1825 / 201 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

R

E I E E E Et aa ISALEZ ri

sle si< vor allen Dingen den Rath der großen Hôfe ;

tire, indem sie dem General Livron Agenten des Pa-

802 welche sie für den Französischen Handel ausbedinat,

über ihre Einrichtung hátten ausbitten soilen. Die Ope positionsblätter bringen dagêgen der Regierung in Sr- ißnerung , daß sie den Französschen Namen fompromit-

shas von Egypten, dermalen zu Marseille, mehrere Ka- nonen und Pulverwagen für scinen legitimen Souve- rain mitgebe, und dem Hause Odier-Aubert (von Genf) erlaube, füc jenen Pascha Kriegsbedarf und Wassen zu faufen , und sogar zwei Fregatten zu Marseille bauen zu lassen; man wisse den, von den ministeriellen Blät: tern für diese Geschenke angesührten Entschuldigungs- grund: man suche mit Egypten vortheilhafte Verbin- dungen anzuknüpfen, sehr wohl zu würdigen, da es etne befannte Sache sei, das Frankreich. in Egypten, so wie in andern fremden Ländern überhaupt , gerade so viel Einfluß ausúbe , als ihm die Engländer auszuüben er- laubten. h:

Ueber die gegenwärtige Lage der Pariser Börse drückt si< ein Correspondent der allg. Zeitung in ei nem Schreiben vom 11.- Aug. folgendermaaßen aus : Die gegenwärtigen Juhaber der Z Prozents sind größ: rentheils reiche englische - holländische und französische Kapitalisten , welche die 5prozentigen Renten wirklich besaßen, deren Umwandlung in 3 Prozents sle verlan g- ten und erhielten. Die sogenaumtez Coulissiers hinge- gen, das heißt, die Spieler, welche auf die Rente, die sle nicht haben , mittelst der Reports wetten, haden nichts umwandeln können , weil sie feine Rente eigen- thîmlih besaßen. “Die Z Prozents- befinden sih dem- ua in soliden Händen, welche, da si? feine lästige Re- ports zu bezahlen haben , sich auch ni<t gedrungen Ü gz: len, ihre Renten zu verfaufen, sondern sie behalten fôn- nen, bis die Krisis voruber ist, und eine Reaktion zum Séteigen- auf der Börse eimtritt. Diesé Rentenbesißzer haben au<h nicht das Fallen der 3 Prozents bewirkt, sondern die Coulissiers, welche, als sie sahen, daß die 3 Prozents nicht so shnell in die Hôhe gingen als man gehost, es fürs Beste hielten, si< ivrer Schein- fäufe zu entledigen und daher wieder zn verkaufen su <- ten. Da aber die andern Mitspieler eben so wenig Lust hatten zu faufen, und eine allgemeine Zögerung sicht- bar ward, auf die 3 Prozents zu spekuliren, 10 trat das oben, erwähnte Fallen ein, und zwar so schnell, daß das Anerdieten einer 3prozentigen Reute von 3000 Fr. den Kurs dxrselben auf einmal um 85 Centimes herab- drückte. Indessen wurde dieses Fallen shou heute zum Still stande gebracht ; sollre aber auch ein neues eintreten , 0 würde do< Dieses nichts gegen das zukünftige Glück der Z Prozents beweisen. Die eigentlichen Spieler werden in dieses Papier sich nicht einlassen, bis uicht ein niederer Kurs desselben ihre Gewinnsucht rege macht. Tritt aber einmal ein solcher Kars ein, so werden sie ih auf die 3 Procents werfen , und diese Konkurrenz, in Verbindung mit der mächtigen Wirkung der Tilgungsfkasse, wird dieselben unvermeidlich in die Höhe treiben. Selbst mit dem er- sten Fánftel der Schadloshaltung wird die Summe der 3 Prozents si<h nicht höher als auf 36 Millionen Ren- ten belaufen, und da die Tilgungsfkasse jährlich davon Z Mislliouen (mit ihren 77 Millionen Einkfúnften) auf- faufr, so láßt dieser Umstand allein cinc Verbesserung des Kurses dieser Effekten muthmaaßen. | :

Fünfprocentige Rente 102 Fr» 50 C. Dreiproc. 73 Fr. bis 72 Fr. 90 C.

London, 19. August. Der neue Katholische Ver- ein in Irland hat si<h dis zum 8, November vertagt. Er findet wenig für feine Thätigkeit zu schaffen.

