Senofsenthast mit un- standgutitgiieder, bie Zeinung exfolgt tn | Hesehuäukter Daitpflicht“. Sih: Lud. | der Weise, baß die Ze:hnendeu der Firma wigsthal b. Mittezbexvach. Vorslands- a. Die yerändecung: g OS A HöGsliahl Wagner Il. und He der Ses>ä/tanieile 3. Die Einficht in | Reu bestellt Fri:drich die LUfie dex Gruofsen ist während der ? nann, und Karl Gerlach, Lehrer, beide in Dienststunden des Gerichts jebem g: staitet. | Qudwigsthal.

] [153] ° Im Senossenschaftsregit!er ift bei dex ;

} 5

pflicht in Slfiter, hente eingeiragen, daß :

i B

] zeugniffe, Wejhästsnummer 1, angemeldet

bl N

Giutrag im Genofscuschaftsregister ift Ums<lag, enthaltend eîne Probe von be- ? arbeiteter Rindleder, Geshäftönumumer 25, ! plastische Enzeugnisse, ! Zahre, angemeldet am 24, März 1920,

Würrburg. Scfaunimadung. [566] Nachmittags 1 Uhr 40 Minuten.

etugetragese Seuofsens>@a! mit un-: bei<hräufter Paftpfliht, Sly Suer- !

Geißendö: fer in Euechaujen als Vorsteher- Fiensäburg. Koukfursvezrfahreu.

%'as Siatut ist errihtet am 25. Januar :

5

¿ Sezicht anzumelden. Erste Giävbiger-

8) den Verkauf ihrer landwiris(astliden eini pre eiger fg des g i, i W

bewirken, die ibrer Natur nah . Anzeigefrist bis 15. aus\s@ließii<h für den landwirtshaftlihen

ecivgetrageue Geuofsenschast | Geräte und antere Gegenftände des land- Weilburg.

Ale BekanntmaZur gen, uit Außnahme werden unter der Firma des Vereins minde-

Nz2cht8verbindkie Willenserklärung und Zeichnung für die GeuofsensGaft erfolgt dur< mindestens dret Vorftandsruitglieder, indem fie der Firma der Genoffenschaft ißre Nameusunters@hrift beiseyen.

P Ne S E k aus lauen ersonen: Jose neider, Vorjieher, D ebet Norrtreten Jos-

Beisitzer, Lorenz Rüttger, Beisitzer, alle Landiwwirie in Breitenba. Die Einsicht in die Liste der Genossen

fc<räukter Haftpflicat inm Zeit. heute eingetragen: Der BädFermeii.er Richard Methes if aus dem Vorstande au3-

«its, den 27. März 1920. 9 Das Amtsgericht,

Ziegenhals, _ [131203] 4a unser GenossensGaftsregister ist ber

schaft: „Ludwigsdorfsexr Lpar- und Darlenutkasseuverein, tingetragens mit uubes<{räutter Hastoflicht“ in Ludwiasdorf heute

| Sauergutsb:fizer Karl Berger zu Ludwigsdorf Nr. 74 ist aus dem Vorftand @uszes<tzeden und an feine Steüe der Bauercgutsbefißger Franz Neumann zu

wählt. Amizgeridt Ziegenhals, at 13. März 1920.

er D At A V E

132520} GeussseuschaftSzegistcx. Firma „Spar, und Darieheuskafse

Au3gesczteden Christian iari< Brünetholz. S@<mclzi L, Berg-

Zweibrü>eu, den 24, März 1920. Amtsgericht.

9) Mutterregiste

L, (Die ausländischen Muster werden unter Leipaig veröffentlicht.)

ailto, Salo, [2976]

In das hiesie Meosterregister ist etnge- tragen: Nr. 567 Edmund uud Richard s Spielzeugwer? „Aëkari“,

¿ne Handelsgesellschaft in Halle, ein Uws@&lag mit 41 Photographien pver- schiedener Spielzeugarten, plaftisGe Er-

am 28. Februar 1920, Vormittags 11 Uhr 45 Minuten, Schußfrift 3 Jahre. Sale, dea 31. März 1920. Das Amtsgericht. Abt. 19.

