1825 / 30 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

A R E A A E I M n s 1135 : E, de En e b 74 0 I. Es d ha f V M S P E A2 P 277 E e E L 1 M E. E ", e A E Ft E E T 6A A 1 F BAPR E R F T AEL: i, d 4 &. C Sa F FIRe R SE E 1 E R

116

Von einer Landung der türfkisch - ägyptischen Flotte auf dorea wußte man nichts. :

Spanisches Amerifa. Die Zeitung von Ma- drid vom 15. Jan. enthält folgenden Artilel: „Dié Regierung hat aus dem Hafen von Callao Depeschen vom 29. August erhalten. Seit dem 6. dess. Monats operirte die Königliche Armee des nördlichen Peru dem Rebellen Bolivar gegenüber. Alle ihre Bewegungen ließen vermuthen, daß eiu glücklicher und entscheidender Feldzug die heroische Tapferkeit der treuen Spanier, welche die gerehte Sache der Legitimität unscres erha- benen Souverains vertheidigen, frônen werde. Der gute Erfolg ist um #o wahrscheinlicher, da der Vicekönig Laserna sich von Cuzfo aus in Marsch geseßt und seine Vereinigung mit dem General Canterac bewerkstelligt hat.‘ Die über New-York in London eingelaufenen ‘in Ner.- 26. der. Qt. Z. erwähnten) Nachrichten von einer am 17. Septbr. vorgefallenen Schlacht, in wcl- her Bolivar geschlagen worden - erhalten hierdurch eine größere Wahrscheinlichkeit.

Calcutta, . Ver Regierungspallast u Calcutta der Hauptstadt des englischen Ostindiens , wurde vom Marpuis Wellesley, jeßt Statthalter von Jrland, ge- baut und soll eine Million Pfd. St. gekostet haben. Das Haus eines vornehmen Mannes in Calcutta ist auf folgende Art eingerichtet. Es ist ein viereckiges Gebäude mit einer steinhart werdenden Masse beworfen, so daß das ganze Haus aus Bruchstein erbaut zu sein cheint. Das Dach ist platt. Abgesondeët vom Hause umgiebt dasselbe eine Sáulenreihe, welche es sehr ziert, und einen Raum zum Gehen einschließt, den man Ve- randa nennt. Grúne Jalousieen dienen zu Fenstern. Prachtvoll is der Anblick einer weiten regelmäßigen Straße, die aus solhen Häusern besteht, und die eng- lishe Stadt verdient völlig den Namen: „e. Stadt der Palläste.//

dan darf jedoch nit glauben, ganz Calcutta be- steht aus solchen Gebäudenz vielleicht giebt es feine

E E

erbli>t man Equipagen , Pferde, Straußfedern und junge Stußer. Ueber dieses glänzende Gewühl verbrei,

M1 Eme

dier ihre Keije zur San ogen, fuden die tivlif Y f ( U s 1} C C a d eitun ragen, suchen die fühlern | Y ß \ < S Ÿ Î H 7 Z f g.

Lüftchen eines Himmelstrichs, der nnr zu bald ihre Ry, sen welft. En Die Bälle sind glänzend und wohl tit gerichtet ; hier sieht man Alles, was die höhern Ständ,

an weiblicher Schönheit und Grazie aufzuweisen haben, Þ

Die Schaubühne in Calcutta hat sich noch nit sehr emporgehoben , und auf dem Chowringer- Theate spielen vornehmlich nur Liebhaber; denn ungeachtet di, Stadt reich ist, fann sie doch nicht so viel erschwingen als eine stehende Schauspieler - Gesellschaft kosten wür: de, oder vielmehr , es wird nicht so viel eingenommen als dazu erforderlih sein würde, obgleich der Einlaßpreic ungeheuer ist. Daher ergöbt sich" die weniger wohl habende Mittelflasse auf Bällen , in Privatzirfkeln un bei Gastmahlen. Aber auch der reiche Mann in Cal

cutta hat ofe Gesellscbaft, und da wird fönigli(}

banfettirt. Die seltensten Weine Europas, wie ho auch ihr Preis sei, und alle Speisen , welche die vei feinerte Kochkunst erdenken fann, werden aufgetragen | indeß weiß man nichts von Berauschung. Die Gas

schönsten Züge. Die Religionsübung ist in Calcutuff eben jo mannichfaltig als die Einwohner, und man if sehr tolerant. Die Kathedralfkirche ist ein fehr Gebäude ; auch die schottische Kirche ist wohl gebaut.

