1872 / 133 p. 13 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

3456.

deren täglicher Verkebr mit Leipzig (derselbe wird gegenwärtig durch tägliche mehrmalige Post- und Omnibusfahrten Yver- mittelt) bei dem starken Konsum der Stadt und als Mittelpunkt des ganzen geschäftlichen Verkehrs einer weiten Umgegend, andererseits das an Naturschönheiten reiche Bahngebiet Seitens der Bewohner der grossen Stadt in sichere Aussicht stellt, s0 darf man wohl mit Bestimmtheit behaupten, dass bei der Annahme von 14,000 Thlr. pro Meile an jährlichen Betriebs- Ausgaben, welcher auf Erfahrungen beruhende Satz bei den obwaltenden günstigsten Betriebs - V erhältnissen sicherlich nicht überschritten werden wird, die Verzinsung der Prioritäts-Stamm-Aktien, welche 10,400 Thlr. pro Meile erfordert, überhaupt ein Brutto-Erträgniss von mindestens 24,400 Thlr. pro Meile absolut gesischert erscheint.

Eine zuverlässige Bestätigung der Richtigkeit unserer Annahmen finden wir in der Werthschätzung, welche die Börse und das Kapital-Anlage suchende Publikum dén, konstant zu 91—9 pCt. notirten Prioritäts-Stamm-Aktien der Alten- burg-Zeitzer Eisenbahn-Gesellsehast angedeihen lässt, dèren Bahn in erster Linie ebenfalls auf den Koblenverkehr der Meuselwitzer Braunkohlen-Lagerstätten begründet ist, und welche kein solches Absatz-Gebiet in solcher Nähe für die transportirten Kohlen, wie die projektirte Bahn in Leipzig, besitzt. i

Wir dürfen. dâlier wohl die Leipzig-Gasehwiütz-Memselwitzer Prioritäts-Stamm-Aktien als mindestens gleichwerthig mit Jenen betrachten. A A | |

Die Prioritäts-Stamm-Aktien tragen während der Bauzeit 5 pCt. Zinsen, welche durch die Central-Bank für Genossensechasften und das Bankhaus Riess «& Tizingér garantirt sind und dureh dieselben, sowie die sonstigen Zahlstellen, gezahlt werden. Nach-erfolgter Inbetriebsetzung der Bahn ist den Prioritäta-Stamms ALKtien ein prioritätiseher Zinsgeuuss von 5 pCt. zugesichert und nehmen dieselben, sobald aich die DIvidende der Stamm-Aktien auf höher als 6 pCt. Stellt, mit den Letzteren gleiehmässig nach Verhälitniss der Nominalbeträge an dem Uehberschúnse Theil. Sollte in dem einen oder dem anderen Jahre der Reinertrag nicht ausreichen, um den Inhabern der Prioritäts-Stamm-Aktien eine Dividende von 5 pCt. zu gewähren, s0 wird das Fehlende aus dem Reinertrage des oder der folgenden Jahre unverzinst nachgezahlt.

Diese in dem Unternehmen selbst liegenden Momente einer gesicherten Rentabilität werden eine wesentliche Steige-

rung erfähren dureh die In Aussicht genommene Fortsctzung der Bahn von Meuselwitz nach dem Elsterthale, wodurch die gegenwärtige Localbahn Theil einer grozsen durchgehenden Route Leipzig-

Eger wird. A

Die Statuten: der Gesellschaft können bei allen Zeichenstellen entgegen genommen werden.

Berlin, im Juni 1872. Coniral-Bank für Genossenschäften. Riess & Itzingoer.

Bédinguvgen der Subskription

auf

780,000 Thir. 5prozoutize Prioritäts-Stamm-Aktien

g T F L? s a ) wi #.A A M f C2 d-e 4 t p De act) E E L 4 K G ETI I | É aim taa (a F i hwit j M Iwit æœ e 2% 4 É U B #1 “Lu EE ê E è De D f } «F430 E Ei S6 J b | ho G | | U h f e.

1) Die Subskription findet... --,?;

I Dienstag, den 14. J uni Ces

gleichzeitig : ‘in Berlin bei der Central-Bank für Genossenschasten und den Herren Riess & Itzinger, in Leipzig bei der Leipziger Vereinsbank, in Dresden bei der Sächsischen Creditbank und der Dresdener Wechslerbank, in Chemnitz-bei: dem Chemnitzer Bankverein, in Halle bei Herrn H. F. Lehmann, in Magdeburg: bei Herrn M. $. Meyer,

während der üblichen Geschäftsstunden statt. : 2) Der Subskriptionspteis ist auf 894 pCt. Thaler-Währung festgesetzt. ; ' A, 3) Bei der Subskription ist eine Kaution von 10 pCt. des Nominalbetrages in baar oder in guten, nach dem - Tagescourse: zu veranschlagendón Effekten, welche an dem Orte der Subskription gangbar sind, zu deponiren.

