1825 / 105 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

416

á) des Abgeordneten Mäkler, die Sonntagsfeier, und | dem Königlichen Observatorio zu Greenwich eingesandt, | b) des Abgeordneten Moser, die Polizcifreinächte und Das Verhalten eines jeden beim Gehen ward mit der atidere Wirthshausfeste betreffend. Dae Gutachten ging strengsten asèronomi}chen Genauigkeit beodachtet, und dahin, 1) Se. Majestät zu bitten, daß in Ansehung} sorgfältig in den Büchern der Sternwarte angemetrft, der Sonntagsfeier eine neue allgemeine Verordnung er- Man wird die Annäherung mehrerer derselben zur volk lassen werde, wodurch die bestehenden Verordnungen in | kommenen Genauigkeit leicht zugestehen, . wenn wir an Erinnerung gebraht, die wichtigsten Punkte derselben | führen, daß das Chronometer- des Herrn Murrey„ wel F neuerdengs fanfcionirt, und berhaupt der souveraine f hes den Preis davon trug, in seiner mittleren tägl, Wille in Bezug auf-die Würde des dentlichen Gottes: | chen Geschwindigkeit auf Ein Jahr niht mehr als eine dienstes fráfrigst ausgesprochen werde, und 2) Se. Ma Secunde und eilf hunderc Thetle einer Secunde variit jestät zu bitten , daß die übergroße Zahl der Wirths: hat. Dieses Justrumene ist von den Lords. der Admi hausfeste mit Tanzbelustigung und Freinächten vermin- ralität gefàäuft, und dem Capitain Parry auf seine dert, fohin die Befugniß der Beamten derlei Bewilli: | Nordpol. Expedition mitgegeben worden. Gi gungen zu ertheilen- dur< geme ssene Vorschriften einge- Wir sehen hier die Folgen der Bildung der Künstler un) schränkt, und denselben Beáâmten vielmehr die strengste f der Gewerbtreibenden in einer Nation. Aus diejer gehet di: polizeiliche Aufsicht bei solchea Lustbarkeiten zur Pflicht Einsicht hervor, daß es die Psflichc eines Jeden ijî, jeine Ta gemacht werde, Die Berathung über . diese. Anträge | leat-, sein Kunstgeschicf dem allgemeinen Besten zu widmen, steht in einer der nächsten Sibungen bevor. “Hierauf Sie erweckt das Chrgefühl, den Drang nach Ruf und Ruhm, erstattete der Sekretär des fúnften- Ausshu}:s, . Rabl, f der in der Dai: stellung ausgezeichneter Werke der Kuns Vortrag úber die von diesem Ausschusse geprústen, und | Befciedigung findet. Sie bestimmt den Fabrikantet als ungeeignet verworfenen Beschwerden, und sodann f und Käustler diejem. heheren Bestreben selbst das Geld wurde“ die dffentlihe Sißung aufgehoben, um in ge- interesse unterzuorduen. Das ist die shône Frucht det heimer Sißbung über die Auträge der Abgeordneten | Fortschritte in den Gewerben und Künsten, daß sie dit Mäßbler und v. Reindl, den Eid betreffend, abzustimmen- pcoducirende, arbeitende Klasse des Voiks mic um Das Resultat der Abstimmung ist, daß, nach Vernei: | regerem Cifer erfúllen, für das Ansehn , den Ruhm un) nung der Fragen über - die beantragten geseßlichen Be f den Wohistand. der Nation zu. wirken und zu schaffen stimmungen, mit einer Stimmenmehrheit von 74 gegen s und ihre Kräfte zu ihrem Besten anzuwenden, Nicht 26 nach der Ansicht des Ausschusses der Be'chluß. gefaßt | die geringe Prámie der 300 Pf. Sr. gab in dem ge wurde, nemli<h: daß fein Grund vorhanden sei, neue | genwärtigen Falle Anlaß zu der großen Concurrenz det geseßliche Verfugungen in Antrag zu bringen, sondern } Känstier, sondern die Rücksicht -der Wichtigkeit und Nüße die genaue Beobachtung der bereits über die. Feierlich- | lichkeit der Sache für die Nation, die unter ihnen deu 24 feit bestehenden Gesebe genüge. Die nächste öffentliche Trieb erregte und anfahte, deu Ruhm davon zu tka Æ Sikßung findet morgen statt. : gen, das brauchbarste, vollkommenste Werk geliezert zu s “Türkei. Aus dem „„Geseßesfreund“/ ersieht man, | haben. So begründet der Kunst und Gcwerbfleij daß die griehishe Regierung beihlo}sen,: sünf europäi- | die Liebe zum Vaterlaude. att 1