Magdeburg. [2450 Ju vas Musterregister ift eingetragen : Nr. 506, „Roevecr «& Co. Lezer-

wares Fudusteie, Gejellschaft mit

Hef<hränkter Hafiung“, Magdeburg,

ein versiegelter Umschlag, enthaltend

photographishen Abdru> von 4 Musteru, beirefseud MNetsenecefsaire, Ge\häfts- nummern 21, 22, 23, 24, plajtis@e Er- zeugnisse, Schuyfrist dret Jahre, an- gemaldet arm 24, März 1920, Nachmittags

1 Chr 40 Miguten.

Nr. 507. Dieselbe, ein versiegelter

SgHußtfrist drei

Magd: burg. dea 31, März 1920, Das Amtsgeriht A4. Abt. 3,

11) Konkur)e.

[2520]

Ueder den Nachlaß des am 11, Januar 1920 zu Flensburg verftorbenen i8- Fousulcuten Emil Diedrich ustav Lauge wicd auf Antrag des gerichtlich bestellten Natlaßpflegers Bürovorstehers Peter Petersen ia lensburg heute am 3. April 1920, Nachmitcags A Uhr, das Ko: kursverfahren eröffuet. Konkurt- verwalter ist dex Kausmann Ghristlan Thordsen in Fler8burg. Konkursforderungen sind bis zum 15. Mui 1920 bei dem

versammluug am 28. April 1920, Vorm. A0} Uhr Allgemetzer

Offener Ärrest mit ai 1920, FleuSbueg, dea 3. April 1920,

urg wird heut-, am 22. Dezember 1919, Normittags 1i Uhr, das Konku: s0:rsahttn eröffnet. Der Rechtsanwalt Zelner zu Velbueg wird zum Konkursverwalter ers nannt.

Das Amtsgeriht in Weilbarg.

WFetliburg. BesHluß. 12367]

Ia Sachen, betr. das Konkurs8yeciahren über das Vermögen der Gewerkschaft Honigdorn in Liquidation zu Weil- burg, wird angeorduet: Zonkursforderungen find bis zum 22. Mai 1920 bei dem Ge- rit anzumelden. Es wird zur Besluß- faffung über die Beibehaltung des er- nannten oder die Wahl eines an BVer- walters fowie über die Bestellung eines Gläubigeraus\Gufses und eintretendenfals ber die in & 132 der Konkurs3ord- nung bezeihneten Gegenstände auf den 30. April 1920, BVoumittegs8 9D Uhr, und zur Prüfung der ange- meldeten Forderungea auf den 4 Zuni 1920, Vormittags D Uz, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 24, Termin anberaumt. Allen Per« sonen, wel<e eine zur Koniursmafßse gehörtge Sache in Bei haben odex zur Konkursmasse etwas shuldig sind, wird aufgegeben, nis an den Gemetn- \{Gulduer zu verabfolgen oder zu leisten, au< die Berpflitung auferlegt, von bem Besigze der Sache und von den Forderungen, für wels fe aus der SaŸe abgesonderts Befriedigung in Anspru nehmen, dem Konkursverroalter bis zum 22, Mai 1920 Anzeige zu machen.

Weilburg, den 31. März 1920.

Das Amtsgericht zu Weilburg.

merlin-Faukow. [2519] In dem Konkurtverfahren über das Veermbgen des Naufmumu43 u. Kolvunial- warenhäudlexrs NAagif Kovbe!t in Vexlin - Nieder Shönhauseæ i zur Prüfung der nahträglih angemeldeten Forderungen Termin auf d-n 3. M «i 1920, Vormittags U0F Uhr. vor de Amtsgericht in Berlin - Pankow, Kisfingenstr. 5/6, Zimmer Nr. 4, an- beraumt. 8, N. 17e. 12/194. Verliti-Panukoty, den 31. Véári 1920. Amtsgericht Bezlin-Parkew.

