1825 / 98 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

3883

gegen 6000 Ellen mit einer Breite, die zwischen 50 und

4100 wechselt -und einer Tiefe von 8 bis 12 einnimmt.

Eine Brúcke, Engbron, auf dem Wege zwischen Langloe und Berg, wurde ganz verschüttet und die eingeweihte Erdmase i| dort 100 Ellen breit wodurch die Fahr- und Kirchwege für fast 70 Höôse gesperrt sind. Das s{<limmste von allem is, daß der Erdfall noch jeßt nichr aufhôren zu wollen scheint, indem man zuweilen einen unterirdishen Ton wie einen tauben Wetcerschlag ver- nimmt und wenn der Erdfall geschehen , gleichjam ein Bliß von der Erde herauffährt.

Rom, 9. April. Am verflossenen Charfreitag be- gab si der heilige Vater in's Hospiz der Pilger, wusch zweien derselben die Füße, bediente die andern bei T:\ch

und schrièb sich ias Buch der Mitglieder dieser Erz-

bruderfchaft eigenhändig ein.

Corfu, 7. Márz. Am 5. d. eröffnete der Lord Oberkommissair der jonishen Junseln die Stßung des geselzgebenden Körpers mir einer Rede. Er erwähnte

darin die Verdienste seines Vorfahrers um die Wohl

fahrt der jonischea Jnseln mittel} Einpflanzung einer größern Sicherheit für Personen und Eigenthum, einer strengeren Verwa!tung der Gerechtigfeit und einer feste- ren Regierungsverwaltung, und besonders mittelst An- nahme eines Systems, welches, - gengu befolgt, dieje Staaten in einen blühenderu Zustand geseßt hat, als der Patriot selbst zu hossen wagte. Ex ermahnte die Versammlung, die nämliche weise Politik, welche bisher das jonishe Parlament geleitet hat, auch in Zukunft zu beobachten, und verspricht auch seinerseits, dem Sy- steme seines Vorgängers getreu zu bleiben. Ex führte an, daß das Betragen des jonischen Volêes, felbst bei Umständen von nicht geringem Schwunge, die größte Bewunderung verdiene. Ruhe herrscht; im Junern und Aeußern flôßt nichts Besorgnisse ein, Er erwähnte der Gebietsverlebung auf Santa-Maura und Stafa zu Ende des Jahres 1823, welche zu strengen Maaßregeln aufforderte, und wofür die griechische Regierung die verlangte Genugthuung leistete. Er drückte seine Miß- billigung darüber aus, daß mehrere jonische Untertha- nen an seeräuberischen Anfällen Antheil genommen ha- ben, und dadurch gleichsam ihr eigenes Vaterland de-

friegten. Alaun d,

Coblenz. Der hiesige Jungfrauen- Verein seßt seine wohlchätigen Bemühungen no< immer mit Segen fort. Nach der für 1824 dffentlih abgelegten Rechuung war dessen Einnahme 1632 Thlr. und- die Ausgabe 1571 Thlr.- Zu Kapital sind bereits ang:legt 528 Thlr. Am nüßlichsten erweist sich derselbe durch die Erziehung und den Unterricht armer Mädchen in der eigens dazu ein: gerichteten Mádschenschule, in der die Kinder nicht bloß lesen, schreiben und rechnen lernen, sondern auch Unter- richt in weiblichen; Handarbeiten erhalten und zur Re- ligiositát, Arbeútsaméeit Reinlichkeit und Einfachheit der Sitten gebildet“werden. /

Oppelni? Bei einem Brande auf dem Vorwerke Libiosa bei Landsberg, Rosenberger Kr, hat der Gens- darm Schwarzer nicht nur zur Löschung kräftigst beige- tragen, sondern auch mit Lebensg:fahr ein kleines Kind aus einem in Flammen stehenden Hause gerettet.

———

Ueber die Fabrif des Commerzienraths Buße - zu Luckenwalde. |

Daß Fabriken unter allen Ahwechselungen äußerer

Verhälrnisse, durch ihr inueres Leben, durch die Ein-

sicht, den Fleiß, die Regsamfeit und Sparsamkeit ißre Vorsteher, sich zu hohem Flor entwickeln können, dayg liefert auch Luckenwalde mehr als Einen Beweis; dey stärksten in der großen Tuchfabrik, die von dem Con merzienrath Busse vor 35 Jahren, bei einem hdôc<st q ringen Anlágekapital , mit nur Einem Stuhle, gegrün; det, sich auf dem damals gewöhnlichen Wege langsay crweiterte, bis vor 10 Jahren und späterhin das Kj, niglihe Handels - Ministerium die zur Zeit bekannt vollkommenjien Hülfsmittel herbeigezogen hatte, dur

deren versiändige und fräftige Benußung sie sich {n

zu diefer ihrer jekigen Wichtigkeit erhob, daß ihr j Deucschland diesjeit des Rheins wohl feine andre dey Rang ftreitig machen dürfte. -

