1872 / 146 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Potsdam, 24. Juni. erzogin und die Prinzefsin

re Hoheiten die Jhre Hoh [tenburg sind am Sonntag ‘nah

Marie von Sachsen-A Altenburg zurückgereist.

Finanz-Ministerium.

Die ZJichung, der 1. Klasse 146. K nach planmäßiger Bestimmung am Z: ihren Anfang nehmen. Loose-Nummern nebst den wird s{on am 2. J die Königl. sonders aufg

macher,

-Lotterie wird uli d. J., früh 7 Uhr, sämmtlichen 95,000 dachter 1. Klasse

[. Klassen

Das Einzählen der 4000 Gewinnen ge J., Nachmittags 2 Uhr, du mmissarien im Beisein der dazu Lotterie - Einnehmer Herren Hem hicr öffentlich im Ziehung8faale

ichungsfo eforderten Aron und Bohne von des Lotteriegebäudes stattfinden. Berlin, den 24. Juni 1872 Königliche Genera

L que and p E T S T C E R E G Cw E E Et C O Ea E nere wnd dp R Bon es: G7 O É 260 A, GhG C O: ues O E 34: f dis 2M G Dans t ï A E N L A

[-Lotterie-Direfktion.

Ober Rechnungs8kammer.

Assistenten Otto Herzberg, J09- Karl Wilhelm Tobien und zu Geheimen revidirenden Kalkula-

Recnungskammer ernannt worden.

Die bisherigen Bureau- hann Heinri Kro Hermann Schw toren bei der Ober-

Preußische Bank.

ekanntma < des $. 112 der Ba

ung.

nk-Ordnung vom 5. Okto- uni 1872 ift von mir die reußischen Bank in Br Geschäftsumfang und die d das Haupt - Bank - Direftorium das

B In Gemäßheit

ber 846 und des Geseßes vom 15. J Errichtung men beschlossen worden Eröffnung derselben wir Nähere bekan

5 Berlin, d

Der Minister

einer Kommandite der den. Ueber den

nt machen.

en 24. Juni 1872.

x Handel, Gewer

Chef der Preußischen Bank. Graf von Jtenpliß.

be und öffentliche Arbeiten.

Angekommen: Se. Excellenz der Staats- und Minister Handel , Gewerbe und öffentliche Arbeiten , Graf von , aus der Provinz Schlesien.

enpli e der Genera

A b gerei st: Se. Excelle kommandirende General des nach Königsberg i. Preußen.

ltichtamtliches. Deutsc<es Nei.

Preußen. Berlin, 24. Juni. Se. Majestät der empfingen heute den Oberst - Kämmerer en Fürsten zu Bentheim-Tecflenbur

die Meldung der na< St. Pete Manövers kommandirten Offiziere un aufenden militärischen Meldungen entgegen. ajestät den General-Adjutanten Grafen Kaiserlich russischen Militärbevollmäch-- nahmen die Fahne des zweiten Batail- lons Mecklenburgischen Infanterie-Regiments Nr. 89 in Augen- und darauf die Vorträge des Kriegs-Ministers Grafen n L ersten von Albedyll, sowie der Staats- Minister Delbrü und Graf zu Eulenburg und des Staats- Sekretärs von Thile entgegen.

Se. Majestät der Kaiser und König beabsich- Abend 10 Uhr mit dem Courierzug von hier Kreiensen und Cassel nach Gießen. zu: begeben früh 9 Uhr mittelst Extrazugs die

[. der Jnfanterie und V. Armee-Corps, von: Werder,

Kaiser und Köni Grafen von Redern, dessen Sohn, nahmen ur Beiwohnung des ierauf die l ann empfingen Se. M von der Golß und den tigten Grafen Kutusof,

von Roon und des Ob

tigen, Sich heut über Magdeburg, und von dort morgen Reise nah Ems fortzusetzen. Königliche Hoheit der er der Balley Brandenburg des Niiterlichen Ordens 8 vom Spital zu Jerusalem gestern im Johanniter- ß zu Sonnenburg bei Cüstrin ein heute, als am St. selb einer Anzahl von Investitur ertheilt.

