1872 / 131 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

3400 O x Allgemeine Versorgungs - Anstalt im Gr. Baden. Na unserer Bekanntmachung vom April l. J. wird die ordentliche General |

Dienstag, den 18. Juni l. J., Na

im Dienstgebäude der Anstalt stattfinden. : | G Tages-Ordnung: » Abgabe der Wahlzettel zur Di wn ung des Verwaltungsraths und Ausschusses.

ammlung am

mittags S Uhr,

2) Wahl des Präsidenten und Sekretärs der Generalversammlun

3) Diskussion und Beschlußfassung über die vorgeschlagene Abänderung einiger Bestimmungen der Statuten |

und Ueberweisung deren Nedaktion an deu Verwaltungsrath. 4) Diskusfion über die Nechnungs-Ergébnisse des Jahres 1871,

5) Antrag des Verwaltungsraths jur Ermächtigung, die nach Ablauf der Einlösungspflicht (S. Dezember /

1877) vörgelegt werdenden Dar G) Antrag des

stiftung aus den Ueberschüssen der Darlehenskasse eine Summe zuzuweisen. 2) Eröffnung der Wahlzettel und Zusammenstellung des Ergebnisses der Wahl.

ehenskassenscheine gegen baares Geld einzulösen. erwaltungsraths zur A r Y

Ein Der ents der wählbaren E und die Wahlordnung nebst beigedru>tem Formular eines Wahlzettels, so wie die Vor |

{läge zu Ziffer 3 können auf dem Bureau

er Anstalt und bei deren General-Agenten und Geschäftsfreunden erhoben werden. Karlsruhe , im Mai 1872, g : {äftsfr rh

Der Verwaltungsrath.

(1765) Preußische Hypotheken:Aktien-:Baunk.

Die Herren Aktionäre unserer Bank werden zu der

am 2G. Juni d. J., Mittags 1 Ubr,

im Bankhause Wilhelmsftraße 62 anberaumten ordentlichen General-Versammlung 6. 8 des

Statuts ergebenst eingeladen.

Die Tagesorduung bilden : a) der Geschäftsbericht und die Bilance pro 1871, b) Wahl von Mitgliedern des Kuratoriums, c) Vorschläge der Zaupt-Direktion über Statuten-Aenderung.

Berlin, den 1. Juni 1872.

Haupt: Direktion.

General- Versammlung der Allgemeinen Renten-Anstalt zu Stuttgart. J i |

Nachdem die Rechnung des Jahres 1871 geprüft is erlaubt /si< der Verwaltungsrath in Vollziehung des $. 150 der nah $. 145 der leßteren stimmberechtigten Mitglieder der Algeninen K gôrath llziehung $

Mittwoch, den

in den fleinen Saal des oberen Museums dahier zu der diesjährigen ordentlichen General-Versammlung. einzuladen. |

Die vorläufig festgeseblen Gegenstände der Tagesordnung sind aus dem Rechenschaftsbericht ersichtlich; E bei den Agenten sowie auf dem Bureau der Anstalt unentgeltlich abgeholt werden kann. Neben der Abhör der leßten Jahresrehnung gehört hierzu die B äs tigung des Antrags wegen Vertheilung einer Dividende auf die verschiedenen Betheiligungsformen. |

Stuttgart, den 31. Mai 1872, 4. Der Verwaltungsrath.

[1796] Aktien-Gesellschaft zur Gründung des Bades Neuenahr im Ahrthale.

Zufolge $$. 30 und 33 des Statuts wird hiermit veröffentlicht

die dechargirte Bilanz pro 1871. Activa.

An Immobilien: | E atis S A U A a4 u Thlr. 128,726. 8. 8. Fertige | » 184/413. 16. 1.

Meublement

M S Bibliothek agazinbestände

Mineralwasser- und Pasftillenbestände.…. ,

Déebiiotts vop eti ertreter Cie L e V E I V VV Ne ea En dr O np e NA e He ois se C S RI A E E é

Thlr.

enten-Anstalt auf

4 15:2

Aktienkapital Prioritä

E Nt ReLRIs gegenwärtig aus den Herren: Adams, Advokat-Anwalt, und Cl. Aldenhoven, Kaufma

Der Coblenz, Landrath u Rüdesheim, Graf von Fürstenberg-Stammheim zu Stammheim, Rittmeister a. D, J+ vou Rittergutsbesißer zu Ferm Albert Kreuzberg, Va ann Á Ahrweiler, Cl Mantell, Rentner zu Coblenz. F

Bad Neuenahr; den 1. Juni 1872. Der Direktor : 4. Lenné.

