1872 / 129 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Preußische Bank. Bekanntmachun“

3319

3918 : Der Bundesrath und die Ausschüsse desselben für »— Nach einer Uns zugegangenen Uebersicht betrug - die

c L E F F L L pa B, F ä A : j j : i E [liner S@loß Babelsberg ein Diner statt; zu welchem 50 Einladungen er- /Rechnungswesen und für Zoll- und Steuerwesen hielten heute | Zahl der dur< die R "t debitirten politis<en“Berliner Ta 1 Siy Ken nelädenei: Ga 4s di E oie eitungen : 1854 im IV. Quartal 10 mit 31,002 Exemplaren; aen waren. futes den gelabenen Gästen befanden fl die Unge O [855 im 1V. Quartal 13 mit 23,873 Exemplaren; 1858 im

Auf die für das Jahr 1872 festzuseßende Dividende der Mitglieder der Königlichen Familie, sowie die zu den Tauf Im weiteren Verlauf der gestrigen Neich8tags- | 1" Quartal 15 mit 37,379 Exeniplaren; 1860 im 1. Quartal

eien biäbrige Claag Son Bei D E Viertel Pepe | musik wurde von der Kapelle des 1. Garde - Règiments ausge-

zent oder »22- Thaler 15 Sgr. Courant«

feierlihkeiten hier eingetroffenen Fürstlichen Fremden. Die Tafel- Sißun “i tte über die Etats der Zölle - x ; ; g wurdén ‘in der Debatte über die Skat®, L 18 mit 43,711 Ererpl., im Il. Quartal 19 mit 44,705 Exempl., führt. Nach Aufhebung der Tafel fuhren die Allerhöchsten und un Verbrauchs steuern in zweiter Lesung die rüher | im I. Quartal 19 mit 44,223 Exempl., im IV. Quartal 19

on Tis “G4 dne E mitgetheilten— Anträge der Abgg: Frhr. v. Hoverbe> und Stumm, | mi : i, 1871 im L Quartal 27 mit 109,069 Expl. en Herrschaften nit den Fürstlichen Gästen 2c. per Dampf- betreffend die Salzsteuer, abgelehnt; ebenso wurde ein Antrag mit 49,083 Exempl. 326 Erempl„ im 11. Quartal O6

t l : j | | E : pit Let : nie n o P T LERES L y F tal 25 mit 97 für den Dividendenschein Nr. 51 bei der Haupt « Bankkasse zu iff na der Pfaucninsel, wo clbst AVAS Ver Mp und s des Abg. Sonnemann, ahin gehend, daß die dur das Geseß S0 MBL Erempl, im 1V. Quartal 29 mit 98,163 Exempl.

Berlin, bei den Provinzial-Bank-Comtoiren zu Breslau, Cóln,

das Souper eingenommen wurde.

vom ‘12. Oktober 18367

estgestellte Abgabe von Säâlz vom | His größere Zahl der im I. und 11. Quartal 1871 abonnirten

Danzig, Königsberg i. Pr., Magdeburg, Münster, Posen und Heut Nachmittags 2 Uhr fand im Königlichen Neuen 1. Januar 1873 ab aufgehoben werde, verworfen ; dagegen Exemplare erklärt si< aus den damaligen Kriegsereignissen. E

Stettin, sowie bei den Bank-Kommanditen zu Aachen, Altonà, Palais zu Potsdam die Taufe der am 22. April Tes fand folgende Resolution: Annahme: Bielefeld, Bromberg, Cassel, Coblenz, Cöslin, Crefeld, Dorte- Rie | in, Tochter Ihrer’ Kaiseëliclsen und K

mund, Düsseldorf, Elberfeld, Elbing, Emden, Essen, Frank- |-

furt a. O., Frankfurt a. M. , Flensburg, Gleiwiß, Glogau, Görliß, Graudenz, Hälle a. S., Hannover, Insterburg, Lands- berg a. W., Liegniß, Memel, Meh, Mühlhausen i. E., Minden, Nordhausen, R Ai Siegen, Stralsund, Straßburg 1. E.,

