1825 / 175 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

698

38329, 38357, 38481, 38858, 39124, 39252, 39385, 39403, 39721, 39958, 40010, 40245, 40514, 40715, 41491, 41563, 41793 und 41905.

Der unterm 20. Oftober v. J. zur b5sten fl. Lotterie bekannt gemachte Plan, bestehend aus 42000. Loosen zu 3 Thlr. Einsaß und 9000 Gewinnen ist auch zur nächstfolgenden 72sten Lotterie beibehalten, deren Zie: hung den 1. September d. J. ihren Anfang nimmt.

Berlin, den 29. Juli 1825.

Königlich Preußische General - Lotterie- Direktion.

Abgereist, Der Regierungs - Chef. Präsident von Wißmannu, nach Franffurt a. M. ,„ und

Der Königl. Würtembergische Kammerherr, Geheime

Legations - Rath und Geschäftsträger am hiesigen Hofe, Freiherr v. Blomberg, na<h Dresden.

IT, Zeitungs - Nachrichten.

Au Lu d.

Paris, 23. Juli. JIhro Königl. Heheit, Ma- dame, Herzogin von Berry, die tägli<h und auf jede Weise für die Beförderung alles dessen wirksam ist, was die hiesige Jndustrie heben kann, hat einen Theil der s<hônen Heerde langhäriger Schaafe gekaust, die von Hrn. Calvret in Frankreich eingeführt worden ist. - Leß terer ist aufgefordert worden, na<h Rosny, dem Gute Jhro Königl, Hoheit, súr welches diese Schaafe be- stimmt sind, zu fommen, um die ersten Einrichtungen daselbst zu treffen.

Vorgestern ist die Büste Sr. Maj. in der Korn- halle eingeri<htet worden. Zu diesem Eude hatten sich über 100 Sacfträger Messieurs les forts de la Halle vereinigt, und im feierliheun Umzuge die Bü- ste dur< mehrere Straßzn und über den Pont- Neuf, wo der Zug si< um die Statúe Heinrichs TV. mit dew lauten Ruf: „„Vivat Cari X.// bewegte, umhergetrageu. Hierauf famen sie nah der Halle zurü, wo die Büste auf eine mit Drapperieen und Blumen geschmückte Estrade gestellt wurde. Ein fröhlicher Tanz beschloß dieses Fest.

Es ist vor einiger Zeit das Erkenntniß des Ge. - rihtshofes erster Jnstanz erwähnt worden, wodurch ein Herr Legigand zu 6 Monat Gefäugniß verurtheilt wos den war, weil er gewisse weiße brasilianishe Steine, farblose Topasen genannt, für Diamanten- verkauft hatte. Der Appellationshof hat dies Urtheil bestätigt, indem die Sachverständigen sih cinstimmig dahin ausgespros <en haben, es sei unmöglih, wirkliche brasilianische Diamanten mit den werthlosen Steinen, die Hr. Legi- gand verkaufte, zu verwechseln.

Es ist hier unter dem Namen: „¿Poetische Chronik Karls X. ,‘/ eine Sammlung der bei Gelegenheit der Thronbesteigung uud Krönung Sr. Maj. erschienenen Dichtungen herausgefkommen. Es sind über 50 von Männern, Frauen und jungen Mädchen verfaßte Ge- dichtez unter denen si< ganz besonders der Chant du Sacre von dem au< in Deutschland rúhmlih befannten lyrishen Dichter , Lamartine, auszeichnet.

See Reute 103 Fr. 30 C. Dreiproc. 76 Fr.

London, 19. Juli. vielmehr Schiffe vom Auslande in Liverpool angek men, als es seit langer Zeit der Fall gewesen war; Zufuhren von Baumwolle waren namentlich sehr deutend, denn es famen in fünf Tagen an 50,0008 len und Sácfe dieser Waare an, und wenn dies q als ein außerordentlich r Fall angesehn werden darf, ist es denno< auszemaht, daß der Handel Liverp: befonders in diejem Artikel bedeutend zugenommen { Vor acht Jahren be: ehnete man die Einfuyr von Ba wolle in Liverpool auf 360 bis 370 Tausend Ba jährlih, ungefähr 7000 Ballen in jeder Woche. Z übersteigt die jährliche Einfayr 1 Million Ballen.