Dieje Fabrik besteht aus drei besondern Anlage, Die eine, auf der Lindenberger Mühle unweit de Stadt, enthálc die Spinnèrei von 12 Cockerillschy Ussortimenten ,

in der Stadt selbst, begreift die Sortirung, Färber und Weberei, die leßtere zur Zeit von 110 breiten u 14 s<malen Stühlen, die dritte, aus Mangel an nähy rer Gelegenheit in Berlin errichtet, beichäftigt eiu Spinnerei von 3 Assortimenten für das Publikum, ein Walkmühle von 8 Löchern, 12 Rauhmaschinen, 90 M schinen - und Handscheertishe, überhaupt alle zu cin vollständigen. Appretur- und den sonstigen Nebenarbi ten, als Schleiferei, Farbeholzschneiderei u. \. f. nöthig Maschinerie.

Die Fabrikate gehen bis zur feinsten Qualität , ü Tuch bis zu 8 Rehlr. fúr die Elle, und sind im Ju und Auslande gesucht. i

Die Gesammtzahl der jeßigen Arbeiter -bere<nt si auf 780, welche wdöchentlih um 1800 Rthlr. Lohu beziehen. Wenn ein einziger, regelmäßig - beschäftigt Tuchstuhl ein Kapital von 1enigstens 4000 Kthlr. i Bewegung hält , so läßt sich hiena<h die Summe üb \<;iagen , welche dur<h dieje Fadrifk für Material aller Art, für Unterhaltung der Gebäude und Gerál schaften , oder Anschaffung neuer, für Arbeits({u u. s. f. in Umlauf geseßt wird.

Wesentlich nüblih ist diese Fabrik zugleich dur den Einfluß - geworden, welchen ihr Beispiel auf di Verbesserung des Tuchgewerbes, nicht allein des obi nannten Ortes, sondern auch anderer, ihrer Umgegen) ausgeubr hat, und, wie wir hossen und wünschen, | länger je mehr ausüben wird. :

Königlihe Schauspiele.

Donnerstag, 28. April. Jm Schauspielhaust „„Die Brandschaßung,‘/ Lustspiel in 1 Aufzug. (Hi Gloy, den Marder.) Hierauf: „Die Dorfsängeril! nen, Singspiel in 2- Abtheilungen von Fioravan! (Hr. Gloy, Mark.)

Zu dieser Vorstellung werden welche mit Freitag bezeichnet sind.

-Freitag, 29. Jm Schauspielhause: „„Der Edi fationsrath‘/, Lustsp. in 1 Aufz. Hierauf: Zum Et stenmale: „Kritik und Antifritik“/, Lustspiel in 4 A theil, von Raupach.

Die zu dieser Vorstellung bereits gekauften mi Donnerstag bezeichneten Billets bleiben gültig, aus werden die noch zu kaufenden Billets nit Donne? stag bezeihnet- sein, Gi :

Billets verkaust

Gedruckt: bei Feister.

Redacteur Joh!

| und eine, jedo<h wegen WassermangiF nicht ununterbrochen beschäftigte Walkmühle ; die zweit, F

Jehler,

Wappensteher Samuel Whil. Ludw. Milfke,

Wiseleur Frdr. Aug. Rautenstein,

E E E

All g#

ircußishe St

S F w Ae Gai t

MZREe

aats - Zeitung,

Me 98.

Berlin, Freitag, den 29sststen April 41825.

1, Amtliche Nachrichten. Kronik des Tages.

Die Könialiche Akademie der Künste hat, in der Gißung am -22. Januar d. J. zu ihren ordentlichen Mitgliedern erwählt: die Herren Maler Eggers aus Ne>lenburg : Skreliß, Adam aus München, Ste in- pf aus Sruttgard, Alexander von Meuron 16-Neufchatel, Robert ebendaher, Helmsdorf aus J eures, Friedri<h Krüger und Julius Schoppe 1-Berlin. *

_ Nach der lebten Beurtheilung der gelieferten Pro- arbeiten der hiesigen Königlichen Kunst - und Gewerk: hule und der Provinzial - Kunstschulen haben wegen wiesenen Fleißes und vorzüglicher Arbeiten zu ihrer sufmunterung erhalten.

