1825 / 90 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

356

welche in einer runden, drei Zoll im Diame- | sten Tagen des Februar waren zwei Kriegs : Goelettey rer haltenden - 2: Loth {weren Platte aus feinem und vier Transportschisse mit 300 Mann - ägyptische Golde besteht - auf deren einen Seite der Kopf eines Truppen nach ‘dem lebten Plaße abgegangen, frühet Menschen und ein Thier, mit einem dreifachen E Ins 26 Transport schiffe mit Getreide *). Dit von verschiedenen Zierrathen umgeben - abgebildet sind. j Insel Candia ist von 8000 Arnauten beseßt, die, wi Die Platte ist mit einem Ring oder Gri fel etues n scheint, an feiner der weitern ägyptischen Expeditig

gegraben,

voraus man \<ließt,/ daß sie vielleicht den Deckel eines j nen Theil nehmen sollen.‘

:fborns abgegeben hat. z S Sturmfluthen haben auf der Westküste von , lebten Nachrichren zufolge, fortwährend auf der kleinen,

Jütland cine Menge von Bernstein zurütgelassen/ j i joni]en Gebiet gehörenden Insel Calamo, wo s worunter Stücke von mehreren Pfunden \{<hwer. f nach Versicherung der griechischen Chronik vom 23. Febr, Túûrkey. Der Oejrerreichi])he Beobachter cnthält , thre Zeic mit „Zechen und Lustigsein“/ zubringen. Zui folgende , durch außerordentliche Gelegenheit erhaltene ê mi hacte unterm 26. Januar eine Apologie seines Vi Mittheilungen: : R an den ‘Redafteur der „griechischen Chroni Kon stantinopel, 16. Mêrz. Die Pforte hat d (Dr. Mayer) mit dem Ersuchen eingeschit, fie in s neuen Seraskier Mehmed Redschid Pascha } Blatt aunzunehmen, da er ja oft versichert habe, di

denheit verbreitet ha- | e? ein Freund der Wahrhei

dem i eere erhalten, die aroße Züusfrie i y E e t und Fretheit - daß seix Leh. “Der Serasfier war, ohne auf ph: geniugßé Hin: Î Presse rei. 164 . U, V „Der Redakreur erwie ders derniß zu sioßen, von Monastir über Mezzovo und Tri f Bie alles set wahr; aber jede Sache hade ors Gut S E b Aantzina marschirt, von da er sich nach“ Arta zen; Zaimi's sogenannte Apologie sei ein Libell; begeten wollte, um den Feldzug gegen Afarnanien zu | Zaimi, selöst der er

ste Urheber der Begebenheit, die l eröffnen. Die Albaneser haden si jámmilich für die | Vaterland bald tôdtlih verwundet hätte; seinem Pforte, und bereit erflärt, so viel Mannschaft und

\uuchen könne daher unmöglich willfahret werden, Pferde zu stellen, als sie verlangen würde. Uebertrie: | Bemerkenswerth ist, daß der Herausgeber der Chronj bene Berichte von der Stärke der albanesijchen Armee 7

welcher in seinem Blatte vom 12, Februar die Nat sind hier, wie an andern Orten, im Umlauf; diese Ge- rit aus Napoli, daß eine Kommission von 9 Mitgl rúchte werden au<h ina den griechischen Zeitungen (na:

