1825 / 61 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

|

E E E E T T Stati dd add Sa E E E E

240

lassen, welche diesen Fluß auf diejenige Breite, die sei- nen natúrlichen Profilweiten der engern Stellen ent- spricht, beschränften, und die mit einer hinreichenden Höhe und Srärke den mit heftigen Stürmen gepaarten Springfluthen' zu widerstehen im Stande wären. Aber fast dem ganzen Ufer längs der City und dem Strande fehlt es an Quais , und die Breite der Temse wechselt von 550 bis 1300 englischen Fuß ab. Bis jeßt bildete die alte Londonbrü>ke mit ihren engen Bogen, den Steinwürfen und“ fünstlihen Umgebungen ihrer Pfei- lér, zwischen denen sie bei dem niedrigsten ‘Wasserstande nur eine Profilbreite von 143/ übrig lassen, ein förm- lihes Wehr, jo ‘daß die Sturmfluthen von ihr zurückge- haltén wurdèn. Die Springfluthen steigen unterhalb dieser Brúcke 18, 19‘// über die Ebbe. Gegenwärtig wird gleich oberhalb derselben eine neue, größtentheils aus Granit bestehende Brücke erbauet, ihr mittlerer Bogen wird 150“ weit , jeder der zwei folgenden 140/, und jeder der Landbogen 130 Fuß, so daß zwischen den Pfeilern eine Profilweite von 690 entsteht ; es kann so: mit nicht-fehlen , daß nah dem beschlossenen Abbruch der alten Londonbrücke die Sturmfluthen längs der City und dem Straude höher als gegenwärtig steigen müs- sen-, sohin die Anlage eines Quais, welche auch, aber nur auf eine Strecte, beschlossen ist, so wie auch die Be: schränkung des Flußbettes, insbesondere zwischen der Wa- terloo - und Westminsterbrücke, in einem Bezirke, wo die Themse ihre größte Breite hat, nothwendig wird, wenn nicht die Sturmfluthen längs diesem ganzen Ufer Ver- heerungen anrichten sollen, deren Opfer im Januar

igen dieser Beschaffenheit der Themse, und des Umstay des, daß während der Ebbe, insbesondere längs dey

bringt, zu Wasser, und zwar in kleinen Fahrzeugen, so weit w die Bedürfnisse von London erheischen, zu erleichtern hat der Königl. Bairishe Geheimerath v. Wiebekin, im Julíus vorigen Jahrs, bei seiner Anwesenheit iz London, seinen im vierten Bande der zweiten Ausgahi seiner Wasserbaukunst, zur Anlage eines 1900/ langy und 96/ breiten Schiffsbassins zwischen der Waterloq und Westminsterbrücke, mit den dazu erforderliche Schleusen, gemachten Vorschlag wiederholt und nähe modifizire. Dieser Entwnrf ist au<h ins Mornin Chronicle aufgenommen worden. Der vorgeschlagen ganze Kommerzbezirk, dessen größte Breite 600/ betra zen wird, solle nänilih der Themse abgenommen ,

beiden Seiten mit einem Quai versehen, bis auf d Bassin ausgefüllt, und zur Sicherheit der Waaren mi einem eisernen Gittér umschlossen werden. Wenn aly daynn noch unterhalb der Waterloobrücke, längs der Ci Quais angelegt werden, so können die Sturmfluthe auch nach Abbrechung der alten Londonbrücke keine We sergefahren fúr London hervorbringen, denn längs Sout waik befindet sich das fkonvexe oder vorspringende Ufa

F n la n: di

Breslau. Außer den früher angezeigten Vermädt

A [l ge

dann um den Waatentranspöort von den Doke

Strande,“ ein großer Bezirk trocken liegt, der, au , ' Schlawm bestehend, \<ädli<e Ausdünfstungen beds Y L C U ß l \ < c S Î

meine

aats-Zeitung.

N

61.

Berlin, Montag, den 14ten März 1825.

1, Amtliche Nachrichten. Kron fes E ag es

Se. Majestät der König haben dem Conditor Con- di den Titel eines Hof-Conditors beizulegen geruhet.

Se. Durchlaucht der Fürst v. Reuß, Heinrich der XLIV., ist von Franffurt a. d. O. angekommen.

