1825 / 131 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

522

Se. Maj. der Kaiser von Oesterreich haben dem, Könige, dem Dauphin, detz Grafen vou Villele, dem Baron v. Damas uñd Wen Herzogs Marchieu ‘von [Molir- morenry das Großkreuz des-Stephans-Okdens zugejarndt.

Nach den neuesten Nachrichten hat der Herzog von Damas bei dem (vorgestern gemeldeten) Unfall auf dem Wege nach Rheims feine gefährliche Verleßung erhalten, und” der Herzog von Aumout bekam -nur ‘einige Quet- shungen, die ihn nicht an der Fortseßung des Dicustes bei Sr. Maj. behinderten. E

Alle Briefe aus den Departements sind- mit auv- füßhrlichen Nachrichten von den zur Feier des Krönungs- tags Sr. Maj. -bestimmten Festiichfkeiten angefüllt.

Von Madrid war, wie -die Etoile meldet, der Be- fehl na<h Cadix“ ergangen „__ den Géneral Placentia zu verhaften. . Der Befehl -ist -jedoch -zu spät, angékommeu, indem der genannte General sih bereits seit 6 Wochen zu Loudon befindet. Auch is von Seiten der Regie- rung der Beféhl zu Cadix eingegangen, die am 17. April auf. dér Corvette Jca im dasigèn Hafen aus Peru. au- gekommenen Offiziere ‘ans Land steigen zu lassen. -Es ‘cheint, daß der Vicekônig Laserna wie ein Verzweifel215 «der gefochten- hat und nur dur<h den Abfail seiner Trup- pen, von denen ein großer Theil während des Gefechts E O Insurgenten übergegangen, geschlagen wor- den ist. ; : R : Der Indicateur von Bordeaux meldet unterm 27. ‘Mai : Gestern hatte sih eine große Menge Menschen nach dem Hafen begeben, um die Ankunft des Dampf- ¿fs zu erwarten, an dessen Bord, wie man glaubte, der Vicefônig von Peru und sein General - Staab sich befinden sollten. Das Schiff fam um ha!b 9 Uhr an, uan erfuhr jedo, daß das Schif} Ernestine unter Quarantaine geseßt worden und mithin die Passagiere erst nah deren Ablauf anlangen können.

Der na<h Madrid bestimmte großbritannische Ge- sandte, Hr. Lamb, ist-am 26. Mai durch Bordeaux ge- fommen, ist i : : “_._— “Am 19. Mai ist der fônigl. spanische außeror- dentliche Gesandte und bevollmächtigte Minist-r, “D. An- tonio Ugarte und Larrazabel zu Turin eingetroffen. L Fünfproc. Rente: 101 Fr. 15—25 C. Dreiproc. 74 Fr. G0: M847; j Lon-don, 31. Mai. JFJ. KK. HH. der Herzog und die Herzogin von Cambridge werden nächsten Sonn- tag- hier eintreffen; im Pallast von Sti. James werden e Gemächer für Höchstdieselben in Bereitschaft eseßt. T : : : G Auf Jamaika hatte man die Bogota-Zeitung- bis zum 17. März erhalten. Ein Kriegsgericht über Admi- xal Guise hatte entschieden, daß derselbe sich vor dem

Libertador als Dictator von Peru einstellen solle, um

sich wegen. seines Benehmens zu verantworten. und er

war deshalb nach -Cuenca abgereifet und der Befehl des

Geschwaders elnstweilen auf Capt. Zlliugworth überge- gangen. - Torretagle und andere Péruanische Abtrünnige

waren auf: einer Franz. Fregatte entkommen. Mit der _ Chilesischen Fregatte Pacifico waren drei, in Ober--Peru _ gefangen - genommene Peruanische Offiziere nah Lima

gekommen, die General Olaneta in Freiheit gescßt hatte.

_—— Genetal Bolívar hatte dur<h eine. Proflamaciou - den Cömmandantén von Callao ,. General Rodil, außer dem Völkerrecht erklärt, weil er durch. seine Weigerung, die Capitulation Canteracs anzuerfennen, aufgehört habe, eiú Spanier zu sein. - Callao - soll: zur See eng blockirt und jeder, der ihm zu Lande Hülfe zu leisten sucht, hin- , getichtet werden. ff E,

„Die Aufregung am Geldmarkt fängt ‘an, sich zu legen, - Viél von der Niedergeschlagenheit, die sich noch gestern äußerte, war von: der Weigerung einiger Haupt- Capitalisten, wegen des großen Falls in fremden Stocks, läuger Geld daranf vorzuschießeny entstanden, was viele

Cambridge sind gestern hier angefommen,

Jnhaber zwang, zu: jedem Preise loszuschlagen. Hy war. Geld im Ueberfluß und sehr „viele von jenen Y quiers boten wießer ihren Beistand zur Liquidatisu, y fo zu. sagen augewbli>lixrh auf die fremden Stocfswüßt den Marfkfc fest machtè und am Schluß wesentliche Y besserung hervorbrachte.