dern niedergeseßt worden sei, um die Empôrer zu ti mentlich im Geseßesfreund Nr. 90 vom 4, Februar) |ten, mit einer Note begleitet hatte, worin er die Ÿ wiederyolt ; #0 grundlos sie aber (in dem Umfange, den gierung vor mißverstandner Milde warnt, und auf I man ihnen giebt) sein mögen, scheinen sie doch die [trengïe Bestrafung der Majestätsverbrecher dringt, Griecen in nicht geringe Bestürzung zu ver)eßen. tan | nige Tage nachher (am 23. Februar) den auf Cala begreift allerdings niht, wie, wenn Redschid Pascha befindlichen Flüchtlingen Zaimi, Londo 2c. den Rath giel auch nur mit 15 oder 290,000 Mann im westlichen „„Das Beispiel des verlornen Sohnes im Evangeliu Griechenland vorrú>r, der geringe Haufe demoralifirter/ nachzuahmen, und zu jagen: Vater ich habe gesündigl und mit Hunger fámpfender Truppen - die Maurocor- Die Gesjese wün zu strafen, sie wüßten aber al dato, so lange er zugegen war, nur mit viel Mühe unt | zu verzeihen. i Anstrengung zusammenhalten fonnte *J7 diesen Landstrich zu Mee g E Aer tio und Messolongi zu dbe- en im tande sein wtrd. P Dié Nachricht von dem Fall der Festung Patras war durchaus fals<. Gleich im Anfange der erneuerten griechischen See - Blockade haben mehrere bei Preveta gelegne túrfishe Schiffe, von einem starfen Nordwinde begünstigt, den Plaß mit einer hinreichenden Quantität von Lebensmitteln versehen ; und man hot, daß die be vorstehenden, oder bereits in der Ausführung begriffnen Operationen Sbrahim Pascha’s die Gefahr wieder ganz von Patras entfernen werden A M Es scheint feinem Zweifel unterworfen, daß Jbra- him Pascha zwischen dem 20. und 24. Februar mit 36 Kriegsfahrzeugen, und 4500 Mann Landungs - Truppen von Suda in der Richtung gegen Morea ausgelaufen ist. Von griechischen Fahrzeugen war in diesen Gewäs: sern seit mehreren Monaten nichts zu sehen, Ein Of: der eine Zeitlang bei Ibrahim Pascha auf- vom 14. Februar: „Die Truypen zu Suda, Punfren der Insel Candis leben im Ueb Seefahrer aller Nationen halten dort offe nen Markt. Die Transporte gehen ungehindert na ch Morea, die Aviso - Schisse, wie mitten 1 Frieden zum Rhodus, Suda und Modon hin und her. Jn den er

¿Die Flúchtlinge Zaimi, Londo 2. befanden sich, de

Kbdnigliche Schauspiele.

Montag, 18. April. Jm Opernhause : Cat lac,‘ oder: ¿Das Stadtviertel des Arsenals,“ M drama in 3 Abtheilungen.

Wegen Krankheit des Herrn Wolff, kann das U \piel: „Die Schule der Alten ,‘/ an diesem Tage ui gegeben werden.

Dienstag, den 19ten. Im Opernhause. Zum| stenmale wiederholt: „¡„Jessonda,‘/ Oper in Z Abtheil gen, von Gehe. qusik com Kapellmeister L. Spo

Mittw., 20. Jm Schauspielhause: „Das Mittel ,/ Lustip. in 4 Adtheilungen, von Frau Weißenthurn. (Herr Hartmann , Mitglied des cheaters zu Dessau, den Graf Sonnstert, als Gastro Hierauf: „Der Bethlehemitishe Kindermord „‘“ Lus in 2 Abtheil., von Geyer. (Hr. Hartmann : den V Klaus.)

Mittw. 27. April, am Bußtage. Jm Opernhl „„Samhyon „‘/ aroyes Oratorium aus dem Englischen Million: in Musik geseßt von Händel, Ausgeführt den Königlichen Sängern und Sängerinnen, st0 von den sämmtlichen Mitgliedern der Köntglichen pelle, und des gesammten Theater-Chorpersonals, U der Direction des Königlichen General - Musifkdire® ¿ad Ritcrers, Herrn Spontini.

Billets zu den Logen u. 1 den 24. April an, im Billetverkauss-

«) Wie solches bei der Deputirten-Versammlung zu Anatoliko

d augenscheinlich nachgewiesen ward. O de Anmerk. d. Oesterr. Beob. Jn Korfu

15. März) die Nachricht é allgemein ver- breitet. Man wollte sogar wissen , daß 16

(türkische oder ägyptische) Fahrzeuge vor dem Hafen lägen.

Die {h in Kurzem aufklären. ian beds y Anmerk. d. Oesterr.

\. w. sind von Son

Bureau zu ha!

“*) war (na< Beriebten vom daß Patras deblockirt \ci,

vermuthlich das Gerücht, daß Jbrahim 3000 Mann bei Modon aus Anmerk, d. Oesterr. M

*) Hieraus war

ha bereits im Januar habe, entstanden.

Beob.

Gedruckt bei Feisßter- Redacteur J! y

Steinfurt ist zugleich zum Notarius im Departement

hen Gesandten,.

estrigen Aufwartung bei en Sohn,

orgestern Abend um 11 Uhr zu dem usa begeben und von da gestern früh um halb zwei Uhr vieder weggegangen war, wird, zur großen Beunruhi ung jeiner Verwandten und Freunde vermißt und bis

Allgemeine

prcußishe Staats - Zeitung.

„Mg 90.

Berlin, Dienstag, den 19ten April 1825.

