1872 / 146 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

s en L A E Qr I N S O S Es Es 00d M L Nf r. 2/20 NRWEe e Wes b, og O 7 N f

Bu E C A N eri R O G E E E Et N O dhe i grd kth

sgauuns brachte und der zuer das Wort »welthistorishz« für ie »yLiteratur« in Geltung sehte. :

Von da beginnt nicht nur cine neue Epoche für die Auf- assung der Literaturentwi>lung, sondern es is auf diesem je bleibende und E gültige Norm gefunden.

Die weitere Aufgabe kann nur darin bestehen , das ge- sammte vorhandene Material na< dem gefundenen Prinzip in seinem inneren Zusammenhang zu ordnen und zu gestalten.

Unter den AuÏoren , welche si< in der nächsten Zeit an ra Aufgabe betheiligten , nimmt Goethe cine hervorragende

elle ein.

Aus den Berliner Bildhauer-Werkstätten.

n der Werkstatt des Bildhauers Pfuhl, Victoriastraße Nr. 29a hierselbst, steht die marmorne Kolo sf alstatue des Freiherrn vom Stein vollendet welche derselbe für das diesem Staatsmanne am 6. Juli d. J. zu errichtende Mo- nument ausgeführt hat. Nahe vor Ems auf einem mittleren Abhang jener waldbede>ten Höhe, deren Gipfel die Ruinen der Burg Nassau krönen , wird dasselbe zu stehen kommen. Ein offener, von Säulen getragener Baldachin, der in eine hohe zierliche, gothische Spiße ausläuft , aus rothem Sandstein earbeitet, erhebt sih an jener Stelle bereits seit längerer Zeit. nter demselben soll diese Statue ihren Plaß finden.

Der Gedanke, das Denkmal zu errichten, ist aus deutschen Abgeordnetenkreisen hervorgegangen; die Mittel dazu find dur< freiwillige Sammlungen beschafft worden. Die Statue des Freiherrn, aus s{önem carraris<hen Marmor gemeißelt, hat eine R von 9 Fuß. Die mächtige Gestalt erscheint in die bürgerliche Tracht der ersten Jahre unseres Jahrhunderts ge- kleidet: einen bis unter die Knie reichenden, in der Taille zu-

eknöpften, auf der Brust, wo er das reichgefaltete und ge-

i>dte Jabot sehen läßt, offenstehenden Ueberro> Kniehofen, Strümpfe und Schnallenshuhe. Auf der linken Brust trägt er den Stern des Schwarzen Adler - Ordens. Der Mantel ist über einen E befindlichen Felsblo> geworfen. Die Figur ruht fest auf dem rechten Bein, das linke ist vorgestre>t. Die re<te Hand hält ein halb zusammengerolltes Schriftstück, auf welchem man die Worte: Nassau, 11. Junius 1807 liest eine Hindeutung auf die von dort datirte Denkschrift des Freiherrn, welche die Grundzüge zur Reorganisation des preu- bischen Staates zeichnete. Die linke Hand ist vorgestre>t, als ob sie sinhbildli< die Wege wiese, welche zum Ziel dieser Wiederherstellung führen sollen. Der Kopf ist mit bedeutendem Ausdru> etwas zur Rechten hin gewendet. Zeitgenossen, welche den- Freiherrn persönlih genau gekatnt haben, rühmen die Aehnlichkeit in den Formen, den Zügen, dem Ausdru> des- 5% a in den Verhältnissen der gedrungenen, kraftvollen

estalt.

