1825 / 113 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

451

450

her Weise no<h zu rechter Zeit verhindert ward) ihßrgy fanden ihren Tod im Wasser. Unter den lebtern sind Vom 3. Mai. Heute besahen Se. Maj. derx

wurde von Seiten vieler Mitglieder mit großem Beís fall aufgenommen, die ihn auch auf andere ManufaciUs- Verrath kennen. Am 22. November, Nachts, griff 8 Mádchen von 16 und 18 Jahren und ein Junge, die Kaiser die hiesigen Festungswerke besonders das Fort ren ausgedehuc wissen wollten, Hr. Peél meinte , es Sultan mit dem Soesoehoenan und 400 Mann hi Hlüthen der Gemeinde, Die thätigsten Anordnunzen Pietole, und musterten hi:rauf in der Vershanzung von sei große Vorsicht dabei nôthig, damit diëe Geseßgebung Kraton (das befestigte Schloß) an, wurde aber ‘von uud Vemühungen des Pfarrers Freiburger, „und des Migliaretto die Garnison. Beide kaiserliche Majestáten nichr zu weit gehe, und die Fabrifherren am- Ende nô- | Niederländischen Besaßung mit einem Verlust von MVogtes Dürr, zur ungesäumten Vornahme der Retcungs- | sowohl als die Erzherzoge besuchten während Jhres Hier- thige, die Arbeiten der Kiuder ganz aufzugeben. | Todten zurückgeschlagen. Wir hatten 21 Verwunde(Mversuche blieben fruchtlos. Möchte doch dies ung!'üliche | seins viele öffentliche Înstirute. Die vorneßmst:n Bes itgetheilten) | und 2 Todte. Der Snltan hat sih hierauf ins June Ercigniß als warnendes Beispiel denjenigen Rheinufer- f hdrden wurden zur faiserlihen Tafel gezogen. Der Bewohnern dienen, die oft so sorglosen Gebrauch von | Herzog von Modena und Ihre Mzjestác, die ‘Herzogin fleinen Schiffen machen, von Parma , trafen ebenfalls hier ein. Alle Nächte war

Der Courier begleiter den (gestern mi des Landes geflüchtet; der Soesochoenan aber auf Gua) Müuchen,- 114. Mai. Jan der vorgestrigen (se<- | Beleuchtung in den Hauptstraßen.

Handelstraciat mir den vereinigten Provinzen -von la Plata mit fsoigender Bemerkung: ¿Sobald die Rati- | und Ungnade ergeben. Leßterer ist bereits auf ein wird cine officielle Ab- Niederländischen Brigg hier angekommen und ins G . A A zehnten) dentlichen Sißung der Kammer der Abgeord- L i j L ad eten wurden von Seiten des erscen Ausschusses über | ¿48 A L Mali. Met M > M L E olgende, von der Regierung vorgelegte Géiebentwürfe | 74 f rhabene Kaiserpaar und die übrigen J Lr. E folg E 9 9 gereg 5 | schaften in unserer Mitte. Jhre beiden Maiestäten

ficationen ausaewe]elt sind , erl \<hrift dieses Documents dem Parlament vorgelegt wer- fáugniß abgeführt worden. Karlsruhe, 9. Mai. Jn der Sißung der erst Vortrag erstattet: úber die Abkürzung der Berufungs- y 1E I A LAE L rit in Wechselsachen zu Augsburg ; ase. Lia Abände nahmen auch hier mehrere dffcutliche Junslitute {n lus f Me Ï 3 GUEO genschein. Abends war das Theater della Concordia

J den. Mittlerweile sieht man daraus hinlänglich, wie Kammer vom 6. d., wurden folgeude Mittheilungen h ung des Artikels 425. Th. 1. des Strafges, duchs (di e 3 Th es Strafgesebduchs (die und alle Straßen der Stadt prächtig" erleuchtet,

sorgfálrig das Brittische Jnteresse wahrgenommen wor- den ist, ohne alles Bestreden das der andern Nationen | zweiten Kammer vorgelegt: 1) in Betreff des Búdgt 1826 und 1827, 2) in Betreff betrüglihe Verfertigung oder Verfälichung von Pässen hatre}end) und úber den in einigeu Theilen. des König- Floreuz, 2. Mai. Heute um 10 Ubr früß n der König- und die Königin

zu gefährden. Wir wünscheu dem Lande Glück dazu, | für die Jahre 41825, 18: | daß das große Princip, das in der Anerkennung diejer | uer an Seine Kdnigl. Hoheit den Großherzog zu erl eichs den Juden - gestatteten höheren Zinsfuß, welcher | reisten Fhre Majestäte fúuftig nicht mehr statt finden soll. beider Sizilien in der Richtung nach Mailaud ad, w9-

