1825 / 125 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

496

Da es bei dem bevorstehenden Wollmarkt den Guts- besizern angenehm sein wird, zu erfahren; wie sich die Preise dieses Erzeugnisses auf der leßten Ostermesse in Frankfurt a. M. gestellt haben, so wird folgender Ausz1g aus einem Bericht úber diesen Gegenstand hier mitge-

ilt:

p Wolle: Den ersten Jmpuls zuk [Preissteigerung erhielt die Wolle durch die deren Einfuhr in Franfreich und England betreffenden legislativen Maaßnehmungen. Beinahe gleichzeitig wurden solche in beiden Ländern betroffen, und wiewol sie eine ganz entgegengeseßte Ten- ‘denz hatten, indem hier eine Herabseßung der Eingangs zólle, dort eine Erhöhung derjelben verfügt wurde fo strebten beide dennoch dahin, die nemliche Wirkung zu äußern. Die königliche Ordonnanz nemlih, wodurch, im Juteresse der französischen Agrikultur, jene Zölle er- hôht wurden, trat uicht unmittelbar mit ihrer Bekanut- werdung in Kraft, und so wurde denn noch eine große Menge von diesem der Fabrik - Judusirie so nhothwendi- gen Urstof} für Frankreich eingekauft, bevor der neue Tarif in Anwendung kam. Daß in England die ent- gegengeseßte Verfügung große Ankäufe in Deut¡chland veranlaßte, und mithin die Preise hob, bedarf feiner weitern Entwickelung; auch sind bereits diè Ursachen des stärfern Verbrauchs unserer Wolle in den englijchen Fabriken hinlänglich erörtert worden... Vergleichsweise zu den Preisen der vorigen Messe mag der Aufschlag zur Epoche der gegenwärtigen etwa 30 bis 40 Prozent betragen. Die großen Ankäufe indessen, die im Oest- reichischen, in Sachsen, Würtemberg 2c. von Wollhänd- lern für fremde Rechnung in der Zwischenzeit gemacht worden waren, bewirkten, daß sich unsere Vorräthe zur

desse kaum auf 2000 Ballen beliefen, Hier folgt der

Preisfourant vom 2. Mai:

-Tuch, Ende

Sächsische Wolle, Mährische. Böhmische. Würtembeyr Dex Ceutner. Rthlr. Rthlr. Rthlr, Rthij

—(é¿upre) 355 <4 225 E 245 215 170 175 180 165 19

120 10;

115 135 90 115 115 Bastard 7j 75 E 90 _ 70 95 85 85 90

73 135 120 120

Electoral Prima Seconda Tertia Quarta Stúctkten Locken Lammwolle Schußwolle Prima Sorte Secunda ZweiSch uhßen— Sommerwolle— Gerberwolle Landwolle

Mt 4A

410

50 Bemerkenswerth erscheint, Wollpreise mit mehr Sorgfalt bewirkt worden war, so daß di bessern Sorten reiner ausgesucht, dagegen aber auch di geringern ohne Beimischung von guten Floken waren, = Um einen Begriff von dem rascheu Aufjchlage zu geber, den dieses wichtige Produft deutscher Landwirthschast erfuhr, führen wir folgende Thatsache an: Einer der by deutendsten Wollhändler in Wien hatte mir einem gr pen Gutsbesißer einen. Kauftantrafc abgeschlossen, dey die Bedingung beigefügt war, daß wenn der Verkäufa immittelst und bis zu einem gewissen Zeitpunkte eine höhern Erlôß daraus machen kôune, es ihm zwar fr stehen solle, seinen Vorrath abzugeben, jedoch alsdau diesen Mehrbetrag mit dem - ersten Käufer zu theilen verpflichtet sei, Der vorhergesehene Fall trat ein, und die dem- Wiener Wollhändler hievon zustehende Hälfte betrug 92,000 Kaisergulden,

daß wegen der gesttegent

Verzeichniß der auf der Königl, Universität zu Breelau von Michaelis 1824 bis Ostern 1825

-

gehabten Promotionuen.

RERSRPE A R G FRS E R SARE

Ta g Namen

der Promotidnen,

Facul- täten.

O AÉRERS E O E De X

medicini-| 22. Decbr. 1824 T 3 dito

dito L,

_-

dito 4, Sanuar 1825

Königliche Schauspiele.

Mittwoch, 1. Juni. Im Schauspielhause zum Er- stenmale: „„Eigne Wahl,“ Lustspiel in 2 Abrheil., von C. Schall. Hierauf: „„André,‘/ Lustspiel in 1 Aufzug, on C, Blum.

der Promovirten.

Joh. August Burchard.

Heinrich Carl Wilh. Krauß

Ferdinand Amand Nentwig

(ÜOEGGA S G NSEENL T R E E R D S S N NZ N C Ee G A S I GRZS E I I

E e.4

Vaterland. fder von den Promovirten (f

schriebenen Dissertationen. AIERZ I E ESEGGEIGENC SOPEENS C T S PECIEL S De eyolutionum et inyvolutio num Organismi humani phaé nomenis tum psysiologicis tut pathologicis. De cerebri laesi ad motut yvoluntatium relatione, cer taque vertiginis directione e certis ‘cerebri regionibus laé S1S pendente, 0A Schlesien, De casiìibus postamputationél | Jartuum majorum secundarli '

Großherzogthum Posen,

Schlesien.

Donnerst. 2. Juni. Jm Opernhause: Auf Begehren ¿¿Die Jungfran von Orleans,“/ romantische Tragôdi in 5 Abtheil. , von Schiller.

Gedrucft bei Feister und Eisersdorff.

