1872 / 151 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

H] | # 1 3 T c - H Ta

S A E Se a i

u Ä wi doi er B impiniitiäütis A R R Did AGE E

3956

»Tiefbau« haben heute Mittag dieselben Forderungen an die Vor- | dungen zum Anschluß, au< Auswärti nügen: stände Vñelit wie die der. Essener Zechen. Die au ern angefün- | kön M N e Schriftstel A dio bes E E Hie sazial-demofratishe Versammlung hat my eet Benn 1ge n -- y t: nimmt der Schriftsteller Ic. Bloch (Wilhelmstraße 128) ü anberaumt. ( i N E s i Essen, 2. Juni. Die Strikeverhältnisse in dem hiesigen | h; Bäder-Sta t istik. Aachen bis 26. Juni 12,032; Baden-Baden Revier haben si< in den leßten Tagen wenig verändert. Jndeß a u S E E A bis 26. Juni 823; Carlsbad bis sich die Zahl der die Arbeit wieder aufnehmenden Bergleute, wenn Wildbad - Gastein bis 4 J i gun inkl. 1802 _Passanten q er Fr Im Mühlheimer und Ruhrorter Revier sind | Fis ingen bis 25. Juni 2785; R agt elgoland bis 17. Juni 227 #0, : p E der Belegschaften wieder angefahren. In dem Bochumer Sn bis 25. Juni +75; R mg bis, singen bis 19. Juni 2577 S er und in den an dasselbe angrenzenden Revieren 1 bis n bis 16. Juni 600; Mari "Bab E ; 26. Juni 3630; T ringe e gar nit eingetreten. Auf den Zechen Tremonia und . Juni 600; Marienbad bis 24. Juni 4007; Nauheim bis 19. Juni

est- , é F balia, sowie auf anderen Zechen des Do : ; * | 1518; Neucnahr bis 15. Juni 722; iederbronnen bis 22. Juni 1537 beitet | ut Zechen des Dorimunder Nevers wird gear Oeynhausen bis 15. Juni 1009; Fyrmont bis 15. Juni 127 Sal

London, 22. Juni. In der dritten Serie der Auktionen von brunn bis 23. Juni 8339; Soden bis 26. Juni 1703; Teplib-Schônau

Kolonialwollen find Jeit deren Eröffnung am 20. er. bis eins{licß- L Juni 16,134 inkl. 10,673 Passanten; Wiesbaden bis 27. Juni Port Abs “4 [

lich heute, also in den ersten drei Tagen: Sydney 1826 Ball ; : dilip 3208 Ballen, Van Diem Gand 120 Ballen Abe Ems, 27. Juni. Zur Feier der Anwesenheit Sr. Majestät auen;

aide - ) Swan River 752 Ballen Neu-Seeland 3005 Ball des Kaisers und Königs fand heute Abend ben alische Beleuh- Cap 2857 Ballen, zusammen 15,867 Ballen angeboten worden. üu tung der Bäderlei statt. Jm Kurgarten spielte cine Coblenzer Militär-

fer find zahlrei die Sinoen Australische 1d o A Logis Dra Daa E Aa teen aistabalie Ait- für Cap Snowwdhite A niedriger ais R p N use C! | meldungen für Juli ein; namentli seitens hervorragender russischer vorigen Serie. Das nland {eint unmittelbaren Bedarf Familien. Auch eine beträchtliche Anzahl S{weden verzeichnet in zu haben, wogegen das Ausland, obwohl stark vertreten diesem Jahre - die Liste: am vergangenen Sonntage im Pavillon große Zurühaltung zeigt. Auch is die Auswahl so weit Féirte des »Englischen Hofes« fand sogar \{<wedisher Gottesdienst statt, bei ute gewesen, \o daß < über den Werth der besseren Sorten no< welchem gegen 70 Personen zugegen waren. Dieselben waren nach- aum ein zuverlässiges Urtheil fällen läßt. Die zeitig eingetroffenen her Us bei der S von Ostgoth:and' eingeladen.