Ein hiesiges Bla:t muntert die Engländer auf, Geld, ‘anstatt zu Speculationen in Spanischen Y und Französisheu Renten zu verwenden, in Can anzulegen, wo die neuen beabsichtiaten Canäle ih hinreihende Gelegenheit dazu geben. Sie bald gewahr werden, daß es ihnen, so wie dem Y terlande und der Colonie, mehr Voriheil bringen wenn sle sich bestrebten, den innern Handel der Lest die jeßt hauptsächlih a>erbauend sei, zu befördern, sich mit jenen, keinen matericllen Nußen hervordrin den, Spefkulationen| abzugeben. Eiu - Hr. Godds heißt es in jenem Blatte, hat sih von der Wichti dieser Unternehmungen so sehr úberzeugt, daß er seiner Abreise aus Quebeck seinem dortigen Han freunde den Auftrag gegeben hat, für ihn, wenn Bau des Welland Canals und der Durchstich von

f John nach Leprairie zu Stande kfáme, Aktien. zum

lauf ‘von 20,000 Pf. St. zu nehmen. Möchten viele Engländer Cauada mit solhen Gesinnungen suchen und verlassen.

In Plymouth ist am Bord des Königl. Si Victory über den Lieutenant Jam's Campbell Kri reh gehalten worden. Er war. angeftlagr, sich im M 1823 bei deni Angriff des Piratenschiffes Saragoza als Befehlshaber der zum Kriegs|[chisfe Tyne gehören Pinnasse feige benommen und nicht alles gethan zu! ben, was in jeiner Macht stand, um das Nehmer Piraten zu befördern. Das Erkenntniß des Kriezt<l war, daß die Feigheit nicht bewiesen, w5hl aber a mittelt sei , daß der Lieutenaux Campbell nichr 6 Kräften wirksam gehandelt habe, weöhalb er verurtb worden ist, scine Anciennetát zu verlieren, der Lebte der Liste der Lieutenants zu werden und 2 Jahre li zu bleiben. '

Es 1} ein merfwürdiger Gegenstand von ganz sonderer Art hier eingeführt worden, nämlich ein le des Sfeler. Es ist ein Mann von 40 Aahren, durchaus nur Haut und Knowen hat. Dieser her wandernde Cadaver genießt -räglih nur 4 Loch P rung, Er gehört einem Obersten der Arnce „der öóffentlih wird sehen lassen.

Eine Gesell]chaft E: inburaer Gelehrter wird Y stens ein Wörterbuch der gäi.s<:n Sprache hera! geben, welche noch jeßt vou den othen Hechlänl gesprochen wird.

Sir Walter Scott hat bèi seiner Ankunft in À blin eine Deputation der fênigl. J-ländischen Acade empfangen , die ihn zu einem Festmahle einladen sol welches diz Academie ihm zu geben beatsichtigte. ° Walter Scott hat seine Dankbarkeit für tizje B ausgedrúc , die Einladung aber abgelehnt.

Es wird nächstens ein franzöôsishes Theater ? errihtet werdeu, und der bekannte Pariser Schaus! ler Perlet ist hieher berufen , um die Direktion dess ben zu übernehmen.

Briefe aus Rio Janeiro melden, daß die N2 richt des Aufruhrs in Montevideo uud die Zurüstun zur Unterdrückung derselben sehr nachtheilig auf b