Brús]sel, 30. Mai. Vorgestern hatte das diy matische Corps. die Eyre, Sr. Maj. die Glückwünj zu der Vermählung Sr Königl. Hoheit des Prin Friedrich darzubringen,

Se. Maj. der König haben Hrn. C. J. Wylep' Amsterdam, zu ihrem Consul in Pernambucco erna

JFJ. KK. HH. der Herzog und die Herzogin

Der Hey von Clarence wird heute erwartet. Hestige Hagel- und Gewitter Schauer haben wéehreren Orten bedeutenden Schaden angerichtet. - München, 30. Mai. Ju der heutigen gehein Sißung der -Kammer der “Abgeordneten wurde der ( seßesenitwurf, ‘die Einführung des Wechselrechtès 1 der Wechselgerichtsbarkeit in den damit noch nicht sehenen Theilen des Königreichs betressend mit 66 geu 41 Stimmen unbedingt angeuommen ;* nebst wurde folgenden Auträgen die Zustimmung erth mit 91 gegen 15, die Vereinbarung der ‘Vorzüge Wechselrechtes mit den Wohlthaten des Hypotheken tes in Bezug auf Wechsel (welche die Novelle®-voin: Jul. 1787 zur baierischen Wech]elordnutig zuläßt) | unzulässig zu érflären; einstimmig, die in Bezug! den Wucher in Wechselsachen durch die Nov. voil Jul. 1787 Art. 3. enthaltenen ,> ni<ht mehr passen Strafdestimmungen (Karbatichenstreiche) für / ungül zu ertläáren, und gleichfalls einstimmig „- auch. bei Ku und Stadtgerichten 2ter Klasse nah Bedürfniß selgerichte zu formiren, und namentlih für den Ry und Unterdonautreis eigene Wechselgerichte zu besu Den ‘úbrigen bei Gelegenheit der Diskussion ük jeneu Geseßesentwurs erhobenen Motionen wurde. Zustimmung versagt. P A N “Mailand, 26. und 27. Mai. Am 25. d. Al wohnten Jhrè k. k. Majestäteu nebst dem Könige 1 der Königin beider Sizilien und den Souveraine l Prinzen aus dem k. Hause einém nächtlichen Corso Die Straßen, darch welche die Wag-n fuhren , was zu beiden Seiten mit Fackeln beleuchtet. Auch wl viele brennende Obelisken, hetrurishe Vasen, uúdd Monumente mit einer Statue , welche die Stade M land vorstellte, zu sehen. Die Häujer, Paläste, 8 chen 2c. waren ebenfalls prachtvoll beleuchtee. Dié J der Wägen "war ausnehmend groß, so wie“ die Voll menge, welche sih zu diesem herrlichen Schau)piele V sammelc hatte. Jm großen Theater della “S wurde ain 26. Abeuds von derx Stadt: Mailand d glänzendes Ballfest gegeben, dem Jhre k. k, Majestät die fremden Souveraine, die f. Prinzen, und große Zahl der vornehmsten Perfonen beiwohnten. J k, fk. Majestäten verweilten bis 10 Uhr, und versih ten beim Abschiede den Hrn. Podestà und die städti] Deputation ing den gnädigsten Ausdrücken Jhrer Zuf denheit. - TEA S : e. A Nom, 21. Mai. Am zweiten Pfingstfeste erfol) die feierlie Seligsprehung des ehrwürdigen Dien Gottes, Giuliano da St. Agostino, eiues Minorité Laienbruders in der Provinz Castilien. Am 17. d. | suchte der heil. Vater einige Gefäuguisse, in welchen Baureparationen angeordnet hat.

Am 2. Mai, eine Stuade nach Mitternacht , spúrl

man in der Stade Aquila einen welleuförmigen_Erdb

ben: Stoß, welcher 4 Sekunden dauerte, aber éeint

Schaden zufügte. Am 3, um 4# Uhr früh merkte m! einen neueu Stoß, déx aber geringer und von fkúrzel Dauer war, .

