1872 / 147 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

î

ü. A. bei dem Berliner Bankverein zu Berlin zur öffentlichen Sub- mission gelangen » stellt vermittelst der betreffenden Stre>en der Thüringischen Eisenbabn, resp. der projektirten Fortsebung der Leipzig- Gaschwiß - Meuselwißer Bahn von Meuselwiß na< dem Elsterthale, die kürzeste und günstigste Verbindung zwischen Magdeburg und Leipzig einerseits und Eger andererseits her. Dem »London und China Telegraph« zufolge hat die Regie- rung der Vereinigten Staaten mit der Pacific Mail . Steamship Compagnie einen Vertrag auf zehn Jahre ab- gor dem zufolge eine vierzehntägige Verbindung zwischen San rancisco, Japan und China unterhaiten werden soll. Die Negie- rung zahlt eine jährlide Unterstübung von einer Million Dollars. Die Gesellschaft hat in O E Kontrakte für den Bau von sechs neuen Dampfschiffen abgeschlossen.

Qur Bade- und- Reisesaison.

Berlin. Zur Stangenshen Gesellschaftsreise nach Amerika, welche am 12. Juli bestimmt angetreten wird, haben fih Personen aus Berlin, Breslau, Hannover - Elberfeld, Lübe 2c. angemeldet, ebenso einige aus England, die si< in Southampton anschließen. Die Theilnchmerliste ist auf Wunsch noch bis 2. Juli offen gehalten. An der Reise na<h Schweden und Norwegen, die am 16. Juli bestimmt vor si<h geht, betheiligen si Personen aus allen Provinzen , darunter- vorwiegend Gerichtsbeamte u. \. w. Die billige Schweizerreise bis Basel, Schaffhausen, Constanz, Bodensee für 18 Thlr. 111 und 26 Thlr. Il. Klasse hin und zurü, geht am 11. Juli früh von Berlin ab und wird namentli viele Berliner zu ihren Theilnehmern zählen, darunter zahlreich Lehrer und Lehrerinnen. Für diese Reise werden auch Retourbillets nah Elsaß und nah dem Rhein zu billigen Preisen im“ Stangenschen Reise- Bureau, Berlin , Markgrafenstr. 43, ausgegeben. ; ;

i Bäder-Statistik. Aachen bis 23. Juni 11,741; Baden-Baden bis 23. Juni 12,906; Baden bei Wien bis 16. Juni 4657; Burtscheid bis 23. Juni 778; Karlsbad bis 21. Juni 9136; Charlottenbrunn bis 11. Juni 175; Elstor bis 18. Juni 1449; Ems bis 23. Juni 5668; Gmunden bis 8. Juni 4187 Gleichenberg bis 11. Juni 948; Hall bis 14. Juni 819; Homburg bis 20. Juni 5291; Herrmannsbad - Ligau bis 21. Juni 217; Johannisbad bis 10. Juni 3027 Kissingen bis 21. Juni 3489; Königsbrunn bis 14. Juni 133; Kösen bis 19. Juni 675; Krapina Tôpliß bis 10. Juni 709; Lande> bis 15. Juni 820; Luhatschowiß bis 9. Juni 275; Langenau bis 13. Juni 1097 Marien- born bei Kamenz bis 20. Juni 89; Meran bis 18. Juni 1836; Nau- heim bis 21. n 1918; Neucnahr bis 15. Juni 722; Neuhaus bei Cilli bis 15. Juni 3457 Oecynhauscn bis 21. Juni 13317 Pyrmont bis 12. Juni 1802; Rehbberg..bis 6. Juni 139 ;- Reichenhall in Bayern bis 20. Juni 1418; Reinerz bis 14. Juni 642; Schandau bis 21. Juni 494; Schwéizermühl im Bielagrund bis 11. Juni 140; Soden bis 23. Juni 1582; Teplib-Schönau bis 20. Juni 15/089; Trenchin-Tepliß bis 5. Juni 410; Warmbrunn in Schlesien bis 18. Juni 1081; Warmbad hei Wolkenstein bis 20. Juni 164; Wartenberg in Böhmen bis 18. Juni 180; Wiesbaden bis 22. Juni 20,562; Wildbad-Gastein bis 18. Juni 800. ;

