1825 / 108 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

Bl A E Ad iti E E R L i

430

Dieser Tage sind hier wieder mehrere Cabinets

Couriere und sieben Handels - Couriere nah Amsterdam und Hambuxg durchpaisirt. 4, Ï

1 Der Spani!che Fürst Masserano undder Portugie> sische Marquis Fronukeira sind hier angekommen.

Frankfurt a. M., 5. Mai. Jn der neuntea dies- jährigen Sißung der Bundesverlammlung v. 21. April wurden zum öffentlichen Protokoll die Abstim: mungen ven Kurhessen, der Großyerzoglich- und Her- zoglich Sächsischea Häuser und der freien Städte, über die künftige Bestimmung des Oberrheinischen Kreis- archivs abgegeben, welche sämmtlih dem- Königl. Bai: erisher Seits gemachten Vorschlag, das gedachte Ar- <iv in Aschaffenburg aufzubewahren, beitraten.

Auf eine- neuerlich eingèegangene- Vo- stellung der Vormundschaft der Prinzeïsin Caroline von Jsenburg- Birstein und der Fürst ih Jienburgischen-: Fideicom: miß- Administration zu Mannheim, wegen Bezahlung von Rückständen auf eine Aodirional - Reute des Rhein- actroi; ward nah gehaltenem Vortrage -der Eingaben- Conim11sson be\chlos}sen,

„die Gesandtschaften von Preußen, Baiern, VBa-

den, Großherzogthum Hessen und Nassau zu erfu-

chen, dicjéènigen Aufklärungen zu geben, wodurch die Bundesversammlung in den Stand gesekt n‘úrde, den Gegenstand“ vollständig zu beurtheilen, oder abér die Erledigung der Reklamation selbst anzuzeigen.‘ : "Eine Beschwerde des Collegii graduatorúum zu Frankfurt am Main gegen ‘einen Beschluß des Senats und der ge\eßgebenden V:rsammlung, wonach

Judén zur Advokatur gelassen werden sollen, wurde |

aus dém Grunde, daß die betressendr Verfügung in jeder Rücksicht verfassungsmäßig ergangen het, nach deu An: trage der Eingaben-Commisscon abgewiesen.

Endlich wurde zur Wahl ein r neuen Eingaben- ] ' J und das Gefolge b-\stehr aus Jhrem Adjutanten, Obris

Commisfion ge¡chretten, welche auf die Gesa dren vom Köutgreich Sachfen, Großyerzogthum H ‘ssen, Hol stein und Lauenburg, der Großherzog - und Herzogiich- Sächsi\hen Häuser und der freien Städte fil.

Vom Mayun, 7. Mai. Jn der vierzehnten dffenr-

lichen Stßung der Kammer der bayrischetn Abgeordneten erstattete der dritte Aus\huÿ-Vortrag über die von meh. reren. Abg-ordneren gemachten Anträge wegen Revision der Dienstdoten- Orduung; das Gutachten ging “dahin :

ju bitten: a) die Revision der Dienstborhenordnung wolle ' veranlaßt und hieruber den Ständen des Reichs

ein umfassendes Geseß, so bald als môglich vorgelegt; | h) bis zur Vollendung und Einführung einer ‘neuen 4 Dienstbothenordnung die pünktliche Einhaltung der ge-

genwärtig schon ‘bestehenden Gesindeordnungen, befonders jener vom Zahr 1781, fo wie sie dermalen noch anwend- har ist, allen zuständigen Behörden eingeschärft, auch

darin c) ‘die Vorschrift“ wegen der Dienst Bücher“ derge- F nietgs ) z faiserlihen Hoheiten des Herrn Erzherzogs Franz Kall

stalr ‘aufgenommen werden, daß der Dienst:-Bothe, fo oft

er in einen Dienst tritt, ‘bei angemessener Strafe sein Dienstbuch vorzeige, daß der Eintritt and Austritr von

der Polizeibehörde zu attestiren, rúcksichtlih der Auffäh:

rung aber der nämlichen Behörde unbenommen Ter, O den Büchern die geeignete“ Vormerkung zu machzn,

findet. Hiernächst berichtete ‘der dritte Auss{<huß über

den Antrag des Abg. Dietrichs, wegen Herstellung und: ‘Unterhaltung der Vicinalwege-