Súd - Americanischen Staaten liegt, fsanftionirt wovr- senden ‘Bitte um Vorlegung eines Gesebes zu Aufs den ist. Jn einigen Wochen werden wir wahrscheinlich bung der Straßenfrohnden, 3) desgleichen um Votl bie fernere Sanfrion. desselben durch die Natification | gung eines Geseßentwurfs wegen Verbindung der (f

_—_— Ju der am 6. d. statt gehabten geheimen Siz: f hin der Prinz von Salerno und seine ‘Gemahlin bes zung hat die Kammer der Abgeordueten úber den Antrog | reits vorangegangen waren. i ceordne i ie Einfú : j des Abgeordneten Grafen v Soden, die Einführung Bologna ; 2. Mai. Am 4d. fameri aué Flo-

der mit Columbien und Mexico abgeschlossenen Tractate | den innern nit schiffbaren Flüssen liegenden Gemei ] den zum Behufe ihrer Flußbauten. Der Tagesordnuu i alliten-Ord ‘eff: sti ? A j : 8 A e 1) die Reabeun E C28 fedab renz der Prinz von- Salerno und seine Gemahlin an, : E I 0 G und seßten nach eingenommenem Meittagwmahle hre Reije

Jn Dublin hat man falsche Noten der Jrländi- andclöstand die Jnitiative im verfassungsmäßigen Wige : Aus dec Schweiz, vom 7. Mai. Durch Kreis5

\chen Bauk entde>. Die Sunme ist sehr bedeutend. Kommissionsbericht üder das Budget des Finanzmiy steriums. Der Antrag geht auf Genchmigung desselbi

gegeben werde; . 2) dén Antrag auf baldige Vorlage ei f 6

es voll1tándigen Handelsgeselbuches zu stellen ; 3) nebst s<hreiben vom 25. April ladet der Vorort Luzern die

e ein, auf den 4. Juli,

Man hált einen dortigen, jonst sehr geachteten Kauf | Sodann wurde die Mittheilung der zweiten Kamn dem auf alsbaldige Er!assung mehrerer einz:luen Bestim- | Regierungen sämmtlicher Ständ

maun ,„ der ptózlich vers<wunden is für den Urheber C fd, Sterl. auf seine | in Betress einer an Se. Königl. Hoheit den Großh nungen, wie: Buchführung in deuticher Sprache, täg | an welchem Tag die ordentliche gemeindgendssische Tag-

der Ve! fälshung. Es sind 100 Pfd. Habhaftwerdung gejeßt. zog zu erlassenden Birte um Vorlegung eines Geseßei Brüjjel, 11. Mai. Am 5. d. ist die Königliche | wurss , die Aushebung der aus der Jagd und Forsi Corvecte de Arend vom Texel nach Philadelpyia Unter lichkeir herrührenden alten ‘Abgaben , wieder vorgele , | und mit Stimmeneinhelligfeit - beschlossen, dieser Bil

‘Segel gegangen. : nus Batávía wird unterm 11. December gemel- | beizutreten. ‘det, daj nach dóöôrt cingegaugeuen Zachrichten am 26. Bei der hierauf über das Budget des hohen Staaiiche Eintragung der Geschäfte in das Journal, Verbot saßung erössuet werden soll, ihre Gesandtschaften na ministeriuums , des Ministeriums der auswärtigen Anzsaller -Rasur-n, zeitweiser Av:<lupß der Bücher, Exuis | Luzern abzuorduen,- und dieselben mic erforderlichen Ju- jon des Kaufmanns, der sich jür insolvent ertlárt, aus | siruftionen über die Berarhungsgegenstände zu verjehen,

# Occober auf der Junsel Luçon ein furchtbares Erdbeben | statt gefunden , wodurch Manilla und dessen Vorstädte legenheit und des obertten Fustizdepartements erôfnel :\chre>lih gelitten häben.- Vier Meilen aufwärts von Diskussion wurden nach einer stattgehabten Erörte diejer Stadt und nahe an dem Flusse ist dée Erde mit | die für diese Stellen in Antrag gebrachten P ositioit einstimmig genehmigt.