Sufuhren bestehen in Sydney 49,029 Ball,, Port Pbillip 58/312 Ball.j armbrunn. Die Bade- und Brunnen-Administration tritt

n Diemens Land 9357 Ball, Adelaide 91,392 Ball, Swan Riv in ciner amtlichen Bekanntmachung vom 26. d. M. dem verbreiteten 219 Ball, Neu-Secland 12,116 Ball, Cap 31,233 Bul asten Gerücht, daß daselbst die Poen-Epidemie herrsche, mit der bestimmten 214,051 Ball.; wovon ca. 15,000 Ball. (10,000 Cap und 950i Austra- Versicherung entgegen, daß nicht ein Poenfall in Warmbrunn und

lische) direkt ins Funere oder na< dem Kontinente gegangen sind; Umgegend vorgekommen ift. a aus der vorigen Serie übergehaltene ca. 20,000 Ballen jedo bringen Kreuzna< im Nahethal, das Vorzüglichste unter den Soolbädern das verfügbare Total auf 220,000, deren Verkauf vorauss\ichtli<. bis namentlich bei Skrophulose vor vielen andercn bevorzugt, wird au 31. Juli währen und, wie gewöhnli<, von dem von ‘ordinären in diesem Jahr außerordentli stark besucht. Kreuznach ist eine Stadt Wollen gefolgt sein wird. Der Anfang der vierten und fünften | von 11,000 Einwohnern und liegt 286 Fuß über dem Meere, in {ön- Serie der Auktionen von Kolonialwollen ist auf den 12. September ster Lage und einem der mildesten Klimas von Deutschland. Der und 21. November gegenseitig festgeseßt. Wasserreichthum der Quellen, welche theils der Stadt, theils de Sa- Verkehrs- Anstalten linen Carlshalle/ Theodorshalle und Münster am Stein angehören, Die Nr. 75 der »Zeitung des Verei s Deutswer Ei die Trinkbarkcit derselben, die Möglichkeit, sie dur gradirte Soole, babn-Verwaltun L (s Be S Rai: O isen- | Mutterlauge und Badesalz zu verstärken y besonders der Glaube an bahn au gen at folgen n Inhalt: Mittheilungen über | die Jod- und Bromwirkung des Wassers, sowie die vortrefflichen Ein- “e win mar ereinogehien e E ener e A EN Eisen- | xih{ungen in Bezug auf die Kur haben Kreuznah seinen Weltruf bahnen. Flicsstadt-Elms n iet E ung. Magdeburg- verschafft und machen es zum Vorbilde der Soolquellen. Von den eipzig. adt-Elmshorn, Vereinigte Südösterreichische, Lombar- | zahlreichen Schriften über das Soolbad Kreuznach sind erschicnen im Ge ars Central Zen Eisenbahn-Gesellschaft, Galizische Carl- Verlage von R. Voigtländer in Kreuznach und dur alle Buchhand- E E Ae pro 1871. Personalnachrihten. | [ungen zu beziehen: Dr. Engelmann, Kreuznach. seine Heilquellen und l : Belgien, aus dem Geschäftsberichte der Société Générale | [beren Anwendung, Dr. Fouquets Schriften Über Kreuzna<, Dr A A agte 7 uristi\ dio for. Pt O Tes Erkennt Lyon- | Heusner über die Diät im Bade Kreuznah, Dr. Michels, das Bad “pl B E Le nisden U en s 4 Gi gge <es Erkenntniß in | Kreuznach, desgleichen Schriften über Kreuznach von Dr. Stabe; Dr. h j , aft wider die Württem- | Voigtländer, Dr. Wiesbaden, Dr. von Franpius. : bergishe Sia e E Beneral-Ber] MEENeN. Ri Offizielle Anzeigen: Langenshwalba<. Die Kronprinzessin Margarethe von Z crsonenzug ahn, General-Versammiung. Königliche Ostbahn, Lokal- | Jtalien g sei einigen Tagen dort ugier dem Namen Marquise de 19 i z onza ihre Badefur dvegonnen. ah beendigt L En bam L. Jui d. J Un die neuen Bahnstre>en der Ber- | die Prinzessin tägli Spazierfahrten f g G eldes: S in-Potsdam-Magdeburger Eisenbahn von Magdeburg (Central- | dungen der Umgegend, oder bewegt si< _zwangslos unter bahnhof) na< Helmstädt und Shöningen mit den Stationen | den Kurgästen in den Anlagen und den Trinkquellen. Am Magdeburg (Centralbahnhof), Sudenburg, Niederndodeleben, Ochtmers- | Tage der Ankunft brachte die Kurmusik der Prinzessin ein Ständchen leben, Dra>enstedt; Eilsleben, ke, Offleben, Schöningen, Söllingen, | die städtische freiwillige Feuerwehr einen Fad>elzug; au< ward ein Ferne! Wefensleben und Helmstedt für den Verkehr; und zwar zu- | hrillantes Feuerwerk abgebrannt. i | E f Ar IOE Len B erreur eei everdsse ns Elsaß. Als das Elsaß no< zu rankrei gehörte, war der ZUE. ersichtlich n die atte veröffentlichten Jnserate Der Beranügungere ne aus g E LDE und westlichen Schweiz, . i ; i: onders aus dem Kanton und der Dta asel, nach d i i A ond o n ¿ Zen amilie erra Gazette« ee geriteh oder man beschränkte si< auf die Dat barten D eiten - ; L S Mriedhi aine-Bestimmungen, die in | Kantone, wenn man eine kleine Tour machen wollte. In das Elsaß italien dens tür [hen un griechischen Häfen wegen des Vorhanden- { ging man nicht gern. In neuester Zeit aber vermehren si< die Ver- nag Solera reis I E es Häfen im Schwar- | gnügungszüge nah diesen Gegenden, namentli< in der Richtung des zen un S “wat gerei enaliscde L «i P liare in allon d'Al ace pes höchsten Punktes der Vogesen, wo man eine auf der Reise von Cadiz A d London „untergegangen. Die i S E enan, E genießt und eine {öne; industrielle, betricb- ammte annung wurde gerettet. Die verloren gegangene Ladun i \ ; ¿f bestand aus 700 Fässern Sherry ; 250 Tonnen Blei und 550 Kisten Ges a Mectarat Mar gu E den ¡üngsi Angelommenen Am

