1825 / 8 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

n E Es P E L T L L do

28

E a gd E S

günstigen Bericht über diese Erfindung abgestattet Hat, welche demzufolge leiht in Kurzem angenommen werdey fonnte. Man ist um so gespannter darauf, da aus Pa ris berichtet wird, daß jemand dem französischen Mini; sterium den Entwurf einer Dam pfmaschine vorgelegt hat, welche mit jedem Male eine Masse von mehreren Tonnen siedenden Wassers auswerfen soll, welches in den Seegefechten eine große Wirkung thun müßte, un} daß ein anderer eine Maschine erfunden hat, die ein Kanone in 32 Stunden bohrt, eine Arbeit die fonst bis 4 Wochen forderte. Es muß noch angemerft werden daß eine Dampffanone die Kugel mit solher Gewalf abschießen soll, daß sie. die Decke eines Schifss, wen sie au<h zwei Fuß Dicke hätte, dur<hbohren würde.

A

halten, und Herrn Kasthöfer in seinem Vorhaben be- stärkt. Herr Staatsrath von Lerber wird nun vom Herrn Terneaux zu Paris einige dieser Thiere erhalten. Man hat außerdem noch bemerkt, daß die gewöhnlichen Ziegen in den Alpen und im Jura, unter ihrem gro- ben Haar ein anderes sehr feines haben, welches dem der tibetanischen fast gleichïommt. Der funfzehnte jähr- lihe Bericht der Blindenanstalt in Zürich zeigt, daß die Einnahmen sich auf 6456 Züricher Gulden (zehn auf den Karolin) und die Ausgaben auf 4286 Gulden belau- fen haben. Das Kapital, welches im leßten Jahre 11,801 Gulden betrug, ist nun auf 13,971 angeivach}en. Die Zahl der Zöglinge war und blieb vierzehn. Die weise Leitung des Herrn Oberrichrers Ulrich und Herrn v. Orelli?s verbürgt die Dauer und allmählige Verbesse- rung dieser wohlthätigen Anstalt, Der ‘große Rath

Alam e

yreußishe Staats-Zeitung.

Ne 8.

Berlin, Dienstag, den 11fken Fanuar 1825.

des Kantons Thurgau ist auf den 3, Januar zusammen berufen worden. Die Regierung des Kantons Un- terwalden Nid dem- Wald, hat eine merkwürdige Ver- ordnung erlassen, um dem Hypothekar - Kapitalisten die Zahlung ihrer Interessen zu versichern. Demnach muß das von jedem Verkauf eingehende Geld dem Gemeinds- richter úbergeben werden, der es dem Verkäufer erst dann zustellt, wenn er die den Gläubigern desselben zustehen- den Interessen davon abgezogen hat. Die Stärme dauern in der Schweiz fort, und erst neuerdings is ein Schiff von Gersau auf dem Vierwaldstädter- See, und ein anderes von Wesen auf dem Wallenstädter - See

zu Grunde gegangen. Kopenhagen, 1. Januar. Das K. Seecharten - Charte von den

Archiv hat nun die sechste und lebte Küsten Jslands herausgegeben, wodurch und durch aus- fuhrlihe Beschreibung in vier Theilen das schäßbare Werk úber den ganzen Umkreis der Insel vollendet ist. Es wird nun an einer General - Charte von Fsland, welche die Färder einbegreifen wird, gearbeitet ; alles das Werk uneres ehrwürdigen und ruhmvollen Adm. Löôwenörn.

Die Skilderie giebt „, Einige Züge zur Geschichte der Kornbrennerecien. ‘‘

Türkey. Nach einem Schreiben aus Napoli di Roma- nia (in ital. Blättern) wurde der griechischen Regierung ein Plan des öffentlichen Unterrichts vorgelegt, der den Elementar - Unterricht, die schönen Künste und die Wis- senschaften umfaßt. Auch in den fleinsten Dörfern woer- den Schulen nach Lancasterscher Methode angelegt - für die s<hônen Künste und Wissenschaften in allen bedeu- tenden griechischen Städteu Lyceen geöffnet, und für die eigentlichen Wissenschaften werden in der Hauptstadt und einigen Centralstädten des jelzigen Griechenlands Akademien er. ichtet.

Berlin. Der Verein für Gewerbfleiß in Prey ßen, hat in der Jahressibung vom 5. Januar 1062} Dem Fabrikunternehmer Herrn Chistian Harfort j Harkorten bei Hagen, Regierungsbezirks Arnsberg, d goldene Denkmünze und den Preis von Eintausend Thi ler, nemlih 500 Thlr. von Seiten des Vereins un eben so vièl von Seiten des Königl, Ministeriums d Handels, für die vollständige Lôsung der zweiten f die Jahre 1825 und 24 aufgestellten Preisaufgabe zj!

