1825 / 56 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

S it e t s

s F d E: F

Vorgestern haben wir eine Reihe von Blättern des Argus von Buenos-Ayres bis zum. 24. Decbr. erhalten. Sie enthalten namentli<h in amtlichen Berichten Bo- livars einige Details über dessen Fortschritte itn Au- gust und September. Die darin befindlichen Nachrich ten reihen jedoch nur bis Ende Septbr. und sind mit- hin von âlterem Datum als die von dem Courier mit- getheilten (géstern erwähnten) Meldungen aus Lima, wonach Bolivar auf dem Rückzuge begriffen sein soll.

Der Courier giebt folgendes Schreiben des Ge- neral Olanetta an den Adjutanten Bolivars, D. F. O'Leary : Oruro, den 10. October. Mein Herr! Jch hatte die Ehre, Jhre geehrten Mittheilungen, so wie die Einlagen- von Sr. Exc. „„dem Befreier „‘/ zu erhal- ten. Versichern Sie Sr. Exc. , daß es schon längst meine Absicht war, gemeinschastlih mit Sr. Exc. die Befreiung dieses s<höuen Theils. von Süd - Amerifa zu vollenden. Fch bitte Sie beifolgende Antwort gÜütigst nach dem Hauptquartier Sr. Exc. zu befördern. Ge- nehmigen: Sie u. s. w.

: Pedro Antonio Olanetta.

Die: Repräsentanten - Kammer von Buenos - Ayres hat ein Geseß genehmigt, welches den Handel mit schwarzen Sclaven an der Afrikani|chen Küste für See- räudbereci ertlárt und als solche verpônt.

dan schreibt aus Carracas vem 3. Jan., daß 300 Neger einen Angriff auf diese Stadt gemacht haben, in der Absicht, alle Weiße zu ermorden. Sie wurden aber-zurücfgeschlägen und meist sämmtlich zu Gefange- nen gemacht; fúnf Neger wurden -auf der Stelle er- schoss:n rnd 50 in - Ketten nach Carthagena ge}[chickt. Es herrschte große Gährung im Lande. R

Amsterdam, 28. Febr. Wir erhalten die anges nehme und. béruhigende Nachricht, daß gestern um 1 Uhr Nachmittags die Umziehung des Deichbruchs bei Durgerdam- vollendet war. Der. Wasserstand au dem- selben wor- ziemli<h dém am Peil in’ diesem Augenbli gleich, d. h. hatte schon eine Höhe -über- die gcewöhn- lichen Fluthen und man arbeitet mit Macht fort, um

sie úber die. Hdhe der Springfluthen zu bringen. Das |

bisher volisúhrte Werk ist mit bewundernswerther Schnelle aus eiuer Seetiefe von 12 bis 14 Fuß, auf 100 Ru- then Länge zu Stande gebraclt worden,

Man vernimmt jeßt, daß allein in der Provinz Overyssel_ durch die: jüngste Sturmfluth 250 Menschen und. 14,000 Stück: Rindvieh umgekommen, 4000 Men- |chen unverzúglice-Unterstúäßung -bedúrfen und, auf einer Fláche vcn_ 90,000 VBüúndern /Landès, die überschwemmt worden, 1500 Häuser, nebst den Fabriken und Werften zu Blokzyl und: Zwarstluis verwüstet und cingestürzt sind.

Hannover, 5. Mirz. Zufolge Nachrichten aus Stade vom 2. März waren - von den 14 gebrochenen Deichen in d-r 2ten Meile alten Laudes am 12. Febr. acht nothtürfcig hergestelle; an den übrigen wird- fort. dauernd mit Thâcigkeit gearbeitet, und hofft man, bei fernerer günstiger Witterung, in 14 Tagen bis 3-Wochen mit deu Nocharbeiteli in diesem Distrifte fertig zu wer- det. Juder- 1sten Meile arbeiten -täglich 500 Mann ; inder 3ten-350, “Mir gleicher Thätigkcit wird an Herstellung der! Deiche unterhalb Stade gearbeitet. Ucber den Gesundheits-Zustand“ lauten die eingegan- genen Nachrichten: béruhigend.

Man meldet aus- Emden voin 2. März: Die jebige tro>cne. Witterung befördert die Straßen - und: Deich. arbeiten sehr. Dejto-drückénder ist der Mangel an ge- nicßbarem: Wasser : die wenigen vom Seewasser befreit gebliebene : Cisternen sind jest g“êßten1hèils gelz-ert ; man bolt Emswasser aus der Gegend voa Halte, was zu 1 Stüber dér Eimer verfxnfe wird ; ein Eimer Re geuwasser fostet 2 bis 3 Stübér.

