1825 / 132 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

524 General-Uebersicht

_

der Bevölkerung des Regierungs-Bezirks Aachen

statistischen Tabellen für diesen Jahrgang zu ermitteln gestanden.

Eo 1824 , soweit solche in Ermangelung der. Aufnahme dy

i erhältniß der Religionen. |

A[lgémeine

Yyreußishe Staats - Zeitung.

| Zahl der Bewohner. V

: L Abataits

| No. Kreise. fatholi: | evangeli: | Menno- As

j männ’ | yeibliche.| Summa. i Juden, |Sectirer.| Summ,

liche. / che. sche. niten. -

| 5 3 g! 3483

1 | tadtfreis 16536| 18498| 534834 35956 419 TR N P \ ]

| 2 us Landreis o55za| 24081| 47613] 45811 1669 2 1Z1 E 4 Berlin, Freitag, den 1oten Juni 1825.

3 Dúren . E 20734 20904| 41638 40655 536 _— 449 4164

4 [Erfelenz » -+ 15668) 16112| 317804 90152 1501 it 67 H 3170

| 5 |Eupen . « « - 676i 9078) 170044 A O ¿44A ¡raa dra

| b 6 10944| 22033 | “- i è : : j

| b: [Getlentinthen+ 2: Þ, gal 16910] 599 A T 4 alo M L Amtliche Nachrichten. IL, Zeitungs-Nachrichten.

| 8 | Heinsberg . -_‘ 14561| 14570) 29131] 2827 i As |

| G Sttihs 2 n 2: Ti BBOBO L 107A) A | D Wat “ris 42 dund R Kronik des Tages. Ausland.

10 |Malmedy - } 129941, 12000] -MEeI Let4 zále —_— Ss 177

44: R ie Lud 0797) 228 17705 4 i Seine Königliche Majestät haben den Land - und Paris, 3, Juni. Der König hat vorgestern in

| Summa . - - l 163795| 168165 531960] 320795| 9382 | 5 | 178 | 1 3319FStadtgerichts - Assessor Richter zu Belzig zum Justiz- Begleitung des Dauphins, der Dauphine und seiner

| i ur dis Zj L ss ath zu ernennen geruhet. R tis Ucdee, Be S Aue @ 4 S A zu

: i Regi Bezirks Aachen a) in den Städten wie L-ZU 45 Rheims gehört. Nach dem Frühstück haben Seine Ma

aan Bes Quadrat » Meilen atvgondikitien ver | Á b) “s R I Sf Ee find jestat i e D nach S angetreten. See

; i fezahl etraut sin ) epaare , darun auphin, der Hauptmann der Garden und der Her den. Darauf befand sich zu Ende 1824 eine Volfszah Das 10teStück der Geseßsammlung, welches heute | von Aumont nahen die übrigen Pläße in Sr MuS

von 331,960 Seelen.

ro 1828.

Resultate aus der Bevölkerung p Mädchen zusammen also 311. Diese

| Die Zahl der - ; 41824 Gestorbenen - 7977 d also mehr geboren als gestorben 4349 | ben 65 Frauen. : Ju e Ad en E verhält sich die Zahl der natürliche Lebensalter erreicht, und sin

¿e der Gestorbenen in solgenden Ab- | gestorben, : H Gn eni E G E : An den natürlichen Pocken ist im Y . a

mand gestorben.

S i wie 3 u 2. S radtfreis Aachen d Es starben :

_..

1 i Montjoie - 7 #9. Knaben sind geboren 6194, Mädchen 5734. Jene | Zahl verhält sih zu dieser ungefähr wie 15 zu 14.

m Ganzen sind 402 Kiuder außer der Ehe gebo- / di ties j ren, Polglich unter 30 ein unehelihes Kind. Das Ver- Die Mortalität ist hiernach bei

| s hältniß der unehelichen Kinder zu den übrigen ist | stärkste gewejen. :

und darüber . « .+ -+

Königlihe Schauspiele. Donnerstag. gültig, auch werden die

6ôchstes Begehren: „Die Jungfrau von Orleans,‘ ro- } seyn,

aud Tragôdie in 5 Abtheilungen, von Schiller. j Die zu dieser Vorstellung’ bereits gefauften, mit Zauber - Oper in 3 Abtheil

Mittwoch bezeichneten Opernhaus : Billets, sind zu j vou Spoutin, i

r cure —— p

Gedruckt bei Feister uud Eiscrodorff.

Die Bevölkerung beträgt dem- Männer über 60 Jahre alt, wovon 7 sich mit Fra

Die Zahl der im Jahre 1824 Gebornen beträgt 11928 ¡u der ganzen Summe der Gebornen wie N 38. Bei der Niederkunft und im Kindbette sind g Von den Gestorbenen haben 1125)

und ‘bei den alten Leuten bis zum 90sten Jahre

i; ¿Die Jungfrau von Orleaus,‘/ noch zu verkaufe Donnerstag, 9. Juni. Jm Opernhause: Auf Aller: | Opernhaus : Billets ebenfalls mit Mittwoch bezeil

Freitag, 10. Juni. Im Opernhause : Alcids ungen, mit Baller, V

ußgegeben wird, enthält : unter

j “Ci s ¿l unter 30 Jahren verbunden haben. y j nach M ohngefähr 4547 Menschen auf at n A Jahre sind N Mánner und 28 Fri r. 941. E E E Laie | Z : E , /

Quadra alt geworden. Todtgeboren sind 178 Knaben und. zial ; Schulkollegien und Medizinalkollegien.

