1825 / 170 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

679

673

Fünfproc. Rente 103 Fr. 40 C. Dreiproc. 76 Fr. 830 C. /

London, 16. Juli. Seit einiger Zeit hatte man mehrere gehaltvolle Manuscripte in dem hiesigen Staats- Archive entde>t, unter andern das s{ône bekannte Mil- tonshe Werk: de fide Christiana. Se. Maj. haben daher eine aus dem Sprecher des Unterhauses , den Herren Peel, Wynn, Croker und Hobhouse bestehende Commis- sion ernannt, um fernere Nachsuchungen anstellen zu

lassen. E Nächstens erwartet man den Lord Oßbercommissair der Jonischen Jnseln, Sir Frederi> Adam, auf Urlaub hier. Es verdient nicht unbemerkt zu bleiben, daß nacl) seiner Ankunft sämmtliche Gouverneure der Brittischen Besißungen im und am Mittelländischen Meere sich hier

befinden werden. : Herr Canning leidet abermals an einem Gichtan- fa

[l und muß auf seinem Landsiße das Zimmer hüten.

Jn Folge des Gerüchts, daß die Süd - Americani- shen Staatspapiere an der Pariser Börse notirt wer- den würden , sind dieselben ziemlich gestiegen, und es wurden viele Umsäße gemacht.

Von Vera Cruz - ist das Schiff Egeria angeko:nmen, und am Bord desselben soll sih Here Morrier mit der Ratification !des Handels- Tractats zwischen Großbrit- tanien und Mexico befinden.

Die- Times behaupten, die häufigen Cabinetvräthe hâtten nichts besonderes zu bedeuten. Nach Beendi-

gung des Parlaments, bevor die Minister ins Bad rei- seten oder sich auf ihre Landsiße begäben, sei dies im-

mer so. ca : Herr Ravenga, der vorige Columbische Minister in der Candidaten für die Vice - Präsi-

London, foll E E B dentenstelle in Columbien seyn. - in en Juli 1825 sind für

Vom 1sten Juli 1824 bis 1 5,046,300 Pfd. St. Gold- und für 137,761 Pid. St. Silber-Múnzen geschlagen worden.

Nachrichten aus Bogota vom Anfange May's zu- folge, hat man in Lima einen Versuch gemacht, Boli- var zu ermorden, Der Anschlag sollte zur Ausführung gebracht werden, als er sih in Begleitung des Herrn Monteagudo nah dem Ball oder zu eiuer andern Lust: barkeit begab. Herr Monteagudo (wenn wir nicht ir- ren, Secretair beim Congreß) war das Opfer. - Die Meuchelmörder stießen ihn nieder, aber die Bewegung, die dies sogleich erregte, rettete den Präsidenten. Herr Monteagudo gab - in der Nacht seinen Geist aus. Am folgenden Tage erschien „eine Proflamation, in welcher ein großer Preis auf die Entde>éung der Mörder geseßt war. Es meldete sich hierauf ein Messerschmidt, mit der Ahgabe, er habe für einen verdächtigen Neger drei Dolche shärfen mússen, und halte si überzeugt, daß dies der Mörder sey. S Schwarze mußten si<h auf dem großen Marktplaße ver- sammeln, der Messerschmidt mußte den heraus\uchen, den er für den Mörder hielt, dieser wurde eingezogen und soll sogleich das Complott gestanden haben, in wel«- hes mehrere der angesehensten Personen in Lima vers wickelt sind. Als Haupt - Anstister wird jedoch eiu hos

her Spanischer Beamter genannt. Die neuesten Zeitungen aus Buenos-Ayres vom 9,

April bis zum 4. Mai, bringen mancherlei Interessans tes mit: Das Wichtigste ist die gänzlihe Niederlage Olaneta’s bei Tumusla (am 3. oder 4, März). Drei- hundert tapfere Chikenos siegten Über 700 fnechtische Feinde, wie si< 'die Depesche des General Urdiminea an die Regierung von Salta ausdrückt. Die Zahl der Todten und Verwundeten ist no<* ni<t bekannt. Ola- neta war einer der ersten, der fiel. Es wurden 200 Ge- fangene gemacht, mit Einschluß von 20 Offizieren. Die

ämmtliche in Lima befindliche

orden. Ein Hauptgeseßt ist ,- daß nur die vaterländi- ¿e Sprache gesprochen werden darf. - Nachdem seit April-Monat ein schônes und frucht- res Wetter mit milder Temperatur hier ununterbro- n geherrscht hattez, stellten sich seit vorgestern sehr ije Tage ein; das Thermometer zeigt heute in der onne 110, im Schatten-86° Fahrenheit.

