1825 / 18 p. 3 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

IL, Zeitungs-Nachrichten. Ui a4 Batis, 15, Jai.

Austausches verschiedener Königlicher Domainen,

dereinrichtungs - Kosten

Gestern war die Ausstellung des

ver Albeiten zu ereien.

nannt.

er es mit Vergnügen übernehmen werde. Der U OEE Sr, Mas, fetnen Dank dalzUlegen, Bente 02, 7/0 Lo don, 14 Tar rigen Jahre 10,001 Schisse angekommen.

MWähread der Seestürme im Nov. v. J+ sind “an den Küsten von Westindien über 200 Schisfe ge{irandet.

Nach der Zeitung von Sierra Leone vom 17. No- vemb. sind die Ashantees wieder in ihre. Hauptstadt Zhren Feind , den Volfsstamm haben sie wegen Mangel an Munition Der Nicderländische Oberlt Lat, a e Dr »ôrden zu Eap Coast einen Besuch adgestat-

Coomaséa zurückgekehrt. der Acfims , ni<t weiter verfolgt "Tonnen. Gouverneur von Elmina, tischen Bel

7

tet, und man versprach sich fúr die Zukunft mehr Ruhe An “Lebensmiteln ist wieder Usber- fluß; nur wird der Sclavenhandel nach wie vor in Por- lebhaft fort-

m 1er eund.

tugiesischen und Brasilianischen Schiffen gescßt. B c

Die Regierung is gesonnen, eine neue große Ent- de>ungs - Expedition iúñs Jnnere von Afrika abzusenden. Capitán Laing , ein sehr auegezeichneter Mann der sich vel- wird an die Spike | die außerdem aus zwey Ses j

auch in der Schlacht gegen die Ashantees befand , ce M'Carrthy das Leben kostete dieser Expedeition treten, cretairen und 46 Mann als Begleitung besteh:n soll,

Amsterdam, 10. Jan. Die, Meyuung uysver Nee

gierung selbst úber die beschlossenen hohen Getraidezölle

\cheint so ziemlich mit dem zusammenzutreffen, was l Saudberg , der jedoch fúr den Geseßvor|chlag stimmte, in. dex zweiten Kammer zu Brüssel darüder . äußerte:

Er bleibe fortwährend im Zweifel darüber, ob m<ht

unbedingte Freiheit der Ein - und Ausfuhr das aller- richtigste seyn würde. Den vorliegenden Eutwurf werde er aunehmen; weniger aus Ueberzeugung von dem Nußen der Maaßregel, als um dem Wunjiche von neun Zebutheilen der Nation zu genügen; „er Müsse jeho<, da er wahrnehme, daß mau die vorgeschlagne Maaß regel als exsten Schritt zu einem Verbotssystem dar? stellen wolle , seinerseits exklären , * daß die Grundsäke des - Geseßes vom July 1821 unverrückt die [einigen blieben, Grundsálke, von welchen man, keinem Urtheile,

Die vorgestrige Sißung der Deputirten-Kammer war von keinem, namentlich für das Ausland erheblichen Interesse. Gegenstände der Ver- handlung waren unter anderen die Geseßentwürfe wegen daun wegen Autorisation des Departements der Marne, sich eine außerordentliche Steuer zu Bestreitung der Wie- des erzbishöflihen Palasts in Rheims und desfallsiger Verlegung der darin bisher be- findlichen Tribunäle und Gefängnisse aufzulegen ; ferner ein ähnlicher Geseßbentwurf in Betreff des Departements der Oise bezuglich auf die Kostenbestreitung des neucn Präfecturgeöäudes; sie wurden sämmtlich angenommen. Museums zum lektenmale geöffnet, und Se. Maj. besuchten dasselbe um selbst den trefflihsten Künstlern die Belohnung ih- Dié Herrn. Carles. Werust und Cartellier wurdey zu Rittern des heil, Michaél, vier andere Künstler, theils Bildhauer, theils Maler, worunter Horace Vernet, wurden zu Officieren der Eh- renlegion und 21 andere zu Mitgliedern derselben cr- Nach - der Vertheilung äußerte der Königz er bedauere Herrn Gerard nichr hier zu sehen; er würde ihn für sich um Darstellung der Salbungsfeierlichfeit gebeten haben, ZO zweiße Gr (fugte Se Mai. hinzu) ¿26þ Herr Gerard, That zugegen war, ab(e unter der Menge der anderen Anwesenden stand, trat hierauf hervor, um