Stolp, Thorn und Tilsit erfolgen. Berlin, den 1. Juni 1872. : ¡fti Der Minister für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten. Chef..der Preußischen Bank. Graf von Jtenplißt. _Wocheuz-Uebersiht der P BEUMIMYEN A Na vom 31. Mai 1872. iva. 1) Geprägtes Geld und Barren 4+... Thir. 176,820,000 2 Kafsenanweisungen, Privat - Banknoten 16, und. DarlehnSkassenscheine 4,390,000 3) Wechsel-Bestände.…....... eee. r 4) Lombard-Bestände «e-r n- e h 5) Staatspapiere, diskontirte Schaßanweisun- n verschiedene Forderungen und iva

p > È T R

-610,000

Depositen-Kapitalien. .… ä da » Guthaben . der Staatskassen „- Justitute und Privatpersonen mit Einschluß des 7) Giro-Verkehrs.… 32,140,000 Berlin, den 4. Juni 1872. t: Königlich Preußisches Haupt- Bank- Direktorium. Boese. Rotth. Gallenkamp. Herrmann, Koch. von Koenen.

i siva. q 2 Banknoten im Umlant k 4èe 4D) cic att E, B 8

__ Angekommen: Se. Excellenz der Minister der geist- lichen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten Dr. Falk, von Weißenfels.

Se. Excellenz der General-Lieutenant ‘von der Armce von Hoffmann aus Italien, der «General-Major und Jn- specteur der 1. Jngenieur-JnspektionLeuth aus, aus Pommern.

Abger eist: Der General-Majór und Direktor des Militär- Le ANPETISNRNE von Karczews®ski, nach Marien-

ad 2A.

\

: Bekanntmachung. Bei der, dem Plane gemäß, heute vor Notar -und Zeugen statt- gelun ene 54. Serienzichung des vormals kurhessischen, bei dem anfhause M. A. von Rothschild. & Söhne zu Frankfurt a. M. aufgenommenen Staats-Lottcrie-Anlchens voni Jahre 1845 find En 60 Seriennummern gezogen worden: | 58. 123 177. 231. 306. 484. 512. 598. 626. 644. 814. 882, 886. 891. 957 988. 1204. 1850. 1853. 1957. 2257. 2317. 2357. 24119. 2469. 2602. 2724, 2765. 3118. 3184. 3265. 3328. 3138. 3485. 3512. 35372. 3896. 4032. 4367. 4425. 4514. 4690. 4717. 5006. 5030. 5164. 5488. 5520. 5641. 5699. 5794. 5914. 5927. 6142. 6233. 6380. 6398. 6132, 6707, 6709. oli dd Liecturd sf i Mir bringen solches hicrdur< zur öffentlichen Kenntniß. Cassel, am 1. Juni 1872. 2A b Königliches Negicrung®8-Präsidium. v. Hardenberg.

Uichtamtliches. Deutsches Nei.

Preußen. Berlin, 4. Juni. Se. Majestät der Kaiser und. König haben Sih am Sonntag Abend nach Schloß Babelsberg begeben. Gestern Vormittag empfingen Se. Majestät daselbst einige höhere Offiziere, nahmen. den Vor- trag der Hofmarshälle Grafen Pückler und Perponcher und des Geh. Hofraths Bork entgegen und machten Jhrer Majestät der ver- wittweten Königin auf Sanssouci und den Krönprinzlichen Herr- schaften im Neuen Palais einen Besuch. Um 4 Uhr fand auf

niglihen »Die gänzliche Aufhebung der Abgabe von Salz is ebenso, eine Aabie Es A Mtüagen Zah! E Ae, E hr öheiten des Kronprinzen ‘uhid- der Kronprinzessin, Prinzeß- Forderung der Gerechtigkeit als ciner gesunden Finanzpolitik und F 1 (¿D um. 67,161 oder 217 Pro ntgesticgen.. Es Roÿal von Großbritannien und Irland, ag. : demgemäß, B die Finanzlage es irgend gestattet j in ‘erster Linie R Aren aas s e tb ' Dab, Bie direélie Berin e ten v o M : 7 Ï dU : ; ) / : g ;

Södhffen SereiGasten verfemelter S e 2 E a as | Demnächst wurde die Uebersicht der Einnahmen und | Exemplare nicht unter jenen Zahlen begriffen sind.

lan-Saale des genannten Palais. Die übrigen Taufzeugen Ausgaben des: Deutschen Neichs mit dem Nachweise der _— Ueber die Fahrt der Bevollmächtigten zum