H

aus den brittischen Jnseln waren hier ehedem, ohu sie sich zum Theil auf die vornehmsten Ehemänner Red

es sind jeßt so viel Europäerinnen hier zu finde daß cine große Anzahl ganz leer ausgeht.

Stadt in der Welt, welche mehr verdiente, ein Ge- mis< von Elend und Pracht genannt zu werden. Die armen Eingebornen (Hindus) wohnen in dicht zusam- mengedrängten Lehm-, Bambus- und Grashütten, welche mit Menschen voll gestopft und daher äußerst unreii- lih sind. Jun der windigen und feuchten Jahreszeit fommt unter diesen Hütten ofc Feuer aus, welches die prachtvollen Gebäude ihrer englischen Nachbaren in nicht geringe Gefahr seßt. Doch sind die Löschanstalten gut. Einige reihe Hindus wohnen in shdnen, nach englischer Art gebauten Hotels; einige minder wohlha- bende bauen große Häuser, welche inwendig den alten Abteien und Ritterburgen der Vorzeit gleichen. Enge, vershlungene Gänge, s{längelnde Hallen, hier und da ein dústeres Stükchen, niedrige Thúren, steile und s<male Treppen, kleine Jalousie Fenfter, oder, wenn es in der Nähe des Harems ist, runde Oeffnungen wie Schießscharten , verkündigen die argwöhnische Denkart des Eigenthümers.

Die öffentlichen Belustigungsorte in Calcutta sind der Course, die Tanzsále und das Theater. Der Course ist ein schôner breiçer Fahrweg, der nach den Vorstädten führt, und auf welchem die \hône Welt sich Abends sehen läßt. Hier fahren Whisfo's, Kutschen, Cur- rícles , Phaetons u. st. w. enge hinter einander und voll vou wohlgekleideten Herrschaften ; auf allen Seiten

sreundschaft der Europäer in Calcutta ist eine ihre}

Außerdem giebt es mehrere Kapellen von Misstonarimn|

Calcutta diente sonst , wie Ostindien überhaupt, F zum Zufluchtsorte für europäische Frauenzimmer, welh|F zu Hause feine Männer bekommen konnten. Mäd Rúcksicht auf Schönheit und Bildung fo gesucht, d} Rodersdorf zum z1

nung machen fonnten. Das hat sich sehr geändert, uf"

in der Didzes Aschersleben, dem Refkror Lange zu Hun-

E 30.

Berlin, Sonnabend, den 5 ten Februar 1825.

1, Amtliche Nachrichten.

rol as 246409.

Der bisherige Privatdocent Dr, JFüng ken hie-

selbst ist zum außerordentlichen Professor in der medi- rinishen Fakultät der hiesigen Universität ernannt

orden.

Im Bezirke der Königl. Regierung n Magdeburg is der bisherige Prediger Pomme veiten Domprediger zu Halberstadt erufen und als solcher bestätigt. Die erledigte evangelische Pfarrstelle zu Völpfe dem Kandidaten des Predigtamts Ludwig Hoppe ans Eils-

Teben und die erledigte evangelische Pfarrstelle zu Wedderstedt,

d

adur< erledigten Bisthum von Beauvais den Abbe

Feutrier, hieselbst ernannt.

Der Constitutionel hatte dieser Tage in einem seie

nex vielen Artikel gegen die Emigrirten behauptet, daß,

wenn man sie fúr ihre Verluste entschädige, sie die eins zige , von dem gemeinsamen Schiffbruch ausgenommene

Klasse sein wúrden.

Die Gerechtigkeit, erwiedert dar-

auf die Etoile, verlangt gerade im Gegentheil zu sas gen: wenn man die Ausgewanderten nicht entschädigtez jo würden sie die einzige Klasse sein, die in dem ge-

meinsamen Schiffbruch Alles verloren hätte.

Sehen

wir nicht, fährt die Etoile fort , in der That seit 10 Jahren, wie die Legitimität mit ängstliher Sorgfalt alle

disburg verlièhen worden,

Sbutaltos S014

Freitag , 4 Febr. Jm Opernhause: Olimpi große Oper mit Ballets in 3 Abthl. von Spontini, _ Die bereits zur Oper: Olimpla, gekauften , mi Montag bezeichneten Opernhausbillets, sind Heute zl dieser Oper gültig; und werden die noch zu verkaufen den Billets ebenfalls mit Montag bezeichnet sein, Es fónnen daher keine, zu Richard Löwenherz gekauft Freitagsbillets angenommen werden , und wird ersudi solche umtauschen, oder gänzlich zurückgeben zu lassen. Sonnab. 5. Jm Schauspielhause: zum Erstenm wiederholt, Pauline, Schauspiel in 5 Abtheil. , Frau von Weißenthurn.