Zu Liverpool sind im vo-

nah, schon viel zu weit abgewichen sey; daß jeden freigestellt werden müsse, zu faufen und zu verkaufen, und die geographische Lage unseres Landes überdem fteiy Nrohibitiv - System vertrage ; daß eine SchÜßbung des Fabrifwesens gar nichts sage, eine theil, iveise Ungerechtigkeit gegen diejenigen sey, die nicht An theil an der Schüßung erhielten.

allgemein 5 L E j : L E Ministerrath ertheilte Befugniß betrisst, von jeder

Auch Hr. Metelerkamp wollte die Maasregel fei, nesweges als ersten Schritt zu einem Prohibitiv -Sy tem betrachtet wissen, sondern als eine vorübergehend ur Aufhülfe für die Landwirthschaft, wobei zuglei dem Könige die Befugniß bleibe, die darin enthaltene Bestimmungen einzuziehen, sobald es die Umstände ey fordern würden. Der Finanzminister stimmte in sei ner langen Rede diesem bei und äußerte, die MaaëEregi werde den Handel nicht benachtheiligen und der Nußkei derselben werde aus den Folgen erhellen mssen.

Jn der Bothschaft , welche den lekteingebrachte« Geseßvor!chlag, betreffend die Patent -, Schlacht-, Mahl, Salz-, Wein-, aus - und inländische Branntwein-Steuer und den über die Erhebungsweise von wegen Sr. Mj begleitet, heißt es: ¿Die Geseke, welche jeßt das J nanzmittel - System bildeten, würden sehr gewiß den s. Z. gemachten Anschlage über ihren Ertrag überflüssy entsprechen, wenn sie gehörig in Erfüllung gebra wúrden ; alleín es werde von der Mäßigung in einigen Bestimmungen Mißbrauch gemacht, um den Stat [häândlih, und zum Nachtheil des redlichen Steuer pflichtigen in seinem Réchte zu verkürzen. Se. Mj erwarteten, daß durch Annahme des gegenwärtigen Vort schlages der Ertrag der Besteurungen mehr gesichert seyn werde, und seyen hinlänglich Überzeugt, daß, wenn Europa im Genuß der Vortheile bleibe

| Ö

des Friedens nud unser Vaterland nicht durch besondere Unfälle heim gesucht würde, die Zusaß-Centen auf die Personen - und Mahl - Steuern im nächsten Jahre auf fünfe würden vermindert werden können.“

St. Petretsbwrgs 5. Jáne. Se. Mai: der Kt ser haben dem General - Kriegs - Gouverneur der hiesi gen Residenz, Grafen Miloradowit\<h, eîne außeror dentliche Gratification von 50,000 Rubeln in Silbe und dem Polizeymeister, Obersten Tschihatschew eine! Brillant -Ring mit der Namens - Chiffre verliehen.

Um die Privat-Kupferhütten in größere Aufnahm zu bringen, ist die von den Eigenthümern derselbe früher bezogene Abgabe von drei Rubeln für jedes ‘Ps Kupfer völlig aufgehoben worden.

Im October Monat sind durch das Orenburgsc Grânz - Zoll- Amt für 374,953 Rubel Russische Erzeug nisse nach China und der Bucharey abgegangen.

Für das beym hiesigen Findelhause errichtete Ju stitut zur Aufnahme_ von Waisen, die in der lelten Ueberschwemmung elternlos geworden, sind 27,000 Ru bel eingegangen , wozu der Oberhofmeisier, Graf Litta, und seine Enkelin , die Gráfin Pahlen, allein 15,000 Rubel hergaben.

Spanien. Die Etoile enthält folgende untern 31. Dec, von. Sr, 'Maj. dem Könige an Hrn. Zea - Bel mudez erlassene Verfügung :

„Ju Ansehung dex Mir von Jhnen. «augezeigtl Zweifel, welche sich gestern úber den Vorsils im Mini sterrath erhoben, habe i< entschieden, daß jederzeit, w? Ich nicht selbst dem Ministerrath präsidire, Sie del Vorsiß darin führen, daß von nun an Sie und Jhtt Nachfolger zu Jhren Ticeln den eines Präsidenten des Minisierraths hinzufügen; daß dieserèRath sich wenig tens zweimal wöcheutlih versammeln soll, überdem abe! so oft als ein Minister es für dienlich erachten wird. ferner daß, nahdem Sie mich vorgángig davon il

Fenntniß geseßt, der Ministerrath zu seinen Berathun g: die Personen, die er für dienlich erachtet, zuziehen nicht minder auch, zux Erlaugung von Auskunft (1 Dienstangelegenheiren, eine jede constituirte Behörde

feinen zu großen Verlust zu verursachen,

vom Hofe entfernt. hen dem Herzog von en Decorotionen wieder anzulegen.

