1825 / 164 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

655

165,370 238 Fl. s Halt macht. Jn einer kurzen Anrede stellt alsdani 16,049,425 5 Fisfal dem Pabst vor, daß von Seite Sr. sicilias

/049,425 - | nischen Majestät der s<uldigo Tribut nicht eingelaufen sei, unò bittet um die Erlaubniß, dawit “den Rechten der Kirche kcin Eintrag geschehe, dagegeu eine Prote-

atlons- Scheinen no<h . . Umlauf waren, und in dem Zwi-

henraum bis zum 30. Juni d. J. eils verbrannt, theils zum Verbren-

entlang, worauf die Truppen im Ceremonial-Mars\ch na Ancieunität der Brigaden und Regimenter vor Sr. M vorbei defitirten. Hiernah wurden noch einige Evgol tronen ausgeführt und die Jufanterie defilirte zum zw

Die Frage wegen Freiheit der Máschinen - Ausfuhr

hat in dieser Session wieder nicht enutichiedeu werdet

fónnen. Der durh Hru. Hume erstattete Ausshup Be- worden

riht war ihr günjtig, allein die Méinungen und dar: über im Ganzen me weniger getyeilc als über die Korn - Gejese.

daß die Spa-

Lloy ‘s Agent in Gibraltar meldet, a nier das in Algesiras aufgedrachte Schi} unter Brasi- lischer Flagge wieder freigegeben haben. Vom Ss8ren. Dienstag hielten Se. Maj. in St. James’s Palaji Cour und sodann geheunen Rach, ‘um die Rede beim Parlaments: Schlusse zu bestätigen. Sue ertheilten den Lords Harrowby, Northumberland und ' G IM Audienzen und kehrten nach Carlton , Palast zurü Vorgestern hörte das Oberhaus noch mehrere Aus sagen- in Betreff der Peers-Würde von“Stassord an und erflárce auf Antrag des Grafen von Syastesbury, daß Sir George Jer«ingcham setne Rechte auf dieselbe dargethan habe. i Gleichzeitig mit dem Schluß des Parlaments ist die sehr erfreulihe Quartal Rechen\chaft vom öôssent- lihen Einkommen ins Publikum gekommen. : Jn Gibralrar , welches die letzte Zeit her bedeutend verstärkt und verschônert worden, wurde am 1. Jui der Grundstein zu einer Protestantischen Kirche, woran es dort bis jeßt noch fehlte, gelegt. i Vom 9 Der Tractar mit Großbrittanien ist im Congreß zu Mexico mir 44 gegen 12 Stimmen gè- nehmigt worden. ; | : Des Locd' Say. and S les liebenswürdige und ein Grafen von Gersdorf

zige Tochter wird in kurzem vom l zum- Altar geführt werden. Da die Peerswürde in die-

ser Familie auf die weibliche Adfunft úbergeht, wie dies in’ einigen wenigen unserer Adelsfamilien der Fall ‘ist, so’ dürfte die Möglichkeit nicht entfernt sein, den der einstigen Sohn dieses Sächsischen Grafen mit der Peers- würde bek.eidet, im Englischen Oberhause siben zu sehen. ‘Man sagt, Lord Cochrane werde aufgefordert wer: den , den Griechen. zu Hülfe zu kommen. Dort ist aber nicht viel Beure zu machen Gestern Cons, 897, #-/ F-/ 90; auf Abrechu. 915. Span. 224. Grie. Anl. 134 Verlust.

St. Petersburg, 8. Juli. Die Schottischen Missiönairs, welche befanntlich vor einigeu Jahren dic Etlaubniß erhieltén, sich in der Krimm, dem Gouver nerent Astrachan, den Pr gièn, zur Bekehrung der schaften , niederzulassen , ha Anstitute in Nußland“ aufgehoben.

dortigen heidnishen Völker

reise nah Schottland hier ein. Nächstens wird der Flotten - Lieutenan on Wrangel, der bekanntlich erst vor furzem von seiner Ex

pedition aus Nord - Ost - Sibirien hieher zurüdfehrte, zu

einer Reise um die Welt nah Kamtschatka_ und unser!

