1872 / 140 p. 12 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

14 E RELE LE Pr 7 155 4'AI

ZIEL 1A L208 N R EN) LER 4 h Le È E 4 8 “5K t L EE E t A L ¡R 8 8 A ¿R Ex F 18% i S : eg 24 Ï E Eh S 4A & 4E G 190: 5 ¿L E 15 1E U j 2 Me

S A8 A 24

496

40 E

H A A

é LE: E E T

18 P Ee 20A ae E t j b #

3658

Die »Posener Zeitung« vom 15. d. Mts. giebt über den dies- jährigen Wollmarkt in Posen cin Resumé, dem wir Folgendes entnehmen: Schon am 10. Abends woar ein Viertel der vorhandenen Wolle verkauft, während bis zum 11. Mittags, also dem ersten Woll- marktstage; gut Qweidrittel verkauft wurden. Der Aufschlag betru bis zu dieser Zeit 8—13 Thlr. gegen vorjährige Preise. . Von da a wurde die Stimmung weniger animirt; viele Käufer verließen die Stadt, so daß in Folge der mangelnden Konkurrung ein Abschlag von 2—4 Thlrn. eintrat. Hierauf haben aber au< wesent- lih die AOORReR E Wollen, welche eine mangelhafte Be- bandlung und mittelmäßige Wäsche hatten, eingewirkt. Es blieben noch ca. 3000 Ctr. unverkauft, welche theils zu Lager ge- nommen, theils zum Berliner Wbllmarkie zum Verkauf gesandt wur- den. Im Ganzen hat demnach der Wollmarkt einen so schnellen und günstigen Verlauf genommen, wie es seit Jahren noch nicht der Fall

g Die Preise stellten sich wie folgt: hochfeine Wolle 75 bis 3 Thlr., mittelteine 68 bis 74 Thlr., mittel-Dominial 62 bis 67 Thlr. Rustikal 55 bis 61 Thir., graue ordinäre 45 bis 54 Thlr. '

Die Zufuhren betrugen: hochfeine Wolle 1871 1200 Ctr., 1872 668 Etr., mittelfeine 1871 7178 Ctr., 1872 6826 Ctr, mittel-Dominial 1871 11/772 Ctr. 1872 15/380 Ctr. ; ordinäre 1871 1773 Ctr. 1872 491 Ctr., E estand 1871 2000 Ctr., Summa 1871 23,923 Ctr. 1872 23,365 Ctr. Demnach war das zum Verkauf gestellte Quan- “tum in beiden bre ziemlich gleih. Das Schurgewicht dagegen war in diesem Jahre 2 bis 5 pCt. geringer. : i

Stettin, 17. Juni. (Wollmarft.) Der Markt is} sehr wach befahren. Die Wäschen sind dur>scnittlich besser wie voriges

ahr. Preisaufschlag 12—15 Thlr. Gute vor- und Dinter panrmaeie

támme wurden mit 68—73 Thlr. bezahlt. Inländische Kämmer.

und Fabrikanten, sowie Berliner Händler aufen stark. Bis 85 Uhr Morgens war etwa & des Quantums verkauft.

ugsburg, 14. Juni. (Wollmarkt.) Mit dem gestrigen Tage endete der hiesige Wollmarkt. Die Gesammtzufuhr betrug 3491,86 Ctr, wovon 3427,76 Ctr. verkauft, 47,10 Ctr. unverkauft ab- geführt und 17,00 Ctr. zur Einlagerung fommen. 1292,14 Ctr. we- niger als im Vorjahre. Nach Sorten ausgeschieden beträgt die Zu- fuhr: 67,41 Ctr. hochfeine Wolle, 500,79 Ctr. fein Bastard, 1929,90 Centner Bastard, 670,98 Ctr. rauh Bastard, 275,68 Ctr. deutsche Wolle, 47110 Ctr. ungarische Wolle. - Der erste Tag verfloß unter wenigen Abschlüssen und diese wenigen wurden nicht bekannt; der zweite Tag war lebhaft und {hon Nahmittags war der größte Theil der Wolle verkauft. Für den dritten Tag blieben nur wenige Partien unver- fauft, die aber im Laufe des Tages bald Abnehmer fanden. Der Durchschnittspreis stellt sich, wie {hon gestern. angegeben: für hochfeine 140—155 Fl., fein Bastard 130—140 Fl., Bastard 118—130 Fl. rauhe Bastard 105—118 Fl., deutsche Wolle 95— 105 Fl. Eine Partie ungarische fand feine Nachfrage. Den - höchsten Preis erzielte auch diejes Jahr die hochseine Wolle aus den Freiherrl. von Loßbed>schen Schäfereien mit 155 Fl.

