1872 / 132 p. 17 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

3428

Verschiedene Bekanatrtachungen. (1821). Halloscher Bank-Verein

Kulisch, Kaempf & Co.

Status ultimo Mai 1872.

Activa.

O A Thlr. 38,400. Guthaben bei Banquiers..........................-.+ » 82,606. Lombard-Conto E eo oaanlaraehn enan » 57,059° E E » 515,500. Effekten, a) für eigene Rechnung................- » 97,156.

0 n O 0 gopaprecc rone ón » 146,337. Sorten & Cou aaa edobei ai cóts (n!!! OV196. Debitoren in laufender Rechnung ................- » 604,402. Diverse Debitoren .…..…............. ean er eas » 236,607.

i Passiìiva, AUTORERDE ou ade a opa db gtpu apeo r cacs erh Thlr. 833,840. E a aa oe Ce cir es Ge edu C ano Vgogarv » 466,995. Accepte Coo 000.000 toe cor... D 59,936. Kreditoren in laufender Rechnung .…............... » 302585, {M. 707] " o o o 9 Landgräflich Hessische konzessionirte Landesbank,

Homburg vor der Höhe. Status am 341. Mai 1872

(40/6) Activa.

O Weid i dai aats E A V Chi e eds Fl. 147,505. —. Kassenanweisungen und Banknoten .…..........—= 19082. —. Wechselbestände 2.) (eka ¿pri ee iere aebalr eibe » 316/417. —. Lombardhesiidez i oko es dak ameri ite rabass » 102/358. —.

Staats-, Kommunalpapiere und sonstige Effekten

inkl. 2000 Stü> rückgekaufter eigener Aktien. » 649/693. —. Grundstüce und ausstehende Forderungen .…....- » 89/435. —. Guthaben im Conto-Corrent-Verkehr. » 464/068. —.

FPassiva.

Me RA A a acta rinen Po Cts eta eine Fl. 1,000,000. —. Noten im Umlauf .….…............- E L a e iei dn vid » - 500,000. —. Verzinsliche Depositen... eren - 2 L, —, S TONDO «¿ete apa pn ie A rk CLN Bd E n a Ende at ria » 50,000. —. [M. 703] Nechnungs-Abschluß pro 18741

‘der Versicherungs - Anstalten der aue leden Hypotheken-

und Wechsel-Bank in München. L. Feuer - Verficherungs - Anstalt. Am Ende des Jahrcs 1871 laufende Versicherungs-Summe .. 311,521,179 Thlr. 13 Sgr. Pf.

Einnahmen. Uebertrag von 1870 für Prämie | : und Brandschäden... Ae G4 did 15617533 » 2 » » PYrämien-Einnahme pro 1871 (ab- züglich der Ristorni)... 410 6 » 5 » » In Folge Regreßnahme rüd>erstat- tete Blündschäden.….....….….. 2670 11 » » Gezablte Brandschäden der Rück- i versicherungs-Anstalten E 9 M insen ooo o o nee ne oe unn eue 0. 25,804 » D D S.W SAIEU a ale vid 4 60e Maden Sruie de G6 271 —» 771/614 Thlr. 22 Sgr. Pf. Ausgaben. An 465 Brandbeschädigte gezahlte i Brand-Entschädigungen .……... , 158,452 Thlr. 15 Sgr. Pf. Rüversicherungs-Prämien; Agen- ten-Provisionen; Regiekosten 2c. 3231938 » 23 » » Zur Dividende -der Bank über- wiesen: Aa Sia eni eb aaa Ga Cet» 15 S b) Prämiengewinn 69/0522 » 20 » » Als Reserve 15 unvörhergeschene Fälle zurü prám E O >44» 9 Brandschaden-Reserve .….«-......-- 0 9 Prämien-Reserve. ………..….....-...-- 157,098 » b W

» 771,611 Thlr. 22 Sgr. Pf.