Eine Kolossalstatue d& Fürsten Blücher von Wahl- statt is gegenwärtig von ihrem Urheber, dem Bildhauer Tondeur, im Thonmodell vollendet und steht in der Werk- statt desselben, Feilnerstraße 1, zur Ansicht, ehe fie zum Formen auseinander genommen wird. |

Diese Statue bildet eine der vier Ecffiguren, welche an dem mittleren So>eltheil des für König Friedrih Wilhelm [I]. in Cöln zu errichtenden Kolossaldenkmals, mit dessen Herstel- lung Professor Gustav Bläser in Berlin betraut ist, f llen treten werden. Den Fuß dieses Soels umgiebt auf allen Seiten ein langer Relieffries von Darstellungen, welche si auf die Regierungszeit des Königs beziehen. Jenen mittleren Theil aber s{<mü>en, wie an scinen vier Ecken, auch an seinen Lang- und Schmalseiten Statuen und Gruppen der hervorragendsten preußischen Feldherren , Staat8männer und Gelehrten aus der pelt Der Os des Königs.

Als Ekfiguren sind Fürst Blücher, Graf Bülow von Dennewiß, Graf Kleist von Nollendorf und Graf Dorf von Wartenburg gewählt worden. Die Statue des Leßtgenannten hat der Bildhauer Calandrelli, des Dritten der Bildhauer Büchting, die beiden Ersteren Ton deur nah den von Professor Bläser angegebenen Moliven ausgeführt. Deb dieser Statuen hat mit Einrehnung der Plinthe 9 Fuß Höhe.

Fürst Blücher erscheint in einer zwar \statuaris<h<xuhevollen

eshlossenen SrcLung , welcher es indeß nicht an einer, gerade für die Charakteristik seines eigensten kriegerischen Wesens noth- wendigen, feurigen inneren Bewegtheit mangell. Die Gestalt ruht auf dem linken Bein , das rechte E wie zu stürmi- schem Vorschreiten bewegt.“ Der kühn geformte Kopf blickt Über die linke Schulter zur Seite hin. Die linke Hand hält in energischer Bewegung den Feldherrnstab, die Rechte, nahe am vorgestre>ten Schenkel, den Griff des gezogenen Sâäbels gefaßt. Ueber den mit der Shärpe umgürteten Uniformro> f der

e -

Mantel mit langem Kragen gezogen. Mit einem Knopf dicht am Halse geschlossen, wehen bei dieser Bewegung der Gestalt seine Falten in großen Linien, besonders na< links

zurück, so daß sich die Formen von ihnen unverde>t deutli

1 ausdrüd>en.

7

Vierteljahrs8-Hefte desDeuts enReichs-Anzeigers und Königlich PreußishenStaats-Anzeigers. Fünster

niglichen Geheimen Ober - Hofbuchdru>erei

Jahr ang. Erstes N: Januar, Februar, März 1872. Druck un der K

2 o (R. v. Deer)

Das Heft hat folgenden Jnhalt: Z

Chronif des Deutschen Reiches. Der deutsche Reich8adler. Zu Art. 4 der Verfassungsurkunde für das ene Me Die deuts<he Münzreform und ihre Literatur. Das deutsche ber-Hán- del8geriht. Die deutshe Gewerbestatistik. Deutschlands S pfalzen. Wälder und Bäume im alten Deutschland. Kaiser- und Fricdensbäume in Deutschland. Der Name der Deutschen. Das deutsche Heldenepos. Das deutsche Kirchenlied. eiträge zur deutschen und preußischen Geschichte--rtnd Landeskunde in Schul- programmen 1. Straßburger Gassen- und Häusernamen im Mit- telalter. Die norddeutsche Keldvost im Kriege 1870—71. Ueber- siht des Handelsverkehrs im Zollverein. Die Lebens- und Feuer- versicherung im preußischen Staate und im Deutschen Reiche 1867— 69. Die Spielwaaren-Fabrikation im Königlich \ächsisch. Gericht8amt Saida,

