1825 / 168 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

670

Lansdown, Herr Brougham und Sir Robert Wilson waren dabei gegenwärtig.

Nach dem Commitkee- wesen in Jrlanò geneßen je Zählung 498.641, nach katholi mnentar- Unterricht, lo daß sih sei 1812 die bejuchenden beinahe verdoppelt haben. Jn einer menkunfc der vier katholi)chen Erzbischöfe Jrlanos mit den Regierungs Commissarien wui de die Einführung des neuen Tettaments in den Narionalschulen für karyol. Kinder fererlih jancrionirt. Die Kinder beider Reli, | gionspartheien 1ollen fortan, mit Ausnahme der -Reli7* gtionslehre, gemeinjhamen Unterricht genießen.

Am 19. wird zu Liverpool ein füc Columbien be- stimmtes Dampfschiff von 150 Tounen vom Stapel ge-

lassen werden.

Die HH. Fry sie die gelcheyenen Cinza bau Compagnie zurückgeben. aus als Betrug ausgewiesen.

Saryrisch wird in unser1 Compagnie, um in Afrika einuzudr

Auf Befehl Sr. Maj. ist der Miniral-Brunnen im großen Part von Windjior zum Gebrauch des Publikums erdôffnet worden, und die Frau etnes der Hüter wartet dort jeden Morgen von 7 bis 9 Uhr auf Die Aerzte \häben dieses Wasser dem von Leamington gleich und seßen es über das von Cheltenham. Jeden Morgen ist der herrlihe lange Baumgang dahin mit Besuchenden angefúlle; es kommen cäglich nicht weniger als. 2 bis 300 hin und an einem Sonntage waren ‘500 aus allen Gegenden der Nachbarichast da, ;

Von Aufang des Jahrs bis zum 26. Mai resp. wa- ren in Quebec aus dem Vereinigten Königreich ange: femmen: 1824: 31 Schiffe von 7715 Tons, mit 45 Einwandrern 1023: a1 e 20974 (5: 8 I

Nach einer Americanischen Zeitung |oll Joseph Bo: naparte willeus seyn, Jrland zu besuchen.

Zu Guatimala herrschte vollfommène Ruhe, und der Congreß war thätig mit der Organisation des Lan des beichäftigt. Der Brittische Abgeordnete - Hr. Thomp son, sollte, seinen Jnstrufktionen zufolge, vou da directe nah England zurückkehren. Ñ

Seit der Begründung der Gartenbau - Gesellschaft nimmt die Fruchr- Cultur mit jedem Jahre an Vollfom menheit zu. Vor einigen Tagen wuroe im Garten ‘ei nes Herrn Thompson dei Borostghbridge eine Stachel beere gopflúckt, die niht weniger als eine Unze unt

3# Drachmen wog. s Die Hopfen - Erndte scheint in der Grafschaft Sus

sex niht günstig auszufallen.

Alles giebt den Anschein zu einer höchst gesegneten Erndte; ausgenommen Gerste.

Es geht die Rede ,-der Portug. Gesandte habe dar- um angehalten, die bestehende Acte wider fremde Wer: bung gegen Lord Cochrane in Kraft zu seßen. Die Pe- ranga wird in Spithead falfatert, um nach Rio zurück- zufehren. Man glaubt nicht, daß C. seine Flagge wie: der aufziehen wird, obgleih noch alle Befehle von ihm ausgehen. Die Besaßung hat ihre ganze dreimonatliche Forderung und Prisengeld bekommen, einige das Geld auch {on verpraßt und sind wieder ai Bord gegangen,

um auf Brittischen ber abgewiesen worden.

Bericht über das Erziehungs-

kt, nach protestanticher her 512,016 Kinder Ele Schul-

Zujaim- |

und Chapman haben angezeigt, daß hlunaen zur Guanajuato: BDerg-

Die Sache har sich durch-

1 Blättern eine „„Luftballs- ingen „‘/ angekündigt.

_

andre haben sich freiwillig gemeldet,

Schiffen zu dienen, sind a Consols 912. | St. Petersburg, 12. Juli. Dem in unsern An-

nalen unvergeßlihen Jahrhunderte Alexanders T. ist die Ehre vorbehalten, in dem Gedächtnisse der fünf- tigen Nachkommen die großen vaterländischen Thaten der verwichenen Jahrhunderte zu erneuern. Posharsfji und Minin sind in Bronze mitten in der durch ihren