, - ¿ . , , e È; E G Endlich L 7 y (N nahmen die Entrée dur< den Muschelsaal. Unmittelbar vor Etatsüberschreitungen in zweiter Lesung genehmig Bundesrathe und Reichstagsmitglieder nah Rügen Moai T : g berichtete der Abg. von Benda über den Gesehentwurf, be- ; Sali emeldet: Der Hertschaften ie vie As Tauftepelle bergerichtete Ja6Mis: | lie treffend die Regelung des Etats für 1871. Er empfahl die | Œ 1. und 2. d. Mts. wird nachträglich geme,

; 5 immel war während derx Ueberfahrt bede>t, klärte sich und. gruppirten sih im. Halbkreise um. deu Altar... Jhre..Kai- Annahme der $8$. 1 und 3 wegen anderweiter Feststellung der N ex bei der Ankunft in Saßniß auf. Dort wurden die

; Ital N ; ; Matrikularbeiträ und Ausgaben für die Telegraphen- / Q : : u aenom- iren ber Tauszug sich ‘näherte A Tan fkapelle "Bla f verwaltung. $.-2 verlangt eine DeŒung von 371,503 Thlr. Ta Gd: iraf 1 “eg rage a Tf S ein, Nachdem-der Täufling in die zunächst der Taufkapelle gele p. für Ausgaben-. in der Marineverwaltung. Die Kommission wo die Reisegesellschaft nächti ite - Am “nächsten Vormittag

éncn Geinächer- dur die Leibpagen Ihrer -K R 2 beantragte Ablehnung diejes Paragraphen, welchem Antrage | 11. Uhr ging die Fahrt um Arkona herum na< Stralsund und Königlichen, Hoheiten des Kronprinzen Und ber Kronpriilzessi das Haus nach längerer Diskussion zwischen dem, Staal®- | wurde unterwegs den Reisenden ein Einblick in den Fischerei- gebracht worden wär, wurde erselbe, geführt von Veo Bos Minister Delbrück u le dei Abgg- von ¡Penn und, Richter ZU- | hetrieb gewährt. Der Fang, welcher an Bord gebracht wurde, marschall Grafen zu Eulenburg, durch die stellvertretende Obér- stimmte; $: 1 und 3 wurden genchmigt. des Reichstages, kam sofort an Konsum. Gegen 5 Uhr Nachmittags traf der

S «A In der heutigen (34.) Sihung des h: h i : bli: Souveraine Gräfin von Rèvektióv “bis ale die! T dee oelales I Me brôrathes die Staats-Minister Dele | Dampfer »Kaiser« in Stralsund ein n eingefunden, 4 i

G ; s TAI2HRoI * |-füm hatte si{< zum Empfang am Hafen eingefunden. Dem Taufkapelle getragen, gefolgt von den beiden Hofdamen Gräfin brü> und von Mittnaht, der Präsident Dx. Friedberg, digte E Lin gemäß fuhren bié Reisenden in etwá zwanzig s g

