1825 / 97 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

334

vom 16. (28.) Februar, das stürmische Wetter habe ihrer Flotte bis dahin nicht gestattet auszulaufen. Jn- zwischen sei bei Modon eine Landung der Aegypter auf 56 Sciffen geschehen „, deren weitern Folgen sie wohl vorzubeugen wissen würden 2c. *) Bekanmlih war ihre Absichr, Patras zu -belagerûü. Da Patras aber von der Seeseite nuumehr frei ist, und dringendere Gefahren auf andern’ Punften ihre Kräfte in Anspruch nehmen, so môgte diejer Plan wohl aufgegeben werden müssen.

An demselben . Tage (19. Februar), wo Jdrahim Pascha mit seiner ersten Division Suda verließ, wurden 18 der vornehmsten Anführer der sogenannten Rebellen- Partei , worunter Colocotroni, zwei Dilijanni , Anas- topulo, Notaropulo, u. s. f. sih befanden, auf der Goe- lette Gorgona von Napoli nach Hydra transportirt, und dort vorläufig in ein Kloster eingesperrt; einige Tage vorher hatte Sissini und einer seiner Söhne, nebst ver-

fönnen.

1000 Ctr. Ladung von Gleiwiß bis Breslau fahre Auch die Privatbesißer an der Oder sind ¡F diesen Jahren sehr thätig gewesen, ihre Ufer - AbbrügP zu de>en und die Alluvionen zu bepflanzenz; in der Jahre 1824 allein sind lediglih auf Kosten der PrivÞ Uferbesißer am Oderstrom im | 594 laufende Ruthen Deckwerke, laufende Ruthen Ufern - Rauwehren, 50 Ruthen Schlid zaun ausgeführt und 106 Morgen 154 Quadratrüth Alluvionen mit Weiden bepflanzt worden. fälligen Resultate der Jahre 1822 und 1823 sind eh so erfreuli<, auch siud außerdem in den lebten du Jahren mehrere 1000 Baumstämme, Stöcke und Sti aus der Odcr geschaft worden, um die Schifffahrt sichern und zu erleichtern.

hiesigen Regierungsbezj 69 Buhnen, 10

E E S F E E

Allgemeine

sxreußishe Staats - Zeitung,

Die di

N

schiedenen Andern dasselbe Schi>sal. Die Zeitung von ydro fann- nicht genug rühmen, mit welcher Freude die zahlréichen bei der Einschissung gegenwärtigen Zu- schauer, diesem Act der Gerechtigkeit beiwohnten ; wie i die Zufriedenheit fich auf allen Gesichtern mahlte, und} der Gedanke, - daß nun endlich die Herrschaft des Ge seßes gesichert sei, alle Gemüther erhob u. f. Mie fe Diese uns nur allzu bekannte Sprache, die jeit 10 vie; len Jahren in allen revolutionirten Ländern von Jeder Faction geführt wird, der es gelingt , ihre Gegner zu stuúrzen , scheint jedoch feinesweges. die der griechischen Volfksmas})e zu sein. Vielméhr hat der Gedanke , daß nun alle die berúhmt gewordnen Militair - Chefs , von deren Lobe seit vier Jahren Griechenland und Europa úberstrômten, sammt und sonders vom Schlauplabs ver- \<hwunden, verbannt, eingekerkert oder abgefallen siad, große Bestürzung erregt, welche der Umstand daß Conduriotti , ein Kaufmann aus Hydra, - der , wie man allgemein versichert, von militairischen Angelegen- heiten gar feine Kenntniß hat, an die Spiße der Armee gestellt ist, nicht eben zu vermindern geeignet sein môgte. i : Nachschrift. So eben erfährt man hier, daß Halil- Kapudan, welcher die Division der ägyptischen Fahrzeuge nach Patras führte, von Hort aus gemeldet habe, er sei vor seiner Abfahrt einen ganzen Tag im Fort von Navarin gewesen, um es mit den nothwendigsten- Be- dúrfnissen zu versehen. Wenn dieß leine Richtigkeit hat, so wäre an der Einnahme von Navarin nicht mehr

M0 zu zweifeln. 1] Inland.

Spontini , Möser.

getragen.

2x Sgr. zu haben.