Se. Hoheit der General - Lieutenaat und fomman- ‘dirende General des Garde-Corps, Carl von Me>- leuburg-Streliß, ist nah Neu-Streliß abgegangen.

Q f

M6

aufgerufenen und der Königlichen Controlle der Staats - Papiere als mortifícirt nachgewiesenen

dieses Jahres das unterhalb der alten Londonbrücke ge- | nissen an Kirchen, Schulen und milden Stiftungen si Staats - Papiere. legene, A Ang S AEDA e ei Cie Ben Ds ge: im verflossenen Fahre noch in hiesiger Stadt an Legate duk worden ist; ungeachtet es auf einem Kost und theils | für erstere 442 Thlr. 28 Sgr. und fär leßtere 18,51 : l B y C ¿ aus Werfstücen gebaut wurde, stürzte dasselbe ein. We- | Thlr. 14 Sgr. eingegangen. Ds i I. Staats-Schuld-Scheine II, Zins:-Scheine E A G L E R A U R ZE E ? des Documents. Datum des Documents. * Datum ; 109) M upt. Nach wei sung l : Geid- ] Betrag. | des rechtskräftigen Z jw ens Geld- f Betrag. | des rechtskräftigen der in sämmtlichen Kreisen des Regierungs-Bezirks Côln- während der Jahre 1816 bis 1823 incl. zu Schü Lde Sorte, [Ee Gr. Erkenntnisses. o. | Le Sorte. | Tir. Gr.| Erkenntnisses, : _—— . . S aA S AURISR A : Bauten verwendeten und in den betreffenden Budjets beigenommenen Summen. Mio B. Courant 200 —lIvom 2. Febr. 1824 Zabat | B, Courant 11|— [vom 4, Nov, 1823 p e T w V BRÉSE P R N » A H, L a a ¿ á p, Summarium der in jedem Jahre beigenommenen Summen. [49 E. E 300 |—}vom 3. Juni 1824. }* Actie. Namen : E TTCCSCA E M i B, 400|— [vom 12. Juli 1824, | 2520 48-7 fr. 18 gr: 15112} R ; pro pro pro pro ro ro ro ro ín F E : A A rom 6. Sept. 1824 der Kreise. | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 823 | Sumu M P A 15 Rar Cg 7412 N y s : a eógl. 7D. 3/7 —0— J) ¿ | 4 e E vf.j tlv. sg. vf.} tlr, sg. vf.} tv. g. vf. tlr. a. vf. tlvr. g. vf. tlr. (g. pf.i tlr. (g. vfi tle. 3. v3 e Son 160481 A, | pan 4151141 [vom 4, Nov. 1825: | s S —[—[—] 32/24| 5| 2651| 7| 7| 2919112/ 5] 577417] 1] 6638/20] 1| 4798/15| 1 1856|15| 5] 2467112 j F, ul Lp desgl, f Gimborn - Homburg] 569/10|/10/2010/12] 6} 262/15|—| 1546|28| 9] 760|—|—| 1020/17] 9| 1299/12] 21 4984] 2/. 3} 12453| 9 M63 G. 100|— vom 2. Febr. 1824 : TEH. Churmäáärfshe Obligationen. Waldbroel . . 631] 5} 5] 98] 5} 3} 250/—|—| 674113] 6} 384/29} 5} 800|—|—| T722| 3/—| 500|—|— 4060/26 B - LAI7 5 208, D B G i E A Rheinbach . « - - —|—|—| 336/22] 6/ 3131/12} 4 1152/17/10] 4296|21] 9| 2043/28|—| 169714} 2| 601|—|—| 1325926 63 Ih S FEEO D C L t Li dvom 23. Aug. 1824 Siegburg - U>kerath | —|—|—| 261| 5} 2/ 2261| 3| 2| 5877|—|11} 2554| 2| 5| 2866/13/10} 3528/14} 3| 302715| 1j 20375/2463] I. gus 50 |— 25804 . ourant j 270 /— ads z P Bergheim « « l —|—|—| —|—|—| 400|—|—| 1051) 2/ 61 —|—|—| 1762/18) 7| 2195 1 6] 155] 4! 2| 5563/20 M- FUHOE S ¿i 70|— [vom 1. Juli 1822 . P E i « edt 4 13825171 815320134 .7| 60201 2 T4 A0S 9 11 6708| 7111| 394 8111| 6276| 5] 71 1755|24—} 3474i118 63 K, 29 16279 Q, E 50 ¡— vom 23; Aug. 1821" E Lechenich - : « - « « |, 10} 7} 1-88] 8/10] 395/23 97] 5] 8| 296/10! 4 1634/11/11] 5583/24] 8| 2183|—|—] 10289/ 1 H. 50 |—]vom 13. Sept. 1824 IV. eumárk\<e 1t ! h Wipperfürth . - « [1849| 6] 4] 180/16] 9} 1408] 5} 5] 1806/27/11] 300|—|—| 860/15/10| 2477/20] 1|+-272/28|/— 915A f G a p T us A T —_ L E Ane Æ Landk. Cöln. - . . 1 302/22] 2| 157|15|—} 481|10|—| 997|12| 91 110[15} 1! - —|—|-—-|{ 2395! 9] 8| 1285| 9| 6} 5730| 4 5 . ) - AUg.- ME 4 | oiramt l Z0ol— vom 15, März 1824 i

