1872 / 141 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

3674 4 | 3675

Se. Excellenz der General-Lieutenant und Jhispecteur der Meinen Dank -aus und beauftrage. Sie, ällen Generalen, Offizieren al-K ; S 1 Bi ; ; ; ; ; / ieur- j CarTaHhah 2 2h E General-Kommandos des IX. Armee-Corps auf einem Miß- | dieser Feststellung wird der Spezial-Kommissar bei der ihm zu 5 E n petion, LBY Es [3 von SAINAN und Mannschaften des Garde - Corps das. Vorstchende bekannt zu Ecständniß beruhe und dur Erlaß des Krie s8-Ministeriums S e rörterung. an S radter Qusammenlegungs8an-

bgereist: Se. Excellenz der General-Lieutenant und ¿ : N | : E RSCIGE T, Can Aahiezre A 9. Crb SSafaterie-Division, von Bu drig fi, aen, Wilhelm. bereits reftifizirt sei. Die Zahl der dadurch betroffenen Frei- | träge in einer an Ort und Stelle aufzunehmenden General-

nach Coblenz 2c. Auf die Vorlage des Präsidiums, betreffend den Abschluß F willigen belaufe si< im Ganzen auf a<tundzwanzig. Das | verhandlung, in Bezug auf diejenige Feldmark, welchen die

a Mai ; ; ; : | us ging hierauf zur weiteren Berathung des Gese entwurfs | Grundstücke der Antragsteller angehören mit Benugzung der Der General-Major und Commandeur der 13. Kavallerie- | von Uebereinkommen mit anderen Staaten über die Rechts- Ha ars q e ung des Rei ea n alts-Elats für | Grundsteuerkarten den Umlegungbbezirt unter Beachtung des

Brigade, Graf zu Dohna L, nah Schlesien. fähigkeit der- AtllengesclSaBen, hat: der Bundesraæ betref mit Rücksicht auf die möglichst

t t in der oe e » , : J h hi < z Das (Ss 8 Jahr 1873 über. Von der Danziger Maschinenbau- | zweiten Absaßes des $. 1 un Der General-Ma1or und Commandeur» dér 4. Garde-Jn Se ard Bes e ier Anbörung der Aubsdhlsse für j LaE eseiichast lag eine Petition um Aufbebung resp. Herab- | erhebliche E A der Landeskultur zu yrojeftinen haben.

del Und [ Fel i: ung der Eisenzölle vor, welche ter Abg. Frhr. von Zedliß dem | Dabei wird die bessere, eine rationellere Bewirthschaftung ge- P S ien Abertea E A E i ae Frichötan ler zur Berücksichtigung zu überweisen Leanteagte stattende Arrondirung der Feldstücke , die erleichterte Zu- ÎNichtamtlich es legale Weise errichtete Aktiengesellschaften Und juristische Per- mit dem Ersuchen, bei der künftigen Zollrevision auf die Auf- | gänglichkeit und die Möglichkeit einer besseren Ent-

: : sonen gegenseitig als re<tsfähig und zum Auftreten vor Gericht lebung resp. Herabsegung der Eisen ólle: Bedacht zu nehmen. | jerung sowie die daraus folgende ertragsreichere Be- Deutscves Neich. befähigt anerkannt werden, unbeschadet der Vorschrift im $. 12 Fach R Eren Debatte trat das Haus diesem Antrage bei. nußung der Grundstücke in Betracht zu ziehen sein. Nach

L ; ; | Bei dem Etat der Einnahmen aus der Br anntwein- | der in dem nämlichen Termin vorzunehmenden Ermittelung Preußen. Berlin, 18. Juni. Se. Majestät der r E cene E ette 26 tee seuer nahm der Abg. von Kardorff das Wort und wies | der in dem solchergestalt projektirten Umlegung8bezirk gelegenen er

Kaiserund König arbeiteten heute mit dem Chef der Admirali- f (f die Verminderun Spiritu8ausfuhr na Italien hin, | Grundstücke und ihrer veranlagten Katastral-Reinerträge und tät, General - Lieutenant von Sans L ub dei Obersten von AMRMgUng. u L 7