Nach der Meinung des Ansschuss:s ist jede Gemeinde \chutdig, die durch

ihre Matkung von einem zum andern Orte zichenden

Verbindungswege iu. dauerhaft fahrbaren Stand ‘herzu-

stellen und darin“ zu erhalten, Zur Erleichterung ein? zelner Gemeinden solln Bezirfksgemeiuden gebildet wer-"

den, ‘die sich gegenseitig unterstüßen. Zu einer Bezirks. zemeinde seien aber diejenigen einzelnen Gemeinden ge:

eignet, welchè von dem Strapenzuge Vortheile ziehen, |

sie mögen denn zu diesem oder jenem Gerichtsfprenge| g:hôren ; die Beitragspflicht werde nach derm Verhältniß der Vortheile bestimmt, welche einzelne Gem inden voh der Straße genießen. Fährbar herzustellende“ Wege, idelhe dur<h ein, zu feiner Marfung ciner Gemein gehöriges Gut, einen Forst, eine Eindde u. st. w- ziehen habe der Eigenthümer, es sei nun dieser das Staats

Aerar oder cin anderer Gutsbesißer, zu bauen und

unterhalten. Verlauge aber derselbe die Mitwirkun

‘der umliegenden G meinden, so sei auh er \<uldiz,

zum Straßenbau derselben mitznwirken, wo sodann qu gensziäig im gleichen Verhältniß des gegenseitigen Vor theils beigetragen werden müsse.

_— Durch eine Königliche Verfügung- vom 30. y, M: is die Srändeversammlung, welche nach der in dey Verfassungs: Urkundé bestimmten gewöhnlichen Dauer, mit.-dein 2teu zu Ende gegangen sein würde, Behuf der uo zu erledigenden Gegenstände, bis zum 15. Jui d J. verlängert worden.

Aus dem Breisgau lauten die Nachrichten seh traurig; am 27. 28. u. 29. April sind furchtbare Ungs witter mit Hagel zum Auebruch gekommen und habe die ganze Gegènó von Freiburg bis Basel verwüstet.

Aus Siuttgart wird gemeldet, daß am 1. d. M der am dasigen Hofe acéreditirte Köuigl. Preuß- außen ordent iche Gesandte und bevollmächtigte Ministerz: Ge Scaats-NRath v. Küster Sr. Maj.: dem König in eint

I Audienz sein Beglaubigungs\chreiben úberreicht hat.

Am 30. April is zu Stutrgart der. Staats: Rall Freiherr v. Masscubäch. gestorben.

Se. K. H. der Churfúrst von Hessen beabsichtige! bei Jhrer vorieienden Reise nicht bloß Jhre Güter fi Böhmen zu betuchen, sondern au< naçh MVien unl Presburg zu gehen, und die öffentlichen Mustalten, dit Kunstsammlungen und die ungarischen Bergwerke uu) Scurercien zu besuhen. Se. K. H. reisen Infkognis

Mülduer, dem Hofmar|\chall v. Kruse, dem Geh. Kabi nets:-Rath v. Rivalier, dem Oberstallmeister v. d- Mals

f burg uud aus dem. Leibarzt Heraeus.

Wien, 3. Mais Nachrichten aus Belluno von 92. Aprrl zu Folge, waren Se. Majestät der Kaise! nebst JZJ. KK. HH., dem Erzherzoge Vice : König un! dem? Erzherzoge Franz Carl , am Tage vorher von Stadt Awmpezzo wieder zurückgekehrt, wohin Sie sid begeben hatten, um die neue Verbindungsstraße mi

Deucschland in Augenschein zu nehmen , welche auf Be

fehl Sr. Majestät durch die Tháler der Piava und

“Boita angelegt worden.

Am 22sen um 6 Uhr Morgens reisten Se. Majt

'stác der Kaiser und JI. KK. HH. die Erzherzoge übt f Feltre und Primalano aa<h Bassano ab.

Jnnsbrucé, 2. Mai. Nachrichten aus Roveredt zufolge sind Se. Maj. der Katjer in Begleitung Ihre

und: des Herrn Erzherzogs. Vicetdnigs des lombardild

venezianischen Königreichs am 26. April Nachmittag

um: 3 Uhr daselbs zur größten Freude der dortigen Vi wohner im, erwünschtesten Wohl\eyn von Vizenza al

‘der neuen Straße von Vallarsa angelangt. Jh wenn ‘sie das “Zeugniß der Dienstherrshafr unrichtig :Mazj. die Kaiserin und die durchlauditigste Frau Erz zogin Sophie Überuachteten auf Jhrer Neise tach Vd

tona am 26. April zu Brixen, und am 27. zu Trient

Am 28. früh hatten Allerhdcst Dieselben die Reiss ber Noveredo nah Verona fortge]eßt. - |

Florenz, 22. April. Gesteru. um 7 Uhr Abend!

famen hier der König und. die Königin von Siztlie" ‘Jan. Der Großherzog war ihnen zwei Posten entgegel gefahren. Das Gefolge derselben besteht aus beiläufig

