1825 / 170 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

676 BerzetQwmih der auf der Königl. Rh ein-Universität Bonn im Winter-Semester 1824 Statt gehabt,

Ilg Mceine

pPreußishe Staats-Zeitung.

Promotionen.

‘Sicpnaenretrt: efi:

E L-L N der von den Promovirten schriebenen Dissertationen,

Namen der Promovirten.

Facul- tät.

Tas der Promotidòn.

Vaterland.

Mg 1/0.

Berlin, Montag, den 25sen Juli 1825.

és

Medicin. dito

1824. 23. October 30. dio

«De vyitiis adoratus.

De cyanopathiae SPCCcie EX ll VvICEm permutata arteriae P mcnailis atque aortae Origu

Lieberhausen.

Glaser Traugott Boun.

d’Alton Eduard

sehr viel und von vielen Seitén beleuchtet zu werden. Der Constitutionel hatte gefragt: „warum würden wir uiht St. Domingo mit der nämlihen Waage wiegen, mit welcher die ueuen Staaten Südamerifa's von Engs land gewogen werden ?// Welche Leser, sagt die Etoile, wird wohl der Constitutionel überzeugen, daß zwischen diesen beiden Verhältnissen irgend eine Gleichheit herr- sche? Richtiger wäre es gewesen, die Lage Spaniens, rücksichtlich seiner Colonien mit der Stellung Franks reichs gegen St.. Domingo zu vergleihen. Was aber England in Beziehung auf die spanischen Colonien ge- than, hat mit dem, was Spanien mit seinen Colonien hätte vornehmen fönnen, und mit dem was wir für Ste. Domingo thun können, gar nichts gemein. Der Constitutionel thut als wundere er sh, daß wie (die Etoile) die Aeußerungen eines Blattes getadelt haben, welches von Traktaten und traftatenmäßigen Festseßun- gen zwischen Franfreih und St. Domingo gesprochen hatte; diese Verwunderung ist aber nur erheuchelt, denn der Constitutionel weiß recht gut, daß wir úber das Prinzip der Macht der Regierungen anders denken wie er und daß für uns die Legitimität die erste aller Thats sachen ist, Das Mutterland kann den Colonien Mans hes zugestehen ; es fann se sogar emancipiren , dieser Aft ist von Seiten der Colonieen eine Anerkennung der Legitimität der Rechte des Mutterlandes. Die Eman- cipation giebt aber einer Colonie rú>sihtli< der úbrís gen Staaten eine Unabhängigkeit, welche ihr gestattet, bis Q, mit Leßteren auf gleichem Fuße zu unterhandeln; eine , r on. : Lage in welcher sie sich rücfsihtlih des Mutterlandes s gereist. Der Königl, Französische Kab. -: Cour. [vor der Emancipation nicht befand.

; L nah Paris. Das diesjährige Bülletin der Gesebe enthält eine Gen fig G L Der Königl. Französische außer- Reihe von Ordonnanzen, dur< welche das Annehmen e e esandte und bevollmächtigte Minister am vieler den Kirchen, Hospitien, Armen und Seminarien I . Hofe , Graf de la Ferronaye, von St. gemachten Schenkungen und Vermächtnisse erlaubt wird z / urg nah Carlsbad. die Gesammtsumme dieser Geschenken beträgt ungefähr

657,000 Fr. Hiervon erhielten die Armen 350,000 Fr. ; die Hospitien 166,000 Fr. ; die* Kirchen 110,000 Fr. ;

Berlin.

L Amtliche Nachrichten.

Kronik des Tages.

Des Königs Majestät haben den Guts - Besiber Ober - C FLYas zu i zum Amtsrath zu rnennen, un as dieserhalb ausgefertigte Patent Allerhöchst Selbst zu vollziehen geruhet. M

Kunth Carl Sigismund *) H eydr i < Christian Friedrich

25. December 1825. 9, März

Philo. Medicin.

|

De salutari vi quarundam f gionum ad rhenum 1nferiory sitarum, phthisin e tuber lis pulmonum oriundam pt carendi et coercendì.

De pulsuum cordis et arter rum discrepantkia haud raro(0 servata, ut s1gn0,

Solonis Athenliensis carminy quae supersunt ; praemissa d commentatio de Solone poc De ratione qua conjungitur rebellum cum systeinate sex ali, C De concretione morbosa cd dis cum pericardio cas1b aliquot illustrata. Blennorrhoeae renum et ve cae urinariae adumhbratio p thologica et therapeutica,

Sondershausen.

dito Neissen Franz Arnold . Berg.