“Be, Herrenmeist ohanne

rinz Carl hat als

Ordens-Kapitel- gehalten in der Ordenskirche da- hrenrittern dur< den Ritterschlag- die

p T

Die Konfirmation Jhrer Königlichen essinnen Marie und Elisabeth. von : und zweiten Tochter Sr. Köni Prinzen Friedri Carl, hat Sonnabend, den 22. *, Uhr, in der Kirche von Nifkolscoie bei Glinife stattgefunden. Die einfache, auf dem hochansteigenden linken legene, von König Friedri<- Wilhelm UL erba

ohanniS8tage,

oheiten

Lee Prinz reußen,

11%, Uhr j velufer ge- Dorfkirche

3814

von Glinife zw deren Þ irke gehören , weil die ho

- Konfirmandinnen dort während eines großen Theils Jahres ihre sonntägliche Andacht zu verrichten pflegten und weil die Feierlichkeit als ein Familicnakt in geräusch- lóser Stille vor si< gehen sollte. Die Apsis der Kirche und der Altar waren rei. mit Blumen. ges<hmü>, links zur Seite desselben waren zwei Sessel für die Prinzessinnen auf- gesell, die Sige für die Königliche Familie die hohen

war zu diesem kirchlichen Akte ewählt worden, weil die ie hohen c

äste derselben in cinen? Halbkreise vor dem Altare. or

Beginn des Gottesdienstes waren versammelt die Eltern der Prinzessinnen, Jhre Königlichen Hoheiten Prinz und Prinzessin

Friedrich Carl, mit den beiden jüngsten Kindern, Jhre K. ohbeiten

rinzessin Carl, Prinzessin Friedrich von Bi mit deren jüngsten o<ter, Prinz Albrecht (Sohn), Ihre Hoheiten die Herzogin von Altenburg mit der Prinzessin Marie von Altenburg, der Herzog und die Herzogin von Anhalt mit den rinzen Leopold, Friedrih und der Prinzessin Elisabeth, Se. Königliche Hoheit Prinz Albrecht (Sohn) von Preußen, Ihre Majestät die verwittwete Königin, Ihre Kaiserlich König- sichen Hoheiten der Kronprinz und die Kronprinzessin mit den Prinzen Friedrich Wilhelm, einrich, den Prinzessinnen Char- lotte und Victoria. Außer diesen Fürstlichen Perjonen waren zugegen der E Frei Graf von Redern, der Minister es Königlichen Hauses Freiherr von E der Staat8®- Minister Dr. Falk, weiter Personen , die den Höfen von Gli- nike in gefellschaftlicher oder dienstlicher Bezichung nahe stchen, und die gesammte Hausdienerschaft des Prinzen und der Prin- zessin Friedrich Carl. : ]

Als Se. Majestät der Kaiser und König erschienen, begann der Gottesdienst mit dem Gesange der Gemeinde: »O heiliger Geist kehr bei uns ein«, une, dessen - Tönen die hohen -Konfirmandinnen von dem B o Dr. Kögel ge- führt und dem Safkristan zu den für sie bestimmten Dia en geleitet wurden, begleitet von der Ober-Gouvernante Gr fin von Schlieffen. Aer Heym afsistirte dem Gottesdienst. Hofprediger Dr. ögel, der den Prinzessinnen den Konfirma- fions-Unterricht ertheilt: hatte, begann nach g nd e N mit ibnen eine Unterredung gleichsam Prüfung Über die christ- liche Heilslehre, und speziell über das dreifache Amt Christi, das prophetische, hohepriesterliche und königliche. Die Antwor- ten erfolgten von den Konfirmandinnen klar, bestimmt und. Allen in der Kirche Versammelten vernehmlich, Der Ansprache; welche der fungirende Geistliche nun an Höchstdieselben richtete, waren die Worte aus dem 43. Kapitel des. Jesaias Vers 1 zu Grunde gelegt: Fürchte dich nicht, denn ih habe dich erlöset 7 ih habe di< bei deinem Namen gerufen; du bist mein. Zum Schluß seiner Rede forderte er die Prinzessinnen auf, das nah dem in dem König8s8hause üblichen allen Brauche von Ihnen selbst verfaßte Glaubens8befenntniß zu verlesen. Prin- zessin Marie hatte als Tert ihres Glaubensbekenntnisses das Se: Prinzessin Elisabeth das vierte Hauptstük gewählt.