923

Túrkey. Nachstehendes ist der Schluß der gestern gebrochenen . Mittheilungen aus dem dsterreichischen Beobachter : S E L l 35 2ER.

„Ferner enthält der Geseßzfreund vom 18. April ein

tegieryugs/Decret ‘aus Napoli di Romania vom- 12.

94,) März, wodurch einé aus drei Mitgliedern * beste- ¿de Central-Commission zur Regierung West Griechen ids ernannt wird. “Die Mitglieder dieser Commission nd, die Senatoren: Johann Papadiamandopulo (das eißt: Sohn des Priesters Diamandi), Georg Kanavdôs, id Demetrius Themeli ; Generalsecretair ist Philipp lita, Der bekannte Dr. Mayer, Redacteur der helle- ischén ‘Chronif, und- seine beiden Collegen, G. -Spa- (vlnfi und C. -Petala, welchen bei Maurocordato’s Ab- ise aus West-Griechenlaud, die Verwaltung der dorti- ¿n Angelegenheiten Übertragen worden war, sind aljo r<obiges Decret' der Regierungs: Geschäfte enthoben. „Durch ein zwei Tage früher, am 22. März erlasse- 6 Décret, worin die Verdienste Coray’s (zu Paris) in die Griechen, seine Landsleute, sehr gépriesen wer- n; wird verordnet, daß von. seinen Schriften jährlich |r 500 spanische Thaler: aus dem National-Schaße, zu mien für gute Studenten, gekauft werden sollen.

Nach. richten-aus Morea bis zum 10. April, euen-S tyls). Am 24. März: niit Tagesanbruch wurden hrahim Palscha?s Truppen von ungefähr vierchalbtau- nd Griechen , „untér deu Mauern von Navarin, ange-

ien. Jbrahim Pascha ließ “das Regiment Churschid.

keis gegen den Feind vorrücken. Joseph Mari (jeßt fir Aga, ein Korse, der als Offizier in der französi m Armee (unter Napoleon) gedient, und diefes Re- ment in Egypten“ nah europäischér Disciplin abgerich- t hatte, \tellre ein Bataillon dessetben in Hintèrhalt, anderes auf einen Hügel, um den Angriff adzuwehs n, Diese Anordnungen hatten den gewünschten Er- lg, Die Gricchen konnten dém regelmäßigen Feuer r Egyptier nicht wiederstehen, und sluchteten sich in e Gebirge, wohin die Türken sie nicht verfolgen konn- 1, Sechszig Mann, worunter der Auführer Waßiliari, arden gefangen, und ungefähr eine gleiche Zahl ge- dtec, Jn der Nacht vom 25. März wurde ein griechischer pion eingebracht, von welchem man etfuhr,-daß/ 6000 rtichèn ‘von drei Punkten zu einem neuen Angrisse ranrücten. Am 26, Morgens seßte sich Jbrahim Pa- a, mit drei Jufanterte- Batäillons des obgedachten egiments von Curschid - Bei, und 400 Mann Kaval- ie, in Marsch, und ‘zog dem . Feinde entgegen, der m Angriff der Egyprier nicht zu widerstehen vèrmogte, Flucht ergris, und von der Kavallerie durch das

hal verfolgt, 200 Mann an Todten, 14 Gefangene,

Fahnen - viele Pferde und Gepäck verlor. Bekir Aga Nari) erhielt bei dieser Affaire einen Streifschuß in “Seite, und wurde von Jbrahim Pascha für sein feres_ und geschiétes Benehmen , mit einem Geschenk 1:2500 Piastern belohnt. Seit diesem Gefecht haben die Griechen nicht mehr sehen lassen. Dié Gefan- ien werden von ZJbrahim Pascha mit vieler Milde andelt. : Ich bin am 7. April zu Modon angélaìiigt, und 11. Morgens wieder von da “abgesegelt. JÎbrahim ha war Meisték dèr gänzèn Sttaße bis Navarin, és er belagerte, Die Communicationen waren frei Coron; ih begab mich alle Tage allein ‘ins Lager Túárfen vor Navarinz mehrere Meilen weit jvon sem Lager is kein Grieche zu sehen; alle Dörfer in ser Gegend sind verlassen und zum Theil verbrannc, i den Recognoscirungen , wel<he Jbrahim Pascha tag- ih von der Kavallerie vornehmen läßt, werden häu: Vieh und Lebensmittel erbeutet. Jbrahim bietet Alles ,. um sich der Feste Navarin zu bemächtigen, und Min, nach dem Eintreffen der no< erwarteten Verstär- gen, seine Operationen fortseßen zu können, Eine

Batterie von fünf Stück schwerem Geschüß und cinem Bomden-Mörser beschießt- Navarin; eine Bresche ist bes reits erdffuet , und bei meiner Abfahrt hatte Jbrahim Pascha den Obersten ‘des ziveiten Regiments, Solimatt Bei, (la Seve, ehemaligen Obersten der Napoleon’ schen Garde), mit den Belagerungs. Operationen beauftragt.