Jn Dublin wollte man Herrn Cauning zu eínem Besuche bei Lord Wellesley. späterhin aber auch die HH.,

Brougham und Burdett erwarten. / Der Courier versichert, daß die Königl. Französis.

erhalten.“

die Generale Saldn und Valero von Callao fort.

schläge machte. Jahre, und eine Pension, im für sich und seine Wittwe auf ihm für seine fünftigen Dienste

ten Verfügung gestellt werde, da

gefährdet hätten.

Vorfkcnntniß aller dabei betheiligten Regierungen fes se6t worden, und seßt hinzu: Das Benehmen, j hes unter diesen Umständen stattfinden mußte, bes in Vergleichung der Erzeugnisse der verschiedenen & ten, im Abwägen der Vortheile, welche der Haiti Tarif in gewissen Arcifeln Einem Staat ge:vähren y de, in Vergleichung mit denen, welHe Seelage y Fabriffleiß anderen geben und vor allem in Unt, <ung der Beziehungen zwischen jeder Macht und | Colonien derselben, um so eine relative Gleichheit, sicherste Bürgschaft für einen dauerhaften Frieden,

Man schreibt aus Lima vom 28. April, Gen Bolivar sei nah Arequipa und Cuzco abgegangen, j

seßten die Belage

Lord Cochrane hatte am verwichenen Doknes eine Zusammenkunft mit den vorzüglichsten Mitzlig des Grichischen Ausschusses, denen er (auf ihre A derung, für die Griechen zu fe<hten, die liberalstnY Durch Aufqebung seiner Stel, Over. Admi-al Brasiliens, büúpt er nahe az 0900 Ps,

Fall feines Adtry Lebenszeit ein, y

unliquidirten Forderungen zu einem ansehnlicha} (auf. Er stellt es nun ganz dem Aus\{<uß anhein,

zukommenden Li

bestimmen, bedingt aber ausdrücklich, daß die u rústende Expedition zu seiner völligen und uneingesh

die Hindernisse, ul

ihm wiederholt in Súd- America begeguet, den bj seiner Operationen immer so sehr behindert undß

Der Courier giebt heute die Bemerkungen Morgenblatts úber das „„irrige Gerücht“, daß | Robert Wilson sich mit dem Lord Cochrane zu Gu der Griechen verbinden werde und äußert si{h dab gendermaaßen: „Das Morgenblatt sagt, daß Sir] berc Wilson auf die Ehre, die ihm aus der: vargehl

Unternehmung erwachjen köunte, Verzicht geleistet]

Máchte zu compromittiren. Es

um die Englishe Regierung nicht gegen die a!

ist schwer , - dée[ws

hauptung Glauben beizumessen, wenn man an das,

nehmen des Sir Robert Wilson tugal deuft. Wenn übrigens er

iu Spanien und wirklich diesen Bu

von Hingebung gegen unser Ministerium gábt,

würde er dadur<h beweisen, “daß er jest m:hr gejui Verstand habe, als früher, oder auc wohl, daß erd

habe, in seinem Rang auf den das damit verfknüpste Gehalt werden.

Armeelisten so wit wieder einge]c<!

In 70 Jahren ist die Bevölkerung Großbritantl

um 3 Millionen gestiegen; die Zahl der bewoh! Häuser in England und Wallis hax sih in 25 J0 um die Hälfte vermeyrt. Vor 50 Jahren wußte ll no<h nichts von Canálenz jeßt sud deren fúr 15 M nea angelegt uad neue große Summeu zu weiteres lagen bestimmt. Es gab vor 50 Jahren faum C

Dampfma'cine im Königreiche ;

jebc záhft mau bl

mindestens 12,060, mit der Kraft voa einer Vill

Million Pjerde, die allein hingereicht hätte, dle d Aegyptische Pyramide in einem Tage zu etl

Vor 50 Jahren betrug die Ausfuhr verarbeiteter Vi

wolle jährlih ni<t { Million,

jebt an 30 Milli

Die Ausfuhr von Wolle ist, troß der Concurren? Deucichland, Spanien und Amerika, seit 50 Jh um 2 Millionen ge|tiegen. Damals führten wir!