fommene Ruhe

nenn den Gemordeten war

Th

er es für gut findet, berufen fann, endlich daß, was j Conseil zu verhandelnden Geschäfte betrifft, die Ordonnanz vom 2. Nov. 18193, diese Ordonnanz

wie ( die tim Mét. Bestimmungen Meiner j esonders in demjenigen was die, durch

Sache, welche eine allgemeine BVorschrist ‘in allen Ver- waltungs- Zweigen bilden kann, Kenntniß zu nehmen, und die Vorschläge für Stellen zu prúfen welche Geschäfte umfassen, die verschiedenen Departements, dem politischen und militairischen, oder dem politischen und finanziellen angehôren, die Stellen der Vicekônige und General-Ka- itaines mit inbegrissen Der Minister, dem es zusteht, wird diejenigen Personen, die er zur Beseßung der frag. Stellen für würdig hâlt, vorschlagen, damit Mir jodanu die Vorschläge e dem Gutachten Meines Minister- orgelegt werden. h Mi Madrid vom s. Jan, meldet dasselbe Blatt: der König fest entschlossen, in seinen Staaten feine verderblichen Bücher, die während der revolucionairen Regierung eingebracht worden , zu dulden und um an dererseits denjenigen einer Unterthanen , die Zusendun- gen voin dergleichen verbotenen Büchern erhalten haben, hat durch cin Qecret die unvorzügliche Wiederausführung dicser Büs- <er nachgelassen. mehrere spanijche Grands E während der revolutionären Herrschaft von den Pslich- ten gegen Jhren unglücklichen Monarchen und ihres eig nen Ranges im Staate nicht ganz durchdrungen gewe; sen waren, hielten sich seit der Befreiung Sr. Maj. Der König hat jeßt einem derjel- Frias gestattet, die ihm entzog?e- Der vormalige Kriegsminister Cruz hat vou Sr. Mol. die Erlaubniÿ erhalten, das Gefängniß zu verlassen und sich nach ]ci- nex Wohnung in Madrid zu begeben. E Die Regierung hat diîrecte Nachrichten aus Lima vom 16. Sept. erhalten ; es herrshte zu der Zeit voll: daselbst und an Lebensmitteln war Ue- and sich weit entfernt von Lima

berluß. Bolivar bef it u L ta haus feine Unruhe einsidpen

nud in einer Lage die durc fonnte. Neuholland. Sidney: Gazette vom 9- ntmuthigendes Gemälde n neu Bathurst genannt: ¿Wir haben jenleits_ L birge 41,000 Acres Land, 83/000 Schaase und ungefà r 200 Stück Rindvieh. Die Bewohner siud über ein Land von 120 Meilen Länge und 00 Meilen Breite Ier/ streut. Zur Beschüúßung diejes Eigenthums N diejer Bevölkerung haben wir s Magistratsper}onen, : _Kou/ stables und einige wenige Soldaten. Cinex dey ersteren, der mit mehreren Kolonisten vor s Tagen Bathursè ver- ließ, meldet, daß ich 6 bis 700 der SINgEd0enen A elt hätten und ihre feindlihen Absichten zu Fen Uei ben. Ungefähr 20 Engländer sind bereits als DPler der Wuth diejer Wilden gefallen. Herr Aw IOA verlor vor ciniger Zeit 7 Menschen, welche von den Barbaren ermordet worden waren. Leßtere scheinen mit der schrec>- lihen Kunst des Scalpirens- nicht unbekannt zu lein, die Kopfhaut gänzlich Úbers Gesicht gezogen und ihr Körper außerdem schre>lih 4 siúimmelt ; 250 Schaafe wurden zu gleicher Zeit mit ih- den getödtet. Jn Folge diejer Gräuelthaten sid U meisten Schäfer und Aufseher davongelaufen, und dizè Stärke und der Reichthum des Landes sind gegenwär- tig der Vernichtung preisgegeben. Die meisten Koloni/ sien werden das Land verlassen, wenn nicht unverzüg!ich fräftige Maaßregeln zu ihrem Schuße genommen wet- den. Von Van Diemens Land langten fortivährend trächtliche Quantitäten Weizen an. i; Newyork,, 16. Decemb. Die Korre‘pondenz zwischen unserm Minister in London, Hru. Rus\h, und Hrn, Canning, in Betress der Convention zur Unter-