Bereits am 12. Morgens erhielten wir dur< das ampfboot den Hamburger Correspondeuten vom 9.

St. Petersburg, 15. Juli. hen dem Genexal Sulgio zu Betveise Ahrer Zusfrie- heit, mit dessen Leistungen als Oberpolizeimeister zu osfau eine Dose mit Jhrem Chiffre geschenkt.

Zum Chef der 3ten Abtheilung des Departements

Volfsgufktlärung ist der Hofrath Farforawskji er-

nnt. 2 Sechsprocentige Jnscriptionen in Silber 108.

nfproc. 93, Stockholm, 15. Juli, JIJ. MM. der König d die Königin werden ihre Reise in die súdlichen ovinzen des Reichs wohl nicht vor Mitte nächsten onats antreten. z Der Justizminister, Graf Gyllenborg, Reise wieder hier eingetröffen.

ein Grab vorstellt, mit der Umschrift: Hier ruht di

Spanische Macht in Amerika. i

Die Zeitung Globe and Traveller meldet die A funft des Schiffes Britannia, welches den* 24. M: Carthagena verlassen hat und auch die Nachricht bring

daß Olaneta um den 16. _Máärz in Ober- Peru von Suct gänzlich aufg-:rieben worden sei. Dies Blatt sagt aber es habe die Nachricht anders vernommen; hiernach hab der Vorfall zwischen den 2. und 4. März statt gefu den, Olaneta sei aber mit vielem Gelde entkommen.

Der Bericht der Commission des gescßgebenden Kü! pers der Republik Chili , über den Zustand der Finay zen, ist nicht sehr günstig. Ein jährliches, seit lang dauerndes Deficit von 700,000 Dollars, hat den N tionalcredit zerrüttet. Die 5 Millionen der London Anleihe sind ershdpft uiid auf 30,000 Doltars teduzir ohne daß man irgend ein nüßlihes Resultat davon gt sehen, Der Zoll hat vom Juni 1324 bis zum Februa 1825 nur 800 Dollars eingetragen, uhd die andern Ei fommenzweige haben eine ähnliche Verminderung erli ten. Die Folge davon ist, daß die Beamten seit U donaten feinen Gehalt befommen haben und auch di Armee viel zu fordern hat. Die Commission hat al!

das einzige Rettungsmittel eine gezwungene Anlei empfohlen. Der Direktor des hiesigen Veterinair - Jnstituts,

