1825 / 141 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

560

de Ulloa begnügen. Die nach Cuba zu fendende Ex pedition soll, wie es heißt, 12,000 Maun stark werden, und nach hrer Ankunst zu Havannah sih nach dem Fort Ulloa und nah Veracruß begeben, um von da aus, mit dén zahlreihern Anhängern der Königl. Sache in Me- xico vereinigt, die legitime Regierung dajelbst herzu

llen. E ste Die Königl. Freiwilligen hegten, in ihrem Enthu- siasmus für deu Kdnig, die Absicht, am 30. Mai, als am Ferdinands - Tage - die Büste des Königs, in der Uniform der Königl. Freiwilligen durch die Stadt zu tragen. Der General - Polizei - Jutendaut Recacho und der Corregidor D. Leon Cauo haben sich dem jedoch wi- dersesr. Wie es scheint steht der Pater Cirillo , der

nach Orihuela verwiejen worden war, aufs neue in der:

Gunst des Königs, er befindet sich in Araujuez. Jn der Provinz Mancha fiud neuerozugs wiedex an

20 Räuber eingejangen worden.

J n la nd.

Am’ 10. d. hatten wir das

tettin, 15. Juni. ir 00 N L die Krouprinze)sin in

lû>, Ihre Königl. Hoheit | Trercn Bauern zu begrüpeu. Nux wéeuige Tage vorher war die Nachricht von der bejchlosseuen Rei se, zugleich mit der Aeußerung hier angelangt , daß die Durchlauchtigste Prinze\sin die längst erjeynte Reije nach dem geliebten ¡Pommern nicht läuger habe ver|chte- ben wollen, und dieselbe in der festen Zuversicht antre- ten werde, daß nunmehr auch alle Cmpjaugsseierlichkei- ten cessiren würden. Die innige und laur ausge]pro- chene Freude, welche die bevorstehende Ankunst des ge- liebten Fürstenpaars erzeugte, war jedo zu groß, als daß nicht der Wun}ch rege geworden }eyn oute, auch durch äußere, anschauliche Zeichen die allgemeine Freude fund zu thun. Als daher Jhro Königl. Hoheit die Kronprinze\sin, Se. Königl. Hoheit der Kronprinz trafen von Höchstihrer Ju|pektionsreije auf dem Wege con Schieveldein erst am andern Tage hier ein am 10. d.-M. an dem ersten Pominer]chen Gränzorte bei der Stadt Garz anlangten wurden Höôchstdiejelbeu auf eine nah Jhrer Aeußerung sehr angenehme Weije durch die auf Veranlassung der Kreisstäande und der Stadt Garz dort nah dem Muster der Propilàen in Achen, im grichisch- dorischen Styl errichtete Chreupforte über: rast. An der Chrenpforte selbsi wurden Jhro Königl. Hoheit von des Königl. wirklichen Geh. Raths und Oberpräsidenten von Pommern, Herrn Sa, Excellenz, wir einer furzen, dem tiefgesühlresten Glückwun)ch zu Hôchstihrer g'ü>lihen Ankunst aussprechenden Anrede bewiliftommnec, welcher demnächst die Vorstellung einer Deputation der Stände des Randowschen Kreises und der sámmlichen Magisträtsmitglieder - Stadtverordneten und Gerstlichen der Stadt Garz folgte, indem an der Spibe der Etsteren der Herr General - Landschafts- Di- retftor von Eichstädt - Peterswalde die Gesinnungen der Ehrfurcht und Treue Namens des ganzen Pommerschen Volkes würdiglih aussprach. JIhro Königl. Hoheit ges ruhten darauf einige Erfrischungen anzunehmen sechten, ‘tiachdem Höôchstsie Jhren Beisall mit den getro|senen Arrangemeurs und Dank zu erkennen gegeben ‘hatten, Fhre Reise über Priblow nach hier fort , indem Höchst dieselben bei dem Wechseln der Pferde von mehreren dort zusammengetro{sseneu Perjonen ehrerbietigst begrüßt und von dem Herrn General -Lieutenant von Kraft, Excellenz, als Ersten, und von dem zweiten Comman- danten, Herrn Obersten vou Brixen, im Gefolge meh- rerer Herrn Offiziers an der Grenze von Fort-Preußen

empfangen wurden, Höchstdieselben trafen unter Yy reitung eines ansehnlihèn Corps blasender Postillo, gegen 10 Uhr an der vor dem hiesigen Berliner T errichteten Ehrenpforte ein, in deren Freies die Woti ¡¿Herzliches Willkommen,‘/ glänzten,

Auf den vor den Säulengängen angebrachten Es den, stauden 100 wetß und blau gefleidete junge Mi chen aus der Stadt, sämmtliche Mazgistratöimätglied und Sitadtverordueten.