¡ Buchstaben be

Muth geretteten alten Residenzstadt aufgelebt. Dey Gropfürsten Dmitrji Jwanowitich Dousekoi , der seiner fühuen Kriegerschaar im Jahre 1380 dem Tan rijchen Joche auf dem Kulikow)ichen Felde einen hefti geu Srop gab, wird auf demjelben Plaße, wo das gf heiligre Blut der Ru1süichen Helden geflossen, zum UnÞ ter pfaude der fürstigen Macht und Ruhms des Vat! landes ein Deufkmal errichte. Nach | des Professor der Archit-kcur bei der Kaiserlichen Afg demie der Känste, Melnitow, angefertigt, wi! d dies Monument in einem Obvelisf aus einem ganzen Granit stein mit einer Aufschri¡t von vergoldeten bronzene stehen. Einige Aebnlichkeit der Umständf der Epoche der Mamaje:vichen Schlacht mit den großal vaterländischen Ereignissen unserer Zir hat den Gedan} fen eingegeben, in diejem Denfinale das Andenken. a1 den alten und neueren Ruhm durch Ansiedelung ves stümmeliter Krieger nahe bei demjelben zu vereinigen Ueber diesem Gegenitand hat der General - Gouvti neur Balaschew ein Allerhôchstes Rescr'pt erhalten , wi durch er bcauftragr worden ist, überall im Reiche ei Subjcription zu freiwilligen Beiträgen für diese vate! landi <e Stiftung zu erdffaen , ferner zur Ausführu aller Pläne, Vorschriften 2c., eine Committee niederzl seßen. Als Beitrag zur Stiftung haben Se. Maj. d Kaijer 20,000 Rubel bewilligt. Die vorläufigen Vo \chuifien sür die beabsichtigte Ausiedelung sind auch d retts ôffentlih bekannt gemacht worden. Es sollen i der Nähe des Monumente Woznungen für eine so gro Anzahl verstummelter Kri ger erdaut werden - als di Summe der Beiträge es gestatcen wird. Jun der! Nähe wird etne Kirche aufgeföhit, - in der tägli Gottesdienst statt findet. - Die Obliegenheit der Ansiels ler wird eiúzig darin bestehen, daß sie das Monumel des Dimitrji Donskoi bewachen , damit es nicht verlel werde. G Srocfholm, 12. Juli, Jm Norweg. Storthin ward ein K. Vorschlag zur Anlegung einer neuen Stall im obern Theile des Stifrs Aggerhuus, etwa am Mj jen.See, gemacht; doch ohne Folgen. Gegenwärtis> ur Prüfung dieses Gedankens in Chrijtiania au L Befehl eine Committee aus dem Staatsrathe Grajw Wedel - Jarlsberg, den Amtmännern Weidemann Un Heidmamn , dem Prof. Lundh und dem Großhándl Young errichtet worden, Seit Anfang Moi ist hier eine neue Monat \<rife: „Journal für Manufacturen und Haushaltunzj'

erschienen. |

Kopen JFZ. MM. und die Familie werden he Damp [chiffe von Eckernförde abreisen und am selbst eintreffen. |

Die zur Uebung der Cadetten ausgerüstete Br Möen, unter dem Commando des Capitain Lieutena Kink, ist am 11. von hier nach der Ostsee unter Se gegangen,

In Christiansa bracht, welcher von vier Knaben, Jahr alt ist, mit eben so viel M erlegt worden war. Das Thier h aus der Heerde genommen und daher sen, es zu tôdten.

Vorige Post is die, bish dem Kammerrath Thortsen he Industrie-Tidende nicht erschienen, seitdem aber wied “ine Nummer mit der -Anzeige, daß dieses Blatt cin weilen von dem Kammer- Secretair und Bevollmächti! ten im Handels - und Consulat - Comtoir, Hrn. Schleg®

taj. haben

redigirt werde, Brüssel, 15. Juli. Se. die Ort 42 Städten und Gemeinden dieser P

hagen, 416. Juli. ute über aht Tage mit dem : 24. d. M- h

nd wurde fürzlih ein Bär ein wovon der älteste! uth ass Besonnenh atre ihnen ein Lam hatten sie beschl!

er zweimal wöchentlich v rausgegebene, Handels 0

behörden von 3 1 vinz zur Erhebung einer Auflage auf Hunde ermächti!

anzunehmen,

der Zeichnunssdie Gesellschaft zur Förderung des Nationalfleißes sie

ahr 1823/24, Der Gesammt - Anschlag der ver-

671

ie beträgt im Durchschnitt 15 Fl. auf ein Windspiel, mil bis 4 Fi. auf andre Huude, Für Brüssel sind die,

um

Ziehen gebrauchten, Hunde frei.

ihen C Sol und zwar zu 462 C, den Franken,

Joch zu diesem Preise in allen Zahlungen annehme.