« - 17187129] 618556| 41—11726111814101204941114 Al21185ILA— 18021114I11/3097 M 21166211 8] 51140302114 Berlin, den 31. December 1824,

Königliche Controlle

Summa „,,.«.

der Staats-Papiere.

t em

Mont. 14. Jm Schauspielhause. Auf Begehren Der Unschuldige muß viel leiden, Lustsp. in Abtheilungen. Hierauf: Der Kuß nah Sicht, Li spiel in 1 Aufzug, aus dem Französischen, von Th. Hs

Königliche Schauspiele.

7 Sonnab., 12, März. Im Schauspielhause: Die E Douglas, histor. ? romantisches Schauspiel ‘in 5 Ab- theil., mit Gesang und Chöôren, von A. v. Tromliß. Die HQuvertúre , Zwischenacte und zur Handlung gehörige Musik ist vom Königl. Musik - Director G. A. Schneider. Sonnt. 13. Jm Opernhause: Olimpia, große Oper in 3 Abtheilungen, mit Tanz. Musik von Spon- tini. Ballets von Telle. 5m Schauspielhause: Die Schachmaschine, Lustsp. in 4 Abtheilungen, von Bef. Vorher : Rat.ta- plan, der fleine Tambour, Lustspiel in 1 Aufzug, aus dem Französischen , von A. Schrader.

nicht die zwanzigfache (wie der Minister vorgeschlagen hatte) sondern nur die achtzehnfahe Ertragssumme als | Entschädigung gegeben werden soll. Auf diese Weise werden 60 Millionen gewonnen, die bestimmt sind, den | Entschädigten eine Extravergütung zu geben , die zur andern Categorie gehören , und die, wegen der Ver- schleuderung ihrer Güter, hinsihts der Entschädigung ' am s<le<testen gestellt sind.“ Herr von Labourdonnaye widerseßte sih dem Vorschlage. I< würde, sagte er, das Prínzip eines gemeinschaftlichen Fonds gebilligt ha- ben, wenn die Kammer das Prinzip der Abshä6ung aller Güter angenommen hätte. Jeßt aber, da Leßteres

Il, Zeitungs-Nachrichten.

Ausland.

París, 7. März, Nachdem so viele Verbesse- îernhelt, Fro. Whgsverschläge zum Lten Art. des Entschädigungzsge-

hell, neblicó, greiWes verworfen worden sind, ist in der Sißung der eputirten-Kammer vom 4. ein Amendement des

trn Lastours angenommen worden. Esbesteht darin, jdenEmigrirteu, deren Güter nach vorg-ngiger Schàz- Redacteur Johff}3 des Ertrages im J. 1790 verfauft worden sind,

Meteorologische Beobachtungen. Barometer | Therm. | Hygr.| Wind| Witterung, |

10. März A, 289 u —12 619 SO. 11... Máärz|F.-23®9 6‘|—394/ | 73% | NO, M. 28° ‘5‘|44° | 45° | NO. bett Wind, geli

o

Gedruckt bei Feister.

6A C A R A C E: B o 11-8 8 Die d C B S Is s U E T 6 as p ea e r e