Dee>kungsmittel der Anstalt. a) Die Reserve für uo :

eschene Fälle... 22,857 Thlr. 4 Sar. Vf. A râmien-Uebertrag... L 157,098 ; 2 Di c) Kapital-Reservefond L » 17» e s d) Das baar und voll eingezahlte

Garantie-Kapital .…….…...... 71,714 A

Ueb

29 T 1 erren m

fende Ne .---. 68/932,305 Thlr. Sgr. Pf.

ufe des Jahres 187

find in Kraft gewesen 108,277,806 aué ied rämie für 1871 na< Abzug A s * 1 , der iftorni S 0000000000024 128,492 5 m 5 _—

T. Lebens - Verficherungs - Anstalt. Einnahmen. - 4 1) Vortrag des Lebensversicherungs- Conto von 1870... 663,887 Thlr. Sgr. Pf. 2) PEMRIE E RNSGME des Jahres |

a) von neuenVersicherungen inkl.Ge- bühren... Thlr. 4,472.16. —. b)von fortge- : echten Ver- : : cherungen » 99,072.22. —. 10,46 » 8 » » 3) Zinsen der E Thlr. 25/341. 4. —. 4) Zinsen von estundeten Prâmien n 1,321.10 Vorshüssen » .10.—. 2662 » 14 » »

791091 Ihle. 22 Sgr D

Ausgaben. Für 11 Sterbefälle aus dem Jahre 1870... e 10,928 Thlr. 17 Sgr. Pf. Für 89 Sterbefälle von einfachen Versicherungen aus dem Jahre EOSE DEIMDIE „hae oden ae Utt eve 807577 » 4 » »

Für 3 Sterbefälle von einfachen

Versiherungen aus dem Jahre

1871 von 4071 Thlr. 13- Sgr. Ii »

Für 2 Policen na< $. 29 bei er- fülltem 55. Lebensjahre des Ver- L O 72 » 2%

Hur Rückversicherungs-Prämien 655 » 19 » ücvergütungen aus rücfgekauften 1 e 1,062 1

Verwaltungskosten... 8258 9 Pl (+0

Zur Dividende der Bank über-

i 1225 » N » » Uebertrag auf 1872: Guthaben L

bei der Bank646,329 Thlr. 20 Sgr. Pf.

Guthabenb.

den Agenten

u. Vorschuß

auf Policen

mit Zinsen. 31,160 » 4 » »

W s

l | S

677,489 » 24 P Ee 794,094 Iblr. 22 Sar. Pf.

Deekungsmittel der Anstalt. Das baar und voll eingezahlte

Garantie-Kapital .…..………........- 9,714,285 Thlr. 21 Sgr. 6 Pf.

Der Kapital-Reservefond von... 8712 » 5 » - Uebersicht des preußischen Geschäfts. |

Am 31. Dezember 1871 waren

485 Personen versichert mit... 482,500 Thlr. Sgr. Pf. Prämie pro 1871... : 12330 » 5 » » Uebertrag auf 1872 für noh< nicht

ausbezahlte Sterbefälle... O A E E Sterbefälle im Jahre 1871... O O E

Berlin, den 5. Juni 1872. | Der General-Bevollmächtigte der Bremer Lt der Bayerischen Hypotheken- u. Wechsel-Bank in München.

Dr. jar. H. Weber.

[1823]

p A anze Menne E

Ostpreußische Südbahn.

| Betriebs - Einnahme pro Mai 1872.

i E Eis uu id c T E C A NS G S 242 Thlr. SCDeLTCT eee oenebranaro rung E A Md Lee DA (S Extraordinaria .….…...........-- E I ev are 286 »

Nach vorläufiger Feststellung zusammen 56,408 Thr. 9 d Al Pra 1871 definitin £4543 »

Daher im Mai 1872 mchr 1/865 Thlr.

Königsberg; den 5. Juni 1872. Die Direktion.

Vom 15. Juni cer. ab tritt ian Tarif für den direkten Güterverkehr zwischen Stationen der diesseitigen und Stationen der Berlin-Anhaltischen Eisenbahn vom 1. Januar 1871 ein zweiter Nachtrag in Kraft; welcher direkte Frachtsäge für Salzsendungen à 200 Centner von Halle na< den Stationen Köpc- E Se Fürstenwalde, Briesen und Frankfurt a. O. via Berlin enthält.

