1872 / 133 p. 15 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

j 3460 (M. 719] fs 7

u nd i A = G L _ C - F E L S H T ans t E En E E L _ O F U L 8 2 i gil Wein 27.E4 BE F L En Le A L 55 h A Æ Ke - i S q TS 7 s

n g n 2 E C S A F n D Z

« 4 A * «e 2E

Ï M: S = É A S e M A dS L O Dr Le ¿F- S F Z * 5 S A E d. # t a 2 e X M S v. Ê Ca S Di E bai L ï Y _ R n D Tis via aan B | «m L L q E L e A F 2s! T # 8d S 24 “4 ' E - ———— e

Activa.

1) Kassenbestand ……......,----ercro rar ... .} 139,982] 1 9) Kündbare Anléhen gegen unterpfändlicll « Sicherheit... eer. L az J 3) Aúnuitäten - Arlehèn gegen unterpfändlichel - Sicherheit .….....--- L ene atn Dida iten e141 L 4) Zieler Anlehen gegen unterpfändliche Sicher T heit «¿Sa alo o.09s daa ctra. eis ots 414371 Effekten 317,527

F Passiva. E

S n 1) Eingelegte Sparkassengelder: Is E P auf Jans Aeu z J: 3| 5 gegen : Ausstéllung von arkassen-} f E rc RDIA 1,214,263|22/10 E 2) Kapitalieneinlagen.— à. 4 pCt.. mit Dividen-F 4 den - Antheil ausgege- bene Obligationen Thlr. 650,400. —. —. Zinsen. » 20,364. 21. 5.1

f T}: 670,764 21

13) Pfandbriefe à 5 pCt.- itinMida R Gun B “mit Dividende-Antheil- Thir. 2,329,314. 8 T4 i

G A r Un ‘43,754. V. 71 R A

2,373,068 | 17

6 nenen gegen Faustpfänder............---. j 393,114/221 ‘Anlelién- auf laufende I einung (ait Doc 1,402,233 22 8): Lan gten (Anstalts Geb ude únd Báu-i 38/000 e 9)- Wechsel. im Portefeuille... ens v0 N RODMOD 10) Diskontirte Coupons... ....... ivürctit, 2. 7 29,078 11) Guthaben bei Agenten 53,376 12) Vorhandenes Mobiliar «-...-.-- E i A 13) Zinsraten am 31. DéZzember 1871 aus Ge L 14) ‘Ausstèhendé Prämienraten.….….........-...---f 38,783] è 15 Doëkumzskepiia! der in Rückvyersicherungßg “gegebenen Summen ¿aaa r] 9,621

wms e a o Pl

enl]:

4) Deckúungskapital für die Renten u. Kapital- versicherungen ..... E S aar eor dévi oi) 19386,597 110) 1 |--5) Deckungskapital für die Lebensversiche-F. . 4 -* TOUGO 107) n n. 311,298| 3 : 6) Deckungskapital für die Rottenburger Witth: ergl | WwWéHKkasse .... rere iinlo E F 7). Deckungskapital für die-Lüdwigs- ü. Louisen- fa stiftung R L a A

s E G „S. Wo

e éé ( Ly

T g) Vortrag der ausstetiénden Prämienraten der

0) Zur Ausbezablung bereit. lie rende Renten f incl R CHR B T a A Lp 56,445/18 10) Zur Ausbezahlung- bereit ‘liegendé’ Abferti- E N R id Tor Verzicherans ooooooooooo 561 | 24 |-11) Dividénde der Versicherungen auf anfgescho- bene Renten- und Kapitalversicherungen ..} 15,249 20 12) Dividende. der- Lebensversicherungen 16,967 | 13 13 » » 5proz. Píandbriefe 15,116/25

14) Unerhobene Pensionen* der Rottenburger ( | Wittwenkasse .…........ D eti aa din S 144|—

15) Unerbobene Pensionen der Ludwigs- und Louisenstiftung .…. i E aren ove eres Reu: c BOTLAO 16) Unertióbenes Kapital derLebensversicherung] 1,028/17 | _… *„Reiñës Vermögen der Anstalt: 17) a. Sicherheitsfonds für 21e die-Renten- u. Kapi- _… talversicherungen.. Thlr. 46,548. 17. 2. 18) b. Sicherbeitsfonds für E die“ Lebensversiché-

d 0

| Zen » 54,225. 25. 8. | 19) c. Allgeméiner

gServefónds …......... » 293,235, 23. 1.

(N) 4. Roóorvó Hir S E i otténbur L 4d

z Av eiilisliae f. ea. 11,883, 12. —. 21) e. Reserve für die Lud- f)

: wigs- und Louisen- ;

S «oov daos. 9 11,473. 11. 5.

M 417.366 6,999.109115]| 8 6,999,109 Das reine Vermögen der Anstalt betrug am 31. Dézémber 1870 Thlr. 362,063. 24.

