1872 / 142 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

3TI4 F i Nr. ährend ü _ Führer: ernannt: “EKeller, Pr. Lt. a. D,„frühex-im Inf. Regk. Nr. 88 und w ; Bre e: L Sa l Ea See. E cten : Cramletie desi2. ats, 4 ‘des Feldzuges i Ca “i L E E ie d IE Arb L (Coblenz) 3. Rhein. Landw. Regts Nr. 29, v. Delius, Sec. Lt. | Rhein. Train-Dais. Nr. ali : E S

i det é de V. Atmee-Corps in Funktion“ gewesenj der Charakter a “dess: Bats; Cetto, Sec-Lt. von:det Kav. des 1. Bats. | lonne des X1V | (St N el tbein, ‘Landwe f - Régiments Nr. 307 zu Pr. Lts.) Hauptm. verlichen. arthold, C eniler - Leittenant von der Jnfanterie des Es (Saarlouis) 4. Rhein. Gw Dage Nr. 30, zum Häáupt-

1_Sec...Lt, von .der_Jnf... desselben Bats, zum Pk... |-— : Kichtamttiches- mann Step anr, Sée. Lt. und 2. D E N agdeb. chtamtliches

# E

«Bat. Nr. 4, zum Prem. Lt. befördert. Frielinghaus, Oesterreich-Ungarn. Wien, 18. Juni. Die Kaiserin Sra D ite UER dés 2. Bäts. (Jsérlohn) 7. 2 O leid: und Caen herzogin Marie Valerie sind gestern Morgen Regts. Nr. 56, zur Dienstl. in- eine vafante aat P Ïu 2.1 von Schönbrunn nach Ischl abgereist. j Stelle des Hannov, Train-Bats. "Ne. 10 e Lanbib: Regts: | Im Herrenhause widmete der Präsident gestern.einen Pr. Lt. vom Train des 2. Bats: (Liegnis d O Sit (S<hrimm)*| Nachruf dem eebenth Fefgenpau « Mitgliede, : Fürsten 2 “os andio! R uis. Nr 19, Betéer3/ Prèm. Lt. vom ‘Train des“| Starhemberg. Scrinzi vOD nossen Aerper er ee E “Bots (Aserlobn) 7. Westf: Landw. Regts. Nr. 567 zu Rittmeistérn/| Vorlage eines. Privatgesezes. Der Anirag des hettue L Ms, Era B vor Lrain des 2. Baâts. (Andernach) 7. Rhein. | die, Landwehrgesch-Vorlage» sobald dieselbe S E ; andw. Negts. Nr. 69 zum Prem. Lt) Zip p1 Bus ann E hause: erledigt ist, einer zu wählendew neungüiedrigen i Res. Landw: Bat. 1. Breslau Nr. 887 zum Sée. Lk. der 2 Bat. | mission sofort übermitteln zu ürfen, ‘wurde Aa, Schles. Train-Bats. Nr. 6, Haarstr i <) ige E, ‘der Ref des {1 Sodann wurde dié TageSordnung ohne Debatte erledigt und- (Celle): 2. Hannov. Landw. Regts. Nr. 77j zuin Sec. Ll. de . die Wabl -der Sttafprozeßördnungs-Kominission und der Land- Hannov. Train-Bats. Nt. 10 befördert." webrgeseüKommisfion vorgenom B. Abschiedsbewilligungen 2c Im Agra ebn eren due exaeee in Beantwortung Den 11. Juni 1872: Frhx. v: Wrede, Rittm: und Esfadr:“| dex Jiütérpellation über die 80 Millionen-Schuld, an. die Natio=--- Chef vom Thüring. Ulan. Regt. Nr. 6, als! Maj. mit Pension "ne nalbank-der Finanz-Minister unter Beifall des Hauses: Die in? Aussicht auf Anstellung, im: Civildienst und / der Negts: i ie drs dem: protokollarischen- Uebereinkomnien \ der AiSLENSARIAE Re- Abschied bewilligt, v.-St o\<, Sec: S. von if nf De it der | gierung? mit der ungarischen ‘do’ dato Vöslau, 12. September Wiesbaden) 1. Nassau. Lankw. Nea "ut vin. der Infant. des Nes: | 1867; der Natiónalbank gestellte Bedingungen sind in vollem andw. Armee-Uniform,:S itt el, 20, (8 Pr Lt, Haase 11.7 Sec.- | Maße erfüllt ‘worden. Die seit ‘dem Jahre 1867: eingetrêtenen Land a r 05, Thüring: I f 9 “Nr. 94 (Großherzog | Aenderungen in den Statuten dér Nationalbank, verinöge; E nee Nerv Nb schied“ bewilligt, “Buchs Sec. Lt.a. D derb ‘aub’ dié Bankbelehnung auf ungarische. Effeklèn ause- bisher Res, Off des Hess: ‘Füs. Regts.-Nr. 80, die Aussicht auf E edehnt wurde, find. stets mit Ui ns der un arien: stellung inr: Civildienst und“ die-Erlaubniß ‘zum Tragen: der les, Regierun ‘erfolgt, An dieser àuf Dokumenten und ‘That- Armee-Uniform ertheilt. Gag enj Port.: Fähnr. vom 1. “] sachen egründeten Sachlage, . wel<e" die vollständige"