P 15. Juni. Wollmarkt.) Nachdem sich am gestrigen Vormittag der Preisaufshlag normirt und die ars vid ihre zu hohen Forderungen fallen gelassen hatten; fanden \si< die Konsumen- ten sehr zum Kauf animirt, so daß bis Nachmittag der größte Theil des zugeführten Quantums, ca. 3500 bis 4000 Ctr. placirt wurden. Nur einige weniger gut gewaschene und mehrere zu hoch gehaltene Partien blieben unberü>sichtigt. Die heutige Zufuhr ist kaum nen- nenswerth und E in einigen kleinen Posten Bauernwollen. Fabrifanten und Händler sind no< in Markt und wurde derselbe bis heute Mittag vollständig A gee epiaees

Ulm, 14. Juni. ( ollmarfkt.) Zweiter Tag. Viele Käufer anwesend. Seit gestern Nachmittag lebhaftes Geschäft. Bastard 118 bis 133 Fl. Rauh Bastard 108 bis 116 Fl. Deutsche 98 bis 106 Fl. Zufuhr ca. 3000 Ctr., aber no< fortdauernd.

London, 15. Juni. Ueber den Strike der Londoner Bau - handwerker melden neuere Nachrichten: Die Delegirten der Meister und der feiernden Gesellen hielten gestern eine S ofedena um die von den Arbeitern vor einigen Tagen auf öffentlichem Meeting gas Beschlüsse in Erwägung zu ziehen. Nach langer Diskussion willigten die Arbeiter ein, die Sache einem Schied8gericht zu unter-

breiten, wogegen die Meister fich verpflichteten, den projektirten GeJen-

strike bis zum 19. d. zu verschieben.

Sto Jan 8. Juni. Den Bäergesellen in Christiania, wel<e ihre Arbeit niedergelegt und eine Abkürzung der Arbeitszeit bis höchstens 78 Stunden wöchentlich - verlangt hatten, ist diese For- derung von der Mehrzahl der Bäkermeister eingeräumt worden. Ein von den Schneidergesellen begonnener Strike ist dagegen noch nicht zum Abschluß grdiorazg s weil die Meister auf die ge orderte Lohn- erhöhung der Gesellen ni<t eingehen wollen. Die Kleiderhändler

-und Schneidermeister haben in einer Versammlung einstimmig be-

\{lo}sen; ihre Läden bis zur Dea ues des Strikes zu \<{kießen. Kopenhagen, 11. Juni. Die Schuhmachergesellen haben in einer gestern Vormittag abgehaltenen Versammlung beschlossen, die Arbeit bei denjenigen Meistern, welche eine Exhöhung des Arbeits» lohnes um 30—32 pCt. ni<t einräumen wollen, niederzulegen Als Norm wurde ängegehen, daß der gemeine Arbeiter bei 12 Stunden Arbeit 1 Rdl. müsse verdienen können. Ebenfalls wurde beschlossen ein Comtoir zu eröffnen; wo die strikenden Gesellen Bestellungen auf Arbeit entgegennehmen können, und \{ließli< wollte man nach Her-

beischaffung der nöthigen Geldmittel die Errichtung von Produktions- vereinen versuchen.

Verkehrs - Anstalten.

