1825 / 117 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

R Z i Üa Dit e bi M P u 2D A dati ¿cite

L Ei E E

466

v M ;

41) Seine Könioliche Hoheit der Kronprinz un® Seine Königliche Hoheit der Herzog von Cumber- land führen Jhre Königliche Hoh-it die Kronprin- essin n. pen 2) Seine Königliche Hoheit der Prinz Wilhelm, Bruder Seiner Majestär, führen Jhre Königliche Ho heit die Erb - Großherzoginn von Mecklenburg- Schwerin.

3) Seine Königliche Hoheit der Prinz Wilhelm, Sohn Seiver Majestät, führen Jhre Königliche Hoheit die Prinzessinn Mariane der Niederlande.

4) Seine Königliche Hoheit der Prinz Carl füh ren Jhre Königliche Hoheit die Prinzeisiun Wilhelm.

S) Seine Königliche Hoheit der Prinz Albrecht führen Jhre Kö. iäliche Hoheit die Prinzessinn Friedri ch.

6) Setne Königliche Hoheit der Prinz Friedri< und Seine Königliche Hoheit der Prinz Wilhelm Adalbert.

77 Seine Königliche Hoheit. der Prinz August und Seine Königliche Hoheit der Erb-Großherzog von Mecklenburg- Sc{<werin.

8) Seine Hoheit der Herzog Carl von Mecklen- burg-Streliß und Seine Durchlaucht der Prinz von Hessen-Homburg.

9) Seine Durchlaucht der Prinz Friedrich von Hessen und Seine Durchlaucht der Prinz Georg von Hessen.

(Die Schleppen der Prinzessinnen werden von zwei Pagen getragen. Die Ober-Hofmeisterin: nen gehen seitwärts der Schleppe, die Hof- damen hinter derselben. Die Adjutanten gehen hinter ihren Prinzen, die Kavaliere vor ihren

Herrschaften.)

Der Zug geht durch den Nittersaal und die daran stoßenden- Zimmer bis zu der Kapelle. X

*

Bei dem Eintritt in die Kapelle gehen dem Hd < -

sten Brautpaare der si<h schon dorc befiidliche Bi schof Epylert nebst deri beiden, ihm assistirende Hof- prediger

1) Ehrenberg

2) Sack entgegen und tret:n Höôchstdemselben vor. Die Aller hôchsten und Hdôchsten Herrschaften nehmen den mitt- leren Theil der Kapelle ein, alle Hofstaaten stellen sich hinter dieselben, der Ober-Marschall Graf von der Gol6 nebst den Königlichen Kammerherren an die e tes welche die Höchsten Herrschaften eingetre- ten ind,

Die linfe Seite der Kapelle wird von den verhei- ratheten Damen aus der Stadt, die rechte von den Generalen, Ministern und dem Corps diplomatique eingenommen. ie

Der Bischof Eylert verrichtet die Trauung. Ju dem Augenblick, wo das Hohe Brautpaäar die Ringe wechselt, werden im Lusigarten 12 Kanonen dreimal abgefeuert, Ein in dem Zimmer neben der Kapelle be- findlicher Artillerie - Offizier giebt vom Fenster aus das

Zeichen dazu. # y XIII.

Nach ausgesprochenem Segen begeben sich die Al- lerhôchsten und Hdchsten Herrschaften in ében der Ord- nung, wie Höchstdieselben gekommen, in die Zimmer Friedrich des Ersten zurück.

Das Hohe Brautpaar nimmt dort die Glück- wünsche der anwesenden Bree Herrschaften an.

Während der Zeit versammeln sich die in der Ka- pelle und in den anstoßenden Zimmern befindlichen Per-

j

|

sonen in dem Rittersaale.

eingelassen sind, wird geöff"et. XV

Seine Majestäc der König nebst den Aller, höchsten und Hd sten Herrschaften begeben Sich nag dem Weißen Saale. Ls

Seine Majestät scßen Sich mit dem Ho hen Brautpaare an den daselbst unter dem Thronhimme| st-henden Spieltisch. Alle übrige Prinzen und Prinzes, sinnen nehmen die zu beiden Seiten desselben gestellten Spieltische ein.