E i us, ehe Die : Staats - Sekretär Dr Achenbach und andere Bevollmächti Tl-Relief i *brítraße vorbei na Pn TAIN08 Gielten der RantnecliNTT Orut-Von edit Sdo onmissarien beiwohnten, wurde der Antrag des Abg. | ELpAn A dl iu dent Begräbniplaye Schills, alsdann dorf {loß den-Zug. | - : E Freiherrn von Hoverbe> und Gen., betreffend die PW- | urü>k in die Stadt zur Marienkirche , von dort zur Nikolai- An der Thür der: Hofkapelle übergab [die stellvertretende änderung des Artikel 28 der Reichsverfassung, nah ün- tirche und zu dem Rathhause , woselbst ein Jmbiß im Rath- Ober -Hofmeisterin Graßo vonder Golz: den Täufling - Ihren gerer Debatte, an der ih - die Abgg. Herz, Hölder, haussaal eingenommen ward. Nach der Besichtigung des Königlichen Hoheiten, den Prinzessinnen Charlotte und: Louise, Treiherr von Reichlin-Meldegg, von Kardorsf, Dr. Windthorst Hafens begab si darauf die Reisegesellschaft gegen 9 Uhr nach ta Qoleelken Se Md den a anb Kae R | (Been, Ladfen, De Brnk (n Feen id ereeaom: | dm Baphose gr Milch nach Bem em Altar zu Überreichen. Die “nunmehr ‘beginnende Heili E | Ai ; : : " Handlung e E den A E men. Das Haus trat sodann in die zweite Beräthung des Die Jury zur Prüfung der Entwürfe zum deut- der übrigen Ober-Hof- und Domprediger vollzogen. Am Gesehentwurfs, betreffend die Ne<tsverhältnisse | f zen Reichstags-Gebäude ist na drei mehrstündigen Schluß derselben übergaben Se. Majestät der Kaiser und Köni der Neih8beamten auf Grund der Anträge der 11. Kom- | Sigungen zu dem Beschluß gelangt, eine Subkommission nieder- den Täufling Ihren Königlichen Hoheiten den Prin esfinnen mission. Zu einer längeren Diskussion gab zunächst $. 16 | zusehen, welche die ganz ungeeigneten Projekte ausscheiden und Charlotte und Luise, um Höchstdenselben Jhrer Kaiserlichen Veranlassung, welcher nah der Vorlage der Kommission | her die in eine engere Wahl kommenden Pläne einen Dor- und Königlichen Hoheit der Kronprinzessin zu überreichen folgendermaßen lautet: M | bericht erstatten soll. Diese Subkommission ist aus den sämmt- Die Allerhöchsten und Höchsten Herrschaften begäben Sich „Sein Reichöbeamter darf ohne vorgängige Poenbeschäftigunge | lichen technischen Mitgliedern der Komn Pre aso je Roon „in die anstoßenden Salons, um Jhre: Glückwünsche S A fortlaufende Remuneration verbunden ist, überneh- einem E E E RRIUMaR des’ Reichstages zusam- A M Me E e Lr Ge ade e E M e B e a E E a 2 1, 1 Cl : « intri en in ì i - , ; : : N io d i Cour anzunehmen eruhte. Nach Beendigung der Cour fand | Aufsichtsrath e ieden, auf Erwerb gerichten Gesellschaft erforder- Auf die Mittheilung eines Berichts über die öffentliche im Marmorsaale Galakaäfel statt: li. Die ertheilte Genehmigung ist jederzeit widerrufli<. Auf | Versammlung des Vereins gegen das Mo orbrennen din T ti A ; : Wahlfonsuln und einsiweilen in den Rußbestand verseßte Beamte | zu Hannover vom 2. April an den Minister der landwirth- ver G1 QU den Tauffet erliGkeiten sind hier eingeiroffen: finden dicse Bestimmungen feine Anwendung.« | {ha tlichen 2c. Angelegenheiten, v. Selchow, hat der Vorstand er Großherzog von Me>lenburg-Strelig, der Erb- Der Abg. Schulze beantragte, statt des zweiten Sayes zu | folgende Antwort erhalten, die zugleich als Bescheid auf den großherzog von Sachsen und der Herzog von Anhalt. sagen: Antra wegen Prämiirung und sonstiger geeigneter Unter-