Die. Abæwässerung- des- Landes geht fortwöhrend

222

Jhrem mit dem Zweck Jhrer Sißungen übereinstin

Preise der Produkte der Landwirthschaft leiden, #<a ‘erleichtert und es gerei<ht mir zuin besondern Vergni

gén in der Folge zu: gewähren.“

list és inde wohl" nirgends Gebrauch, auf ign- j!

z{úücklih vou Statten; uur die niedrigsten Gegenden

stehen no< unter Wasser, und die Communicationngekommen, um Eisen und Ostsee - Produfte, selbst mit den übrigen Theilen von Ostfriesland sind fast gay dauffahrteischiffe, alles wie mau glaubt, für Cotuinbische wieder hergestellt. ¿ x : _” Wechnung auzufkaufen , wodurch diese Attifel im Preise Wiesbaden, 28. Febr. Heute sind die duhon zu steigen aufangen.

Wahl erneuerten Landstände unseres Herzogthums y : : j

Sr. Herzogl. Durchlaucht mit folgender Atrede eröff Stk. Petersburg, 25. Febr. Am 16. dieses hatte worden: „Hochwohl-, Wohlgeborne und Hochgelaht Minterpalais Sr. Majestät der von Sr. Majestät Herren, Veste Liebe und Getr:ue! Sieben Jahre sem König von Frankreich Karl X. hier angefomitnene seit der Eröffnung des ersten Landtags verflossen. N,evollmächtigte Bothschafter Graf de la Ferronays bei erwählte Mitglieder treten heute nah meinen und mr. Majestär dem Kaiser seine Antritts - Audienz,“ bei ner Regierungsvorfahren Anordnungen in die landst(sshelder er au< Sr. Kaiserl. Majestät sein Kreditiv dische Versammlung. Die Bildung dieser erst seit einuberreichte. Sodann hatte er auch Audienz bèi- Jhrer fleinen Anzahl von Jahren bestehenden, dem größe{aiserl. Majestät der Frau und Kaiserin Maria Feo- The:l meines Herzogthums ganz neuen Korporatinsorowna und bei Jhren Kaiserl. Hoheiten dem Gioß- war cine der Folgen des aufgehobenen deutschen Reihirsten Michail Pawlowitsch und Dessen. Gemahlin der verbands und anderer damit in Verbindung stehend Wroßfürstin Helena Pawlowna. Begebenßzeiten. Darum mußte auch diese näd:ste V: Dem Finan;minister, Generallieutenant Can- anlassung zu ihrer Entstehung sich in ihrer Entwié(sin, haben Se. Majestät der Kaiser , um Jhr Wohl- lung und Ausbildung aussprechen, Eine siebenjáhriMollen und Jhre Erkenntlichkeit für seine rastlosen Be- Erfahrung hat nun mir und dem Lande bewiesen, dMhühungen zu bezeigen, im Kurländischen Gouvernement das aus solchen geschichtlichen Grundlagen" hervorgegah der Mitauschen Oberhauptmannschaft das Gut Bal- gene landständishe Junstitut, wie ähnliche, in andensson nebst den vazu gehörigen Vortoerken Charlottenhof deutschen Ländern son lange: bestehende, wirklich und Lafontaine auf 50 Jahre ohue Zahlung der Arren- das leistet, was es zunächst und vorzugsweise ‘zu leisiqegelder - Allergnädigst zu verleihen geruhet.

bestimmt ist. Auch die Grenzen sind in dem verslos} Jm Laufe des ganzen ‘verwichenen 1824. Jahrs nen Zeitraume der Dauer der ersten Versammlung pressnd von Niga an verschiedenen Russischen Waaren aus- tis; genau bezeichnet worden, innerhalb welchen deefährt : nah England für 29. Mill. 547,920 Rub. Landstäkden die gegebene ständishe Verfassung mein Kop. - ná<h Holland für 1 Mill. 645,945 NRub. 60 Herzogthums sich zu bewegen gestattet. Die Einn1sFop-- nach Frankreich für 560,880 Rub., nach Portu- men der Steuerktasse und ihre Ausgab:n sind {hon ull für 681,132 Rub. 50 Kop. nach Jtalien für ter der Mitwirkung Zhrer Vorgänger auf das GrúnsW,578 Rub. , nach Preußen für 845,918 Rab. , nach lichste geordnet und es is die Verwendung zu allzchweden für 852,834 Rub. 50 Kop., nah Dänemark meinen Verbindlichkeiten Und Bedürfnissen “des Land è 1 Mill. 300,207 Rub., nah Bremer für 130,338 sicher gestellt worden ; während sich zugleich die aufsMub, 50 Kop. , nach Lübeck für 479,357 Rub., nach bringenden Summen durch Sparsamkeit, Orduung u oto fúr 14,825 Rub., nach Helsingder sür 4 Mill. V:reiufachung in alleu Verwaltungszweigen vermindeW6,791 Rub. 70 Kop. , zusammen also für 36 Mill,

