1825 / 198 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

barer Mitbürger, Herr Seyfard, ist in der gestrigen Gerscrkrälänl it Generalagenten der Gesellschast er-

wählt und ernannt. , Der Handelsverkehr im Jnnern

Gumbinnen. f ist in der leßten Zeit unbedeutend gewe]en - aber auch

mit dem benachbarten Auslande landwärts nicht lebhaft ausgefallen; stromwärts beschränfte sich derjelbe haupt- sáhli<h nur auf Holz und Holzwaaren. Die Ausfuhr war wegen ungünstiger Handels - Conjuncturen sehr ge- ringe. Die von Königsberg zurückëehrenden Witteinen sind theils ganz ledig a mic Getränfen und sol-

en Gegenständen befrachtet/ E Mes belegt, in russisch Georgenburg zur Vers steuerung angemeldet werden fônnen. Am leßteren Orte ist nunmehr das bisherige Deflarations - Amt aufgelôset und statt dessen ein aus 33 Personen bestehendes Haupt- Zollamt, mir gleichen Befugnissen wie das iu Polangen,

eingerichtet worden.

Königsberz. Auch in dem Monat Juli ist, wie ín den frúhern , der Handel am hiesigen Orte nicht be- tráchtlich, der zu Memel und Braunsberg aber sehr be- deutend gewesen: weil Getreide immer noch feinen Ab- sal findet, die Nachfrage nach Holz und Flachs sich aber fortdauernd erhálr. Jn demselben Verhältnisse wie der Handel war daher auch der Schiffsverkehr inden Hôfsen Pillau und Memel. In Pillau sind eingelaufen 42 Schiffe, von denen 17 mit Stückgütern, 3 mit Theer, Eisen , 22 mit Ballast und ausgelaufen 51 Schisse, von denen 16 mit Getreide 17 mit Scücgütern, 11 mit Holz und 7 mit Ballast beladen waren. Jn Me- mel sind eingegangen 106 Schiffe, nämlich 99 mit Bal- last, 2 mit Stückgut , 4 mit Heringen , 1 mit Theer/ und ausgegangen 189 Schisse, und zwar 168 mit Holz, 14 mit Saar, 4 mit Flahs, 1 mit Weißen, 1 mit Roggeñ und 1 mit Sch leifsteinen besrachtet. Der Handel în Memel wäre vielleicht noch bedeutender ge- wesen, wenn nicht der Mangel an Schissen gesühlt würde. Die Frachr steugt daher und das Gewerbe des Schiffbaues lebt niche allein bei uns, sondern auch-im Auslande wieder auf, welches sih aus der gropen Mach: frage nah Eichen schiffsholz schließen läßt. Größten- theils wird dieses aus ‘Preußi]chean Wäldern entnommen und geht über Memel nach CEngiaud. Der große Vor- theil, in welchem diejer Handelsplaß vor Königsderg 4 stegr, hat vorzüglich darin seinen Gruud, daß große 4 Schiffe bis nach Memel herauskommen können, dagegen bei Königsberg sehr fost)pielige Umiladungen statt finden Um diese zu vermeiden , hat die Kausmann- schaft zu Königsberg den Plan aufgefaßr, das ganze frische Haff durh einen von etner Dampfmaschine ge- triebenen Bagger zu vertiesen. „Von Rußland sund im Monat Juni 25 Witteinen und Trachten mit Ruf sischen Produkten nah Königsderg gekommen und der Eingang von Holzwaarcä aus Rußland und Polen nach Memel, welcher dur<h niedriges Wasser in der Memel und Wilia sehr aufgehalten sein soll, scheint bedeuten- der als im vorigen Jahre zu werden.

Magdeburg. zwar bei weitem nicht

“é

i !

E E Aline

mússen.

E U

E

fo lebhaft, wie es wohl zu wün- (hen ist; in den Tuch - und Wollenzeug - Manufaftu- ren, welche fortwährend in Thätigkeit sind, hat aber doch ein stárferer Absa$ der Waaren als früher statt gefunden. Die Preije derselben stehen wohl mit den immer no< hohen Wollpreisen noch nicht im richtigen Verhältuisse, sie sind aber gegenwärtig im Steigen be- griffen. Mehrere Fabrikanten hatten verabjáumt , ihre Wollanfáufe zu einer Zeit zu machen, wo die Preise der Wolle niedriger standen und haben nun den Nach-

738

die mit minder drú>en- ß

A 4 f

e: M Lie

taats - Zeitung.

N

198.

I. Amtlihe Nachrichten.

Mr U eo Ce S

Angefommen. nt Schiller, von Teplik.