Oppeln. Die Oderstrom - Regulirung. ist in den leßten Jahren, mittels der aus Sraatsfassen bewillig ten Kosten - Zuschüsse bedeutend vorgeschritten und auch der Clodnißz - Kanal ist dur< die Erweiterung und den Neubau mehrerer Schiffsshleusen für Oderschiffe fahrbar gemacht - so daß jeßt Fahrzeuge mit 600 bis

#) Dieselbe Zeitung enthält ein Deeret , welches verordnet, f ges > Rthlr. daß forthin kein Schiff, ohne förmliche und urkundlich f Parquet 1 Rthlr. ausgefertigte Erlaubniß des Marine - Ministers verkauft werden soll, bei Strafe der Ungültigkeit des Handels. Es sollen während der leßten vier Monate eine Menge von Schiffen an: Privatpersonen verkauft worden sein.

(Anmerk. des ôsterr. Beob.) nicht erscheinen.

Gedrut bei Feifter.

Dienstag, 26. April.

arbeitung von Mosel. Sángern und. Sängerinnen , lihen Mitgliedern der Königlichen Kapelle, und } gesammten Theater : Chorpersouals, unter ‘der Directil des Königlichen General-Musikdirectors, Ritters, Het und des Königl. Cohcertmeisters Het!

Königliche Schauspiele.

Im Schauspielhause. „D war ic) !‘/ lándlihe Scene in 1 Aufzug, (Hr. Gloy, v Theater zu Hamburg: den Knecht. Nachtwändlerin, Singsp. in 2 Abtheil., nah dem Fran ‘mit Musik von C. Blum. | der Schneider,// fom. Singsp. in 1 Aufzug, Musik y Driberg, (Hr. Gloy: Meister Stracks.)

díttw. 27. April, am. Bußtage. „„Symphonie-Pastorale// von L, van Bethoven. - Hieral „„Samson „// großes Oratorium- aus dem Englischen d Milton: in Musik geseßt von Händel, mit neuerer Y Ausgeführt von den Königlih so wie von den Fámu

Die Solo - Gesangparthien werden von den Könis Sängerinnen Madame Milder, Madame Schulße, Ul deu Königl. Sängern Herren Stümer und Blnme v

Textbücher von dem Oratorium sind im Billet Verfaufs - Bureau, und Abends auf dem Kassenflul

Billets zu den Logen des Königlichen, zweiten 1 dritten Ranges, den Parquet-Logen, dem Parquet, M ester und Parterre, sind im Billetverkaufs - Bürtl Dorotheen - Straße Nr. 411.; ¡dritte Ranglogen Billets, auch bei dem Kastellan Het Sattler im Opernhause zu haben. |

Ein Plas in einer Loge des Königl. Ranges 14 Rth Ein Plab. in einer Loge des zweit In den Parquet - Logen 1 Rthlr. ster 1 Rihlr. Ein Plab in einer Loge des dritten Ra Amphitheater + Rthlr. Ein Plaß im Parterre £ Rthlr.

Morgen, am Bußtage- wird die Staats-- Zeitiähend nah Marseille abgehen,

Und :

so wie Parterre - l

L Amtliche Nachrichten.

Kronik des Ta ge 6.

Hierauf: „L

Des Königs Majestät haben an der Stelle des ersiorbenen Justiz -Ministers von Kircheisen, den (herigen Präsidenten des Ober - Landes - Gerichts in hlogau, Grafen von Danfkelmann zum Staats- und hustiz-Minister zu ernennen geruhet.

¿Der Sänger u

L | Jm Opernhaus Angekommen. Der General-Major und Kom-

indeur der bten Jufanterie-Brigade, von Utten- wyen, von Wittenberg.

Abgereist. Se. Durchlaucht der Statthalter des toßherzogthums Posen, Fürst Radziwill, nach sen und

der Königl. Großbrittanishe Kabinets - Courier itlewood nach London.

Durch gereist. Der Königl. Französische Gesand- hafts-Sefretair, Vicomte de Pontecarre, als ourier von St. Petersburg nach Paris.

Der Königl. Großbrittanische Oberst v. Barnett, r Kdnigl. Großbrittanishe Gesandschafts - Sekretair )ankthead, und :

der Kaiserl. Russische Feldjäger, Lieut. Dobro- ilsf i, als Couriere von St. Petersburg nach London.