100 Perfonen.

Rom, 23. April. Se. päbstlihe Heiligkeit “Haben

mir Staatssecretariats-Billetten die Kardinäle Della S6

431

naglia Faszacappa - _Pallotta und ‘Serlupi zu Mit- gliedern der Konsistorial; Kongregation ernanut. Am

20. d. fam der General Fiquelmont, f. t. ôsterreichi-

(er bevolimächtigter Minister am f. siziliantshen Hofe us Neapel hier an. Gestern reiste der f. frauzósi he außerordentliche Botschaster aw siztlianiïchen Hofe,

erzog von Blacas d’Aulps von hier nach Mailand ab. f

Copenhagen, 3. Mai. Die Direction fúr die Staatss<u!d und den Tilgungs-Fouds hat unterm gz- trigen Dato Folgendes bekannt gemacht : ¡Zufolge des it den HH: A. F. Haldimand und Söhnen in Lon- én unterm 16. October 1821 abgeschlo1senen Contracts egen eines Aulehns von 3 Mill. Pfd. Sterl. für Rech- ung der Königl. Dänischez Finanzen fann das Aulehn a< vorgängiger, wenigstens lechsmonatliher Ausfün- igung zurúcfgezahlt werden. Demzufolge uud dem al. erhdchsten Befehl Sr. Maj. vom 22. März d. J. ge- áß, werden hierdurch jäâmmitliche, zu dem ervähnten Fngl. Anlehn von 1821 aehdrige Obligarionen zur Aus- ahlung bis zum 31. Dee. 1825 hin aufgesagt. Die Cnhaber derselben haben also zu der gedachten Vertall it, - gegen Zurücklieserung der Obligationen und der iht verfallenen Coupons, die Bezahlung ihres Zugut \abens bei- dem Banquréthause B. A. Goldchmidt und omp. in ‘London, ibelches mit den nôchigen Fonds ver: hen - isl;- entgegen zu nehmen. Zur Nachricht der Theilnehmer äl dem Anlehn wird noch hinzugefügt, daß jon Seiren der Königl. Dänischen Finanzen vom 31. Dec. d. Y. an feine weiteren Renten von den Obliga: jonen des mehrerwähnten Anleyns von 1821 angewie- en wird,

Stockholm, 29. April. Jn dem gestern gehalte en Ordens - Capitel wurde der vormalige Jusitztanzler, Hraf Trolle Wachtmeister zum Ritter des Seraphi en - Ordens ge]chlagen. Die sämmtliche Königl. Fa- ilie wohnte diejer Feierlichkeit bei.

Kürzlich ist in- deu Scheeren von Gothenburg ein ngl. Kauffahrteishx} mir Mann und Maus" unter- gangen. y i

Türkei. Der österreihishe Beobachter enthält olgendes : Konstantinopel, 11. April. Die zweite btheilung der ägyptischen Expedition, aus 9b Schij- n, mit ungefähr 5000 Maun an Bord , bestehend, ist m 43. Márz von Suda ausgelaufen , und hat ohne

on griechischen Fahrzeugen auf ihrer Fahrt beunruhiget .

orden zu sein, am 16. zwichen Koron und Modon landet. Sobald die Truppen ausge]schifst wareu, se- lte die Flotte am 20. von Koron ab, und befand sich

24, in der Náhe der Insel Candia, wo kurz darauf ne Abtheilung von 25 griecht\chen Fahrzeugen erschien, m ihre Bewegungen zu beobachten. Es dürfte dieß e nämliche Florille sein, deren am 17. März erfolgres uslaufen aus dem Hafen von Hydra, durch die dor: ge Zeitung vom 18. desselbdeu Monats gemeldet wird. die gesammte Seemacht der Jnsurgenteu , welche iu r lebten Hälfte des Märzmonats in Hydra- und Spe- a: zum Auslaufen bereit lag, beläuft sih,„- nach der ngabe eines fürzli<h von daher iu Smyrna angekom- enen Augenzeugen, auf, 36 b¿èwassnete Fahrzeuge und l Brander.

Das kurz vor Abgang der lebten Post hier verbrei.

te Gerücht, daß Jbrahim Pascha, gleich nach der er:

n Landung, eine Truppenabrheilung nach Navarin

gesendet, und: den Hafen und die Festung in Besiß

nommen, indeß eine andere Truppenabtheilung gegen:

alamata vorgerúü>t sei, und diesen Ort beseht habe,

i sich nichr bestätiget , sondern die Pforte vielmehr

itdem die bestimmte Anzeige erhalten, daß Zbrahim ascha sich vor der Hand begnüge „. sich in jeiner Stel- ug zwischen Koron und Modon zu verschanzen, -wei- te Verstärkungen an Mannschaft , Lebensmitteln und riegsvorräthen abzuwarten, mittlerweile aber seine