Seit dem 9. ist, um mit Harlem zu wetteifern, u< in der Franz. Stadt Douai eine Gewerbe - Aus:

tellung eröffnet worden.

Lan tfurc à. M... 14, Juli, Sißung- der Bundesversammlung vom 30. Juni den über folgende Privatretlamationen Vorträge er- attet;

1) Im J 1791 ist von Seiten der ausschreibenden ürsten des Kurrhe:ni\chen Kreises, aaf Veranlassung er Lütticher Unruhen, ein Kapital aufgenommen wor en, um dessen Rückzahlang jawmt Zinsen Hetr A. F. on Mettingh, in eignem und der übrigen Juteref\ nten Namen, bei der Bundesversammlung angetragen t. Da diejer Gegenstand zur Regulirung des ge mmten Kur- und Oberrheinischen Kreis]chuldenwesens hört, welche durch eine eigends bestellte Kommission rbereitet wird, und leßtere in kurzer Zeit einen aus hrlihen Bericht über dtese Angelegenheit der Bundes cjammlung vorlegen will, so wurde beschlossen, bevor an den obigen Anspruch näher untersuche , die Eistat- ng jenes Berichts abzuwarten, Dieser Commission rde hiernächst auch ein Gesuch, betreffend

2) die Forderung der Erben des ehemaligen Ober einischen Kreismajors von Frayß, wegen rückständi 1 Gehalts ihres Erblassers , dur< Beschluß der Ver- mlung zu dem Ende zugestellt, um über die Recht ißigfeit derselben ihre Ansicht vorzutragen. Endlich ist i 3) der ehemalige Preupishe Stenerrath Peter it einer Beschwerde gegen die K. Preußische Regie ng, wegen vermeintlicher Degradation und Verfür ng seines Einkommens, aus dem Grunde abgewiesen den, weil die für die Competenz der Bundesver- mlung im 29sten Artifel der Wiener Schlußakte estellter Bedingungen nicht vorhanden seien, übri; s auch der Reklamant in Folge seines eignen Ansu- E iner Dienste entlassen und auf Pension geseßzr

München, 14. Juli. Gestern wurde das euliche Geburtsfest Jhrer Maj. der Königin, unserer rgnädigsten Frau, von den getreuen Be:vohnern der uptstadt mit geziemenden Feierlichkeiten bezangen, n der Sißung der Ständeversammlung am 13. | verlas der Präsident derselben nachstehendes aller- stes Resccipt: ¿¿Maximilian Joseph von Gottes aden, König von Baiecn. Unsern Gruß zuvor e und Getreue Stände des Reichs! Da die Stän. tjlammlung in der dur< Unsre Botschaft vom 30. H d. I. gegebenen Verlängerung die an Sie ge- hten Gegenständs noch nicht in so weit erledigt hat, Wir den Schluß der gegenwärtigen Sißung den + M. verfúgen lassen tönnen, so haben Wir Uns "gen gefunden, diese Sißung noch bis zum 24. Au- g: D- zu verlängern, an welhem Tage Wir aber E formli<h s<hließen werden, und wo alsdann eine auer derselben na<h der Verfassungs - Urkunde nicht statt finden fann. . Wir verbleiben anbei unsern n und Getreuen Ständen - des Reichs mit königl. en und Gnaden gewogen. Baden-Baden, am 9.

Seuttgart, 6. Juli. Das heuti i

t ¿ s ge Regierungs- Le eine Rechenschaft über die eewaliuns allgemeinen Brandschadens - Versicherungsfasse für

Der Finanzmin/ ster hat erflárt, daß es den dffent: ( assen noch läisger erlaubt sein solle, Französiche dstúcke, Für:.ffranfkenstücke und unbeshnitine Kronen weil

In der 15ten

folgende:

Soldat im 20 rih Wäse.

sicherten Gebäude, welcher bei der lesten Umlage im Jahre 1822 ch auf 149,784,375 Fl. belaufen hatte, ist um 3,042,125 gestiegen, betrug 152,826,500 Fl. Auf diese Summe wurden unt:rm 10, Juni 1823 zu 4 Kr. von 100 Fl. Gebäude - Anjchlag. umlegt 101,884 Fl. 20 Kr. Die Sunmme sämmtlicher in dieïem Jayre ge- leisteten Enischädigungen beträgt 97,648 Fl.