Apfelsinen. 17 d. Nachmittags .kam die Großherzogin von Carlsruhe

Die Britisch-australishe Tele raphen-Gesellschaft ari hat die Nachricht erhalten , daß ihr Rabel zwischen Java und Dv R E Mh anwesenden: FürsiGen Perionen Besuche abzu-

ort Darwin einen Riß erbalten hat y in Folge dessen fie empfiehlt; Baden-Baden bietet Alles auf, um sei : . m seine Gäste zu fesseln. Was epeschen nah Australien, Neuseeland und Tasmanien vorläufig über | in anderen Kurorten zu den fübetich ldcctedrendon Flagepunkien

Galle zu senden. Anlaß gi L y „LeT : L giebt, Wohnungsmangel, man elhafte kurörtliche tun- Christiania, 23. Juni. Na einer Mittheilung des »Morgen- | gen 2c.j is jier seit D ins L E E e Ver-

bladet« is dur< eine Königliche Resolution vom 17. d. M. versügt | gnügen, ist au dieses Jahr ausreichend gesorgt. Täglich dreimal

s

-worden; daß die Terminaltaxe Norwegens für Telegramme zwischen | produzirt si< die trefflide Kapelle unter Herrn Könnemann's be-

Norwegen und Jtalien mit 5 Franc für ein cinfaches Telegramm herab- | währt it Z

gese tirt, unier Vorausfepuni einer entsprecenden Herabsezung in | gios! er Leitung, Jeden Sonntag Aen hem. Die Militärmusi

er 1 S, Dor î 1 Sun Die projektirte Hängeb S de k spielt jeden: Sonn- und Feiertag Nachmittags. Donnerstag; den 13.