Das Geburtshaus Sr. Majestät des Kaisers und Königs. Die Festlichkeiten des Kaiserlichen und Königlichen Hofes im Winter 1872. Gedächtnißtage des Hauses Pee erm, Die ältesten Standbilder eines hohenzollerschen Mar s von Brandenburg und seines Bruders. Die Königliche Blindenanstalt zu-Berlin. Der Königliche Thiergarten bei Berlin k.—1V. Die ältesten Berliner Städte- und Gildewappen. Der Produktenhandel Berlins im Jahre 1871. Die Anfänge der Buchdruerkun|t in der Mark Bran- denburg. Zur Wappenkunde der \{lesis<hen Städte. Ein pom- merschcs Herzogm und cine deutshe Ordenskomthurei. Das Gebiet und die Bevölkerung des preußischen Staates. Das Re- montewesen des preußishen Heeres. Zur Geschichte der Entwid>elung des r Eisenbahnwesens. N Mittheilungen über die Geschäftsverwaltung der Justizbehörd iîn den altlähdishen Provinzen Preußens im Jahre 1870. Die gegenwärtige Gestaltung des Landarmenwesens in Preußen Die im Jahre 1870 für Re<hnung des Staates ausgeführten Bohr-

arbeiten ín Preußen und ihre Resultate. Verzeichniß der seit dem 11. Juni 1870 bis zum Schluß desselben Je in die Handelsregister

eingetragenen Aktiengesells<haften und Kommanditgesellschaften auf

Aktien. Die im zweiten Halbjahr 1871 eingetragenen Aktiengesell- |

schaften in Preußen. Aus dem Emöslande.

andzeichnungen des Königs Friedrich Wilhelm 1V. Der freien und Hansestadt Hamburg ee ürgerbrief für den Kanzler des Deut- i8mar>. Der Salonwagen des Reichs 3 on Bismark. Rükbli> auf die Königliche Oper in dem Zeitraum vom 1. Oktober bis 31. Dezember 1871. Das F

schen Reiches, Fürsten von fanzler8; Sirsten

Königliche Schauspiel vom Ende der Ferien bis zum 31. Dezember v. J. Väterländische Bildwerke-/auf den Berliner Kunstausstellungen 1. Die Ausstellung von chinesischen und japanischen Kunst- und Jndustrie- Erzeugnissen im Ministerium des Amer Die Concert-Saison bis um 31. Dezember v. J. Sebastian Bach und das Oratorium.

ie Jllustration der deutschen Dichtung 111. 1V. Die Halle im

deutsGhen Mittelalter. Die vorchristlichen Denkmäler im Land- drosteibezirk Stade. Die Literatur des deutsch-französischen Krieges 1870 1871. Zur Literatur des Be f Fan Kriegcs. Die Urkunden des Fürstenthums Münster. Uebersicht der Fach- falender. Hand- und Adreßbücher der Provinzen des Preußischen DaGn, Das Winkelmann - Fest des archäologischen Jnstituts zu Rom.

‘Adolph von Pommer - Esche. General Gustav Eduard von

Hindersin. Karl Friedri<h Koch. Friedrih Adolf Trendelenburg.

Zur Geschichte der kaufmännischen Börsen. Zur Geschichte der transatlantischen Post- und Dampffchiffahrt. Uebersichtliche Dar- stellung der meteorologischen Beobachtungssysteme und der Bcob- achtungsstationen.

diitióti I

Verzeichniß sämmtlicher in den Vierteljahrsheften des Kö- gs Preußischen Staats-Anzeigers Jahrgänge 1868, 1869, 1870 und des Deutschen Reichs - Anzeigers und Königlich Preußischen Staats - Anzeigers Jahrgang 1871 enthalte- nen Artikel. Er und alphabetis< geordnet. Drud> und Verlag der (R. v. De>er).

Verzeichniß der im Preußischen Staat in der Zeit vom 11. Juni 1870 bis 31. Dezember 1871 in die Handelsregister eingetragenen Aktiengesellschaften und-Komman ode leere auf Aktien. Aus dem Deutschen fine wege l de und König- li< Preußischen Staats-Anzeiger. Dru und Verla der K0- niglichen Geheimen Ober-Hofbuchdruckerei (R. v. De er).

öniglichen Geheimen Ober -Hofbuchdru>erei

Deutscher Reichs-Anzeiger Königlich Preußif cher Staats -Anzeiger.

