1825 / 103 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

“I, Dtr M L DOE P A E UAAT zue 43 É L a ass A A E

bi E L A M 6 A “2

f

Æ TinD ZW 2654

E

Z A E A S A S

A A E E

at, E E E R A E A E E L L S E A A I E P

A

0

gl c 208

P E S N N

408

Mailand, 22. April. Am- 16. d. trafen Se. Majestät der Kaiser in Ceneda, und am 18. in Belluno zeïn, ‘begleiter von des Erzherzogs Vicekduigs und des Erzherzogs ‘Franz Karl k.-k. Hoheiten. Als" der Mo- när< längs dem See Santa - Croce - zwijchen Ceneda und Belluno hinfuhr, liepen die Jugenzeure 2500 Mi: nen sprtugèn, wodurch ein altes wverfallenes Schloß, wel: hes des Straßenbaues wegen zerstört werden mußte, in die Luft flog. Die Szene wgr jehr imponirend, und zog die Aufmerksamkeit des hoheu Reijenden auf sich.

Venedig, 4146. April. Vorgesiera traf ‘der fatjerl. russiïhe außerordentliche Geiandte betm Wiener Hof, ge heime Rath und Senator Tacitsche hier ein.

Genua, 13. April. Am verflossenen Sonntag tra fen um 5 Uhr Abeuds Jhre Majestäten, Unyre Sou. veraine hier ein, empfingeu die Aufwartung der De: hôrden, und besuchten das Theater dei Faicone.

Rom, 16. April. Während der Anwejenheit Ih-

rer Majestäten des Königs und der Köngin oon Nea pel, fo wie des Fürsten von Salerno und setner Ge mahlin besuchten die hohen Reijenden die Villa Borg hese, das fapitolinishe Muteum uad mehrere auder: Seltenheiten. Abeuds war die Kuppel des Vatikans erleuchtet, und de DeE Molo Adriano wurde ein \<d ; 1 euerwerk abgedraniit. s Tb A 21. April. Am lóten d. wüthete in der Geg:nd von Aarhuus ein 0 heftiger Sturm, daß die Hôujer ‘daselbst erbebten ‘und Manche es Ur eine Erderschücterung hielten. Auf ‘der See hat diejer Sturm gewiß vielen Schaden angekttchtet. /

Nachrichten aus Jsland , die bis Mitte Mârz ges hen, melden , daß man dort einen strengen und laugen Winter gehabt hat, ‘der bereits {m September sentien Anfang nahm. Anfangs Januar wütheten fürchteliche Orcane, die auf mehreren Punkten der Jujel Ueber: s{hwemmungen hetbeifühtten. Bejonders wurde tin den Districten des Süderlandes Flve und Oelves durch die Uebershwemmung des großen Elv Hvidaa bedeuten; der Schade angerichtet. Auch ver|pürte man in Nor- der -: Syssel verschiedene Erderichütterungeu und «am 20. Januar eine ziemlich starke 1m Süde.-lande (ungefähr um diejelbe Zeit, als Santa -Maura auf den Joni)cet1 Inseln durch ein Erdbeben zersiödrt ward). Bet dem _starfen Schueegestdber , welches während der hestigen Stúrme herrschte, sind im Norderlande mauche Net-

de und Hirten umgekommen. G G d ew, Ein Schreiben ‘aus Odessa vom 8. April (in der Allgemeinen Zeituug) enthält folgendes: Nach- richten aus Konstälitinopel vom 2. d: zufolge, hac die Nachricht von ‘der endlich ‘erfolgten Laidung Jbrahini

cheln si< nun «mit der Hoffnung, daß der treulose Odyfsseus, der bei Zeituuy steheu, und mit dem dortigen

Pascha um Einvernehmen haudelu soll, - die Tricharioteu d. A : : : dafür züchtigen werde. Die Unterhandlungen mit l C U l C S Í d d f H er f | Dänemark und Schweden, wegen ‘der Schifffahrt im j i h d c l U N 6.

|<hwarzen Meere, deren Basis d:x]Reis-Cffendi bekfaum; B fúr Rußland vorschlug, sind ius ¿Stoen ge: rathen.

Der Spectateur oriental enthält über die Begeben-

Allgemeine

p.

heiten dieses Winters folgendes ältere Schreiben -aus Achen vom 1. Februar: „Ohne Goura wareu die Grie chen verloren; das heißt , ihre Rettung hing ‘ana einew Haar. Fast alle Aufährer hatten sich gegen die Regie rung-empôrt, nur Goura entschloß sich, in die Halb

M

103.