Loslau, 12975)

In dem Konkursverfahren über das Ber- mögen des Gerichi&vollziechers Gregor Soþppa aus Loslau, z Zt. iu der Peoviuzinl-Heil- und Pflegeausiait in Ryduik, wird der besouvece Prüfungs- termin für die naht:ägli<h angemeldeten Forderungen vom 10, April auf deu 26, Mai 1920, Vorm. 10 Ußr,

verlegt, Amtsgericht Loslau.

Neurede.

Ja ver Konkurssache R-stzuxaieur Wehaer, Neusode, findet auf Anirag des YVerwa't-xs am Freitag. dex 16. April d. Js8., Vormittags A077 Uher, cine Glläu- bigerversammlung auf unterzeichnetem Geritt, Zirnmer 15, statt 1we>s L fafung, ob gegen die Gläubtgerauss<u mitgaliever Klage wegen Grsiattung von 310,80 # nebst Zinsen (Fehlbetrag aus der Verwaltung des verstorbenen Vers walters Noft) angestrengt werden soll. Amtsgericht Neursde, den 30. Märi 1920.

12) Tarif: und Fahrplanbekannt- machungen derEisen- bahnen.

[2977] Mitteldeuts<-\üdwestdent\>< Sütertarif.

Am 1. April 1920 wird die badische Station Forchheim b. Karlsruhe in den direkten Berkehr eiavezogen. Näheres dur die beteiligten Dienststellen.

Erfært, den 30. März 1920.

ESiseubahudirektion.

[2518] der Frau

(2978)

Gemeiunschaftliches Heft C 1b (Siationstariftajein usw ) Tfo. 200.

Mit Gültigkeit vom 12. April 1320 werd:n die auf Seite 21 unter Ufo, Nx. 77 (SŸhmalspurbahnen des Direktionsbezirks Gifuxt) aufgeführten Umlade- und Roübo>- gebühren erhöht, und zwar:

für die Güier der Gruppe 1: (Stein- grus usw.) von 4 auf 6 .Z,

für die Güter der Gruppe 2' (Holz und Holiwaren usw) von 15 auf 23 4,

für die Güter der Gruppe 3: (sor fre Wagenladungev) von 12 auf 18

Das alsbaldige Inkrafitretea cte: Et Höhungen gründet ih auf dis yo:Üher- gehende Aenderung des S 6 dex Eis: nt-hn- verkehr8ordnung. (RHB[, 1914. S, 455)

Erfurt, ven 31, März 1920.

Eisenbahndtixetftiou.

[2979] ô PeutihexEisexbahugütertarif Teil, beiznvenes Teorifit:ft, euthait: nd deu Axsnahm-iacif 6 für S nohien. Brauukohleu usw. vom L. QOkioberx 1919 Ns. U1QU des Lorif- veezeihzäisses.

Ab 20, d. Mts. sino unter 1Va (Fel,

tungsderet<, Gewinnungsfiüiteu) di: S-:a-

Das Amtsgericht. Abi. L

[1777] Ueber das Vermögen der Gewertschati Sonigboxrn iu Liquivatioa ¿u Weil-!

tionea Kögj<hea und P. osd.m- $ci-emúvh! als Verjanv'ialtionen nachzutr=x. - n. Halle (Saale), den 4 Ap-ti 1920. Eifenbahudiretiioa.

Geseß über den Wiederbeginn und den Ablauf von Fristen. Geset, betreffe» d Aenderung des Zun ae das P

Geseß über die Erhebung der Biersteuer von dem auf Grund

Gese über die Beschäftigung Schwerbeschädigter. Verordnung über Kunsthonig, d 64

Verordnung, betreffend Ausführung und Ergänzung der Ver-

Verordnung, betreffend vorläufige Regelung des Luftverkehrs. Bekannlmachung, beireffend private Versicherungsunternehmen. Mitteilung über die Bestellung eines neuen Vo1sigenden des

Bekanntmachung Über Höchstpreise für Zement. Ängeige, betreffend die O R

Vekanntmachungen, betreffend Tarifverträge.