Die aroßen Hofchargen und Adjutanten stehen hin} ter dem Stuhle Seiner Majestät des Königs, die Kavaliere hinter den Stühlen ihrer Herrschaften, die Damen hinter den Prinzessinnen.

Die Hoffähigen Personen nähern s{< den Spiel

tischen und machen den Allerhöchsten und Höchsten Hern} schaften ihre Cour. XVII,

Seine Majestät beendigen das Spiel, sobal) Allerhöchsties-lb-n benachri<htigt worden, daß die Tf fel fervirt ist. Der Ober-Marschall Graf von de! S olk annoncirt das Souper.

XVILIL.

Die Königliche Ceremonien - Tafel ist im Ritter saa'e unter vem Thronhimmel. Die Allerbdc<hstei und Hôchsten Herrschaften nehmen folgende Pläße bei der Tafel ein.

Das Hohe Brautpaar nimmt die Mitte de Tafel ein, Hôchstdemselben zur Rechten, also n&

R N

Die - Thür, welche zu de,h Bildergallerie führt, in welche Zuschauer auf Billets staaten 3

versammelt. ; Seine Majestät unter den Trouhimmel gestellt ha-

When an , day alles zu diesem Tanze bereit jet,

467

inter den Stúhlen stehende große! Hofchargen und Hofs urúcé und degeben sich an die, für sie jervirten Tajelu, Seite Majestät bringen die Gesundheit des oheu Brautpaars aus, Auf ein gegedenes Zeichen wird die! ibe an allen Tafeln wiederholr. Das auf deu

Balkon iu S ale ausge]tellte Musik - Chor der Köniz, lichen Garde - Negimenter bläst Tujsch und musicirt dann

hrend det Tajel. wid : XXIIL.

Gegen das Ende derjelben stellen “sich die großen Hofchargen und die Hofstaaten wieder hinter die Stühle Seiner Majestät oes Königs und der Höchsten Herrschaften und treten Alleryöchst- und Hôchstdenjel- ben vor oder nah, wenn die Tafel aufgehoben worden.

XXIV

und Hôchsten Hertschasten in den

den Allerhöchiten C U d Dort haden sich |@zon vorher die Ge:

Weißen Saäl.

heimen Staats-Minister und wirklichen Geheimen Räthe

Der Fackeltanz beginnt, hobald Sich

ben, in folgeuder Art: 1. Der Over-Marschall Graf von der Golß nähert \{< dem Hohen Brautpaare und zetgt Me r ófnet denselben mit dem großen Marschalls - Stabe in

der Hand. Jhm folgen : ; ; 2 Die hier auwejienden wirklichen Geheimen Räthe

und Geheimen Staats- Minister, nah dem Datum 1th

res Patents , Paarweise , mit großen Waichsfackeln {n [der Hand, also :