den Hudson; vier Meilen von Peetskill Ang ele Taita | 21 Ma Ware Le Matinéen für fklassishe Instrumentalmusik in f , wird eine der größten | den neuen Sälen eröffnet, die dur< besonders gewählte Programme,

der Erde werden. Sie wird cine Länge von 1655 Fuß zwischen den ; ; : Xbürmen- haben, und die Höbe üb A em Flusse Buß E E A E Solo-Leistungen, wie in den Orchesterwerken, sih rühm-

agen. Zwanzig, aus 70,302- Meilen Stahldraht an efertigte Taue; Wie diese Matinécn die einzigen Konzerte sind, in denen hier

tr die; cinschlicßlih des Eisens und Stahls an der Brüde selbst; 17,095 | \symphonische Werke größeren Umfangs zur Ausführung gelangen?

Tonnen wiegen; werden e tragen. D sind sie au< allen Regen Nirtuosen dcshalb besonders will- ommen, weil fie ibnen stets die beste Gelegenheit darbieten, größere

; ; Konzertstücke mit Orchester zun Vortrag zu bringen.

Zur Babe uny Neisesaison. __ ‘Die diesjährige Eröfnungs-Matinée war eine besonders glü>- Berlin. Hier hat si< cin Märkischer Touristenverein | liche in der Wahl des Programms. Dasselbe trug (mit Ausnahme gebildet; der die Schcnswürdigleiten der Mark auffuchen will. Mel- | einer Soionummer) cin schr einhcitliches Gepräge; die modernen:

reiche Programm der Vergnügungen welche den Kurgästen geboten

As S f S P E

3957

Méister standen entschieden im Vordergrund und waren ébenso durch c<harafteristische als bedeutende Werke! vertreten. Theater; Jagd und Fischerei, \pâter Tanzreunionen ergänzen das

Schließlich find die Pferderennen und das Taubenschießen nicht zu vergessen. : : :

Der deutsche Alpenverein hat fich Je Wiederkehr des Friedens nah aufen hin dur die Zahl seiner itglieder und Sefk- tionen bedeutend erwoeitert; auh na< innen eine rege Thätigkeit ent- wi>elt , die den Freunden der Alpen {on in der diesjährigen Reise- saison die nüßlichsten Dienste leisten wird. Im September v. S: wurde zu Salzburg auf der Generalversammlung eine Verschmelzung mit dem ssterreichiichen Alpenvercin angebahnt und der erste Schritt dazu is bereits dadurch gethan y daß beide Vereine ein gemeinsames Jahrbuch veröffentlichen. Der zweite Band dieser Publikationen ent- Tält cine ausführliche Arbeit des im französischen Kriege bei Sedan als Reserveoffizier der bayerischen Armee gebliebenen unermüdlichen Alpendurcforshers K. Hofmann über das Glo>nergebiet und eine ausgezeichnete Karte dieses Gebiets von F. Wiedenmann im Mak- stabe von 1 : 68,000. Der dritte Band soll nächstens ausgegeben werden und eine eben \o gearbeitete Karte es Ortler ent- halten. Außerdem bringen die zuleßt erschienenen Lite Mit- theilungen zur Flora des Glod>nergebiets von interhuber und Huter, eine Abhandlung über die Erdbeben in “den deutschen Alpen von Professor Fuchs in Heidelberg, eine sorgsame usammenstellung der, Alpenliteratur aus dem lebten Jahre von rautwein, und mannigfache Reiseberichte. Durch Benußung dieser Jahrbücher und durch reichli< fleißige Mitarbeit der Vereinsmitglieder haben auch die ReisehandbÜcher, besonders die von Anthor, Baedeker, Trautwein an Zuverlässigkeit und Vollständigkeit im leßten Jahre ungemein gewonnen ußerdem hat der Verein im Ganzen oder in Sektionen es si angelegen sein _lajjen,/ die Herausgabe von Pano- fördern Wege und Straßen anzulegen oder zu verbessern, u regeln und im Hochgebirge Unterkunsftsstätten zu errichten. sind besorders die Vereinshütten im oberen Kaprunetthale am <horn, am Taschach- und Gepats- ferner in der Nähe der Mildspiße und der Weißkugel zu erwähnen. Die vom Verein angeregte Bergführer-Ordnung is durch Verfügung der K. K. Statthalterei in Tyrol und Vorarlberg ein eführt worden. So verfolgt also der deutsche Alpenverein mit Eifer cinen doppelten Gee! die wissenschaftliche Erkenntniß der Alpen zu fördern und ihre ereisung zu erleichtern. :