Ueber die dem österreichischen Abgeordnetenhause gemachte (telegraphis< bereits gemeldete) Vorlage ; betreffend den Bau- eines Donau-Oderkanals, entnehmen wir der »Presse« Folgendes: »Nach den Ansäßen einer uns vorliegenden Broschüre über dies Kanal-

- wird auf 31; V

projekt würden \< die Transportkosten eines Centners Kohle von

Oderberg nah Wien auf dem Kanal um circa 40 Prozent niedriger

fiellen , als na< dem Minimaltarif der Nordbahn. Die Gesammt-

länge des Schiffahrtskanals auf ôsterreichishem Gebiet beträgt 36.37

Meilen. Was die technische Seite dieses Projekts betrifft, #o is zu-

folge der A Studien die Möglichkeit der Herstellung des Kanals a auch die s{wierigste Frage, ob auf der zu überschreitenden

erwiesen,/ Wasserscheide eine genügende asserquantität vorhanden ; gelöst ist

Die Speisung der auf der Wasserscheide zwischen der March und der Oder

gelegenen Scheitelstre>e wird nämlich in entsprechender Weije entweder aus der Beczwa, einem Nebenflusse der March, oder der Titsche einem Nebenflusse der Oder, erfolgen fönnen. Mit Rücksicht auf die Lage des Kanals zerfällt der Bau in zwei Theile: in den österrei<ischen

und in den preußischen. Zuvörderst wird der österreichische Theil zur

Ausführung gelangen; er ist der relativ s{hwierigere und Ee Als Nachweis über die Möglichkeit der Herstellung dieses für große

Schiffe anzulegenden Kanals wird no< angeführt: 1) Daß der vor-

aussihtlice Verkehr auf der österreichischen Strecke des Kanals wäh- rend der ersten Jahre des Bestandes, bis der Anschluß an die {if bare Oder erfolgt, zusammen 1,106/,050,000 Centner; oder 30,386,000 Centner per Meile des Kanals betragen wird. Diese Bere<hnun wurde auf Grundlage der Schäßung der dur<h den Kanal selbst. erzeugten Frachtenbewegung, sowi? d rjenigen, welche der Nord- bahn entzogen wird, gemacht. 2) Die für den Kanal in Aussicht enommenen Tarife werden hinter jenen der Eisenbahnen zurü>bleiben.

ieselben werden per Bu erste Klasse 0,507, zweite Klasse 0,736 , dritte Klasse 1,022 Kr: per Meile ausmachen y T bei der

ersten Klasse 26 Prozent, bei der zweiten 32 Prozent und bei der | dritten 26 Prozent des Nordbahn-Maximaltarifs. 3) Zur Speisung |

des Kanals is} die disponible Wassermenge vorhanden: im Marh-

und Oderthale wird der Kanal dur< die Donau , March, Beczwa |

und Oder gespeist. Ebenso werden in diesen Strecken die Nebenflüsse-

und Bäche dieser Gewässer zur Bedienung des Kanals verwendet |

werden. Mit Rücksicht auf den Höhenunterschied zwischen dem Einmündungspunkie des Kanals in die Donau und dem Niveau der Oder nächst Oderberg, welcher Unterschied über 40 Meter beträgt , sowie mit Rücksicht auf. die ca. 130 Meter über dem Niveau der Donau gelegene Scheitelstre>e erfordert die zu bauende Wasserstraße eine Abstutung dur< eingelegte Schleusen, in welchem die Schiffe successive gehoben, resp. ge enft und in die zwischen diesen Schleu'en befindlichen O altungen gebracht werden können. Für die ganze Stre>e wird ein neues Bett gear somit auch für die March- und Oderthalstre>c, da M er Führung des Kanals in den March - und Oderthälern die in der Sohle dieser Thäler fließenden Wasser. ni>t zur Benußung als Schiffahrtsstraßen ent- \sprehend umgewandelt werden könnten. Die Schiffe, welche den Ver- kehr auf dem Kanale besorgen , werden aus Eisen erbauf sein Und 10,000 Ctr. g pt besißen. Der jährliche Verkehr der Schiffe ; illionen Zollcentner berechnet.