: : ï d tlajjen. Ma Lrt - Nâatiorni D zur lid, See 6j gur Disposition, der Ersa Doilions (Neustadt. | Integrität“ des - Rechtsverhältnisses der Nationalbank zur

| “außge-- ‘darlegt; kann natürlich ‘der Umstand ‘nic A in E./W)) 7: Brandenburg.-Landw. ‘Regts. n: P E T n SenfA. P Sr arri 2 My é; Vel lediglich" ub Röhsta: schieden. v. Wichmann, Ob. Le tq im Civildienst ertheilt. | tirung“ der “für das Jahr 1868" nothwendigen Zinsenerförder- nf. Regt: Nr. 551 die Ausficht auf Añsié ung im e Met, Ne: 83) | L bér Staatsschuld aufgestellt wurde, auc üfällig d d Ur ci herty Sec. Lt: von der-Res, des Ostpreuß F ens und seiner | 16 iden Bantschuld Erwähnung geschieht , welche zum p anab bihied bewilligt. v. Tiedemann) Gen. Lk. Sisenecfordernisse in gar keiner Beziehung steht, Demnäch) und: Kommdt.. von Posen, in Genehmi pt P M E eo hält die Regierung |unverbrüchlich an der Ueberzeugun E , mit-Pension zur Disp. Jette S 2e E 38. Inf: Brig. ent--| daß die 80 Millionen-Schuld ¡an die Nationalbank, wof N béi N von der S E R von der Res. des 2. Hannov. In “Regts: | dargeliehenen Noten thatsächlich ‘ebenso in Ungarn, wie: in“ dén bunden. Wiehen See: Lt. von der Res. des S e Maj. und: übrigen Theilen Oesterreich-Ungarns zirkuliren, das" gesammte Nr. 77) der Abschied bewilligt. - Se ver A der: Abschied bewilligt. | Reich gleichmäßig belastet. Schließlich sagle der Finanz- Commdr. der 36. Inf. Brig. mit 8 Schleswig-Holst: Orag. Negts. | Ministèr, daß inzwischen mit der anderen Reichshälfte Ber: v, Rund stedt, Major à la suits der S A rhr. v. Bren>en, dlungen eingeleitet worden , um. dein diesseitigen Regit-"" a ae Sgeje a S Eiben ; zus: Regt. r. 15, mit, Pension PUNaSNaURpUn Tie Geltung zu verschaffen‘ daß: es aber nebst Aussicht auf Anstellung im Civildienst E O e uadroded! bisher - allerdings nicht, gelungen, sei , die Verhandlun" Abschied bewilligt. v. Jas mundj Oberst ur R ind während des-| gen“ zu einem ersprießlichen Ende zu: führen, da: die damaligen Großherzogl. Mecllenbntrgu! . Jn K eg “n an ‘der Weser, { Un arische: Regierung: an ‘der abweichenden Ansicht E Feldzuges 1870/71 Kommandant Ae O mde der Großherzogl. | Auf Antrag des: Abg: Dumba' wurdé Über dié IJnterpellations. v. Müllery Oberst Mei Disp. fr e S 8 Feldzuges: 1870,71 stell-| beantwortung! eine Debatteeröffütt. Sodann folgte die Dis- Melenburg. Art. Abtheil unk wm eiden der Charakter als. | kussion übér den Landroehrgesehentwtrf. Der Landésvertheidi- - di far o e Dit w j Sec. ‘Lt. vom 2. Meklenburg. 8-Minister verwies auf die Erfahrungen aus dem Kriege Gen. Major verliehen. v. Se und zu ‘den Res Off. des Regts: | hom 1870 betreffs - des - strammen- Organismus, - der Ideen: As K N r t. a. D. früher im 4. Rhéin. Inf. e Mobilisicung und der Nothwendigkeit einer guten Ka- Reat. Nr. 30 und während: des. Feldzuges: 1870/71 bei dem r | vallerie, nah welchen: Erfahrungen die ‘anderen Stääten: nun wen) dann als Adjut. -des Garnison-Bats. Nr: 76 in Funktion Le] cine Organisirung der Wehrkraft eintreten! lassen, wobei"