Drud>exemplare des Nachtrages werden bei unserer over rere in Berlin und bei den vorgenannten Stationen unentgeltlid folgt, so lange E vorhanden sind. Berlin, den 30, Mai 1872. i

Königliche Direktion der Niederschlesish-Märkischen Eisenbahn.

verab-

{M. 693]

1 u erzoglich Anhaltis E Maschinenbau-A nsfalt und Bisengiesgerei

zu Bernburg a. d, Saale.

Yon den vom Herzogl. Anhaltischen Landesfiskus Jüngst zum Verkauf gestellten J } sogenannten „Harzer Werken“ ist das obige Etablissement seststehender Maassen “* y das weitaus werthvollste Objekt; der Verkauf desselben wurde aber andauernd an i den gleichzeitigen Miterwerb der Harzer Bergwerke geknüpst und ist es nur ge- lungen, das Bernburger Werk nunmehr auch ohne den erwähnten, möglicher Weise J lästigen, Appendix aus der Hand des Staats zu erwerben, weil die Abneigung gegen 4 den Industriebetrieb sür fiskalische Rechnung in den maassgebenden Kreisen, trotz ‘ang riger E Resultate, immermehr Platz griff. i

Vorbehalten sür die Persektion des Kaufvertrages war die Einholung der Ge-

A des Landtages, die mit 20 gegen 12 Stimmen. nunmebr ertheilt worden ist.

Das Etablissement selbst hat einen seit länger als 25 Jahren (1844) gesicherten j Betrieb; in Bernburg, mitten in der Stadt hart an der Saale gelegen, hat es den 1 grossen Vortheil des direkten Wasserbezugs bis ans eigene Terrain heran, was na- | mentlich dem Roheisenbezug von England wesentlich zu Gute kömmt.

In einer der industriellsten Gegenden wird es umschlossen von 40 Zuckor- fabriken, 30 Koblengruben und der Leopoldshaller Kalisalzindustrie: sämmtlich H sind sìe, im Hinblick auf die vorzügliche Leistungsfähigkeit des Herzoglichen Werkes; 4 das anerkannt das Beste in seiner Art liesért, naturgemäss auf dasselbe hingewiesen.

__ Der amtliche Rechnungsabschluss des Vorjahres ergab für den Staat einen I Reingewinn von rund Thlr. 40,500; sür dies Jahr sind, s@Ibst bel ganz unver- 10 Fänderter Betriebs- und RechnungsWweise Thlr. 50,000 gesichert. Zu berücksichtigen M fist aber, dass bei diesen Gewinn-Ermittelungen stets die fortgesetzten grossen Ver- H} wendungen sür das Werk selbst aus dem Bêtriebe voraus bestritten wurden.

Der nahe Zusammenhang des Werkes mit Leopoldshall und seiner rapide wachsenden Industrie ist, wie in den Landtagsverhandlungen von der Opposition bei der Werthtaxirung besonders betont worden ist, hauptsächlich in Rechnung zu ziehen; s0 beschästigen zum Beispiel die aus Leopoldshall vorliegenden Bestellungen im Verein mit der übernommenen kompletten Ausrüstung mehrerer Zuckersabriken fdie Anstalt bis tief ins nächste Jahr hinein.

Mit wenigen rationellen, verhältnissmässig mit nur geringen Kosten auszusühren- fen und voraussichtlich bis zum Herbst sertig gestellten Erweiterungsanlagen ist aber die Leistungssähigkeit bedeutend zu erhöhen und bei dem musterhaft voll- commenen Zustände, in dem sich Gebäude, Inventarium, maschinelle Kräste etc. be- nden, eine Rente zu gewinnen, wie sie nur die berühmtesten Maschinen-Werk- tätten abwersen.

Behufs Erwerbung und Fortführung: des Werkes in ausgesprochener Weise V at sich eine Aktien-Gesellschast unter der Firma | |

ch

L Vormals Herzo Anhallische Maschinenbau-Anstalt und Eisengiesserei

U zu Bernburg a. S. cOnstituirt und ist als solche in's Handelsregister bereits eingetragen worden.

G A I O 4: E,