Lande>, in der s{les. Grafshaft Glaß, 1400! über dem Meere, in romantischer, aber rauher Gegend gelegen, rechnete man früher zu den Schwefelbädern; da die Quellen aber wenig Schwefel- wa erstoff bei sonst geringem Salzgehalt, besißen , so _ zählt es mehr zu den indifferenten Thermen; die Temperatur der Quellen beträgt 15—23° R. Außer den bequem eingerichteten Bassin- und Wannen- bädern werden au< \{<wefelhaltige Eisenmoorbäder verabreicht, Douchen und Jnhalations - Vorrichtungen stehen dem Kurpublikum zum Gebrauch, nebst, zwei Trinkquellen. Das Bad is seit dem 15. April eröffnet und- haben die Thermen namentlich ihren Ruf bei Krankheiten des Nervensystems, nervöser Shwäche; ysterie Und Hy-

ochondrie, Frauenkrankheiten, bei Rheumatismus, Gicht und Haut- ankheiten begnündet.

Wenn auch nicht zu den bekanntesten, zählt Lände> do< zu den reizendsten der \{lesis<hen Bäder. Für Komfort und geselliges Zu- \sammenleben is} Sorge gerasen? indessen kann jeder Kurgast nach Gefallen au Stille und Einsamkeit aufsuchen und isst nicht genöthigt,

< dur Toilettensorgen U. dergl. den Sommeraufentkalt zu ver- leiden. Noch ist Lande> ein Provinzialbad, dessen Belebtheit von dem Schlusse des Breslauer Wollmarftes abhängig ist. Beim Be- ginn der diesmaligen Saison sind anwesend der Fürst Windischgräß mit seiner Gemahlin, der Fürst Hohenlohe und viele Offiziersdamen aus den Garnisonen Gla und Neisse. Die österreichische (Grenze ist faum % Stunden von Lande> und der freundschaftliche Verkehr beider Nachbarvölker vermittelt ein lebhaftes Hinüber und Herüber.

Namentli<h Gemüse, Obst, Blumen erhalten die Bewohner der

Yodgelegenen Grafschaft Glaß von dort.

Uebrigens is Lande> voll von Reminiscenzen an das Preußische Königshaus. Jm Marienbade steht no< heute die Holz-Badewanne, in der »König Friedrich 1l.« 1765 na< den Strapazen des siebenjäh- rigen Krieges seine Gesundheit wiederherstellte. Jn einem sehr hübsch, nahe bei dem Bade romantis< gelegenen Vergnügungs8orte, dem sogen. Waldtempel, belchrt eine Inschrift; daß dort 1813 während des Waffenstillstandes mit Napoleon, König Friedrih Wilhelm U]. den Kaiser Alexander großartig und festli< bewirthete. Die ganzen se<s - Wochen des Pleisniker Waffenstillstandes verbrachte

iedri<h Wilhelm 111. damals“ in den Lande>er Bädern. Viele innerungen an die Königin Luise q elten den König an diesen Ort. Zahlreiche Denfmäler und Pläße sind der Königin

Luise geweiht. u dem s{önen Tanzsaale des Kurgebäudes , dem

Luisensaale; hat die Königin 1800 eigenhändig den Grundstein gelegt

pn Es Fey jve darauf folgte, lebt no< im Gedächtniß €Ç .

Langerooge. Die Saison beginnt am 1. Juli. Dies Nordsee-.

bad zeichnet si< dur< guten Strand und Wellenschlag und billige EINOERReD aus. Das Fährschiff fährt dreimal g Bensersiel (% Stunden von Esens) nach der Insel und zurü>.

S pikerooge. Das Nordseebad. hat durch neue Einrichtungen

wesentliche DAMAerUn eh erfahren. Zu dem am bis 30. d. M. in Cassel stattfindenden Musikfest werden von der Station Erfurt Billets zur Hin- und Rü-

fahrt zum einfachen Preise, gültig vom 23. Juni bis inkl. 5. Juli; -

ausgegeben. -

Bad Nauheim, 19. Juni. Das Programm für die vom

mittelrheinischen Gartenbauverein veranstaltete Rosenausstellung zu Bad Nauheim is} jebt erschienen. Danach wird dieselbe am 29. des Morgens 11 Uhr îm alten Kursaale eröffnet und dauert bis zum 1. Juli Abends 8 Uhr.

