1825 / 163 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

643

a n d. So seh

< neue Bauten hatte, jo

r auch unsere Stadt an Größe und standen diese d der Anzahl der noch besonders der aus der werter und Tagelöhner z" weil ein gro u feiner

Elberfeld, 5. Ju seit einigen Jahren dur Verschönerung gewonnen bis jet in feinem Verhältniß mehr gestiegenen Bevôò Klasse der F und dies haupr\á Theil der neu er weil die ‘Eigen für die Familie Es gejcha

[kerung abrifarbeiter <li< aus dem Grunde, bauten Häuser entweder thúmer sie selbst bewohnen - n von bejschränk- h daher or, daß Mai, als dem hier hen Tage, sich oft Unterkommens be- ihre Kräfte úberstei- Es war daher dem der Sinn daß ein Mittel môge úblicher, unent- Sradt vor ähn- auf ihre sicher zu stellen. daß sich nun chteten Oberbúrgermet- so manches Schône und rossen ist , ein aus den eheuder Verein ge dúrfnisse abzuhelfen. jede Aftie zu d der aus die- fließt den Af heils, zu.

Mciethe , stimmt oder zu feiner ten Mitteln geeignet waren. viele jolche Familien den die Veränderung der Wo in banger Verlegen fanden, wenn sie sich au Miethe gern ver der Wunsch eines úbigkeit ni verden, ei

hnungen úbli heit wegen eines < zu einer

standen hâtten. eden -

längst sou

für Gemeinn gufgefunden 1 behrliher und za lichen Sorgen un

dfonomischen Um yr müssen wir uns demna

fidium unseres g ung schon Stadt entsp Elberfelds best 1genden Be d auf Aktien -

our., gegründet, un Gewinn

ht fehlt, ne Klasse so n <er Bewohner der d nachtheiligen stände für die Zukunft h freuen,

Einwirkungen

Wie se unter dem Pr sters, dessen Verwalt Núbliche für unsere achtbarsten Bürgern bildet hat, um jenem drit u- Verein wir Preuß. C men hervorgehende Verhältniß f mehr a

Dieser Ba 100 Thlr. sem Unterneh tionairs, im Theilnehmer dar Aftrien besibt, hat lung; die Za steigt mit der mäßigen Verhältni nie mehr des Falls, Rede sein \ Vorläufig wird hlr bestimmt, tt der Verein stehende Vereins na lle der Generalvers 7 zu erbauenden

ihres Atktienant \s 100 Aktien eine Stimme in mmen wie d r Aftien, und zwar |o/- timmen haben fann ;

wo von Wiederau ollte, in welchem

Generalversamm- ie ein Einzelner haf, in einem unregel- daß ein Aftionair mit Ausnahme des Vereins die Aktie eine Stimme n - Kapital auf Hälfte gezeich- Eine aus sie- die Angelegen- jedoch un- welcher die

hl der Sti Zahl seine

wie 7 S

an jeder nze Aktie und sobald die in Wirksamkeit. Direktion leitet bester Ueberzeugung, ammlung, von Häuser festgesébt werden

150,000 T net ist tri ben Personen be heiten des ter Contro Miethe der

Die schon oft bewiesene Wohl:

wovon jedes unserer Wo: sich auch dießmal in Geständniß,“ Lustspiel in 1 Aufz., von Koßebue.

athen Verunglückten auf: „Die beiden Sergeanten f zu der nicht großen | theilungen , nah dem Franz. bearbeitet vou Thi dere weit rei- | (Hr. E. Devrient, vom Stadt - Theater zu Lei bedeutende Summe von | Felix - als lebte Gastrolle.)

iwillige Beiträge auf- Thlr, ; na Sonnabend, 16. Juli. Jm Schauspielhause !

r no< Hols- | kenpferde „‘“ Lustsp. in 5 Abtheil. , von P. A. 2 der Ostsee 225 Thlr, Hiérauf zum Erstenmale wiederholt : „Laßt die D