II, Zeitungs-Nachrichten.

en - Ranges + Nth Ausland. Ein1Plaß im Did | Paris, 20. April. Der König präsidirte gestern 1 Ministerrathe woran Se. Königl. Hoheit der Dau: in Theil nahm. Se. Mai. arbeiteten demnächst mit m Minister des Königl. Hauses. Se. Durchl. der Fürst von Metternich wird heute

Ein Plaß |

Se. Königl. Hoh. der Prinz Leopold ist nach Mizland abgereist. Vorgestern stattete Se. Durchl. der regierende Färst Redacteur Joh) Reuß- Greiß Sr. Majestät einen Besuch ab.

Die Bombarde la Gabrielle, welche die von dem \y von Tunis Sr. Maj, dem Könige zugesandten ferde und anderen . Thiere an Bord hatte, ist zu unde gegangen z nur 6 Kameele und zwei Straußen

E E P E A C

He, :

Berlin, Donnerstag, den 23ssten April 1825.

sind gerettet worden. Der Dey will nun an der Stelle

der zu Grunde gegangenen Thiere eine gleiche Zahl ans- -

derer Pferde 2c. übersenden. Wie man versichert, hat derselbe seinen Abgeordneten beauftragt, um Zusendung eines franzöósishen Jugenieurs zu bitten, der die nöôthi- gen Reparaturen und Arbeiten am Hafen von la Gous- lette, welcher in. Géfahr: ist, ganz versandet zu werden, auszuführen vermöge. *: i

Vom 21. Die Pairs-Kammer hat die ersten 21 Artikel des: Entschädigungsgeseßes in ihren Sißun- gen vom 183. und 19. angenommen. Der erste Artikel ist allein amendirt worden. Zu der darin enthaltenen Bestimmung,- daß eiue Entschädigung den Expropriircen zufkomme, ist nämlih der Zusaß hinzugefügt worden, daß der Staat schuldig sei, diese Entschädigung zu ge- währen. Die Commission hat die Ausicht gehabt, daß es jehr wichtig sei, recht deutli<h auszusprehen, wem diese Entschädigung zur Last fallen solle. Am 19.

stattete der Herzog von Levis einen Bericht über das -

Reatengeseß im Namen der Prüäfurgs- Commission ab, Er bemerkte, daß die in Folge des Gesebes stattfindende Ersparniß an jährlichen Zinsen gewiß, der Verlust bei der Wiederbezahlung des Capitals, d. h, beim Rückkauf der Renten aber, ungewiß sei. Würde z. B. der Mits telcurs der neuen Zpctigen Renten 75 sein, so würde die Vermehrung an Nominal - Capital feine größere Ausgaben fúr den Staat herbeiführen, Dies sei nun freilih nicht zu erwarten, vielmehr lasse der zunehmende Reichthum eine Verminderung des Zinsfußes, d. h. ein Steigen der Renten hoffen. Geseßt aber auch, daß die Renten zu Z3pCt. durch ein allmähliges Steigen in eis nem Zeitraum von 337 Jahren das Pari erreichten, so lehre eine einfahe Berechnung, daß jede von der Tíl- gungs-Casse aufgekaufte Reute, durch ihre Reduktion von 5 auf 4 pCt. dem Staate mehr bringe, - als der Mehrbetrag ausmacht, den die Casse an Capital bezahlt haben wird. Die Operation sei also dem Staate vor- theilhafe. Der Berichterstatter berief sich in dieser Be- ziehung auf die Berechnungen des einen Mitgliedes der Commission, des gelehrten Marquis v. Laplacè, des- sen Namen schon eine hinreihende Bürgschafc sei, Die Majoritát der Commission habe, fügte der Berichterstat- ter hinzu, die Besorguisse hinsihts der Vermehrungen der Agiotage uicht getheilt, und hege kein Bedenken, auf Annahme des Geseßes anzutragen, :

Die Deputirten-Kammer beschäftigte sich am 18, und 19. mit einem Geseßbe, betreffend die Schulen für Aerzte zweiter Classe. Jn Frankreich praktisiren nämlich zweierlei Classen von Aerzten, “Zur ersten ge- hôren die Doktoren der Medizin, die auf einer Univer- sität studiren und demnächst promoviren müssen. Zur zweiten Categorie gehören die sogenannten ofliciers de santé, die früher bloß cinige Jahre lang unter der Lei-

R E 0 D 22000 P Me R R E I E E E A