Zu dem Festmahle geladen sind der Präsident des »d intritt eines Reichsbeamten in den Vorstand, Verwaltungs- " netboden an Stelle des Moorbrennens ReicBtages Dr. Simson und der zweite Bize-Prätident von. | oder Ä utrichtörath einer bea auf Erwerb gerichteten Gesellschaft is ea a Kulturmeth : Bennigsen. Der erste Vize-Präsident Fürst Hohenlohe- verboten, sofern die Stelle mittclbar oder unmittelbar mit einer Re- M 5 Mai 1872. Aus der gefälligen Mitthei‘ung vom Schillingsfüxrst wird in Berlin bleiben, um die Reich8tags- muncration verbunden ist.« : _ a E T it Ia: o: hen ier Bart Sldag n sißung zu leiten. j O Db erp gegen die CN Se G Mi deset gélegcuitid der diesjährigen gge eran B e Vercins gegen c Königli | Pri sekretär Dr. Achenbach erttarit, U D: großer | das Moorbrennen stattgefunden haben, Kenntniß genommen, un (Sohn) va E Prinz Bres Majorität angenommen. P A Y. 75 der Regierung8vorlagè sehe in den Bemühungen des Vereins eine wirksame Förderung N r itgli znigli Zat L atte * bestimmt: U 2, jenigen Pläne, welche i< selbst im Anker eile der Hochmoore in den Gen den: Mitguiepern Jes NOMR Gen Ante Seine Deus. »Ein Beamter, welcher si< ohne den vorschriftsmäßigen Urlaub | nordwestlichen Landestheilen seit Jahren verfolgt habe. Wie bisher, T T : von seinem Amte entfernt hält oder den ertheilten Urlaub überschrei- | so werde ih auch in Zukunft stets gerne bereit sein, innerhalb der tet, ish wenn ihm nicht besondere Entschuldigun 8gründe zur Seite | für dergleichen Zwe>e zu meiner Verfügung stchenden Mittel sle Die gestern erwähnten Gefäße, welhe von S siuhen, für die Zeit der unerlaubten Entfernung seines Diensteinkom- | Versuche zu unterstüßen, welche darauf berechnet sind, die Majestät dem Kaise d Köni d hie P E mens verlustig.« Brandkultur der Moore kurch ‘eine rationelle Wirthschaft zu son ki Feier ibres 150 jährigen B PieNgea Mar, i ron beantragte die Streichung dieses -Para- | erseven. Immerhin betrachte ih es. als die ungleih größere und nisonkirche zur Feier ibres 150 jährigen Bestehens geschenkt Die Kommission beantragte g ebet étrachie, ih es, als die ungleud ate worden, sind vou Un Hofjuwelieren. Toh. Wagner und Sohn graphen, das Haus stellte jedo< na< dem Wunsche des Unter- | wichtigere Aufgabe meiner Verwaltung, S

5 j M j istri ] dwesilichen Provinzen des preußischen Staates in Silber ausgeführt und stark vergoldet. Die beiden Kelche Staatssekretärs Dr. Achenbach denselben wieder her. Bei | dib Mes Lene NON ichen V iffuhrts: und Entwässerungs-

l d in groß angelegtes Neß v tragen 4 der E des e die 4 Evangelisten und Schluß des Blattes dauerte die Berathung fort. fanálen auf usGlichen me 2er Kuli e O s L bellen unterhalb einen Eichenkranz. Die: Füße sind mit verschiedenen i et ¿hsische É -Mini Frhr. v. Friesen hat | Dieses Mittel wird UGerer roi z D Emblemen verziert. Die ‘Pâtenen nd in Tien Silber si T I NIO S S e Präsiden de Geo, gen Ziele führen, welches sid e D anti, “aro r MeO gepreßt, zeigen in der Mitte das größere Christusbild mit dem herzoglich badischen Staats-Ministeriums, Dr. Jolly, ist nah | (e segendreiche land - und vottêl J

rets und links daneben hervortretenden a und 2, sowie rings- Karlöruhe zurückgekehrt. schließen.

l  ' i illeas, unverrüct und mit allen zur Verfügung stehen- E R E A E SGen Ab U Mien en T Richtung weiter vorzugelen, und hoffe darin Fuße das Datum Tag des Jubiläums: »Den 31 Mai 1872.« Der General-Posidirektor Stephan hat unter dem den RUeeE A A 4 d A A Ne

Durch Ihre Májestät die Kaiserin und Königi 99. v. Mis. sämmtliche Kaiserliche Ober-Posidirektionen und nister für die landwirthschaftlichen Angelegenheiten. - n C e verwithwele Königin die Oi S e Ober Postämter zu S N adet ITS not lest Der Minister f v. Sel<o10.

zessinnen des Königlichen Hauses, sowie das Offizierc : die projektirte Umgestaltung de ade r z ; D 4

Garnison. find det Kitche die neuen , in violet Ce Sariiinet und in einer Denkschrift die dabei in Betracht kommenden Ge- Durch E om a D L N Die e R Altar-, Tauffitin- und Kanzelbékleidungen- geschenkt sichtspunkte festgestellt. “Dieselbe giebt in furzen Umrissen auch | worden, bel den höheren E es ( a p i i Satte worden , welche aus der Anstalt des Hofbuchhändlers-Heiners- einen geschichtlichen Ueberblick, und ein genaues Programm der | der Ferien so zu legen, daß zu den Reljen der

F

dorff hervorgegangen. Besondérs {n ist die Leinwandde>e Verbesserungen. von und nach dem Schulort nicht Sonn- und Festtage benußt Über dem Alfkartish und das rei{gesti>te Belun, q : :