Colonien in Nord - West - Amerifa abgehen. Der früyer anberaumte dreymona

Annahme und Auswechselung

1826 verlängert worden. * Am vorigen Sonnabend war auf Zarizyn:Lug- groß

Parade, an welcher die, erste Kürassier- Division, di leihté Garde : Cavallerie- Division, die erste und zweit

Garde: Jufantexie-Division, das Lehr: Sappeur:Baraillon, die ganze Garde-Artille-

Division mit den Pon- Um 7 Uhr Morgens stellten sich

das Lehr-Karabinier: Regiment - rie, und dié reitende Pionier » tons Theil nahmen.

die Truppen in 5 Linien, die Jnfánterie in Peloton

ovinzen Caucasien und Geor- ben fürzlich alle ihre Missions-: | Dieser Tage. trifft schon der bekannte Missionair Carruthers auf seiner Rück-

t, Baron von

tlihe Termin zur der alten Kupfermünze in

deu dfffentlihen Cassen, ist noch, bis zum 1ssten Januar

tenmale in geschlossenen Kolonnen vorbei. Jhr fol die Fuß- Artillerie, vier Geschüße in der Reihe, n welcher die Cavallerie, die reitende Artillerie und | reitende Pionier-Division im Trabe. Sämmtliche Try pen kommandirte der General der Kavallerie Woino Um 10 Uyc war die vom s{<dusten Wetter begünstiz

Parade beendigt. Stockyolim, 8. Juli. Am 4. d. gaben Se. M

zur F-:yer des Geburtstags des Kronprinzen ein groß Fest auf dem Schlosse zu Drottingholm, das vom |<| sten Wetter begünstigt wurde und zu dem eine sehr za reihe Gejell\chast eingeladen war. Bei dem Diü brahten Se. Maj. die Gesundheit thres erlau Sohnes aus. Gegen 8 Uyr gab eine Seiltänzer- Truy aus Stocfholm im Schlophofe eine Vorstellung und 11 Ugr wurde ein |chdues Feuerwerk abuebrannt. N dem Souper , mit welchem das Fest beschloß, bega lich der Hof und die Gä|te nach Stockholm zurück. Weg war großentheils beleuchtet, #0 wie auch bele tere Kanourer]<haluppen vordem Schlosse aufgestellt 1 ren. Von hier harte sih eine grope Mensch-eninassen Drottringholm begeben, welche durch jubeluden Zu ihre Freude und ihre Thetlnahme an dem Feste an Tag legten.

Der ‘vormalige Staatsrath , Graf von Lagerbjul und der. ehemalige Gouverucur der Provinz Chri

erhoben worden.

Anträge des in London befindlichen Schwedischen janèten , Freyhrn. v. Stjerneld, vom 5ren Juli an

ment vorgeschlagenen Zoll von 1 P pr. Tonne gejtattet, doch muß derjenige, einjúyrt, im F im Parlament nicht angenommen werden sollte, Regierung den Unterschied zwischen der vorgeschlag neuen Abgabe und der vorher bestandenen erseßen.

wird es kaum wieder erkennen, so viel ist in den leh

Man geht jeßt damit um, eme neue Börse zu erbauen. _ Copenhagen, 12. Juli, den mit Allerhöchst ihrer Familie am Sonntage den

Nachmittags hier zurückerwartet,

¡chaften verlassen Louisenlund Sounabeud den 23

Dampfschiff Kiel nach Copenhagen.

Wien, 11. Juli,

Erzherzogin Clementine, am 5. Juli, im erwünschten Wohliein im K. K. Luskt\chlosse Schönbrunn angekommen. ufolge einem Schreiben

len von Laibach) spúrte man

5

Prinzessin von Salerno,

I

und nach einem eben i e | witter eine gewaltige Erderschürterung

e | Norden - fommende Richtung e [ war, daß die im Zimmer naß den Geräthschaften gegen dieselben

Nacht vom 21. zum Gegenden von Laibach so heftige. Regengüsse, daß

s

Kolonnen, die Kavallerie in Regiments - Esfadronen

auf ; bald darauf erschien der Kaiser und ritt die Linien

dem am 31. Dezbr. v. J-

stadt, Baron v, Wrangel, sind zu Herren des Rúl

Die Eaglische Regierung hat in Folge desfallsiY en, und nahmen dann Abends den vom 22. Augusi