Fchtéckiichem Getdse auseinander geborften wecrauf man tódter. Fusche den Fluß hinad- f * In der vorgestrigen Sißung dex ersten Kam

Hbäld nachher eine Menge treiben \@{ah. Die angesehensten Einwohner vou Ma- wurde eine Mittheilung der zweiten Kammer in x zisla haben die. Stadt verlassen und fich ins Juaere des | tref des vou. derselben angenommenen Gejeßeutmwurt Landes begeben, Man glaubt, daß viele Menschen bei f die Aufhebung der Konsumtionsaccise von“ den Pro ‘diesem Unglúck ihr Leben cingebüßt haben. Scir 1796 | zenten uud ‘die Verwandlung der Konsumtionsacci|k \

jährliches Averjum vorgelegt, U

harte man feine so heftige Erdershütterung dort verspúrt: | Weinhändler in ein j At Am 14. Novemb. wüthete ein heftiger Orcan, der viclèn |an die Budgetkommisfion gewiesen. Hierauf erstatt : der geh. Rath v. Kleifer den Kommijsionsbericht Wi

-Schâden augeri@tet haf. i z leiter d : dex erst:n Expedition, die | das Budget des Ministeriums des Jnnern, und

er Verwaltung des Vermögens, Verbot der Ge1cháfis- | deren Aufzählung und Entwicfluug das Rundschreiben jbrung eines Falliten vor fôrmlicher NRehabilitirung- enthält. Von den 49 aufgéèzählten Gegeaständeu ilt herichtliche Vorlage der Bücher eines Handelsmanns, | ein einziger neu, oder kfômmrt zum erstenmal zum Vor- er einen Akkord mit seinen Gläubigern beabsichtigec, | hein, nämlich die Beschwerde von Zürich - Thurgau \ràsumtion des betrüglichen Bankerots bei Führung und Schaffgausen, gegèn die im Kantsn Str. Gallen richtiger oder gar keiner Bücher. eingefüzece Konsumolteuer von Schweizerischen Weinen.

Rostock, 2. Mai. Die See Schifffahrt ist außer- Der Vorort glaubt, den entschiedenen Gesimiungen aller rdentlih thätig. Cin einziges hi-siges Handelshaus }| lôblichen Siánde zu entsprechen, wenn ex darauf an- at allein seir 4 bis 5 Wochen 14 Schisse mir Korn trägt, daß die jeir 2 Jahren bestehenden Maßregeln a<h England -abgesandt. hinsichtlich auf den Mißbrauch der Druckpresse und auf

Zwei von fremden Orten heimfkehrende hiesige Schifs- | die Fremdeupolizei bei bevorstehender Tagjalzung noch er haben in dem Orkane, der vor 14 Tagen an der | mals unbedingt bestätigt werden mögen,

Aútschen Küste wüthete, ihren Untergang gefunden. Tür key. Die Allgemeine Zeitung giebt folgende

Von den Operationen i S3 i : 4 unter den Befehlen d-s Obersten Bischof nach Macas- | Durchl. der Hérr Fürst zu Färstenberg über den U sar abgesandt wurde, ist nôch feine Nachricht eingegau- | Miktcäretats.- Beide Berichte gehen auf Annahme M. Wien, 9. Mai." Die musikalische Welt hat einen |} Mittheilungen : einé zweite, 1200 Mann | in Antrag gebrachceen Positionen. Sodann ‘trug mer, lichen Verlust- durh den am 7. d. M. um 8 Uhr Odelja, ‘99. April. Den neuesten Nachrichten (bends nah einer laugea Krantheit erfolgten Tod des | qus Konstantinopel vom 17. d. zufolge hacten si die

gen; inzwischen ist dieser Tage

starke, unter dem Geaerál van Geea, eben dahin abge: | Forstmeist.r von Neveu ,” Namens der Köómmission, \ i

‘gangen. Berzcht über die von der zweiten Kammer in Vors: f. ersten Hoffkapellmeisters Anton Salieri erlitten. | on den túrfishen Ministern den uropâáilchen Gesand-

; Die Chinesen von Monträdo auf der Küste von | gebrachte Bitte, Unm Vorlegung eines Geséßentw1Pie Über sein musikalisches Lebez eigenhändig niederge? | ten aus s 2e E O mitgetheilten wegen Aufhebung der Scraßcnfrohnden vor. Den « hriebenen- Notizen sind bereits einem Muhikfreunde aus- Siege, dié Jbrahim Pascha soglei nach sciner Landung