300,000 Pfund rohe Seide ein, gegenwärtig zehnmal mehr als

Verordnung wegen St. Domingo, und_die Vortheile, |

jeßt an 3 Mill. C vor 50 Jahren, *

Ausfuhr von Leinen ist von 4 auf 40 Millionen gen. Die des Eisens von 12,000 Touneu auf das ¡Wirung Sr. Maj. getreffenen Anordnungen zur Aus

. 803

fahe. Vor 50 Jahren betrugen alle Ausfuhren êinhei- mischer und fremder Erzeugnisse 15 Millionen Pfund Sterling; jeßt führt Großbritannien allein an eigenen coduften fúr 50 Millionen aus. Däâmals hielt Eng- {(z¿nds Marine 100,000 Tonuen , jeßt 3 Millionen Tons nen mit 250,000 beschäftigten Menjchen. În dem leßten halben Jahre jollen in brictiïchen Sciffen $000 bis 7000 Tonnen weniger, und iu frem-

den Schiffen 2000 Tonnen Ladung mehr als in dem-

selden halben Jahre des vorigeu Jahres in London an- exommen sein.

Ein gewisser Herr Bell in Alnwié, in Worcester- shire, hat zur Verhütung des Ectriukens eine See- Halsbinde (Marine Cravat) erfunden. Sie ist ein Cylinder von Leder, wasserèicht, 3. Zoll im Durchmesser, sang genug um den Hals zu umgeoen und wird hinten nit einer Schnalle befestigt. Sie bet hinlängliche Ehwimmfrajst, um den Kopf eines Men]chen üder dem Besser zu erhalten, so daß jeder, damit angethan, sich mit ot größten Sicherheit in Tas tiesjie Wasser wa- en darf. / Jn einer öffentlichen Versammiung in Manchester ur Unterstübung der Sonncagö|chalen in Jrland (de- ren Zahl bereits 1700 ijt, und 4u deneu 150,000 Kinder \nterriht erhalten) jagte ein Geistlicher neulih, daß rland 32 Graf|<asten enthalte, und daß in 11 der lben fein einziger Buchiladen, so wie in ganz Jrland Fin einziger Schristgießer zu finden sci.

Jn einer Zeitung findet man etne Anzeige, wonach îr die hiesige Dampf Waj|chanustalt ein Gehülf?e gesucht ird, der uuter andern Cigenjchaften auch die bejißeu uß, daß er eine Avzahl F-auenzium:r zu regteret ersteht, Das würde, schr eiu anderes Blait hungu, in \<were Aufgabe sein.

Consols 90.

Spanien. Das Diario vom 11. August enthäit /e Kduigl. Verordnung wegen Aufhebung der Militarë- ommijsionen. Die längere Fortdauer dieser Commif omen wird darin um deehald für unnöôthig ertlärt, inerseits, weil es niche mehr jo, wie früher, der Fall ge- len, der Beispiele von rascher und |jèirenger Bestra- ug ruhestörerischer Verbrechen bedürfe, indem Lekbzterte h) vermindert, andererseits aber, weil nach der Bil- ug der Königl. Garde und einer hinreichenden Macht injentruppen, so wie nah Errichtung und Ausrüstung Corps Königl. Freiwilligen fast auf allen Punkten es Königreichs, endlich auch bei der zu Gun]ten des hrones und Altars sich aussprechenden allgemeinen Mei- ing, man vor den shre>li<hen Excesscn der Revolou- jons : Zeit nicht mehr bange zu sein brauche.

Der General Miranda ist zum zweiten Comman; unten der Jusel Cuba ernannt worden. Nachdem er < in dem Unadbhängigkeitekriege durch die treffliche dertheidigung von D'Albade Sorwe”s berühmt gemacht ite, zeigte sh Miranda in Jahÿre 1820 bei der Ver- gung Riego's aus, dessen Sireitkfrärte er dermaapen seinander gesprengt hatte, daß Riego nur noch von nigen Mann umgeben war, als die Revolution vom: März ihn rettete. ; Der Portugiesische“ Gesandte am Spanischen Hofe ; nach den Bädern von Carèzo's und Bag: éres abge» jen, um seine ganz zerrüttete Gesundheit wieder ustellen. :

Die gegen Empecinado ausgesprochene Todesstrafe in vierjährige Haft auf dem Fort St. Anton von unna verwandelt worden, (nicht. also in lebenswies- e Haft, wie früher gemeldet worden war). Wie i versichert , soll er das Gehalt uud den Rang als (neral fortbehalten.