Es sind in der lebten Wirben

699

zu werden, heißt es in jenen Briefen, häâ!t die ; nwohner der innern Provinzen ab, wie gewöhnlich < der Hauptstadr zu kommen, um ihre Einkäufe zu hen. Dies ist um so übler, als der Consumo der Stadt ht viel geringer ist als man es glaubt, indem die strengste parsamfeit fúr alle Klassen der Einwohner zur Noth- digkeit geworden ist. Ucberdies is unser Vorrath europäischen Waaren bedeutender als er jemals ge- sen ist und aus der großen Menge so!<er Waaren, e täglih no< anfommen, wäre man geneigt zu schlie- n, daß in Jahr und Tag keine zuverlässige Berichte ex den Zustand unserer Märfte nah Europa gekom en sind. Selbst die Nachricht, daß unsere Waaren f den europáischen Märkten bedeutend gestiegen sind, t keinen Einfluß hier gehabe. Die Nachfrage wird mer geringer, und die Preise weichen täglih, Die ederländische Kompagnie ¡cheint hiec sehr große, aber n so-wenig hinsichtlih der Einfuhr als der Ausfuhr t berehnete Geschäfte zu machen. Die früher ver eitete Nachricht , daß Bolivar die Regierung von uenos - Ayres in ihrer Unternehmung zur Unterwer- ng von Montevideo unterstübe, wird in jenen Briefen ht bestätigt. j Hamb-.urg, 26. Juli. Jn dem Briefe eines an- sehenen Handlungshauses in Rio Janeiro vom 7, Mai rd gemeldet: „Melden Sie Hrn. **, daß sein Em- \hlner sich des Acereditivs bei- uns bedient habe, daß deß weder er, noch viele andere, früher angefommene dne Deutsche Jünglinge bon ahtungswürdigen Faui n, die geringste Aussicht haben, als Cadetten oder fficiere im Brasilishen Heere angestellt zu wetden, uu gn gutèu Officieren fchle es durchaus nicht, uui gemeinen Soldaten sei Mangel.//

Madrid, 14. Juli, Der König ist heute mit

r ganzen Familie nah San Ildefoeso abgerciset, Die

Handel wirken. Die Furcht, für die Truppen a!

si F

itiister Zea Berrmudez und Calomarde begleiten Sr. aj. Der Jyufant Don Carlos und seine Gemahlin, n dencn es heißt, daß sie wegen der Augenfrankheii res ältesten Kindes in Madrid bleiben mürden, sind h mit dem Hofe abgegangen.

Jn P: ivatberichten , die der Courier français mét t, heißt es: daß der General Pezuela seinen Ab jj) darum erhalten habe, weil er sich in der Reini- h1gs - Junta, deren Präsident er war, den Offizieren f constitutionellen Armee, welche bei ihren Fahnen lieben, günstig gezeigt und behauptet habe, sie här n niches gethan, wie dem Könige und den Militair eglements zu gehorchen, und seien ihrer Pflicht ge euer gewesen, als die Offiziere, welche nah den Uferu s Adur geeilt wären. Der General Pezuela soll selbst e Ueberzeugung gehabt und geäußert haben: Er werde i den jeßigen Ministern nicht lauge seine Stelle be; lten. Der Kriegsminister soll bei der exaltirten Par- i ebenfalls s{hle<t angeshrieben stehen, und sie soll m Könige aus dem Grunde Verdacht gegen die Mi- ter eingeflößt haben, weil er zur Zeit der Constitu- di -Freimaurer gewesen ist.

Der Polizei-Jntendant Requena is mit dem Orden arls III. befleidet worden. Herr Zea Bermudez, der u dazu vorgeschlagen, hatte kaum die Genehmigung r. Maj. erhalten, als Hr. v. Calomarde in das Ca- net des Königs trat, um ihn zu bitten, den Herrn equena zum Ehren - Alkalde de Corte zu ernennen, elhes der König, wegen der der nämlichen Person so en erwiesenen Gnade, abshlug. Es wird als ein Be- eis, wie vortrefflich sich der Polizei-Jntendaut benimmt, gesehen, daß er von diesen beiden in ihren Grund- ben niht úbereinstimmenden Ministern begünstigt wird.

Der General Capitain von Arragounien, Graf von spagne, hat bei seiner Abreise von Saragossa eine roflamation an die Königl. Freiwilligen jener Provinz lassen, worin er ihnen große Lobeserhebungen giebt.