Bei der Aukunfc Jhro Königl. Hoheit ertönte lautes Hurrah der zahllos versammelten Einwohner h Stadt, von den Justrumenten der anwesenden Mus chôre begleitet. Unjer Oberdürgermeister Herr: Kirst

uud Stadtverordneten: Vorsteher Herr Gutberlet , tra

an den Wagen , und ersterer begrüßte die Längstersehn Namens dex Stadt, worauf die sämmtlichen jung Mädchen , Blumen streueud, hinzutraten, und die jy \te Tochter unjers Obderbürgermeisters auf einem samy uea Kissen ein, vom Oberlehrer Giejebrecht hiersel versertigtes Gedicht zu überreichen die Ehre hatte, 1 den Wunsch aus|prach, daß Jhro Königl. Hoheit ge ycn möchten, alle diese angeordneten Empfangsfeierii keiten micht als eine übliche Form, sondern als d [reuvilligen mächtigen Herzensdrange aller Bewoh der Stadr entsticgen , huldreichst aufzunehmen.

Mit wiederholt ausgesprochenen Dankbezeugun empfingen Jhro Königl. Hoheit diese Beweise der gemeinen Liebe und Verehrung, und suhren nunm durch die hinter der Ehrenpforte en haye mit iht Fahnen aufgestellten und ihren Kokarden gezierten Schi zenkompagüien der Bürger und Handlungsdiener , well inch, von zwei Musikchdren- begleitet , dem Wagen chlossen, unter dem Geläute -aller Glocken und dey

mit grünem Laube - sinureih - verzierte Thor in unse Stadt:

Den Jubel der Einwohner zu beschreiben ist wnd lich. Fast alle Häujer waren mit Guirlanden get tausend und abermal tausend weiße Tücher woehten d den mit Zuschauern überfüllten Fenstern , denn j

wollte -die Vielgeliebte Königstochter sehen, jeder

jene Freude zu erkennen geben.

Jhyro Königl. Hoheit geruhten in der- für Höhls bestimmten , an der laugen Brücke, und fast unmit! bar an der Oder belegenen Wohuung des Hrn. Ri rungs- Präsideuten Böhlendorf, abzusteigen.

Königlihe Schauspiele.

Montag, 20. Juni. Jm Schauspielhause :- Puls ,‘‘ Lustspiel in 2 Abtheilungen, von Babo. (Ha Regisseur Gaßmann, den Grafen, als Gastrolle.) Hi auf z „Er mengt sich in Alles/,‘/ Lustspiel in 5 Abthül von Jünger. (Hr. Gaßmannu: den alten Herrmanl

An Potsdam: „„Der Unschuldige muß viel leide Lustsp, in 3 Abtheilungen. Hierauf :- „Der rosenfarll Teufel „// Divertissement vom Königlichen Balletmé Herrn Titus.

Dienstag, 21. Juni. Jm Opernhause: ¿„Alcidt Zauber Oper in 3 Abrheil., mit [Ballet : Spontini.

Mittwoch, 22. Juni. / Im Schauspielhause. Erstenmale: ¿Der Ahnenstolz in der Küche,‘/ Lust)! in 1 Aufzug. Hierauf : ¿„Kritik ‘und Antifkritit,‘/ U spiel in 4 Abtheil. , von E. Raupach. Mit einem Dichter neu verfaßten vierten Akte.

Gedruft bei Feister und Eisersdorff.

Redacteur J!

fortwährenden Hurrahrufen der Umgebenden durch da

MNospital - Kirche: in Berlin ,

Musit

Allgemeine

Preußishe Staats-Zeitung.

Me

141,

I Amtliche Nachrichten.

Krouikl des Tages.

Der Fabrik - Unternehmer William Cokeril hie bst , hat unter dem 10ren d. M. auf Acht Jahr und |x den ganzen Staat das ausschließliche Recht erhal: en , Walken nach der von thm durch vorgelegte Zeich: ugen und eine Beschreibung erläuterten, im Auslande fundeuen „hier aber neuen , durch feste Grundsaße bes immten Form der Walk - und “Waschstôcke mit ihren himmern und der darin ang:gebénen Art der Verb:ns ung dieser Härnmer mit der bewegenden Wolle und its (7 Leitung zu benußen und zu erbauen.