Triest, 15. Juni. Der Lloyddampfer »Es8pero « ist heute O eo mit der oftindischen Ueberlandpost aus Alexandrien hier eingetroffen.

London, 12. Juni. Das britishe Handelsamt hat der

offiziellen »London Gazette« zufolge vom Auswärtigen Amt die Ueberseßung eincs Dekrets der Venezuelischen Regierung er- halten, dessen erster Artikel wie folgt lautet: »Die Gewässer des Orinoco von seiner Mündung bis Ziudad Bolivar sind der Schiff- E für den Handel im Allgemeinen eröffnet und die Blokade der Küsten genannten Flusses ist aufgehoben.« Das Handel8amt hat ferner eine Depesche des britischen Botschafters in Konstantinopel erhalten, derzufolge sämmtliche von Odessa und allen russischen Häfen ankommenden Schiffe einer zehntägigen Quarantäne ausgeseßt sind. Sließlih ist dem Handelsamt eine Depesche des britischen Bot- schafters in Paris zugegangen, welche einen Auszug aus dem »Jour- nal officiel« vom 5. ds. übermittelt, demzufolge Schiffe, die von den britishen Jnseln in den Kanal- und atlantischen Häfen Frankreichs eintreffen, keinen Gesundheitspaß mehr vorzuzeigen brauchen. Diese Erleichterung bezieht sich indeß nicht auf Schiffe, die, aus an- deren Ländern fommend, einen Hafen in den britishen Jnseln blos A haben (116-4 Bei ettub H

iverpool, 16. Juni. Der Westindien-Dampfer »Cuban«

ist heute früh hier eingetroffen. pf Indische Zeitungen berichten ncuerdings Über ein Ereigniß, welches für den ostasiatis>@en Handel von Bedeutung erscheint. Kapi- tän Farrar, so wird berichtet, e mit dem Dampfer »Harefield« den Paumben- Kanal verhältnißmäßig leiht und ohne Schaden zu leiden, passirt haben. Der in Rede stehende Kanal bildet eine s<hmale Durchfahrt von der Palksftraße, zwischen der beträchtlichen Sand- bank, welhe den Durchgang zwischen Ceylon und der süd- lichen - E>e Vorder «Indiens von der Insel Manaar bei Ceylon bis zur nsel “Rameswaram versperrt und der süd- östlichen Spiße Vo er-Tndiens. Für Segelschiffe würde die Fahrt in der engen Passage gefährlih werden, aber da die Dampfer jevt cinen großen Theil des Handels v-n Indien und China mit uropa vermittein;/ so is der Nußen dieses Kgnals nicht. zu verkennen. Ein Schiff; welches, von Suez oder Bombay kommend, den Paumben- Kanal passirte , statt um Ceylon herumzufahren , würde wenigstens wei Tage Zeit gewinnen. Nach den Aussagen des Kapitäns passirte er » Haresield « den schwierigsten Theil des Kanals -in ungefähr 20 Minuten. Er is der Meinung, daß für ein schnelles Schiff durh- aus feine Gefahr vorhanden sei, da der Wasserstand an den seichtesten Stellen no< 14 Fuß beträgt und der Kanal im Uebrigen 150 Fuß breit und 150 Yards lang ist. Der »Harefield« is zwar nur ein L N aber mit einer mäßigen Ausgabe würde es leiht mög- li<h sein; den Kanal auch für beladene Dampfer fahrbar zu machen; so daß er wenigstens neun Monate im Jahre benußt werden könnte.

Reisezeit und Reisekosten von Berlin aus:

reichen. Versonengeld dahin : Courierzüge 1. Kl. 10 Thir. 285 SAr-/ : ars E 8 Sar, Swhnell- und Personenzüge I. Kl. 10 Thlr. 8! Sgr, 1. Kl. 7 Thlr. 185 Sgr. 111. Kl. (Personenzug) 5 Thlr.

für 1 Thlr. 14 Sgr.