Einfuhr von Schwedischem Eisen, gegen den im Pa} fund 10 Sh. Stel

der das (i all wider Vermuthen die betreffende F

Wer Christiania jeir einem Decennio niche ge eht

10 Jahren fátr die Verschôuerung jener Stadt ge * ein neues Rathhaus |

Se. Maj. der König i Die Allerhöchsten H

reilen na< E>ernförde und von da mit dem Kdi

Jhre Kaiserl. Hoheit die F aus Mail

aus Weich\elberg (4. M dort am 22. Juni. um Uhr Abends, nachdem es mehrere Tage vorher gere úberstandenen fürchtrerlihen U die eine F hatte und so schwankt! he an den Wänden st> anschlugen. Ju

22. Juni waren überhaupt in M Volke den Segen ertheilt. Ehe er aber noch die

allgemeine Uebers<hwemmung die Folge davon war. Die Direktion der privilegirten Oesterreichischen

tional-Bank hat unterm 7. d. bekannt gemacht - daß n! an Einlósungs- und Anl

n niedergelegt sind, die jumme des in den Oesterreichischen aaten im Umlauf vorhandenen Pa-

Me P: Nf 144 «ai ei ets

laufe. Staatsschuld-Verschreibungen zu 5 pCt. in CM. 96;

ant: Aktien pr. Stück 1209 in CM.

Como, 29. Juni. Se. Maj. der Kaiser und Jhre daj. die Kaiserin besuchten gejrern und heute hier und der Umgegend die vorzüglichsten Jnstitute in Beglei 1g des Erzherzogs Viceködnigs und des Provinzial- legaten. Wo sich immer die geliebten Souveraine begeben, folgr ihnen herzliher Volfksjubel, tndem es von der herablassenden Güte und Milde dieses resherpaares bezaubert wird. Vom 830. Jum. ute frúh reisten unsere Souveraine von hier nach rgamo ab. Auf diesem Wege waren Musikbanden gestellt, welche ihre Harmonie mit dem Jubel des (fes paarten.

Bergamo, 1. Juli. Gestern um 1 Uhr Nach- tags famen Jhre K. K. Majestäten aus Como hier und stiegen unter dem Frohtocken des Volkes in dem ais der Marchese Terzi ab, wo Abends alle Behöôrs zur Audienz gelassen wurden. Heute besuchten dle a Gäste in Begleitung Sr. K. K. Hoheit des Ecz ogs Vicekônigs und in Gesellschaft JJ. KK. HH. Erzherzogs Franz Karl und Seiner Gemahlin die itlihen Anstalten, sehenswürdigen Gebäude und Fa

149,320,813 Fl.

| heute verlegten, zahlreih besuchten Jahrma ] die Beleuchtung der Siadt, in ete, g Rom, 30. Juni. Die Gewissenhaftigkeit und enge, mit welcher dèr Papst über die Verwaltung Ho'pitäler, und diè Verpflegung der Kranken in lben wacht, gehört unstreitig zu den erhabensten n seines Charakters. Vorgestern, um 2 Uhr nach macht, befahl er, ohne daß Jemand seine Absicht then fonntre, zwei Schweizern von seiner Wache ihm olgen , und begab sih mit Monsignor Soglia, sei- Cameriere segreto, zu Fuße vom Vaticane nah dem ale von S. Spirito. Hier durchging er ‘alle Säle, beobachtete mit eigenen Augen, ob die Kranken: ter und Geistlichen ihre Pflicht erfüllten. Ueber Sterbenden, einem alten Bedienten des Kardi- Bertazzoli , sprach er selbst die Gebete aus. Dann ) er sih in die Küche, um zu sehen, ob Brúühen andere Nothwendigkeiten bereit, und von gehöri: jûte seyen, und verließ S. Spirito nicht eher , als r sich über die geringsten Details unterrichtet hatte. feine nürdigere Weise fonnte das Oberhaupt der lishen Kirche jemals den Vorabend des St. Pe- ges feiern. Man war neugierig zu wissen, ob apst zu der gewöhnlichen Formel der Protestation, des Ausbleibens des Zelters und Tributs von des Königs von Neapel, etwas hinzufügen würde, uf den Regierungsantritt des jeßigen Königs bei- s Bezug haben möchte; aber dies war nicht B: Und alles geshahß nah hergebrahter Weise. eeudigung der großen Messe nemlih, wird der vom heiligen. Kollegio, und allen denen, die zu Een gehören, umgeben, vom Altare der St. irche nah dem Balkon getragen, von welchem

