1825 / 188 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

e Q L E A S E R,

s R E I E L V

¿E Cte Aua

2 La,

O

Sw Is E A

des Lebtern nicht ausfálst. ner Religionsveränderung viel leiden müssen. den haben allen Umgang mit ihm abgebrochen ; man hat ihm seine Frau uud seine Kinder eutsühre, und dieselben na< London gebraht und nur mit vieler Múhe hat er es erlangt , daß ihm die Kinder zurückze- geben würden. Mit seiner Frau, welche die Tochter des Pariser Groß-Rabbiners ist, hat er aber feine Zus sammenfunft haben kdnnen.

Die, Hagel- Ableiter, welche von dem Einen gelobt werden, finden Tadler an den Andern. Im Jahre 1820 war eine große Menge derselben in der Gegend von Tarbes und Pau, auf Anregung eines Mitgliedes der landwirthschaftlichen Gescllschaft zu Cahors errichtet worden. Sie bestanden aus einer hohen Stange, an deren Spibe ein Strohgeflecht angebracht war, welches als Leiter dienen solite. Einige Gutsbesißer fragten Jes do<h bei der Afademie der Wissenschaften deshalb au, und diese antwortete: daß sowohl die angewendeten Ma- terialien als die geringe Höhe der Ableiter, und die Eut- fernung, in welcher sie man voneinandec stellen muß, den gewünschten Erfolg nicht hervor bringen föônnten. Die Hagel-Ableiter sind also, ‘sagt die Etoile, Hirnge- spinste; wir loben uns aber, fährt sie fort, cin anderes Schußmittel, welches von einem Einwohner von är- maignac erfunden worden ist. Er hatte bemerkt, day es während des heftigen Krieges, der zu Anfange der Revolu tion in den Pyrenäen geführt wurde, da nicht gehagelt, wo man sich in-den Bergen mit Kanonen geschlagen hatte. Er trug also im Jahre 1821 bei dem Kriegsminister darauf an, auf allen hohen Punkten des Re:chs Bat- teétien zu errichten und sie mit Artillerie- Kompaglen zu besezen, die den Befehl haben würden, auf Tod und Leben gegen jede Wolke zu feuern,

Fünfprocentige Rente 102 Fr. 35 C. Dreiproc. 7S-:Fr:-35 C.

London, 5. August. Im Königl. geheimen Rath am Dienstage wurde die fernere Prorogation des ‘Par- laments bis zum 1. November beschlossen.

Die {nelle Dámpfung der Neger - Uarußhen bei Matanzas ohne weitere úble Folgen, bestätige sich durch directe Nachrichten völlig.

Die jährliche Erneuerung der Abgaben auf Tabacke ist wirklih in dieser Parlamentssibung von den Mini- stern vergessen worden, und der Zoll beträgt daher in diesem Jahre nur 3 statt 4 Sh, vom Pfunde. Beamten am Zollhause wollten sich anfangs nit dazu verstehen , einen geringern Zoll anzunehmen, wurden ader sogleich durch einen Befehl von der Schakfammer dazu ermächtigt. Z

Gleich nah Ankunft des Kriegs\c<hi}es Seringapas tam auf dem Vorgebürge der guten Hoffnung, das 300,000 Pfd. Sterl. Engl. Münze am Bord hatte, die in der Colonie in Umlauf geseßr werden sollen, verbrei- tete sich die Nachricht, die Minister hätten Lord Char- les Sommerset nach England eingeladen, und dies er- regte unter allen Classen der Bewohner ungemeine Freude. —- Nach dem Plane und der Leitung des Cap. Knox sollen auf dem Cap unverzüglich Werften und ein Wel- senbre<her (wie zu Portsmouth) errichtet werden, die man von einer Anzahl verurtheilter Verbxccher ausfühs- ren lassen will.

Die Times bedauern, daß niemaud vom fatholischen Adel si< kräftig für die Emancipation verwende, und alles den beiden Rechtsgelehrten O'Connel und Shiel überlassen werde; worauf der Courier bemerft, man sehe daraus, daß der fatholische Adel keinen Strohhalm um

750 Hr. Drach hat wegen \ct- Werk Die Ju- f Arbeitern, nommen, zusließen zu lassen,

Die |

Der Oberl Zouch wurde v tung

che fam vor de

toren jondern seine Klagen v

bertador von L

halten. In einem

wird die Armn

erhalten: „Er

ren nicht, {o zu ziehen und Westlichen Afr Gott Ahabs,

London, Zustande der

die allgemeine hen werde.‘

geruhet, dem

leihen.