haben. Alles ist also so vorbereitet, daß der Erreichun 7,626 Rub. 60 Kopeeken. : des Zwecks Zhrer gegenwärtigen Einberufung und d

Erfällung der Jhnen obliegenden Pflichten feine Hi} Türfkey. Die Etoile theilt aus Konstantinopel vom dernisse entgegen stehen, Gleich Jhren Vorgängern, di. Febr. folgende Nachrichten mit: Nach der Aussage meh- indem sie eine neue, den verändecteu Verhältnissen tirer Kauffahrthey - Schiffs - Capitains hâbden 26 grie- ses Landes - gemäße Einrichtung meinem“ Herzogthusfische Fahrzeuge und 4 Brander in den Gewässern von sicherten, sich bleibende Ansprüche auf meinen und ihassos vier von- einer túrkfishen Fregatte escortirte Mitbürger Dank erworben haben, werden auch SissKraneporti|chisfe eingebolt, erstere verbrannt und drei der eine Herr:n, meinen grre<ten Etwartungen entsptern genommen. Aus Syra méldet man, daß auf

den. Alle meine Behörden sind angêwiesen, Sie isskindia zwifchen “den Türken und Aegyptern Unéinig- iten entskanden und’ sogar von berden Seiten Blut

flossen sei. Nach“ den leßten Nachrichten aus Mo- Îa uud den benachbarten Juns.ln war die Ruhe im mern dort no<h ni<t hergestellt» Die Pforte zeigt le sehr große Thätigkeit in den Rüstungen zum näch- u Feldzug.

Spanien. Nach-Privat-Nachrichten aus Madrid m 24. F-:br. (welche dey. Aristarque mittheilt) war e Gesundheit des Königs fast gänzlih hergestellt. an erwarrter' no<; heißt es ferner, die Antwort der, Unterhandlung einer Anleihe nach London gesandten enten; für den Fall, -daß die desfallsigen Schritte rt nihe zum Ziele führen sollten, steht übrigens ,- bei r Menge der der Regierung- gemachren Anleihe Vor- läge, zu vermuthen, daß auf auderem Wege die er- derlihen Summen binnen furzem bes<h¿}ff}t werden rden. - Wie es nunmehr scheint, wird die franzd: he Garnison von Madrid nicht verstärkt werden, wie r etliden Tagen das Gerücht ging; doch ist fogiel wiß, daß Befegl ertheilt war, die Klöster Atocza und kmen Descazzo zu dem Ende zu. bestimmen. .— Die tinigungs - Junt:n haben seit“ einiger Zeit viel von r anfänglich gezeigten Strenge nachgelassen ; mehrere rsonen, deren erste Prúfung ein ungenügendes Re lat für sie ergeben hatte, sind bei einer zweiten Prú- 1g glücflicher gewesen.

Di

menden Wirfen auf das Eifrigste zu unterstüßen. Landesausgadben vermindern sich fortwährend und größe Erhebungen zur Landesfkasse als in dem verflossen| Jahre werden nicht erfordert. der Repartition dl Abgaben se!bsstt sind in Folge srüherer Beschlússe Grun eigenthúmer und Acerbauer, die durch die gesunken

gen, Jhnen sagen zu können, daß ich zu hoffen Ursa habe, daß es vielleicht mir möglich" werden wird, dies Klassen der Laändesbewohner now) größere Erleichteru

Stockholm, 22. Febkuar. Se. Maj. haben Hr N. Anker aus Norwegen, der seine beiden leßten: S dienjahre in Upsala vollendet hat, zu JFhrem Cabinet Secretdair ernaunti bei uns das ersté Beispiel von Vi wendung ‘eèënes -Normanns im diplomatischen Fache.