Ernennungen und sonstige Per)onalveränderunngen. Bekanntmachung, betreffend Bildung eines Stadikreises dur die Stadt Glogau. E bgabe eines Blattes „Volks woßzlfahrt, Amisblatt und Halbmonat Ministeriums für Voliswohlfahrt“. GReie A DRIG Aufhebung eines Handelgverbots.

E A E R E I A

über den Wiederbeginn und den Ablauf von

das folgende Gesch beschlossen, das mit Zustimmung des Reichs- rats hiermit verkündet wird:

Verjährungs-, Aus\{luß-, Vorlegungs- und Verfallfristen beginnen am 16, August 1920 wieder zu laufen.

Bekanntmackung, 30. September 1914 (Reichs legungs-, Protest- und Benachrichtigüngsfristen enden mit dem des 18. August 1920.

betreffend Aenderung des Geseves über das U vom 12. Oktober 1867 (Bundes-Ges- ebl. geseßzes vom 17. Mai 1910 (Reichs-Gesebbl. S. 847).

das folgende Geseb beschlossen, das nah Zustimmung des Rei rats hiermit verkündet wird:

«B U L Li

che angehängten Tarif und den folgenden näheren Vorschriften erhcben.“

Wort

wärt gen“ erseßt.

Im $ 3 des Geseßes wird zwischen dem zweiten und dritten Absaß als neuer Absaß eingeschaltet:

Die Gebühren sind im Gokd zu zahlen.

Deutscher R

und

Juhait des amtlichen Teiles: Deutsches Reich.

vom 12. Otîtober 1867 und des

onsulatsgebühreng Mai 1910. sulatsgebührengesezes

vom 17

des Artikels 268 und des $ 81 Abs. 4 der Anlage zu

Artikel 45 bis 50 des Friedensvertrags zur Einfuhr kommenden QOUTE,

ordnung über Rohtabak. Vork:ands der Landesversicherung3anstalt Pommern.

Uusgabe der Jiummer 65 des Reichs- Erste Beilage:

eseyblatts.

Preußen.

Amtliches. Deutsches Reich. Geseg

Fristen. Vom 3. April 1920. Die verfassunggebende Deutsche Nationalversammlung hat

$1. Die im Artikel 300a und g des Friedensvertrags bezeichneten

Die im Artikel 301 des Friedensvertrags und im $4 Abs. 1, 2 der betreffend Aal gegen England, vom

-Geseßbl. S. 421) bezeihneten Vor- Ablauf

8 2. Dieses Gesetz tritt mit dem Tage der Verkündung in Kraft. Berlin, den 83. April 1920. Der Reichspräsident. Ebert. Der Reichsminister des Fnnern. Ko <.

Geset, '

S. 33) und des Konsulatsaebühren-

Vom 1. April 1920. Die verfassunggebende Deutsche Nationalversammlung hat

Der $ 1 des Konsulats ebl) rengesaues vom 17. Mai 1919 bè-Gercbbl. S. 847) erbält folgende Fassung: „Be! den gesand!scaftlicen unt konsularisden Behörden des

e

8 2. be In den 8 2, 3, 8, 11 des Konsulatsgebührengesehes wird das " Reid-Sfanaler“ dur< die Worte e penpelede des Aus-

Der Bezugspreis beträgt vierteljährlih 18 4.

4

| Alle Postanstalten nehmen Leseilung au; für Kerling außer | den Postanstalten und Zeitungsvertrieben fitr Helbstabhoier

j auch die Geshäftsstelle 8W, 48, Wilhelmstraße 32,

L Einzelne Nummern kofteu S0 Pf.

Der Tarif des Kon

Hint

Nr.

Vos Lage des Falles sind die

Säße bis auf ein Dritiel zu ormäßlgen

oder bis auf das Dreißigkacke zu er-

höhen.

2) Nr. 27 erhält Pafisacken (siche au

$3,

er Nr. 18 |st eingurüden: 18 a Handelésachen .

folgende #5 ass ung:

ti L E E R

eitag, den 9. A

e\undhettspaß):

a. Ausstellung eines Reilepasses

b. Ausstellung ür eine L nur wiederholte Reisen (Dauersicht-

Nach Lage des

zu a un

Die im Tarife zum Donsulatsgebüh bithren werden mit

Reife

vermerk) i A Falles sind d b bis auf

S4.