Philos. Bad Nicilaus. « » - Montabaur,

: Bekanntmachung.

Die Wagen der Schnellpost zwishen Berlin und Breslan, welhe aus Berlin: Dienstag und Sonnabend Abends und ' aus Breslau: Sonntag Mittag und Mittwoch Abends abgehen, sind so eingerichtet worden, daß auch Koffer der Reisenden, in fo fern sie ni<ht über 60 Pfund <wer sind, damit befördert werden fönnen. hig R o) gay me s vor 20 Pfund Ge-

, Und es wird nur für das Mehrgewi

gwöhnlihe Packet-Porto erhoben. ARENPANAE 10

Berlin, den 21. Juli 1825,

General - Post - Amt.

Medicin Esser Carl Ludwig + + - Cóôln,

13, Mat Müller Friedrih «+ Erfurt.

28, Mai Kirchgaesser Carl Franz Oberwesel.

n der juristischen und in den beiden theologischen Fakultäten hatten keine Promotionen Statt.

Angekommen. Der Kaiserl. i four. Be, von Wien. aíserl. Oesterreichische Kab.-

Der Königl, Großbritannische Kab.-Cour. Moore,

1 í 1 1 1 1 In 7 tanica et de ordinand *) Wurde honoris causa promovírf propter singularia ria de Uit Tachitin a P E Hr plantarum per familias naturales systemate; simulque de pérficiendo 1n hac P i

magno et illustri opere,

Ufa G A E

überseßt von Schiller. Hierauf: ¿Der Ahnenstol) der Küche,// Lustspiel in 1 Aufzug, na<h Scribe Mazeres, von Lembert.

Königliche Schauspiele. Sonnabend, 23. Juli. Im Schauspielhause:

—_—

„Der Kaufmann von Venedig,‘/ Schauspiel in 5 Ab- theil., von Shafspeare, überseßt von A. W. Schlegel.

Sonntag, 24. Juli. Jm Opernhause: „„Jessonda,“‘ Oper in 3 Abtheilungen, von Gehe; mit Tanz. Musik vom Kapellmeister L. Spohr.

In Charlottenburg: „Laßt die Todten ruhen,‘ Lustspiel in 3 Abtheil. , von E. Raupach. Hierauf: „Röschens Aussteuer,// oder: „Das Duell,‘ Lustspiel in 3 Abtheil. , aus dem Französischen, von Friederike Elmenreich. i

Montag, 25. Juli. Jm Schauspielhause: „„Phä- dra,‘ Trauerspiel in 5 Abtheilungen, von Racine ;

Na Lit.

Den heutigen Exemplaren, welche in Berlin sel gehalten werden, oder ins Ausland gehen, ist zugli cine Liste von- der am 12. d. Mets. beendigten IX. P mien-Schein-Ziehung beigelegt worden. | dischen Abonnenten außerhalb Berlin aber werden di

Listen mit erster Fahrpost nachfolgen, bei deren Anfuff}

solche in den betreffenden Postämtern von den gedad| Abonnenten abgefordert werden können,

Gedruckt bei Feister und Eisersdorff.

Für die inl}

Redacteur J o)sMennung der Unabhängigkeit von St, Domíngo an,

(I, Zeitungs - Nachrichten.

A usland.

Paris, 18, Juli. Neben der Ummwandl d Penten, welhe no< immer der Gegen and t ung der bedern der hiesigen Zeitun gent ist, der die

Bewegung seßt, fängt die Frage wegen der Aner-

gsschreiber täglich am meisten !

und die Seminarien 31,000 Fr.

Das Königl, Französishe General - Consulat in Madrid hat bekannt gemacht , daß die Erlaubniß, frem- des Getreide in Spanien einzuführen, die am 30. Juni zu Ende ging, bis zum 30. August verlängert sei, au- ßer den Häfen Cadix , Allgesiras , Sevilla , Almeira,. Malaga, Barcellona und Taragona, welche forthin für die Einfuhr bestimmt find, ist au<h noch der Hafen von Mahon auf der Insel Minorca der Einfuhr mit der Bestimmung geöffnet worden, daß wenn die Jnsel bis zum 30. August nicht eine Zufuhr von-50,000 Vanegos erhalten hätte, die Einfuhr au<, späterhin bis zur Er- reihung dieser Quantität erlaubt sein sollte.

_ Vorgestern wurde zum erstenmale diesjähriges Ge- treide auf den hiesigen Markt gebracht.