Ain 20. d. M. brachte ein Jäger die erste, dies Jahr geschossene Lerche aufs-Sch!oß und. erhielt das 9% bráuchliche Gesch-uf von eineni Dukaten: Nis ‘erinnel man sich den lièblichèn Frühlingsboten in unier Schws den so frúh gesehen zu haben, außerhalb dicses Lande

¡chießen. : : ' Jn Gothenburg sind zwei: Englische Commisssarie

223

Anlän d Berlin. Berichtigung. Jn mehreren dff:ntlichen Blättern, natnentlih der Bremer Zeitung Nr. 18. und der Zeitung für die elegante Welt Nr. 24. finden sich unrichtige Aeußerutigen über das Eigentzum des im vorigen Jahre gus China zurückgekehrten Schiffs Men- )

tor. Die Wahrheit ist, wie wir nach zuverlässigen Nachrichten verbürgen fönnen , daß- diz2ses Schiff in Bremen auf Veranlassung der Seehandlungs - Socie- cát zu Berlin mit Deutschen und Preußischen Fa- brifaten für Amerika und China befrachtet wurde, daß {L des Sch:ffs und der Ladung gedachter Societät, und 77 dem Handlungshaute Delius in Bremen gehör- ten, und daß, während sh das Schiff noch auf der Rückreise befand, die Seehandlungs - Societät auch die- ses leite Zwdistel erfauste, um die alleinige Disposition zu erhalten, Jedem das Seine!

Garten-Verein.

1) Jn dem 288sten Stúck der Voffischen Zeitung Jahrgang 1824 sind mehrere Bemerkungen enthalten, welchè' den Garten Verein angehen. *

Es wird darin a) der Wunsch geäußert, daß der Verein den Gartenfreunden Muth- machen möge, thm Anfragen über dié \{<wierigen Verhältnisse des Garten- baues vorzulegen.

Die Bereitwilligkeit des Vereins, fowohl Judivi- duen als Behörden, welche sein Urtheil oder seinen Rath wünschen, solche zu ettheilen, ist bereits im.$. 3. seiner Sratuten ausdrücflih ertlärt. Seine stehenden nah den Kultrurgegen ständen abgetheilten Aus)<üse sind die Organe, dur<h welche er solchen Anforderungen GenÜge leisten wîird. z

Unter besonderen Uinständen werden dazu außeror- dentlihe Ausschüsse ernannt. Das ganze Wesen des Vereins is so sehr auf gegenfeitiges Entgegenkommen der Kunstgenossen und Gartenfreunde berechnet, Taß derselbe seine Nahrung und’ die Mittel feiner Wirksaw- feit eben daraus vornehmlich zu entnehmen har. :

Wie er bisher jede Gelegeuheir benußr hat, dies werkchärig an den Tag zu legeu: |s& wird es auch fer- nerhin“ geschehen, und wenn es no< außerdem einer Er- muthigung zu den Anfragen ber demselben bedarf; so mag die Aeußerung glziher Bedürfnisse, nehmlih diè Antúndigung lolcher Fragen, welche der Verein seiner Seits den Kunsktgenossenu und Freunden vorlegt, dafür gelten. Denn wer empfaugen will, darf nitt läßig lein, zu gewähren.

In dem vorgedachten Auffaßbe ist der Verein ferner aufgefordert b) die Weinrében-Gattungen und die Aepfel und Birnen-Arten, welche im“hiesigén Klima der regel mäßigsten, jährlich reif werdenden Ertrag liefern, be- fannt zu machen.

Was der Veréin über diesen Gegenstand bi“ jekt mitzurheilen vermag, fan begreifliher Weise: nicht als das Resultat, eigener unter dessen Leitung ‘angestellter Versuche und Crfahrungen ‘angenommen werden.

Andéutungen und Ver'chläge hierzu, insbesondere bezúglih auf die Kérn-Obst - Arten, werden den Frenn- den des Gartenbaues im dtitteà Hefte der Verhandlune gen des Vereins, zur näheren Prúfung* vorgelegt wer- den, und wird es der Vereín dankbar aufnehmen, wenn erfahrene Baumzüchtler ihre Vetsuche und Erfahrungen, die zur Brrichrigung oder Bestätigung des fraglichen Gegenstandes führen kdnnen, mittheilen. :

Wie ernstlich der Verein di-scn Gegenstand son in's Auge: aefaßt hat, beweisen die AnTalten, welche t der furzen Zeit seines Wirkens in’s L:ben getreten sind, ur Genüge. Insbesondere ist bet der Gründung uud Erri ttung der Lands: Baumschule Bedacht genommen worden, in einem eigcnds hierzu arzulcgenden Conj}er-