ihre Zahlunge

handelnden C Sudscæu ma

aach Kjächta

geht, daß, J

allen erledigt

die Emancipation gebe! i y

- Nachdem die Arbeiter zuU Bradford- in Yorkshire hartnäckig auf Erhöhung ihres Arbeitslohns bestanden, haben die dasigen Fabrikherren in einer öffentlichen Ver-

Sacellanien a

sammlung, mit 33 Stimmen gegen 6, beschlossen, ihre

$tten auf mehrere Monate zu die feinen Antheil an der Verbrüderung j mitclerweile einz wöchentlidze Unterstüki

unter dem Vorwande entsekt, Schülern radicale Gesinnungen beizubringen.

mächtiges Verf

bloß zur Befahrung des Oronoko-Flustes bestimmt, y eine Unternehmung des Odersten Hamiiton, der von Columbischen Regierung desfalks ein

CEimsoncipation, ‘so wie Zahl Parlamentsg | geden haben, zu schließen, ist nicht wahr|icheinli<, |

Grocholsfy, den St. Annenorden 1ster Klasse zu!

Aus Jrfkuctsk wird unterm 3. Juní gemeldet À

der Chinesischen ] Handel nah Kalgan treibt, jollen 60 Handlung)

hinesen 130,000 Lan (jeder Lan glei] Rubel Silber) verloren haden. : in Kalgan haden eine zweite Sendung von Silber

Stockholm, 5. August. tern (Bisthums-Sprengelu) ein auf Königl. Befe) drucéter Committee- Vorschlag zu einer neuen Pre wahl- Verordnung, der im Wesentlichen darauf hin

händel, Umtriebe u. s. w. úber diesen Patronar- Pfarren

Könige, nah, dem Verdienste gemäß, geschehenem * shlage der Stifts - Consistorien

chrer an der Abteischule zu Aszby de o1 den Couratoren dieser uralten & er suche sein

n Lord Kanzler, der gewöhnlich als|

Haupt der Torps und der Aristocratie verschrieen wi und dieser vernichtete nicht nur den Beschluß der Cy forderte Jedermann der sich Über eiy

ahren derjelben zu beschweren habe, orzubringen.

Sn einigen Tagen wird das große Dampfdoot|

iverpool nach Columbien abgehen. E

Privilegium

Schreiben aus Cape Coasi vom li, Ÿ ch der dortigen Einwohner und der h

baufállige Zustand aller Gebäude sehr lebhafr geschill Man woilte wissen - vollendeter Erndte einen neuen Angriff beabsichtige. habe den Geist des Tando-Stroms um Rath bes au dem heiligen Strom gropfert und den Orafkels

daß der König von Ashanti

möge zur Vertheidigung in .seinem|

bleiben, um zu sehen, ob die Engländer einrücken ihu angreifen würden; thäten sie das aber in drei]

möge er wi:-der nah dem großen Vi die Forts angreif:n ‘‘ p Die Freund ifa’'s,‘/ sagt der Brief, „cheinen, wit

6, August. ôffentlichen Meinung über die fathol der Abwesenheit einer gi lieder, die sih auf das Contineit

Parlameautswahl dieses Jahr vor 1)

Die hiesigen Ministerial-Blätter erflâren, W dem durch die Etoile verbreiteten Gerücht, die Griechen sih einen König wählen, Glauben beilegen.

Sir A, Campbell hat am 14. Februar wieder gefangen wider die Birmanen vorzurücken

auf Hindernisse gestoßen zu fein. ; St. Petersburg, 5. August. Seine Majestät hi

als Wi durchaus li

scheint |

Civil-Gouverneur von Podolien Su

-

be deu i

Stadt Sudscheu, die

n eingestelle habea, wobei die nach Kl

Einige Handelshi

heu müssen, um sich den für den Ÿi erforderlichen Thee zu verschaffen. Es circulirt in dens

ur Verhinderung aller ärgeriichen R Gegenstand/ werdenden Pastoraten (mit Ausnahw! womit es wie bisher bleibe,

ernannt werde; ber und geringere Predigerstellen v0)

Die

{ließen , und onsistorien unmittelbar besetzt würden; wodut< denn ‘de Arr Wahl-und so auch die Probe-Predigten aufs:

|

P d

über Feld zu seyn oder zu schlafen.“ Sistricte vielleicht zur Sprache gekommen ist, oder die- Der Sun sagt: „Nah

