1872 / 127 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

3258 für den Fall, daß in ihre Verwaltung soléhe Jnhaberpapiere | gestrigen Parade in Potsdam war die Jn anterie gelangen, besonders aufmerksam zu machen. ; an der “Lussgarien ans die f ont nah Die I eriall rlin, den 27. Mai 1872. | bataillonsweise in Kolonnen aufgestellt , die Kavallerie längs Der Minister des Jnnercn. der Marstallseite mit der Front gegen den Lustgarten in Graf zu Eulenburg. / Tr L B, E R der Kaiser und : Sl ; nig langien um r auf dem Bahnhof an Finanz-Ministerium. und fuhren in den Hof des Step tschlosses E D

Durch eine Bekanntmachung des Großherzoglich sächsischen | Kaiser waren Ihre Königlichen Hoheiten die Kronprinzessin Staats-Ministeriums zu Weimar vom 16. September d. Js. | Lo Ztalien vid die Herzogin Wilhelm von Me>tlenburg- ist Behufs vollständiger Einziehung der nah der Bekannt: | Schwerin ‘und dann unmittelbar Se. Königliche Hoheit der machung vom 1. November 1859 ausgegebenen und no< im | Kronprinz von Jtalien mit dem General-Lieutenant Grafen Umlaufe befindlichen Großherzoglich fichsischen Kassenanwei- | V. d. Golß voraufgefahren. Seine Kaiserliche und Köni liche sungen für die A derselben eine o bis einsc<ließlih | Hoheit der Kronprinz und Se. Königliche Hoheit Prinz Frie- den 30. April 1873 zum Umtausche diejer Kassenanweisungen | rih Carl waren hon vor Ankunft Sr. Majestät auf dem gegen dergleichen neue na< Maßgabe der. Bekanntmachung | Paradeplaße erschienen. Se. Majestät der Kaiser und der vom 26. Äpril 1871 angefertigte, anberaumt. : ronprinz von Italien mit beiderseitigem Gefolge stiegen im

Nach der Bekanntmachung vom 16. September d. Js. Schloßhofe zu Pferde und ritten dur< das Portal an der können bis zum 1. Februar 1873 die gedachten älteren Kassen- Brü>enseite unter den lauten Hochrufen der sehr zahlreich

anweisungen nah wie vor“ bei allen öffentlichen Kassen des | versammelten Zuschauer in den Lustgarten ein. Se. Majestäk Großherzogthums Sachsen-Weimar in Zahlung verwendet und | der Kaiser ritten mit dem hohen Gaste, Sr. Kaiserlichen und außerdem nicht nur bei der Großherzoglichen Haupt-Staatskasse, | Königlichen Hoheit dem Kronprinzen, den Prinzen Friedri sondern auch bei den Großherzoglichen Rechnung®Lämtern gegen Carl und Alexander und einem glänzenden Gefolge die Fronten neue umgetauscht werden, bei leßteren jedo nur insoweit, als der Truppen ab, und nahmen dann Aufstellung, um den Vorbei-

deren jeweilige Vorräthe an neuen Kassenanweisungen qus- | marsch der Truppen abzunehmen. Die Parade kommandirte der

h i bis einschließli 30. April 1873 könuen die gedachten älteren tenant von Pape, die gesammte Jnfanterie, in Vertretung des Kassenanweisungen lediglich bei der Großherzoglichen Haupt erkrankten Generals Grafen von Edi Commandeur des Staatskasse zum Umtausche präsentirt werden. Mit Eintritt | 1. Garde - Regiments, Oberst von Boehn, das 1. Garde -Regi- des 1. Mai 1873 werden alle nah der Bekanntmachung vom ment zu Fuß Oberst-Lieutenant von Rauch. Dasselbe in den 1. November 1859 »in Gean des Geseßes vom 20. April Grenadiermügen eröffnete den Vorbeimars<h in Zügen; als 1859« au8gegebenen Großherzoglich sächsischen assenanweisungen | s{ließender Offizier des ersten Zuges der Leib-Compagnie mar- re<tli< werthlos und findet dagegen eine Berufung auf die | s<irte Se. Königliche Hoheit der Prinz Fricdrih Wilhelm; Rechts8wohlthat der Ajederanjezun in den vorigen Stand | dann folgien das Lehr-Infanterie-Bataillon unter dem Kom- nicht statt. Es sind de8halb dur die vorgedachte Befannt- | mando des Majors von Roeder, die Unteroffiziershule machung vom 16. September d. Js. die Jnhaber solcher Kassen- | unter dem Kommando des Majors von Herwarth , das anweisungen zur Vermeidung von Verlusten aufgefordert wor- | Garde - Jäger - Bataillon unter ajor von Arnim. An

den, dieselben spätestens bis zum 30 April 18 Le A nannten Kassenstellen zum Umtausche zu bringen. ritt ‘in den s{<warzen Kürassen das Regiment der Gardes du