achdem der Domchor die Froße Doxologie an estimmt hatte, naheten Sich Ihre Königlichen Hoheiten den Stufen des Altars, fnicten vor demselben nieder, beantworteten die drei an Sie gerichteten Fragen mit dreimaligem lauten Ja und empfingen dur< Handauflegen den Segen der Kirche, Prinzessin Maric unter den Worten der Offenbarung Johannis: Sei getreu bis in den Tod, fo will i< dir die Krone des Lebens geben, Prinzessin Elisabeth mit der Stelle aus Römer 14: Leben wir, jo leben wir dem. Herrn, sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Die Häupter un Kniee in Demuth gebeugt, versenkten Sie Sich in stillem Gebete: an den Stufen des Altars und über die Gesegneten gingen die Töne des: Sie find getreu: bis in den Tod! als ein Gesang der Weihe dahin. Als die beiden Prinzessinnen Sich erhoben hatten und nach dem Schlußgesang der Gemeinde »Ach bleib mil Deiner Gnadeza die Stufen des Altars herabstiegen, um in tiefer Bewegung von den Hohen Eltern und Großeltern in die Arme geschlossen zu werden und die Glückwünsche Sr. Majestät des Katsers und Königs und der Mitglieder der Königlichen Familie und der Hohen Gästezu empfangen, e in ihren jugendlichen Zügen ecinticefinniges und andachtsvolles Bewußtsein der weihevollen Stunde auê- edrückt. Se. Majestätder Kaiser und König mit den Fürstlichkeiten, owie die übrige Versammlung verließen die Kirche und nur die beiden Konfirmandinnen, Prinz und Prinzessin Friedrich Carl, Prinz und Prinzessin Carl und Prinzessin Friedri<h von Hessen blieben in derselben bei verschlossenen Thüren zurü, um aus den Händen des Hofpredigers Pr. Kögel das heilige Abendmahl zu empfangen.

Bei dem Bundes-Amt für das Heimathswesen stehen am 25. Juni folgende Termine an: Ortsarmenverband u Rüßow contra Armenverband zu Stettin, Ort8armenver-

and zu. Görliß contra Ortsarmenverband zu_ Kerzdorf, Ortsarmenverband- des Schloßbezirks Krotoschin contra

it auf den 9. Juli d. Kaiser und die Kaiserin haben Feier in Aussicht gestellt.

er Nachdem nunmehr die General-Saldirungsstelle für die Eisenbahnen bei der Berkin;Potsdam-Magdeburger it 9 Monaten besteht und thr bereits

. festgeseßt.

Eisenbahn und Privatbahnverwaltungen beigetreten sind wir vernehmen, das Resultat der bisherigen Er sammenfassen , daß die Ausgleichung der gegenseitigen For-

en betheiligten Verwaltungen durch si fat und beschleun igt worden ist , und esem edachten neuen Einrichtung überhaupt erstrebten iele immex näher gekommen werden wird , en si< der leihung erfolgt 1 enexal-Saldirung

Staats- läßt si, wie hrungen dahin

erungen unter d wesentli verein diesem bei der e mehr Verwal- ITU Die Aus- 4tägig, auf Grund von Extrakten, welche die : sftelle für jede Verwaltung getrennt anfertigt und in die fie die während dieses Jeitabschnittes bei ihr ein- angenen Zahlungsaufträge aufnimmt. Es ist dabei Grund- stets nur die zahlende Verwaltung die Anmeldung | General-Saldirungsstelle zu machen hat.

Eine Ausnahme findet nur in Bezug auf die in einzelnen Verbänden bestehenden besonderen bureaux statt. Hier werden die gegenseitigen Zahlungen ni < die Abre stelle zur Ausg Die Zahlung der

Einrichtung anschließen werden.

bei der

erbands - Abrechnung8- orderungen und ( ondern nungs8bureaux direft der General-Saldirung$- eichung aufgegeben.

fi< ergebenden Saldi ngang der Extrakte an die darin bezeichn berechtigten dur< Baarsendung zu erfolgen.