Molkenkurort Grete g n der fränfkischen . Schweiz. Der

Broschüre des dortigen Kurarztes Dr. Weber entnehmen wir Folgendes :

In dem Dreie> zwischen den Städten Nürnberg, Bamberg, Bay-

reuth liegt die an Naturschönheiten üÜberreiche Gebirg8gegend, welche

man seit uralten Zeiten mit dem Namen der fränkishen Schweiz.

belegt hat.

Aus dem südlichen Frankreich, Savoyen und der Sdweiz zicht sich die Juraformation bei Schaffhausen unter dem Rhein durch,

dann das linke Donauufer entlang bis gegen Regensburg her- auf und wendet si< von da nördli<, um in der fränki- hen Schweiz abzuschließen, hier aber, besonders dur< die so merkwürdige Dolomitbildung, alle ihre - pittoresken Reize in einem Bilde mit kleinerem Rahmen noch einmal zu entfalten. Dunkelbewaldete Berge und mächtige Felsen drängen sich hier maleris< zusammen ;y unter epheuumrankten Abhängen rieseln klare Quéllen

und unten im Thale strömen die munteren Bergwässer durch üppig grünende Wiesen. Der Naturkundige findet an den vielfarbigen

Felsen seltene Flechtenarten , an verwitterten Kalkbänken zierliche Furapetrefakten und in den zahlreichen Tropfsteinhöhlen die fossilen eberreste untergegängener Thierarten.

Streitberg liegt 1800! ho< und bietet bei ges{hüßter Lage einen angenchmen klimatischen Kurort. Obgleich die hentage entspräche, lag! Dry. Weber, will ih mi< doch nicht des Ausdruds bedienen : »Streitberg liegt in der von Tuberkulose freien Zone«, Aber Lungen- {windsu<t kommt unter den Eingebornen fo selten vor, als in Davos, obgleich die akute Entzündung der Lungen die häufigste Er- kfrankung unter dex Landbevölkerung- bildet. Ob eine je nach dem

Breitengrade zu bestimmende Höhe Über dem Meere einem Orte die;

Immunität gegen die Tuberkulose sichern könne, ist überhaupt noch nicht sicher festgestellt. Zimmeraufenthalt oder Aufenthalt in der freien Luft seinen allein den Ausschlag zu geben, wenn nicht be- sondere klimatische Schädlichkeiten vorliegen.

Außer den gewöhnlichen Molken, zu welchen eine-von der Anstalt gehaltene Ziegenheerde, die des Tages Über die gewürzigen Kräuter

der Bergabhänge abweidet, die Milch liefert, werden Jod Stahl-, Tannin- und Tamarinden - Molken verabreicht; außerdem frisch aus- gepreßte Kräutersäfte gegen Lungenkrankheiten. Ferner bietet die An- stalt einfache Wasserbäder, Fichten- und Kiefernadelbäder, Stahlbäder, Ser Schwefel-, Jodbäder, Kräuter- und Wallnußblätterbäder, Ss CEORES 2c. und hält die gebräuchli<sten Mineralwässer orräthig. -

Zu O ist ein besonderes Jnhalationskabinct mit den neuesten Verbesserungen eingerichtet.

Die Saison ist am 1. Mai eröffnet und dauert bis zum 1, Oktober. Streitberg liegt 2 Stunden von der Bahnstation Forh-_ heim entfernt.

Stahlbad Rastenberg (Weimar). Unter den Badeörtern dürfte das zwar noch in seiner Entwi>elung- begriffene und darum noch weniger bekannte, aber freundli<h und gesund gelegene, gegen Nord- und Osft- wind geshüßte Rastenberg zu nennen sein. Ein Vorzug Rastenbergs