Ermächtigung, dem badischen Zweigverein der deutschen Jnvaliden-

2. Juni, Abends 5 Uhr, j M mentlich dem Roheisenbezug von Englan

änderter Betriebs- und RechnungsWeise Thlr. 50,000 gesichert.

3397

Herzoglich Anhallische

_Maschinenbau-Anstalt

und BisengIlesSerel

zu Bernburg a. d, Saale.

Von den vom Herzogl. Anhaltischen Landesfiskus jüngst zum Verkauf gestellten sogenannten „Harzer Werken“ ist das obige Etablissement feststehender Maassen

| das weitaus werthvollste Objekt; der Verkauf desselben wurde aber andauernd an

den gleichzeitigen Miterwerb der Harzer Bergwerke geknüpft und ist es. nur ge- lungen, das Bernburger Werk nunmehr auch ohne den erwähnten, möglicher Weise lästigen, Appendix aus der Hand des Staats zu erwerben, weil die Abneigung gegen

F den Industriebetrieb sür fiskalische Rechnung in den maassgebendén Kreisen, trotz

langjähriger ünetiger Resultate, immermehr Platz griff. Vorbehalten für die Persektion des Kaufvertrages war die Einholung der Ge-

A OnT des Landtages, die mit 20 gegen 12 Stimmen nunmehr ertheilt worden ist. as

tablissement selbst hat einen seit länger als 25 Jahren (1844) gesicherten

Betrieb; in Bernburg, mitten in der Stadt hart an der Saale gelegen, Hat es den

grossen Vortheil des direkten Wasserbezugs bis ans eigene Terrain heran, was na- wesentlich zu Gute kömmt.

In einer der industriellsten Gegenden wird es: umschlossen von 40 Zucker-

fabriken 30 Koblongruben und der Leopoldshaller Kalisalzindustrie; sämmtlich

sind sie, im Hinblick auf die vorzügliche Leistungsfähigkeit des Herzoglichen Werkes; das anerkanat das Beste in selner Art liesert, naturgemäss auf dasselbe hingewiesen. Der amtliche Rechnungsabschluss des Vorjahres ergab für den Staat einen

Reingewinn von rund Thlr. 40,500; für dies Jahr sind, golbst beil ganz unver- Zu berücksichtigen

ist aber, dass bei diesen Gewinn-Ermittelungen stets die fortgesetzten grossen Ver-

| wendungen für das Werk selbst aus dem Betriebe voraus bestritten wurden.

Der- nahe Zusammenhang des Werkes mit Leopoldshall und seiner rapide wachsenden Industrie ist, wie in den Landtagsverhandlungen von der Opposition bei der Werthtaxirung besonders betont worden ist, hauptsächlich in Rechnung zu ziehen ; s0 beschäftigen zum Beispiel die aus Leopoldshall vorliegenden RAtelungen im Verein mit der übernommenen kompletten Ausrüstung mehrerer Zuckerfabriken

É die Anstalt bis tief ins nächste Jahr hinein.

Mit wenigen rationellen, verhältnissmässig mit nur AIRRen Kosten auszuführen- den und voraussichtlich bis zum Herbst. fertig gestellten Erweiterungsanlagen ist aber die Leistungsfähigkeit bedeutend zu erhöhen und bei dem musterhaft voll- kommenen Zustande, in dem sich Gebäude, Inventarium, maschinelle Kräfte étc. be-

H finden, eine Rente zu gewinnen, wie sie nur die berühmtesten Maschinen -Werk-

stätten abwerten. | Behufs Erwerbung und Fortführung des Werkes in ausgesprochener Weise

F hat sich Cine Aktien-Gesellschaft unter der Firma

Vormals Herzoglich DaSW, Anhaltische Maschinenbau-Anstalt und Eisongiesserel

E zu Bernburg a. S. _ konstituirt und ist als solche in's Handelsregister bereits eingetragen worden.