edyll , empfingen den Kaiserl erreichischen Militär-Be- Das Schreiben des Präsidenten des Reich8tages s | j vollmächligten, Obersten Grafen Welsersheimb, nahmen militä- | na< der Seicdiag n bloiTen tat eine Petition: hes Sub ath Dr. Michaelis, sprach die Hosnang aus, daß das eigéne | bei der $. 7 der Verordnung vom 28. Juli 1838 Anwendung rische -Meldungen entgegen , bei welchen auch die zu den Ka- | machers Gerhardt in Shwerin um Aufhebung einer der Aus- F anzielle Juteresse die italienishe Regierung geneigt findet), roird der Kommissar die Verhandlungen mit seinem vallerie- und Artillerie - Exerzitien hierher kommandirten öster- | übung des Vereins- und Versammlungsrechts entgegenstehenden hen werde, den Bemühungen des Reichskanzleramts auf Gutachten über die Zwe>mäßigkeit des projektirten tHinlegunge reichischen Offiziere die Ehre hatten , fi bei Sr. Majestät zu | Großherzoglih Melenburg - Schwerin'schen Verordnung dem rébsezung des italienischen Spirituszolles entgegenzukommen. bezirks und die geseßliche Zulässigkeit der Provokation an die verabschieden und be rüßten: gegen 1 Uhr. -Jhre Majestät die | BundeSrathe zur Berücksichtigung mit dem Ersuchen zu über- Zu dem Einnahme-Etat der Braumalzsteuer stellte der | vorgeseßte Behörde zur Feststellung des Bezirks einzureichen Königin-Mütter von Bayern auf dem Potsdamer Bahnhofe: | weisen, thunlichst" beschleunigt ‘dem Reichstage in Ausführung g von Benda den Antrag, die Mehreinnahmen aus dem haben. Diese Fesistellung erfolgt dur< einen mit Grüns-

estern Nachmittag: erschienen Se. Majestäh, begleitet von | der Bestimmung des Artikels 4 sub 16 der Reich8verfassun naa Braumalzsteuergesez in den Etat aufzunehmen. Der den versehenen Beschluß, welcher den Betheiligten bekannt zu Sr. Kaiserlichen und Königlichen Hoheit dem Kronprinzen, in einen: das Verein8wesen regelnden Gesetzentwurf: vorzulegen, i Budeskommissar Geheime Ober-Regierungs-Rath Dr. Michaelis | machen ist. G ; ; Hoppegarten zur Armee-Steeplechease, 0A dem Bundesrathe- unter dem 11; v. M; vorgelegt worden. erte si< mit dem Antrage einverstanden. Derselbe wurde A Bei der Ermittelung der innerhalb eines Umlegungs- Se, Majestät der Kaiser und König haben zur | Nach Anhörung des. Ausschusses für das; Justizweien hat der ananommen und demgemäß der Etat um 210,600 Thaler er- Bezirks gelegenen Grundstücke hat der Kommissar zu erörtern, Linderung des mdr Tbir Nothstandes, in welchen so | Bundesrath inder Sißung: vom 9. d. M; beschlossen, die Re- höht Qu dem Etat der Telegraphenverwaltung | ob dieselben eiwa bereits einer Se egung, nach einem viele Bewohner von Böhmen durch die jüngst dort ven solution dem: Reichskanzler-Amte als Material für eine etwaige spra der Abg. Schmidt (Stettin) sein Befremden dar- | ohne Vorbehalt bestätigten Auseinandersezung8-I ezesse unter- menen Ueberschwemmungen verseßt worden sind, als Beitrag | das Vereinswesen :regelnde Gesehgebung zu überweisen. über aus, daß die Telegraphenfreimarken no< immer | zogen worden sind ($. 6 a. a O.) und ob 1n einem solchen die Summe von 100 Zwanzigmarkstücken aus Allerhöchstihrer. j g. : d, E die lten Bezeichnungen der Einzelstaaten resp. des Nord- | Fallc die Vorausseßungen des 2. oder des 3. Absaßes im $. 6 Schatulle zu bestimmen geruht. _|___— Die vereinigten Aus\<üsse des Bundesrathes deuben Bundes tragen. Der Bundeskonimissar Oberst | zutreffen.