Halle, 30. Juni. nserer Mitbär enthält p < die Sturmfl Verhältniß gegen an

thätigfeit u chenblätter der Unterstü bewährt. Wohlhabenh chere und gr

1800 Thlr. in kurzer und davon na

450 Thlr. ; stein 225 Thlr. ; an übermacht worden,

die Beweise bung der dur Es ist die, im eit der Stadt und tädte, sehr c durch fre < Ostfriesland 675 225 Thlr. ;

dßere S

nach Oldenburg die Anwohner

Auch von Seiten des Frauen - Vereins sind nf außerdem durch Verkauf von weiblichen Arbeiten an di

Naumburg, 8. Juli. Zu dem heute beschlos 4M

Allgem lie

Anwohner der Ostsee 300 Thlr. abgesandt worden. x |

nen hiesigen Wollmarkt sind

23885 Catr. 155 Pfd. inlándische und

1820 - 32 - ausländische Wolle eingegangen und als verkauft, die erstere auf Unser Rathswaage, die leßtere bei hiesigem Königl, Hauy zollamre, verwogen worde.

Darunter ist diejenige Wolle mit begriffen, wel hiesige Wollhändlungen auswárts erfaufet und auf ih

g 103.

Lager hier eingebracht haben. Daß der Wolleingang um 9111 Cntr. inländiss -

und 277 Cutr. auslándi}che geringer als im vorigi

Berlin, Sonnabend, den 16ten Juli 1825

Jahre geweien, „mag hauptsächlich in der vermehrt Nachfrage bei und sogar hon lange vor der Si und, da diese zum Theil ungewöhnlich frúß und lau

frúhzeitigen Verkäufen seinen Grund haben.

e E s - feinen í

i 0E) f / s ; mittelfeinen

ati U Gf , s gröbern s gehalten.

Posen, Ju Birnbaum ist die Jüdin Jora N del in. einem Alter- von 112 Jahren 3 Monaten if 3 Tagen gestorben. Sie war zweimal verheirathet wesen und in der ersten Ehe gebar sie 5 und in zweiten 2 Kinder, Von diesen -blieben nur 3 Kin am Leben und die Uebrigen starben s<hon in jung Fahren. Jhre Nachkommenschaft belief sich am Y ihres Todes auf 2 Kinder, 12 Enfel, 37 - Ur und 2 Ururenkel, in Summe auf 53 lebende * hen. Sie war nie franf gewesen, hatte im und Trinken sehr mäßig gelebt; war in der Regel 4 Uhr frúh aufgestanden, und ihre Sinne sind bis den leßten Augenblick ihres Lebens nicht gestört. wo selbst ohne Brille fonnte sie fein gedrucête Schrif lesen und mit Hülfe eines Stockes ging sie im Zin auch ôfters auf der Straße, umher.

thottide Pfarrstelle dem bisherigen A Mt ae aus Oliva úbe carienwerder d i hang. Gemeinde zu WtoZien w zu der A Pfarrstelle in Tuchel beru aljund de gen Gymunasio, B L Schulanstalt ernannt;

zu Magdeburg d u er Oberpredi u Ziesar gur SadariuiéutenE E O L gg herige Prediger und Schul Rivas zum Predigeradjunkc i gers und Superintendenten mersleben, cum spe succedendi e cpangel Pfarrstelle zu Berge und Röbel erben dem Rektor Dr. Priebe at er Zeplogie Kühne 4 VDidzes Bornstedt, ernan Pfarrers von / E

vor dem Beginn unsers Marks gehalten wurde,/ in L Amtli <e Na ch ri < ten

. Fürstbi , E Ras erige Prediger der

Hufeland,

Rektor an dem dasi-

ist zuglei<h zum Notarius Kirchner, zum Dicekftor dieser

gerichts zu

Aber auch die Vermehrung der MWellmärkte an ( K ¿ V AERO, muß nah und nach auf die Verminderu R Ca L L.:F F der Frequenz des hiesigen wirken. i, lies: dig / Die Preise der Wollea haben sich mit sehr e Justiz - Commissarius Ferdinand Leopold merflihem Schwanfen während des Marktes, auf R U M Genthin, Departement des Oberlandes

circa 125 Thlr.- der Centner der feinsten Sorten M gdeburg bestellt worden.

