1825 / 57 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

vatorium, die Vortheile jeder Obstgattung, deren Ge- deihen in hiesigen Provinzen zu hoffen ist, im Großen zu versuchen, und zwar in der ver]chiedenartigsten An- wendung: als Tafel- Obst für den frishen“ Genuß, als Tafel - Obst zur Versendung, als Wirth1chafts - Obst zur Cider-Fabrifation, zum Backen oder Trocknen,

Endlich ist a. g. O. die Besorgniß ausgedrückt: c) daß die Landes-Baumschule durch ihre Lage im Walde, der den Luftzug hemme, den Frostshäden ausgeseßt sein dúrfte.

Bei Gründung dieser Anstalt ist die Lage, welchz

derselben im Walde zugedacht war, sehr sorgfältig bera- then wordeu. Man entschied sich jedoch für dieselbe, da die erwählte Lokalität, wegen der mehr oder minder geshüßten, theils niedrigen, thei's hohen Lage, utid der verschiedenartigen. Bodenarten, die sih hier vorfindeu, ganz befriedigende Verhältnisse darbot. Insbesondere ist dié Pirschheide, au deren östlicher Grenze die Pflanzshulen angelegt werden, an und für sich kein so umfassender Wald, daß durch ihn eine Hem- mung des Luftzuges und die gefürchteten Nächtheile für die Pflanzschulen entstehen föônnen. -

Solche Erscheinungen finden sich nur in großen dicht bestandenen Forsten. Auch wird die Landes-Baum- schule einen lo ‘bedeutenden Flächenraum für ihre Kul: : turen in. Anspruch nehmen, daß hierdurch schon die Be- f sorgniß wegen Mangel an Luftzug beseitiget wird.

: Die Pflanzichulen daselöst finden daher in der er-

E R T I ee R E E E

Wh

E I E gold dies

wählten Lage, zwischen den west- und nördlichen Schirm

pflanzungen, den ihren Produftionen höchst gedeihlichen Schuß gegen die rauhen vorherrschhen Winde, ohne den Nachtheilen bloß: gestelle zu sein, welche denselben in vôllig abgeschlossenen Räumen in großen dicht bestande- nen Wäldern ofc' verderblich werden.

J : 2) Auf Veranlassung der in Nr. 290 und 298 des 2 vorigen Jahrganges der Haude und Spenerschen Zei: S tung enthaltenen Notizen über die Aracacha -Nova,

und mit Bezug auf die in der 12ten Lieferung der Ver: handlungen der dfonomischen Gesellshafc im' Königreich Sachsen gegebenen Kunde über dieselbe wird bemerft. Jn dem Werke Nova genera et species planta- rum itincre Collecta von Herrn v. Humbold und Herrn- Kunth, kommt ein Conium Moschatum unter dem Namen Sachatacacha vor, wobei gefragt wird, ob dieses die ächte Arácacha sei. Hieraus erhelle-¿ daß dem Herrn v. Humbold die ächte Aracacha unbefannt ist, wie derselbe schon früher selbst zu erkennen gegeben. Nach späteren Nachrichten eines Herrn Bargas, -eines Eingebornen von Sancta fe de Bogota, fommt die Aracacha-Wurzel von einer Umbellen-Pflanze, und wird von den Einwohnern Apio genanut. Jun dem obenge- dachten Werke ist von einem Apinum Montanum aus Neu : Granada die Rede; aber daß die Warzel eßbar sci, wird nicht erwähnt. Bis jeßt also kennt man die Aracacha - Wurzel. nicht mit Bestimmtheit, und man darf nicht unbedingt trauen, wenn jemand versichert, er besiße die Aracacha-Wurzel. y 3) Ju der Versammlung des Vereins am 6. Febr. d. J. sind folgende Fragen gestellt, um deren Beäánt? wortung die Kunstfreunde und Genossen durch ôdfsent- liche Bekanntmachung derselben ersucht werden: a) un- ter welchen besonderen: Umständen in den Gegenden des nördlichen Deutschlands ‘und den östlichen Provinzen des Preußischen Staates, wo die Ausdauer der Wall- nûsse mißlich ist, diese Báume dennoch die falten Win- rer úberstanden haben, und insbejondere- in dem von 1822 nicht erfroren -sind? mit Angabe- der Standörter und einer furzeu Beschreibung der Bäume nach Art,

Potsdam; 44) über den Weinbau, und die Weinb!