: 3659

Jur Bade- und Reisesaifon. 111. Zusammenstellung der Bäder mit Angabe der.

de>, in Schlesien. Alfalisch-salinische Schwefelquellen. Nächste Eisenbahnstation S ecisitin in 7 bis 9 Stunden von Berlin zu

45 Sgr. Ron Frankcnistein nah Lande> 5?/; Meilen in 5: Stunden genau, in S(lesien. Kräftiger Eisensäuerling; Schwefel- quelie Die nächste Eisenbabnstation ist ebenfails Frankenstein, siche vorstichend unter Lande>. Von Frankenstein nach Langenau Über Glaß und Habelschwerdt in 6 Stunden, per Post für 1 Thlr. 13 Sgr. Langen- Schwalbach; Provinz Hessen-Nassau. Kräftige Stahlquelien. Bis zu der ganz nahe gelegenen Eisenbahnstation Eltville von Berlin aus in 15 Stunden. Personengeld bei den Cou- rier- und Schnellzügen: I. Kl. 18 Thlr. 23 Sgr, 1. Kl. 13 Thlr. 29 Sgr. : / | a <, bei Coblenz. Kaltwasser-Heilanstalt. _5 Meile von c E "Coblenz is Eisenbahn in 12 bis 15 Stunden. Cou- rier- und Schnellzüge : 1 Kl 21 Thlr. 29 Sgr, 11. Kl. 15 Thlr. 94 Spr. 11. al (Schnellzug) 11 Thlr. 11 Sgr. Von Coblenz in 2E er Privatwagen. ¿6 i f Stunde Pee oi Provinz Sachsen. Salinische Stahlquellen. Die nächste Eisenbahnstation Merseburg erreicht man avon Berlin in Z! Stunden. Bagesschnellzug : 1 Kl. 5 Thlr. 18 Sgr, 11. Kl. 4 Thlr. 5% Sgr. Personcnalge I. Kl. 4 Thlr. 26 v A 11, Kl. 2 Thlr. 17 Sgr. 111. Kl. 2 Thlr. 184 Sgr. von, Merseburg nach Lauchstädt 12/5 Meile in 1 Stunde per Post für 85 Sar. Liebenstein, in Sahsen - Meiningen. Stahlquellen, Soolbad, Fichtennadelbäder. Nur 1!/, Meile von der Eisenbahnstation Jmmel- Horn entfernt. © Bis dahin von Berlin in 8 Stunden. _Courier- und Schnellzüge: 1. Kl. 12 Thlr. 245 Sgr, 1. Kl. 7 Thlr. 55 Sgr. Per- sonenzüge: 1. Kl. 11 Thlr. 105 Sgr. 1. Kl. 7 Thlr. 7 Sgr-1 I. Kl. 5 Thlr. 13 Sgr. Ven Tmmeclborn nah Liebenstein Post in 1 Stunde Für 24 Kreuzer. i M L A Li ringe, in Westfalen. Salinisch-eisenhaltige Quelle. Ae Öl E O bahnstation Paderborn (1'/, Meile erreicht man von Berlin in 8 bis 9 Stunden. Personengeld bei den Courier- Und Swnellzügen: 1. Kl. 13 Thlr. 19 Sgr. 11. Kl. 9 Thlr. 25 Sgr. Y1. Kl. (Schnellz.) 6 Thlr. 5 Sar. bei den Personenzügen: I. Kl. D Thir. 27 Sgr.1 Il. Kl. 7 Thir. 21 Sgr, Ul. Kl. 5 Thlx. À Sgr. Von Paderborn nah Lippspringe in 1 Stunde per Post für 84 Sgr. Marienbad, c E Eisen van S n B S Ns en - und Glaubersalz - Quellen. In 43 s E Ÿ l. 11 Thlr. 2 E 1. Kl. 7 Ftir. 95 Sgr. 111, Kl : 213 , (Personenzüge). 