Truppen fleißig zu üben, und sie zu langen und anges ‘strengteu Märchen vorzubereiten. Außer einigen unbes- deutendén Scharmüßelu, worin gegenseitig etnige Ges

| fsaugene gemachr wurden, war bis zum 20. März durch- aus fein erusthyastes Gefecht zwischen “- den gelandeten

- Aegyptiern und den Griechen in Morea vorgefallen 2)

| Von den gri:chischer Seits start gefundenen mili- ¡tairij<en Dispositionen, uni sich den Fort:chritten Jbras ‘hun Pascha's zu widerseßen, weiß mau hier nichts Bes jtiumuitesz**) die Eruennung Conduriotei& zum Ober- vejehlshaber der Land- und Seemacht ist nicht zu be- zwveifeli ; allein nach einigen Angaben sollen die Macht- gaber zu Napoli di Romania, auf Verlangen der Trup pen, dem General Kolokotroui die oberste Feldherren: stelle angetragen, diejer aber erflärt haben, daß er sie uar unter der Bedingung annehmen wolle, wenn auch alle übrigen, mit ihm ia Hydra wverzasteten, Auführxer in Freiyeit geselzt, und die Rumelioren, unter Goura, aus dem Peloponnes emferut würden z ein Begehren, das aus schr degreiflihen Gründen, von der zcßt yerr- ‘¡henden Partei verworfen wurde.

Ebin jo wenig verlautet úder die Bewegungen des Serasfiers Redjschid - Pajcha ***) und des Pascha von Negropont, an den sich bekanutlich Odysseus ange]chlo]- jen hatte, etwas Gewijses. Theben und Athen wurden am 27. Februar durch die Annäheruug eines Corps von 2000 Atbauejern in Allarm gejeßtz allein bald darauf vernahm man, daß sie ihre Richtung (von Zeitun Über Mola und Talanta) nach der Festung Negroponr (Egri- dos) genommen , zu deren Verjrarkung hle he¿rbeigerusen worden waren. Cs scheint Überhäupt, daß die Opera» tönen erst daun mit Nachdruck und Uebereinstimmung beginnen werdeu, wenn der Serasfier von Albanien b1s an den Golf von Lepanto vorzedrungen je wtrd, was biszer durch die lang anhaltende sireuge Witterung und den ticfen in jenen Gegenden gefallueu Schuee verhindert wurde. | : : se

Die erste Abtheilung der hier ausgerüsteten Flotte ist am 5 d. M., unter den Befehlen des Riala Beg (Vice- Admirals) Tahir- Bei, nach den Dardauiellen abe gejegelt. Seitcem it abermals etne Korvette vom Ska? pel gelassen worden, und, während die Arbeiten 1m Ar: senal und auf den Werfren mit auge]irengrer Thätigs feit fortge]eßt werden ist man unaujhörli mit Ma- crojen : Pressen beshàstiget, um auch die úbrigeu zum Auslaufen bestimmten Fahrzeuge zu bemauuen,

*) Dieß wird auch“ durch die Zeitung von Hydra (den Ge-

seßes - Freund), die wir bis zum 18. März, neuen Styls, erhalten haben, bejtätiget. Unter den bel anem jener Scharmúgel Gefangenen nennt der Gesetzes - Freund den ersten Sltallmeijter (œexiTroxcos) Jbrayim Pascha L. Aus Obigem ergiebt 1h, was von folgendem Schreiben aus Zante, welches das Journal des Debats vom 21, April \cinen Lesern auftischt, zu halten 11t: „Zante , den 8. März. Ein so eben von der Südküste von Koreà angekommenes Schiff meldet, Daß viertausend AegyPptier, die bei Koron gelandet hatten, am 28. Februar von deu Griechen in Stüffe gehauen worden. Man hatte sie eis nige Meilen weit ins Innere des Landes vordringen {ass sen, und Keiner derselben tj dem Tode entronnen. Taz ser Anfang ‘verspricht den Türken nicht viel Gutes.“ (Ans merk. des Oesterr. Beob.) :

Eben so wenig sind hierüber genauere Angaben in der. Zeitung. vou Hydra zu finden, welche bloß im Ullgemels nen versichert ,- das griechilche Heer vermehre sich mitt 1s dem Tagé, und man dürfe mit Zuversicht erwarkeu - daß auch dieser Versuch der Felnde-- wie alle früheren auf Morea, scheitern werde. (Anmirk. des Deslerr Beob.) Die neuestèn Nummern der Zu Messolongt erscheinenden griechischen Chronik bis zum 26. März, „neuen Styls, dle wir über Corfu erhalten haben - enthalten darúber mehs rere Artikel, die wir nachträglich mittheilen werden. (An,

merk. des Oesterr: Beob.)