Durch ein Patent vom 14. d. Mts. ift dem Dr. Netto, Marcuson und Eshwe das ausschließliche eht zur Anfertigung und Benußung folgender Vor- ihrungen : E Y) der besondern Einrichtung eines Stampfwerks zur _ Reinigung der Wälchez ® j i

2) der bisher no< unbefannten. Art, die Wäsche in einen Behälter zum Waschen zwischen durchlöcher- ten Scheiben einzulegen ;

3) einer neuen Spulmaschinè mit vertifkaler Achse ;

4) einer eigenthümlichen Läuterungs-Maschine für ge?

_stärkte Wäsche;

5) einer neuen Maschine zum Trocknen der nassen

_ Wäsche;

6) eine Wasch - Maschine mit dem darin hin- und hergehénden Kasten und einer Wasch-Maschine mit einer besondern Vorrichtung- an zwei auf- und niedergehenden Stangen ;

i< den davon vorgelegten Zeichnungen und Beschrei-

ungen. auf 8 Jahr und für die ganze östliche Monar-

his erthcilt worden. i

Im Bezirk des Königl. Consistorii zu Berlin } der bisherige Prediger an der Heiligen - Geist- Brunnemann, zum bprediger und adjunctus Ministerii bei der Frie- ih - Werderschen und Dorotheenstädtschen Kirche da- bi gewählt und bestellt worden. tr Jm Bezirk der Königl. Regierung zu Königsberg ist die in Memel erledigte evan- tlisch:reformirte Predigerstelle dem Prediger Wilhelm heodor. Elsner, aus Krokow, verliehen; i zu Stettin ist der Predigt- und Schulamts-Kanz lidat August Adolph Sternberg, als Reftdr und

Wister Lehrer an der Stadtschule zu Gollnow, bestätigt

vorden ; -

Berlin, Dienstag, den 21ten Juni 1825.

zu Stralsund. ist dem Candidaten des Predigt- amts, Friedrich Ernst Gräff, zu Lancken auf Wit- tow, die Verwaltung der Prediger- und Seelsorger-Ges scháste bcim dasigen Militair übertragen worden.

Bei dem Königl. Kammergericht zu Berlin sind der bisherige Oberlandesgerichts - Referendarius George Heinri? Franz Nicolovius- aus Köniasberg und der diöherige Referendarius Karl Friedrich Weges ner zu Kammergerichts- Assessoren befördert worden.

Durchaeteist. Der Kaiserl. Russische Kabinets- Kourier, Baron von Ungerkn- Sternberg, von Strzalfkowo“ nah Brüssel.

IL, Zeitungs -Nachrichtén. Ausland.

Paris, 14. Juni. Vorgestern ist der König n Begleirung des Dauphin, der Dauphine und der Her- zogin von Berry, der zur Feier des Frohnleichnamsfestes, von der Kirche St. Germain l’Auxerrois aus, statt ge- habten Procession zu Fuße gefolgt. Die Groß-Offiziere des Königl. Hauses und die Cardinále, Fúrst von Croy und Herzog von Clermont -Tonnerre s<ritten vor Sr. Maj. her. Die Feierlichkeit dauerte beinahe 3 Stundén,

Gestern’ hat der Minister des Jnnern folgende Ks nigl. Ordonnanz in der Kanimer der Deputirten verles sen: „Wir Carl von Gottes Gnaden 2c. Allen, die Gegenwärtiges sehn werden, unsern Gruß. Die Size zung der Kammer der Pairs und der Kammer der ‘Des putirten für das Jahr 1825 ist und bleibt geschlossen.“ Hierauf haben die Deputirten den Ruf; „es lebe det König‘! erschallen lassen, und sind auseinander gegan- gen. Die nämliche Ordoûnanz is der Pairs, Kani mer vom Finanzminister überbracht worden, :

Es is dieser Tage in der Königlichen: Gießerei" bas colo}ale Standbild des Generals Pichegrü aus Erzj gegossen worden. Es wird auf einem dffentlichen Plaße in [Besançon, der ehemaligen Hauptstadt der Franiche Comté, in welcher Provinz Pichegrü geboren ist , erriche tet werden. N ;

Nach der amm vorigen Sonnabend stattgehabten Aufs führung. der Clytemnestra , welcher der König beigewohnt hat, ließen Sih Se. Maj: den berúhmten Tragiker Talma, der in jenem Stücke mitgespielt hatte, vorstellen,

N Q AS E S E L 160% E Ei s E E G N

R E L L E L E

R S E A E e I E L L E P F E A M fe gc M E: E