Der »Verein zur Beförderun baues in den Königlich preußischen gestern das Fest seines 50 jährigen Bestehens durch ein Festmahl

: : schen Hauses. Derselbe war durch eine ges<hma>volle Gruppe von Blumen und Topf deren Mitte die lorbeerbekränzte Büste Sr. Majestät d < Angaben des Hofgärtners Kühne ge- hle nahm außer anderen ister Dr. Falk Theil. Unter den : den, bezog sich der Ober-Regierungs-Raths Dr: Knerk auf r und die Kaiserin, des Hof-Garten- Staats-Ministers Dr. Falk auf das

<t dur< die einzelnen Verwaltungen -

at sofort nah en Empfangs$-

des Garten- taaten« feierte im Saale des Engli ächsen, in es Kaisers und Königs stand, na {müd>t. An dem Mahle Ehrengästen der Staats-Min hlreichen Toasten, enden, Geh. O stäten den Kaise Direktors Jühlke und des fernere Gedeihen des Vereins.

Der deutsche Gesan rung Graf Perponcher 1 dem Haag zurückgekehrt.

Der russische Reichskanzler, vorgestern früh aus St. Petersburg <aft8hotel abgestiegen. fischer Gesandter welcher sich auf ei

eladenen welche aus8gtbraht wur es Vorsiß Ihre Mazje

idte bei der niederländischen Regie- st vorgestern früh über Cassel nach

Fürst Gortschakoff, ist eingetroffen und im russi- Der Sohn desselben, Prinz bei der Schweizer Eid- | nige Tage nach Dres- am Freitag Abend von dort hier- seines Vaters auf < in den nächsten n Schweizer-Bunde

schen Boltf Gortschakoff, ruf enossenschaft in Bern, en begeben hatte, her zurückgekehrt u dem Bahnhofe an Tagen na< Bern, seine Kreditive Überrel Interlaken.

Der russische Botschafter von Oubril hat fih na Kreuznach begeben. :

Die in Nr. 144 d. Bl. mitgetheilte Nachweisung der in einer Einladung Sr. Maje auf Allerhöchsten Befehl Sr. Ma O zur Beiwohnun

t. Petersburg îta mandirten Offiziere berichtigen, daß nicht der Ulanen-Regiment, sondern der 2, Garde-Ulanen-Regiment hierzu

Die zum Besuch der ve Ingenieur-Schule komman \chäftigen si<h von heute oeldtelegraphte. Die

ist bereits nd war bei der Ankunft send. Beide begeben i woselbst der Gesandte de1 hen wird, und demnächst von dort nach

ät des. Kaisers von Ruß- jestät des Ka Juli d. J. în tfindenden Truppen-Uebungen ko m- der diesseitigen Armee, ist dahin zu Rittmeister von Katte vom 3. Rittmeister von Scha vom fommandirt worden ist.

reinigten Artillerie- und dirten Jngenieur-Offiziere be- t praktischen Uebungen in der Uebungen leitet der zur Zeit bei der

isers und

er am 1. er Nähe

ab mi

3815 den Orts8armenverband der Stadt Krotoschin, Orts8armen- verband zu Stettin contra Armenverband zu Nemiß, Ortsarmenverband zu Kandszen contra Landarmenverband des Kreises Darkehmen, Landarmenverband der Provinz West- ßen contra den Orts8armenverband zu Culm, Landarmen- rband des Kreises Jnsterburg contra den Landarmenverband des Kreises Wehlau, Landarmenverband der Provinz West- falen contra den Ort8armenverband zu Nenkersdorf.

Die Enthüllung de Steindenkmals in Nassau hre Majestäten der hre Theilnahme au der

General - Direktion der Telegraphen kommandirte Premier- Lieutenant Nemiÿ vom Ingenieur-Corps; dieselben werden bis Anfang Juli andauern.

. DerGeneral-Stabs-Arzt der Armee und Chef der Militär- Medizinal-Abtheilung îm Kriegs-Ministerium, Dr. Grimm, hat fi< mit Urlaub na< Salzburg und München bèêgeben.

Der 13, deutsche Genossenschaft8tag wird von Sonntag, .dem 18. oder dem 25. E I. R bis zum

Mittwoch, den 21. resp. 28. August in Breslau abgehalten werden. i

Hannover, 22. Juni. Se. Königliche Hoheit der Prinz Geor B heute Nacht hier eingetroffen und hat im British Hotel Wohnung genommen.

- Se. Königliche doheit der Prinz Albrecht (Sohn) ist heute Nacht nach Berlin abgereist.