Meteorologische Beobachtungen.

Barometer | Therm.| Hygr.| Wind | Witterung, F

2, Febr.

3. Febr. gen, Schuee M. 279 23/ stürmis gen.

Gedruckt bei Feister.

Redacteur Joh}

4-39‘ | 91° |SW., |trüb, stürmisch Y

p T

Den Fabrik - Unternehmern, Gebrüdern Altenloh ind Wellershaus zu Voerde, ist unter dem 13. Ia nuar c. auf Acht Jahr und fúr die ganze Monarchie ein Patent: auf die alleinige Anwendung des von inen beschriebenen Verfahrens bei Anfertigung der [Holzschrauben auf Maschinen , in seinem ganzen Zu- sammenhange, nicht aber auf die einzelnen bekannten |Pperationen, und auf die alleinige Anfertigung und [Benußung der ihnen eigenthümlichen, beschriebenen und gezeichneten Vorrichtungen an dem Drehstuhl zum Schneiden der Drähte, so wie an der Maschine zum Einschneiden der Schraubengänge, in Verbindung mit der Schrauben - Patrone, ertheilt worden,

P

A. 28° 0‘'|4#2°“ | 69° |SW, hell, Sturm, L k

O 27/4 01 5 - fen. v0 . , S 21 7 lde 94 SW,. |trüb, stürmisch \ I, 2 e î tu n g d - N a < r î ch t en.

Auslaud.

|

Schulden der Revolution abträgt ; sie har gewissenhaft sogar die Lieferungen, die gegen sie selbst geschehen sind, bezahlt, und Jhr habt die Unverschämtheit es súr unrecht zu finden, daß sie sich gegen ihre treuen Diener, dic Alles fúr sie verloren haben, der Schuld zu entledigen trachte ?— Aber worüber könnten denn wohl verhärtete Revolutionairs erröôthen !

\ Hat Frankreich nicht gesehen, wie sle in einer der leßten Sißungen fet verlangten, der Königl. Schaß solle die Belohnuns- gen entrichten, wel<e Buonaparte während der hun- dert Tage den Verräthern versprochen, die am offensten zu seiner Rückkehr und zu allen daraus gefolgten Drange salen beigetragen hatten?

Rente 103. 20. 30.

St. Petersburg, 19. Jan. Se. Maj. der Kais- ser haben ín huldreicher. Anerkennung der Verdienste des Finanz-Ministers, Hrn. v. Caucrin, demselben eine Arrhende in der Provinz Kurland auf -50 Jahre ver- liehen, die, dem Vernehmen nach, jährlich 20000 Rubel einbringt.

Die im Oftober zu einer Expedition in die Súds see und nah der Halbinsel Kamtschatka ausgelaufene, von dem Kapitain - Lieutenant Dochtorow befehligte Schaluppe, der Smirnoi, hat wegen der Stúrme, die

Paris, 29. Jan. Der König hat gestern die po-

4

Hyde- de- Neuville Audienz ertheilt.

lytechnishe Schule besucht , und vorgestern dem Baron

Der Kdnig hat den bisherigen Bischof von Beau- vais , Hr. v. Lesqueu zum Bischof von Rennes an die Stelle des verstorbenen Hr. v. Maunay, und zu dem

sie in der ersten Hälfte des Novembers betroffen, am 18. Nov. bei Arendahl in Norwegen vor Anker gehen

mússen. : Die Universität Dorpat wird seit 1821 immer zahl-

reicher besucht. Zu Anfange vorigen Jahres zählte die Universität 367 Studirende; 72 Theologen, 59 Juristen, 123 Mediziner und 113 Studenten - die sih zur philos sophishen Fakultät befannten. Unter diesen waren 180 Liefländer, 67 Ehstländer, 58 Kurländer, 39 Russen und

93 Ausländer. Der Kronstipendiaten waren 3

Türkei. Als Grund der neueren Empörung der vier griechischen Anführer Colocotroni, Warwaki, Pietro- Bey und Ypsilanti gegen die provisorische Regierung von Griechenland ist, wie die Etoile meldet, von ihnen

T M j rg T C R E E T E

3 S E

E A4 L

2 E E R E Akt B R i ts P tAARES A B Mis S E IRE C3 F E R B A E vi t. 7 L m E N R R A D E E Et 5 0 D brit T AAR E

t

N ARE T Bi B ORL T D 7