Corfu, 17, Juni. Ein- vor ermiger Z-it gefaßter Parlamentsbeschluß enthált in vierzezn Artikel die Or- ganisirung der jonishen Universiräc. “Sie besteht aus vier Fakultäten: Theologie, Rechrsgelehrj/amfkeit , Medi- zin „lud Philosophie. Die Universicät hat die vollzie- hende Gewalt über hre Mitglieder, und b-steht ausser ven Professoren auch aus dem Kanzler, Rektor, Archi- mandriten und sieb.n andern Personen. Die Bibliothek wird von einem Aus|chusse von Profeèss.ren verwaltet; diele und die Bedienten der Universicát werden auf Vorschlag des Kanzler von der Regierung ernannt. Die BVorlejungen werden stets mir erstem November eréffanet, und am 19. Juni geichlossen. Die jährlichen Kosten der Unzversität dürfen sich niht úber 16,000 Thir. be- “laufen. Die exetutive Regierung wird einen Plan úber E Mag der Uncversicät und die Form der Dis-

entwerfen und e 2s i

N, Me ar u in allgemeines Reglement hier- L Türkei. Die Notizie del giorno von Rom vom 3. Juli enthalten eine Nachricht aus Corfu vom 21. Juni, ach wel<her Jbrahim Pascha ein Kavallerie - Korps von Navarino gegen die Sradt Arkadia ab\chi>te. Diese war von 300 griechischen Soldaten beseßt, die zur Ueber- gabe aufgefordert wurden, Nach einer Weigerung von Seite der Lebtern erfolgte ein Angriff, der si mir Zer- |kreuung der Griehèn endigte. Die Egyptier - drangen 9ierauf in die Stadt, und führten 1000 Jndividuen, Mánner , Weiber-und Mädchen, mit sich fort.

7 Triest, 6. Juli. Ein aus Konstantinopel am 17. ZUni - abgesegeltes Schif} begeguete einer griechischen Flotte bei Cerigo, Der Kapudan Pascha, den der Se- rasfier Reschid Pascha seit Monaten vergeblich vor Mes- iolonghi erwartet, indem ohne dessen Ankunft an eine :rustliche Belagerung dieses wichtigen Punktes gar nicht zu denken ist, war, dem Vernehmen nach, noch in Su- da. Jbrahim Pascha befindet sich in Nissi, eine albe Stunde von Calamata, und scheint sich ni<ht von der Küste entfernen zu wollen. Griechische Briefe hdren nicht auf, seine Lage als sehr mißlih zu schildern.

A l K

Potsdam, 19. Juli, Mit der Zun

Jahre gewinut die zum Andenken Jhrer * ey e verewigten Königiun, zu Potsdam gegründete Stiftung auch an wirfjsamen Einfluß auf diejenigen, für welche sle bestimme ist, Durch strenge Prüfungen gehend, und der ödffentlihen Beurtheilung Übergeben, dürfen nur ¡olche Brautpaare sich um die Ausstattung bewerben, und fônnen nur diejenigen sle erhalten, welche nach glaubhaften Zeugnissen einen in ihren Verhältnissen durchaus untadelhaften Lebenswandel bis dahin? geführt haben. Fünf solcher Brautpaare wurden heute, nach geschehener Trauung aus dem Fonds des Luisen - Denk- mals, ein jedes mit 100 Thlr., ausgestattet, und zahl- reich wohnte das hiesige Publikum dieser Gedächtniß- seier in der Hof - und Garnisonfkirche bei. Die Braut: paare, denen solche Auszeichnung zu Theil wurde, sind

1) Caroline Henriette Luise Auguste Lohmeyer,

und der Unter:-Officier im 1sten Gatde - Landwehr - vallerie-Regiment Johann Theodor N ras A

2) Marie Elisabeth Unruhe, und der ehemalige

Be 28

sten Jufanterie- Regiment Johann Fried-