Ihre Majestät die Königin - Mutter von für ZoU- und' Steuerwesch und für Handel und Verkehr | Mew erklärte diesen Umstand durch die Arbeitsüberhäufung 3) Erst wenn na der Feststellung des Zusammenlegungs- Bayern ist heute Nachmittag 12 Uhr 40 Minuten, von hielten heute cine Sißung ab. der üt der Anfertigung neuer Reichs-Po marken beauftragten | bezirk einerseits nit alle betheiligten Grundbesißer mit der München fommend, auf dem hiesigen Anhaltischen Bahnhofe | it Verl f “wude, N Stasdru>erei. Im Uebrigen wurde der Gesehentwurf nach Umlegung einverstanden sein sollten ($. 1 Abs, 3) und anderer- eingetroffen und nach kurzem Empfange Seitens der Spiven | Reichs M _weiteren Verlauf der gestrigen Sißung des den eschlüssen der zweiten Lesung durhweg genehmigt. Zu | seits die Eigenthümer von mehr als der Hälfte bezw. drei der Behörden auf der Verbindungsbahn nah dem hiesigen N E ees du der zweiten Berathung über den demtactrags-Etat für 1872 beantragte der Abg. v. Benda: Viertel der na< dem Grundsteuer-Kataster erehneten Fläche Poisdamer Dao weitergefahren, woselbst Se. Majestät Ce urf, : BNOE ie Beschränkung des dis mie Auf- ¡Im Kapitel 6 Titel 9 und 10 (Indiensthaltung der Fahrzeuge) | der MUnaS der Umlegung unterliegenden Grundstücke, welche der Kaiser und König Ihre Majestät empfingen , Aller- enthalt der Jefuiten im Deutschen Reich noch die Abgg. von L E von 3507 Thalern- resp. 93,989 Thalern, in | gleichzeitig mehr als die Hälfte bezw. 4 des Kataster-Reinertra-

fanterie-Brigade, von Dannenberg, na< Coblenz.

oll Der Bundéeskommissar, Geheimer Ober-Regierungs- | Umlegungs - Bezirks und ihren Beitritt zur Provokation (wo-

6 „Foige der vertrag8widrigen Seite des Ualienischen | nah Anhörung der betheiligten Besißer über den Umfang des