Staats darzustellen , welches di aunt. Niederländischen an Gúte gleichkommt , nicht theur ist, und zwar in einem solhen Umfange, daß jährli wenigstens 500 Centner geliefert werden könhnen.‘/ Außerdem wurde dem Christian s

berei des preußischen

Weiß in Langensalze die silberne Denfkmän des Vereins für die Mittheilung eines eben fo sinn hen als wohlfeilen Selbstregulators für die Schuth nung der Wassermühlen, und dem Herrn Ober - Bei Rath Frit die eherne Denkmünze für die Mittheilun von Stickellegierungen zur. Darstellung des chinesis<Me Weiskupfers, als Anerkenntnisse ihres gelungenen strebens, die Zwecke des Vereins zu befördern, ertheilt

Düsseldorf, 3. Jan.“ Das Wasser stand dies! Morgen 15 Fuß 4 Zoll, also wieder 8 Zoll niedriger d gestern früh.

auf

0,4Z9- 06,065.

Kdnigl He Schauspiele. Montag -den 140. Januar. Jm Schauspielhau Zum. Erstenmale wiederhohlt: Maria Stuarts er Gefangenschaft, Drama in 4 Abtheilungen, n Walter Scott, von Lembert. Dienstag 11. Januar. Jm Schauspielhause: D diebishe Elster, heroisches Singspiel in 2 Abth! Musik von Rossini. i Mittwoch 12. Jan. Jm Opernhause: Pre ciosM12,497- Schauspiel mit Gesang und Tanz; in j vom Königl. Schauspieler P. A. Wolf. (Demoi\sM14/817- Carol. Bauer: Preciosa/ als drittes Debut.) 17,185. / 18/859. ; WM21/455- Meteorologische Beobachtungen. 4,126.

Barométer | Therm. | Hygr. |Wind | . Witterung, 32,129.

36,300. 97° |S.W. | trib, Regen. 59,217. 97? |S.W. |trüb, Regengest! N45 70s W. |Sonnenblicke,L ie, 78%] N.W; [Sternklar. 51/520, L N. \hell. 67° |N.W. |heiter.

2,721, 3/082. 7,025. 0,711 Man hat behauptet, daß die Perkinsschen 10,958. Dampfkanonen würden ni <t als Kriegswasse in Anwen- dung kommen fônnen. Ein englisches Blatt versichert jedoch auf das Bestimmteste, daß eine Kanone von dem Kaliber von 36 Pfund mit ihrem Zubehör, Kessel u. #, w- auf das Schlachtfeld durch vier oder fünf Pferde gezo gen, Und mit einer funfzigmal größern Geschwindigkeit als ein gewöhnliches Stück Geschüß géladen werden fann. Man erfährt dabei, daß das griechische Com- mittee schr gewünscht hat, einige dieser Kanonen zu defommen, um die Griechen in den Stand zu seßen, die Eroberung von Patras und der andern griechi- schen, von den Túrken beseßten Festungen zu beschleu - nigen, Eine zwischen dem Erfinder uud dem engli- {hen Ministerium abgeschlossener Vergleich steht dem aber entgegen, indem sich leßteres den ausschließli- chen Gebrauch dieser fürhterlihen Zersiörungsmaschinen vorbehalten hat. Man sagt, daß Lord Gambier einen

A. 23929 25 F 28° 15‘ M. 289 15“ A. 28° 2‘ E 28 M, 28° 6

29 ,, 1-229, +ù°,, 4 E, C E Att

-+2°,,

T7 a, 8. Jan.

4,1082, 41057 65/454 70,307 « 771199.

i 00,474.

9. Fan.

Gedruckr bei Feister. Redacteur Joh!

en Zieh

¡N rámien

3/509- 14,304.

62,272,

4 Abtheilun(M13,421._

Vberlandesgerichts - Ra erfannt,/ „Leder zur Streichenfabrifation in einer GisWDireftor des Stadtgeri

Des Königs Maje ergerihts Assessor Frie m Stadt- Justiz- Rathe Fabrikunternehmer Het! Stettin zu ernennen geruhet.

bei

1, Amtliche Nachrichten.

Kronik des Tages.

Seine Königliche Majestät haben den bisherigen | th v. Blankensee zum <ts zu Breslau allergnädigst er-

stät haben den bisherigen Kam- drih Wilhelm Martini} dem Stadtgerichte in

Befkfanntmachung.

Von deram 2ten Januar 1824 angefangen ung der Prämien auf Staatsschuldscheine, folgende Prämienschein Nummern gefallenen

- 26 Stúcf zu 130 Rthlr. -

5/470. 33/794 50,700.

206/404

291,487.

1-329

2,750. 3/970. 715953 9,011. 11,573

12,034: 13,058. 14/810. 17/409. 20,104. 21,066. 24/550- 33/270. 56,508. 39/595. 42/4453. 43/495- H0/401« 51/536. 541952. 04,061, 66,569. 70,4Ó1, 77/420, 80, 604

6,084.