7 sche Kapitaine, nemlih zwei Engländer (Caffiere und Man fann sich, bemerft ein englischer Schriftsteller A Barbara, von Malra) zwei Oesterreicher (Vicenzo Pre: | den Unterschied zwischen einer Nation mit oder oynt B muda und Antonio Sburega) und einen Spanier (della | Künste sehr gut versinnlichen , in dem Uncerschied Zwi ú Torre), die, zur ägyptischen Expedition gehôrig, und f schen einem Kielbootr und - einem Dampfboote, welches f mit Truppen, Pferden, Munition 2c. am Bord, nach | den reißenden. Strohm des Missisippi besährt. Wi dem Gefecht bei Candia am 1. Nov. génommen , und | langsam gleitet das erstere aufwärts, die Einbusunge

A ll-g meine

é B Î

"S (P e Zun 0sEsS ner mniliamzait gie 28

Berlin, Sonnabend, den 7ten Mai 1525,

S T Pia h über verschiedene, bei diesen

u La : eshâften implicirte Personen \<webend. ichtli K F P U S a ges. i Unter¡uchung bekannt Niieidèn sei Ra ita vit | i Minister (v. Clermont - Tonnerre). wieß die gegen das „Seine Majestät der König haben dem Hauptmariy Ministerium, namèntlih gegen den damaligen Kriegs- im 2ten Garde- Regimente zu Fuß, . Ludwig Juliüùs Minister, Herzog v. Bellâne, - vorgebrachten. Beschuldis Vilhelm Hartwich den Adelstand zu ertheilen - ge- | ZUngen zurü>. Man klagt uns an, sagt. er, die rubr. : [Handlungsweise des Ministeriums verheimlihen zu 1 E wollen. So nenne man doch die allgemeinen oder bes

d) S L R - sondern Nachweisungen, welhe das Ministerium zu I gl. Hoheiten der Erbgroßherzog und die | ¿eben abgelehnt har! Hat man sie nicht in e Ee

Erbgroßherzogin von Mecflenburg- in, ; : on t aióttamäini, L e RIVAA I Werte Ea R dan Ny Q, Ret der, Opsosition, s Édlosse in die für Höchstdieselben in: Bereitschaft ge: | eber eorevibe end Sade ere Gueuge beschwert har, Man Time: : redet fortwährend von der Verantwortlichkeit der Miuis : ster; die”Eineu woöllen sie theilen, die Audérn- sie vers einigen. Wöhl denn, ich erkläre hiermit, daß mt blos ‘ein jeder von uns sie für seitie éigenen Handsuns | gen übérnimmt, sondern auch jeder von uns für Alle, | ; a ini Lp A a La in SUR N tEPetten und faßt die s | | : A i e nicht |<harf auf. s wäre aber unrecht : T1, Zeitu ngs- Na d ri < ten. unzwe>mäßig die Entscheidung dieser Frage nee.