awer B, n S 4 E L R p s T arer M 27 R E a Le N

“me

3{<stwel<he um 1 Uhr mittelst Extrazuges die Rei | Hörmann, / von Niegolewski, von Kardorff, ‘Bebel, Dr. Löwe, Suna 97,496 Thaler zu streichen, folglih an fortdauernden Aus- | ges repräsentiren, die Prov ofation angebracht haben, ist : E Fertsebte, Ó Äb Majestät rag init M ict E Graf Ballestrem und Dr. Gneist. Die Diskussion {loß mit \ beider Marineverwaltung nur zu bewilligen: 12,460 Thaler Pebufs ae B eubtañung des Kreistages bezw. der städtischen Sanssouci Wohnung, ebenso Allerhöchstderen Begleitung, der | (m Reihe persönlicher Bemerkung s wurden $8. 1 u. 2 Tité und 8). 2) Im Nachtrags-Etats-Gesepentwurfe 8. 1 die Aus- | Behörden mit der gutachtlichen Anhörung der Kreis-Vermitte- Ober-Hofmeister Graf zu Päappeñheim und die Ho dame-Gräfín in ‘der vom Abg. Meyer (Thorn) u. Gen. beantragten ¿Fassung F gabetf p Ag “ap ns. auf ait Fand da an Hat ver Ai lung8-Behörde oder der gewählten städtischen sachverständigen Fugacr. O in namentlicher Abstimmung mit 183 gegen 101 Stimmen L ao Sa4TE Ihlr zu illi ZEA 9 ñatt: 197 76G Thlr, Kommission vorzugehen. i Se. Königliche Hoheit der Prinz Carl traf angenommen. Hierauf wurde $. 3 ebenfalls in der Fassung von pt sel ‘100,270 Thlr A E e ane 4) Bei der gutachtlihen Vernehmung der Kreis-Vermitte- gestern Abends 8 Uhr von Wiesbaden! kommend ‘auf der Sta- Meyer u. Gen, angenommen und die Resolution des Abg. Bölk U 1 e Debaite wurde der Nachtragsetat mit diesen Modi- | lungsbehörde ist na den Vorschriften im $. 3 und 4 der Ver- tion Großbeeren ein und begab Sich von dort zu Wagen ‘nah bis zur dritten Lesung zurü>gestellt. i fikatien, zu denen derStaatsminister Delbrück seine Zustimmun ordnung vom. 30. Juni 1834 zu verfahren; danach haben die S{loß Glinike. In der heutigen (46.) Sihung des Reichstages, welcher M exklä genehmigt, worauf das Haus zur Berathung einer au Provokanten und die Provokaten je einen aus der Zahl der 21Se AbniatihC Sobelt!dér Prit Géorg (f 2A L D O e T EN N M “Ecjopón Slurschäden auf Grund des Kriegsleistungsgeseßes | bestätigten KreiEverordueun zu wählen. Ihre Bernehmung er- vórgestern von hier abgereist. der P As Dx. Friedberg, Geh. Ober - Regierungs - Rath vom. Mai 1851 gerichteten Petition des Gemeinderaths | folgt unter Leitung des Kreis - Landraths im Beisein des Se. Königliche Hoheit der Prinz August von Dr. Michaelis und einige andere Bevollmächtigte und Kom- } und x Einwohner von Ashba< überging. Nach dem An- Spezial-Kommissarius, welcher die das Gutachten der Kreis- Württemberg, General der Kavallerie und kommandirender nisaren Le apiies PRENtE DEE, MHUNDent, Lr» SIGUNT ilt tragées Referenten Abg. von Helldorf wurde die Petition Vermittelungsbehörde enthaltende Verhandlung aufzunehmen General des Garde-- Corps, hat fi gestern “mit einem mehr- | SHreiben des ACUO kanzlers ‘Fürsten v. Bibmar> mit, na< dem ‘<skanzler zur Berücksichtigung überwiesen. Es folgte ad Mit dem Gutachten der Kreis-Vermittelung8behörde oder wöchentlichen Urlaube nah Carlsbad begeben. Die Geschäfte | eem der Bundesbrath dem Antrage v. Denzin und Gen, die Hihung über den Entwurf einer Seemanns-Ord- | der städtischen sachverständigen Kommission sind die Berhand- des General - Kommandos sind während der Abwesenheit des betreffend den Bau eines Reichstag8gebäudes, beigetreten ist nunauf Grund der Beschlüsse der 1X. Kommisfion. Die | lungen erforderlichen Falls unter Beifügung einer gutac! Tominandirenden Generals. guf, den General-Lieutenant, Gene- | L F DEUU tert Mr 20 erishen Minister AbaGants und Genossen hatten eine große Zahl kleiner, zum | lichen Aeußerung der Au éinaudersezung etr e von der ral à la Suite St. Majestät - bes: Kaisers: und Königs / und, | S Lay Hreihéren Perglex Vet Pera M e Gr Thellin redaktioneller Abänderungen beantragt, mit denen sich | leßteren dem Kreis-Landrathe oder dem Magistrat zur Hervet- Cômmandeur der Garde - Kavallerie - Division, Grafen von | Fe Stacits-Ministér v: Bülow und deu ZUbertichen Pester: der Srent Abg. Wolffson Namen® der Kommission durhweg Os der vorgeschriebenen Brsltpfaßang über die Zulässig- der: Gol$, übergegangen. Residenten Dr. Krüger gewählt habe, Der Abg. Dr. Seelig einvanden ertlärte und die vom Hause ohne Debatte gench- | keit der Provokation zu übersenden. Fällt der Beschluß gegen Sr S O E T verlas hierauf folgende nterpellation: y _ migfkturden m Uebrigen nahm das Haus die Vorlage den Antrag der Provokanten aus, o ist von der Außseinander- Se. Majestät der Kaiser und König haben an den M E Provinz Schleswig - Holstein ist janrogen Einjährig- na Vorschlägen der S5mmisflón unverändert an. sezungsbehördezuerwägen, ob nicht tine angeme sene Be Lees kommandirenden General des Garde-Corps Prinzen August von Freiwilligen, welche vor dem 1. Oktober 1867 în die Armee getreten k leßten egenstand der Tagesordnung bildete die de8sUmlegungs8bezirks zulässig und dadur er Qweck derProvokan-

" ; : ; ind, die also beréits it : ï / : e S : Württemberg unterm 17. d. Mis. die nachfolgende Kabinets- La M beracna Mie Bamber y 7) “Magglviae ad zweißerathung des Geseß-Entwurfs, betreffend die Ver- | ten wenigstens theilweise erreibar N

Ordre erlassen: wordén. ida deutscher Kauffahrteischiffe zur Mitnahme hülfs- 5) Die wesentliche Bedeutung, welche das Geseh der Wirk- Die jebt beendigten Frühjahrsbesichtigungen haben Mir zum ersten Als: Grund dafür. ist auf eineù unter dem 23. Dezember 1869 er- A cA Sette Ad A aser Enhoutf Geis ohne | samkeit der Kreis-Vermittelungs-Behörde beigelegt, me S den Mal seit der Rü>kechr aus dem leßten Kriege Gelegenheit gegeben, | lassenen Befehl des General-Kommandos des 1X. Armee-Corps hin- wesethe Debatte genehmigt. Schluß der Sizung 15 Uhr. Auseinandersezungs-Behörden zu einer besonderen Aufgabe, in die geschlossenen Truppentheile des Garde-Corps zu sehen: Jch habe gewiesen, in welchem erklärt wird, der in den Ausführungsbestim- NäckSißung: 2 Uhr. h Gemäßheit des $Y. 2 der Verordnung vom 30. Juni 1834 in diese -Besichtic ctdeb E : A | mungen zum Geseße vom 9. November 1867 vorkommende Passus 5: | | ; jedem Kreise für die Wahl und Bestätigung von RKrei8s-Vér- iese-Besichtigungen mit der Erwartung begonnen, daß Mein Garde? | »Die Dienstzeit der bis ult. September er. eingetretenen Einjährig- ! o ' ; rdneten, welche der von ihnen erwarteten s{<wierigen Begut- Corps mit großem Fleiß und mit allem Ernst nah Ausfüllung der | Freiwilligen wird nah den früheren Grundsäßen berechnet; delte nur Um bei der Ausführun des Geseges vom 2, April Abiukia ‘gewachsen sind, in geeigneter Weise Sorge zu tragen dur den Krieg entstandenen Lücken gestrebt haben werde; daß aber | für die aus den älteren preußen Landestheilen Gebürtigen , wo- d. Jhetreffend die Ausdehnung der Gemeinheit®- i