Berlin, den 21. November 1871. Corps, kommandirt vom Obersten Grafen von Lynar, in erster

Der Minister für Handel, Der Finanz-Minister. | Folge die Garde-Husaren unter Oberst von Hymmen , in zwei- Gewerbe und öffentliche Camphausen. ter das erste Garde-Ulanen-Regiment unter Oberst-Lieutenant Arbeiten. Freiherrn von Eller - Eberstein, und zuleyt das dritte Garde-

Gr. von Jtenplißt. | : Ulanen-Regiment unter Oberst von Schenk. Der Vorbeimarsth

vort zuerst in Qügen , dann in Compagnie- resp. Escadrons8- | : U ront. An den Fenstern des Schlosses sahen dem milíi- Angekommen: Se. Erlaucht der Graf Heinrich | tärishen Schauspiele zu: Ihre Königlichen Hoheiten Kron- von Schönburg-Glauchau von Glauchau. n Margarita, Prinzessinnen Carl, Friedrich Carl, Herzogin il : Wilhelm von Me>lenburg, Prinz Heinrich, der zweite Sohn 0 S Cine obe na Kronprinzen S De Töchter und der Sohn des 1 Das betheiligte Publikum wird hierdur< wiederholt darauf auf- T S ris Lan O S ulte Zut bett bin he merksam gemacht, daß mit dem bevorstehenden 1. Juli er. die Frist es Königli hen Hauses in d as Schloß zurü G B nzen zu Ende geht, innerbalb deren die Umeichung der älteren eisernen | a b S loß Babelsbara uni vat E D Uhr. e oben /

Landesgewichte in der Schwere von d. bis zu '/, Ctr. sowie der G i i ; J Li a h ees 2 | Gäste nach einem zweiten Besuche, den. dieselben in Begleitung |

bisherigen Medizinalgewoichte zulässig is unter besonderem Hinweis Ó 2 ( j darauf, daß alle nah dem 1. Juli er. bei den polizeilichen Revisionen des Kronprinzen und der Herzogin Wilhelm von Met>lenburg

vorgefundenen älteren und nicht mit dem neuen Reichseichungsstempel auf Schloß Sanssouci bei Jhrer Majestät der verwittweten Königin beg aue L E e aprarus Me Ds eri Samere gemacht hatten, mit den übrigen Mitgliedern der Königlichen fanntmachung des Bundeskanzleramts vom 6. Dezember 1869, be- amilie zu einem Dejeuner zu empfangen. R

öffentlihen Verkehr zu dulden- Der Erbprinz von Sachsen-Meiningen traf

treffend die äußersten Grenzen der im ) den Abweichungen u. \. w., nicht genügen, der polizeilichen Konfis- | am Donnerstag Abend hier ein und nahm bei Sr. Königlichen

fation anheimfallen. Hoheit dem Prinzen Albrecht (Bater) Wohnung. Gestern Berlin, den 31. Mai 1872. e ; . Der Königliche Eihungs-Inspektor für die Provinz Brandenburg. wohnte derselbe der Parade in Potsdam bel. I O Se. Majestät der Kaiser und König haben der

biesi a N gs E T AUS a zu is : i egehenden 150jährigen Süistung8fe]tes ver iedene Allargefäße Michtamtliches. nämli eine Kanne, zwei Kelche und zwei Patenen in O e Deut\Ges Nei. goldetem Silber zum Geschen überwiesen.