ist der; daß der Wald unmittelbar an der Stadt gelegen; wenig

Steigung hat und alle s{<öne Punkte; wie der Kapellenberg, die All- mose/ der Burgberg, Lauhnshöhe, und vor. Allem das Tunis seine Aussicht so reizende Barfle> in der Nähe sind und ohne zu große An- strengung selbst von Kranken fast alle erreiht werden können und die vielen {önen Waldwege nach verschiedenen Mt ragen hin zu Spazier- gängen einladen. Ferner ist das Mühlthal mit seinen se<8 Mühlen ein reizender Spazierweg-, der von den Kurgästen auch öfters zu größe- ren gemeinschaftlichen Parthien benußt wird. Das Kurhaus, sehr freundlich gelegen, bietet niht nur eine ziemliche Fernsiht, sondern gewährt auch einen ¡Ren Bli>k über die etwas tiefer liegende Stadt, wie nah dem Burgberge, dem Kapellenberge und dem so \{<önen Eingange ins Mühlthal. Die Stadt hat manches Opfer gebracht und sucht au in diesem Jahre einem Mangel abzuhelfen, indem f : noch einen besonderen Speisesaal an das schon mit einem geräumigen Saale versehene Kurhaus anbaut. Die Preise sind mäßig und an zweckmäßig eingerichteten Wohnungen is kein Mangel. rag, 23. Juni. Wegen plößlicher Abnahme des Wasserstandes und Auftauchens von Seichtstellen nächst Modran fahren die Dampfer »Prag« und »Vyéehrad« auf der Moldau einstweilen nur zwischen - P und L, Juni. König Ferdinand arienbad, 20. Juni. nig Ferdinand von Portugal i

unter dem Namen eines Grafen von Villa Vicosa mit seiner Ge: mahlin, Gráfin Edida, zum Kurgebrauche hier eingetroffen. Der Kronprinz und die Kronprinzessin von Sachsen sind von Marienbad nach Possenhofen abgcreist. :

angen bad. Der Erzherzog Karl Ferdinand ist am 17. d. M. zum Kurge ee ane E ántéref

_— r Besucher Tirols von Interesse; zu erfahren, da Bozen vom 21. bis 29, September d. J. eine alen is ausstellung, verbunden mit Thierschau, stattfindet. |

Zweite Beilage

entlich von.

3853 Gweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Ae 147.

Dienstag den 25 Juni

1872.

Saint amter

E E E E D E E I E E R E E B S T T T E G E R O O I R E

Nichtamtliches.

Fraukreih. Paris, 23. Juni. Die Leiche des Marschall Forey wird morgen feierlich beigeseßt werden. Der Verstor- bene, Marschall Elie Frédéric Forey, war geboren am 10. Januar 1804, O sich in Afrika, in der Krim und 1859 in Italien aus, wurde zum Ober-Befehl8habex in Mexiko

ernannt, und eroberte als solcher Puebla im Mai 1863, zog am 10. Juni des. J. in Mexiko ein,- und wurde am 3. Juli ira Marschall ernannt. Jm Oktober kehrte er krank nach

rankreich zurü>. Er hat ein ihm übertragenes Militär- Fommando nicht mehr lange geführt, sondern lebte zurück- gezogen in der Nähe von Nancy. | Versailles, 24. Juni. Jn der heutigen Sißung der Nationalversammlung gab Goulard ein Exposé über die finanzielle Lage. Nachdem er vorausgeschi>t hatte, daß das

ursprünglih vorausgeseßte Defizit von 120 Millionen in Folge E rener Ausgaben und vorübergehender Minderung

einiger Einnahmepostcn fich wahrscheinli<h auf die Ziffer von etwa 200 Millionen erhöhen werde, sprach er sih gegen die von der Budgetkcnmission vorgeschlagenen Steuern aus. Die Regierung glaube in erster Linie den beträchtlichsten Theil ihres Bedürfnisses dur<h Besteuerung der Rohstoffe deen zu müssen. “Dieselbe habe aus der Besteuerung der Rohstoffe eine Summe von 170 bis 180 Millionen her- ausgerechnet , die Tarifkommission habe diese Einnahme nur auf 98 Millionen angeschlagen. - Die Regierung acceptire auch diesen Betrag , könne aber nicht verkennen , daß in Folge der noch bestehenden Handelsverträge von dem so ho bezisferten