Baumfeldwirthschaft in Beziehung auf die

M 11. K T

Alter, Größe und Gesundheit, b) dasselbe hin sicht! der ächten Kastanien mit beconderer C 9

4) Seit Ausgabe des 2ten Heftes der Verha lungen des Vereins sind folgende Abhandlungen

meine

ars, ma dd i de eis b N b 4 Stadats-Zritüng.

demselben zum Vortragè gekommen: 1) über die Pf wurzel vom Herrn Oberst- Berg-Kommissair v. Lupin

Jllerfeld in Baiern, 2) über denselben Gegenstand y Herrn Forstmeister -Borchmeyer zu Darfeld bei Münsy 3) über die Kultur des Seekohls (Crambe maritin vom Herrn Garten - Jnuspekior Fischer in Götting 4) über die Einhegung lebender Giftpflanzen, zur |

Me 31.

fentlichen Belehrung von Herrn Handelsgärtner Pl in Erfurt, 5) Über die Kultur dèér Datura Suaveolg vom Herrn Universitäts - Gärtner Sinning zu Bo 6) über Verpflanzung der Nadelhölzer von den Hand gärtnern - Herrn Gebrüder Baumann in Bollweil 7) über die Kultur der Strelitzia Reginae von dens ben, 8) über die Sexualität des Pflanzenreichs y Herrn Gärtner Beyrich, 9) über künstliche Befruchty vom Herrn Hofgärtner Fintelmann ; 10) Vorschläge)

todificirung der Aepfel-Klassifikation vom Herrn R; Waißz in Altenburg; 11) Beschreibung der von d Herrn Pastor Benade zu Hoyerswerda , fkultivirn| Schwanen-Eybirne ; 12) über zwei neue Melonen-Ar| cucumis serotinus, und cucumis melo persíco do vom Herrn Hofgärtner Seiß in München; 13) Ÿ eine hier cultivirte Jndische Gurfken-Art (cucumis 4 tivus macro carpus) vom Herrn Hofgärtner Voß

I Amtlihe Nachrichten.

Lui! D664 P>S

Befanntmachung.

Nach $, 6. der Dienst- Jnstruction für die Medici- al - Collegien v. 23sten October 1817, versah bisher ie wissenschafeliche Deputation für das Medicinal-We- n, die Stelle des Medicinal - Collegii der Provinz Brandenburg. :

Seine Majestät der Kdnig haben jédo<h anjeßt zu enchmigen geruht , daß für diese Provinz hieselbst ein esonderes Medicinal - Collegium errichtet werden soll ; em zu Folge wird diese Behörde vom 1. April d. J. h, in Wirksamfeit treten.

Indem das unterzeichnete inisterium diese Aller- jchste Bestimmung hiermit zur allgemeinen. Kenntniß ringt, werden zugleich alle diejenigen Medicinal - Per- onen, welche sich nicht den höhern Staats - Prüfungen or der hierzu besonders niedergeseßten Commission, ondern nur den verfassungsmäßig von den Medicinal- ollegien zu verrihtenden Prüfungen unterwerfen wol- en, angewiesen, sich von nun an, bei den Regierungen u Potsdam oder Franffurt, oder bei dem hiesigen Po- zei: Präsidio, Behufs der Zulassung zum Examen zu elden, je nachdem sie sih in dem Bezirke einer der enannten Regierungen oder hier am Orte niederzulas-

en beabsichtigen. } Seitens dieser Behörden wird alsdann das Wei-

ere veranlaßt werden. Berlin, den 5ten März 1825.

Ministerium der Geistlichen -Unterrichts - und Medici- nal : Angelegenheiten,

( gez.) von Altenstein.

tung in unseren Gegenden, auf Veranlassung ber 1 der Königl. Regierung in Liegniß gemachten Mitth lung úber das Krämersche Traubensieb, und die dess sigen Versuche; 15) über die Anlegung eines groß Volksgartens bei Magdeburg. vom Herrn Garten-Di tor Lenné. :

Die eingekommetuen- Abhandlungen über die Pfa wurzel hatten insbesoudere zu einer umständlichen 0 ôrterung dieses von mehreren Seiten mic großem Jul resse aufgenommenen Gegepstaudes durch cinen dazu ( ßerordentlih ernnannren Ausschuß, Veranlassung gegebt deren Resultate in den Schriften des Vereins zusamni gestellt werden sollen.