S5.

$ 6,

Dieses Geseg brit sofort in Kraft.

Berlin, den 1. April 1920. Der Neichspräsident.

Ebert.

eines Slchtvermerkes

les f tie Sähe ein Fünftel zu er- mäkßiaen oder bis auf das Fünffache zu er- höhen. i:

CÆÆ) D

pril Abends.

Ras

sulatêgebührengesees wird dahin geändert: ! Mark |

6

Mark

blihrengeseße vergesriebenen Ge- | mit Ausnahme der im $ 3 dieses Ges Gebühren (Tarifposition Nr. 18 und Nr. 27) verdreifacht

Der $ 8 des Geseßes über das Paßroesen vom 12. Oktober 1867 (Bundes-Gesebbl, S. 38) wird aufgehoben.

Der Minister des Auswäctigen.

Müller.

Geseg

Vom 31. März 1920.

ALtiL6l 1

Hundert Stammwürzegghalt;

Hundert Stammwürgegehalt;

c) mit 18,75 M für 1

Artikel Il.

ftollter anderes Bier.

Der ens,

bert.

über die Erhebung der Bîiersteuer von dem auf Grund des Artikel 268 und des 8 31 Abs. 4 der Anlage zu Artikel 45 bis 50 des Friedens- |

vertrags zur Einfuhr kommenden Biere. j

Die verfassunaggebende Deutsche Nationalversammlung hat | das folgende Geses beschlossen, das mit Zustimmung des Reichs- cats hiermit verlündet wird:

Für Bier, das auf Grund des Artikel 268 und des $ 81 Abs, 4 der Anlage zu Artikel 45 bis 50 des Friedensvertrags eingeführt wird, | ist bei der Einfuhr die innere Steuer zu erheben, und zwar

a) mit 6,25 # für 1 Hektoliter Bier von nicht mehr als 4,5 vom

b) mit 12,90 4 flir 1 Hektoliter Bier von nicht mehr als 13 vom

Der Reichsminister der Finanzen erläßt die näheren Anordnungen. Er bestimmt den Zeitpunkt des Jnkrafttreiens dieses Gesetzes.

Berlin, den 31. März 1920.

Der Reichsminister der Finanzen.

_ Jeder Arbeitgeber pflichlet, einen Schwerbe

ist, anderen Bervorbern vorzuziehen.

Dr. Wirth.

Geses

Vom 6. April 1920.

S L

8 2.

A

eßung und Entlassung der Beamten werden dw eitigt, sind aber so zu gestalten, daß fic die <adiagter erleichtern.

über di- Beschäftigung Schwerbeschädiagter.

Die verfassunggebende Deutsche Nationalversammlung hat | halten und den Betrieb so zu rogeln, d das folgende Geseß beschlossen, das mit Zustimmung des Reichs- | rats hiermit verkündet wird:

der einen Arbeitsplay besetzen will, ist ver- \<ädigten, der für diejen Arbeitsplah gesignet

Arbeitgober im Sinne dieses Gesehes sind auch die Körperschaften ' des öffentlihen Rechtes, Avbaitspls besonderen Vorschriften und Grundsäße über die Beseßung der Be- | j 2 amtenstellen, insbesondere über Vorbildung, Neihe uben Reicts werden die Gebühren und Auslagen nah dem ilen ls der Anwärter für Beamtenstellen und über die

auch die Beamtenstellen.

e und

E rung, Ver- die

cs Geseh nit | fix, : ; i F Félac ¡nftellung | licben Rechtes handelt, liegt die Durchführung des Gesetzes

Schwerbeschädigte im Sinne dieses Gesetzes sind alle Personen, die auf Grund der Veriorgungsgeseße wegen etner Dienstbbeschädigung eine Militärrente von 50 oder mehr vom

nen stehen Vnfallvexrsicherung

' 1 Hundert der Vollrente beziehen. rsonen glei, die auf Grund der reichsgeseßlicen- er entsprechender landesve<tli<er Vorschriften eine

ebes genamnter

M L | Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Eiuheits- © j zee L/50 M, einer 3 gespaltenen Einheitszeile 2,50 4. / Außerdem wird auf den Anzeigenpreis ein Teuernngs- j zus<lag von S0 v. H. erhoben. Anzeigen nimmt an: | die Geschäftsstelle des Reihs- nnd Staatsanzeigers,

L WBerlin SW. 48, Wilhelmstraße Nr. $2.