der dasigen Diözes;z inspeftor Münnich seines Vaters, des Mün.nich zu Hadt- ; M erledigte el in der Didözes verliehnz; der Kaudi zum Rektor zu A a z Und die durch den Tod des Pfarrstelle zu an Placidus

ider bisherige K i L d ( aplan W i N Des zu C LEAR f zu Vreden der zeitheri : : r Saat zu Havixbeck vereidet ebm

Pu kliftand.u-m,

Mittelst Allerhôchster Cabinets- ber 1824 (Gèsés-Sa itiiaws: Ne: KaN U E Le dad 21 Maia P LRLEERN Cin na U D eindio R fa a vom 4. Februar 1806 und ‘e ;'odUdas di courstrenden -Tresor- und Thaler- ar 1816 A ür nach der Verordnung vom 15. Fe- mpeltei el em A in die Preußischen Staaten eld set E e Sächsischen Kassen-Billets Littera N as Publikum zu diesem Umtausche ds a2 ale Drei Zwischenräumen aufgefordert, uen «a beseht A E Sue von mndestens 6 E vorgeschriebenen Aufforderungen sind unterm dne hi 14. Mai d. J. erla\sen. Béi S4 era Les Es denselben zu trolle der Siaats-' és l A E L Ln s feine VAG c agéie tp s h r A G irgend einer Königl!ichen- Kasse in Zahlung es der Umtausch, wie die Angabe in Zah:

- erledigte fatholis, Huysburg dem bisheri 3 atholische et i Behren s verliehn ; 1e apt Kapl zuMünster Lohaus zu angestelit, Kaplan Heinrich

und- als

És ergeht

Bei dem K. Oberl

: i I andes - eri ist e Ferie Re r 4 zum O. L. G. Affe

cultator K.- G. D igs e

te vo j ferendarius G. A. E

giebt die bezeichneten Bergen

und der bisherige A uUs6- m Sefitetbnati s be h

Königliche Schauspiele. Wis i ) it indessen nur noch bis ultimo Februat 1826 zu-

Freitag , 15. Juli. Sm Schauspiclhause: /,, Schausp. in ô

c 0

ruhen „“ Lustspiel in 3 Abtheilungen, von E. Rau

Gedruckt bei Feister und Eisersdorff. Redacteur J

dert; und im Bezirk des i

ert ; y ' nämlichen /

richts der bisherige O. L. G. Sil it E E ssor bei dem Land - und Scadt-

, wie auch der bisherige O. L

- Hundt zum Assessor bei dem

Saalfeldt ernannt ;

andes - Gerichts zu K d-

œ u 4

y L Arns Xaver

fe: L M bestellte worden. e L

Y Ï r : G

sien wurden die R E ErA

h, » | 2 f TAY

L E ae dieses Termins erlôdschen ' alle An-

he ‘taat aus dergleihen Papieren und dabei Anmeldungen

flusion niche Statt, dergestalt, Be aljo tnir Eintritt des 1. März 1826 “ige n circulirende Tresor\cheine, Thaler; A es arn Kassen-Billets Littera

Berlin, den 2. Juli 1825.

h Haupt-Verwaltung der Staats. Schulden, jer, v. Schüße. Beelibß. Deeb. v. Rochow.

bach zum vierten A} » . e Gerichte in Gumbinnet G. Referendarius Fr. H Land- und Stadt - __im Bezirk des K. Ob

nigeherg der O. L. G, etn Moormeister zu ; 4 iee L zum Assessor de

zum Schuße

Gericht zu

ferendarius

| ihte von S{( : eferendarien Wenk e l zu O. L. G. Assessoren, ferner die Sai BEES

Otto Forei und Joseph Schüß c

hard Bauch, wie auch- bei dem Ober - Landes - Gerichte zu Münster der

Auscultator Teob ? fj ald F z darien ernannt. Funke zu O. L. G. Referen-

Q , Im Bezirk der Königl i

«A r Königl. Regierun

an nen ist die zu Pilkallen dri Upd Pfarr- zeitherigen zweiten Prediger Krause zu Gum-

en » vf s E E Präzentor Ulrich zu Nemmersdorf das erwischfehmen mittelst Vokation verliehn 5

1 zu Königsber

g die, in Bischosstein. erledigte tà-