Ee S d

Goll Beschlag auf fünf Finnishe Schisse gelegt, wovon

as meiste zollbares Gut gewesen seyn; allein da auch jershiedene darunter zu denen gehören, deren Einfahr

ag es sich selbst nah unsrer neuen Zolltaxe noch der Múhe gelohnt zu haben scheint, Waaren erst in Fintus

dret würden. Ein Aufsaß im Journal will statt dessen die bisherige Beseßungs- Art noch bei weitem vorzügli-

her finden, Vor kurzem wurde wieder hier beim hiesigen Sce-

ur zwei aus Abo, die andera aus deu fleinen Häfen hristina, Pyhema und Bjerno waren, Der Belauf ver confiscirten Waaren soll zwar nicht bedcut:nd und

n Finnland selbst verboten ist, so geht daraus hervor,

aud und bis zu den kleinen Háfen hinauf ins Land ein- us<hwärzen, um hernach hier in Schweden den Zoll da- it.zu verkürzen.

Der Handel mit Norwegen nimmt sehr zu. Unter 9 auslándishen Schiffen, die vom 9. bis 16. Juli in Vothenburg anfamen, waren 16 Norwegische mit La- ungen, und drei gingen mit Salz von dort ab.

Das von unserm Bildhauer Göthe gefertigte Stand- ild Katharinens IL. in Lebensgrôöße vou sehr \cdônem eißen Marmor, geht diese Woche nah St., Peters- tg ab. Die Kaiserin sikt auf einem antiken Stuhl, klt eine Rolle, das auf ihrem Befehl abgefaßte Bussi: he Geseßbuch vorstellend, in der einen Hand, und in x andern, die sih auf eine Erdkugel stüßt, einen Oel: eig. Am 29. v. M. toar auf Rosersberg Conseil in al, a Staats Expeditionen. Man glaubt, daß der Aus- ß der Hosgerichte Über Vereinigung mehrerer Gerichts-

Tage fommt.

Die Forderungen der Vereinigten Staaten sind jelt 1sgeblieben, und der deshalb hier gewesene Bevoll mäch- jte, Hr. Connell, ist wieder abgereiset.

Brüssel, 7. August. Se. Maj. hatten der Stadt utwerpen- die Anlegung cines Marine - Wersts zuge- inden. Die Pláne dazu sind dem Könige vorgelegt wuden, welcher die Ausführung eines solchen nôcdlici; n fleinen Bassin und eines zweiten hinter dem gro: n Bassin erlaubt har. Schon sind auf dem ersteren ehrere Schisse im Bau begriffen und theils der Voll, dung nahe und man hofft auch die Genehmigung Sr. taj. zur Anlegung eines dritten Werfts am Kattendyk erhalt:n, das dem Entwurfe nach die beiden ande- 4 dur<h Schönheit und Lage übertresfen wurde.

j Hannover, 10. August. Se. Maj. haben geru-

t, in der Stadt Riga cin K. Hanndversches Consu- zu errihten und den dasigen Kaufmann J. A. der zum Consul zu ernennen.

Am 29. Juli, Nachmittags um 3 Uhr, ist in der ldmark der Gemeinde Barbis, Ants Scharzfels , ein deutender Erdfall erfolge. Die Oeffnung ist an 100 ß im Durchmesser und vergrößert sich noch; die Tiefe unabsehbar und von hinadgeworfenen Steinen hat in nach einer Minute und einigen Secunden ein Ge- è gehört, als wären sle in Wasser gefallen. Sondershausen, 7. August. So eben ist die teulihe Nachricht eingegangen , daß unser Durch- htigster Erbprinz, welcher am 24. des fommenden onats sein 2ästes- Lebensjahr erreicht, si< gestern in dolstadt mit seiner Cousine, der Prinzessin Marie Schwarzburg - Rudolstadt Durchlaucht , geboren am April 1809, feierlich verlobt hat.