, GEP Wr irfl. Geheime h v. Kamps6. ben der Prinzessinn Braut Königlihe Hoheit 1) Der wirkl. Gehe Me at sien Seine Majestät der König; Höchstdeme-} 2 - wirkl. Geh. Racy Wolde mann. ben zur Linken, also neben Sr. Königlichen Hoheit 3) s wirkl, E Bd 28 n E dem Prinzen Friedrih, Jhre Majestät die Kk 4) wi: kl. Geh. S6 G Hasfelb niginn der Ni?derlande, worauf dann die übrigen 9) L wirki. SL Sha e tibilitdi v R Tia eti E. Mttvsheftet io Me fu! iemal L O) E Ge: v Band elälaus ten Ordnung folgen. 7) , Staats. Minister Gr. v. Danckelmanu, . XLX. y 8. s. Staats Miuister v. Hake. Sobald Seine Majestát der König und tis} N #4 Staais-Minijter N E P n Doriegnn et Ses rdciessen haben, Ca 11) 7 Staats, Miniiet Gr. d: Lottum die zum Vorleg:n der t i H 6 M E i Lo E! Giritenaneni O, R Ao Dan 12) ¿ Staats - Minister Fürst zu Sayn und 1) von Brauchitscl E Wittgenstein. 2 Graf von S Arte ea, | 13) s Staats - Minister v. DERE A n. an die beiden \{mälern Seiten der Tafel. Sie gebun | 14) s Staats - Munijter Graf t w-. die vorgelegten Speisen den hinter ihnen stehenden Kam} 15) Staats» Minister Ps A vate mer - Lakaien , diese den Pagen und von diejen erhalten| N , Sa S ee h fn K die funftionir z ere, M s aats - Mini . . sie die funfcionirenden geen *0ofryargen und Kavaliere 18) *- Sraats- Ministér v. Bro>hausen.

Außer der Königlichen Ceremonien - Tafel sind no<h 5 andere Tafeln, an welchen

1) der General Graf von Gneisenau,

2) der Minister der auswärtigen Angelegenheiten Graf von Bernstorff, Y

3) der Ober - Marschall Graf von der Golß,

4) der Ober ¿ Kammerherr Fürst zu Sayn und Wittgenstein,

5) der General-Adjutant, General-Lieutenant von dem Knesebec>, die Honneurs machen.

X X,

Seiner Majestät dem Könige wird der Wein dur<h den Ersten Ober - Schenk Grafen von Neale úberreiht. Sobald solches geschehen,

*) Ward dur< Krankheit verhindert zu erscheinen, daher der Ober-Marschall Graf Gols an dieser, so wie der Grand

Maitre de la Garderobe, Graf Groth e, an der folgen-

den die Honneurs machten.

L C U e

ziehen si alle

3. Das Hohe- Brautpaar. Unter Vortretung der vorgedachten Personen macht Hôch stdasselbe einen Umgang im Saale. Nach der Deendigung desselben \hert sih Jhre Königliche Hoheit die Prinzessin Brant Seiner Majestät dem Könige und fordert Aller? hôchst denselben dur<h eine Verbeugung zum Takize auf. Eben so fordert Höchstdie)elbe nachher cinen jeden der Prin- zen auf , welcher im Zuge gewesen, na< der von Sel- er Majestát dem Könige für diejen Tag befohl- (n Ordnung. i :

Seine “Königliche Hoheit der Prinz Friedrich der Niederlande ferdert hicrauf Jhre Majestät die Königinn der Niederlande und die im Zuge gegenwärtig gewesenen Prinzessinnen in ähnlicher Art uf, den Umgang im S 8 machen.

Nach beendigtem Fackeltanze kehren di2 All-rhöch- en und Höchsten Herrschaften , Unter Vortreinug der dofstaaten , in die Zimiaer thtiiai des Ersten zurück.

X:XVI, Nachdem daselbst von der Ober - Hofmeisterin S7â-

Seine Majestät der König begeben Sich nebst |

fin von Truchses das Strumpfband ausgetheilt und die Krone durch die Erste Hof und Staacs - Dame Fräulein von Vierect, dem Geheimen - Kriegesrath und Treforier Zenker wieder überliefert worden, wird der Hof- entlassen.

Um folgenden Tage, den 22sten Mai, um halb 12 Uhr Mittags Kirchgang, bei welchem alle Hdfe en Galla erscheinen. Hierauf bei den Hoden Vermähls- ten Véjeuner dinatoire fúr die Königl. Familie und die Hofstaaten. Abends 6 Uhr Cour bei Jhren Königl. Hoheiten im Ritteriaale und in den daran stoßenden Zimmern. Polonaisen. Ball im Weißen Saale. Die Damen erscheinen im Hoffk!eide. | Am 23\ten. Großes Diner en Galla, im Ritter- E Abends Oper: (Alcidor). Der Hof bleibt ena | Galla,

‘Am 2ásten. Diner bei dem Kronprinzen. Schau- spiel im Schauspielhause (Edgard und Donald). Sou- ¡ per im Palais der Königlichen Prinzessinnen. Freie

{ Redoute. A. Am 25\ten. Diner en retraite. Schauspiel (Bar- Abends

| bier von Sevilla) und Ball in Charlotienburg. Am 26sten PViner im Königlichen Palais. Oper: (Alcidor).