H t 5

Gibraltar, 28. Juni. Der columbishe Corsar, General Sautander, ist, üa<hdem er ungefähr 20 Tage in den hiesigen Gewässern gefreuzt hatte, hier eingelau- fen, Sowozl dics Schiff, als die Corsaren-Brigg Aguilas haben bedeutende Priesen gemacht. Es wimmelt in die- sen Gewässern von Corjaren .Sch1issen und die spanischen Fahrzeuge dürfen sich ohne Gefahr allein nicht heraus- wagen.

Neuyorf, 17. Juni, Am Uten is der vorma lige Vice - Präsident der Vereinigten Staaten, Dr. D. G. Tomkins, nach einer langen und s{merzliheu- Krankheit auf seinem Landsi6 auf Staten Jsland mit Tode abgegangen,

Am Geburtstage -Washingtons hat Bolivar dem zu Chorillos liegeuden Amerikanischen Geschwader einen Besuch abgestattet. Dieses sowohl, als das Brirtische Linienshiff} Cambridge und das Chilische Geschwader ja- lutirten den Befypeier. i

Aus allen Gegenden America?s gehen Nachrichten úber große Hike ein, die an vielen Orten bereits Krank- heiten erzeugt hat. Jn Philadelphia und hier stand am Ll. d. das Thermometer 99 Grad im Schatten.

Unser nah Mexico bestimmte Gesandte, Hr. Poin- seit, ist bei seiner Ankunft zu Vera Cruz mir vielen Ehreubezeugungen empfangen worden.

Die Frachtfahrt von Charlestown na<h Europa hat sich in den leßtern Zeiten außerordentlich vermehit ; im Juni zahlte man für die Fracht von Baumwolle 1 Penny pr. Pfund.

Es werden jeßt 2 Kriegsschisfe von 64 Kanonen für Rechnung der Mexicanishen Regierung hier er baut. Die Mexicanische Marine sol unter dem Ober- befehl eines auszeichneten Brittijchen See - Officiers ge- stellt werden.

Ton f & D.

Düsseldorf. Der Waarenhandel in Elberfeld hat aeuerlih etwas nachgelassen, weil der Abschlag jener rohen Producte und Waaren, die als Gegen]tände der Spefularion seit einiger Zeit so bedeutend 1m Pretje Jestiegen waren, theils erfolgt ist und theils befürchtet vird. - Die dortigen Fabriken, so wie je:.e zu Crefeld haben dagegen immer noch einen guteu Fortgang. Eines gleichen Fortganges erfreuen sih die Tuchsadrifen zu Len- ep, Hüuckeswagen und Kectwich 2c. Bejonders lebhast ist jebt der Betrieb in den Solinger Stahl - und Eijen- rabrifen, indem dort Bestellungen aller Act aus dem Auslande eingehen.

Ueber den Nuben der Wissenschasten für die Gewerbe. (Schluß des gestern abgebrochenen Artikels.)

Für den Unterricht der arbeitenden Klasse ge|c<hieht jest in England mehr als jemals. Jau Schotriand, zU Glasgow , 1 von Anderson eine Schuie errichte: wor- deu, welbe bezweckt jowohl die retichern F-brit rro und Vorsteher, als auch die gemeinen Arbeiter in der Theorie der mehani¡<.n und <emzsc<hen Künste zu uns; terrichten. Sie hat, wegen ihrer Zweckmäßigkeit, aude» ren Städten zum Muster gedient, und wird 18 l London , *) Edinburgh, Aberdeen, Leed Mansche\ter,- Birmingham, Newcastle, Liwerpool, Lancaster uahge-

*) Jn London wurde am 2. December 1824, als dem Stif- tungstage der Gründung des Jnstituts für Handiverker, von den Vorstehern der Gesellschaft der Grundstein eines Gebäudes gelegt, in dem die Vorträge gehalteu werden sollen. Es wird wie ein Amphitheater gebaut, und 1200 Personen fassen können. Ein Gastmahl von 200 Ge- deen folgte der Ceremonie, wobei sih mehrere Parla- mentsglieder befanden, Brougham sagte bei dieser Gele-