4) Die Originalstücke nebs“ Coupons seît 1. April 1872 sind in der Zeit vom 1. bis 5. Joli c. bei den betreffenden -

Subskriptions-Stellen gegen baare Zahlúing der Valuta“ nebst aufgelaufenen Zinsen. von 5 pCt. vom 1. April c, zu beziehen. Nach géscheheñer Abnahme Wird die deponirte Kaution verrechnet resp. zurückerstattet. 5) Sollten die subskribirten Summen den aufgelegten Betrag überschreiten, so tritt eine verhältnissmässige Re- partition ein. 7A Et i S 6) Jeder Zeichner erhält über seine Anmeldung und Kautionsleistung eine Bescheinigung, welche bei Abnatime der Stücke zurückgegeben wird. | (a. 2026.)

Dritte Beilage

5 Dritte Veilage zum Deutschen Reich8-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger. M 133. Sonnabend: den 8. Juni 1872

Oeffentlicher Anzeiger. 1, 0 “Lichterfelder Bau - Verein.

J lde, egenüber der Boh _ ofs-:Nestauration..

F u Berlin, Leipzigerstraße 94. Biiséuse s : stau Auf dem über 440-Morgen- großen: Bauterrain ' diesér Gesellschaft“ links an der L er Bahnstation - belegen; find ‘die Haupt- straßen E ri n i Alleebäuntéen "bépfläñzk aks Gaslaternen gesebE Der Dcattlad wird. jctt N der Bau

l von d e je. ft: gu- errichtenden Landhäuser“ hat bégönnen und der Spezial-Bebauungsplan liegt zur. Einsicht und -Empfang- a ete E atn 1 demnach die :Küufére? nel bereits angemeldet sind, ersucht, S Ae, A Readen Parzeüen- zu--sichern; chenso mögen Kauflustige; welche no< Parzellen erwerben und diejenigen, welche den Bau der Häuser der Gesellschaft übertragen wollen si<h in den Geschäftslokalen der Gesellschaft melden; wo''jede Auskunft gén ertheilt wird. : Die Direktion. O. Born. …_ C. „Sie de.

(M. 655] R (a. c.- 48/5.)

erliner Wollmarkt.

_ Jn Bezug auf-die Bekannimachung des Königlichen Polizei-Präsidii und in Folge Uéber- einkommens mit der Berliner Viehmarkt- Aktien - Gesellschaft - beehren wir uns- anzuzeigen, daf die. Lehtere dexr Berliner Bauk auf dém für den Wollmarkt bestimmten Ter- rain Räume überlassen hat, die bereits vom 17. Juni anfangend bis zum Ende “des. Woll- marktes geóffnet sein werden. Wir erklären. uns bereit, und zwar in Gemeinschäft “init ‘dex Allgemeinen Deutschen Handelsgesellschaft: E

E 1) Die Uebernahme und Lagerung! dèr ankommenden Wollen zu--überwachen,-deren

Versicherung gegen Feüersgefahr für die Wollmarktszeit zu bewirken. 2) Den Verkauf der Wollen wáhrend des Wollmarktes in reelleï-. sachfküit- diger. Weise und unter ‘billigsten Bedingungen zu, vermitteln, 3) Die Abfuhr und Spedition der Wollen zu besorgen.

4) Die Beleihung der Wollen nach den Prinzipien- und zudem

Zinsfate der Königlich preußischen, Hauptbank. vorzunehmen.“ 5) Die Einlagerung dèr während. des Wollmarktes unverkauften Wollen, ‘deren fommissionsweisen Verkauf nah Beendigung desselben zu bewerkstelligen. 6) Vermittelung des aus den Wollgeschäften resultirenden -Geldverkehrs, “Disfon-

e s

derselben in Effekten, zu übernehmen. :

Wir sichern Käufern und Verkäufern die-coulanteste Abwickelung. aller un2 zu ibertra; 1 Geschäfte zu. | E E gi _nach allen Richtungen unsere Vorkehrungen rechtzeitig treffen zu können, um baldige Mittheilungen, . für welche der vorstehend - angeführten Geschäft8zweige unsere Dienste beansprucht werden, können, . und. erklären uns gern bereit, alle weiteren Aus- fünfte auf direkte Anfragen. zu geben, welche Lehteren : an -die mitunterzeichnete Allgemeine

“tirung von Wechseln, Geldwechsel, Auszahlung; der Rechnungsbeträge Anlage’

deutsche Handels-Gesellschaft zu richten sind.

Berliner Bank, 2 Allgemeine deutsche Handels-Gesellschaft,

v bt i; Gia ici BRE ie e Ss I R De: M S E N E E E N Eee memen m Y a E