7 N E df s limatischer Kurort , Trauben- und nkur-Anstalt. Bis zur nächsten Eisenbahnstation Bopen gelangt man über München in 35: Stunden. Personengeld bei den Courier- und Schnellzügen: 1. Klasse 32 Thlr. 4 Sgr. II. Kl. 22 Thlr. 25 Sgr. hei den Personenzägen: 1. Kl. 27 Thlr. 234 Sgr. 11. Kl. 19 Thlr 93 Sar. Ul. Kl. 13 Thlr. 99 Sgr. Von Boyen nach Meran 3% Ml. in 3 Stunden für 2 Fl. 10 Kr. ; S Misdroy, auf der Insel Wollin Osiscebad. Dampfschi}ss- Station Laaßig 4 Meile enffernt. Von Berlin bis Stettin pr. Eisen- bahn in 2+ bis 35 Stunden. Courierzüge: I. Kl. 4 Thlr. 15 Sgr. T. Rl. 3 Thlr. 10 Sgr. Personenzüge: l. KL. 4 Thlr, Il. Kl. 3 Thlr. 111 Kl. 2 Tblr. Von Stettin per Dampfschiff nah 2aasig ¿n vier Stunden. 1. Pl. 1 Thlr. 5 l I, a Sgr. Von Laaßig nach | ibus für 24 Sgr. pro ?Perjon. j M Fau O anndbad)i Provinz Schlesien. Eiscnhaltig - sali- nische Schwefelquelle, Moor- und Kiefernadel-Bäder. Nächste Eisen- hnstation Weißwasser, von Berlin per Cottbus in 35 Stunden zu 1. Rl. 4 Thlr. 7 Sagr.1 1], Kl. 3 Thlr. 5 Sgr., 111. Kl. 5gr. Von Me eee e Ls (1 Ml.) regelmäß. i rf in 1 Stunde für gr. pro Person. Cie im Großherzogthum Hessen Eiseababnstation. Sool- $hermen, fohlensaureWasbäder. In 115 Stunden zu erreichen. E as sonengeld bei den Courier- und Schnellzügen: 1. Kl. 16 Thlr. 1 Sgr.) 1. Rl. 11 Thir. 15 Sgr. 111. Kl. (Schnellzug) 8 Thlr. 16 Sgr. bei den Personenzügen L 15 Thlr. 1 Sgr. 1. Kl. 10 Thlr. 15 Sgr. . 28 Sgr. : | Db oef / Provinz Hessen-Nassau. Alkalische Schwefelquellen. 4/ Meilen von der Eisenbahnstation Haste entfernt. Bis dahin über Hannover in 9% Stunden. Pei den Courier- und Schnellzügen : L Rl. 9 Thlr. 14 Sgr. 11. Kl. 6 Thlr. 10 Sgr., 11. Kl. (Schnellzug) 4 Thlr. 23 Sgr. Von Haste nach Nenndorf Post in 5 Stunden für 5 Sgr. : r Rheinprovinz. Alkalische. Mineralquellen. Nächste Da enenatr, Mie (15), Meil.) Côln in 13 bis 14 Stunden zu erreichen. Personengeld dahin bei den Courier- und Schnellzügen : I. Kl. 20 Thir. 26 Sat Il Kl. 13 Thlr. 205 Sgr. U]. Kl. (Schnell- zug) 10 Thlr. 11 Sgr. Von Remagen nach Neuenahr pr. Post in 1% Stunde für 9 Sgr. | s Norderney Nordseé-Jnscl. Seebad. Die nächste Eisenbahn. station Geestemünde (Bremerhafen) erreicht man von Berlin in 2 bis 13 Stunden. Personengeld bei den Courier- und Schnellzügen: I. Rl. 13 Thlr. 17 Sgr.j |1. Kl. 9 Thlr. 13 Sgr. 11, Kl. (Schnellz.) 6 Thlr. 24 Sgr. bei den Personenzugen : 1. Kl. 11 Thlr. 21 Sgr. II. R[. 8 Thlr. 24 Sgr. 111. Kl. 5 Thlr. 26 Sgr. Von Geestemünde nach Norderney pr. Dampfschiff in 5 bis 6 Stunden sür 25 Thlr. Außerdem für Reisende, welche die Fahrt über Sce meiden wollen

öxter per Cisenbahn. rierzu( Ñ Sre, Il. Kl. 7 Thlr. 24 Sgr. 11. Kl. (SGR o 5 Thlr. 2% Sar.; Yersonenzüge: I

Post in 4 Stunden für 267 Sgr.

resp. Fährschiff. Diese Reise währt 24 bis 35 Stunden. Kosten: wenig verschicden von den oben angegebenen.