ben. Was“ man thun will, fann und muß. glei ges

“L Amtliche Nachrich ten. tant trug !auf Aufschub dieser Genehmigung an, bis

s von dem griechischen Seegerichte condemnirt worden |'des Ufers umfassend fortge]chobeu durch sein. kühn. : L : m waren, wieder freizugeben. und der Gefahr ausgeseßtes Schisssvolk, welches dasselbe Ausland. Ee _flhehm.-— Hr. v. La Bourdonnaye- behauptete, A ; jebr im frästigen Zusammeuwirken seiner Ruder sorg. i ed S Jes sei no< nicht alles “reif, um eine genaue Uncersus- i treibt, denn die herabhángenden Zweige der übersteheu. ¿8 30: Apri : wad i uit: hung der Handlungsweise des Mmisteriums anzuord- j ® ; den Bäume ergreift. Es scheint sich mühsam zu bew Pari e pril. Das von der Pairs-Kam- j nen, man müsse also die Genehmigung des Rechnungs- S Wissenschaftliche Nachrichten. zen, und eine unbedeutende Ladung ist kaum den Trans i My der vorgestrigen Sißung verworfene Amende | geseßes für 1823 aufschieben. V z # Dre wertb. Mit welcher Leichtigkeit wird der reißeutt ent des Grafen ‘Mollien zum 3. Art. des Entschädi: Wie man versichert , wetden Se. Maj. gleich ‘na< _Chronometer. Strom dagegen von dem Dampfboot durchjayren, bel E Ie SE L hätte zum. Zweck die Verwendung des | den Pfiagstfeiertagen nah Compiegüe abgehen und. dort m Die Unentbehrlichkeit der Chronometer zur Längen- | den mit den Neichthümern aller Theile der Welt; mit E N L d B A e I bis zum 27. Mai verweilet; an diesem Tage aber wer- 2 Bestimmung auf dem Meere ist wohl bekannk. Es hat | einem lástigen Schiffsvolke, mit frohen und beshußtel dilzuiigbfönds tf ilidetüuf t 3 Eu L des E E a sich nah Fismes begeben und dort, 15 daher, sagt eine englische Zeitschrift, einen Gegenstand | Passagieren beseßt ; jcbt in der Mitte des Stcoms si i ente berde dd! G fe 26 b ut Sani Ls E r Hoheit dem Dauphin übernachten. der Regierung dieses Landes, so wie allen andern Schiff | sortihlagend, dann über die zurückgeworfenen WeleWiiden u: C: wi: Dies A 6 He, - 5 A L <uld E - KH. H, die Dauphine, Madame, Herzogin [* fährttreibenden Staaten abgegeben , dieses Jnstrumeunt f in der Nähe des Ufers hingleitend, Die Natur lel hon atméidêé wad dat du bs 193 Stich c Jo 103 bla c eee vel, Prinzen und Prinzessinnen von. Ges À viel wie mögli<h zu vervolllommnea. Die Abwei: | scheint das vorbeigehende Wunder mit Erstaunen anzworfen, Vôfauf Vie Nritlkbüi " de Gefe fla 08 98 s en “si “ihrerseits nah Rheims begeben. Am À <ung von wenigen Secunden von der mittleren Zeit | schauen, und in stiller Ergebung,-unwillig die herrlidg Die Devutirten R b Midl R . Mai wätden daun Sr. Maj. nebst dem Dauphin Y fann für die Schifffahrer einen Jrrthum von einigen } Triumphe des unsterblichen Genie's Fultons in ihregietnd Ie be RécitittiEn beé Á S ABA D A ah Fismes' nah Rhéims abgehen, jedoch in dem Doxrse Á peilen verursachen und A S A Gebiete zuzugesteheu. 0 vuquerard äußerte; Ee veireife nidit wie Le 00 2 M Sai: 60 Tre 2 t itel 0 9 E A À er ín einer finsteren Nacht den Verlust von : B in i In io, B E Nah i g dilden joll, „zu wel - E Rh: l G Even, e nah sih ziehen. Die : ——— e raten e 4H seiner Liquidationen habe | Ende auch_“diè Herzöge von Orleans und s B 4 Lords der Admiralität, von der Wichtigkeit des Gegeu- f : S <0 i fig bezahlen können, da sich hierdur<, na er- | sich“ von * Rheims aus ‘dort einfinden würden, Die, ci L ba T Bér! vergllitgeuen) Jähve Königliche )ausp ie le. WMolgtér Prüfung, fehr wohl ergeben“ fônnte, daß erf Straße von ‘Tiuqueux aus wird mit Triumphbogen gee einen Preis von 300 Pf. St- auf das beste Chronome- Freitag, 6. Mai. Im Schauspielhause: „Der Großpt d E B e R beklagte si< der f schmückt sein!" Ferner heißt ‘es, daß det*Cardinal - rer aus: und der dadurch erregte Eifer der Mitbewer- pa,// Lust piel in 4 Aufzug. Hierauf: ¡¡Humoristi|< ; für ee E dle S Üdjet jährlich. mit 700,000 | von“ la Fare und v: Clermont Tonnerré die Specials - : bung überstieg bei Weitem den Werth der Belohnung. Studien ¿‘’ Schwank in 2 Abtheil. , nach Andrieux , b Die i U s Er Städ wr See beschwert werde, | Functionen“ béi Sr, ‘Maj.“ in Rheims habeh. sollen , däß“ g Nidr weniger denn 36 von den ausgezeichuerst:n Uhr- arbeitet von C. Lebcun. Und: „Der Nachtwächret, Vie s ie e : E E R e mit Aus- f der Marschall Herzog von Conegliano “den Connetabe ; machern in London verfertigten Instrumente wurden | Posse in 4 Auszug, vou Th. Körner, Me der Daupte, und Durchs gr Lraßen Lee E T E E Ga B N R R Me) 4 nfósten dési-Staats - gepflasteët wèrden) selbsk bestrei; f Herzog von “Dalmatien und Herzog v. Treviso“ dié Krôs ; : H d d 0 Ge au M v diee E E ne, den E und* die Hand dér ‘Getechrigkeir tra: \ M tp e hüungeGeseß7 ñur, sagte er, fônne man die“ Li- geh werdén: ndlich spricht m von neus Laue Z Gedruckt bei Feister. Redacteur J 0)\Wüidarion der Duvéadschen Forderungen nicht “definitiv, ger von ‘9000 M. Gatte und Lilien} Erben elte E

4 ondern nur pxoviforish genehmigen, —* Hr, B. Conf vor den" Thoren von“ Rheims errichtét , und“ am 2,