34/797

05/455:

2,7602. 41115 6,012, 10,250. 11,569, 12 330. 15,861. 14/821. 18/379.

20,221. 22,210. 25/041 - 3244 1 371129. 39/458: 42,504 4411537 50,620. 51/903. 99791 64,002.

66,628. 72/4204 79/345 81/459.

6,618.

34/808.

06,629. 123/800. 145/199. | 214,301. 214/459. 222/011 260,169.

3/070. 6,072. 6,01 5- 10,390. 11/575 2,910, 14,279. 14/972 18/408. 20,750. 22,242. 25/809- 34/813-° 37/097. 39/512. 42,002. 441595: 51/194, 52,780. 56,909. 64/403. 69,052. 73/507 79/099» 31,914

7,000. 57/4098.

Stúcf zu 18 Rthlr. -

3/450.

G72 7

8,548. 10/597« 11,714, 15/Á12, 14,010, 14/985 13,019, 21,392. 22,2580. 26,410. 34/81 5- 38,7065- 59/549- 42,070. 441425 51/450. 53/502, 02,354: 64,940. 69/953. 74/105 60/158. 61/915

en Se chs6-

84,493. 85,857. 86.093. 800,175. 92,580. 93/452. 95/122. 95/127 99/347. 99/548. 100,530. 100,816, 103,768: 104,207, 104/502, 106,654. 108,273. 108,278. 108/279. 110,365. 110,9Ós 111/305. 111/315 1I11,5Ó2. 115,943. 122,225. 122,409.-123/,501. 124,301. 124/085. 124/737. 126,002. 126,555. 126,724. 127,218. 127,465 129/593. 150,463. 130/465. 131/344 134,798 341,610. 141-827. 142,601. 144/21 6. 146,432. 146,517. 146,805 155,291, 155/540. 156,409. 160,501. 170,277. 175/870. 176,090. 176,606. 164,272. 184,551. 184/6553. 187/291- 192,073. 198,106. 199/206, 200/039. 204,158. 205,850 207,784. 214/887 214,937. 215,722. 216,567. 217,212. 218,052. 218,776. 219,018. 219/081 120,925. 221/634. 221/740, 222/049 223,464. 228,480. 220,724. 228,779- 229,5Ó2. 230/191. 230/339. 230/506 230,758. 251,015. 231/062, 234/714. 250,405. 236,594. 236,597. 2308315. 247/905. 250/5359. 251/559. 252/771 257,054. 260,547. 263,206. 267,065. 277/276. 277,551. 280/373. 280/795: 2B1,1ó0. 281,162. 288,909. 290/492. 290/778 295,788. 290641, 290/792. 290/988.

6,980:

_} bis zum 9ten d. M. bei der Staatsschuldschein-Prä- hit | mien- Vertheilungs - Kasse weder erhoben, no<h zur Er- 12,462. | hebung angemeldet, mithin der Bekanntmachung vom 13/415, { 24sten August 1820. und dem Inhalte der Prämien- 14,612, | scheine gemäß präkludirt, der Betrag derselben von

eg: A 9,194 Rthl

| De V8 | aber nah Abzug der dem Pràä- / : 52/525. | mienfonds zu gewährenden 26,744. | 2,600 Rthlr. Staatsschuldschéi- 34,888. | E von den 26 Prämien zu 58,782. f 190 Rthlr. zum Courswerth 40,865. | 99n 90.2 pCr. und den Zinsen

42,711, | hiervon vom Jahre 1824 von

46,0538. . . . . ° . 51/490. Ÿ

53,549. | zu wohlthätigen Zwecken bestimmt worden. 62,953. | 65/571. | 69,958. |

83/540.

B6,Ó1L1E,

96,523. 103,0Ó2, 106,259. 110,950, 115,040. 124,012. 126,409. 129,322. 132,090. 144/211, 155/181, 170,125. 162,062, 189/397: 201,470. 214/932. 217,640. 220,709. 223/730. 229/557 239/507. 235/820. 247544 250,799. 274/050.

82/942. 86/574: 95/1309, 100/395. 106,893. 110,004. 114/455 125/709 126,219, 127,619. 151,974 142,900- 152,290, 162/779 162,089. | 107/559 sind y 201,312, | 214/9309. 217/495 220,400. | 223/755: 229,350. 239/507 235/204. 244,021. | 254/508. 274,020. } 2680/097-

3/,ó51. i 391/20Z-

2ten

7/745: 41/528.

0 «0E. 6.734 Rthlr. 25 Sgr.

Indem solches hierdurch zur Kenntniß der betref- fenden Junteressenten gebracht wird, werden zugleich die 74/053. | Inhaber der von den folgenden Ziehungen zu realissrenden G0,415. | Prämienscheine, mit Bezug auf deren Jnhalt und auf 62,413, Î die Ziehungslisten, zur púnklicheu Erhebung der Pämien,