Unter den 30 Sektionen, aus denen der Ba tes besteht; ist die Berliner Sektion, die 30 bis 40 Mitglieder ählt, zwar den Alpen am entferntesten, aber in ihrer Thätigkeit gewi nicht die leßte. Für die Reisezeit des vorigen Sommers hatte sich die Berliner Sektion unter Anderen die Erforschung des Ortlergebiets ur Aufgabe ge- macht, und in der That is dieser höchste Berg Deutschlands am 15. Juli v. J. von einigen Mitgliedern emcinsam erstiegen worden.

n den monatlich hier attfindenden Sißungen wurdcn fast alle Ge- iete der Alpenkunde berührt) besonders gründlich is in mehreren Vorträgen das Thema »Schnee, Eis, Gletscher« behandelt worden, auch interessantere Punkte aus der Pflanzenweclt der Alpen wurden besprochen; die bedeutenderen Kartenwerke vorgelegt und beurtheilt. Die Gestaltung des Glo>ner-Gebiets wurde durch ein vom Vortragenden apo efertigte®, sehr E Relief veranschaulicht. Viele von den

itgliedern gemachte Skizzen und ausgeführte Bilder führten einzelne, besonders ervorragende Partien aus den Alpen vor, Manche viel- genannte Gegenden) wie z. B. Partenkirchen, Tegern-See; Chiem-See mit Umgegend wurden eingehend beschrieben; viele Erlebnisses Er- ferung und Abenteuer aus dem leßten Sommer mitgetheilt. Jn ex Juni-Versammlung, zu der au Nichtmitglieder Zutritt haben, flegen detaillirte Reisepläne, Reise Erleichterungen und die literar1- hen Hülfsmittel besprochen und die Gesichtspunkte bezeichnet zu werden, wie man am besten Genuß und Belehrung zugleich auf der Alpenreise finden kann.

Tepli h! 25. Juni. Dem Wunsche der Kurgäste gemäß, werden die leßten täglichen Concerte der Tepliher Bade-Musikkapelle nicht mehr von 7—9 Uhr Abends, sondern von 15 bis £7 Uhr Abends ab- ehalten. - Hierdurch ist zugleich die Mitwirkung der Musik bei den heatervorstellungen; welche entweder in der Arena nach 6 Uhr oder im Fürsilih Claryschen Scloßthceater nah 7 Uhr Abends be- ginnen, ermöglicht worden. : :

Das Stadtverordneten-Kollegium hat in seiner leßten Sißung das von dem Oresdner Architekten Bernard Schreiber aus- gearbeitete Theater-Bauproickt nach dem von den Prager Archi- teten Turba und Zitek hierüber abgegebenen Gutachten definitiv an- genommen und beschlossen, dem Architekten Schreiber die Bâäuleitung gegen eine von der aus dem Kollegium gewählten Theaterbau-»Elfer- Kommission« mit. Herrn Schreiber zu vercinbarende Entlohnung u übertragen, die Elfer-Kommission ferner ermächtigt, im Einverständ- nisse m:t dem Bauleiter den ganzen Bau auszuführen; insbesondere jene Arbeiten, welche fih nah Einhecitspreisen vergeben lassen, zu den- Lien an vertrauenswürdige Uebernehmer hintanzugeben, betreffs der