Jun Hafen von Navarin und außer dem Bereich der, türfishen Batterie, lagen drei griechishe Brigan- tinèn uud eine Polacre; am 8, famen eine englische Corvette und eine englische Brigg in den. Hafen, par- lamentirten mit den griechisthen Schiffen, und segelten wteder von dannen.

Am Cap Matapan begegneten wir zwölf egyptischen Fahrzeugen, welche von- Patras, das sie niit: Lebens-

mittel versehen hatten, nah Candien zurücffeyrten, um

neue Truppen nach Morea einzuschissen; - | j Das Lager von Navàárin, Modon und Coron- und die gatize Umgegend warèn, sowohl von det Sce- als Länd - Seite vollkommen frei , und was die Florentiner Zeitungen vom 26. März aus Corfu“ gemeldet haben, ist daher durchaus ‘etloget. F : s Dieß sind die Nachrichten, die ih Jhnen mitzuthei- len hake, und gegen die nichts einzuwenden ist; denn was. ih Ihnen erzähle, habe ich: entweder mit eigenen Augen geschen oder während meines viertägigên Aufr enthaltes, unter den Mauern von Navarin, miít Ge- wißheit erfahren. Unser Kapitain und die übrigen Pass sagiere , die mit mix im Lager waren, fönnen es bestäs tigen. Jch ‘muß noch hinzufügen , daß es in Navarin an Municion zu fehlen {eint indem aus der Festung fetten und nur schwach auf die túurfishe Battêrie ge?

feuert wird. ‘/

«

L H 48 Breslan. Die Leinwandbleichen im- Gebirge ‘wa- ren vollständig belegt, und im Waldenburger Kreife durch einige neue vermehrt worden. Tuchfabrikantèu aus

Festenberg hatten auf der Leipziger Messe 193 Stücé rohe -

Tüches zu ziemlichen Preisen abgeseßt. An Wolle sind von hier aus seit furzem über 1000 Cent. zur Achse: ver- schi>t worden. Auf Zink wurden no< iminer bedeus- tende Lieferungs: Kontráfte von Hamburg aus, geschlo ss sen. Dagegen hat der hierortige Handel mit ausläns dishem Leinsamen sehr \hle<{ht begonnen, und ist sol- cher [chon unter den Selbstkosten verkauft worden. Auf dem am 11. und 12. April hier abgehaltenen Viehmarkte wurden aufgetrieben gegen 1700 Pferde, 140 Landochsen , 742 Schweine, davon jedoch áußerst wenige verfauft; die Pferde galten das Stü von 3 bis 70 Rthlr., dié Schweine das Paar 10 bis 14 Rthir. Cous- rant; die Ochsen das Stück 16 bis 46 Rehlr. Nomeis naltnünze. | E Das Steinerzer Eisenhüttenwerf hat guten “Forts gang und beschäftigt 68 Personen, ohne eine bedeutende Anzahl von Holzschlägern und“ Vecturanten zu: renen, Es werden alle Fabrikate aus Guß? und Schmiedeeiien verfertigt und es. fehlt ni<ht an hiulänglichem Absaß. - Den Einwohnern von Bralin, Wartenberger Krei- ses, hat si<h eine fleine Erwerbsquelle eröfsner ; und zwar dur<h den Verkauf von Blutigeln, welche von et- nigen Personen aus Hambürg - augekauft und mit 1 Rthlr. das Tausend bezahlt wurden.

*) Jun diesen angeblichen -Nachrichten .ans Corfu vom 26, Márz hieß es, daß die Reste der. ägyptischen Erxrpédikibn, nach zwei Mal mißlungenem Versuche, in“ das Innere vorzudringen, in Modon von 6000 Peloponnesiern -blok-

‘fkixt wären. Ein Theil der Transportschiffe , welche die Truppen úbergcführt hattcn, sei zerstört , oder genommen, und 26 griechische Schiffe, unter Sachturi's Commando, lágen vor Modon und beobachteten die ägyptischen Kriegs chiffe. - (Anmerk, des ôsterr. Beob.)

E E E T S I E O E N

D Na Na e M E M S D