E n

gestern Abend 5 Uhr hatte man noch ni ie mi Mara N erlangen fönnen. E

Die Etoile widerspricht der von einem anderen hie- sigen Blatte gegebenen Nachricht, daß die Pi lie schen Junlseln sich für unabhängig erflärt und allen spa- nischen Liberalen einen Zufluchtsort angeboten hätten sie berichtet dagegen, die spanishe Regierung habe die officiele Meldung erhalten, daß die Nachricht von der Befreiung Ferdinands VILI. und von dem Sturz der Cortez am 22. Juli v. J. nach Mauilla gefommen und E e S aufgenommen worden sei. Man

abe auf Veranlassung dessen auf allen ilippinis Jan Feste gefeiert. eas y E u mehrerer Beruhigung des, dermalen für

amerifa sich so sehr interessirenden a pte die Etoile die (früher erwähnte) Botschaft des Vices prásidenten Santander an den Congreß von Columbien auszugsweise mit, und widerlegt damit die heftigen Decl@nationen der liberalen Blätter, welche es dem Minis- sterium zum Vorwurf gemacht , daß es niht wenigstens Englands Beispiel in der Anerkennung der Unabhängigs- feit Columbiens gefolgt sei, wenn es dem auch nicht zuvorgefkommen, Die Etoile äußert sih dabei zu gros ßem Lobe jener Botschaft, in welcher man „Weisheit Mäßigung und Würde“‘/ bemerke. Besonders lobr sie das weise und gemäßigte Benehmen in Bezug auf Haity dessen anaetragene Verbindung, obwohl solche durch die ähnliche Lage naturgemäß sei, man abgelehnt, um sich nicht einem Kriege mit Frankreich auszuseßen. Franuk- reich (heißt es am Schluß des Artikels) emvfängt ge- bührendermaßen die seinem Souverain schuldigen Hul- - digungen und die Gerechtigfeit, welche dem Lande selbst von einem Volke wiederfährt, das lange sein Verbünde- i E G; L werden O und dessen Glück jederzeit der Gegenstand seiner Wünsche sein wird.

N 102. 10. | 04 aer ondon, 8. April. Se. Maj. werden in etli Tagen n Windsor hier erwartet. di d

In kurzem wird das erste Dampf-Paquetbo Falmouth nah Rio - orafeids À rw a L hay

Laut Nachrichten aus Nord - Amerika, glaubt man der Gouverneur von Albany, Hr. Clinton, werde zum Nord - Amerikanischen Gesandten an unserm Hofe ere nannt werden.

Jn Ober - Canada soll ein Canal gegraben werden der den Ontario - See mit dem Flusse Ottawa verbin- den wird z diese Provinz, die vor 30 Jahren noch einer Wüstenei gli, schreitet mit raschen Schritten vorwärts wozu hauptsächlich die seit dem Frieden fortdauernden Einwanderungen beitragen. Ober - Canada zählt gegen wáttiy eine Million Einwohner, und das Grund-Eigen- chum is 1,969,074 Pfd. St. werth.

Brüssel, 12. April. Der Generaldirektor für die

I, Amtliche Nachrichten.

ron Pt Tage N

Seine Majestät der Kdönig= haben | den inactiven Najor Carl Wilhelm von Willisen zum Kammer- ren zu ernennen geruhet.

Seine Majestät der Kdnig haben dem Stadtwacht- teister Grasse zu Lúben, im Liegniber Regierungsbe r, und dem pensionirten Wachtmeister Scherwinsfy Heydekrug, im Regierungsbezirk Gumbinnen, das “au Ehrenzeichen zweiter Klasse zu verleihen ge-

Der Justiz - Commissarius Victor Busch zu s Oberlandesgerichrs zu Münster bestellt worden.

Abgereist, Der Geheime Staats-Rath und dies- tige außerordentlihe Gesandte und bevollmächtigte Ninister zu Rom, Niebuhr, na<h Bonn, und

der Königl. Großbrittanische Kabinets - Courier dariland, nah London,

IT, Zeitungs-Nachrichten. Ausland.

April. Vorgestern wurde der, unter m Namen eines Grafen von Hohenstein hier einges offene Prinz Friedrich von Sachsen Sr. Maj. dem dnige und der Königl. Familie durch den Königl. Sâäâch- Baron v. Uechtriß vorgestellt.

Se. Durchl. der Fürst v. Metternich hat vorgestern s D Maj. und der Königl. Familie zu Mittag peist.

Unter mehreren fremden Officieren welche an der ei Sr. Maj. Theil nahmen, bes erfte man den schottischen Lord Macdonald nebst sei- beide in der Nationaltracht der Bergichotten der sich Herzog von Ra:

Paris, 12.

Hr. Cloquer, ein junger geshi>ter Arzt,