D Betrage jeßt unmittelbar nur etwa 33 Millionen eingehen

würden. Die Regierung schlage nun eine weitere Auflage von 10 pCt. auf Salz, sowie einen allgemeinen Steuerzuschlag von 15 Centimes vor und rechne darauf , durch verschiedene Masß- regeln zur Unterdrü>kung der seither bei der Alkoholsteuer vor- gekommenen Umgehungen und Defraudationen die Gesammlt- Einnahme aus diesen Posten bis auf 98 Millionen zu erhöhen. Die vorgeschlagene Steuer auf Salz und der Steuerzuschlag von 15Centimesseienübrigens dur<haus8Þrovis orischer Natur. Nachdem Goulard die auf diese Vorschläge bezüglichen Geseßentwürfe vorgelegt und deren Verweisung an die für das Budget von 1879 bestellte Kommission beantragt hatte, ergriff na einer Bemerkung Dupont's E das Wort und hob e wie sehr die Regierung der Versammlung in Bezug auf die Finanz- frage entgegenkomme, indem sie au a ursprünglichen Bor- lagen theilweise verzichte und neue Borschläge mache. Er f gie a daß vielleicht hon 150 Millionen zur Herstellung der

ilanz genügen würden , daß er der Vorsicht halber aber 200 Millionen fordere, um jedenfalls das O von Einnahme und Ausgabe sicherzustellen. Aufeineweitere Bemerkung Buffet's er- widerte Vhiers , die in der Berathung der Finanzvorlagen eingetretene Verzögerung falle nicht der Regierung zur Last, welche immer noch die Besteuerung der Rohstoffe für den allein richtigen Weg gehalten habe und au jeut noch halte. Wenn die Versammlung die ihr heute gemachten Vorlagen nicht annehme, so werde die A keinen Versuch machen, deren Quan een enn die Versammlung werde dann selbst genöthigt sein, - auf die Besteuerung der Rohstoffe zurückzukommen. Thiers verlangte hierauf die alsbaldige Vornahme der As und- fügte hinzu, eine Vertagung derselben würde den öffentlichen Kredit untergraben und dasjenige auf unbestimmte eit hinausschieben was Jedem das Theuerste sein müsse, die Erfüllung der Hoffnungen des Landes. Er stellte anheim, zunächst Über die Steuer auf die Handel8umsäge in M zu treten und inzwischen die heutigen Vorlagen von der N beräthen zu lassen. Die Versammlung beschloß demgemaß.

Ftalien. Rom, 21. Juni. Der Minister des Jn- gert hat ein Cirkular an die Präfekten. des Königreichs ge- richtet, in welchem er dieselben einladet, die Unterstügung8bei- träge zum Besten der von der Ticin- und Po-Ueberschwem- mung Beschädigten baldmöglichst einzutreiben. Das Cirkular bestätigt, daß in der Provinz ‘von Ferrara ungefähr 70,000 PCOEA E A an 0,000 Einwohner in das raurigste Elend verseht worden ind. die Senat des Königreichs ist auf den 26. d. M,

einberufen,

_ Nußland und Polen. St. Petersburg, 22. Juni. Der Kaiser besichtigte am 20. d. M. in Moskau die poly- technische Alibflellung. Um 6 Uhr war bei Sr. Majestät im Kremlpalais MittagStafell.

Der »Rufs. Jnv.« schreibt: Am Abend des 26. oder am Morgen des 27. Juni wird der Kaiser in Krassnoje-Sselo erwartet. Wie verlautet, wird Se. Majestät daselbst bis zum 30. bleiben und dann wieder na< Moskau reisen. Zum 16. Juli wird die Rückkehr des Kaisers nach Krassnoje-Sselo erwartet, wo alsdann die Reihe der Besichtigungen dur<h Se. Majestät beginnen wird. Nach der vorläufigen Annahme wer- den diese Besichtigungen zum 27. Juli beendigt sein, worauf die Truppen zu den großen Manövern ausrücken, die mit Ein- {luß des Ruhetages fünf Tage dauern werden.

__Sehweden und Norwegen. Stockholm, 19. Juni. Die Herzöge von Gotland und Westergötland, Söhne des Prinzen Oscar, sind am 13. d. M. von hier nach Gefle per Dampfs{iff abgereist, um eine Reise durch Dalarna und West- manland zu machen,

Laut Telegramm aus O {reibt das Kopen-

e »Dagbladet«, ist der arine - Kapitän J. Lerche

ohansen zum “r des Marine- und Post-Departements er- nannt und gleichzeitig zum Commandeur erhoben worden.