der Kirche erreicht, und gerade zwi i l zwischen den bei- Seihwasser Gefäßen, tritt der Fisfal der apostoli- ammer (jeßt Monsignor Jnvernizzi) vor ihn hin,

station aufnehmen - zu dürfen, deren |<riftlih: Redak- E zugleich Sr. Heiligkeit in einem rothgebundenen

uche darreiht, Der Papst liest diese laut dur, und stellt fie gebillegt dem Fisfal der Kammer wieder zu Wegen der Herzogthümer von Parma und Piacenza protestirt der Pabst an der Vigilie Sr. Perers, welches elgentlih der Tag ist, wo der Kirche Cenus und Tris but gezahlt werden joll. Es war im Aähr 1786, daß die Zelter, ein ‘Tridut von Neapel, die in der Regel der Connestabile Colonna mit [¡groper Feierlichkeit darzu- bringen pft gte, zum erstenmale ausblieben. Der Erze bischof von Paris, der unglaublich schnell von Mailand hieher ger? ijt, wohnte dem Pouttficale und der Pros- cestation in St. Peter bei. Ein Kaiserl. Oestercrei- <i\<her Hauptmann vom Generalstab is von Neapel augefommen, um den Marsch dir ersten Kolonnen der O sterreichi <en Truppen zu reguliren, die das König- reiw Neapel verlassen. Man erwartet ebenfalls in wenig Tagen den Feldmar}chall / Lieutenant Baron v. Frimont zu’ Rom. Er ist an die Stelle des verstorbenen Grafen Le g N Le in Matland berus

* ernehmen i ver inig! E E nach mit dem von Padua __ Meapel, 22. Juni. (Aus d: allg. 4 i einigen Tagen hat sich endlich die O U Sei Bis gemeinen Volke gelegt, welche dur< die Wunder. erregt

chiedenen Theilen der Stadt gethan haben sollten | Polizei hat das von Str. Autonto Tee vér Eide U Carmine bringen lassen; und die Muttergottesbilder beim Largo del Palazzo und der Trinita degli Spags nuoli sind enger eingegittert worden. Am meisten Zulauf Jedoch þatte eine Madonna in einem aufgehobes- uen Kloster , unfern Caserta. Eine sogenannte Haus- Fg (Monaca di Casa) hatte vor diesem Gemálde, das am Ende eines Kreuzganges geblieben war , lange Zeit hindurch ein Oel-Lämpchen unterhalten, dieses aber eit einigen Wochen unterlassen. Plôó6bli< indessen ward ihr Gewissen durch ein kleines Mädchen von neuem -rege gemacht , das zu ihr gelaufen kam, um ihr anzufündi- gen, ste sei zufällig ins aufgeyobene Kloster gekommen und von der Madonna angeredet worden, die sich’ dar- über beschwerte, vernachlä)sizgt zu werden, und ihr aufs E, die Hausnonne zu warnen. : | aid wurde dies ruchbar Und nahe und leute pilgerten nah dem Kloster. És Cerdeélie eo it aber auch bald das Gerücht , daß Wunder- habe einen nichts weniger wie heiligen Ursprung. Ein Liebespaar nämlich , welches unfern des Heiligenbildes dftets Zus sammenfkünfte hatte, war im Begriff von dem fleinen- Pes überrascht zu werden, als es der Schönen eins pk s E Zeugen dadur< zu entledigen , daß sie l ie Bothschaft an die Hausnonne aus einem ver-? orgenen Winkel zurief; und die List hatte den gee

verre Erfolg. adrid, 30. Juni. Die Befehlshaber der spaniz: D o in Peru, die sih gegenwärtig auf spanié em Srund und Boden befinden, haben nicht die Ere: laubniß erhalten können, na<h Madrid zu fommen, und Be glaubt nicht, daß es ihnen gestattet werde. Die egierung ist sehr thätig um den Schleier zu heben welcher über den Ereignissen in jenem- Lande noth ruht: e Die Cadixer Zeitungen theilen die Instruktionen 8 / welche der Minister der Marine der vereinigten Jtordamericanishen Staaten dem Commodore Porter u Beziehung auf den ihm ertheilten Auftrag, die Ge- wässer von Cuba von den dort hausenden Piraten zu

ugt das Knie, worauf der ganze Zug augenblick-

wukde, die die Madonnenbviloder fast gleichzeitig in ver-

G