brigen Arbeiten nah bestem Ermesscn vor ugehen und Alles end-

giltig dur<zuführen;, und den Beginn des Baues auf den 1. Séep-

aps es J festgeseßt; das Ende dessclben soll mit Schluß des Jahres eintreten. ¿

Das neue Theater wird im Tepliyer Kurga/ ten längs der rü>wärtigen Seite der Edmundstraße, von E dur<- e ne min- destens vier Klaster breit neuanzulegende Straße getrcnnt, unter- halb der Königsstraße erbaut; cs soll enen Zuschauerraum für

ist ausreichend geforgt. Wasser wird in alle Geer getan ist jede mögliche Vorsicht Susammn Die architeïto

gartenanlagen künstlerisch, edel und ein wird \si<h auf ungefähr

64! breit; 44! tief, 47! ho<; die Prosceniumsöffnung 33! bri und 341 ho< projektirt. Die ganze Länge des Hauses wird 141), die Breite 84! betragen ; dazu kommen no< einige Terrasjen und i K i dem Restaurant; dem Café

arten. Dreizehn besondere Ein- und U für ren

das Publikum werden in die tinzeaen Raumabtheilungen j daß das Gebäude in wenigen 2

Minuten bequem von Allen verf assen werden kann. Für Ventilation Beheimog und Beleuchtung äume geleitet ; gegen

nische

usammenhange mit den Kur- ach ‘gedacht. Die Bausumme \ ¡000 Fl. belaufen.

Der Biliner Sauerbrunn in Bs

ehandlung des Baues i im innigen

hmen, 2 Stunden von

Teplitz, zeichnet sich dur< seinen Reichthum an kohlensaurem Natron (in 10,000 Gewichtstheilen 30,085) unter allen deutschen Säuerlingen aus und nimmt unbestritten den ersten Play ein in Bezug auf ein Säure bindendes, die Alkalescenz des Blutes erhöhendes Mittel. Es leistet daher bei Sodbrennen), Magenkatarrhy Darrikatarrh, habitueller Ver-

,

stopfung, Gicht, Blasenleiden; Hämorrhoidalleiden 2c. vortreffliche Dienste.

Der K. K. Hof-Rath Dr. Löschner sagt in seiner therapeutischen

Schilderung des Sauerbrunnens zu Bilin:

Vergleichen wir den Gehalt der verschiedenen, theils warmen; theils falten ähnlichen Mineralwässer nah den Anaiysen berühmter Chemiker mit dem Biliner Sauerbrunnen j so ergicbt sich , daß ders

R E die Temperatur abgere<hnct, den Quellen von Vichy am nächsten

teht, und #0, daß er auch nur mit Vichy in richtige Parallele gc- bracht werden kann. Wir legen darauf ein besonderes Gewicht, weil er cinestheils die Quellen von Vichy für uns vollkommen zu erseßen im Stande if / andecntheils aber eine doppelte Anwendung zuläßt , nämlich einmal in seiner ursprünglichen Temperatur j dem- nächst aber auch erwärmt bis zu verschiedenen Höhegraden; ja er dürfte geradezu aus dieser Möglichkeit der Verwendbar eit unbestreit- bare Dorzüge vor Vichy voraus haben ; weil er einen viel höheren Gehalt an Kohlensäure besißt, diese nur langiom an der atmosphäri- schen Luft entbunden wird und \o selbst bei der Erwärmung des dbuoag Spt ihre Wirkung in vielfach entsprechender Weise ent- alten kann.