Bei der am 19. und 20. d. M. fortgeseßten Ziehung der 5ten Klasse z1ster Königl. Klassen- Lotterie, ficl ein Hauptgewinn von 10000 Thlr. auf No. 24745 nah Breslau bei Schreiberz 2 Gewinne zu 2000 Thlr. sie- len auf No. 4515 und 28144 in Berlin bei Baller und bei Matzdorf ;: 4 Gewinne zu 1500 Thlr. auf No. 26239, 40418, 41951 und- 508z1 in Berlin bei J. L. Meyer und bei 4. Simonstohn, nah Breslau bei H. Holschau sen. und na Frauffurt a. O. bei Baßwiß; 18 Gewinne zu 1000 Thlr. auf No. 742, 1098, 7924- 9925, 10299; 17417, 17608, 218076, 26300, 30490, 40610, 47554 52825, 66031, 67035, 03044, 73567 und 76835 tu Ber-

\ lin bei Mestag nund bei M. Mojer, nach Breslau Amal

vei J. Holschau jun., und 2mal dei Prinz, Burg bet Bibendt, Danzig bei Roboll, Düsseldorf bei Spaß, Elbetfeld bei Bensit, Frankfurt a. O. bei Baßwibß, Glogau bei Fränkel, Königeberg. in Pr. bei Burchard, Minden bei Wolfers, Prenzla4¿ bei Herz und nah Srtettiu bei Rolin; 35 Gewinne zu 500-Thlr. auf 996, 7503, 6607, 153246, 16671, 20212, 21006, £2288, 23457, 20905, 32501, 33557, 55750, 34720, 354791 40257, 40526, 47108, 47995, 50265, 50720, 53032, 00190, Ó5151, 05576, 79155, 73717, 75372, 76464, 775568, 81347, 81606 und 85875 in Berlin Zmal bei Alevin, bei Asche, bei Burg, 2mal vei Hirschberg, bei Joachim, bei Maßdorff, bei J. L. Meyer, bei Riemann, bei Samuel, und mal bei See? ger, nah Aachen bei Levy, Brand-nburg bei Sellow, Breslau bei Friecoeberg und bei SHreiber, Bunzlau 2mal bei Appun, Koblenz bei Stephan, Cöôllu bei Reim- bold, Collberg bei Meyer, Crefeld bei Meyer, Düssel- dorf bei Spaß, Königsberg in Pr. bei Heygster, Kro co‘chin bei Guttmann, Laudshuth bei Weise, Magde- purg bei Roch, Neiße bei Jaekel, und na< Srettin zmal bei Rolin; 57 Gewinne zu 200 Thlr. auf No. 3175, 4268, 6297, 7208, 8251, 86232, 8422, 11G4t, 12603, 15994, 12460, 160557, 19120, 19411, 216409, 22869, 25756, 24246, 24417,- 26816, 26988, 267437 30090, 32121, 32480, 55472, 57056, 40068, 41402, 41527, 43357, 47399, 49747, 51186, 51558, 54983, 57293, 57716, 6oß62, 61243, 61246, 62913, 63405, 65338, 05599, 66445, 66753, 72588, 72716, 74159 75406, 77651, 81945, 84926, 82886, 83175 und 83312 Dic Zichung wird fortgésebßt. Berlin, den 21, Mai 1825. t Königlich Preußische G:neral- Lotterie- D ireftion.

544909, 55505,