; î f : j Lt. von 1 j : : u; i E Í wesen, -der Charakter als Hauptm. verliehen. Wil> en Lr. Nr 751 | Oesterreich "nicht! zurückbleiben“ könne! Die - Negierüngösvor- dit Sap mis dév (Brtmen} 1, Hanseat, Land Absrhitd bewilligt: | lage bezwede bén die Mögligteit einer asten B odilisirun f

l Bot ¡: v3: n. Inspéktion, mit. Pen} eigene Inftruktio TLE TUL DIE AANPIVENL 7 Ute a Le: Kaim lad Ha p Sib nihe a e M und e Comp. ‘Chef h edin Instruktionskräfte. aus den stéhenden Armeen nicht < vom: Gren.“ Re N Carl von Preußen' (2. Brandenburg.) mehr zur Vérfügung, stehen Tônnen „Und die: Stellung dev

7 12,- mit Penfion nebst ‘Aussicht auf Anistellung/“ in der | audwehr „auf eigene Füße. -. Der Minister sehte. die Vortheile Gendarmerie ‘und. der Negts. Uniform. der“ Rie P der Einrichtung. des Cadresystems , namentlich“ der Kavallerie- Grothe, inval. Wachtm, bisher im 1. s Lt derbichen: | cadres/auseinandex; umsomehr, als Oesterreich bisher am wenig- Ss von Rußländ)' Nr. 5 E E ats (L ndsberg a. W)) | sten:zählveiche Kavallerie be t; Der Ministér' betonte fatego-

tru>, Prem. Lieut von de I 481 mit seiner bisher. Uniform; | risch; daß er im“nächsten Jahre nicht mehr Kosten in Anspruch Wilkin 6 Pr. Qt. von der Inf. des 2. Bats. (Cottbus) 6. Branden-°|- nehmen ‘werde, als in Ia in QONE e burg. Landw. Regts. Nr. 52, mit der Landw. Armee-Unif. E ordinárium - bewilligt, worden , und Ä / be dur Q schied bewilligt: ‘v. Zastrow, See. Lt.'- vom 8. Rhein. Inf. 2 egt. f anzunehmen, um. die: hn gestellte | ufga e - dur<füh- Nr::70, ausgeschieden und zu den Res: Off. des 1: Le Que leg : | ren; zu können. Sodann werden“ die!“ ersten neun Nr, 1 übergetreten.“ Schneider, Major pom 4. Rhein. Zut SrT- | Paragraphen ohne: Debatte ‘angenommen. Bei'$, 10 begrün“ Nr: 30, als Ob. Lt. mit Pens. und der E aat C ef vom ( dete Seidel deri -Minoritäts8antrag, - daß auch Oberste: und°* E bien B Mp7 1s Major mit Pension nebst Atsficit |- Oberst - Lieutenants ‘als: Landwehr - Kommandanten angestellt" Rhein: Ulanen-Regt. Nr. 7, als, Major mi) en Kniebler; Sce:-| werden! können“ und! daß ‘au< Kavällerie-Jnstruktionscadres auf Anstell. im Civildienst und der A: Fens ‘u, der Reats. Unif, | errichtet werden solle. Dér Lanbesvertheidigungs-Minister be- - Lt. vom: Hohenzoll. Füs. Regt. Nr. 40, mit Pens L Ser r. Che a Bde r E A bmé der Minoritäts8anträge, welche jedo: - Gr.-v. Westerholt- Gysenberg, Rittm. und Escadr.“ Chef er vi fütwortete die Annahme der Minorllgs h V rbe le p Königs-Hus.: Regt. (1. Rhein.) Nr. 7, mit der Regts. e er} abgelehnt wurden, 4 ie übrigen Paragraphen wur l nah Abscbieb bewilligt. v. Bülow) Sec: Lt. von dems. Regt.j Fin f assung. des Ausschusses -nur- mit ¡einem vom Landesver-:' iten and ae den Al Ds des Ms besi” (g | thedgungEBtnisie beslnmworicien Amenbemens bers der Erg g a mit der Unif. des Pomm bADrehnung: bev Un arate