S aa i E e Es ; Dem hiesigen Zweigverein der deutschen Schiller-

Greußen; Berlin 1, Juni: Se. Majestst der Leiser | uifiu rge slndes Shriben aus dem Geheimen Ev Ca Ri L: dger As \ tbun en entgegen und gegangen Sr. Majestät des Kaisers und Königs zu- ießen Allerhöchstsih die Monatsrapporte des Reglment® Der | lin - 27. Mai 1872. Se. Majest i | Gardes du Corps, des 1. Garde-Regiments 3. D des Garde- haben aut dem e dem 13. L S A Ae E

e

Artillerie-Regiments und der Seheompagnien beiden erst- ri<t von dem gegenwärtigen Stande und der segensreihen Wirk- genannten egimenter von den resp. ommandeuren über- | samkeit der deutschen Schillerstiftung mit besonderem Interesse Kennt- reichen und empfingen Allerhöchstihren General à la suite, niß genommen und in Bethätigung Allerhöchstihrer heilnahme für Mitte cauieren tigten am Hofe zu St. Petersburg, bewilligen gerubt Zweigverein einen Beitrag von 100 Dukaten zu von Werder. Le ;

hre Majestät die Kaiserin-Königin hat im Indem ih den Vorstand hiervon benachrichtige; bemerke ih er- Laufe dieser Woche die Besuche Ihrer Königlichen Hoheiten des | gebt bien Rer e E A LILCRE Hauses zur Zahlung Fersen und der Fürstin von Hohenzollern , des Grafen und Der Geheime Kabinets-Rath. gez. v. Wilmowski.

Gräfin von Flandern und des Großherzogs zu Sachsen | An den Vorstand des Berliner Zweigvereins T deutschen empfangen. | Schillerstiftung 3. H. des Herrn Dr. Fr. Zabel 2c.«

A251 5 Gr,

N

: g ( e Parc : reichen. Während der drei leßten Monate vom 1. Februar Commandeur ‘der 1. Garde-Infanterie-Division ,General-Lieu- F

73 bei den ge- | die Infanterie {loß fi< die Garde - Kavallerie an. Voran

den. Mit bereitstehenden Equipagen begaben fich dieselben

3259

Der Ausschuß des Bundesrathes für Rechnungs- wesen hielt heute eine Sizung ab.

Im weitern Verlauf der acer Sißung des ReichsTags wurde der Antrag des bg. Lasker, betref- E die Ausdehnung der Kompetenz es Reichs auf

ie Civilges chg , mit großer Majorität angenommen. Es folgte die dritte Berathung der Postverträge mit E O E und nit Ai Direkto: Nach kurzer Diskussion grie! dem Gencral-Post-Direktor Stephan und den Abgg. Schmidt (Stettin), Dernburg und Mobl wurden beide Verträge unverändert genehmigt. Die erste Berathung über den Geschentwurf, betreffend die französische KriegS8- ents<hädigung, wurde durch eine Rede des Bundeskom- missärs, Geheimen Ober-Regi ngs-Raths Dr. Michaelis, ein- geleitet. Nach längerer DiSkussion zwishen dem Staats- Minister Delbrück und den Abgg. von Benda, Freiherr von

overbe>, Mohl, von Patow , Miquél wurde die Vorlage ciner Kommission von 21 T überwiesen. Es folgte die zweite Berathung des Etats der Einnahmen aus den Zöllen und Verbrauchs8steuern; zu demselben lag folgender An- trag des Abg. Grumbrecht vor:

»Den. Reichsïanzler zu ersuchen, die Zulässigkeit der Erhebung eines Eingangszolls von 4 Prozent des Werths von verschiedenen in Hamburg eingesührten Waaren nach dea Vorschriften: der Reich8ver- fassung (Artikel 4 Nr. 2, Artikel 33j Artikel 35 und Artikel 38) und

es in der Hamburgischen Verordnung vom 30. Dezember 1867 ab- geänderten . 10 der revidirten Hamburgischen ZJoUordnung: von 1864 welcher den Nichtbürgern die Deklaration behufs der Befriedigung des xan tes vom Zoll ersthwert; in Erwägung: zu ziehen und-dem . Reichstage das Resultat derselben demnächst mitzutheilen.«

Nachdem der Bundesbevollmäcßtigte Dr. Krüger und die Abgg. Schleiden und Wolffson dem Antrag widersprochen haben , wurde derselbe abgelehnt und darauf die weitere Be- rathung des Etats vertagt. Der Präsident theilte no< mit, daß der Abg. Reyscher (Württemberg) sein Mandat aus- Gesund- ey i eraet niedergelegt habe. Nächste Sizung Montag

V.