Karlsbad, 7. August, Am 3. August wurde das burtsfest Sr. Majestät des Königs von Preußen 1 den hier versammelten Sdöhnzn und Töchtern Bo- siens auf eine stille, gemüthliche, dem frommen Sinne

751

“a errboi gi V Se. Excellenz der K. Preuß Minister, ucmann, haben nämli< sämmtli hier anmejends Unterthanen Sr. Majestät des Königs von Preupen eingeladen, die Wünsche und Gefühle freudiger Theilnahme an dem Geburtstage Sr. Majestät durch eine Sammlung für “ia Karlsbad anwesende hülfsbe: därftige Kurbrauchende und füx die Ortszrmen aüuez:!- drücîen. Bei dieser Sammlung wurden 34. Rehlr. e Weide; 27 Kthlr. in pr. Thalerstúcken und 659 f. in W., W. unterzeichnet, und au die K. K. Bade-Juj|pek- tion zur Vertheilung überwiesen. 5 L Wien, 3. August, Den neuesten Nachrichten aus enedig zufolge, verläßt der allerhöchste Hof diese Stadr am 9, August und begiebt sich nach Treviso, wo der- selbe am 10, und 11. verweile. Ain 12. g:ht die Reise Jhrer Majestäten na< Pordenone; am 13. nah Gôr;z am 14. und 15, Aufenthalt daselbst; am 16. nach Lais bach; am 17. und 18, Aufenthalt dajelbst; am 49. nach Gonnewiß; am 20. nah Größ; am 21. nah Schott- wien, von wo Allerhöchstdie;elben am 22, in dem K. K. Lustschlosse zu Lachsendurg eintreffen werden.

2 Füusproctige Staats[chuldverschreibungen in C. M, E, Bank-Aktien 4207. < M únchen, 6, August. Vorgestern Abend sind I- M. die Königin mit JJ. KK. HH. den Prinzes? sinnen Marie und Luise im erwúnschceen Wohlsein -zu

Nymphenburg angetfommen.

Veuedig, 29, Juli, Gestern hatte ‘in Gegenwart aller Pfarrer und einer unendlichen Volksmenge die Verloosung der Ausstattungen von 50 armen Mädchen att, Der Erzherzog Franz Karl und seine Gemaßÿs liz besuchten den herzoglichen Pallast, die St. Johann- und Pauis-Kirche, und fuhren auf bie Snjel Muvran0 uber. Um 7 Uhr Abends kamen aus Fusina der Groß- herzog und die Großherzogin von Toskana an; ein Schiff von der K. K. Marine war ihnen entgegen ge fahren, Abends und Nachts wurde auf dem Kanale della Giudecca das National - Fest, genannt Sagra bi S. Marta, gefeiert, und eine Deputation des hiesigen Handelsstandes hatte Jhre K. K. Majestäten dazu ehr- ¡urchtsvoll eingeladen; den Kanal bedeckten unzählige Sondeln ; eine unermeßlihe Volksmenge hatte sich zu diesem Schauspiele versammelt. Die Häuser am Ka- nale, die Ufer, die Handelsschiffe, die Façade der St. Georgenfkirche und mehrere andere Gebäude waren €r- leuchtet, Der Kaiserin Majestät, in Gesellschaft der Herzogin von Parma, des Großherzogs von Toskana und seiner Gemahlin, und der Erzherzoge Rainer und Franz Karl, begaben. sich, abgeholt von einer Handels-

und fehrten erst um 11 Uhr Nachts, vou unzähligen Barken begleitet, in ißre Wohnung zurü. i Rom, 27. Jali. Am 23. d. kamen zwei Schwa? dronen Frimont - Husaren mit dem Obersten - Baron Callot, und am folgenden Tage die zwei andern Schwas dronen, unter dem Major Kraus, in Nom au, gewaußten den Jubiläums Ablaß, und empfingen den päbstlichen Segen, Die Banden des Gasparone und der Valle- corsani wurden von den Gensd’armen überfallen, erstere größtentheils gefangen und die Anführer getödtet, lestere entkam, von der dunkeln Nacht begúnstiget, der GVetus/ d’armerie.

_ Neapel, 19. Juli, Der Erzbischof von Paris reiste am 15. d. von hier dahin zurü.

Tr kei. Der Oesterr. Beobacht. enthält Nachrichten aus Constantinopel v. 21. Juli, welche die fcühern Angaben úber Fortschritte von Jbrahim Pascha in Morca bestätis gen. Nachdem er in Calamata und Tripolißa, die von den Griechen vor ihrem Abzuge in Brand geste>t wur- den, Besaßung gelegt und in Argos ebenfalls feinen Widerstand gefunden hatte, rúcéte er am 25, Juni ge- gen Napoli di Romania, wo ein Detaschement scines

erhabenen Menschenfreundes entsprechende Weise

deputation, auf ein Schiss, um dem Feste beizuwohnen,

l

E)

E E E E L S E

e Et Ls M A E L I p L S7 O PORR T. E E M M E EX - R E E E S R I S E

mr-< PERTEE pit