Die folgenden Auszüge aus der und 9. August - liefern ein schr vou dem neu entdeckten Lande, der blauen Ge- h i

drúcfung des Sclavenhandels, welche dem Congreß am 7. vorgelegt wurde ist neben andern Gründen, au<h in Hinsicht der dipiomatischen Etikette, interessant. Erwähnte Convention war in London bereits abgeschlo}- jen und wurde, mit der Ratification Sr. Maj. des Königs von England nah Washington gesandt, Um dort gleichfalls rarificirt zu werden. Bekanntlich hat der Senat bei Abschluß der Tractaten großen Einfluß. Weun nicht zwei Drittheile seiner Mitglieder ihre Zustim- mung geben, kann feine Ratification erfolgen. Dies war auch diesmal der Fall. Mehrere Senatoren mach- ten Ausstellungen , besonders wollten sie nicht, daß ver- dáchtige Schisse an der Küste von Amerika sollten gefa- pert werden dürfen, da dort eben jo wenig Sclavenhandel ges tri:-ben werde, a!s an der Küste von Europa. Daher erfolgte die Ratification nur unter gewissen Modifica- tionen und Exceptionen. Diese kurz dargelegten Um- stände bilden den Jugalt der Correipondenz. Der voli- ständig oder im Auszuge mitzetheilien Actenstücke sind fe<hs: Nr. L. stein Schreiden des Staats]ecretairs Adams vom 29, May 1824, au Hrn. Rulh, worin er die Sache auseinander sezc und hinzufügt: Der Prâästs dent bedaure sehr, daß der Tractat nicht jo ratisicivt worden sey, wie er gewesen wäre, und wünsche, die Ratification des für die ganze Menschheir wichtigen Resultats so langer Unterhandlungen môchte nun von Seiten Englands keine Widerspruch erfahren. _Außer- dem ersucht er Hrn. Rush, im Fall die Ratification erfolgen ollte, um Ueberjendung mehrerer zu der gans: zen Unterhandlung gehöriger Actensiücke, Nr. IL, ist ein Auszug aus einem Schreiben vom Hrn. Ruh an Hrn. Adams vom 29- Juny, worin eriterer den Empfang des Schreibens von Hr, Adams meldet 7 und hinzusügt, er- wolle die modisicirte Convention sobald als möglich der Engl. Regierung vorlegen. . Nr. 111, Auszug aus einem Schreiben von Hrua. Rush an Hrn. Adams vom 5. Jul. Hr. R. melder darin, er habe zwar (am L. Jul.) eine Unterredung mit Hrn. Canniag gehabt, fönne aber noch nichts über die Ansichten V Engl. Regierung hinsichtlich der Convention ha Uls IV. Auszug eines Schreibens von Hynz: N. „vom: 9 Aug, Ht, Ne at au demselben Tage abermals cine Unterredung mit Hrn, Canning gehabt, der ihm_ Cle tlárte, die Engl. Zegierung tônne die modisicilte Con- vention nicht ratificiren vorzäglich fônne das Wort Amerika, wenn man sih auch hinsichtlich" des übrigen cinigen dürste - nicht ausbleiben, Hr. Canuing wird seine Gründe in etner besondern Zuschrift aus einander seßen, daher erwähnt Hr. N. threr ntcht, Der, Vie Scheiben von Hru. N. vom 30. Aug. Es dient zub Begleitung eines Schreibens von Hrn. Canning vou Aug. , daß er zwei Tage vorher erhalten , worin er außer den, aus Obigem befannten Umständen ineldet : Hr. C. habe bei der Unterredung erflärt / die Cngiische Regierung wolle den Ausdru Amerika aus O46 VON Mestindijchen Inseln zunächst gelegenen Provinzen Ls Staats beschränken, und die mittieren und nôrdlichen ausnehmen , allein er habe sogletch erwiedert, daß dies von Seiten Amerifas nicht zugestanden werden würde. Nr. VI. Das erwähnte Schreiben von Hru, Sanz vom 27, Aug.

—-

>20

{vi .

G7 F] /

(Der Beschluß folgt.)

Aan

Coblenz. Obgleich die Erscheinung scheinbar oder virklich toller Füchse nachgelassen hat, jo hôrt sie do< no< ni<t ganz auf. Man sieht deren nun auch aus dem linken Rheinufer. So fiel zu Plaid im Kr. Mayen ein Fuchs einen Hoshund an, Und dig 1G mt ihm herum, wurde jedoch von der hinzugekommenen Magd

erschlagen. Der stark gebissene Hund wurde vorsichtig

Cy