Telegraphischer Meldung zufolge find heute früh 85 Uhr c. 90 Bevollmächtigte zum Bundesrath und Rei hS$8- tags8abgeordnete in Stettin angekommen und auf dem Bahn-

of von den Spißen und Deputirten der städtischen Be- örden und Kaufmannschaft unter Zuruf empfangen wor-

darauf dur< die Neustadt und das Schneckenthor längs des ganzen Bollwerks zum Dampfschiffbollwerk, wo. das Dampf- {i »Kaiser« bestiegen wurde. Der Bahnhof, die Schisfe im Hafen und die anliegenden Gebäude hatten festlich geslaggk.

egen. 95 Uhr fuhr der »Kaiser« bei bewölktem Himmel aber angenehmem Wetter , gefolgt von einem Dampfer der Daliß- schen Rhederei, nah Swinemünde ab, wo derselbe um 1 Uhr eintraf und um 14 Uhr nah Rügen in See ging.

Die Allgemeine Dienst-Instruktion für die Konsuln des Deutschen Reichs vom 6. Juni 1871 ist dur 2 kolorirte Tafeln vervollständigt jet erschienen. | Tafel 1. enthält: Flaggen der deutschen Handelsmarine, Lootsenflagge, Uniformknopf}, Kokarde, Siegel, Stickerei der Aermelaufschläge, des Kragens, der E ceeuta Tafel 11.: Kriegsflagge, Wimpel der Kriegsschiffe, Wappenschild. Dieselbe i} von der König- lichen Geheimen Ober-Hofbuchdruckerei (R. v. Decker) bierselbst zu beziehen.

Nath der lehten Notiz über die Ausprägung der Reichs8-Goldmünzen waren bis zum 11. Mai d. I. in den Münzstätten: des Deutschen Reiches in JZroanzigmark-Stücken 127,914,560 Mark ausgeprägt worden. Ín der Zeit vom 12. vis 18. Mai d. J. sind ferner in solchen Stücken geprägt in Berlin 4,885,300 Mark , in Hannover 1,420,740 Mark, in Frankfurt a. M. 1,938,120 Mark, in München 937,500 Mark, in Dresden 636,720 Mark, in Stuttgart 535,680 Mark und in Karlsruhe 126,000 Mark. Die Gesammtaus8prägung stellt fi< daber bis 18. Mai d. J. auf 138,394,620 Mark.

_— Das Staats - Ministerium trat heute zu einer Sißzung zusammen. /

Der Minister der geistlichen Angele enheiten, Dr. Fal? hat am 28. d. M. in Weißenfels das S e elilólat,

Das Haus der Abgeordneten wird seine Arbeiten

am Donnerstag, den 6. Juni, früh 10 Uhr, wieder aufnehmen.

Heute Vormittag 11 Uhr fand unter Vorsiß des- Mi- nisterial - Direktors Moser eine Siyung der Königlichen Lan des8-Kommission der Wiener E runs im Gebäude des Königlichen Staatsministeriums statt.

von dem Regieru

Werkes erschienen.

tion, Erträge, Kau

uf der G der Bezeichnung »

nannte Domäne, lische Ländereien ,

nommen worden.

sammlung ab, in

Am 30. d

genommen.

Wartenberger

wurde. * Dadurch

estanden, befinde sich der Bund in der Lage, in nächster eit as Ende des Arbeit8aus\{lu}ses proklamiren zu können. Die Jabl der \sih auf dem Arbeitsbureau meldenden Gesellen nehme immer immer noch zu, so daß sich mehr bereits gemeldet hätten, als momentan gebrau<t würden. Im Ganzen seien bis 31. Mai 4816 Gesellen 3160 Maurer und 1656 Zimmerer jn Arbeit getreten. Es sei dies eine Jahl, welche jene der bei Beginn des Arbeits8aus\clusses entlassenen Gesellen schon bedeutend überschreite.

ngs-Rath Dr. Meigen herausgegebenen Werk » der Boden und die landwirthschaftlicen Ver- hältnisse des Preußischen Staates nah dem Gebiets- umfange vor 1868« if der dritte Band als Schluß des pauer

Dex Inhalt desselben -ist: ÄÁbschnitt XXXV.