Der Dictator von Paraguay, Don Jose Gaspff, Norling, hat den Wasa- Orden mit Brillanten er- Rodrigues de Francia, hat die Mönchsorden aufgehFten. ben. Sie sollen entweder Pfarrer werden, oder Penscff Der General -Director des Zollwesens, Freiherr erhalten. Jhre Güter sind zu deu NationaldomaineFöldebrand, ist dieser Tage, auf einer Juspections- geschlagen. _ Mise begriffen, in die südlichen Provinzen des Reichs Zwischen Buenos- Ayres und Brasilien sind ossssegangen. j Feindseligkeiten ausgebrochen. Am 6. Mai haben (F Die neue Organisation der General-Zoll.Direftion, Mann Truppen von Buenos-Ayres 218 Brasilische Reiflche die Regierung schon - seit geraumer Zeit beschäf- ter, mit Einschluß von 11 Offizieren, 2 Oberstlieutzt, soll jest endlich geschlossen" sein. nants und einem Obersten, gefangen genommen. JY Christiania, 12, Juli. Unterm 28. v. M. haben Mondevideo ist man äußerst besorgt, und machte ans, Maj. der König dem Staatsrat) und Profkanzler 7, Mai einen Ausfall, Man hat nach Rio grande uni Universität, Dr, Treschow, die nachgesuchte Ent: Puertoalegre um Hülfe geschickr, Jn Montevideo lie}sung ‘von seinen Aemtern als Staatsrath und Chef gen unter solchen Umständen alle Geschäste nieder. Departements des Kirchen- und Unterrichtswesens Der Handels- uud Freundshafts Traktat zwis Killige und bis auf. Weiteres dieses Departement dem den Vereinigten Staaten von Nord- Amerika und Wzuwrath Holst übertragen. lumbien stimmt meist mit den Traktaten zwischen En9 F, Professor Lange ist Mitglied der. Geseß-Committee land und Colutnbien úberein; 5 oder 6 Artikel lautenden. : * 4 jedo anders, besonders ist darin der befanute, vielbeF Copenhagen, 19. Juli. Es ist ein eigenes Pla- fämpfte Grundsaß: Frei Schiff, frei Gut, ausgesprochen Kershienen, wie die Tara bei der Verzollung aus- Das Kriegsschisf Swallow ist hier direfc aus Callaiff eingehender Waaren berechnet werden soll. angefommen. Es verließ den Hafen am 16. Mai. Di Nach einem unterm 5.- d. M. emanirten Placat Festung war sehr gut verproviantirt, und man fürchtetesen Fabrifanten das Recht eingeräumt, au dem Fa- daß die Belagerung si<h in die Länge ziehen würde. Orte die Fabrikate in großen und kleinen Partieen Zufolge Nachrichten ais Bogotà hat der Congre! erfaufeu. j am 30. April seine Sißunugen geschlossen. _ABoibenburg, 16. Juli, Jn dem am 11., -12. Oberst Campbell hat sein Beglaubigungsschreid(M13. abgehaltenen hiesigen Wollmarkte waren circa als Brittischer Geschäftsträger daselbst übergeben, u Eentner gelagert. Bereits am Ende des

wurde in dieser Eigenschaft anerkaunt. : en Tages war alles verkauft und noch so. starke Zu Buenoe- Ayres hat man falshe Banknoten en frage, daß ein zwanzigfahes Wollquantnm den

deckt, die sogar schon von der Bank eingelöst und wi hr nicht befriedigt haben würde. Die Preise wa- der in Circulation geseßt waren, ehr annehmlich. ¿e 80

Der neue Zolltarif auf Haity soll erst am 1. Jas 1826 in Kraft treten; der Ausfuhrzoll auf Casfee wBrussel, 17. Juli. Se. K. H. der Kronprinz vermindert und die Abgaben auf Brittische Mauufact!Preußen wird am 20. in dieser Residenz erwartet. ren denen der Erzeugnisse anderer Nationen gleichgestelWlus Mainz trifft, wie dffentlihe Blätter melden, werden. Vis zum 24. Mai waren keine FranzösishWestimmte Nachrlcht ein, daß die Unterhandlungen Commissarien daselbst angekommen ; überhaupt sind mwMhrlih der Rheinschifffahrt in gutem Fortgange sind, Frankreich seit der Rückkehr der Haityschen DeputirtePaß man die Hoffnung hegt, selbige bald zur allge- feine neue Unterhandlungen angeknüpft worden. j, T Rene LaRN zu sehen. Gestern ging ugl. Kabinetskurier von hier mit

ebildet, an welchem sich meh} ab. ) Depeschen nach Gelehrte und angesehene KaufsDa die Franz. Manufakturen s\{< mit Niederlän- Die Herten Dr, Noehdens Arbeitern auf eine Zeitlang füllen, so ist ein

t ergangen, solhen Arbeitern na< Frankreich

ist von sei

Vor kurzem hat sih hier ein Deutscher Verein zu!

geselligen Unterhaltung g rere Deutsche Gesandte,

leute angeschlossen haben. Dr. Kúper und Acermann sind zu

S. M. der Kaiser

für den Unterhalt ihrer Familien in ihrer Abwesenheit gesorgt ist.