1920.

Poftsche&konto: Berlin 41821.

“E E Ae o em

———

| | Unfallrente von 50 oder mehr vom Hundert der Vollrente oder auf

Grund des Unfallfürsorgegeseßes vom 18. Juni 1901 (Reichs-Geie Mak | S. 211) eine Penston Titeln die etner Cinbuße an Saaeeite fin: 19 | um 50 oder mehr vom Hundert entspviht. Ebenso stehen ihnen Per« Lonen glei, die mehrere Unfallrenten von je weniger als 50 vom Dundert der Vollrente beziehen, wenn die Dundertsäße hrer Nenten gpfannen mindestens die Zahl 50 ergeben. Daëselbe gift für Personen, die zuglei afs Kriegsbesdädigte und als Unfallverleßte Renten von f weniger als 30 vom Hundert der Vollrente bezieben, wenn die

Marr Dundertfähe ihrer Renten zusammen mindestens die Zah[{ 60 ergeben, 1 4.

Der. Reich3arbeitsminister f ermächtigt, mit Zustimmung des

80 Meichôrats anzuordnen, daß das Reich, die Sünder und andere Küiwer,

L {aften des öffentliden Rechtes zahlenmäßig bestimmte Bruchteile ihrer

200 Arboitéplähe oder bestimmte Arten von Arbeltspläben mit Schwsr-

descädigten zu deseßen haben.

5, Der NReichsarboitsminister f ermächtigt, anzuordnen, rivat Arbeitgeber bestimmte Arten von Arbeitwplähen die rel für j Scbwerbeschädigte gecignet sind, für Scbwerbeshädigte oder bestimmte Arten von Scbwerbesc âdinten freizuhalten haben, S Neichsarbeitêminister ijt weiter ermädtigt anzuordnen, daß eder private Arbeitgcber verpflichtet ist, einen zahlenmäßig bestimmten 3ruchteil seiner Arbeitspläße mt Schwerbeschädigten zu beseßen. Er fann diefe Anordnung auf eingelne Berufsgruppen beshränken, er kann tinzelne Berufsgruppen von ihr aus\Gließen, er kann den Bruchteil [ür vershtedene Berufsgruppen verschieden bemessen.

Die Hauptfürsorgestelle kann einzelne Arbeitgeber von den Ver- pflichtungen, die ihnen dur< diese Anordnungen auferlegt sind, ganz dder zum Teil befreien, wenn das na der besonderen Lage des Falles grfordersih ist, Sie kann nah Anhören des Arbeitgebers und der PDertretung der Arbeitnehmer anordnen, daß einzelne Arbeitspläße, die B L Siehe vorzugêweise geeignet sind, für Schwerbeschädiate reizubhalten find. | Bor Anordnungen, die auf Grund der ._1 und 2 get

werden, sind die berufenen Vertretungen der Abeii ber m a nehmer aus den betroffenen Wirtscaftsgebieten zu Gren.

86. Werden Arbeitéplähe frei, die nah den Bestimmu des 8 4 ¡$6 Abs. 1 und 3 flir werbeschädigte freizubalten sind, so L sie i der Arbeitgeber unbes<adet sons vorgeschriebener Inzeigepfsidten

binnen trei Tagen der Hauptfürsorgestele anzuzeigen. Er darf sie erst besepen, wenn die Hauptflrsorgestelle ibm binnen se>s Tagen nah | Absendung der Anzeige keinen geeigneten Schwerbeschädigten benanrd | hat. Diele Verpflichtung besteht nicht, soweit die Besetzung im Jnter- j esse des Betriebs nicht aufgeschoben werden kann.