Il, Zeitungs - Nachrichten. E

Ausland.

i Wellington beim Könige gespeist.

isthume auf eine re<ht rührende Weise Besi6 genom Am 31. v. M. har er 84 Chasseurs vom 9. Ca rie - Regiment die Communion ertheiit , confirmirt. sex Feier mit der größten Andacht bei.

Jun Grenoble hat man auf die eingegangene Nach t des Braudes von Salins, eine Sammlung veran

(ins besdrdert worden sind,

Der Handel ist in dieser Gegend

i 110, in Summa 3846.

ees solche zu den jeßigen hohen Preisen einfaufen j ; müssen. Merseburg. Die Einfuhr an Waaren auf d s i diesjährigen Petri-Paul-Messe übertraf die der vorjäh 1 l c U î Ç S gen Sommermesse,. Sehr dedeutende Geschäfte wurde F in Mittel - und ordinairen Tuchen gemacht. Die Elb, felder seidenen und- halbseidenen Tücher fanden soyj Absab, daß die Nachfrage nicht befriedigt werden fonn An Leder - und Berlinischen gedru>ten Waaren war s den Bedarf zu wenig Vorrath da. Es wurden üby haupt bedeutende Einfäufe gemacht und eine in Nau burg noch nie gesehene Erscheinung war ein Griechisch Einfäufer aus Bucharest. Die Juden aus Brody h ten wenig Geldmittel und ihre Cinkäufe waren geri weil man ihnen feinen Credit geben wollte. A der Wollmarkt in Naumburg war gut. Es wurh 3885 Ctr. inlándishe und 1320 Cer. ausländische Wel als verkauft verwogen. Wenn niche sehr große Quantität Wolle von Aufkfäufern auf den Höfen vor der Mis erfauft worden wären, so würde weit mehr Wolle Markt gekommen sein. Minden. Die Garn- und Lèeinwandfabrifat erhált sich in der s<on seit mehreren Monaten ben ten Lebendigkeit. Auf der neuen Legge zu Adendorf, j Kreise Rahden, konnten die Beamten kaum dem|\ drange des Publifums genügen ‘und es wurden das im Laufe des Julimonats 55,000 Ellen Leinwandÿ 12,000 Thlr. verkanft. Jn der Grafschaft Raventh finden besonders die feinsten und gröbsten Leinwand ten reißenden Abgang und auf die Legge zu Bieljh sind in diesem Monat 489 Stúck mehr als im v. J. gebracht worden. Jm Kreise Halle vermehrt | die Nachfrage nah dem daselbst fabricirten gering Côdventlinnen, Segeltüchern und groben Packlinnen |} gestalt, besonders für die Letern, den Fabrikanten (ff an Material gebrechen dúrfte, sie zu befriedigen, Ravensbergischen. Garnpreise steigen außerordentli wozu vielleicht die in der Erudtezeit stets geringere f brikation bei vermehrter Nachfrage beitragen n Uebrigens dürfte der fonst bedeutende Absalz uns Ravensdbergi|chen Leinwand nach Frankreich künftig sf abnehmen, nachdem eine neue Königl. französi(he 0: donnanz die Eiufuhr: Abgabe dieses Artikels wid béträchtlih erhöhet hat. Jm Kornhandel hat nur ì Hafer- Artikel einiges Leben gezeigt, welches di! j Revue bei Lippstadt -bevorstehende Kavallerie: Zusamm ziehung und vielleiht auch die nicht unwahr|cheinlii Aussicht auf baldige Oessnung der englischen Hôâfen | diese Fruchtart bewirtt haben mag. Jn grober Lu wolle find wenig Geschäfte gemacht und der ‘Preis 28 Thlr. pro Centner nicht - überstiegen. Mehr Na frage war nach der veredelten Wolle der Paderborn Kreise zu 100 105 Thlr. pro Centner. Die al straßen des Regierungsbezirks sind dea ganzen N Juli hindurch, mit Frachtsuhrwer® stark beseßt gent Ein eigener und für den Augenblick sehr eint her Jndustriezweig hat sich ín einigen Gegenden du die Blutigeljagd gebildet, da der Gebrauch dieser W in der Arzueikunde sich fo vermehrt hat, daß die theken sih ihren Bedarf faum zu verschaffen wissen.

hner belief.

Watten und 600,000 Schwarze.

Lusispiel in 3 Abtheil. von ( ebrú K Sat anin wiederholt: „Die Benefiz-Vorstellung,“ p in 5 Aufzúgen, nah dem Französischen beardeite

Millionen, wovon 67 auf

Th. Hell,

le und 75 auf Caffee famen.

Gedruckt bei Feister und Cisersdorf.

Redacteur Joh!