Iorron purden lant Beschlass der letzten Generalversammiung zur Vertheilung einer Dividende Verw €& deus O #0000. 20000008 ; R C E A R GE E A A ec... E E f E

so ‘dass noëh bliebén.….... Der reine Gewinn dés Jahres 1871 beträgt ......... E R e:

und der Stand der Reserve- und Sicherheitsfonds- wie oben angegeben am 31. Dezember T

Der Verwaltungsraih,

- t

I

[M. 612] | Bei Gustav Hempel in Berlin sind soeben in zweiter Auflage erschienen:

Die neuen Grundbuch- und Hypotheken-Gesebe

ens und erläutert: durchdie: vollständigen amtlichen Motive, die ESSOANN 1 R etc. etc. Von R. H&in

S haus Gesetz über Eigenthumserwerb und dingliche Belastung der Grundstücke etc. rundbuch-Ordnung mi h laren uud Kostentarif. Gesetz über die Stempelabgaben in Grundbuchsächén * Gesetz über H-Ordnuóg mit don Vormm-

Zertheilungen, (523)

312 Seiten stark. Preis 1 Thlr. Durch jede Buchhandlung zu beziehen, - Hier folgt die besondere Beilage

h Stk F ea f E Y ._- 220 F es A e Sa E: zx Z O E A Ops Brig: E tr s Q C R 2 E 2 D Me S T7 A De M4 5 F e E E A s F L E 0 SE r R E L E

ui Pa:

+ V - ¿ 108 4 S ot bt | 2 Rüokvérbicherungen... rann: ari erins Pr 650/12 7

A Befondere Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger. E „M 23 vom 8. Juni 1872.

Jnhalts- i<n iß: Chronik des Deutschen Reiches. Die Gesehgebun Deutschlands in Bezug auf Marine und Seewesen. IT,—

F E abt L 1 Der a Strre-Kanal. Die Provinz He en-Nassau. V. Verzeichniß der im preußischen Staate in

der Zeit vom 2. Une 1872 bis zum 31. März d. J. in die Handelsregister eingetragenen Aktiengesellschaften und Kommandit- gesellschaften auf Aktien. 1V. Die Ausstellung der Könkurrenzskizzen zu einem Goethedenkmal für Berlin. IV.

Gle Vierteliahrs- Hefte des Deutschen Reichs- und! Königlih Preußischen Staats - Anzeigers enthalten . sämmtliche in den ® E Le bel Rei g Le E D Ureigers publizirten Artikel. Di »Besondere Beilage« kann vom 1. Juli d. J. ab entweder wöcentli<h oder am Schlusse jedes Quartals dur alle Post- Anstalten und Buchhandlungen für den Preis von 7/, Sgr. vierteljährlich

bezogen werden.

——

Chronik des Deutschen Reiches. richten wechseln. Früher no< als das Signalbuch selbst,

N j : ämlich im e 1869, wurde P O E Geseh, betreffend die Echebung von N die a die Einführung desselben hervorgerufene 5 ;

i iche! Petri ntliche Liste der Schiffe der Kriegs- und Handel8- V Preußisches Gese, den Betrieb der Dampfkessel e Le E Tate Bundes mit ihren Unter -

5. Mai. Preußisches Geseh über den Eigenthumserwerb \cheidungssignalen vom Bundeskanzler-Amte herau8gege-

und die dingliche Belastung der Grundstü>ke, Bergwerke und ben. Das Unterscheidungssignal besteht aus vier Signalfkaggen

E. que 5 H der, da diese mit den 18 ersten Konsonanten des Alphabets [bständigen Gerechtigkeiten ; Grundbuchordnung; Gesey über bezeich s P 8 viee Q Al say M Es haftet fester am

¡e Form der Verträge, durch welche Grundstücke zertheilt wer- | Sziff als selbst der Name. Ein norddeutsches SHiff mag den; Gesetz, betresfend die Stempelabgaben von gewissen bei E E edin, es mag in das Eigenthum eines andern

dent Grundbu ame en e he Wecorbnung über die Ge | Lusen Ner nd (n bas ‘cines anderen übertragen werden . S z e , L a en D 1 halte der Staatsdiener / und Grundsäye für die allgemeinen B bleibt ih m immer do dasselbe Unterscheidungs\i anal. NuL

Diet if ahe t i j wenn das Schiff die Nationalflagge wechselt , wird thm das “Mai. Der Kronprinz und die Kronprinzessin von i i e m Staate steben nämli Italien treffen in Berlin ein. Unterscheidungössign@ entzogen. Jedem stich <

Lavii u d die sämmtlichen 54,000 Uaterscheidungs8signale zur Verfügung,

e I0 Stcaburg konstituirt fich die in der Qua na< Belieben unter seine Schiffe verthei- V O E M VeBrage vorgesehene agi s Schiff Vene Nationen Ben E Sai ; ; i | ale =

A 30. Mai. Der Königlich bayerische Gesandte Freiherr von nah gleiche Unterschei E sig jedes Untericheidungs-

; j : : ; tionalflagge darf aber ? Bibra überreicht dem König von Jtalien sein Beglaubigungs- lnal s (idi n 0ne mmen. In Deutschland ist die Ver-

schreiben. p; : tbeilung der Signale an die Kriegöflotte und an die Handels- Ger achsen -gothaische Vandiag tritt wieder zusammen Ron der E O L G E S R Ei : uppen geschehen un Lübekisches Geseh, betreffend n E eti Slagge than ersten Ronsonanten) unmittelbar erkannt werden 2. Juni. Feier des 150jährigen Bestehen fann, welchem Einzelstaat und welcher Provinz das Schiff an-