Das Abonnement beträgt A Thir. 7 Sgr. G Pfg. für das Vierteljahr. Insertionsprzis für den Raum einer Druczeile $ Sgr.

Alle Post-Anstaiten des In- und Ausiandes nehmen Seftellung an, für Berlin die Expedition : Zietenplas Nr. D. “m G

M 146.

Berlin, Montag den 24. Juni; Abends. 1872.

Deutsches Nei.

Die auf di dio e ‘e Badesaif H b Leo K

e Dauer der Badesaison berechneten Postverbindungen des Nordseebades Norderney gestalten fich für die at ves 25. Juni ct: et E E or Ne fes M G

„Von Norden na orderney. 1) Auf dem direkten Wege überNorddeich. Von Norden wird täglich cine Personen- post nah Norddeich abgefertigt, welche zu Norddeich mit einem Fähr- {chiffe na< Norderney in unmittelbarem Zusammenhange MeuE

Die Abfahrt von Norden erfolgt: am 25. Juni cr. um 1 Na<hm.;

am 26. Juni cer. um 15 Nahm, am 27. Juni cer. um 2% Nahm. am 28. Juni er. um 35 Nahm.; am 29. Juni er. um 45 Nacm.;

. Juni er. um 55 Nahm,; am 1. Juli cr. um 6% Vorm, am

2. Juli cr. um 7% Vorm., am 3. Juli er. um 8) Vorm.,; am 4. i A K D. A iese indung dient zur-Beförderung von Posftrei zur UnTciGelnitten Bs Z f g Postreisenden und Die Beförderung per Post dauert pr. pr. e

per H a D die Pers g 4 j : In Norden tre e onenposten von Emden nach ein 33 ffniigen / Besörderungsfrit um 4,5 früh 480 Nachm. und

tunden, diejenige

Die Nor f 1, Juli cr. um 115 Uhr

a er. um 12% Uhr Nachmittag, am 3. Juli cr.

um 14 Uhr Nachmittag, am 4. Juli cr. um 2 Uhr Nachmittag.

A mee Postverbindungen von Emden und von Jever nach Norden che A. 1. :

B. Von Emden nah Norderney. Die Verbindung wird dur< Dampfschiffe unterhalten, deren Abfahrt von Emden nah Norderney stattfindet: am 25. Juni cer. um 104 Vorm., am 26. Juni cr. um 12 Mittag, am 27. Juni cer. um 125 Nachm. am 28. Juni cr. um 1 Nacm.; am 29. Juni cer. um 2 Nahm.; am 30. Juni cr. um 10 Vorm.; am 1. Juli cr. um 12 Mittag, am 2. Juli cr. um 1 ats am 3. Juli cr. um 12 Miitag, am 4. Juli cr. um

5 Aa E

Diese Verbindung wird zum Transporte von Briefpöst-Gegen- ständen benußt.

Die Fahrzeit von Emden nah Norderney beträgt circa 4 Stunden.

C. Von Geestemünde nah Norderney. Die Verbindung wird gleichfalls dur< Dampfschiffe vermittelt, welche aus Geestemünde geiaen Ñ gm 1. Juli \er. um 14 Uhr Nachm., am 3. Juli cr. um

r 2

An Postsendungen werden mit diesen Schiffen nur Briefpost- Gegenstände befördert. Die Fahrzeit von Geestemünde nach Norderney beträgt 5-——6 Stunden.

Wie \ih die Verbindungen vom 5. Juli er. ab gestalten; darüber bleibt weitere Publikation vorbehalten.

Oldenburg, den 19. Juni 1872.