Telegraphische Witterungshberichte v. 29. Juni. Ä E R T E R R R E S L T St. i Bar. |Abw|Temp.|Abw U: Ailgemeine Mz Ort. p, R R: 7M ¿ Wind. Himmelsansicht 7 \Haparanda,|334,1 14,6 NO., schwach. |fast heiter. » \Christians. |331,7 10,8 ONO., sehwach.|wenig bewsölkt. » |Hernösand |333,0 11,7 NO., schwach. bedeckt. f Helsingfor.'333,5 13,9 Windstille. heiter. 12,6 | 0., schwach. |sehr bewölkt. 12.5) 9,9

» » [Petersburg |333,7 » Stockholm .|333,4 S., schwach. |bedeckt."'

Skudesnäs .|330,7

ONU., mässig. |bedeckt, Regen. Frederiksh. E

WSW , mässig.

HMFEIILFE

SW., mässig. —) W.., lebhaft. |bewölkt.

(LLEELT L

Helsingör «| ide Moskau. «327,1 .11,3| 12,9/+2,1|/NW., mässig. trübe.

| SW., schwach. |heit., gest. Reg.

| So

Memel... «333,3 Flensburg . 333,4 10,8 Königsbrg 333,9 12,1|+0,4/W., stark. heiter.

Danzig « « -|334,2 11,4\—0,2 heiter. #)

Putbus ...|331,4 12,6 +0,8 SW., schwach. wolkig, schön, 339,0 11,8| |SW., lebhaft. heiter. *)

»

8

7

6

7

»

6

I

»

7 334,1 12 o'—0,1/8W., schwach. bedeckt. 6 |Wes.Lettt./333,7| 12,6| WSW., lebhaft. heiter. 7 |\Wilhelmsh.|333,3 13,4 |WSW., schw. |zieml. heiter. 5 Stettin. « - 339,3 11,6|+0,2/W., schwach. |heit, gest. Reg. 6

7

6

»

»

y

7

6

I

»

»

7

»

»

»

Gröningen |335.3 12,2 W., schwach. |bewölkt. Bremen. - 334,3 11,2| |WSW., schw. heiter. Helder... 335,7 11,8| |W., mässig. ci 334,4 12,5|+1,4/SW., schwach.|bewölkt.®) 333,1 12,0!+0,4|W., mässig. bed., gest. Reg. Münster . . (333,5 11,5|+0,4' SW., mässig. |zieml. heiter. Torgau .… «332,5 10 6|—-1,6|SW., schwach.|bedeckt.?) Breslau .… .|330,6 11,3|—0,4/W., schwach. zieml. heiter. ®) Brüssel [336,1 13,0| |W., schwach. bewsölkt.®) 1334,3 _12,1|—0,6|W., schwach. |[trübe.1°) Wiesbaden |332 3 13,2| |W., still hedeckt,!!) 327.3 12,0/+0,6'W., s. schwach. heiter.

328,3 14,4|+2,6|8W, stark. " trübe. Cherbourg |387,5 13,8 337,8 122 Carlsruhe . 332,6 14,1 Paris 337 6 13,9 W., mässig. bedeckt. v |S8t. Mathieu|338 6 10,0 NO., mässìg. [|Nebel.

1) Max. 17,0. Min. 9,6. *) Gestern Nachmittag W, schwach.

s) Gestern Nachmittag W. mässig. Strom N. Strom S. 4) Gestern

Vorm. Regen. *) Gestern Nachm. Regen. S) Gestern Nachmittag

Regen., ?) Regen. Gestern Regen. 9%) Nachts Regen. °*) Regen in

era 10) E was Regen. ") Gestern Vorm. Regen, Nachts egen.

N., schwach. |wolkig. NW., schwach |Regen. SW., z. stark. |bewölkt.

Produkten- und Wi aaren-Börst.

Berlin, 28. Juni. (A O Preisfeststellung von Getreide, Mehl, Oel, Petroleum und Spiritus

800 Personen, nebst dem für 40 Musiker eingerichteten Orchester umfassen, Der Foyer ist_30! lang} 9%! hreit; 23! hoh; die Buhne

auf (¿rund des $. 15 der Börsenordnung, unter Zuziehung der rereideten Waaren- und Produktenmakler.) E N