A. Die große silberne Preis-Medaille:

Der Drechsler Ad. Eduard Hensel, der Ziungie- ex Joh Christ. Friedr. Oettel, der Schullehrer Gust. (d, Grothusen , - der Seidenwirker Joh. Gottfr. Renk, der Klempner Wilh. Zobel, der Töpfer Ernst der Zimmermann Dav, Wilh. Barraud, er Tischler Ferdinánd Engel, sämmtlih in Berlin. Der Tischler Wilh. Hartmann und der Tischler Friedr. Ndbes, beide in Magdeburg.

‘B, Die kleine silberne Preis-Medaille: Der Seidenwirker Carl August Schônau, der aufmanns Lehrling Georg Ferd. Friedr. Hüffel, der Salomon, der Formstecher der Formsteher Ferd. Friedr. der Goldschmidt Friedr. Wilh. Andrea, der Steinmeß Carl Kratzenberg, dèr sämmtlich in Ber- in, Der Goldarbeiter Heinr. Múkbßel, der Töpfer Vilh. Wagner, der Maurer Joseph Ertel, der Mau- ex Carl Licht, der Maurer Wilh. Keil, der Zimmer- nann Julius Engwiß, der Maurer Gottfr. Böhme ind der Maurer M áller, sámmtlih in Breslau. Der Müller Gottlieb Nöôller in Erfurt. Der Justruwmen- inmacher und Messerschmidt K. A. Ernst, und der dtéchsler E. Ludw. Blau in Halle. Der Töpfer Ernst fzaplinsky, der Tischler Joh. Gottfr. Gronwald, jt Tischler Gottlieb. Kalkamfky, der Zimmermann V, F. Klein, sämmtlich in Königsberg. Der Schlosser arl Braun, der Maurer Joh. Habel, der Tischler Vilh. Anger, der Maurer If. Lindetühl, der Zim- nermann Ludwig Seifert und der Tischler Ludwig Spei < sämmtlich in Magdeburg:

udwig, | et Zinngießer Eduard Ad. Lenß, Rindler, der Ciseleur Carl Wilh.

Scheppig in der hiesigen Kunst - und Gewerbs- s<ule fonnte nah dèn shon fráher befannt gemachten Grundsäßen als Arcgiteft keine Medaille befommen, hat aber vorzügliche Zeichnungen geliefert, und sle der Afas demie auf ihren Wunsch als Vorbilder überlassen.

Berlin, den 5ten März 1825.

Königliche Afademie der Künste. gez. G. Schadow, Director.

Jm Bezirk der Königl. Regierung

zu Köln ist der bisherige fatholische Hülfspfarrer zu ‘Rodenkirchen, Christian Joseph Leuchténfeld, an die Stelle des nah St. Jakob. in Köln verseßten Jos hann Peter Fischer, zum Hülfspfarrer in Hersel, Landfreis Bonn, ernannt worden ;

zu Königsberg die in Rastenburg erledigte Pfarre stelle dem Pfarrer Kah aus Szabienen, und

zu Magdeburg die erledigre evangelische Pfarrs stelle zu Zepernick , in der Didzes- Loburg, dem bisheris C Sm E Carl Stephan Kunze verliehen worden. t

II, Zeitungs-Nachrichten. Ausland.

Paris, 22. April, Der 22ste und 23ste Artikel des Entschädigungsge)eßes sind vorgestern von der Pairs-Kammer angenommen worden; der leßtge- dachte Artikel mit einem Amendement, durch welches eine Theilúahme an der Entschädigung auch den Kindern von Französinnen zugesichert wird, deren Vater zwar ein Fremder gewesen, welchem aber die Qualität eines Fran- zosen beigelegt worden ist. Die Deputirten, Kam- mer beschäftigte sich fortwährend mit dem Geseke wes gen der Schulen für Aerzte zweiter Klasse.

Gestern Abend is (wie die Hamburger Liste der Börsenhalle nach der mittels Couriers dahin gelangten Nachricht nieldet) das EntschädigungsEgeseß in der Pairs- Kammer mit 159 gegen 65 Stimmen angenommen worden. : i

“Die Salbung Sr. Maj. Carls X. scheint, wie die Etoile meldet, nunmehr definitiv auf den 29. Mai fest- geseßt zu sein. Die Musiker der Kdnigl. Kapelle und der Gardes du Corps haben Befehl bekommen, si<h am 2h. zur Abreise bereit zu halten, Nach demselben Blatte