t i n 7 f R # z rag E V

Trier 1./ 8. ce Landw: Ae MEAOs : u men: Sodann wurde der ganze Gesehentwurf in dritter Lesung" 47 Á F é C. Lt. VvoN- der ! n des 2. Bats,“ ( t

júi: Regts N tin: Lahbiy. Negts. ‘Nr:-30,-der* u Lied ‘bewrvilligt:\] angewommen®- -

E

*

3715 S ¿ Mrag/, 18. Juni. Der Kronprinz von'S achsem"ist R ‘in Marienbad eingetroffen. O f

Pésth, 18. Juni. In den ‘Komitaten'Hont ‘und“Eisen- ‘burg, sowie in Weißenburg “fiegten“ bei den Reich 8tags-

wählen-die Kandidaten der Rechten, wogegen in Gran zwei

Kandidaten der Linken gewählt wurden. Jn den Komitaten ‘von Neusohl und Eisenburg wurden je zwei-Deagkisten gewählt,

ebenso ein Dealki

st in Fiume. Dagegen seßte in den

zirken

von: Neuzell und Körmend die Opposition die Wahl ihrer Kan-

¡didaten durch.

Agram, 17. Juni. Das Parteikomite wurde aus je

¿<8 der Oppositions- und der Union®spartei angehörigen Mit- liedern für dié Au 8gleich8verhandlungen gebildet. Stefan

‘Graf Er A wurde zum Präsidenten gewählt.

U

dem Allerhöchsten Rescript vom 15. d. M., welches

hei Eröffnung des Landtags verlesen wurde, theilen wir Folgende Stelle, welche die dem Landtage obliegenden Arbeiten

Petrifft,; mit:

‘Vor ‘allem i Ihr im Sinne des G.-A. 1. vom Jahre 1868 ‘die e

¡Wahl der vorg

meinsamen vie, p

riebenen Anza)l der Landésdeputirten für ‘den ge- schen Reich8tag d wrd P : Unser ungarisches Ministerium hat f

ür ‘den demnächst zu-eröff-

„nenden gemeinsamen "Reichstag Wichtige Vorschläge vorbereitet; :worUnter mehrere die-Ausführung von Kommunikationsmitteln'im Ge-

7biete Unserer Königreiche Kroatien und Slavonien sowie der ca O ellen

Hörigen Militärgrenze betreffen; daher zur Hebung der mater \Wobltahrt des Landes wesentlich a wérden.

Gegenst

Die: R

des Lande8voranschlages wird einen weiteren

irer Berathungen bilden.

Ihr werdet endlich die Beschlüsse zu fassen haben, welche zufolge ‘der Einverleibung des Belovarer Komitats im Sinne des $Ÿ. 70 des Ges.-Art. l, 1868, mit Nü>ksiht auf ‘die Paragraphen 33 und 41

¡desselben Gesehes noihwendig geworden sind.

Großbritaunien und Jrland. London, 17. Juni. Der Prinz vou Wales wird am 24. d. ‘in Vertretung Jhrer Majestät der Königin das neue Kunfi-Muscum in Bethnal-

reen im Ostende von London, ein ZJweiginstitut des SÜd- Kensington-Museums, offiziell eröffnen.

nkreich

b Â

Paris, 17. Juni. Das »Bien Public«

| tellt in Aussicht, daß die neue Anleihe wahrscheinlich nicht

ur eine öffentliche Subskription aufgebracht , sondern von einem Syndikat von Banquiers gemacht werden wird.