“-

e S C

__Die Hauptfürsorgestelle is ermäbtigt, wenn es zur Vermeidung unvillicer Härten angemessen ers>eint, andere S>{wererwerbs- besGränkte im einzelnen Galle den Scbwerbeschädigten insoweit gleich- | zustellen, daß die Verpflitungen der $$ 1, 4 und 5 des Geseßes aud dur die Einstellung und Beschäftigung dieser Personen erfüllt werden können. Das gleiche gilt für Kriegsbeschätigle und Unfallverleßte die cine Rente von 3314 und mehr, aber weniger als 59 vor1 Hundert der Vollrente beziehen, wenn ste um threr Beschädiguno »villen ohne / die Hilfe dieses Geleßes einen Arbeitsplaß nicht finden können.

8 8. Landwirtschaftliche Acbeitgeber können ihren Verpflichtungen nal 1 und S 5 Äb. 2 ditdur< genügen, daß sle Swe cis Siedlungöstellen, die den Schmerbeshädigten und ihrer milie den Ie eden Lebensunterhalt ermöglichen, zu Eigentum oder Pacht

erlassen.

A Der Arbeitgeber ift verpflidet, der Haupitfürsorgestelle die Aus- fünfte zu erteilen, die bis Jnteresse der Slbwerbefthädiateri notwendig ind. Der Arbeitgeber is weiter verpflichtet, der Hauptfürsorgestelle Änblid in seinen Vetrieb ju gewähren soweit das im Fnteresse der

werbeschädigten erforderli ift, Die für die Hauptfürsorgestelle tätiaen Personen sint zur Gebeimbaltung der Geshäfls- und Betriobs- verhältnisse verpflichtet, die bei dieser Gelegenheit zu ihrer Kenntnis gelangen. Die Strafbestimmung des $ 145 a der Reichsgewerbe- ordnung e E

Soweit es erforderli< ist, um die dauernde Unterbrinaung der Schwerbescbätigten sicherzustellen, is der Arbeitgeber auf Wagen ¡ der Hauptfürsorgestelle verpflichtet, die Arbeitsräume, Betricbsvor- riGtungen, Maschinen und Gerätschaften N e P P unter- f d der : eine tunlibft große Zahl von Schawerbeschädioten in seinem Betriebe Beschäftigung finden kann. Diese Verpfl'&tungen besteben nit, soweit ihre Durhfübrung den Betrieb ernsili< \@ädigen würte oder mit unverbältnismäßigen Auf- wendungen verbunden wäre oder soweit die staatlichen oder berufs- genossenschaftlihen Arbeitershußvorschriften ihnen entgegenstehen.

$ 10.

Soweit die Verpflichbungen aus diesem Gesetze niht dur freie Gnisbespung der Arbritxeber erfüllt werden, lieat die Ss um die Einstellung und Die ariats ‘g, M Schwerbeschädigten den Haupt- T MLEeRe der Kriecgébeschädigten- und 1/2 pl B ins

e fürsorge ob. Die Durchführung des Gesetzes gesicht im Einver- nehmen mit den berufenen Vertretungen ter Arbeitgeber und Arbeit- nebmer, mit den Organen der Gewerbeaufsiht und den A1be!tsnach- weisen. Someit es s< um Beamte der Körperschaften des öffent- dew Trägern der Dienstaufsicht im Benebmen mit den Hauptfürsorge- tellen ob. Bei Meinungsverschiedenbe1 ten greisden der Hauptfürsorge- telle und den Trägern der Dienstaufsicht kann, wenn es sib um die

ienststelle des Reichs handelt, die Entscheidung der Reichsregierung, wenn es sih um andere Körperscbaften des öffentlichen Rechtes handelt, die Enkscbeidung der Landeszentralbehörde angerufen werden. l Die Berufsgenossenscbaften, die öffentlichen Arbeitênachweise und die Vereinigungen Unfallbeschädigter, die in dem Bezirke der Haupt»

E E S A E T T T A

rtc-

wer-

| |