Auch hat der Vorstand Veranlassung genomm! auf die Schrift des Herrn Ober-Forst: Raths Cotta ü

Preis : Aufgabe von 1824 als Quelle sehr s{äbba Materialien. Behufs deren Bearbeitung aufmerfst und dieselbe wegen ihres besonderen Jyuteresse für Zwecke des Vereins zum Gegenstande - eines besond( Vortrages in der Versammlung zu machen. f

Königliche Schauspiele, Dienst. 8. März. Im Opernhause: Der Wassert! ger, Singsp.. in 3 Abtheil, , Musik von Cherubl Hierauf : Die Eifersüchtigen auf dem Lay! fom. Ballet in 3 Abtheilungen. :

Bei der am 2. 5. 4. 5. und 7. d. M. geschehenen Ziehung der 67sten Königl. Kleinen Lotterie fiel der Hauptgewinn jon 10000 Thlr. auf No. 10959 bei George in Bromberg; die nächstfolgenden. 2 Hauptgewinne zu 2500 Thlr. elen auf das zurücfgegebene Loos No. 10081 und auf No. 25650 bei Bamberger in Glogau; z Gewinne zu 1500 Thlr. auf No. 4525. 4642 und 5628; 4 Gewinne

Meteorologische Beobachtungen, Barorneter | Therm. | Hygr.| Wind] Witterunp

6. März |A. 28° 4/|4-x°4"| 76° |NW. |trüb, frisch. s go ie Li E NW, | trüb, Sn! 1200 Thlr. auf No. 1569. 10410. 27095 U. 383493 7. Mäárz js. 28°-35/+># - |. 8 ume Wb Gewinne zu 1000 Thlr. auf No. 3266. 22455. 28094- M. 28°. 3214-510 | 64° | S, , |Sonnenblicfe, 0023 und 33695; 10 Gewinne zu 500 Thlr. auf No.

nehm.

M291, 2797. 12530. 17685. 18412. 21796. 31055. 52269.

Gedru>ft bei Feister.

4697 und 39673; 25- Gewinne zu 150 Thlr. auf No. Nedacteur Fol 151, 1110, 4167. 5595: 70992. 93097. 11365. r1828. 16572, 20236. 20718, 20766, 22882. 26497. 26585

27146, 29457, 3oó21. 33312, 34606. 39480, 58230

®

Berlin, Mittwoch, den gten März 1825.

38728. 39457 und 412023 auf No. 221, 267. 498. 557. 1455. 1535. 1668. 1685. 2958.

4445: 4980. 5117. 5131. 5r32.

6495: 0553. 6607. 6336. 6998. 7894. 8084. 8789. 883809. 6893. 9472. 9495. 9090. 9821, 10044. 10057. 11418. 11590. 11614. 12337, 12801. 12901, 129153. 15467. 13485. 135309. 15617. 14273, 14430, 14632. 15720. 16123. 16215. 17534. 17554. 17689. 18254. 18835. 18909. 19674. 20HZI. 20199. 21220. 21226. 21578. 22734. 25235. 25314. 238553: 23945. 24049. 24981. 25129. 25251. 254953. 26565. 26695. 26716. 26757. 119. 27772, 20265 29819. 530041. 30740. 31465. 52609. 32710. 32910. 353497. 34292. 345807: 34928. 34916. 35512. .5555% 55577. 35660. 368409. 56948. 36961. 37643. 59522. 39534. 59074. 39995. 40967. 41216. 41320, 41525. 417986 und 41899.

Der unterm 20. Oftober v befannt gemachte Plan,

177790, T 9055. 20424.

21710, 23417.

24121,

Berlin, den 8. Márz 182

Königlich Preußische General -

Direfkti

15154 16247, 16739. 17908.

1045. 2488. 5256.

200 Gewinne zu 100 Thlr 1264. 1277. 1351 2561. 42153. 4370. 5579. 0300. 6468.

7436. 7559. 7726. 7758. 9915. 92553. 93553. 9455,

10199, 11737. 12925.

13950,

15192.

19190. 20661.

21911, 23781. 24241. 25660. 26758.

28324.

31643. 53953. 34927. 56498. 304068. 40118. 41645.

10248.

11798. 13071,

14046.

I 5308, 17261. 17959. 19198.

20833. 22074.

253800, 24288.

25750 26889. 266601. 532070. 35926. 34905. 30585. 538800, 49169. 41666,

10565. 11900. 13289. 14187. 15694. 17448. 18005. 19801. 21170. 22642.

24352. 26175, 26968. 29034. 32206, 34995. 35326. 36319. 39458. 40683. 41765.

J. zur 65sten kl. Lotterie

5.

on,

bestehend aus 42000 zu 3 Thlr. Einsaß und 9000 Gewinnen

náchstfolgenden 68sten Lotterie beibehalten , hung den 6. April d. J. ihren Anfang nim

E

Loosen

ist auch zur deren Zie- nt.

Lotterie-

Abgereist. Der Königl. Großbrittanishe Kabi-

nets- Courier Hariland nah St. Petersburg. Der Kaiserlich Russische Feldjä-

Durchgereist.

ger Dechewoy als Courier von Ste.

Brüssel.

Petersburg nach

IL, Zeitungs-Nachrichten,

Ausla Paris, 2. März.

n d.

In der Sibung der Depu-

tirten-Kammer vom 28. wurde mit den Verhands-