Mannheim, 15. Juli. Jhre Königl. Hoheiten der Kronprinz und die Kronprinzessin von Preußen sind heute gegen 1 Uhr dahier eingetroffen, und haben nach furzem Aufenthalt, während dessen Sie in Begleitung des hier fommandirenden Gen.-Lieut. Freihrn. v. Stocf- horn das Großherzogl. Schloß in Augenschein nahmen, die Reise nah Ems fortgesezt. Die hôchsten Herrjchafs ten hatten in Schweßbingen übernachtet, und daselbst tit sihtbarem Vergnügen den s{<hônen und vortrefflich unterhaltenen Garten besu<ht. Eine Deputation der Studenten der Universität Heidelberg, deren mehr als 200 ‘die Anfunft der erhabenen Reisenden abgewartet, und einen festlichen Fackelzug veranstaltet hatten, genoß der Ehre, auf’'s huldvollste daselbst empfangen zu wer- den. Als dahier die Reisewagen über die Rhein- brúcfe fuhren, spielte die in einem Schiffe mitten auf dem Rhein stationirte Musik des hier ganisonirenden Linien - Infanterie - Regiements den von Spontini fom- ponircen Festgesang Borussía, und begleitete mit dieser Huldigung den Abschied aus den großherzoglichen Landen.

__ Stuttgart, 16. Juli. Jhre Majestäten der Kö- nig und die Königin sind heute von hier abgereist, und werden Sich nach Friedrichshafen begeben, wo Höchst- dieselben mit Hôchstdero Familie einige Wochen zu ver- weilen gedenken. :

Wien, 18. Juli. Jhre Majestäten der Kaiser und die Kaiserin, so wie JJ. KK. HH. der Erzherzog Fratiz Carl’ und der Erzherzog Rainor, Vicekônig und Hôchstihre Gemahlinnen sind am 4. d. von Bergama nah Brescia abgereist, Allenthalben auf dem Wege dahin wurden die höchsten Herrschaften von den Be- wohnern der längs der Straße liegenden Gemeinden mit den lebhaftesten Aeußerungen der Ergebenheit und Liebe begrüßt, Triumphbögen waren errichtet und Musiks . hôre spielten dabei. Um 10 Uhr Abends lanzten JJ. MM,. in Brescia an, wo Sie die Aufwartung der Civil - und Militair - Behörden empfingen und an fol. genden Tagen die Merfkwürdigkeiten und die nüblichen und wohlthätigen Anstalten in Augenschein nahmen. | Am s. verließen JJ. MM. Brescia uud famen um 12 Uhr in Casalmaggiore an, wo Sie von S. K. H. dem Viceköônig empfangen wurden.

Unsere Zeitungen enthalten die zwischen Oesterreich und dem Königreiche ¡beider Sicilien zu Mailand am 28. Mai d. J. abgeschlossene Convention wegen der Occapationsarmee, deren Juhalt im Wesentlichen fol- gender ist: Da der Vertrag vom 31. August 1824, mit Beistimmung Sr. Majestät des Kaisers aller Reu- ßen, Königs von Pohlen, und Sr. Majestät des Kd- nigs von Preußen , geschlossene Vertrag, durch wel- hen die Stärke des Oesterreichischen Auxiliar - Corps auf 33,500 Mann bestimmt worden wac, die Dauer dieser Uebereinkunft bis zu ‘Ende des Monats Mai 1526 festsekt, Se. Sicilianische Majestät aber in Betracht gezogen haden, daß einer Seits bis zu jenem Zeitpunkte die numerishe Stärke der Sicilianischen Armee, und der Grad bis auf welchen ihre erneuerte Ausebildung wird gebracht werden fönnen, auc noch nah Erlôshung des Vertrags vom 31, August 1824 für das Königreich die Gegenwart und die Stúbe an- derer Truppen nothwendig machen dárftez - während an- derer Seits die Befestigung der döffentlihen Ruhe im Königreiche beider Sicilien dergestalt außer Zweifel ist, daß sich schon dermahlen auf eine Verminderung des Hüilfstruppen-Cocps Bedacht nehmen läßt; und da Sr. Majestät dem Kaiser von Oesterreich hinwieder nichts

mehr am Herzen liegt, als im gemeinschaftlihem Ein-

vernehmen mit allerhöchstihren Alliirten zu jeder Verab- redung die Hand zu bieten, welche geeignet ist, den

Zeitpunkte einer- gänzlihen Zurückberufung der österrei-

ausserordentliche Nummer des Argos, welche diese De-

pesche enthält, ist mit einem Holzschnitt versehen, der |

Vorstehern und Hr äuß zu geben , wenn sie nicht beweisen können, daß

Hüttner vom auswärtigen Amte zum Secretair erw