Redacteur John:

die Sonderung der verschiedenen Sort}

Stati

N [l ¿Meine

Prcußishe Staats - Zeitung.

Me 125.

Berlin, Donnerstag, den 2ten Juni 1825.

L Amtliche Nachrichten. K:v:on©f des Tages,

Se, Maj. der König haben den Ober - Forstmeister hristoph Gottlieb Bogislav von Barnefow i Tescheviß im Fürstenthum Rügen, mit seiner Des- ndenz in deu Freiherrn: Stand zu erheben geruher.

Publifandum.

Jn den Monaten Juni, Juli und August d. J. vird cine Personen - Schnell-Post jeden Sonnabend Nahmittags um 4 Uhr, von hier na<h Neuskadt- Sberöswalde, ‘und nah Freyenwakde abgefertigt werden, nd von beiden Orten Montags früh um 4 Uhr nach )erlin wieder zurückkehren. i

Die Fahrt wird in 67 Stunden zurückgelegt, und eschieht mit den. befannten auf Druckfedern ruhenden Pcnellpost-Wagen zu 6 Personen.

Sind mehrere Personen zu befördern, so werden Beichaisen hergegeben, welche in Federn hängen.

Diese Einrichtung wird Sonnabend den 4. Kuni hren Anfang nehmen; auch ist mit derselben Corre- pondenz- Beförderung verbuaden,

Berlin, den 34. Mai 1825.

General - Post - Amt.

Vei der am zo. v. M. fortgeseßten und am z1. esselben beendigten Ziehung der Z ten Klasse 51ster dnigl. Klassen - Lotterie fielen Z Hauprgewinne- zu

M0000 Thlr. auf No. 10004, 51478 und 40862 nach

dreslau bei Schreiter, nah Halle bei Lehmanu, und a<h Königsberg in Pr. bei Falck; 2 Gewinne zu. 2000 hlr. fielen auf No. 5887 und 76502. nach .Côln bei keimboldt und nach. Freistadt bei Müller; Z. Gewinne

1500 Thlr. auf No. 6510, 12649 und 21744 in derlin bei Securius und bei Seeger und nach Maagde- urg bei Roch; 11 Gewinne zu 1000 Thlr. auf No. 3 20106, 33573, 34999, 45165, 455509; 48500, 657, 72070, 72616 und 76666 in Berlin bei Alevin, i Baller, bei Burg, bei Seeger und bei Sußmann, ah Coblenz bei Stephan, Düsseldorf bei Spaß, Ha- bei Rôsener, Stettin bei Rolin, Stolpe bei von Kleist und nah Alt --Streliß bei Löwenberg; 25 Ge- dinne zu 500 Thlr. auf No, 6778, 6446, 9927, 12793, 5086, 20890, 21045, 21558, 27616, 260675, 52246, 3076, 340938, 35914, 30516, 52040, 53042, - 57268, 6153, 59272, 630951, 73761 und 73844 in- Berlin bei (levin, bei. Bleichröder, bei Burg, bei M. Moser, bei

159807, 5707, 6005, 7124, 7147, 7222, 10211,

Securius und bei A. Símons\sohn, na< Arnsberg bei Nordwald, Breslau bei J. Holschau jun., Bunzlau bei Appun, Burg bei Bibendt, Coblenz bei Seligmann, Côln bei Reimbold, Danzig bei Roßoll, Elberfeld 2mal- bei Heymer, Franffurt bei Baswiß, Hamm bei Huffel- mann, Cracau bei Heinze, Liegniß bei Lertgebel, Mags- deburg bei Roch, Marienwerder bei Schröder und nach Stettin bei Karow und bei Rolin; 46 Gewinne zu 200 Thir. auf No. 1015, 1465, 2385, 3347, 3792, 12462, 27203, 37212, 55819, 75068,

12728, 14243, 14399, 18398, 18810, 20714, 31166, 31200, 31214, 31560, 52471, 32516, 59941, 42085, 43849, 50323, 50528, 52562, 57182, 58499, 69788, 65004, 65212, 69217, 75715, 77872, 79906, 82521 und 82682, Berlin, den 1. Juni 1325. Königlich Preußische General- Lotterie- Direktion.

Angekommen. Der Königl. Niederländische Ka- binets - Courier Ragut, von Brüssel. i

Abgereist. Se. Durchl. der General - Lieutenant und Gouverneur von Luxenburg, Prinz von Hessen s- Homburg, nach Luxenburg.

Se. Durchl. der General - Major und Kommand. der 2ten Landwehr - Brigade, Prinz zu Hohenzol- lern, na<h Danzig. :

Der General - Major und - Kommandeur der 1sten Garde s Landwehr - Brigade, von Block, nach Cottbus.

IL Zeitungs-Nachrichten.

Ausland.

Paris, 26. Mai. Die hiesigen Zeitungen geben eine sehr ausführlihe Beschreibung der in der Kathe- dralfirhe zu Rheims gemachten Vorbereitungen zur be- vorstehenden Feierlichkeit der Krönung. Es ist nichts gespart worden , um das Jnnere der Kirche auf das - Prächtigste auszuschmücken. -Gleich am Tuga0a ders selben erheben sich linfs und rehts mehrere Reihen von Stufen. Ueber diesen Stufen und zwischen weißen mit der Bauart der Kirche übereinstimmenden Säulen ist eine doppelte Reihe von Emporkirchen angedracht, deren Junneres mit karmosinfarbigem shwerem seidenem Zeuge ausgeschlagen , und deren Vorderseite mit karmosinfarbi- gem mit goldenen Tressen verbrämtem Sammte drapirt ist, Die mittlere Draperie ist mit 5 Medaillons ge-