Der Ober - Landes - Gerichts -Prâä-

Paris, 19. August. Vorgestern hat der Herzog

Der neue Bischof von Limoges hat von seinem

i , und deren Die Truppen der Garnison wohnten

(tet, welche 7000 Fr. getragen hat, die sogleih nach

Ein hiesiges Blatt enthält folgende statistishe No- n über St. Domingo: Der Franzd sische Thetl dieser sel enthält 1455 Quadratilieues; (25 auf den Grad) spanische Theil 2281 und die kleinèn dazu-gehören- -Juseln ,; de la Torcue, des Gonaies und von Sa- Die Zählung von 1824 ergeben, daß sich die Bevölkerung auf 935,000 Ein- ) Das Verhältniß zwischen den Farben selben ist jedo<h ni<ct befanntz nah der Aeuzerung s Ministers des ehemaligen Königs Christoph, be- ven sich m Französschen Thcile 12,000 Weiße, 87,000 Im Spanischen

Königliche Sau pitels an petabe 60,000 NEA meistens Spanier. A

“l - Q usvielßal [Je 0) hier ci nicht vergessen werden daß der ar -

Daiez Boe urt: Rapene Din Mann : Weißer in den Spanischen Colonien ein käuf- 7,Pommer|<e Zntrig R Hierauf if jr Titel ‘war, der vielfälrig an Mulatten gegeben

_—- Im Jahre 1788 betrug die Ausfuhr des n;dsishen Theils vòôn St. Domingo nach Frankreich Zucker, 15 auf Baum:

Jebt soll die Baum- le dea meisten Ertrag liefern (?) Nach amtlichen Waben beträgt die jeßige Militairmacht von St. Do- ng0 45,000! Maun ; der wirkliche Strand ist aber viel

Berlin, Freitag, den 26sten August 1825.

g'ringer. Ausserdem giebt es noch 100 bis 110 tausend Mann Nationalmilizen. Die Regierungsform is reprá- seatativ. Der Präsident úbt die exekutive Gewalt le- benslänglih aus. |

Die Einnahme der 10 hiesigen Theater hat wäh- rend des fehr heißen Monats Juli 291,000 Fr. betragen, Die größte Einnahme hatte das Theater von Madame (Gymnase), näm!i<h 38,000 Fr. Dies Theater ist das jüngste von allen; es entstand erst vor einigen Jahren, und e nur A und fleine Comödien.

ZuUnsprocentige Rente 102 Fr.:20 C. i ; 74. Fr>+ 90 €. : Ae m Me

London, 16. August, Graf Liverpool ist na< Franfrei<h abgegangen. Hr. Canning macht eine Tour im Norden Englands und Hr. Peel hat ein Landhaus an der Küste Kents gemiethet.

Sir Hudson Lowe (früher Gouverneur von Ste. Helena) ist zum Unter-Befehlshaber auf Ceilon ernannt.

Rear - Admiral Wodehouse ist zum Ober - Befehls- haber der See - Station in Jndien ernannt und wird in Portsmouth seine Flagge auf dem Warspite von 74 f De aufzichen.

¿ er, sieden Monate angedauerte Streit zwi

den Schiffbau. Meistern (shipbuilders) der “Marga dèn Zimmerleuten (shipwrights) ist schleunig durch die vom Marine-Amt ertheilte Erlaubniß beendigt worden, : f daß die Handwerker vom Portsmouther Werft in die - f Stelle der leßteren treten durfen. Auch hat die Com- bination der gedachten Zimmerleute bereits die Folge gehabt, daß die Agenten Foord und Drafkeford einen K. Rathsbefehl ausgewürft haben, um ein Brittisches, jekt in der Themse liegendes, Schiff von 384 Tons in cinem Hafen der Ostsee ausbessern lasen zu dürfen.

Wegen Aufhebung des Kriegs. Zolls von Taback ha» s Vie Fabrifen und Detaillisten jeßt die Preise herab- geselzt. :

Das Faliment des sehr angesehenen Hauses Crotw- der Clough et Comp. wurde schon uiüterm 8. d. M. aus Liverpool gemeldet, wo es große Bestürzung verursacht hatte, Man schäßte, daß es unter anderem 14 bis 15,000 Ballen Baumwolle im Besiß habe,

Heute sind drei Brüder des Herrn, von Rothschild aris hier angefommen.

j Es geht heute das Gerücht, die Bank habe beschloss sen, für vier Millionen Schaßkammerscheine zu verkaus fen, um den Umlauf von klingender Münze zu beschrän- fen und jo die Aúsfuhr zu verhüten.

Am Geldmarkt waren heute keine bedeutende Schwankungen, außer in Griechischer Anleihe, die in Folge von Gerüchten, daß die Aegypter retirirt hätten, um 3 pCt, besser ging, Der plôökliche Fall der 3 pCets. in Paris, zu dem die Verheißungen unsrer politischen Blätter noch gar niche quadrirzen wollen, hat fr den

aus