Leapel, 6. August. Die officielle Zeitung ent- lt heute folgei:des: „Jn Gemäßheit der von der Re-

führung der leßten zu Mailand abgeschlossenen Uc-ber; einkunft wegen Veranderung der das Königreich uo besebt baltenden êsterreichis<hen Truppen, hat die leßte Kolonne , dur<h welhe jene Verminderung vollfändig bewirkt wird, am 1. d. M. uaser Gebiet verlassen.“

Alle, bei Gelegenheit der Zusammenkunft der erháâs benen Souverains zu Mailand entstandenen Angadcn, und alle Meldungen von dem vermeintlichen CongreÏ, wovon einge éffffentlihe Blätter so viel Lärm gemacht haben, sind soichergestalr ganz zu Nichte gemacht. Nur der Partheigeist und die Wuth, weiche die Revoloutio- nairs fortreißt, indem sie alle ißre Austreagungeu zur Störung der tiefen Ruhe, deren Europa genießt, ver- eitelt sehen, feunten die Koryphzen des Liberalismus dazu treiben, jo viel abgeshmactre Mährczen zu erfinden. Sie mússea alio schr weit heruntergebracht seyn, weil sie, im Mangel an anderem Naßrungsstosf sú: die Hoff- nungen ihrer Proselyten, zur Lúge uud zu erdichteten Unterstellungen ihre Zuflucht nehmen.““

¿Wir wetden jeue Personen sich in die Täuschun- gen von ihren vermeintlichen Congressen einwiegen, und über die wichtigen Fragen, welche angeblich dort haven verhaudelt werden jollen, s<wäßea lassen, und bes<hräns fen uns darauf, sie durch cie Thatjacyecn selbst auf das fôrmlic. ste Lügen strafen zu lassen. Dies is unferev Dasürhaltens das wahre Mittel, je mehr und mehr ossenfundig zu machen, day die vielen unbegründeten Gerüchte feinen anderen Z.ve> haben, als einige Leicht- gläubige irre zu führen, und auf alle Weise den, der jzgitimen Autorität schuldigen, Respect zu schmälern.“

Túrker. Am 11, Juli Abends gegen. 10 Uh- ist

n dem Paliast des Pascha von Salomchi Fuer aus- gebrochen und in wenigen Augenblicken waren jämuit- liche Gemächer des Harem, die Ge|chäftezimmer, die Stallungen und die ungeheuern Nebengebäude, worin die Wohnungen für den Kiaja-Bey, den Kasnadar und sür mehr als 2000 Hausofficianten sich befanden, in eit Ajchenzaufen verwaudelr, Mehr als 39 andere benach- darte Häujer erfuhren dasseide Schicésal und am fol- genden Tage war eine Stre>ke von mehr als # Meile mit den verbrannten Ueberresten jener Gebäude bedectt. Die Túrken deschuldizgen die Albaneser von dem Gefolge Omer Vriones und die Albaneser ihrerjeits die Jauit- |haren, jene Feuersbrunst veränlaßt zu hadöcu. Jn Navarino und Modon soll die Pest herrschen. _ Briefe aus Venedig spre<hen vou einem neuen Sieze, den der General Gouras ber den Pascha von Negropoute erfechteti haben soll. Lebterer hat, jenen Meldungen zufolge, sth genö.higt gesehen, nachdem er einen bedeuteuden Verlust eilitten, sich nach Cubda zu zurück zu ziehen und alle während einer kurzen Zeit von ihm beseßten Distrikte Ost.Griechenlands zu räumen.

J mla ‘#P.

Aachen. Jn eben dem Grade, wie die heiße. und trocene Wicterung auf die Landwirthschaft \<ädlih ge- wirkt, hat auch der gleichzeitig eingetretene Wasser- mangel den nachtheiligsten Einsluß auf deu Betriecd der Fabiiken gezeigtz deun die Bäche und Flússe waren zum Theil ausgetrocénet und haben nicht diejenige Wasser- ma sfe mehr, welche zum Betriebe der Masc,inecunwerke erforderlich ist. Die fämmtlichen Tuch - und Casimäir- Fabriken in Aachen, Düren, Eupen und Moutjoie ha- ben daher nur wenig leisten können, indem die meisteu Spinnereien , Walkmühlen, Wollwashen , Blätschmüh len, Rauh - und Scheermaschinen in ihrer Thätigfkeicr gehemmt waren. Ohne jenen Uebelstand würde es an

Beschäftigung nicht gefehlt haben, weil die Frage nach Fabrikaten lebhaft war. in den Eisenfabrifken des Kreises Gemünd obgewaltet

Dasselbe üble Verhältniß hat

und um jo unangenehmer sein müssen, als jeßt gerade