Ocynhausen (Rchme) bei Minden in Westfalen. Eisenbahn-

ation. Gasreiche, eisenhaltige Kochsalzthermen. Von Berlin aus f 8 Stunden zu erreichen. Courier- und Schnellzüge: I. Kl. 11 Thkr. 5 Sgr. Il. Kl. 7 Thlr. 14 Sar. Ul. Kl. (Schnellz.) 5 Thlr. 19 Sgr.-

ersonenzüge: 1. Kl. 8 Thlr. 28 Sgr., 1. Kl. 6 Thlr. 21 Sgr., 1]. Kl. Thlx. 14 Sgr. : Ostende, in Belgien ,_an der Eisenbahn. Nordseebad. Von

Berlin aus in 22 bis 25 Stunden. Se bci den Courier- und Schnellzügen: I. Kl. 32 Thlr. 5E

gr: L. Kl. 24 Thlr. 28 Sgr. Putbus, auf Rügen, Ostseebad. Von Berlin bis zur Eisen-

bnhnstation Greifswald in 5 Stunden. Mit den Courierzügen : I. KL 6 Thlr. 11 Sgr. , 11. Kl. 4 Thlr. 22 Sgr.; mit den Personenzügen: 1. Kl. 6 Thlr. 3 Sgr. 1. Kl. 4 Thlr. 17 Sgr., I]. Kl. 3 Thlr. 1 Sgr. Von Greifswald na< Lauterbach (Putbus) per Dampfs{ifff in zwei Stunden 1. Kl. 1 Thlr. , 11. 20 Sgr. Außerdem bis Milßow oder Stralsund per Eisenbahn und von dort per Post.

Pyrmont, in Walde>. Erdig - salinishe Eisenquellen. In 16 Stunden über Kreiensen zu erreichen und zwar von Berlin bis Schnell- und Courierzüge: 1. Kl. 11 Thlr.

Kl. 9 Thlr. 11 Sgr. , 11. Kl. 6 Thlr. 20 Sgr.j Ul. Kl. 4 Thlr. 10 Sgr. von Höxter bis Pyrmont (4?/; Ml.) iy (Fortseßung folgt.)

Bäder - Statistik. Aachen bis zum 15. Tuni 10/999; Baden -Baden bis 15. Juni 10,675; Burtscheid bis 15. Juni 6805 Carlsbad bis 14. Juni 8136; Ems bis 15. Juni 4599 inkl. 1411 Passanten ; Kösen bis 11. Juni 556; Kissingen bis 13. Juni 2744; freue nach bis 14. Juni 2581; Marienbad bis 9. Juni 29767 Oeynhausen bis 14. Juni 1009; Neinerz bis 14. Juni 642; Soden bis 16. Juni 1300; Tepliß bis 16, Juni 13,827 inkl. 9458 Passanten; Wildbad Gastein bis 12. Juni 606; Wie8baden bis 15. Juni 18,095 inkl. Passanten.

Karlsbad, 12. Juni. Das 0 jährige Gedenkfest Peter des Großen wurde gestern von den in Karlsbad weilenden russischen Kur- ästen in feierlicher Weise begangen. Am Morgen eröffnete ein \o- enner Gottesdienst nach griechish-orthodoxem Ritus das Fest; Nach- mittags folgte ein glänzendes Bankett im Kurhause, bei welchem der General Fürst Suworoff Toaste auf den Kaiser von Rußland, auf das Andenken Peter des Großen, auf den Kaiser Franz Joseph, end- (ich auf die Stadt Karlsbad ausbrachte. Abends beschloß cine glän- ende Beleuchtung der Friedrich-Wilhelmhöhe und des Hirschensprunges