Zahl verhält ß Vom 25\en April d. J., und

4 942. die Allerhôchste Kabinetsordre vom bten v. M. betreffend die Strafbestimmung bei Er- pressutigen, welche mit "lebensgefährlicher Dro- hung bewirft worden. - ' l

Berliu , den 10ten Juni 1825. Debits-Komtoéir.

d an Entfrásti Jahre 1824 V4

l

b) Lándfreis Acchen 5 D t d aJ vor vollendetem ersten Jahre . « + + + :

5 ; Sttileni j 3 s 2e B nach dem ersten Ee vor vollendetem 7. Jahre p Bezirk der Königl. Regierung zu Aachen j s Eupeu : 2 - 1, c) nah dem 7. und vor vollendetem 14. Jahre G atholische Hülfspfarrer Otto Jakob Weber,

D - Geilenkirchen - 7 ! 9. d) nach dem 14. und vor vollendetem 20. Jahre So ZE “ati Eigenschaft nach | i i Ca E D / / ebt,

B s Gemünd 5 s e e) hierzu die Todtgebornen Wi der Vikar zu JImmerath, Kreis Erkelenz, Peter

1) s Heinsberg 6 % s 5 E Z Vilh, Klein, zum Pfarrer in Arnoldsweiler, Kreis / L) - E 4 Hiernächst bei den Erwachsenen bis gegen das 60e Wären, ernannt,

s Malmedy - 8 1 9 Jahr : dem Vikar zu Brebern, Kreis Heinsberg, Joh.

lorar, die Pfarre zu Moedersheim, Kreis Düren, gewiesen, - der Vikar zu Neuß, Heinrich Ringelkamp,

Zusammen 1 Zus | A Hülfspfarrer zu Hausen, Kreis Gemünd, ernannt,

den Kindern

der bisherige Vikar zu Kettenis, Kreis Eupen, Ioh. dimon Maaß, zum Pfarrer dieses Ortes ernannt.

u der Trag! i s Angekommen: Der Königl. Niederländische Ka-

inets: Courier Grúnow, von Brüssel.

Abgereist. Der Großherzogl.-Melenburg-Schwe- nische Ober: Hof-Meister, außerordentliche Gesandte und vollmächtigte Minister am hiesigen Hofe, Freiherr on Lüßow, nah Ludwigslust. ,

Redacteur J!

stät Wagen ein. Durch den tausendfältig ershallenden Ruf, „es lebe der König,‘/ ließen die [haarenweise den Königlichen Wagen begleitenden Einwohner von Rheims ihren Schmerz über die Abreise des geliebten Monar- chen laut werden. Der Maire, welcher an der Spibe des Magistrats und der Departements - Behörden , den König erwartete , hielt eine Anrede an ihn , auf wel<é der König erwiederte, er sei von den Beweisen der ‘An- hänglichkeit der Einwohner sehr gerührt, und er werde nie die Aufnahme vergessen , welche er und seine Fami- lie in seiner guten Stadt Rheims erfahren habe, Det König hielt sich auf dem Wege nah Campiegne beinahe eine Stunde in Fismes auf, und besuchte die, in Folge des Unfalls auf der Hinreise, krank danieder lies genden Grafen Curial und Herzog v. Damas. Er er- kundigte sich nach den kleinsten Umständen, und sprach ihnen Trost zu, Und als die Gräfin Curial und die Herzogin von Dawmas, im Gefühl der Dankbarkeit, si< dem Könige zu Füßen warfen , hob er sie auf und um- armte sie auf die anmuthvollste Weise. Die Daus phine hat vorgestern die bedeutendsten Fabrifen in Rheims

besucht, und der Versammlung eines wohlthätigen Ver--

eins beigewohnt, welcher unter dem Namen der „„Müt- terlihen Gesellschaft zu Rheims,‘/ besteht.

Der Herzog von Treviso ist dur< das Auslagen eines Pferdes am Bein verwundet worden; der König schickte mehreremal zu ihm hin, um sich na< seiner Ge- sundheit zu erkundigen; der Zustand des Marschalls er- regt glücklicherweise feine Besorgnisse, Nachdem der König, wie schon erwähnt worden, die Kranken im Hoj\pital St. Marcould berührt, und über einem jeden das Zeichen des Kreuzes mit dem Worte gemacht : „Der König berúhrt dich, Gott heile dih,// sagte einer der Kranken, um die Freude, die er empfunden und den wohlthätigen Eindruck, den es auf ihn gemacht, auszu- drúcfen ;¿ „Der König ist der erste Arzt seines Reichs.?/ Einer der Soldaten , welhem das Kreuz der Ehren- legion verliehen worden ist, erzählte vorgestern: „Der König habe ihm sein Bild geschenkt.‘ Als der Kö- nig, die Prinzen und Prinzessinnen Abends durch die Stadt zogen herrschte ein wirklicher Freude - Taumel