Kirche zu Berlin. : N «t. Dieser Charakter-Buchstabe ist für die Kriegsschisfe G ü L ver bayerische Minister-Präsident, Graf Hegnenberg- As Dieser Char Cte Hreusen H, Pommern 1,

ui uni. Dex Staatsrath Dr. v. Daxenberger übernimmt 9 N. L P g o s / Sabtea R S Ein Schiff interimistisch das Portefeuille des bayerischen Staats- Ministe- also, weldes e e Peuischen Bundesflagge das Signal inE Hs An gien, Hauses nd di Meer Ee atri gee: | NORI Jt, fan gli al fn Ben hne men dorownia von Preußen / 0h ven O U e Lu i ae von Rosto ist. V8. Juni. Der Kronprinz und die Kronprinzessin von L S eiUnG dr Unterscheidungs-Signale an die einzelnen Jtalien aa sih von ieg A lten tritt wieder | Schiffe erfolgt durch die Registerbehörden , welche das Signal

Das preußische Haus de g gleichzeitig in das Certifikat einzutragen haben. _

zusammen. 6) Vor der Einführung des allgemeinen Signalsystems

: ; i Verhütung von Zusammenstößen auf Die Geseygebung Deutschlands in Bezug auf S crclelle weicht für die englischen und französischen Schiffe be-

Marine und Seewesen.®) reits mit 1. Juni 1863 in Krast tral. Die Verordnung ist gegen- II, wärtig L AeauaÓi von der Argentinische Ne ublit, Dew

(Vergl. Bes. Beil. Nr. 22 vom-1. Juni d. J.) Brafilien, Chile, Dänemark, Ecuador , Frankreich, Gr 4) Ein Signalbuch f Ür die Kauffahrteischiffe ien , dem Kirchenstaak, Marokko , Norwegen - Oesterreich, E RCHonen wurde im Juni 1870 vom Bundeskanzler- Fan ringale Ri and, Schweden, Sp en. der Türkei, Amt herausgegeben, nachdem das von Großbritannien undFrank- | Fen Vereinigten Staaten , Uruguay und von sämmtlichen reich in Vorschlag gebrachte Syseny durch welches Schisse auf | Seestaaten des Deutschen Bundes. Da die von den deutschen See vermittel| bunter Flaggen einander Mittheilungen machen Einzelstaaten erlassenen Verordnungen im Wortlaute nicht können, für Deutschland dur eine 1867 nah Berlin berufene ganz genau übereinstimmten, so 1k eine aua Verord- Kommission von sachverständigen Abgeordneten der Bundes- | qung hierüber unterm 23. Dezember 1871 (B. G. Bl. S. 475 ff.)

Küstenstaaten adoptirt worden war. In viiden haben \i< | ¿rlassen worden. R

außer Großbritannien, rankfrei< und Nord eutschland auch die 7) Im Art. 54 der Verfassung war die Feststellung der Vereinigten Staaten von Nordamerika , Brasilien, Dänemark, | edin gungen, von welchen die Erlau biß zur Füh- Griechenland, Italien, die Niederlande, Oesterreich, Portugal, | run g C e Sceschiffs abhängig i, zur Bundessache Rußland, Schweden und Spanien dem System angeschlossen gemacht worden. In Folge dessen sind durch Bekannt- und amtliche Uebersezungen des Signalbuches in ihre Landes- g vom 55. September 1869 Vorschriften über den \prachon veranstaltet. Schiffe dieser Nationen können mithin “ki “als Seeschiffer und Steuermann vermittelst dexr gemeinsamen Signalflaggen die verschieden- f < schiffen ertheilt. Danach werden die artigsten Mittheilungen austauschen, ohne daß der eine Theil Küstenfahrt, die kleine Fahrt und die große S unterschieden. ein Wort von der Sprache des andern zu verstehen braucht; | {8 Küstenschiffahrt gilt die Fahrt in der Nordsee bis zu ebenso können sie, wenn sie in die Nähe der Küste kommen, | 61 Grad nördl. Br. und in der ganzen Ostsee mit Sceeschiffen iti den Signal- und Semaphorstationen am Lande Nah- | unter 30 Tonnen 1000 E Tragfähigkeit oder mit fol- chen Fahrzeugen jeder De welche si< nicht weiter als 20

*) Bearbeitet nach einem Aufsaße von Pr R In Seemeilen von der Küste entfernen und nicht zur Beförderung

b waltung 2c. des Deutschen i i : A a T4 ov, . Und De Franz von Polhendorsfe. "Seipzig1 Dun>er und Humblot, 1871. | von Reisenden dienen oder mit kleiuezta Fischer-, Lootjen- un

wurde noch eine internationale Verständigung über die »Vor-

land, Großbritannien , den Hawaii-IJnjeln, Hayti, Niederlande

E S N E

P E T A