dur den hervorragenden Antheil an dem Kampfe erlittene Verlustebei den gegén die Dienstzeit der aus den neu erworbenen Gebieten Gebürtigen Thêngs-Ordnung vom 7. Juni 1821 auf die Zu-

j ; : nah den Bestimmungen des el dstücken, welche einer ge- , 3 meisten Truppentheilen zu bedeutend gewesen seien; um sie nicht no< sehr | sie volle 7 iee davoni 6 in “der Reserve M Dienste ima ere medaft iden S UEUAA idt R A en (Ges. S. Aus dem Wolff’ schen Telegraphen - Büreau.

sihtbar zu machen. Es gerei<t Mir zur großen Freude, aussprechen verpflichtet sein sollen. : 2G der Auseinandersekungs- rankfurt a. M. Dienstag, 18. Juni. Die Kronprin- zu können, daß Meine Erwartungen weit übertroffen worden sind Aus » dieser Veranlassung. erlauben si die Unterzeichneten nah- Sil L tim i C Dficht des Gesehes MVreäerve efolli ite von Jtalien ist heute Morgen hier eingetroffen und im und JT< alle Truppentheile wieder in der gewohnten vorzüglichen stchende Anfragen an das Reichskanzler-Wut zu stellen" reichndhabung desselben herbeizuführen, sind- die Königlichen | Hotel de Russie abgestiegen. :

Verfassung gefunden habe. Das is| ein Resultat; wel<hes Meine | 1X, Ale Corps rin Befehl in C iten Ge, eetgn? Gen Kommissionen, bezw, Regierungen Seitens des Ministers München, Dienstag, 18. Juni. General Sherman ist

warme Anerkennung verdient und wel<es Zeugniß davon“ ablegt, | gen ist? : für [landwirthschaftlichen Angelegenheiten auf nachstehende | gestern von Wien hier angekommen.

daß in Meinem Garde- Corps der richtige soldatische Geist lebt; der 7 Welche Schritte hat das Reichskangler-Arnt gethan, oder denkt : Es mitdem Veranlassen aufmerksam gemacht worden : O, Bienstag, D n e d 10° E Ie nach - den glänzenden : Erfolgen dieses Kriéges nicht : ruht, sondern dasselbe zu thun, um Diejenigen, welche dur< einen solchen mit den ‘Bei der Begründung ciner Provokation na F. 1 des | troy des entschiedenen Amendement Kichmonds betreffend die immerfort na< wtitexer Vervollkommnung strebt und ni<ht müde E i cen A in Widerspruch stehenden Befehl benachtheiligt B Gésezes kommt es zunächst Und wesentli<h auf die egen 92 Stimmen ein 21 f

f s 5 s y - S N g E U E E i j E ps ae E E E s E E O E O prr eg

Rechte zu. s{ühen 24 i Aßi Umlegungsbezirks an Kei<nung der Wahlzettel bei den geheimen Wahlen, an. Ki 1 Absay 3 des L D der Au cingübbrsetunts- ; Go nsantinoPel/ Dienstag, 18, Juni. Die Gegner des

wird, im Frieden Das zu s{afen, was in den Stunden des Ernstes Der Bundés-Konimissar Hauptmann Nitshmann On itshmann beanlt- wel(a : : ielbständig zusteht. Zur angemessenen Vorbereitung | #. Z. von der römischen Partei zum armenischen Patriarchen

vorhariden sein muß: Jch spreche zunächst Euerer Königlichen Hoheit | wortete die Interpellation dahin, daß der betreffende Befeh! des beh