injel einzuvúcen, um Erstere zu bekämpfen. Das Glüd war seinen Waffen günstig, und die grichische Regie: rung, vorher in der geschrlichsten Lage, s<döpte wiede! Muth. Ein empörtcer General mehr, und es war un Hellas - gejchehnu! So wie Goura siegend vorrükte, zivang er alle zweideutige oder Nichr- Patrioten, ihn zu folgen. Jhre meisten Anführer hatten ein trauriges Schicf}al, Arcondopulo wurdeZëtm Hause semes Vaters ¿u Tricala ‘ergrif-n, und na< Napoli geschleppt; Staico ward mat den Wiffen in der Hand durch Vass gefangen ; Marchoni überlieferte sich ielbst der vollzie zenden Gewalt; D-lijau's Bruder ward auch na Napoli gebracht, Löoudo's Bruder fam freiwillig dahin; v Verzewhung nachzusucheu. Die übrigen Rebellen, Zaim, Lando und Fetila, wurden bei Missolunghi Der Oberlandes - Gerichts ; I:

auf einem Schiffe gefangea gemacht. Goura, „auf des Ern s -Zugbaum ist mnen E Et G R A jeßt die Griehen ihre Hoffnungen bauen, stand zuleß[F Land- und Stadtgerichte zu Heiligenstadt bestellt worden au der -Spibe von 6 tis 7000 Mann bei Gastuni : , inau jagt, er werde di: Blokade von Patras befehli ¿eu, und Cara Tasso vor Negropont geschicét werden Odysseus bleibt mit seinem Adjutauten, dem er sein! Sch vester zum Weide versprocheu ‘hat, wie gewöhnli in jeiner Höhle, und erwartet eine Aenderung dér Uw stáude zu jetnen“ Gunsten, Am 25. Jan. erschien hier Äbgeordnete vou Jpfara, und wollten Kraft ein: Dekrets der gricchiihen Regterung eiue Stadt am Pi

L Amtliche Nachrichten. M L0:0.3,0: 0.2 6 T4908

f Seine Königliche Majestät haben geruht, dem ex: E E und - Registrator beim hiesigen tempel : Fiskalat Allardt- den Charafte [ zu: verleihen. harafter als Hofrath

__“Befkanntmachung.

Mit Bezugnahme auf die Bekanntmachung des Ministerii der auswärtigen Angelegenheiten vom 1. Juny ‘J: , wegen Anmeldung der vertragsmäßig von der Königlich Polnischen Regierung zu regulirenden Forde: n S E ehemalige A Warfschau- bei der i chiichen Zteru: | vor dieser Regierung in Wars [ : râus grúnden. Einige seldstzüchtige Einwohuer von Athe Liquidations - Commission, Ste Beri R LUNI L suchten sogleich das Voik zu bercden, die neue Staß in der Nr. 66. der diesjährigen Warschauer Zeitungen werde ihm eher schädlich als nüslih sey». Deunoyom 25. v. M. abgedru>te. Verordnung des c empfingen die Atyenienser, die nur [von Unabhär gig Königlichen Stätthalters im Königreiche Polen VôtA keit, Freiheit und Neuerungen tráumen, die Zpiar\is19, y. M., wornach die fúr die Erreichung “der Beläge ten mit euthusiastijchen Freudensbezeugungen. EiuiMüber die gedachten Forderungen bis - zum 41 «áltüae Abgeordnete machten den Jplarioten begreiflich, Md. J. festgeseßt gewesene Präclufiv- Frist annoch bis Juni müßten sichs gefallen lassen, daß. auch die Arhcniensff1, July c. verlängert worden ,- zur Kenntniß der ‘s, Häujer und Handelsmagazine in ihrer neuen Stall niglih Preußischen Anstalten und Unterthanen , die d am ‘Piräus bauten, und daß beide Städte unter einlDheji betheiligt sein möchten, gebracht S

gemetinchaftlih.n Regierung ständen. So wird nl Berlín, den- áten Mai 1825.

Pascha’s auf Morea bei den Türke sehr ‘sanguin1}che Hoffnungen erwe>t. "— Die erste Kunde. davon fam über Parga nach dem_ Lager ‘des Serastiers. Rei\chi - Pascha, und von dort hicher; die zweite, dle Bestäti: gung der ersten, fam ‘aus Smyrna vom dortigen Pa cha. Seitdem wollen nun die Griechen Nachrichten aus Na poli di Romania von einer gänzlichen Niederlage der äghptischen Landungstruppen haben. Als0 muß man das Weitere über beide Berichte abwarten. Indessen ist nichr zu läugnen, daß die aus ‘Thessalien eingegan? enen Nachrichten über 'das Vorrücken des Seraskiers Reschid Pascha, und die Ankunft des fo gesürchteten Omer Vrione in Salonichi ,- günstige Vorbedeutungen für den diesjährigen Feldzug sind, befouders da R'jchid Pascha ein. der Pforte aufrichrig ergebenèr Feldherr ist. Einen empfindlichen Schlag erlitt er, wie es heißt, 4 Volo, wo die Griechen aus Trichery euen Uéberfall ge: macht, und das für ‘den Felozug bereitete Material großentheils zerstört ‘habeu jollen. Die Türken 1chmel-

der ganze Piráus mic einem Walle umgeben, und kl den Leichtthürmen zwei kleine Forts, ein drittes abi am Ufer bei Sabia aufgeworfen werden , welches lefztel die ganze Ebcne beherrschen oil, Zwei Architeften si vcausiragt, die neue Stadr so regelmäßig als môgli *u bauen. Dies sind „die Plane, die man ausführ! wtll, wenn solches nicht durch unvorgesehene uachtheili) Ereignisse unmöglich gemacht wird. ‘/

Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten. Während der Krankheit des Herrn Chefs Excéllénz. Der Wirkliche Geheime Legations - Rath: (gez.) Ancillon, Jm Namen des Allerdurchlauchtigsten. Did nes R NS Se De aiser aller Reußen , König von Polen 2c. Der Fürst Königliche Statthalter im Stan Gtr Da Seine Käiserli<h Königliche Majestät Aller- gnädigst zu bewilligen geruhet ‘haben, daß der mit dem 1. Januar d. J. abgelaufene, durch Unsere Verordnung. m 25. Mai v. J. fär die Einreichung aller Beläge

Königliche Schauspiele. Mittwoch, -4. Mai. - Im Schauspielhause. Z Erstenmale: „Der Schuldbrief,‘‘ Schauspiel in 4 "Au zug, voa E. v. Houwald. (Hr. Gloy: den Jude Hierauf: ¿Der Jurist ‘uud der Bauer, Orgiual-L soviel’ in 2 Abtheilungen. (Hr, Gloy: deu Feitug

zogthums Warschau bei der Central - Liquidations - Com- mission festgeseßte Präclusions - Termin , bis zum 1sten

uli d. J. mit - der Verpflichtung für die ‘betheiligten Personen verlängert werde, daß ih selbige über ihre

Und: „Der Sónger und der Schneider,‘ tom!

Berlin, Donnerfsta

Z- den 5ten Mai 1825.

E

L,

Alle Behörden und betheiligten Personen zur Etinrerchung der Beläge über L Oa), Ls Regierung des ehemaligen Herzogthums Warschau beé der Central - Liquidations - Commission aufgefordert. wa- ren, fônnen, in so weit sle dieser Aufforderung vor Ab- laufe des dur< Unsere Verordnung vom 25. May resp. auf den 1. Januar d. J. festgeseßt gewesenen Präclu- sions - Termins , oder spáter im Wege der Gnade nicht genúgr haben „- die Beläge bis zum +4. Juli d. J. unteë Nas Aera: LINS eere Dec rechtfertigen- c unde, direct bei der Central-Liquidati A ta entral-Liquidations-Com-

IL.

Diejenigen , welche mic Ablaufe des j l jeßt verlänger F Präclusions- Termins sich dieser Wobl nicht Gia haftig machen, müssen ihrer eignen Schuld die Folgen beimessen , welche nach der Verordnung vom 25. Mat v. J. für diejenigen, die ihre Forderungen. nicht in dem E A produzirt haben, vorgeschrieben sind egenwärtig na b i : B 0 g nach Ablaufe dieses neuen Ters- Die Ausführung diefer Verordnun i : | 9, welche in Geseß - Sammlung aufgenommen werden Es Ara Wir im Allgemeinen allen Behörden , insbesondere aber Res A AUO Go aa ammnzlsion hierdur<h auf. Ges geben Warschau in der Sißbung- des ini Mate den 19. April 1825, s Dem er in der Regierungs- (‘gez.) Zajaczek Commission der Einkünfte und Der O diente des Schaßes, Präsidireuder sekretär, Briga degeueral.

Miuister. i | (gez.) Xaver, Fürst Lubeki. (ge¿-) Kosse>i,

Über Forderungen an die Regierung des ehemaligen Her- |

Versäumniß ausweisen, so haben Wir in Erfällung-die-

Singspiel in 1 Aufzug. (Hr. Gloy: Meister Strack : ses Allerhöchsten mittelst Schreibens des Ministers,

Gedruckt ‘bei Feister.

Staatssefretairs vom 17., (29.) März d. J. eröffneten

Redacteur Jol Willens festgeseßt und verorduen hierdurch, wie folgt :

_IT, Seitungs8-Nachrichten.

Ausland.

Paris, 28. April. Jn der Sibung de i Kammer vom 25. erklärte sih der Graf T a L ner Rede gegen das Rentengeseß, mit der Prüfungs- Commission darin vollkommen einverstanden, daß die Maaßregel der Neduftion der Renten nur insofern ge- recht sei, als der gegenwärtig in Frankreich übliche Zins- fuß den Saß von 5 pCr. nicht erreiche; eben darum aber sei das Geseß ungerecht, da der gewöhnliche Zins- fuß diesen Saß nicht nur erreiche, sondern in den meis sten Fällen übersteige, Er berief sich in dieser Bezies

: O T R O P R o, E

t 2 Sr A G E E S 2E eigt

as Ï es S Be - Es d