die Steuern und öffentlichen Lasien nnd ihr Verhältniß zur Landwirthschaft; XNXV1, das Versicherung8wesen, Feuer-- Vieh- und u el - Versicherungen; XXXVII. Bodenkredit, L A assung, Kreditanstalten und Taxwesen; XVIII. Absaßt, Transportwesen, Handel und Märkte, Verkehr8umfang, Preise ; XXXIX. Produftion und Konsum-

f, Pacht, Zinsfuß, Wohlstand ; XL. Mini-

sterium, Lande8-Oe onomie-Kollegium, Behörden des Ressorts ; XLI. Landwirthschaftliche Vereine, Genossenschaften, Ausstellun- gen, Prämienwesen ; kademien, Schulen und Versuch8anstalten ; XL1II. Literarische Hülfsmittel, landwirthschaftliche periodis<he Schriften. Das Werk is in Kommission in der landwirthschaftlichen Verlag8- Pn von Wiegandt u. Hempel hierselbst erschienen.

LII. Landwirthschaftlicher Unterricht,

roßherzoglih hessischen Domäne Selgen hof

ist Seitens des Kriegs-Ministeriums ein Remontedepot unter

Königlich preußische Remontedepot-

Administration Ulrichstein « errichtet worden. Die ge-

sowie verschiedene andere angrenzende fiska- sind zu. diesem Zwe>k auf einen längeren

Zeitraum von der preußischen Regierung pachtweise Uber-

Die 3. Compagnie des Eisenbahnbataillons ist gestern unter Führung des Hauptmanns Knappe des genannten Ba- taillons über Dirschau nah Pr. Stargardt gerückt, um da- selbst das Legen des Oberbaues zu Übernehmen.

_— Die. vereinigten Bau -/ M aurer- und Zimmer- weister hielten gestern Nachmittag im Concerthause eine Ver-

welcher der Verlauf des Strikes konstatirt daß die Meister so fesk zusammen-

, Mits8., Abénds, waren die Obermeister und

Altgesellen der Jnnungs zu einer Bespre<hung über die ge- werblichen Schied8gerichte versammelt. Es wurde mit- pee daß von dem Verbande der Berliner Ort8vereine und es Berliner Arbeitervereins die Gewerke resp. Kassen mittelst Cirkulars zu einer am Dienstag, den 4. Juni im Bürgersaale des Rathhauses abzuhaltenden ersammlung behufs Errichtung von Schied8gerichten eingeladen werden un der Antrag: »die Innungsvorstände in Gemeinschaft mit den Gesellenvorständen, sowie sämmtliche Vorstände der gewerblichen Bereine beantragen bei dem Magistrat , derselbe wolle in Bezug auf Errichtung von Schied8gerichten sobald wie möglich zur“ gemeinsamen Be- rathung cine Versammlung von Delegirten einberufen«, an-

_— Die General - Jntendantur der Königlichen Schauspiele veranstaltet im Schauspielhause zu Potsdam am Montag, den 3., und Dienstag, den 4. d. M,, Borftellungen, w0- zu der Billetverkauf in der in Berlin üblichen Weise stattfindet.

Durch: das Privilegium vom 10. April d. J. ist der

Kreis'zur Ausfertigung auf. den Inhaber lauten-

der Kreis-Obligationen im Betrage von 120,000 Thlrn. er- mächtigt worden. Von dieser Summe sollen 70,000 Thlx. zum d<ausseemäßigen Ausbau folgender Straßen des Kreises ver- wendet werden: 1) von Festenberg nah Kieferkretscham, 2) von Wartenberg nah Medzibor, 3) von 1

{üt bis zur Schildberger Krei8grenze, 4) von Wartenberg Über Kunzendorf bis ‘an die Oels'er Krei8grenze bel Reesewiy. FÜr den Rest der Anleihe sollen Behufs Förderung dieses Unter- nehmens Stammaktien der projektirten Eisenbahn von Oels

Wartenberg Über Mang-

über Wartenberg und Kempen bis'zur Landesgrenze bei Wierus-

zow angekauft w

im Spätherbst Veröffentlichung

“— Von dem im Ote des. Ministers der Finanzen und des Ministers für die landwirthschaftlichen Angelegenheiten

Herzog Alexan

erden.

Der se<8zehnte Deutsche evangelische Mie Lea wird in Verbindung mit dem Kongresse für innere d. J. in Halle abgehalten werden. Die

ission

des Programms wird demnächst erfolgen.

—- In Florenz i} in dem Alter von 85 Jahren der

der Edmund von Talleyrand Perigord