__Vavyern. Mündthen, 22. Juni. Der Kronprinz und die Kronprinzessin von Sachsen sind, von Marienbad kommend , gestern Abend mit dem Courierzuge der Ostbahn hier eingetroffen und nach eingenommenem Souper nah Possenhofen weiter gereist. Die hohen Herrschaften werden E daselbst verweilen und sich hierauf nach Tegernsee geben. i

Der Justiz - Minister Dr. Fäu stle ist mit dem Ober- Appellationsgerichts-Rath Schmidt gestern aus Berlin hierher zurückgekehrt. Derselbe tritï morgen einen dreirvöchentlichen Urlaub an. / L

Nashdem in dem jüngst erlassenen Gehaltisregula- tiv, welches die Aufbesserungen nah Maßgabe der von den Kammern bewilligten Mittel gewährt , nur jene Staatsdiener aufgeführt werden konnten , welche hre Besoldung aus den Staatskassen beziehen, find vom Ministerium des Jnnern An- träge gestellt worden, au< dner Beamten, deren Gehalte aus Stiftungen fließen, gleihmäßige Aufbesserung zu gewähren.

Sachsen. Dresden, d. Juni. Der Prinz und die Prinzessin ü sind heute früh nah Marienbad abgereist.

O 22. Juni. Die Königin der Niederlande traf gereen bend mit Gefolge und Dienerschaft hier ein und begab si< in bereit gehaltenen Eguipagen na< Hauffe's Hotel, um daselbst zu übernachten. Heute Vormittag reiste Jhre Majestät mit dem Personenzuge auf der Leipzig - DreSdener Bahn über Großenhain-Cottbus na< Muskau.

_ Württemberg. Stuttgart, 21. Juni. Der Köni ist heute na< Ulm daereift; um die Truppen daselbt zu mustern „und wird si< morgen von dort mit der

önigin und der Großfürstin Bera zu cinem längeren Sommer- aufenthalt nah Friedrichshafen begeben.

Baden. arl8ruhe, 22. Juni. Der O BIeraes und die A sowie die Prinzessin Victoria un der Prinz Ludwig Wilhelm haben heute Nachmittag die Resi- denz verlassen, um si<h na< Schloß Mainau zu begeben, wo dieselben einige Zeit zu verweilen gedenken. : :

Das heute ailáetenene Gesegzes- und Verordnungs- blatt Nr. 2% enthält u. A. Verordnungen und Bekannt- machungen 1) des Ministeriums des Innern: a) die statistischen Erhebungen aus den Standesbüchern betreffend; þ) die Benen- nung und Klasseneintheilung der Gelehrtenshulen und Real- gymnasien betreffend; c) die Quartierleistung im Frieden be- treffend. 2) des Handels-Ministeriums: die unfrankirte Absen- dung portopflichtiger Dienstsachen mittelst der B betreffend.

Sachsen-A t Altenburg, 22. Juni. Das R ahmbe Stück der Geseßsammlung enthält die Kon- zessionsurkunde und den Staalsvertrag über den Bau der Elsenbahn Gera-Weimar, sowie ein Mandat über die Expro- priation des Grundeigenthums für diese Bahn. : ;

Elsaß - Lothringen. Straßburg, 19. Juni. Die Sigungen des Ober-Konsistoriums der Kirche Augsburger Konfession in Elsaß - Lothringen sind am 15. d. M. beendigt worden. Nachdem zunächst ein von dem protestantischen Se- minar ausgearbeiteter Entwurf , eine neue Prüfungsordnung für Kandidaten des Predigtamtes , diskutirt worden war, wurden die wesentlichen Artikel der Vorlage betreffend die Regelung der Beziehungen des Stiftes von St. Thomä und des von demselben unterhaltenen Seminars zu der neuen Straßburger S unverändert- angenommen. Es ward beschlossen , daß das Seminar als besonderer Lehrkörper für Bildung protestantischer Geistlichen in der Universität auf-

ehen und von nun an die Präbenden des Stifles evangeli- fer Professoren dieser o<schule verliehen werden sollen. In Bezug aufdie Verhandlungen , betreffend die Pfarrer-Ernen- nungen , ist zu erwähnen , daß zwar dem Direktorium das Ernennungs8recht der Geistlichen belassen, allein im Allgemeinen den Gemeinden ein exrweiterter Antheil an den Pfarrerwahlen zugestanden wurde.

E ns E n

n E E A mus > 2 E L N

Ra. EN A E

i

E E E Ee E E ge, S T D