eus von dessen geübter Feder man cin würdiges } guf Morea erruagea haben sollte, niht nur nit bestà- a E Uen ¡Ren und allgemein hoch- Ugt, soudern die zuerst mitgetheilten griechiichen Be- jäßten dann erwarteu arf. tis richte über jein Vorrücken und etne hierauf erfolgte e - Dre, Deitung vom 0, Mat meldet: | Niederlage bez Navaréno werden für. sicher angenommen, rit dem 2. d. .M. herri<t auf unjerm jenzeltigen | Griechische Berichte betrachten dic]e gau: Unternehmung Donauufer eine ungemein große Thätigkeit. Auf Aller- | 41s schon geschertert, uud eb frántische Schisfsfapi- bst Auordnung wtrd. nämlich der Theil der von hier } taine, die aus deu Gewässern von Morea fommen, ver: ah Wien führenden Chaussee, der durch den im Win | chern, daß die ägyptischen Truppen ganz dernoralisirt t des Jahres 1809 erfolgten Eisgang iwweggerissen wor- bei Modon stehen i n war, durch Anlegung eines gayz neuen Weges wie- | T ; e tahrid p ibrr i: E rie}, 1. Mai. Uebex Anfona sind Nachrichten O E edu E úber 6000 Men]cheu Und inis Eaet Uls zum 8. April eingegangen - dic Über die M Bn? 20 pril ; Heute um 9 Ubr frúß fa- Laze ter Dinge auf Morea bloß im Allgemeinen metden, en Se Majestät ‘der Kaiser und um "11 Uhr Zhr daß die ägyptische Expedition so gut als zu Gruade ge? aje stät die Kaiserin pier a alle Civil - Militair - richtet zu betrachten sei ; 2000 ägyptische Truppen sollen nd geistlichen Behörden R Dl Professoren Tbe D uo u enr E U as E u istlichen T E A Hriecheu hossten aber, sie nächstens zur Uevergave j!

Bornco haben st< wieder geweigert, die getroffenen |_ f

Üebereinküuste zu haltean, und eine Abtheilung Trup |trag- demjelben nicht beizutreten, genehmigte die Ka pen, die sich zu Sinkawang ver\{hanzt hatte, angéfal- {wer bei der hierauf in abgekürzter Form vorgenom! len. Obgleich sich die Truppen tapfer gehalten so fawd | uen Diskusion mit großer Stimmenmehrheit. A {nau es dennoch für zwectmäßïg, am 27. Sept. in der Diskussion úber das Budsget des Finanzmikisteril Nachr den Poften von Sihfkawang zu eánmen und sih |waode hierauf eröôssauet , und dasselbe, nach ‘einer sil

zurückzuziehen. Dér durch die Anfálle der Chinesen ver- |‘Zeéhabten Erörterung, einstimiig angenommen. Vom 40. Mai. Ein hôc<hst| trauriger Fall |

Ursachre Verlust der Niederländer ivird auf einige zwan: j zig Manu angegeben. Die Sultaue von Sambas und fich in Eggenstein (Landamts Karlsruhe) ereignet. Pöntianak sind thrém DBühidiisse treu gebliében. 5. d. M., Morgens in aller Frühe, begaben sich Zu Palembáng sind im November: Monat wieder mehreren fleinen Fahrzeugen viele junge Leute ans * Gemeinde, um Gras zu holen, auf eine- Rheinl

veue Unruhen vorgefallen. Laut den Depeschen, welche 4 ] | ibrein dortigen Résidenten, deu sogenannten Pfeifersgrund. Bei der Rückfa}

die hiesige Regierung ‘von i j | s Hru. Reynfkty érhalten, hat díe Etrhebuitg der zuleßt j wurde das eine dieser Schiffe mit Leuten and Grd bestimmten Grundsteuer Veranlassung dazu gegeden. búndeln jo sehr úber'aden, daß es ‘umschlug. 17 Pt Das Volk war im Stillen aufgewiegelt wördèn, und | |9nen stúrzten in das Wasser; 6 rettetean sich selbst, obwohl der Soesoehoënan und der junge Suttæn es an: dem sie therls dèn s{wimmendeh Gràsbümdeln,* thi fänglih aufrichtig zu meinen shienèn, lerite máu doch jau dem umgeschlagenen Schiffehen fich fest hielten; i beiden Maj-sâten zur Audienz gelassen. Das freu: E dur<h die Entdeckung, ‘daß fie zwanzig Niederländiiche Mann wurde dur die Entschlossenheit des Bauntrunkene Velk drängte ich von allen Seiten Herbei ; um zwingen.

Soldaten zu vergiften gesucht hatten (was aber glückli» Friedr. Köhler mit Lebensgefahr gerettet. 10 PexsoussMs durchlauchtigste Kaíserpaar zu sehen. ;

C E E E B E T E ¡A O T R at A L R RLA