Dánemark. Kopenhagen, 20. Juni. Der König und der Kronprinz wohnten heute dem Königs-Vogelschießen dex großen Kopenhagener S De mei , deren Milt-

lieder der König und die Königlichen Prinzen sind, bei. Die- elben waren von Bernstorff resp. von L E hier eingetroffen. Von den Ministern war der Conseils-Präsident ugegen. Der Vormann , Geh. Legations - Rafh Skrike , bot em König Willkommen und aue auch bei der Festmahl- eit den offiziellen Toast auf das Königliche Haus aus, Be er König mit einem Hoch auf die L E danlkte.

Einer Mittheilung des »Dagbladet« zufolge ist dem Kolonialrath der dänisch - westindischen Jnseln ein e! zu einem neuen Kolonialgesey vorgelegt worden , welches jedo< vor Abgang der lehten Post noch nicht zur ersten Be- rathung gewesen war, da der Rath in der Versammlung am 18. Mai ge en den Wunsch des Gouverneurs beschloß, die- Be- Ie des Gesehes aufzuschieben , bis die Budget erathung

cendet sei.

FProdukten- und Waaren-Börse,

Berlin, 24. Juni. (Amtliche Preisfestistellung von Getreide, Mehl, Oel, Petroleum und Spiritus auf Grund des $. 15 der Börsenordnung, unter Zuziehung der vereideten Waaren- und Produktenmakler.)

Weizen pr. 1000 Kilogr. loco 73—84 Thlr. nach Qualitä elber: pr. diesen Monat 79 à 78% bez., Juni - Juli 78% à 7 ez, Juli - August. 764 à 76 bez. September - Oktober 725 à 5

bez. Gekündigt 8000 Ctr. Kündigungspreis 785 Thlr. pr. 1000

Kilogr.

Raagón pr. 1000 Kilogr. loco 46 54 Thlr. nach Qual. ge- fordert, 53{—$4 Thlr. nach Qual. .bez., pr. diesen Monat 495 à 4 bez., Juni - Juli 495 à 484 bez., Juli-August 49 à 485 à L à & bez., September - Oktober 49% à 487 bez., Oktober - November 49% à 48k bez., November - Dezember 49 bez. Gek. 9000 Cir. Kündigungspr. 485 Thlr. pr. 1000 Kilogr.

Gorste Ns 1000 Kilogr. grosse 46—58 Thlr. nach Qual., kleine 46—58 Thlr. nach Qua L

Hafer pr. 1000 Kilogr. loco 40 —49 Thlr. nach Qualit pr. diesen Monat 464 bez., Juni-Juli 467 Br., 46 G., Juli-Augus 434 Br., i G. Gekündigt 1800 Ctr. Kündigungspr. 46% Thlr. pr. 1000 Kilogr. : :

Roggenmehl Nr. 0 u. 1 pr. 100 Kilogr. Brutto unversteuert inkl. Sack pr. diesen Monat 7 Thlr. 75 à 65 Sgr. bez, u. Br., Juni-Juli 7 Thlr. 74 à 64 Sgr. bez. u. Br., Juli-August 7 Thlr. 72 à 64 Sgr. bez. u. Br., September-Oktober 7 Thlr. 10 à 7 Sgr. bezahlt. i

Erbsen pr. 1000 Kilogr. Kochwaare 51—57 Thlr. nach Qua- lität, Futterwaare 46—49 Thlr. nach Qualität.

Rüböl pr. 100 Kilogr. ohne Fass loco 234 Br., pr. diesen Monat 227 à 23 bez., Juni - Juli 225 bez., Juli - August 23 Br., September-Oktober 23% à %& bez. Okto r- November 23% à 1- bez., November - Dezember 23% à &% bez. Gekündigt 900 Ctr. Kündigungspreis 23 Thlr. pr. 100 Kilogr.

Leinöl pr. 109 Kilogr. ohne Fass loco 254 Thlr,

“É G E S

E