Das »Journal de Paris8« meldet: »Eine Spezial-Kom- mission, aus Generalen und. aus Jnspektoxen des Wege- und Brückenbaues bestehend, hat das Tracé. der strategischen Gürtelbahn festgestellt, die dazu bestimmt ift , die verschiede- nen zu erbauenden oder vorhandenen Forts, Redouten und cinderen Werke um Paris zu verbinden. Sie soll folgende

| Mid berühren: tinière, die Südspi

ontoise, Conflans, Poissy, Saint-Cyr, La ije des Wäldchens von Verrières, Villeneuve-

Saint-Georges, Boissy-Saint-Leger, Chennevières, Ville-Evrard, Montfermeil, Vaujoux, La Patte d'Oie, Gonesse und Saint-Leu.«

Dasselbe Blatt schreibt: »Der Graf von Paris, welcher seine Studien über die industriellen Etablissements und die Arbeiterbevölkerungen von Frankreich fortseßt, soll heute

die Minen von

EN im Departement Nord und morgen die Fabrik von Sainlt-(

obain im Departement Aisne besuchen. «

Versailles, 18, Juni. Jn der heutigen Sißung der Nationalversammlung wurden bei fortgesezter Berathung des Kriegs8dienstgeseßes die Artikel 43—46 bezüglich der in Re- serve oder Disponibilität befindlichen Mannschaften, so wie die Artikel. 47— 53, betreffend die Annahme von Freiwilligen und Qulassung von Kapitulanten angenommen. Die Versanmimlung trat hierauf in die Diskussion des Art. 54 ein, welcher die An- nahme von Einjährig - Freiwilligen aus. der Zahl derjenigen Studirenden, die das Baccalaureat exlangt haben, so wie aus BeE 2 lasse der, Diensipflichtigen, welche. sich. wislenshaltlichen Studien. oder freien Künsten widmen, gestattet. Nachdem mehrere Rednex für und wider. die Anuahme des Artikels ge- fprochen hatten, wurde die Diskussion auf morgen vertagt.

Spanien, Die yIndép. belgee enthält folgende Depesche aus Madrid: vom 15. dieses Monats : Der Finanzminister hat

‘beschlossen, seinen“gesammten Ha durch: ein Dekret in

Kraft “treten zu lassen und den wirklichen Stand des. Staats- haßes du Ler en. Die Direktionen des Kriegßministe-

riums werden. demn

<st aufgehoben werden. Man spricht

von einem Projekt, die Militärverwaltung, auf das. Finanz- nisterium zu- übertragen, und würden diese Reformen. eine rsparniß von einigen / Millionen) herbeiführen. Eine Ver- sammlung der Majorität hat den Antvag, die Geseße bezüglich dev Cane zu votiren, verworfen : '

Der leisen, Besizebr

lassen, wélhes demselben seinen

eer. Minister der Kolonien hat dem Generalkapitän von festen ein Telegrâm

im zugehen. la

¡rität des spanischen Über»

08, wgs es; wolle, aufrectzuexhalten..

17. Juni. | Der '»Imparcial« sagt: Jn Gerona zeigten

O bedenkliche: Symptome von republikanischen Ruhestörungen. ‘Die

„Journäle veröffentlichen ein Manifest, von 198 Deputirten und’ 84 Senatoren der Majorität unterzeichnet, in welchem sich

{dieselben “bereit exklären, für das Budget „und Koutingentgescß

zu stimmen. E ;

18. Juni. (W. T. B.) Jn Deputirtenkreisen -ver- lautet, die Regierung : beabsichtige den -Kongreß zu einer außerordentlichen *Siyung “einzuberufen und demselben einen Gesehentwurf zur Berathung ‘vorzulegen, wodurch das von ‘der lehten Regierung eingebrachte Gescß be fd lih der ‘auswärtigen Staat8papiere umgeändert werden jo , Die Regierung will ‘die von dem früheren Ministerium ge- troffenen Bestimmungen, die Coupons durch '/, neuen Papiers, /, Baarzahlung einzulösen, aufreht erhalten, dabei sollen an Stelle : amortisirbarer Obligationen Stücke der inneren Rente ausSsgegeben werden.

Italien. Rom, 18. Juni. Dex österreichische Gesandte beim Vatikan, Baron v. KÜbe>, hat aus Gesundheits8rück- A einen längeren Urlaub angetreten, Derselbe wird An- angs Oktober hierher zurükehren.

Schweden und Norwegen. O 14. Juni. Die verwittwete Königin wird ihre Reije über Paris und Madrid nach Lissabon fortsezen, wo sie sich bei-ihrer Schwester, der verwittweten Kaiserin von Brasilien, ungefähr 14 Tage aufzuhalten gedenkt.