Der Kaiserliche r Star fklof. :

Die Telegraphen - Stationen zu Westerland und Heiligendamm sind für bie Z Pen geöffnet. Hamburg, den 21. Juni 1872. : Kaiserliche Telegraphen - Direktion,

: Königreich Preußen. Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

Den. Ober-Regierungs-Rath von Eichhorn zu Oppeln zum Präsidenten der Königlichen Regierung in Minden ¡

rderung von Brief- und P Tag

din. und

eit vom 1. Juli bis Ende September d. J. dem Verkehr

Den Regierungs-Affessor Tobias zu Rrei- ses Sagehucn g8-Assess zum Lanbrage des pin

Die Regierungs-Assessoren und Mitglieder Königlicher Eisen- bahn-Direktionen Carl Göring, Ludwig Brefeld, Fer- dinand Rapmund und Dr. jur. Hermann“ Frölich zu Königlichen Eisenbahn-Direktoren mit dem Range derzRäthe vierter Klasse zu ernennen ;

Dem als Geheimer Rechnungs-Revisor bei der Ober--

Rechnungskammer - angestellten Réhnung8-Rath Schneide g ra Penfionirung den Charakter al8 Geheimer Rechnungs. / j '

Dem Vorfißenden des Vorsteher-Amtes ‘der Kaufmann- schaft, Kommerzien-Rathe Goldschmidt in Danzig, n Cha- rakter als Geheimer Kommerzien-Rath ; und

Dem General-Direktor des Bergwerks- und Hüttenvereins

»Georg-Marien-Hütte« Win ber zu Georg-Marien-Hütte den } Charafter als Kommerzien-Rath zu dexleiben. 9 i

: _— Berlin, 23. Juni. . Königliche Ho i

Ls / den 22. Juni. Heute erfolgte in dér Kirche zu Nicolscoie bei Glinike die Konfirmation Jhrer Königlichen Hoheiten der Prinzessinnen Marie Elisabeth Luise Friederike

: ; __ Elisabeth Anna, Töchter Seiner Königlichen Hoheit des Prinzen Friedrich Carl

und

von Preußen, in Gegenwart Sr. Majestät des Kaisers und

Königs, Jhrer Majestät der Königin-Wittwe, der Durchlauch- anes Eltern und Großeltern, der zur E anwesenden Prinzen und Prinzessinnen des Königlichen Hauses, Jhrer Hoheiten des Herzogs und der Herzogin von Anhalt, Jhrer Hoheiten der eror as und der E d Marie von Sachsen - Altenburg,

rer Königlichen H Jhrer Excellenzen des Oberst -Kämmerers Grafen von Redern, des Staats-Ministers und Ministers des Königlichen Hauses Freiherrn von Schleiniß und des Staats-Ministers und Mi- nisters der g ene Unterrichts- und Medizinal-Angelegen- ai Dr. Falk, sowie mehrerer Mitglieder der höheren Geist- ichkeit.

Die heilige Handlung wurde- dur< den Ober-Konsistorial-

rath, Hof- und Domprediger Dr. Kögel verrichtet , welcher Ihren Königlichen Hoheiten den Konfirmations-Unterricht er-

theilt hatte. Nachdem Jhre Königlichen Hoheiten in der Unterredung

über die Glaubensl*hren die an Sie gerichtéten Fragen aus-

führlih beantwortet und Jhre Antworten durch Aussprüche der Heiligen Schrift begründet “hatten, bestätigten Höchstdieselben Jhren Taufbund dur Beantwortung der in der Agende vor- éschriebenen Fragen, verlasen das von Jhnen Selbst aufgeseßte ekenntniß und - Gelübde und wurden in die Rechte und Pflichten der evangelischen Kirche aufgenommen.

: M wurden den Neu-Konfirmirten in Gemeinschaft mit den Durc(hlauchtigsten Eltern und Großeltern das heilige Abendmahl- gereicht. :

: Glinifke, 21. Juni. Ihre Königliche Hoheit die Frau Landgräfin

Friedrih Wilhelm von Hessen is vom Schlosse Pank in Holstein in Glinike eingetroffen. f M P

oheit der Landgräfin Friedrih von Hessen, -

Mb v

E a M A E

U G edin i. t Bein