as Fest. Jahrbegünßigung für Mitglieder der Weltausstel- [ungs - Kommission. Sämmtliche österreichische Bahnen haben den Mitgliedern der Ausstellungs - Kommission der wiener Weltaus- P für ihre Reisen zu den betreffenden Kommissionssißungen in

en Kronländern , sowie zu den Plenarsißungen nah Wien eine 50proz. Ermäßigung des Fa rpreises der ersten und zweiten Wagen-

der Schnell- und Eilzüge zuge anden. Als Legitimation gilt das Ernennungsdekret und die E‘nladungskarte zu der betreffenden Sißung.

Produktén- und Waaren-Börse-

Berlin, 15. Juni. (Amtliche Preisfeststellun von Getreide, Mehl, Oel, Petroleum und Spiritus a Grund des $. 15 der Börsenordnung, unter Zuziehung der ver- eideten Waaren- und ProduktenmakKler.) L

Weizen pr. 1000 Kilogr. loco 74-— 85 Thlr. nach Qualität, gelber: pr. diesen Monat 83% à 82% bez., Juni - Juli 83 à 825 bez., Juli-August 80% à 791 bez., September-Oktober 765 à 79 bez, Oktober-November 7 { à 74 bez. Gek. 12,000 Ctr. Kün- digungspreis 82% Thlr. pr. 1000 Kilogr.

Roggen pr. 1000 Kilogr. loco 50— 55 Thir. nach Qual. ge- fordert, 505 534 Thlr. nach Qual. bez., pr. diesen Monat 515 à 505 bez. , Juni-Jali 51 à 564 bez. , Juli-August 514 à 505 bes. , September-Oktober 52 à 514 bez. , Oktober - November 52 à 51% ee Gekünd. 27.000 Ctr. Kündigungsprels 50% Thir.

i OogT. H Gorsto DE 1000 Ege, grosse 47 60 Thir. nach Qual., kleine 47—&0 Thlr. nach Qualität. E

Hafer pr. 1000 Kilogr. loco 40 50 Thir. nach Qualität, pr. diesen Monat 46 bez, Juni-Juli 46 bez., Juli-August 445 Br., September - Oktober 4/4 Br. Gekünd. 1800 Ctr. Kündigungs- preis 464 Thlr. pr. 1000 Kilogr.

inkL r. dieseh Monat 7 Thlr. 14 à 13 Sgr. bez., Juni- n 7 Thlr 14 à 13 Sgr. bez., Juli-August 7 Thlr. 15 à 14 Sgr. bez. ; September-Oktober 7 Thlr. 16 à 15 Sgr. bez. Gek. 1000 Ctr. Kündigungspreis 7 Thlr. 135 Sgr. pr. 100 Kilogr.

Erbsen pr. 1010 Kilogr. Kochwaare 51—557 Thlr. nach Qual., Futterwaare 47—50 Thir. nach Qualität. :

Rübsö1 pr. 100 Kilogr. ohne Fass loco 23 bez, . Pr. diesen Monat 22% à 23 à 225 bez., Juni-Juli 225 à 23 à 225 bez., Juli- August 22% à 23% à 23 bez., September - Oktober 23% à x à. Tz bez. , Oktober - November 23% à % à H bez.» November- Dezember 23% à X à bez. Gestern ist Juli - August auch 92:1 gehandelt. ; L

ins] pr. 100 Kilogr. ohne Fass loco 254 Thlr. / Pateoleri, rasfinirtes (Standard white) pr. 100 Kilogr. mit

Tour bis Emden pr. Eisenbahn und von dort über Norden pr. Po

Tass in Posten von 50 Baxrrels (125 Ctr.) loco 135 Thir., Pr.

klasse sowohl bei Benußung der gema Personenzüge, als au<

Roggenmehl No. 0 u. 1 Pr. 100 Kilogr. Brutto unversteuert .

# i É A H C E E L T A E A E E

E E M E L O

f E E A

i R OELCANE:

R O E N