Der Herzog von Ostgothland begab fi gestern Abend mit dem' Dampfschiffe »Gefle« nah der Skadt gleichen Namens, um von dort aus eine Reise dur< Dalekarlien und Westman- land vorzunehmen. Derselbe wird in der nächsten Woche nach Sto>tholm zurückkehren.

Neichstags - Angelegenheiten.

Berlin, 19. Juni. Jn der géstrigen (46.) Siyung des Reich8tages beantwortete der Bundeskommissar Hauptmann Nißshmann die Seeligsche Interpellation wie folgt:

Jn. Beantwortung der Juterpellation habe i< zunächst zu kon- statiren,_ daß dem Königlich preußischen Kriegs - Ministerium die erste Kenniniß von dem in Rede stehenden Erlaß des Generalkommandos des 1X, Armec-Corps durch. diejenige Mittheilung geworden ist, welche der Herr Vorredner ihm privatim gemacht hat. Es wurde darauf sofort das zur Aufklärung des Sachverhaltes Erforderliche veranlaßt, und. wenn die nothwendigen Recherchen etwas längere Zeit als ge- wöhnli N haben , so lag das darin, daß es auf persönliche Auskunft Einzelner, die nicht so ras beschafft werden konnte, ankam. Nachdem der Sachverhalt klar gelegt ist, -ist im Laufe der vergangenen

Woche feitens des Kriegs - Ministeriums eine Anordnung getroffen

wonach die Bestimmung, daß die Dienstzeit der bis ultimo Septem-

ber 1867 eingetretenen Einjährig-Freiwilligen nah den früheren Grund-

säßen zu berechnen ist, auch. auf: die aus der Provinz Schleswig- Holstein eingetretenen Einjährig - Freiwilligen A U zu finden 0 Auf dieser Grundlage wird nun das- Dienstyverhältniß der be- reffenden Mannschaften geregelt werden. i l

Es. erübrigt mir nur. no<, einen Rückbli> zu thun auf die Be- deutung, welche der Erlaß in der Praxis gehabt U AR gestatte mir anzuführen, daß bei Beginn des Jahres 1867 nur 28 Cinjährig-Freiwillige bei sämmtilichen in S<leswig-Holstein dislocirten Truppen 1m Dienst waren; im Laufe. der. ersten-Monate. haben: allerdings noch außer- terminliche Einstellungen stattgefunden, die große Masse der Einjährig- Freiwilligen aber, die hier in Betracht kommen, datirt ihre Dienstzeit vom 1. April 1867. Nach Maßgabe der Grundsäße, die der Herr Vorredner bereits. erläutert hatz wonach also das cine aktive Dienst- jahr: für: drei Jahre berechnet wird und die Betreffenden dann noch vier Jahre in der Neserve verpflichtet sind, begann die Reservepfslicht ur die Mehrzahl der hier in Rede stehenden Elzsähr i geétreivilligen mit

lblauf ihres aktiven Dienstjahres, also am 1. April 1868, und endete omit erst n aus diefes Jahres. Jch darf, glaube id, daher mit er. Behauptung. \<{licßen, daß der qroßen Mehrzahl der in Rede stehenden E gera iigen dur den. fraglichen. Erlaß des Gene- ral-Kommandos 1X. Aae e CHrFee Ea allerdings cin Miß- verständniß zu Grunde liegt, thatsächlich ein: eigener exheblicher Nach- theil niht erwachsen ist,

Auf ‘die Anfrage des At Shinidt (Stettin) in Betreff der Depeschenföormulare 2c. mit der Ueberschrift »Norddeutsche Bundestelegraphie« erwiderte der Bundes - Kommissar Oberst Meydam:

Meine Herren! Jn, dev: Telegraphenverwaltung : sind Depéschen- Aufgabeformulare mit | der Jnschrift:: »Telegraphio: des: Deutscheù Reiches« seit dem vorigen Jahre: eingeführt; die -kann: natürlich nicht aus\cließen,; daß auf: einigen Telegraphcnsratiónen, wo noch ein: ge» wisser, Voxrath,; aus - früheren: Jahren vorhanden: wars dieser aufge-

us wurde. Was -die Anfrage: wegen Verwendung der :Telegraphenfreimarkn mit; dex: Bezeichnung) des: Norddeutichen ¡nbes- betri, \o:: darf ih